Inlinehockey Club

BLUE ARROWS SASBACH e.V.




Inline- und Skaterhockey seit 1994
Hier findet ihr Spielberichte über Turnier-, Freundschafts- und Ligaspiele.

Spielberichte 2017

16.10.2016: Blue Arrows Schüler landen auf dritten Platz
Am Ende der diesjährigen Saison steht die U13 Schülermannschaft auf dem dritten Tabellenplatz und holt sich verdient Bronze ab. Mit einem Sieg und zwei Niederlagen ließ sich am Abschneiden in der Tabelle nichts mehr drehen.
In der ersten Begegnung traf man auf die Panthers aus Merdingen, denen man relativ kurz und schmerzlos den Zahn zog. Mit 12:0 (6:0,6:0) signalisierte man mit starker Brust wer Herr der Lage war. Kapitän Santino Loidl überzeugte alleine mit sechs Toren und einer Vorlage mit seinem Können. Yannick Weber konnten sich mit drei Toren und einer Vorlage beweisen und Liganeuling Paul Arbogast traf bei seinem ersten Spiel in seiner noch jungen Karriere einmal ins Schwarze. Zu den Torschützen zählten noch Marius Welz und Yannick Weber. Im Sasbacher Hinterstübchen behielt Torhüter David Oberle seine weiße Weste. Die Trainer Bauer und Schmid ermutigten ihre Schützlinge diesen Biss mit in die nächsten beiden Partien zu nehmen. Sowohl gegen die Badgers aus Spaichingen als auch gegen den erstmaligen Meister aus Heilbronn überzeugte man mit einer starken ersten Hälfte und lag nur knapp zurück. So hoffte man auf eine Sensation, doch langsam hatte man gegen beide Konkurrenten körperlich und läuferisch das Nachsehen. Mit 2:8 (0:4, 2:4) trafen gegen die Heilbronn Dragons Yannick Weber und Santino Loidl und im letzten Match beförderte bei der 9:1 (1:0, 8:1) Niederlage Santino Loidl den Ehrentreffer zwischen die Pfosten.
Dieses Jahr stellte man einen der jüngeren Kader in der Liga und ist mit dem Abschneiden äußerst zufrieden. Nun geht es in die Winterpause und das intensive Training startet, um nächstes Jahr wieder anzugreifen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


09.10.2016: Versöhnlicher Saisonausklang
Mit einem verdienten 12:3 (2:0, 3:2, 7:1) Heimsieg gegen den HC Merdingen feiern die Blue Arrows beim Kooperationspartner in Nimburg einen gelungenen Jahresabschluss. Alle auftretenden Akteure konnten sich in die Torschützenliste eintragen, bei dem es bis ins letzte Drittel dauerte ehe der Knoten platzte und man ein wahres Torfeuerwerk sah. Die Blue Arrows Jugend landet aufgrund des direkten Vergleiches punktgleich hinter den Breisgau Beasts am Ende der Inlinehockey Saison 2016 auf Platz fünf. Verantwortliche und das Trainergespann Bauer und Schmid sind mit dem diesjährigen abschneiden ihres Nachwuchses sehr zufrieden. Zwar hat man sich im Vergleich zum letztjährigen Kräftemessen um nur zwei Plätze in Richtung Spitze verbessert, trotzdem kristallisierte sich eine klare Leistungssteigerung aller Blue Arrows Jugendspieler heraus.
Marvin Oberle traf zum 1:0 in der dritten Minute und setzte acht Minuten später das 2:0 oben auf. Im zweiten Drittel erwischten die Gäste aus Merdingen den besseren Start und konnten nach einem Fehler in der Defensive zum 2:1 aufschließen. Sasbach erholte sich allerdings schnell von diesem Schock und so hatten zum wiederholten Male durch Marvin Oberle und Johannes Roski die passende Antwort darauf. In der 26. Minute bediente Lara Feißt ihren Mannschaftskameraden Johannes Roski der zum zwischenzeitlichen 5:2 Spielstand erhöhte.
Im letzten Drittel entfachte ein wahres Torspektakel und die Sasbacher Hockeyschmiede setzte einen Nadelstich um den anderen. Lara Feißt traf im Doppelpack nach beiden Vorlagen von Patrick Oberle, sein Bruder Marvin Oberle schoss sein viertes Tor und Johannes Roski machte seinen Hattrick perfekt. Merdingen gab mit einem Tor noch ein Lebenszeichen von sich, aber konnte am verdienten Sieg der Gastgeber nichts mehr ändern. Linus Decker, Finn Hensel und Jannik Bäumker machten in den letzten Spielminuten den Sack zu und stellten den 12:3 Endstand her.
Nach diesem Erfolgserlebnis verabschiedet sich die Jugend in die Winterpause und drückt der Schülermannschaft der Blue Arrows kommenden Sonntag beim Finalspieltag in Freiburg die Daumen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


08.10.2016: Chance auf Platz drei verspielt
Die U16 Mannschaft der Blue Arrows Sasbach verpasste um Haaresbreite die Möglichkeit auf Platz drei der Liga hochzuklettern. Trotz der 6:4 (1:1, 1:2, 4:1) Niederlage präsentierte sich die Mannschaft von Coach Manuel Bauer und Felix Schmid mit einer der besten Saisonleistungen in diesem Jahr.
Der Gastgeber aus Heilbronn zeigte sich mit seinen zahlreichen ungenutzten Torversuchen nicht gerade von seiner besten Seite. Sasbach nutzte dies gekonnt aus und traf durch einen spielfreudigen Marvin Oberle und seines Assistent Johannes Roski in der elften Minute zum verdienten 1:0 Führungstreffer. Kaum eine Minute später fälschte man einen gegnerischen Schlagschuss unabsichtlich vor dem eigenen Tor ab und dieser kullerte zwischen den Beinschienen von Goalie Danny Bauhüs zum 1:1 Ausgleichstreffer.
Nach der Drittelpause agierten die Sasbacher munter weiter und hatten im Torabschluss das glücklicherweise Händchen. Aus zwei Torversuchen folgten schließlich Treffer zwei und drei. In einer Überzahlsituation zog Verteidiger Patrick Oberle aus der letzten Reihe ab und 120 Sekunden später folgte Johannes Roski dem Ruf nach dem 1:3 Führungstreffer. Kurz vor der letzten Drittelpause kam Heilbronn auf 2:3 nochmals heran.
Im letzten Drittel wurde das Spiel seitens der Gastgeber ruppiger und aggressiver. Viele Strafzeiten verhinderten einen reibungslosen Spielfluss und so konnten die Schwaben das Ergebnis binnen fünf Minuten auf 4:3 drehen. Nach einer ungerechtfertigten fünf Minuten Zeitstrafe für Jannick Bäumker traf es die Blue Arrows gleich doppelt. Trotz taktischer Umstellungen hinkte man mit 6:3 hinterher ehe Lara Feißt in der 41. Minute auf Zuspiel von Boris Kharitonov zum 6:4 traf. In den letzten Minuten setzte man nochmals alles daran die Kurve zu bekommen aber der Ball wollte einfach nicht ins Netz gehen.
Zwar hatte man sich die Chance auf Platz drei verspielt, dennoch können alle mit einer tollen Leistung positiv zum letzten Spieltag nach Nimburg blicken.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


18.09.2016: Spielwertung zugunsten der Blue Arrows
Ein eher trauriges Kapitel in der Randsportart Inlinehockey wurde diese Saison auch den Blue Arrows zu teil. Der Gegner aus Freiburg konnte zum Ligaspiel keine spielfähige Mannschaft stellen und sagte den 10. Spieltag ab. Am grünen Tisch gewinnen damit die Blue Arrows mit 10:0, doch für den Sport ist dies ein eindeutiges Fehlsignal.
Der enge Terminkalender zum Saisonende machte eine Terminverschiebung unmöglich und so gab es schlussendlich keine Alternative.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


17.09.2016: Keine Punkte gegen den Meister
Die zweite, allerdings absehbare Niederlage der Rückrunde, musste man gegen den künftigen Meister aus Spaichingen einstecken. Jeder Gegner der Badgers aus Spaichingen musste sich in dieser Saison mit einer beinahe zehn Tore Differenz geschlagen geben und wie im Hinspiel gab es auch beim 3:23 zu keiner Zeit des Spiels eine Aussicht auf einen Punktgewinn. Aufgrund der zwei Niederlagen befinden sich die Sasbacher nun auf Platz vier und müssen die nächsten Spiele unbedingt punkten, um den Anschluss an das Tabellentrio aus Spaichingen, Bad Friedrichshall und Heilbronn nicht zu verlieren.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


17.09.2016: Zweiter Auswärtssieg zum Saisonende
Im letzten Spiel der aktuellen Saison besiegen die Blue Arrows die Bulls Bahlingen mit 6:4. In der Silberberghalle in Bahlingen gelang den Gästen sich erstmals beim Kräftemessen durchzusetzen und schließen mit 19 Punkten die Regionalliga Südwest mit der höchsten Punktausbeute in der Vereinsgeschichte ab.
Sowohl Bahlingen als auch Sasbach konnten an diesem Spieltag nicht aus den Vollen schöpfen. Den besseren Start in eine über weite Strecken ausgeglichene Partie erwischten die Blue Arrows durch die 0:1 Führung in der ersten Spielminute. Benedikt Bühler brachte die Ortenauer in Front. Dieser knappe Vorsprung hielt bis zur ersten Spielunterbrechung, wenngleich die 0:2 Führung mehrmals auf der Kelle der Sasbacher lag.
Den Start in den zweiten Spielabschnitt verschliefen die Blue Arrows sichtlich. Von Ballkontrolle oder dem Unterbinden des Bahlinger Aufbauspiels war plötzlich nichts mehr zu sehen und so schossen die Bulls als logische Folge 50 Sekunden nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Wachgerüttelt davon kamen die Gäste wieder zurück in die Spur und schnürten ein paar temporeiche Angriffe. In der 25. Spielminute brachte Stephan Kistner die Sasbacher wieder mit einem Tor in Front. Benedikt Bühler erhöhte fünf Minuten später nach einem give and go mit Stephan Kistner auf 1:3. Diese sichere zwei Tor Führung konnten die Blue Arrows allerdings nicht aufrecht halten und kassierten 90 Sekunden vor der Drittelpause wieder den 2:3 Anschlusstreffer.
Im Schlussabschnitt warten die Bulls nochmals alles nach vorne und drängten sehr auf den Ausgleich. Die Hintermannschaft der Blue Arrows hielt allerdings den Bemühungen der Hausherren stand und bildete das Fundament für den zweiten Auswärtssieg der Saison. Im zwei Minuten Takt vielen zwischen der 44. und 50. Spielminute noch einige Tore. Valentin Sapel schoss die Blue Arrows in Überzahl mit 2:4 in Front, Bahlingen erzielte den Anschlusstreffer. Kapitän Manuel Bauer erhöhte durch einen Schlagschuss ebenfalls in Überzahl auf 3:5 und einmal mehr fanden die Bulls eine Antwort darauf. Nach diesem munteren hin und her brachten die Blue Arrows wieder Ordnung in ihr Spiel und gewannen die Spielkontrolle zurück. In der 54. Spielminute zog Michael Sapel den Gastgebern vom Kaiserstuhl den Zahn und legte Alexander Guth den 4:6 Siegtreffer auf.
Mit einem eher unerwarteten Sieg schließen die Blue Arrows ihre dritte Regionalliga Saison punktgleich mit Spaichingen ab und distanzierten sich mit sieben Punkten Vorsprung deutlich vom Abstiegsrang.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


11.09.2016: Blue Arrows Jugend steht sich selbst im Weg
Eine bittere 5:6 (0:2,3:2, 2:2) Niederlage musste die Jugendmannschaft der Blue Arrows Sasbach gegen den Tabellennachbarn aus Bad Friedrichshall hinnehmen. Schon im Hinspiel, das Anfangs der Saison stattfand, war ein schwaches erstes Drittel ausschlaggebend für den Spielablauf. Die Schwaben witterten ihre Chancen und überliefen die Gastgeber. Mit einem 0:2 Rückstand ging es in die erste Pause. In der Pause war die Marschroute von Trainer Manuel Bauer und Felix Schmid klar, analytisch musste man nichts zerpflücken, mehr stand die Aufarbeitung und Motivation im Vordergrund.
Nach dieser Gehirnwäsche trat man selbstbewusster dem Gegner gegenüber. Den Anschlusstreffer markierte Santino Loidl auf Zuspiel von Finn Hensel in der 20. Minute. Sasbach wachte auf und Maximilian Mlynek zog mit einem präzisen Schlenzer unhaltbar an der Mittellinie ab und glich vier Minuten später zum 2:2 aus. Es folgte ein wahres Ping Pong-Spiel. Bad Friedrichshall ging in Führung aber Sasbach glich immer wieder aus. Kapitän Boris Kharitonov, Lara Feißt und David Kreuz hielten die Sasbacher im Rennen. Vier Minuten vor Schluss traf Bad Friedrichshall zum 5:6 Endstand, jedoch ließ sich die Blue Arrows Jugend nicht entmutigen. So nutzte man eine taktische Auszeit, um Torhüter Danny Bauhüs vom Feld zu nehmen und mit einem fünften Feldspieler den Ausgleich zu erzwingen. Mit viel Pech im Torabschluss stand man sich selbst im Weg und scheiterter sich auf Platz zwei in der Tabelle festzusetzen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


11.09.2016: Blue Arrows schaffen Klassenerhalt in der Regionalliga
Beim letzten Heimspiel der Saison machen die Blue Arrows den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest perfekt. In einem spannenden Spiel gegen die Heilbronn Dragons liefen die Hausherren immer einem knappen Rückstand hinterher, doch behielten den längeren Atem und gewinnen schlussendlich verdient mit 5:4.
Bei nochmals hochsommerlichen Temperaturen scheuten es beide Teams nicht von Beginn an in die Vollen zu gehen. In einem schnellen und von Heilbronner Seite aus körperbetonten Spiel hatten die Blue Arrows die Chance gleich mehrfach in Führung zu gehen, doch es fehlte noch die nötige Präzision. Die Gäste aus Heilbronn bewiesen im ersten Drittel das glücklichere Händchen und setzten sich in der 14. Spielminute mit 0:1 aus Sasbacher Sicht in Front. Dies war zugleich auch der Pausenstand.
Nach Wiederanpfiff starteten die Blue Arrows in Folge einer Heilbronner Strafzeit in Überzahl und Miles Kyca glich das Spiel zum 1:1 für seine Farben aus. Die Dragons aus Heilbronn versuchten mit langen Bällen das Spiel in der Offensive zu gestalten, denn die Hausherren attackierten früh und legten eine hohe Laufbereitschaft an den Tag. In der 23. Spielminute ließen sich die Blue Arrows gleich zwei Mal binnen 50 Sekunden überlaufen und Heilbronn zog mit 1:3 davon. Beharrlich hielten die Sasbacher an ihrer Spieltaktik fest und bekamen so wieder die Oberhand über das Spielgeschehen. Bis zur 30. Spielminute ließ der 2:3 Anschlusstreffer auf sich warten. Michael Sapel legte für Miles Kyca auf und dieser schnürte seinen Doppelpack. Heilbronn durfte im weiteren Spielverlauf erneut die Strafbank drücken und eine Überzahl brachte erneut den Ausgleich. Das dritte Sasbacher Tor erzielte einmal mehr Miles Kyca, doch eingeleitet wurde das Tor durch das gute Auge von Valentin Sapel aus der Sasbacher Hintermannschaft. Die Dragons konzentrierten sich nach dem Ausgleich auf das Konterspiel und trafen 15 Sekunden vor der Pause erneut zur 3:4 Führung.
Dem Spielergebnis hinterher zu laufen, war für die Blue Arrows an diesem Heimspieltag Programm und der Faktor Teamstärke kristallisierte sich als spielentscheidendes Element heraus. Aus allen Lagen und Situationen schossen die Hausherren nun auf das Heilbronner Gehäuse ein und Alexander Guth stand in der 45. Spielminute genau richtig, um einen Abpraller zum 4:4 Ausgleich zu verwerten. Das Anfeuern der Zuschauer trieb die Blue Arrows weiter voran. Benedikt Bühler kombinierte sich mit Miles Kyca in der 49. Spielminute durch die Dragons Defensive und erzielten den 5:4 Führungstreffer. Die letzten zehn Spielminuten waren an Spannung nicht zu überbieten. Beide Teams hatten nochmals in Überzahl die Möglichkeit das Spielgeschehen nachhaltig zu verändern. Heilbronn nahm 90 Sekunden vor Spielende sogar den Torwart für einen zusätzlichen Feldspieler vom Feld, doch die Hintermannschaft um Schlussmann Daniel Bühler hielt dicht und entschied den Hockeythriller für sich.
Die mannschaftliche Geschlossenheit war schlussendlich heute, wie auch in vielen Spielen zuvor, ein Schlüsselfaktor um in der Regionalliga zu bestehen.
Im Verfolgerduell am Tabellenende verlor der Tabellenletzte aus Winnenden bereits am Samstag gegen Bräunlingen und kann mit vier Punkten Rückstand am letzten Spieltag der Regionalliga Südwest nicht mehr an den Blue Arrows vorbeiziehen. Ins letzte Spiel gegen Bahlingen am kommenden Wochenende können die Sasbacher nun gelassen gehen und die ereignisreiche Drittligasaison ausklingen lassen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.07.2016: Richtungsweisender Heimsieg
Beim letzten Heimspiel vor der Sommerpause erwischten die Blue Arrows einen guten Tag und gewannen gegen die Bulls aus Bahlingen mit 9:2. Mit den drei weiteren Zählern auf dem Konto verlassen die Sasbacher jetzt den Abstiegsrang in der Tabelle und haben das Heft für den Klassenerhalt selbst in der Hand.
Den ergebnisorientierten besseren Start erwischten allerdings die Bulls aus Bahlingen. Nach 90 Sekunden standen die Blue Arrows dem 0:1 Rückstand gegenüber. Auch wenn die Hausherren von vorne weg spielbestimmend waren und weiteren Spielverlauf diese Rolle nicht mehr aus der Hand gaben, ließ der Ausgleich durch Stephan Kistner in der siebten Spielminute lange auf sich warten. Die Bulls hatten sichtbar Schwierigkeiten mit dem ungewohnten Asphaltbelag und zogen es vor, ohne großes Passspiel, aus allen Lagen auf das Sasbach Tor einzuschießen. In der elften Spielminute gingen die Gäste mit dieser Taktik erneut in Führung, doch es sollte an diesem Tag das letzte Gegentor bleiben. Bis zur ersten Spielunterbrechung glich Manuel Bauer die Partie wieder aus und Miles Kyca brachte die Blue Arrows erstmals mit 3:2 in Führung.
Ab dem zweiten Drittel ließen die Blue Arrows dann nichts mehr anbrennen. Stephan Kistner brachte die Hausherren in der 22. Spielminute durch ein schönes Solo auf 4:2 in Front. Bahlingen drängte danach massiv auf den Anschlusstreffer, doch die Hintermannschaft um Schlussmann Daniel Bühler hielt die Schotten dicht und verhinderte, dass die Bulls zurück ins Spiel kamen. Es trafen im weiteren Spielverlauf für die Blue Arrows erneut Miles Kyca in der 34. Spielminute und vier Minute später in Überzahl auch Defensivspieler Michael Sapel.
Im Schlussabschnitt sahen die rund 50 Zuschauer eine sehr ruppig agierende Gästemannschaft. Mit dieser harten Gangart machten sich die Bahlinger selbst keinen Gefallen. Ein Check von hinten gegen Kapitän Manuel Bauer zog eine 5 Minuten Zeitstrafe nach sich in welcher Andreas Wiarda und Miles Kyca auf 8:2 für die Blue Arrows erhöhten. Einen glanzvollen Schlusspunkt unter seine top Leistung setzte in der 47. Spielminute Stephan Kistner durch ein Tor in Unterzahl und machte seinen Hattrick perfekt.
Summa summarum passte an diesem Spieltag alles bei den Blue Arrows. Alle drei Sturmreihen konnten mehrfach punkten, die Defensive agierte gut sortiert und nahezu fehlerfrei und eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte den dritten Saisonsieg. Das nächste Spiel steigt erst nach der Sommerpause am 11. September gegen die Dragons Heilbronn. Ausruhen ist angesichts der aktuellen Tabellensituation nicht angesagt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.07.2016: Blue Arrows Jugend verpasst Sprung auf Platz zwei
Nach einem ernüchternden ersten Drittel verlor die Blue Arrows Jugendmannschaft 11:1 (2:0, 5:1, 4:0) im Auswärtsspiel bei den Freiburg Beasts.
Den Gegner stufte man schon vorab als unangenehm ein und keinesfalls zu vergleichen mit den bisherigen Kontrahenten aus Landau, Merdingen und Co. Gespickt mit einigen Eishockeycracks präsentierte sich Freiburg von der besten Seite. Nichts desto trotz kämpfte man auf Augenhöhe in den ersten 15 Minuten.
Im zweiten Drittel war sprichwörtlich der Wurm drin und Freiburg zog mit fünf Toren auf 8:0 davon. Den einzigen Wermutstropfen hielt Boris Kharitonov auf seiner Kelle, nachdem sein Defensivkollege Maximilian Mlynek ihm den Ball zum 8:1 Ehrentreffer vorlegte. Das Trainergespann Manuel Bauer und Felix Schmid waren mit Torhüter David Oberle äußerst zufrieden, der mit etlichen Glanztaten die Blue Arrows vor einer Packung bewahrte.
Im letzten Spielabschnitt fing man sich wieder, konnte aber trotz einiger taktischer Umstellungen nicht weiter Punkten. David Erhardt und David Kreuz glänzten mit großem Kampfgeist an diesem Tag, welches zugleich ihr erstes Spiel im Sasbacher Dress war. Die nun folgende Sommerpause wird man intensiv nutzen, um weiter unter den besten drei der Tabelle zu bleiben.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


23.07.2016: Am zweiten Auswärtssieg knapp vorbeigeschrammt
Eine denkbar knappe Niederlage nach Penaltyschießen (5:6) mussten die Blue Arrows in Bräunlingen bei den Hotdogs hinnehmen. Beim Tabellendritten schnupperten die Sasbacher noch fünf Minuten vor Spielende an der Sensation und nehmen dennoch einen Punkt mit aus Bräunlingen.
In der Sporthalle in Bräunlingen verlief der erste Spielabschnitt voll nach den Vorstellungen der Hausherren. Die Blue Arrows mussten sich erst einmal auf die neuen Rahmenbedingungen einstellen, während die Hotdogs ihr Pass sicheres Spiel aufziehen konnten. Das Sasbacher Bollwerk hielt jedoch lange Stand und erst in der neunten Spielminute geriet man in Rückstand. Kurz vor der ersten Spielunterbrechung schossen die Hotdogs noch das 2:0 und die Blue Arrows mussten einige taktische Anpassungen vornehmen.
In der ersten Spielpause erfolgte die kurze Fehleranalyse und Kräftesammeln für das Comeback. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff fing Maximilian Wilhelm einen Fehlpass des Bräunlinger Torhüters ab und vollendete zum 2:1 Anschlusstreffer. Die Sasbacher fingen die Angriffsbemühungen der Hotdogs schon in deren eigenen Spielhälfte ab und übten erfolgreich Druck nach vorne auf. Die Konsequenz daraus war der 2:2 Ausgleich durch Alexander Guth in der 25. Spielminute und auf der Spielerbank der Hotdogs machte sich Unruhe breit. Der Ballbesitz war nun ausgeglichen und auf beiden Chancen hagelte es noch einige Großchancen. Die Hotdogs nutzten eine davon und zogen zur Pause auf 3:2 davon.
Im letzten Spielabschnitt legten die Sasbacher einen Blitzstart hin. Kapitän Manuel Bauer schoss 60 Sekunden nach Wiederanpfiff den erneuten Ausgleich zum 3:3. In der aktuellen Saison sind die Hotdogs zuhause noch ungeschlagen und die Heimstärke bekamen die Blue Arrows ebenfalls zu spüren. Auf den Ausgleich hatten die Hausherren erneut eine Antwort und es folgte das 4:3 für Bräunlingen. In einem über weiter Strecken fairen Spiel mussten die Hotdogs wegen eines Beinstellens dann doch noch in Unterzahl agieren. Dies war in der 46. Spielminute und brachte das Spiel zu Gunsten der Sasbacher zum Kippen. Manuel Bauer schoss den erneuten Ausgleich und wenige Minuten später erhöhte Stephan Kistner auf 4:5. Blickt man vier Wochen auf das letzte Aufeinandertreffen zurück, als die Hotdogs in Sasbach ungefährdet mit 6:2 gewannen, hätte kaum jemand erwartet, dass sich die Blue Arrows auf der ungewohnten Hallenspielfläche so gut mithalten werden. Der Sasbacher Euphorie versetzten die Bräunlinger fünf Minuten vor Spielende mit dem 5:5 einen Dämpfer.
Im Penaltyschießen hatten die Hotdogs das glücklichere Händchen und gewannen den Zusatzpunkt. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten und dritten Spielabschnitt waren die Blue Arrows über weite Strecken näher am Sieg. Schlussendlich ist man mit dem Punktgewinn in der Fremde zufrieden und macht Boden auf den vorletzten Tabellenplatz gut, um den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.07.2016: Tabellenführer am Rande der Niederlage
Beim Heimspiel der Blue Arrows drängten die Hausherren den Tabellenführer aus Abstatt an den Rand einer Niederlage. Mit 5:6 verloren die Sasbacher denkbar knapp und bleiben somit weiterhin am Tabellenende.
Bei schöner Sommerhitze fanden die Blue Arrows schneller ins Spiel als die Gäste. Bereits nach 90 Sekunden markierte Andreas Wiarda die 1:0 Führung. Während Abstatt sich auf der ungewohnten und ungeliebten Asphaltfläche zurecht zu finden versuchte, schnürten die Blue Arrows einen Angriff nach dem anderen. In der 9. Spielminute baute Sebastian Helmer den Vorsprung auf 2:0 aus und alles schien nach Plan zu laufen. Kurz vor Drittelende brachte Maximilian Wilhelm die Gäste mit einem Eigentor zurück ins Spiel und es stand nur noch 2:1. Mit dieser knappen Führung ging es in den zweiten Spielabschnitt. Abstatt stellte auf eine Konter- und Weitschusstaktik um, denn ein geordnetes Passspiel konnten diese nicht zustande bringen und Sasbach hielt am Offensivdrang fest. So eröffneten sich einige Lücken für die Gäste und im Handumdrehen befand man sich im Rückstand. Erst der Pausenpfiff unterbrach diese Misere und so musste nach einem 2:5 Rückstand eine Aufholjagd im letzten Schlussabschnitt her.
Ehe der Schlussspurt für die Blue Arrows einsetzte, brachte ein weiteres Eigentor die Gäste aus Abstatt dem Sieg ein Stück näher. Anstatt im Stile eines Tabellenführers die Führung geordnet über die Spielzeit zu retten, wurde die Spielweise der Vipers ruppiger und einige Strafzeiten begünstigten das Comeback der Blue Arrows. Julian Schanowski mit zwei Toren in der 43. Spielminuten ließ den Rückstand auf 4:6 schmelzen, das zog die Zuschauer mit und es keimte Hoffnung auf einen möglichen Punktgewinn auf. Stephan Kistner versenkte im Überzahlspiel in der 52. Spielminute einen Schlagschuss in den Torwinkel zum 5:6 und die Abstätter begannen zu schwimmen. In den verbleibenden acht Spielminuten hatten die Sasbacher mehrfach den Ausgleich auf der Kelle und die Dramatik steigerte sich mit zwei Pfostenschüssen in den letzten Spielminuten. Die Leistungssteigerung kam allerdings schlussendlich zu spät und die Möglichkeit Anschluss in der Tabelle zu finden, blieb verwehrt.
Trotz Niederlage bewiesen die Blue Arrows an diesem Spieltag Moral und kämpfte sich nach einem hohen Rückstand zurück. Mit diesem Teamgeist und Einsatzwillen wird es in den letzten vier Spielen der Saison bestimmt noch zu einem oder zwei Siegen reichen. Die nächste Chance zuhause gibt es am 24. Juli gegen Bahlingen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.07.2016: Nach holprigem Start gewinnt die U16 Mannschaft erwartungsgemäß
Nach sechs Partien heißt es Halbzeit in der Jugendliga Südwest und die Blue Arrows Jugendmannschaft beißt sich mit dem wichtigen 13:3 (2:0, 8:1, 3:2) Auswärtssieg auf Platz drei der Tabelle fest.
Trainer Manuel Bauer und Felix Schmid brachten es mit ihrer Ansprache vor Spielbeginn auf den Punkt. "Merdingen hat zwar noch kein Spiel gewonnen aber deswegen dürfen wir dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen", so Trainer Bauer. In der Anfangsphase zollten sich beide Mannschaften enormen Respekt zu. Wegen eines zäh laufenden Spiels, nahm man schon relativ früh die erste Auszeit. Die kurze „Gehirnwäsche“ brachte ihren Erfolg. Santino Loidl und sein Sturmpartner Finn Hensel eröffneten den Torreigen. Die Blue Arrows kamen mit fortlaufender Spielzeit immer besser ins Spiel. 50 Sekunden vor der ersten Drittelpause fand Santino Loidl den richtigen Weg durch das Getümmel und ließ mit dem 2:0 die gesamte Bank aufatmen. Was dann passierte war kaum zu glauben. Im Minutentakt attackierten die jungen Inlinehockeytalente nach der Pause das gegnerische Tor. Marvin Oberle, Jannick Bäumker, Sebastian Bührer, Johannes Roski und Boris Kharitonov schossen insgesamt acht Tore im zweiten Drittel. Goalie Danny Bauhüs behielt bis auf ein Gegentor sein Kasten sauber.
Euphorisiert ging man in die letzte Drittelpause und es fand ein Torwartwechsel statt. Schülertorhüter David Oberle ließ im letzten Drittel den Gegner schier verzweifeln. Äußerst körperbetont und brachial versuchten die Merdingen Panthers das Spiel der Sasbacher zu stören. Darauf wollte man sich aber nicht drauf einlassen und die beiden Hattrick-Asse Santino Loidl und Kapitän Jannick Bäumker legten die „Panther“ in Ketten. Das letzte Tor des Tages war zugleich das schönste. Defensivspezialist Patrick Oberle traf mit seinem ersten Ligator in der 33. Minute zum verdienten 13:3 Auswärtssieg.
In zwei Wochen trifft man auswärts auf die Breisgau Beasts. Dies wird deutlich schwerer, aber bei der guten Mannschaftmoral machbar.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


02.07.2016: Comeback für die Blue Arrows
Beim Rückspiel der Blue Arrows gegen die Badgers Spaichingen gelang den Sasbachern auf heimischen Boden mit einem 3:2 Sieg nach Penaltyschießen das Comeback. In einem torarmen Spiel mangelte es allerdings an Torchancen nicht, so dass die Zuschauer erneut ein unterhaltsames Spiel geboten bekamen.
Im ersten Spielabschnitt agierten die Gäste aus Spaichingen sehr zurückhaltend. Der notbesetzte Kader der Badgers war taktisch auf ein Konterspiel eingestellt und so mussten die Blue Arrows das Spiel gestalten. Manuel Bauer und Stephan Kistner wirbelten durch die Gegners Defensive und schossen nicht nur sich, sondern auch den gegnerischen Torwart so richtig warm. Torlos ging es für beide Teams in die erste Pause.
Im zweiten Durchgang ging das Warten auf das erste Tor nahtlos weiter. Die Hausherren drängten auf die Führung, doch Spaichingen stand hinten sehr kompakt und setzte nur vereinzelt offensive Nadelstiche. In der 36. Spielminute gingen die Badgers bei einem dieser Tempogegenstöße mit 0:1 in Führung. Unbeirrt dessen spielten die Blue Arrows weiterhin munter nach vorne auf und warteten geduldig auf den ersten Glücksmoment. Fünf Sekunden vor Drittelende überwand Maximilian Wilhelm den Gästetorwart mit der Rückhand zum 1:1 Ausgleich. Erleichterung und Zuversicht machten sich dadurch bei den Blue Arrows breit an diesem Spieltag doch noch Punkte einfahren zu können.
Im Schlussabschnitt boten sich beide Teams einen fairen und offenen Schlagabtausch. Es war zu spüren, dass keiner der Teams sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben möchte. In der 45. Spielminute ging erneut Spaichingen in Führung und den Blue Arrows schien das Spiel aus den Fingern zu gleiten. In einem kurzen Schwächemoment der Gäste gelang Julian Schanowski mit einem Bauertrick in der 48. Spielminute wieder der Ausgleich. Im Anschluss daran setzten sich die Hausherren durch zwei Strafzeiten nur unnötig selbst unter Druck, doch die Hintermannschaft um Schlussmann Daniel Bühler hielt die Schotten dicht. Die Unterzahl hinderte die Sasbacher allerdings, das Spiel noch in regulärer Spielzeit für sich zu entscheiden und so musste erneut das Penaltyschießen einen Sieger herbeiführen. Gleich den ersten Penaltyschuss verwandelte Sebastian Helmer für die Blue Arrows und Daniel Bühler entschärfte alle Bemühungen der Badgers auf einen Ausgleich und so blieb der Zusatzpunkt dieses Mal in Sasbach.
Damit schließt sich die Lücke zum nächsten Tabellenplatz um drei Punkte und mit einem weiteren Sieg sind die Blue Arrows wieder zurück im Kampf um den Klassenerhalt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


25.06.2016: Herren Rückrunde startet mit Niederlage
Die Rückrunde der Regionalliga Südwest beginnt für die Blue Arrows mit einer Auswärtsniederlagen in Merdingen. Bei einem Auswärtsspiel mit wenig Aussicht auf Erfolg unterlag man den Hausherren mit 4:7.
Gleich zu Spielbeginn gerieten die Blue Arrows auf dem Merdinger Hockeyplatz durch eine Strafzeit erheblich unter Druck. Bis in die dritte Spielminute stand die Null, doch in Unterzahl musst schon früh der erste Gegentreffer in Kauf genommen werden. Vom frühen Rückstand unbeeindruckt, erarbeiteten sich die Blue Arrows erste Torchancen und suchten den Ausgleich. Stephan Kistner sowie Manuel Bauer hatten eine Großchance dazu, doch der Ball wollte einfach nicht ins gegnerische Gehäuse. Eine weitere Unterzahlsituation in der siebten Minute warf die Gäste aus Sasbach jedoch weiter zurück so stand es schnell 0:2 und kurze Zeit darauf gar 0:3. Sebastian Helmer aus den Sasbacher Reihen schaffte vor dem Pausenpfiff noch das 1:3 und hielt die Blue Arrows halbwegs im Spiel.
Der Fokus im zweiten Spielabschnitt verlagerten die Blue Arrows auf eine sichere Defensive. Dieser Plan ging allerdings nicht lange auf, denn Merdingen schoss in der 24. Spielminute bereits das 1:4. Ein Wechselfehler in der 36. Spielminute brachte die nächste Unterzahl gegen Sasbach und das nächste Tor für Merdingen. Damit legten sich die Gäste schlussendlich die Steine selbst in den Weg, um das Spiel wieder offen zu gestalten.
Der 1:5 Rückstand zum letzten Spielabschnitt erinnerte stark an das Spiel in Winnenden, allerdings mangelte es den Sasbachern an diesem Spieltag an der Abschlussquote. In der 51. Spielminute brachten Kapitän Manuel Bauer und Maximilian Wilhelm die Blue Arrows nochmals zum 3:5 heran. Der HC Merdingen fand auch darauf eine Antwort und stellte binnen fünf Minuten den alten Spielabstand her. Es folgten daraufhin noch einige Minuten der Ergebnisverwaltung durch die Hausherren und in der 59. Spielminute durch Stephan Kistner zum 4:7 Ergebniskosmetik.
Die dreiwöchige Spielpause merkte man den Blue Arrows deutlich an und so kann dieses Spiel nur in die Kategorie „Spielpraxis sammeln“ eingeordnet werden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


11.06.2016: U16 Kantersieg gegen Landau
Mit einem 8:0 Kantersieg über den IHC Landau rehabilitierten sich die Blue Arrows nach der Heimniederlage gegen Spaichingen in der Jugendliga Südwest. Über weite Strecken des Spiels gaben die Gäste den Ton an und fuhren verdient drei Punkte ein.
In der kleinen Sporthalle in Landau kam nur schwer ein richtiger Spielfluss zustande, doch auf diese Gegebenheit stellten sich die Blue Arrows bereits in der Vorbereitung ein. Mit vielen Fernschüssen und tief stehenden Angreifern setzte man die Landauer gezielt unter Druck. Schon in der ersten Spielminute brachte Jannick Bäumker die Sasbacher 1:0 in Führung und der Matchplan schien aufzugehen. Auf den Führungstreffer folgte allerdings erst acht Minuten später das zweite Sasbacher Tor. Jannick Bäumker fälschte vorm gegnerischen Tor erfolgreich den Schlagschuss von Maximilian Mlynek ab und der sonst sehr gut parierende Landauer Schlussmann war überwunden. Das zweite Tor brachte den Erfolg im Abschluss zurück und binnen drei Minuten erhöhten Boris Kharitonov und Konstantin Ruf zum beruhigenden 4:0 Pausenstand.
Im zweiten Spielabschnitt taten sich die Blue Arrows mit Tore schießen schwer. Immer wieder bissen sich die Gäste am Landauer Torwart die Zähne aus. Lediglich Boris Kharitonov schaffte mit einem Freistoßtor sich in diesem Drittel auf dem Spielbogen einzutragen.
Mit der komfortablen 5:0 Führung mischten die Blue Arrows im Schlussabschnitt die Spielaufstellung etwas durcheinander und die Neuaufstellung zeigte Wirkung. Neuling Finn Hensel machte in der 32. Spielminute auf Zuspiel von Santino Loidl das halbe Duzend voll. Landau ließ sich vom Rückstand nicht entmutigen und versuchte ebenfalls nach vorne aufzuspielen. Das Torhütergespann Bauhüs und Oberle hielt jedoch die Null über die gesamte Spieldauer. In der 40. Und 42. Minute machten Jannick Bäumker und Boris Kharitonov ihren Hattrick perfekt und sorgten für ausgelassene Siegesstimmung. Auf dem Spielbericht ragten Jannick Bäumker sowie Boris Kharitonov mit einem Hattrick heraus, doch der Erfolg war schlussendlich Resultat eines engagierten Auftretens, das aus einer geschlossenen Leistung aller Mannschaftsteile resultierte.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


11.06.2016: Torhüter David Oberle feiert mit Bravur sein Debut
Im Rennen um die Meisterschaft in der diesjährigen Schülerliga Südwest rückt das Ziel Spitzenreiter in die Ferne. Mit einem 11:0 Sieg gegen den HC Merdingen und zwei Niederlagen, 1:6 gegen Vorjahresmeister aus Spaichingen und dem 1:8 gegen die Dragons aus Heilbronn, gab es wie zuvor nur drei Punkte zu holen. Nichts desto trotz schlug sich der Blue Arrows Nachwuchs wacker und verbesserte sich in den Spielen gegen die Punktgleichen Mannschaften aus Spaichingen und Heilbronn.
Am Anfang tat man sich gegen Merdingen schwer und das Trainerduo Manuel Bauer und Felix Schmid fieberten an der Seite mit. Endlich konnten die überlegenen Sasbacher jubeln als Dennis Bäumker auf Zuspiel von Yannick Weber zum ersten Torerflog des Tages traf. Keine zwei Minuten später traf Kapitän Santino Loidl, mit einem schönen Sololauf, gleich doppelt. Das Spiel lief schleppend voran und Sasbach rettete sich bis zur Pause durch Yannick Weber und Marius Welz zur zwischenzeitlichen 6:0 Führung. Nach der kurzen Unterbrechung fand man geordneter ins Spiel und schlug ohne große Gegenwehr zu. Santino Loidl, Dennis Bäumker und Ex-Goalie Fabian Timm trugen sich in die Torschützenliste ein. Nach diesem ernüchternden 11:0 Sieg freute man sich über die wichtigen Punkte, musste sich aber eingestehen das noch viel Luft nach Oben war.
In den beiden letzten Partien gegen Spaichingen und Heilbronn starteten die Blue Arrows Schützlinge stark verbessert und beherrschten bis zur ersten Pause das Spiel. David Oberle der an diesem Tag sein Debut im eigenen Gehäuse feierte, hielt bis dato seine Mannschaftskollegen mit Rat und Tat im Spiel. Mit zahlreichen Aktionen glänzte er und gab der Mannschaft den nötigen Rückhalt. Im eigenen Torabschluss fehlte das Glück und etliche Male rettete das Metall den Gegner vor einem Gegentor. Einmal fand Santino Loidl die Lücke als er von Torhüter David Oberle den Ball zugespielte bekam und sich aus der eigenen Hälfte durchtänzelte. Leider blieb es in der Partie bei diesem einzigen Tor. Gegen Heilbronn bewies Dennis Bäumker ein glückliches Händchen als er alleine auf das Tor zu pirschte und den Ball aus voller Fahrt oben links versenkte. Im Juli findet der vorletzte Spieltag in Heilbronn statt und so erhofft man sich eine kleine unwahrscheinliche, aber doch machbare Aufgabe um Platz zwei zu lösen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


05.06.2016: Blue Arrows Jugend ließ sich nicht entmutigen
Gegen den bis heute ungeschlagenen Meisterschaftsfavorit aus Spaichingen konnte die U16 Mannschaft der Blue Arrows Sasbach kein Gegenmittel finden. So kam man nach der 20:2 (4:1, 8:0, 8:1) Niederlage mit einem blauen Auge davon und legt den Fokus auf das nächste Auswärtsspiel am 18. Juni in Landau.
Nachdem Trainer Manuel Bauer und Felix Schmid zuvor von den doch sehr hoch ausfallenden Ergebnisse zwischen dem Ligaprimus Spaichingen und deren Gegner Wind bekam, war man sich bewusst das nur eine Sensation den Sieg bringen würde. Anfangs beschnupperten sich beide Teams ehe es in der fünften Minute schon 2:0 für die Schwaben stand. Die blauen Pfeile hielten gut dagegen und Lara Feißt schickte ihren Co-Kapitän Boris Kharitonov auf die Reise. Dieser netzte in der siebten Minute zum verheißungsvollen 2:1 Anschlusstreffer ein. Sichtlich beeindruckt plätscherte das Spiel bis kurz vor der Pause vor sich hin. In der 14. Minute erwischte es die Blue Arrows gleich doppelt und man ging mit einem 4:1 in die erste Pause. Im zweiten und letzten Drittel merkte man den Klassenunterschied und dennoch ergab sich die Jugend nicht kampflos. Ein kleines Lebenszeichen schenkte Santino Loidl zusammen mit Assist Boris Kharitonov seinen Teamkameraden in der 30. Minute, zum zwischenzeitlichen 12:2. In den letzten Minuten ermutigte das Trainergespann seine Schützlinge und musste leider eine viel zu hohe Niederlage einstecken. Nun heißt es den Kopf frei bekommen und sich auf das Spiel in Landau vorbereiten, weiter am Ball zu bleiben und sich in der Tabellenmitte festzusetzen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


05.06.2016: Nach Traumstart ein ernüchterndes Ende
Mit einer 2:6 Niederlage gegen die Hotdogs aus Bräunlingen sind die Blue Arrows wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück und fallen auf den letzten Tabellenplatz der Regionalliga Südwest zurück. In einer gut gefüllten Blue Arrows Arena sahen 40 Zuschauer ein spannendes Spiel und eine überaus schlechte Chancenauswertung der Hausherren.
Dabei legten die Blue Arrows einen Blitzstart im ersten Spielabschnitt hin. Nach 27 Sekunden verwandelte Manuel Bauer die Vorlagen von Stephan Kistner in den linken Torwinkel und das schnellste 1:0 in der Ligarunde war vollzogen. Die Hotdogs ließen sich dadurch allerdings nicht aus der Ruhe bringen und kamen in der fünften Spielminute verdient zum Ausgleich. Dieser Gegentreffer war zugleich Spiegelbild der an diesem Tag noch häufiger zu sehenden Nachlässigkeit in der Rückwärtsbewegung. Ehe das erste Drittel vorüber war, stand es aus Sicht der Sasbacher 1:3.
Mit diesem überschaubaren Rückstand hieß die Marschroute im zweiten Spielabschnitt aus einer sicheren Defensive den Spielstand zu verkürzen, doch die Tore schossen einzig die Gäste Bräunlingen. Ein 1:5 aufzuholen, ist in der Regionalliga sicher keine leichte Aufgabe, doch wie in Winnenden gaben die Blue Arrows die Hoffnung nicht auf.
Im letzten Spielabschnitt war die taktische Auslegung der Gäste leicht zu erkennen. Hinten sicher stehen und das Ergebnis über die Runden bringen. Durch die etwas tiefer stehenden Hotdogs kamen die Blue Arrows nun zu zahlreichen Torchancen, doch dessen erfolgreiche Verwertung ließ zu wünschen übrig. Ein gut aufgelegter Bräunlinger Schlussmann trug dazu seinen Teil bei, dass es für die Hausherren an diesem Tag nichts zu gewinnen gab. Maximilian Wilhelm schoss in der 55. Minute noch das zweite Sasbacher Tor, doch das 2:6 der Gäste in Spielminute 57. setzte vorzeitig den Schlusspunkt unter eine aus Sasbacher Sicht durchweg dürftige Spielleistung an diesem Heimspieltag.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.05.2016: Auswärtssieg beim Vorjahresmeister
Ein furioses Finish beschert den Blue Arrows den ersten Auswärtssieg der Vereinsgeschichte in der Regionalliga Südwest. Mit dem 7:6 gegen den Vorjahresmeister aus Winnenden glückte darüber hinaus erfolgreich die Revanche für die knappe Heimniederlage.
Einen kompletten Fehlstart legten die Blue Arrows allerdings im ersten Drittel in der Trudel-Krämer Rollsportanlage hin. Es standen keine 60 Sekunden auf der Spieluhr da führten die Hausherren schon mit 2:0. Ehe die Sasbacher in der Offensive die ersten Akzente setzen konnten, rollten von Winnenden Angriff um Angriff auf das Sasbacher Tor zu. In der vierten und 14. Spielminute folgten die Tore drei und vier und alles nach einer klaren Sache für den Vorjahresmeister aus. Mit fortlaufender Spielzeit kamen die Blue Arrows langsam ins Spiel und Stephan Kistner schoss in der 19. Minute auf Zuspiel von Maximilian Wilhelm das 4:1.
Dieser kleine Hoffnungsschimmer gab im zweiten Spielabschnitt den nötigen Auftrieb und die Blue Arrows waren von Beginn an hell wach. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff tankte sich Stephan Kistner erfolgreich durch und schoss das 4:2. Die Spielanteile lagen nun gleichmäßig bei beiden Teams und es entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. In Unterzahl für die Blue Arrows stellte Winnenden den alten Torabstand wieder her, doch Kapitän Manuel Bauer setzte sich kurz vor Drittelende in Überzahl vorm gegnerischen Gehäuse durch und verkürzte auf 5:3.
Im Schlussabschnitt nahmen die Gäste aus der Ortenau den Schwung aus dem Mitteldrittel mit und markierten in der 42. Spielminute durch Manuel Bauer den 5:4 Anschlusstreffer. Erste Anzeichen von Verunsicherung wurden bei den Hausherren erkennbar und die Blue Arrows drückten weiter auf den Ausgleich. In der 53. Spielminute war es dann endlich soweit. Michael Sapel zog aus der Distanz ab und schoss in Überzahl den 5:5 Ausgleich. Jetzt stand es wenige Minuten vor Spielende wie schon im Hinspiel 5:5, doch auf ein Penaltyschießen wollten sich die Sasbacher nicht einlassen. Michael Sapel vollendete in der 55. Spielminute einen Sololauf über die gesamte Spielfläche zur ersten Sasbacher Führung. Mit der 5:6 Führung wurde das Spiel nun ruppiger und hektischer. Winnenden wollte sich zuhause die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und drängte auf den Ausgleich. Kapitän Manuel Bauer wurde in der Schlussphase zur tragischen Figur und zum Held des Tages zugleich. In der 57. Spielminute fälschte er unabsichtlich den Ball ins eigene Tor ab und verwandelte 60 Sekunden danach im Gegenzug aus schier unmöglich spitzem Winkel das 6:7 Siegestor.
Maximilian Wilhelm brachte es nach dem Spiel auf dem Punkt: „Jetzt sind wir in der Regionalliga angekommen.“ Mit zwei Siegen in Serie geben die Blue Arrows die rote Laterne an Bräunlingen, dem Gegner des nächsten Spieltages, ab. Brisanz und Spannung wird somit auch das nächste Spiel in Sasbach am 5. Juni in sich bergen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


22.05.2016: Blue Arrows haben das Siegen zuhause nicht verlernt
In einem hart umkämpften und durchweg fairen Spiel gewinnen die Blue Arrows auf heimischen Boden gegen die HC Merdingen Panters mit 7:5. Den Heimvorteil konnten die Sasbacher an diesem Spieltag voll ausnutzen und holen mit dem Dreier die volle Ernte ein.
Von Beginn an präsentierten sich die Blue Arrows hell wach und ließen die Panthers aus Merdingen kaum ins Spiel kommen. So war es auch den Hausherren durch Michael Sapel gegönnt das 1:0 zu erzielen. Die einzelspielerisch überlegenen Merdinger kamen mit zunehmender Spielzeit besser mit dem Sasbacher Außenplatz zurecht, doch das Kollektiv der Blue Arrows agierte abgestimmter. So luchste Miles Kyca dem Gegenspieler in der zehnten Spielminute den Ball an der Mittellinie ab und versenkte diesen im Tempogegenstoß im rechten Winkel. Die Merdinger reagierten mit kombinationsreichem und druckvollen Angriffsspiel, doch das Blue Arrows Bollwerk hielt dicht. In der 13. Spielminute fing Stephan Kistner einen Ball im gegnerischen Aufbauspiel ab und konnte Mutter Seelen alleine den Gästetorwart zum 3:0 ausspielen. Ehe es in die Drittelpause ging, verkürzten die Gäste nochmals auf 3:1, doch die Führung ging zu diesem Zeitpunkt völlig in Ordnung.
Im Mitteldrittel erwischten die Blue Arrows gleich einen guten Start. Bis der Ball in den Maschen ein weiteres Mal versenkt war, ging es allerdings gute fünf Minuten. Das zweite Tor von Stephan Kistner egalisierten die Merdinger sozusagen im Gegenzug und es blieb weiterhin bei der zwei Tore Führung. Bevor die Pausensirene das zweite Mal ertönte, erhöhte Michael Sapel in der 38. Spielminuten auf 5:2 und es zeichnete sich eine Vorentscheidung ab.
Den Schlussabschnitt ließen beide Teams ruhiger angehen, denn die zuvor gespielten 40 Minuten zehrten an den Kräften. Die Gäste aus Merdingen drückten verständlicher Weise auf den Anschluss und kamen in diesem Drittel zuerst zum Torerfolg. So hieß es in der 44. Spielminute nur noch 5:3. Nach einer schadlos überstandenen Unterzahl stellte Manuel Bauer in der 55. Spielminute in Überzahl mit dem 6:3 den alten Torabstand wieder her. Dieser wieder gewonnene komfortable Vorsprung verleitete die Hausherren in der Rückwärtsbewegung nachlässig zu werden und solche Einladungen lässt ein Team wie Merdingen nicht ungenutzt liegen. In der 57. Und 58. Spielminute erwischte es die Blue Arrows doppelt und so stand es plötzlich nur noch 6:5. Die Panthers wollten nun mit allen Mittel noch den Ausgleich erzielen und nahmen den Torhüter zugunsten eines Feldspielers aus dem Spiel. Nutznießer dessen war Michael Sapel, welcher in der Defensive einen Pass abfing und 55 Sekunden vor Schluss mit seinem Hattrick den erlösenden 7:5 Siegtreffer schoss.
Im zweiten Heimspiel fahren die Blue Arrows somit den ersten Sieg der Saison ein und wahren den Anschluss an den Tabellennachbarn aus Bräunlingen. Man erhofft sich damit eine kleine Trendwende einzuleiten und blickt mit Zuversicht auf die nächsten Spielwochenenden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.05.2016: Trotz zwei Niederlagen Leistungssteigerung sichtbar
Der zweite Spieltag der jüngsten Altersklasse U13 hatte Höhen und Tiefen. Mit einem 12:0 Sieg gegen den HC Merdingen, einer durchaus knappen 3:4 Niederlage gegen den letztjährigen Meister aus Spaichingen und einer viel zu hoch ausfallenden 0:12 Niederlage gegen den Tabellennachbarn aus Heilbronn, forderte die Hitze im Laufe des Tages ihren Tribut.
Im ersten Spiel konnte sich fast die komplette Spielerbank in der Torschützenliste eintragen. Es dauerte nicht lange und die Youngstars der Blue Arrows Sasbach konnten erstmals Jubeln. Dennis Bäumker ebnete mit seinem Tor den Weg zum Erfolg. Im Minutentakt fielen nun die Tore und der Vorsprung erhöhte sich stetig. Das Trainergespann Manuel Bauer und Felix Schmid freuten sich besonders, dass sich die jüngsten Spieler der Mannschaft, unter anderem Laurenz Decker, David Oberle und Lukas Braatz mit am Torreigen beteiligen konnten. Auch Andreas Menzer der jüngste Spieler der Nachwuchsmannschaft feierte sein Debut und sorgte für spielerische Akzente.
Gegen die Badgers aus Spaichingen bekamen die Zuschauer erstklassiges Inlinehockey zu sehen. Nahezu auf Augenhöhe tasteten sich beide Mannschaften gegenseitig heran. Nach nur 29 Sekunden konnte Kapitän Santino Loidl, der einen perfekten Pass zu Dennis Bäumker spielte, das 1:0 erzielen. Vier Minuten später glichen die Gäste aus. Unbeeindruckt davon starteten David Oberle und Santino Loidl eine weitere Angriffswelle und wurden sechzig Sekunden später mit dem 2:1 belohnt. Der Ausgleichstreffer ließ nicht lange auf sich warten. So ging man mit einem 2:2 in die Pause. Mit viel Glück gelang den Gästen das 2:3, doch die Blue Arrows Sasbach glichen 50 Sekunden später zum 3:3 aus. Nun ereignete sich ein wahrer Krimi. 45 Sekunden vor Schluss lag das Glück bei den Gästen die mit dem 3:4 die Euphorie über ein Unentschieden zu Nichte machten. Sasbach nahm die noch ihnen zustehende Auszeit und wollten mit einem Mann mehr auf dem Feld noch das Unmögliche möglich machen, aber leider hatte man keine Gelegenheit seinen Goalie Fabian Timm aus dem Tor zu nehmen. So verlor man denkbar knapp nach einem hervorragenden Spiel.
In der letzten Partie war an diesem langen anstrengenden Hockeytag dann die Luft draußen. Mit 0:12 verlor man gegen die Dragons Heilbronn und hatte durchaus auch Chancen wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. In den nächsten Wochen bereitet man sich nun auf den Spieltag in Spaichingen vor, um doch noch in der oberen Tabellenhälfte mitzumischen. Durch die zwei Niederlagen sind die Blue Arrows vorerst auf Rand drei abgerutscht.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


08.05.2016: U16 Mannschaft beweist längeren Atem
Am Ende des ersten Heimspiels der jungen Hockeycracks zauberte die Mannschaft dem Trainerduo Manuel Bauer und Felix Schmid ein Lächeln aufs Gesicht. Mit viel Eifer und Geschlossenheit fuhr man zuhause die ersten drei Punkte der Sasion ein. Der Gegner war kein Unbekannter, denn die Dragons aus Heilbronn gewannen noch vor einem Jahr knapp mit 5:6. So konnte man dieses Mal erfolgreich Revanche nehmen und schickte die Schwaben mit 6:4 (1:1, 2:2, 3:1) nach Hause. Boris Kharitonov der sich an diesem Tag als Torgarant rauskristallisierte, stellte mit seinen fünf Toren die Weichen auf Sieg. Nach nur 42 Sekunden Spielzeit traf dieser zum 1:0. Es dauerte eine Weile ehe die Gäste zum 1:1 ausglichen.
Nach der ersten Drittelpause kam Heilbronn besser ins Spiel und schoss den kurzzeitigen Führungstreffer zum 1:2. Die Hintermannschaft der Blue Arrows Sasbach musste erst ihre Zuordnung wieder finden. Dies gelang ihnen mit der richtigen Antwort der Trainer, die eine Auszeit nahmen. In der 22. Minute glich Konstantin Ruf zum verdienten 2:2 aus. Nun kam es Schlag auf Schlag. Die Dragons schossen nach nur 14 Sekunden sich zum 2:3 und 47 Sekunden später fand Boris Kharitonov die richtige Antwort darauf und kämpfte sich aus der eigenen Zone vor des Gegners Tor und glich wiederrum zum 3:3 aus.
Im letzten Spielabschnitt zog Heilbronn mit einem schnellen Tor nach der zweiten Drittelpause auf 3:4 davon. Mit frischer Energie stürmten Lara Feißt und Boris Kharitonov nach vorne und schossen durch ihre Passkombination das 4:4. Nun hatte das ewige hin und her ein Ende und so versetzte Kharitonov mit seinen Toren fünf und sechs den Drachen aus Heilbronn den Gnadenstoß. Völlig verdient wurde die Mannschaftsleistung mit diesem tollen und atemberaubenden Sieg belohnt. Am 05. Juni steht ein weiterer Härtetest gegen den Ligaprimus und Vorjahresmeister aus Spaichingen an. Diese Nuss wird bestimmt schwerer zu knacken sein.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


07.05.2016: Talfahrt in Abstatt nicht gestoppt
Eine deutliche Auswärtsniederlage gab es für die Blue Arrows gegen die Abstatt Vipers und somit gelang es erneut nicht, die Talfahrt seit Saisonbeginn zu stoppen. Ein sehr schwaches Mitteldrittel sorgte schon früh für die Vorentscheidung und so rangieren die Sasbacher weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.
In der Windecksporthalle in Abstatt hatten beide Teams anfänglich mit dem rutschigen Hallenboden so seine Schwierigkeiten und es bestimmten primär Einzelaktionen und Distanzschüsse das Spielgeschehen. In der sechsten Spielminute gingen die Vipers in Führung, doch die Blue Arrows fanden mit Maximilian Wilhelm in Überzahl die passende Antwort und glichen das Spiel in Minute zwölf wieder aus. Abstatt hatte eindeutig die größeren Spielanteile und schaffte vor der ersten Spielunterbrechung noch den 2:1 Führungstreffer.
Mit zwei kleinen Veränderungen in der Spielaufstellung erhofften sich die Blue Arrows im zweiten Drittel die schnellen Angriffe der Vipers auf den Außenbahnen in den Griff zu bekommen. Schlussendlich bereitete diese Anpassung allerdings mehr Unordnung als Spielkontrolle und in Folge dessen drei weitere Gegentore. Nach dem Scheitern dieses Experiments setzte man alles wieder zurück auf Start und kam besser in Spiel zurück. Nichts desto trotz war mit diesem 5:1 Rückstand die Hürde zu hoch noch einen Punkt aus Abstatt entführen zu können. In der 35. Spielminute überzeugte erneut das Überzahlspiel der Blue Arrows, bei welchem Michael Sapel zum 5:2 einschob. Dass an diesem Tag der Biss fehlte, belegte unter anderem das 6:2 nur wenige Sekunden vor der Drittelpause.
Im letzten Spielabschnitt hatten die Sasbacher in zwei weiteren Überzahlsituationen die Chance Ergebniskosmetik zu betreiben und Torchancen gab es in diesen vier Minuten auch zu Genüge. Allerdings stemmten die Vipers sich erfolgreich entgegen und machten mit dem 7:2 den Sack zu. Nach zwei Niederlagen in der Fremde heißt es für die Sasbacher am 22. Mai alle Kräfte zu mobilisieren und zuhause ein Lebenszeichen zu entsenden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


30.04.2016: Niederlage auf Augenhöhe
Eine deutliche Auswärtsniederlage gab es für die Blue Arrows gegen die Abstatt Vipers und somit gelang es erneut nicht, die Talfahrt seit Saisonbeginn zu stoppen. Ein sehr schwaches Mitteldrittel sorgte schon früh für die Vorentscheidung und so rangieren die Sasbacher weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.
In der Windecksporthalle in Abstatt hatten beide Teams anfänglich mit dem rutschigen Hallenboden so seine Schwierigkeiten und es bestimmten primär Einzelaktionen und Distanzschüsse das Spielgeschehen. In der sechsten Spielminute gingen die Vipers in Führung, doch die Blue Arrows fanden mit Maximilian Wilhelm in Überzahl die passende Antwort und glichen das Spiel in Minute zwölf wieder aus. Abstatt hatte eindeutig die größeren Spielanteile und schaffte vor der ersten Spielunterbrechung noch den 2:1 Führungstreffer.
Mit zwei kleinen Veränderungen in der Spielaufstellung erhofften sich die Blue Arrows im zweiten Drittel die schnellen Angriffe der Vipers auf den Außenbahnen in den Griff zu bekommen. Schlussendlich bereitete diese Anpassung allerdings mehr Unordnung als Spielkontrolle und in Folge dessen drei weitere Gegentore. Nach dem Scheitern dieses Experiments setzte man alles wieder zurück auf Start und kam besser in Spiel zurück. Nichts desto trotz war mit diesem 5:1 Rückstand die Hürde zu hoch noch einen Punkt aus Abstatt entführen zu können. In der 35. Spielminute überzeugte erneut das Überzahlspiel der Blue Arrows, bei welchem Michael Sapel zum 5:2 einschob. Dass an diesem Tag der Biss fehlte, belegte unter anderem das 6:2 nur wenige Sekunden vor der Drittelpause.
Im letzten Spielabschnitt hatten die Sasbacher in zwei weiteren Überzahlsituationen die Chance Ergebniskosmetik zu betreiben und Torchancen gab es in diesen vier Minuten auch zu Genüge. Allerdings stemmten die Vipers sich erfolgreich entgegen und machten mit dem 7:2 den Sack zu. Nach zwei Niederlagen in der Fremde heißt es für die Sasbacher am 22. Mai alle Kräfte zu mobilisieren und zuhause ein Lebenszeichen zu entsenden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.04.2016: Hochspannung elektrisiert den Kocherwald
Um Haaresbreite verpasst die U16 Jugendmannschaft der Blue Arrows Sasbach von Trainer Manuel Bauer und Felix Schmid die Sensation beim ersten Spiel der Saison in Bad Friedrichshall. In einer packenden und mitreißenden Partie verlor man äußerst knapp mit 8:7 (5:3,1:4, 2:0). Mit vielen neuen Gesichtern in der Jugendmannschaft, unter anderem Danny Bauhüs im Sasbacher Gehäuse, waren alle auf das erste Spiel gespannt.
Leider erwischte es die Blue Arrows eiskalt, denn die Gastgeber gingen innerhalb der ersten 10 Minuten in die vollen und festigten ihren Vorsprung auf 5:0 aus. Trainer Manuel Bauer sah sich gezwungen durchzugreifen und seine Schützlinge mit dem Reset-Knopf neu zu ordnen. Nun musste man in der Defensive strukturierter zu Werke gehen und den gegnerischen Kapitän, der sich als sehr Torgefährlich rausstellte, zu binden. Gesagt getan eröffneten die Hockeycracks aus Sasbach ein wahres Kampfspektakel. In der elften Minute nutzte Boris Kharitonov die Lücke vor dem Tor und hämmerte den Ball in die Maschen. Die Sasbacher sendeten ein Lebenszeichen und endlich kam es Schlag auf Schlag. Johannes Roski in der 14. Minute und Maximilian Mlynek mit einem Rückhandschuss vier Sekunde vor der Pause verkürzten auf 5:3.
Nun hatten alle Beteiligten Blut geleckt und der Ausgleich war zum Greifen nah. Co-Kapitän Santino Loidl traf auf Zuspiel von Maximilian Mlynek in der 22. Minute zum 5:4 und 34 Sekunden später glich Johannes Roski, mit einem Gewaltschuss von der Mittellinie ins Schwarze zum verdienten 5:5 aus. Der Gastgeber traute seinen Augen kaum und kam mit viel Glück zum 6:5, aber Sasbach glich nach 60 Sekunden durch den vor dem gegnerischen Tor lauernden Konstantin Ruf zum 6:6 aus. Die Blue Arrows kamen kurze Zeit später durch Johannes Roski, erstmals in Führung. Leider konnte man das 6:7 nicht bis zu Schluss halten, denn Bad Friedrichshall fand zweimal die enge Lücke im Sasbacher Bollwerk und gewann denkbar knapp mit 8:7.
Etwas enttäuscht aber mit vollster Hochachtung über die enorme kämpferische Leistung blicken die Verantwortlichen und deren Nachwuchs zum ersten Heimspiel am 08. Mai in Sasbach gegen die Heilbronn Dragons. Dann sollen die ersten Punkte der Saison eingefahren werden.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


17.04.2016: Knappe Heimniederlage gegen den Vorjahresmeister
Denkbar knapp scheiterten die Blue Arrows an der Sensation und verloren auf heimischen Boden im Penaltyschießen 5:6 gegen den Vorjahresmeister aus Winnenden. Eine durchweg enge und spannende Spielbegegnung hatte für die Gäste aus dem Schwabenland das glücklichere Ende, allerdings steht für die Blue Arrows der erste Saisonzähler auf dem Konto und mit solch einer ansprechenden Teamleistung werden im Laufe der Saison bestimmt noch weitere folgen.
Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften keinen überschüssigen Platz zum Spielaufbau und egalisierten sich bereits meist in der Mittelzone des Spielfeldes. Viele Torschüsse aus der zweiten Reihe und Ballverluste waren die Folge daraus. In der sechsten Spielminute gingen die Winnender erstmals in Führung. Aus dem Getümmel vorm Tor fand der Ball in den Weg in die Maschen, kein sonderlich spektakulärer aber wirkungsvoller Abschluss. Die Blue Arrows ließen sich davon nicht beeindrucken und setzten Ihren Matchplan konsequent um. Kapitän Manuel Bauer gleich in der 18. Spielminute auf Zuspiel von Maximilian Wilhelm das Spiel auf und es ging 1:1 in die erste Unterbrechung.
In Drittel zwei entstand aus einem abgefälschten Schlagschuss der zweite Gegentreffer, wenn gleich die Blue Arrows deutlich mehr Spielanteile hatten. Zur 25. Spielminute glich Maximilian Wilhelm das Spiel erneut aus, verursachte allerdings im Gegenzug nur 20 Sekunden den erneuten Rückstand zum 2:3. Es folgen zahlreiche Angriffsläufe auf das Tor der Gäste, doch Winnenden hielt hinten die Schotten dicht. Bis zur 32. Spielminute mussten die Sasbacher Fans warten, ehe sie mit einer mustergültigen Kombination von Marc Antoni und Stephan Kistner den erneut umjubelten Ausgleich feiern durften. Es lag jetzt das Momentum auf Sasbacher Seite und ehe das zweite Drittel zu Ende ging, erhöhte Stephan Kistner durch einen Volleyschuss zum 4:3.
Im dritten Spielabschnitt dauerte es keine 60 Sekunden und der am heutigen Tag bärenstark aufspielende Stephan Kistner erhöhte auf 5:3. Es roch, neben leckeren Flammkuchen, nach einem Heimsieg, weil Winnenden unter anderen zwei Mal in Folge in Unterzahl spielen musste. Die Blue Arrows verpassten in dieser Phase, den Sack durch ein weiteres Tor zu zumachen und erhielten in Folge dessen, die Quittung durch das 4:5 und 5:5 in der 49. und 51. Spielminute.
Im Penaltyschießen vergaben alle Sasbacher Schützen die Torchance während Winnenden einmal erfolgreich zuschlug und sich den Zusatzpunkt an diesem Tag sicherte. Summa summarum war an diesem Heimspieltag deutlich mehr möglich, allerdings präsentierten sich die Sasbacher deutlich verbessert im Vergleich zum Spiel gegen Spaichingen und so kann man über den Punktverlust nochmal hinwegschauen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.04.2016: Hockeyschmiede in Sasbach übertrifft alle Erwartungen
Die U13 Nachwuchsmannschaft der Blue Arrows Sasbach schlägt sich beim ersten Spieltag in Merdingen äußerst bemerkenswert und landet mit zwei Siegen (16:1, 6:4) und einer Niederlage (0:9), vorläufig auf Platz zwei der Tabelle. Im letzten Jahr zahlten die Sasbacher einiges an Lehrgeld, ernteten aber nun dank des Trainingsfleißes in den Wintermonaten die Lorbeeren.
In der ersten Begegnung hieß der Gegner und Liganeuling Merdingen Panthers. Auf Sasbacher Seite konnte auf 7 Feldspieler und ein Torwart zurückgegriffen werden. Während der Gastgeber versuchte mit doppelter Anzahl den Blue Arrows das Leben schwer zu machen. Kaum ertönte der Anpfiff klingelte zum ersten Mal die Torsirene. Der Sasbacher David Oberle traf nach nur 18 Sekunden auf Zuspiel von Kapitän Santino Loidl. Merdingen bekam kaum Zeit sich von dem Schreck zu erholen, da erhöhte Yannick Weber 23 Sekunden danach schon auf 2:0. Nahezu im Minutentakt schossen sich die Inlinehockeycracks warm und am Ende sah man ein 16:1 Kantersieg auf der Anzeigetafel. Die komplette Spielerbank, unter anderem mit Dennis Bäumker, Marius Welz und Lukas Braatz, konnten sich in die Scorerliste eintragen.
In der zweiten Spielansetzung kreuzte man mit Vorjahresvizemeister Spaichingen die Schläger. Der Rivale aus dem Schwabenland machte es dem U13-Team um Trainer Manuel Bauer und Felix Schmid nicht gerade einfach und nutzte die Unordnung in der eigenen Hintermannschaft. Nach dieser viel zu hohen 0:9 Niederlage heißt es abwischen und sich auf das letzte Spiel des Tages zu konzentrieren.
Gegen die Dragons Heilbronn bekamen die Zuschauer Spannung pur geboten. Mit einem 0:2 Rückstand im Nacken schien schon der Käse fast gegessen, doch Kapitän Santino Loidl stärkte seine Mannschaftskollegen in der Defensive den Rücken. In der vierten Spielminute begann die Aufholjagd als Dennis Bäumker und Santino Loidl mit einem Doppelpack das Ergebnis auf 3:2 drehten. Kurz vor Pausenpfiff glich Heilbronn zum 3:3 aus. Eine wieder offene Partie und der Kampf um Platz zwei brachten die Luft zum Brennen. Wieder war es Santino Loidl der die kurzzeitige 4:3 Führung herbei brachte. Nur wenig später glich Heilbronn wieder aus. Nun war Schluss mit lustig und so wurden alle von der Euphorie gepackt und wollten den Sack zu machen. Matchwinner Santino Loidl stellte mit seinen Toren fünf und sechs die Weichen auf Sieg und der Nachwuchs der Blue Arrows Sasbach schlug mit einem furiosen 6:4 die Heilbronner Drachen. Bis zum nächsten Spieltag in Sasbach am 8. Mai gilt es im Training weiter fleißig zu arbeiten, um eine schlagfertige Truppe zu formen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


09.04.2016: Fehlstart par excellence
Mit einem 2:9 überreichen die Blue Arrows den Badgers Spaichingen ein schönes Geschenk zu dessen ersten Heimspiel in der Regionalliga Saison 2016. Die Badgers Spaichingen waren in der vergangenen Saison das Schlusslicht der Regionalliga, so dass die Spielbegegnung gleich doppeltes Gewicht hatte.
Nur im ersten Spielabschnitt hielten die Sasbacher gut dagegen und luden mit wiederkehrenden Fehlern in der Spielaufstellung im Spielabschnitt zwei und drei die Hausherren zum Tore schießen ein. Durch die Auftaktniederlage heißt es somit von Beginn vom Tabellenende gegen den Abstieg zu spielen.
Bis auf Sasbach besitzen alle Teams der Regionalliga eine überdachte bzw. geschlossene Spielfläche, doch entgegen der erwartenden Umstellungsprobleme konnten die Blue Arrows im ersten Spielabschnitt die Partie mit 0:0 offen halten. Auch bei den Hausherren aus Spaichingen waren die Pässe im Spielaufbau häufig zu ungenau, so dass meist der Gegner selbst oder aus Einzelaktionen Torchancen generiert wurden.
Im zweiten Drittel ließ man ab der 26. Spielminute binnen 90 Sekunden zwei Gegentore zu, indem man auf kurzer Distanz vor dem eigenen Gehäuse den Badgers den zweiten und dritten Nachschuss gönnte. Stephan Kistner setzte in der 29. Spielminute mit dem 1:2 Anschlusstreffer ein kurzes Ausrufezeichen, doch das Fehlverhalten in der Rückwärtsbewegung hatte weiterhin Bestand. Spaichingen nutzte zwei klare Torchancen bei Alleingängen aus und sorgte mit dem 4:1 Zwischenstand für die Vorentscheidung.
Den Schlussabschnitt durften die Blue Arrows in Überzahl beginnen und es war erneut Stephan Kistner der mit seinem zweiten Tor, als einer der wenigen Sasbacher Akteure, seine normale Tagesform erreichte. Anstatt durch eine geordnete Defensivleistung heraus das Spielgeschehen unter Kontrolle zu bekommen, setzten die Blue Arrows zu sehr auf Risiko und ihr Heil in der Offensive. Die Badgers zogen mit drei Toren binnen drei Minuten auf 2:7 davon und das Debakel war bereits nach der 45 Spielminute perfekt. Die Tore acht und neun der Hausherren gingen in Ihrer Entstehung ebenfalls in Ordnung und zeigten einmal mehr auf, wie schwer es in den nächsten sechs Monaten sein wird in der Fremde Erfolge feiern zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.04.2016: Vorschau auf die 3. Regionalliga Saison

Nach dem souverän errungenen Meistertitel 2015 in der Landesliga gehen die Blue Arrows ab April eine Spielklasse höher in der Regionalliga Südwest auf Punktejagd. Nach 2011 und 2013 spielen die Sasbacher wieder in der dritthöchsten Inlinehockeyliga. Der Leistungssprung in der deutlich spielstärkeren Regionalliga hat zur Folge, dass man auf Sasbacher Seite eher den Blick in Richtung Tabellenende richten und oberste Priorität der sportliche Abstieg zu vermeiden sein wird.
Die ersten beiden Saisonspiele sind zugleich Gradmesser für die anstehende Spielsaison von April bis Oktober. Am 09. April gastieren die Blue Arrows in Spaichingen bei der Zweitliga-Vertretung der Badgers. Die Badgers Spaichingen waren in der vergangenen Saison das Schlusslicht der Regionalliga. Dieses Spiel ist sozusagen ein sechs-Punkte-Spiel, denn als Aufsteiger sieht man sich in die Favoritenrolle versetzt. Das erste Heimspiel eine Woche später steht dann unter dem Motto „Aufeinandertreffen der Meister“. Der SV Winnenden sicherte sich nach dem Zwangsabstieg aus der 2. Bundesliga erneut den Meistertitel der Regionalliga Südwest 2015. Blickt man auf das letzte Aufeinandertreffen beider Teams auf Ortenauer Boden zurück, so haben die Blue Arrows noch eine Rechnung mit den Schwaben offen. In den Schlusssekunden verlor man 2013 gegen den Meister aus Winnenden mit nur 6:7 und hatte die Sensation fast perfekt gemacht. Das erste Heimspiel wird für die Blue Arrows also zugleich ein Kracher.
Nach diesem ersten Saisonhöhepunkt geht es mit 2 Wochen Verschnaufpause in Heilbronn gegen die Dragons weiter. In der zurückliegenden Saison hatten die Dragons eine erstaunlich gute Frühform und so wird es im Landesrollsportzentrum keine leicht zu lösende Aufgabe für die Sasbacher werden. Zum dritten Auswärtsspiel der Saison am 07. Mai haben die Blue Arrows positive Erinnerungen. In Abstatt gelang zuletzt der erste Auswärtssieg in der Regionalliga, zwar nur nach Penaltyschießen, aber am Ende zählt nur das Ergebnis. Die Vipers aus Abstatt haben sich in der letzten Saison leicht verstärkt, so dass es kein Zuckerschlecken in der Windecker Sporthalle sein wird. Über Pfingsten können die Blue Arrows kurz verschnaufen und begrüßen am 22. Mai zum zweiten Heimspiel die starke Reserve des Zweigligisten aus Merdingen. Mit dem Neubau einer Überdachung haben die Merdingen im vergangenen Sommer ihre Trainingsbedingungen nochmals verbessern können und die letzten Duelle (6:11 und 7:11 Niederlage) in der Landesliga aus dem Jahr 2014 sprechen eine deutliche Sprache. Direkt am darauffolgenden Wochenende hat man in Winnenden wohl eher Außenseiterchancen und muss schon einen Sahnetag erwischen, um mit dem Spieltempo der Winnender mithalten zu können.
Anfang Juni findet auf heimischen Boden gegen die Hotdogs Bräunlingen bereits das Bergfest der laufenden Spielzeit statt. Der Hockeyclub aus Bräunlingen ist durchaus auf Asphalt das Spielen gewohnt, denn der Verein verfügt über eine Außen- und Hallenspielfläche. Je nach Ausgang wird sich ableiten lassen, in welchem Tabellendrittel man sich festsetzen kann. Von Ende Juni bis Juli finden binnen vier Wochen fünf Spiele statt und bei hochsommerlichen Temperaturen erhoffen sich die Blue Arrows die Heimspiele gegen Spaichingen (02. Juli), Abstatt (10. Juli) und Bahlingen (24. Juli) für sich entscheiden zu können. Nach dieser intensiven und voraussichtlich kräftezehrenden Spielphase können sich die Blue Arrows in den Sommerferien von allen Strapazen erholen. Am 11. September findet das letzte Heimspiel gegen die Heilbronn Dragons statt und eine Woche darauf die letzte Auswärtsfahrt nach Bahlingen.
Summa summarum erwartet die junge Sasbacher Hockeytruppe ein starkes Teilnehmerfeld, doch diese sportliche Herausforderung nimmt man mit Zuversicht an und will sich stets von seiner besten Seite zeigen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.03.2016: Unicorns mit dem Sprung aufs Treppchen

Beim 2. Freiburger Frühjahrs Cup 2016 erreichen die Unicorns aus Sasbach einen achtungsvollen 3. Platz. Wie schon im Vorjahr tummelten sich Mannschaften aus der 2. Bundesliga (Freiburg, Bad Friedrichshall und Merdingen) im Starterfeld, so dass die Unicorns von Beginn an gefordert waren.
In den ersten beiden Spielen merkte man den Sasbachern die fehlende Spielpraxis nach der halbjährigen Winterpause an. In der ungewohnt großen Sporthalle setzten sich die favorisierten Merdingen Panthers (6:0) und Freiburg Beasts (6:1) ohne große Mühe durch. Zu zaghaft und wenig präsent am Gegner gingen die Unicorns ans Werk und luden die Gegner dank großer Lücken in der Hintermannschaft zum Tore schießen ein.
Im dritten Spiel des Tages gegen die Nimburg Crocodiles näherte man sich langsam einer turniertauglichen Spielform an. In einem ausgeglichenen Spiel hatten die Crocodiles zwar die besseren Torchancen, doch die Defensive der Unicorns blieb standhaft und man trennte sich unentschieden. Im vierten und letzten Vorrundenspiel stand gegen Bad Friedrichshall die direkte Qualifikation für die Turnierendrunde auf der Tagesordnung. Fokussiert auf das Erreichen der KO-Runde zogen die Unicorns alle Register und boten im ersten Spielabschnitt den Gegnern die Stirn. Mit einem knappen 1:2 Rückstand startete die zweite Spielhälfte und voller Tatendrang gingen die Sasbacher wieder zu Werke. Bis fünf Minuten vor Spielende konnte das Spiel offen gehalten werden, doch dann offenbarten sich wieder die großen Lücken in der Defensive und man verlor doch noch deutlich mit 2:8.
Es folgte somit gleich im Anschluss das Qualifikationsspiel gegen Nimburg, um die Endrunde zu erreichen. An die ansprechende Leistung im ersten Spielabschnitt des vorangegangenen Spiels anknüpfend dauerte es nur drei Minuten ehe Stephan Kistner für die Unicorns das Tor zum Halbfinaleinzug aufstieß. Dieses Mal ließ man sich den Schneid nicht abkaufen und kontrollierte das Spielgeschehen gegen die Crocodiles. Im zweiten Durchgang machte Maximilian Wilhelm in der 13. Spielminute mit dem 2:0 den Sack zu. Zwar mussten die Unicorns noch den Anschlusstreffer in Kauf nehmen, doch den ersten Sieg des Tages ließ man sich nicht nehmen.
Im Halbfinale hieß der Gegner dann wieder Merdingen Panthers. Wer nun fest davon ausging, dass dies erneut eine klare Angelegenheit für den Zweitligisten werden wird, wurde eines besseren belehrt. Die Panthers bestimmten auf der einen Seite das Spielgeschehen durch ihr kombinationsreiches Passspiel, auf der anderen Seite hielten dieses Mal die Unicorns mit einer hohen Laufbereitschaft dagegen. Als kurz vor der Halbzeit dann der Führungstreffer der Unicorns durch Valentin Sapel fiel, ging ein erstaunendes Raunen durch die Zähringer Sporthalle. Die Panthers brachte der Rückstand allerdings nicht aus der Ruhe, doch ins geheim lag eine kleine Sensation in der Luft. Zwei Minuten vor Spielende kamen die Merdinger dann doch noch zum Ausgleich und es folgte das Penaltyschießen. In diesem mussten die Unicorns dann den Kürzeren ziehen und nahmen Vorlieb mit dem kleinen Finale. Im Spiel um Platz drei stand erneut Bad Friedrichshall auf der Matte, doch die Enttäuschung aus der Halbfinalniederlage wog nicht schwer. Den Unicorns gelang ein nahtloses Anknüpfen an die zuvor abgelieferte Leistung und das Blatt wendete sich zugunsten der Sasbacher. Valentin Sapel brachte mit einem Gewaltschuss von der Mittellinie nach 90 Sekunden die Unicorns in Front und Kapitän Manuel Bauer erhöhte im zweiten Spielabschnitt auf 2:0. Der Bad Friedrichshaller Ehrentreffer 15 Sekunden vor Schluss war reine Ergebniskosmetik und konnte die Unicorns von ihrem dritten Platz nicht mehr trennen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


15.01.2016: Inlinehockey Club geht neue Wege - Vorstand wird im Amt bestätigt -

Eine Meisterschaft, Rekordteilnehmerzahlen in der Inline-Skating Laufschule und die erneute Auszeichnung mit dem Lotto Sportjugend Förderpreis stellten die Highlights der Blue Arrows in der zurückliegenden Saison dar.
Verhältnismäßig spät startete die Herrenmannschaft in die Meisterschaftssaison. Viele Verletzungen und Fehlzeiten ermöglichten zu Jahresbeginn lange keinen geregelten Trainingsbetrieb und so stimmte man einen komprimierten Spielplan von Mai bis Juli in der Hauptrunde der Landesliga Südwest ab. In der anschließenden Playoffs zogen die Blue Arrows alle Register und sicherten sich die dritte Meisterschaft in einem packenden Finale gegen den IHC Landau. Die zwei neu gegründeten Spielgemeinschaften bei den Schülern (U13) und der Jugend (U16) mit den Nimburg Crocodiles mussten viel Lehrgeld bezahlen. Ein letzter Platz bei den Schülern und Platz sechs in der Jugend weisen für die kommende Saison einiges an Potenzial auf. Aber nicht nur auf dem Hockeyfeld setzten die Blue Arrows Akzente. Im Rahmen einer Offensive im Nachwuchsbereich wurden viele Skating Kurse und Freizeitangebote organisiert. Von April bis September lockte man so insgesamt sage und schreibe 236 Kinder und Jugendliche aus dem näheren Umkreis zum Sasbacher Hockeyverein. Belohnt wurde dieses Engagement unter anderem mit der bereits dritten Auszeichnung beim Lotto Sportjugend Förderpreis. Mit dem Projekt „Inline-Skating Laufschule“ zum Erlernen des sicheren Inlineskaten wurde ein Sportangebot konzipiert, das nach Meinung der Fachjury langfristig einen positiven Beitrag zur Jugendarbeit leistet und die Zukunftsfähigkeit des Vereins sichert.
Turnusgemäß fanden bei der Mitgliederversammlung in diesem Jahr auch Wahlen statt und dabei wurde der bestehende Vorstand mit Daniel Bühler (1. Vorsitzender), Manuel Bauer (2. Vorsitzender), Maximilian Wilhelm (Jugendwart), Michael Sapel (Sportwart), Martin Bühler (Kassenwart) sowie Beisitzer Ansgar Sehlinger für weiter vier Jahre bestätigt. Das zuletzt vakante Amt des Schriftführers wird künftig Sebastian von Wantoch ausfüllen, mit welchem ein weiterer aktiver Spieler aus der Nachwuchsabteilung in den Vorstand aufrückt. Einen gelungenen Abschluss des ereignisreichen Sportjahres zogen die spontan initiierten Besuche bei der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge im Bel Air Hotel Sasbachwalden. Voll bepackt mit Hockeyutensilien und weiteren Kleingeräten schufen die Blue Arrows Bewegungsangebote und sorgten wenigstens an ein paar Nachmittagen für die Kinder und Jugendlichen aus verschiedensten Nationen für etwas Abwechslung.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2016: Saisonrückblick 2015
Sportlich gab es 2015 einige Neuerungen bei den Blue Arrows. Die neu gegründeten Unicorns spielten sich schon im März bei Frühjahrs Cup in Freiburg (Platz 5) warm, wenngleich der Ligaspielbetrieb dieses Jahr für die Herrenmannschaft erst im Mai begann. Viele Verletzungen zu Saisonbeginn setzten ein dickes Fragezeichen hinter den sportlichen Ausgang und so stimmte man einen sehr komprimierten Spielplan von Mai bis Juli ab. Pünktlich zum Start der Playoffs im September waren die Personalnöte wieder gelöst und ein fulminantes Finish endete mit einem 12:2 Kantersieg im dritten entscheidenden Playoff Finale über den IHC Landau. Ein einzigartiger Erfolg und toller 3. Meistertitel der noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Schüler (U13) mussten diese Saison viel Lehrgeld bezahlen. Nach einem umfangreichen Altersumbruch im Kader war die Bildung einer Spielgemeinschaft mit Nimburg erforderlich, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Die seit langem bestehenden guten Verbindungen zu den Crocodiles schufen ein harmonisches Umfeld und bildeten eine reibungslose Zusammenarbeit für die sportliche Entwicklung der jungen Schützlinge. Für viele Kinder war dies zugleich die erste Spielsaison und man musste sich dieses Jahr mit dem letzten Tabellenplatz zufrieden geben. Nichts desto trotz war eine kontinuierliche Steigerung zu beobachten, die auf lange Sicht auch wieder in Erfolge münden wird. Die neu formierte Jugendmannschaft (U16) kooperierte ebenfalls mit den Nimburg Crocodiles. In einer großen Ligarunde von acht Mannschaften war ein sehr buntes Starterfeld geboten. Häufig fehlte dem unerfahrenen Team das Quäntchen Glück oder die notwendige Spielpraxis / Routine und so musste man einige knappe Niederlagen hinnehmen. Am Ende landete das bunt gemischte Team auf dem 6. Tabellenplatz. Einzige Problembaustelle im sportlichen Bereich ist die Juniorenaltersklasse. Hier deutet alles in den nächsten Jahren auf ein Neuanfang hin, welcher dank einem großen Jugendkader wieder erfolgreichere Zeiten bringen kann. Leider gab es auch diese Saison kein Inlinehockey Turnier auf Sasbacher Boden. Viele Projekte im Inline-Skating Bereich sorgten für eine gute Auslastung, so dass man dies verschmerzen konnte. Der 4. Streethockey Cup fiel der sportlichen Fokussierung auf die Meisterschaft zum Opfer, im Nachhinein die richtige Entscheidung. Die allgegenwärtige Flüchtlingsthematik machte auch vor den Blue Arrows kein halt. Nebst den syrischen Flüchtlingskindern im Sasbacher Ferienprogramm nahm man spontan zur Erstaufnahmestelle in Sasbachwalden Kontakt auf und besuchte die dort untergebrachten Flüchtlinge mit einem bunten Bewegungsprogramm. Eine rundum gelungene Aktion, die nicht eine einmalige Sache bleiben wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.10.2015: Torfeuerwerk zum Saisonabschluss
Ein wahres Torfeuerwerk brannten die JugendspielerInnen der SG Sasbach Nimburg am letzten Spieltag in der Jugendliga Südwest ab. Auf heimischen Boden wurde der Underdog aus Bad Friedrichshall in allen Belangen dominiert und mit einer 15:3 Niederlage nach Hause geschickt.
Bereits nach 90 Sekunden brachte Yannick Cherubim die Hausherren in Führung. Bad Friedrichshall stand wie zu erwarten sehr tief und musste sich erst noch an den ungewohnten Asphaltboden gewöhnen. Diesen Vorteil nutze die SG Sasbach Nimburg gekonnt aus und setzten sich durch Tore von Sebastian Derr, Lara Feißt und Peter Keffer auf 4:0 ab. Mit Einzelaktionen und Fernschüssen versuchten die Gäste Niclas Knopf im Sasbacher Tor zu fordern und in einer kurzen Schwächephase in der 14. Spielminute klingelte es dann auch zwei Mal. Unbeirrt und mit Siegeswillen ließ man sich den kurzen Schock nicht anmerken und erhöhte durch Johannes Roski mit dem Pfiff zur Drittelpause auf 5:2.
Die Drittelansprache von Interimscoach Daniel Bühler beschränkte sich auf das Notwendigste. Es galt weiterhin in der Rückwärtsbewegung die kleinen Fehler abzustellen und vorne druckvoll das Spiel zu bestimmen. So legten die Schützlinge nach Wiederanpfiff los wie die Feuerwehr und zeigten ihr Können. Drei Tore von Sebastian Derr, ein Doppelschlag von Johannes Roski und erneut vor Yannick Cherubim schossen die SG Sasbach Nimburg im Minutentakt uneinholbar zum Sieg. Einen kleinen Dämpfer erhielt dieser Höhenflug durch das dritte Tor der Gäste aus Bad Friedrichshall. Der eingewechselte Arnold Senedin musste jedoch an diesem Tag nur dieses eine Mal hinter sich greifen. Kurz vor der zweiten Drittelpause hatte Marvin Oberle den 12. Treffer auf der Kelle, doch der Pausenpfiff rettet die Gäste davor.
Im letzten Spielabschnitt nutzte man die Zeit und die großzügige 11:3 Führung, um taktisch einige neue Dinge auszuprobieren, schließlich gab es nun nichts mehr zu verlieren. Es wurden die Spielpositionen durchgewechselt und so kam auch Danny Bauhüs zu seinem ersten Treffer an diesem Tag. Langsam schien der Torhunger der Hausherren gestillt zu werden und so ließ das Tempo in der Offensive langsam nach. Drei weitere schöne Tore folgten allerdings noch bis zum Abpfiff und so fuhr man zum Schluss der Saison den höchsten Sieg ein. Zum Saisonende gab es somit noch einen versöhnlichen Ausklang für den neu formierten Kader der befreundeten Vereine aus Sasbach und Nimburg und 2016 gilt es dann das volle Potenzial abzurufen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


04.10.2015: Blue Arrows mit spielerischer Dominanz zum Meistertitel
Mit einer Galavorstellung schossen sich die Blue Arrows am zurückliegenden Wochenende mit 12:2 über den IHC Landau zur Landesliga Meisterschaft 2015 und feiern den dritten Titelgewinn in der Vereinsgeschichte. Die spielerische Ausgewogenheit im Sasbacher Kader sowie ein starker Zusammenhalt waren der Grundstein zum hoch verdienten Erfolg am Ende einer langen Saison.
Im ersten Spielabschnitt hielten die Gäste aus Landau gut mit, wenngleich die Spielanteile sichtbar zu Gunsten der Sasbacher ausfielen. Wie schon im ersten Finalspiel versuchte der IHC Landau aus einer geschlossenen Defensive heraus offensive Impulse zu entwickeln, doch in diesem entscheidenden letzten Finalspiel war spätestens am Sasbacher Schlussmann Daniel Bühler Endstation. Bis zur 19. Spielminute stand auf beiden Seiten die Null ehe Julian Schanowski mit einem platzierten Schuss aus mittlerer Position die Blue Arrows 1:0 in Front brachte. Mit dieser knappen Führung ging es dann auch in die erste Drittelpause und für die Hausherren war klar, dass man an der guten Spielorganisation weiterhin festhalten musste, um eine erfolgreiche Ernte an diesem Tag einfahren zu können.
Nach Wiederanpfiff lief es für die Blue Arrows richtig rund. In der 21. Spielminute tankte sich Michael Sapel pfeilschnell durch die Landauer Hintermannschaft und verwandelte einen Rückhandschuss zum 2:0. Die Sasbacher Fankurve mit rund 60 Anhängern stand Kopf und witterte den bevorstehenden Erfolg. Beflügelt von der Stimmung hinter der Bande lief die Sasbacher Tormaschinerie heiß und es fielen die Tore im Minutentakt. Landau zog mit einer fünfminütigen Strafe in dieser Phase den schwarzen Peter und konnte dem Torspektakel nichts entgegensetzen. Benedikt Bühler sowie Stephan Kistner schnürten drei ansehnliche Passkombinationen und bauten die Führung auf 5:0 aus. Der Langzeitverletzt Miles Kyca legte in Überzahl auf Vorspiel von Kapitän Manuel Bauer nach und Valentin Sapel machte das halbe Duzend mit einem flachen Schlagschuss ins lange Eck voll. Nach dieser emotionalen und intensiven Phase geriet das Spiel wieder in ruhigeres Fahrwasser und Landau kam wieder zurück ins Spiel. Jetzt durfte sich auch die Blue Arrows Hintermannschaft wieder auszeichnen. Mit einigen satten Schlagschüssen spekulierten die Gäste nun auf den ersten Torerfolg, doch die Null stand auch in diesem Drittel. Bevor der zweite Pausenpfiff ertönte machte Stephan Kistner seinen Hattrick an diesem Tag perfekt und Valentin Sapel zum Zweiten erhöhte die Führung auf 9:0.
Im Schlussabschnitt wollten die Blue Arrows nun nichts mehr anbrennen lassen und spielten konzentriert weiter. Den Gästen ließ man weiterhin nur wenig Luft und Raum zur Spielentfaltung und so fielen logischerweise noch weitere Tore. In der 44. Spielminute setzt Maximilian Wilhelm seinen Offensivkollegen Stephan Kistner nochmals in Szene und das 10:0 stand auf der Anzeigentafel. Die hohe Führung war zu diesem Zeitpunkt sicherlich gerechtfertigt, doch die Landauer versuchten sich weiterhin teuer zu verkaufen und kamen so in der 47. Spielminute zum Ehrentreffer. Die vorherige Tordifferenz stellte Maximilian Wilhelm nur 60 Sekunden später wieder her und Julian Schanowski machte kurze Zeit darauf das Duzend voll. Den zweiten und letzten Treffer an diesem Tag aus dem Gästelager zum 12:2 Entstand war angesichts der bevorstehenden Feierlichkeiten schnell vergessen und es knallten um 15:45 Uhr die Sektkorken zur dritten Meisterschaftsfeier.
Im Meisterkader 2015 spielten: Manuel Bauer (Kapitän), Maximilian Wilhelm und Stephan Kistner (Assistenzkapitäne), Michael und Valentin Sapel, Benedikt und Daniel Bühler, Arnulf und Ansgar Sehlinger, Sebastian Helmer, Sebastian von Wantoch, Sebastian Derr, Marc Antoni, Julian Schanowski, Miles Kyca, Matthias Maier und Alexander Guth.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.09.2015: Schüler schließen Saison mit Platz 4 ab
Die Schülermannschaft der Blue Arrows Sasbach, welche dieses Jahr zusammen mit den Nimburg Crocodiles eine Spielgemeinschaft gründete, hielt am Ende eines kräfteraubenden Tages den Pokal für den 4. Platz in den Händen.
Auch wenn man dieses Jahr mit den Mannschaften aus Freiburg, Spaichingen und Heilbronn den Kürzeren zog, machten die Schützlinge von Nachwuchscoach Manuel Bauer und Nimburg’s Trainer Felix Schmidt, enorme Fortschritte. Nachdem man kurzfristig durch einige krankheitsbedingte Ausfälle klar kommen musste, bestritt man den letzten Spieltag mit nur sechs Feldspielern. Die letztendlich zu hoch ausfallenden Spielergebnisse, spiegelten die starke Leistung der kleinen Truppe, nicht wieder.
Gegen den diesjährigen Meister aus Freiburg verlor man 13:2, Vizemeister Spaichingen schlug mit 10:0 zu zurück und gegen Heilbronn zog man mit 7:1 den Kürzeren. Kapitän Santino Loidl schoss zwei Tore, Yannick Weber ein Tor und David Oberle sowie Dennis Bäumker bedienten mit je einer Vorlage. Am Ende dieser ereignisreichen Saison, ist man stolz auf jeden einzelnen im noch jungen Kader. Für die Mehrheit der jungen Inlinehockey Talente war es die erste Hockeysaison, in der vorwiegend das Sammeln von Spielpraxis und –erfahrung im Vordergrund stand. Einen guten Grundstein konnte man dieses Jahr legen und so blickt zuversichtlich in die Zukunft.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


27.09.2015: Revanche gegen Freiburg geglückt
Nach dem Hockeykrimi im Hinspiel konnten die JugendspielerInnen der SG Sasbach/Nimburg das Rückspiel gegen die Freiburg Beasts mit 4:2 gewinnen.
Nach einer kurzen Abtastphase brachten Johannes Roski die SG schon in der dritten Spielminute in Führung. Freiburg sah sich am heutigen Tag primär in der defensiven Rolle und konnte keine Antwort auf die Führung finden. Stets Herr der Lage aber ohne weiteren zählbaren Treffer endete das erste Drittel 1:0.
Im zweiten Spielabschnitt änderte sich auch weiterhin an der Rollenverteilung nichts und die Folge waren weitere Tore für die SG Sasbach / Nimburg. Yannick Cherubim und erneut Johannes Roski markierten die Treffer zwei und drei zum 3:0 Zwischenstand.
Im Schlussabschnitt schleifte sich dann wieder etwas der Schlendrian in den Reihen der Hausherren ein. Freiburg schlug daraus Kapital und verkürzte in der 33. Minute auf 3:1. Mit einem Kunstschuss stellte Lara Feißt zwar kurzerhand den alten Spielabstand auf 4:1 wieder her, doch die zahlenmäßig überlegenen Gäste aus dem Breisgau fanden nun besser in die Spur und machten es nochmals spannend. Vier Minuten vor Spielende verkürzten die Freiburger nochmals auf 4:2, doch am heutigen Tage reichten die Kräfte und Routine aus, den Sieg über die Runden zu bringen.
Mit dem zweiten Saisonsieg hofft man neue Kräfte und Motivation für den Ligaendspurt zu mobilisieren und will sich in der Tabelle unbedingt noch auf Platz sechs verbessern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.09.2015: Blue Arrows verpassen vorzeitige Entscheidung
Mit einer 4:8 Niederlage mussten die Blue Arrows den Heimweg aus Landau antreten. Somit verpassten die Sasbacher gegen den IHC Landau die vorzeitige Entscheidung auf den Meistertitel herbeizuführen und ein drittes Entscheidungsspiel wird erforderlich.
Das Spiel startet für die Blue Arrows allerdings verheißungsvoll. Michael Sapel schoss die Gäste in der zweiten Spielminute mit 1:0 in Front und schockte die Landauer gleich zum Spielauftakt. In der ungewohnten Sporthalle hielt die Führung allerdings nicht lange und Landau glich in der siebten Spielminute zum 1:1 aus. Wie schon das Hinspiel schenkten sich beide Mannschaften keinen unnötigen Freiraum und so mussten meist Einzelaktionen die Akzente setzen. Stephan Kistner setzte sich in der elften Spielminute auf halbrechter Position durch und brachte die Blue Arrows erneut in Front. Landau antwortet wieder sehr schnell, doch dieses Mal mit einem Doppelschlag in zwei Minuten und ging mit 2:3. Zu allem Überfluss kassierten die Sasbacher dann auch noch das 2:4, doch Valentin Sapel bugsierte den Ball in Unterzahl nach einem Sololauf zum 3:4 Anschlusstreffer.
Im zweiten Spielabschnitt drängten die Blue Arrows auf den Ausgleich und schossen den gegnerischen Torwart dadurch richtig warm. In der 26. Spielminute schaffte Kapitän Manuel Bauer dann in Überzahl endlich den verdienten Ausgleich und die Partie war wieder vollkommen offen. Landau verlegte Ihren Schwerpunkt nun auf das Kontern und die Gäste aus der Ortenau gaben das Spielgeschehen an. Etliche Male stand man vollkommen frei vorm gegnerischen Tor und hatte die Chance das Spiel an sich zu reißen, doch es wollte kein weiterer Sasbacher Treffer fallen. Wenn man bekanntlich vorne seine Chancen nicht nutzt, bekommt man irgendwann die Quittung und dies waren zwei glückliche Landauer Tore aus dem Getümmel heraus.
Mit einem 4:6 Rückstand ging es somit in den Schlussabschnitt und dieser war spiegelbildlich wie das zweite Drittel. Die Blue Arrows hatten deutlich höhere Spielanteile als die Gäste, doch Landau schoss erneut die Tore. Da halfen auch sämtlich taktische Kniffe und Veränderungen leider nichts und somit ging das Spiel 4:8 verloren.
Am 04. Oktober findet somit das dritte und letzte Spiel der Finalserie in Sasbach statt und das erworbene Heimrecht durch eine siegreiche Vorrunde könnte das Zünglein an der Waage sein, welche über die Meisterschaft entscheidet.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


20.09.2015: Blue Arrows mit der ersten Hand am Pott
Das erste Playoff-Finalspiel entschieden die Blue Arrows mit 6:4 für sich und siegen erneut zuhause über den IHC Landau. Die makellose Heimbilanz halten die Sasbacher somit weiter aufrecht und überließen mit einem nahezu vollbesetzten Kader den Gästen aus der Pfalz kein Raum zur Entfaltung. Beide Teams fanden an einem schönen Herbstmittag schnell zur Spielform und lieferten sich von Beginn an einen spannenden Schlagabtausch. Die Blue Arrows hatten zwar die Oberhand in Sachen Spielanteilen, doch die Gäste erzielten nach sieben Minuten das erste Tor. Vom Rückstand ließen sich die Hausherren aber nicht aus dem Konzept bringen und bereits zwei Minuten später egalisierte Michael Sapel mit einem Schuss durch die Hosenträger des Gästetorwarts die Führung. Das Spiel ging munter hin und her und die Offensive der Blue Arrows schoss sich warm. Lange hielt Landau die Räume hinten dicht, doch Benedikt Bühler schoss in der 17. Spielminute auf Zuspiel von Manuel Bauer die erste Führung heraus. Nun befanden sich die Sasbacher im Aufwind und ein Sturmlauf folgte dem nächsten. Julian Schanowski gelang mit einem abgefälschten Schlagschuss das dritte Tor und mit dem Schlusspfiff verwandelte Kapitän Manuel Bauer im Nachfassen das vierte Tor zur 4:1 Führung. An der taktischen Ausrichtung änderten die Blue Arrows im zweiten Spielabschnitt nichts, schließlich ging man beherzt und mit großer Laufbereitschaft zu Werke und machte es den Gästen aus Landau sichtlich schwer. Wie bereits im ersten Drittel schoss erneut Landau das erste Tor, doch Stürmer Miles Kyca antwortet darauf bereits 40 Sekunden später als dieser einen Sololauf erfolgreich zum Abschluss brachte. Für den IHC Landau folgten im zweiten Spielabschnitt einige Strafen, doch so richtig Profit daraus konnten die Blue Arrows nicht schlagen. Der Ball lief zwar gut durch die eigenen Reihen, doch die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig. Im vier gegen vier lief es dagegen besser für die Hausherren und Benedikt Bühler ebnete mit dem Treffer zum 6:2 den Weg zum nächsten Heimsieg vor. Landau verkürzte zwar nochmals 20 Sekunden vor der Pause auf 6:3, allerdings brachte das die Sasbacher an diesem Tag nicht aus der Ruhe. Der Schlussabschnitt spiegelte vieles vom ersten Drittel wieder. Die Blue Arrows stürmten nach vorne auf und Landau versuchte aus der Defensive über Konter zu antworten. Grund zum Jubeln blieb den Sasbacher Fans in diesem Spielabschnitt verwehrt, doch hochkarätige Torchancen gab es durchaus zu bestaunen. Die Landauer verkürzten zwar nochmals auf 6:4, mit einem routinierten und souveränen Auftreten spielten die Blue Arrows aber gekonnt die Führung ins Ziel und gewannen zurecht das erste Finalspiel der Serie. Am Samstag in Landau können die Blue Arrows mit einem weiteren Sieg den Gewinn der Meisterschaft perfekt machen. Das Team, welches zwei Spiele zuerst gewinnt, entscheidet das Titelrennen für sich und ist aufstiegsberechtigt für die Regionalliga Südwest.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


19.09.2015: Doppel-Niederlage am Doppelwochenende
Am Doppel-Spielwochenende konnte die Jugend Spielgemeinschaft aus Sasbach und Nimburg leider keine Zähler einfahren. Am Samstagmittag durfte man gegen den künftigen Vizemeister aus Merdingen ans Werk und wie schon im Hinspiel konnte man sich hier keine Siegchancen ausmalen. Mit einem 1:7 hatte man erneut das Nachsehen, wenngleich eine Leistungssteigerung gegenüber dem Hinspiel erkennbar war.
Tags darauf ging es dann in Sasbach gegen die Abstatt Vipers, dem viertplatzierten der Jugendliga Südwest. Nachdem man gegen die Vipers das Hinspiel mit nur 2 Toren Differenz verlor, setzte man große Hoffnungen auf den Faktor Heimvorteil und witterte den ersten Punktgewinn auf heimischen Boden. Abstatt reiste zum Spieltag mit nur sechs Feldspielern an und der Faktor Physis war die zweite Stellschraube an welche man ansetzen konnte. Zu Spielbeginn lief für die SG Sasbach Nimburg alles nach Maß. Während Abstatt noch in der Gewöhnungsphase an den ungewohnten Untergrund war, schoss Yannick Cherubim die Hausherren mit 1:0 in Front. Während Abstatt das Spiel erwartungsgemäß aus der Defensive heraus gestaltete, waren die Räume vor dem gegnerischen Gehäuse sehr eng und so mauerten die Vipers hinten sehr gut und hielten den Rückstand mit 1:0 klein.
Im zweiten Spielabschnitt wurde es dann hier und da etwas ruppiger im Spiel. Yannick Cherubim behielt jedoch die Ruhe und schoss die Spielgemeinschaft mit zwei weiteren Toren in Front. Die 3:0 Führung suggerierte nun den SpielerInnen aus Sasbach und Nimburg, dass die Arbeit wohl schon fast getan ist, doch Abstatt gelang noch vor Drittelende auf 3:1 zu verkürzen.
Im letzten Abschnitt stieg dann der Druck auf das Tor der SG Sasbach Nimburg und es war ein erneuter Torwartwechsel erforderlich. Die Verunsicherung in der Hintermannschaft durch den 3:2 Anschlusstreffer von Abstatt in der 35. Spielminute breitete sich nun auch auf die Offensive aus und es lief für die Spielgemeinschaft aus dem Badischen nicht mehr Rund. Anstatt Ruhe zu bewahren, verfiel man in die alt gewohnte Hektik wie schon bei den knappen Niederlagen gegen Landau oder Freiburg und stand seinem Glück selbst im Weg. Die Vipers schlugen daraus und mit Hilfe ihrer größeren Spielerfahrung Kapital und erzielten in der 41. Spielminute den Ausgleich. Zu allem Überfluss kassierte man dann in der Schlussphase drei Minuten vor Spielende noch eine Zeitstrafe und musste in Unterzahl das 3:4 einstecken. Alle Bemühungen die Partie ins Penaltyschießen zu retten blieben in den Schlusssekunden ohne Erfolg und so hieß es einmal mehr denkbar knapp Vorlieb mit einer Niederlage zu nehmen.
Im letzten Spiel gegen den Tabellenletzten aus Bad Friedrichshall möchte man auf einen positiven Saisonausklang entgegensteuern und darf sich noch einmal in Sasbach präsentieren.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.09.2015: Blue Arrows stehen im Final der Landesliga Südwest
Mit einer Teamleistung der Extraklasse fegten nur sieben Sasbacher Blue Arrows die Breisgau Beasts auswärts mit 10:3 vom Platz und stehen als Vorrundenmeister nun zurecht auch im Finale um die Meisterschaft. In einem Spiel dessen Ausgangslage schlechter kaum sein konnte, zeigte der Sasbacher Kader einmal mehr zu welcher Energieleistung er im Stande ist. Erneut dezimierte das Verletzungspech in diesem Jahr kurzfristig den Spielerkader, so dass man nicht einmal zwei komplette Spielblöcke zur Verfügung hatte. In der großen Freiburger Sporthalle zeigten sich die Blue Arrows höchst diszipliniert und taktisch klug ausgerichtet. Gleich zu Spielbeginn zog man den Beasts den Zahn indem Michael Sapel und Stephan Kistner nach nur 90 Sekunden die Blue Arrows mit 2:0 in Front brachten. Nicht nur die Hausherren waren von dieser frühen Führung sichtlich überrascht, doch den Blue Arrows spielte dieser Vorsprung in die Karten. In der vierten Spielminute konnten die Freiburger zwar den Anschlusstreffer erzielen, allerdings strahlte dieser Treffer keine Gefahr für den weiteren Spielverlauf aus. Michael Sapel zum Zweiten stellte mit einem schwungvollen Sololauf die alte Tordifferenz bereits in Spielminute acht wieder her. Freiburg war zwar nun sichtlich bemüht auch Akzente in der Offensive zu setzen, aber das Zusammenspiel der Blue Arrows in der ungewohnt großen Sporthalle funktionierte an diesem Spieltag reibungslos. Immer wieder wurden Aufbaupässe des Gegners abgefangen und in torgefährliche Tempokonter umgewandelt. Kapitän Manuel Bauer und Benedikt Bühler verwandelten zwei dieser Konter mit den Toren vier und fünf in der 18. Spielminute und ebneten den Weg für den Sieg. Daran konnte auch das zweite Gegentor im ersten Spielabschnitt nichts mehr ändern. Besonnen und konzentriert starteten die Blue Arrows mit der 5:2 Führung den zweiten Spielabschnitt. In dieser Phase des Spiels mussten die Freiburger mehrfach auf der Strafbank Platz nehmen und so nahmen sich die Breisgauer schlussendlich selbst die Chance das Spiel zu wenden. Ohne jeglichen Druck kombinierten sich die Sasbacher in der Offensive warm und bauten durch zwei Tore von Manuel Bauer und einem Treffer von Stephan Kistner die Führung auf 8:2 aus. Die Überzahlquote ließ zwar an diesem Tag zu wünschen übrig, doch bei einer solch komfortablen Ausgangslage nutzten man diese Phasen, um ein wenig zu regenerieren und neue Dinge auszuprobieren. Im dritten Drittel plätscherte das Spiel lange Zeit vor sich hin, denn die Beasts strahlten angesichts der Torverteilung keine Motivation aus das Spiel nochmals aktiv beeinflussen zu wollen. So oblag es den Blue Arrows das Spiel zu machen und diese münzten dann doch noch zwei der zahlreiche Torchancen in Zählbares um. Kapitän Manuel Bauer (drei Tore und vier Vorlagen) und Defensivspezialist Michael Sapel (vier Tore und eine Vorlage) fungierten an diesem Tag als Punktelieferanten und bugsierten zwei weitere Male den Ball ansehnlich ins gegnerische Gehäuse. Erst in Spielminute 59:37 war der Torhunger von Michael Sapel im Blue Arrows Dress gestillt und ließ das Eigentor zugunsten der Freiburger zum 10:3 schnell vergessen. Durch diesen klaren Sieg geht man nun als Favorit ins Ligafinale gegen den IHC Landau und nach dieser Vorstellung wollen die Blue Arrows natürlich nun das Maximum aus der Saison herausholen. Wie schon im Halbfinale wird auch das Finale im best-of-three ausgespielt. Wer zuerst zwei Spiele für sich entscheiden kann ist Meister in der Landesliga Südwest 2015 und aufstiegsberechtigt in die Regionalliga.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.09.2015: Blue Arrows auf Finalkurs
Das erste Playoff Halbfinale gewannen die Blue Arrows gegen die Breisgau Beasts mit 9:3. Einmal mehr setzten die Blue Arrows ihre Heimstärke unter Beweis und ließen den Beasts über 60 Minuten keine Chance auf einen Punktgewinn.
Für den Einzug ins Finale qualifiziert sich die Mannschaft, welche im best-of-three zuerst zwei Spiele für sich entscheiden kann. Die Sasbacher gehen in der Serie somit 1:0 in Führung und können nächste Woche in Freiburg bereits die Vorentscheidung herbeiführen. Im Vergleich zum Hinspiel traten die Beasts mit einem rund erneuerten Kader auf, doch auch diese personelle Veränderung trug keine Früchte.
Schon wenige Aktionen nach Spielbeginn lag die taktische Ausrichtung der Gäste offen. Hinten tief stehen, die Räume dicht machen und auf Fehler der Sasbacher hoffen. Mehr schien den Beasts auf der ungewohnten Außenfläche nicht eingefallen zu sein und so liefen sich die Blue Arrows ein ums andere Mal in der Hintermannschaft der Beasts fest. In der vierten Spielminute klingelte es dann endlich im Tor der Freiburger. Benedikt Bühler bediente Ansgar Sehlinger frei stehend vorm Tor und dieser musste nur noch den Ball locker einschieben. Angeführt von Kapitän Manuel Bauer wurde die Schussfrequenz auf das gegnerische Tor erhöht und das zweite Tor durch eben diesen brachte den Blue Arrows in der zwölften Spielminute etwas Luft. Freiburg agierte weiterhin aus der Defensive, schoss allerdings noch im ersten Spielabschnitt den Anschlusstreffer und so ging das Spiel mit 2:1 in die erste Pause.
Nach Wiederanpfiff starteten die Hausherren mit viel Elan ins Spiel und ließen trotz vorzufindenden Abwehrbollwerk nicht locker. Die erste hochkarätige Torchance hatten jedoch die Freiburg Beasts. Valentin Sapel behinderte seinen Gegenspieler beim Tempogegenstoß am Torabschluss und verursachte nebst Zeitstrafe zusätzlich den Penalty. Daniel Bühler im Sasbacher Gehäuse parierte den Strafstoß jedoch ohne Mühe und hielt auch in der darauf folgenden Unterzahl den Kasten sauber. Defensivkünstler Maximilian Wilhelm erhöhte den Spielstand nach Ablauf der zwei Minuten Strafe auf 3:1 und brachte Ruhe ins Spiel der Blue Arrows. Freiburg erkannte nun in Anbetracht des Rückstandes, dass man in der eigenen Spielhälfte kein Spiel gewinnen kann und setzte nun häufiger offensive Akzente. Das richtungsweisende Tor schoss jedoch Julian Schanowski für die Blue Arrows in der 34. Spielminuten mit dem 4:1. Daran änderte auch das 4:2 der Freiburger kurze Zeit später nichts.
Im Schlussabschnitt wurden den Sasbacher Zuschauer einige ansehnlichen Spielzüge zu teil. Zwischen der 43. und 45. Spielminuten klingelte es gleich drei Mal im Tor der Beasts. Mit Michael Sapel und Marc Antoni steuerten sogar zwei Defensivspieler wichtige Tore zum zwischenzeitlichen 7:2 bei. Von der deutlichen Führung ließen sich die Blue Arrows nicht zur reinen Ergebnisverwaltung verleiten und zogen ihr Spielkonzept weiter durch. Ehe Freiburg sein letztes Tor in der 52. Spielminute erzielen konnte, brachte Michael Sapel in Zusammenarbeit mit Julian Schanowski eine schöne Passstafette mit Torerfolg zu Ende, doch der Torhunger der Blue Arrows war auch nach dem 8:3 noch nicht gestillt. Benedikt Bühler setzte in der 58. Spielminute den Schlusspunkt unter eine anfangs aufreibende und überwiegend faire Spielpartie. Einziges Manko an diesem Tag kann man der Chancenauswertung zusprechen. Ein paar Pfostenschüsse sowie hochkarätig ausgelassene Einschussmöglichkeiten gilt es im Rückspiel tunlichst zu vermeiden, denn zuhause präsentierten sich die Freiburg Beasts deutlich stärker als in der Ferne. Sieben unterschiedliche Torschützen auf Seiten der Blue Arrows stellen einmal mehr unter Beweis wie ausgeglichen die Kräfte verteilt sind und so geht es mit einer breiten aufgestellten Offensive kommendes Wochenende nach Freiburg zum Rückspiel.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


18.07.2015: Hockeykrimi nimmt kein glückliches Ende
Vor der Sommerpause hieß es für die Schülerspielgemeinschaft Sasbach/Nimburg noch mal alles geben. Auch wenn später der Tag mit drei Niederlagen beendetet wurde, sind doch die Trainer Felix Schmid und Manuel Bauer mit ihrem sehr jungen Kader zufrieden.
Die große Freiburger Jahnhalle verlangte Kapitän Santino Loidl und seinen Kameraden einiges ab. Gegen den Tabellenführer Spaichingen und den zweitplatzierten aus Freiburg gab es wenig zu holen und so trennte man sich unverdient mit 12:2 und 12:1.
Lichtblicke am Horizont ließen das Stürmerduo Santino Loidl (2 Tore/1 Vorlage) und Yannick Weber (1 Tor) erscheinen. Der jüngste Spieler auf dem Feld Laurenz Decker, der aus der Hockeyschmiede Sasbach stammt, konnte mit einer Vorlage auch sein Können unter Beweis stellen. Die Krönung des Tages bescherte das Aufeinandertreffen mit den Dragons aus Heilbronn. In der laufenden Saison musste man immer mit hohen Niederlagen den kürzeren Ziehen. Aber dieses Mal war das anders, denn Trainer Manuel Bauer versammelte vor dem Anpfiff seine Schützlinge und machte sie auf die Partie so richtig heiß. Wie ausgewechselt spielte man mit Biss und Einsatz. Goalie Fabian Timm legte seine bisher beste Leistung an den Tag der die Spielgemeinschaft in vielen Situationen vor Gegentoren befreite. Nach den ersten drei Spielminuten lag man mit 2:0 in Rückstand, ehe Santino Loidl zum Erstschlag ausholte und das 2:1 markierte. Schlag auf Schlag kam es bei fortschreitender Spielzeit und die Verteidigung um Patrick und David Oberle hielt stand. So kam man mit dem engen Zwischenergebnis aus der Kabine und versuchte in der zweiten Spielhälfte das Ding noch zu drehen. Den glücklicheren Start erwischte Heilbronn, die mit zwei schnellen Toren 4:1 in Führung gingen. Unbeirrt davon gelang es Yannick Weber den Ball sicher zu erobern und mit einem präzisen Pass Santino Loidl zu bedienen. Kaltschnäuzig hämmerte er, unhaltbar für den Heilbronner Goalie, das Spielgerät in den rechten oberen Winkel. Mit dem 4:2 im Nacken ließ man keine weiteren Gegentore zu und scheiterte letztendlich an sich selbst den Ausgleich noch zu machen.
Eine äußerst knappe Begegnung lässt die intensive Arbeit des Trainerstabs Anklang finden und so möchte man die Sommerpause für das weitere Training nutzen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


18.07.2015: Hockeykrimi nimmt kein glückliches Ende
Einen wahren Hockeykrimi sahen die Zuschauer in der Freiburger Jahnhalle, als die Tabellennachbarn Breisgau Beasts und die U16 Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg aufeinander trafen. Mit einer äußerst knappen und für die Leistung der Youngstars unverdiente 8:7 (4:1, 2:2, 2:4) Niederlage, nahm das letzte Match vor der Sommerpause keine gute Wendung.
Schon nach 40 Sekunden konnten die Gäste aus Sasbach/Nimburg, den Treffer von Kapitän Yannik Cherubim bejubeln. Aber die Euphorie wurde nach 20 Sekunden schon wieder gedämpft, da Freiburg die Defensive der SG überwand und zum 1:1 ausglich. Wie schon in den Spielen zuvor hatte die Defensive im Sasbacher Kader kein gutes Standbein und wurde oft dafür bestraft. Mit drei weiteren Gegentreffer von Freiburg ging es mit dem 4:1 Rückstand in die Drittelpause und die Trainer Felix Schmid und Manuel Bauer waren nicht gerade zufrieden.
Um etwas Abhilfe in der eigenen Defensive zu verschaffen stellte man die Blöcke etwas um. Max Finkenbeiner agierte von nun an im Sturm und Santino Loidl sollte mit seiner Spielerfahrung vor dem eigenen Kasten für Ruhe und Ordnung sorgen. Als wäre die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg nicht schon genug gestraft, konterte Freiburg in der 22. und 26. Minute die Gäste aus und bescherten mit einem Doppelpack das 6:1. Das Zwischenzeitliche 6:2 von Defensivspezialist Peter Keffer und seinem Kapitän, hatte niemand so recht auf dem Schirm. Auf Anweisung von Trainer Manuel Bauer nahm Kapitän Yannik Cherubim eine Auszeit. „Schon vor wenigen Wochen hatte die Herrenmannschaft der Blue Arrows Sasbach genau mit dem gleichen Problem zu kämpfen“, erläuterte Bauer. Denn damals galt es auch einen Rückstand von vier Toren aufzuholen. Endlich sprang der Funken über und die Defensive vor Torhüter Niclas Knopf stand sicherer und im Sturm passierte nun auch mehr. Kapitän Yannik Cherubim der sich zum Topscorer entwickelte, überwand mit seinem Sololauf aus der eigenen Zone den Breisgauer Torhüter und traf eine Minute vor der Drittelpause zum 6:3.
Nach der Pause kamen die Hausherren besser ins Spiel und schossen 10 Sekunden nach Wiederanpfiff sich wieder in Front zum 7:3. Sasbach/Nimburg kämpfte sich mit den Toren von Peter Keffer und Jannick Bäumker auf 7:5 heran. Folgenschwer erwischte es die SG, als Jannick Bäumker regelwidrig seinen Gegenspieler zu Fall brachte und daher mit einer großen Zeitstrafe von fünf Minuten bestraft wurde. Unbeirrt davon preschte man nach vorne und der Kessel brodelte. Die Verteidigung hielt und wiederrum Yannik Cherubim brachte seine Farben in der 40. Minute mit dem 7:6 ein Stückchen näher. 20 Sekunden später markierten die Breisgauer mit dem 8:6 ihren letzten Treffer des Tages. Nun kam es Schlag auf Schlag und in den verbleibenden drei Minuten des Spiels wurde Freiburg zuerst mit einer doppelten Unterzahlsituation und einem weiteren Treffer von Kapitän Cherubim bestraft. Die Zeit lief gegen die Gäste und so wollte man noch den Ausgleich erzwingen. Die Trainer Bauer und Schmid nahmen Torhüter Niclas Knopf vom Feld und agierten nun mit fünf Feldspielern die restlichen 60 Sekunden. Sasbach/Nimburg hatte ihre einzige und letzte hochkarätige Chance verspielt und Freiburg rettete sich mit viel Glück über die Zeit. So verlor man leider das Spiel zum Schluss mit 8:7 aber kann auf die beste Leistung in der Saison zurück schauen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


12.07.2015: Blue Arrows mit "Sommer-Meisterschaft"
Mit einem 8:2 Sieg über die Nimburg Crocodiles sichern sich die Blue Arrows die Vorrunden-Meisterschaft und gehen als Tabellenführer im Herbst in die Playoffs. In einem packenden Duell gegen den Dauerrivalen aus Nimburg machte die sichere Defensive um Schlussmann Daniel Bühler den entscheidenden Unterschied aus.
Zahlenmäßig unterlegen starteten die Blue Arrows in die Partie. Schon seit Saisonbeginn dezimieren kleinere Blessuren kurzfristig den Kader der Sasbacher, doch dank einer geschlossenen Teamleistung konnte dieses Defizit bereits mehrfach ausgeglichen werden. In den ersten Spielminuten waren die Gäste aus Nimburg am Drücker und schossen den Sasbacher Torwart gut warm. Die Hintermannschaft der Blue Arrows vereitelte einen frühen Rückstand und hielt das Spiel lange offen ehe die Offensive um Kapitän Manuell Bauer ins Spiel fand. Ein spontaner Weitschuss von Maximilian Wilhelm in der 19. Spielminute aus der eigenen Spielhälfte heraus rutschte dem Gästekeeper unglücklich durch die Beine und brachte überraschend die Führung. Noch kurz vor Drittelende versenkte Julian Schanowski den Ball im gegnerischen Tor und mit diesem Doppelschlag ging es 2:0 in die Drittelpause.
Den trügerischen knappen Vorsprung galt es im zweiten Spielabschnitt zu verteidigen, denn wie die Sasbacher stecken die Crocodiles aus Nimburg niemals auf oder lassen sich durch einen Rückstand hängen. Sehr hektisch startete das Mitteldrittel und das Spieltempo zog nochmals an. Julian Schanowski brach in der 25. Spielminute den Bann und nahm die Vorarbeit von Stephan Kistner dankend zum 3:0 entgegen. Nimburg schoss nun aus allen Lagen und wurde in der 29. Minute im Nachstochern mit dem ersten Torerfolg belohnt. Die Anspannung auf dem Spielfeld stieg auf Seiten der Hausherren wieder an und man versuchte nun die Hektik aus dem Spielfluss zu nehmen. Als Julian Schanowski in der 35. Spielminute wieder die drei Tore Führung herstellte, kehrte Ruhe ins Sasbacher Spiel ein. Die Crocodiles rückten den Arrows weiterhin nicht von der Pelle, allerdings sah man sich in der glücklichen Lage das Risiko aus dem Spiel zu nehmen. Mit dem Doppelpack von Manuel Bauer und erneut Julian Schanowski vor der zweiten Spielunterbrechung schien mit 6:1 eine Vorentscheidung gefallen zu sein.
Im Schlussabschnitt schossen erneut Bauer und Schanowski die Tore für die Blue Arrows und auch ein Aufbäumen der Crocodiles sowie dem zweiten Gegentor in der 57. Spielminute änderten an der Gesamtsituation nichts mehr. In den Playoffs haben die Blue Arrows als Vorrunden-Meister nun in allen Entscheidungsspielen Heimrecht. Die lange Spielpause bis September gilt es jedoch gut zu überbrücken, denn der Halbfinalgegner muss in den nächsten Wochen erst noch ermittelt werden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.07.2015: Zweite Heimpleite für U16-Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg
Abwehrreihe größtes Sorgenkind/ positive Akzente im Sturm
Weniger verheißungsvoll für die noch anstehenden Spiele trennten sich die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg gegen die Dragons aus Heilbronn in der Sasbacher Inlinehockeyarena mit einem 3:10 (1:4, 2:3 0:3) voneinander. Die Gäste erwischten den besseren Start und konnten in der fünften Minute die Führung zum 0:1 erobern. Die Defensive in der eigenen Reihe war mehr als wünschenswert. Fehlpässe und Unkonzentriertheit zwangen Goalie Niclas Goalie einmal mehr auf sein Gehäuse streng aufzupassen. In einem weiteren Doppelschlag zog Heilbronn auf 0:3 davon. Doch dann gelang Johannes Roski hinter der Mittellinie endlich der Clou und traf zum 1:3 Anschluss. Eine Minute vor Ende der ersten Drittels schossen die Schwaben noch das 1:4.
Mit der Drittelpause brachten die Trainer Manuel Bauer und Felix Schmid etwas Ruhe ein. „ Viel zu hektisch und nicht konsequent genug in der Verteidigung agieren wir momentan“, so die Worte von Trainer Bauer. Ein Torhüterwechsel fand nun statt und so konnte sich Senedin Arnold beweisen. Eine leichte Verbesserung sah man von außen und endlich wurde in der eigenen Zone „aufgeräumt“. Kapitän Yannik Cherubim ließ mit seinem 2:4 Treffer, in der 19. Minute Hoffnung keimen. Viel zu schnell kehrte wieder der „Schlendrian“ ein und der Gegner tänzelte durch die eigenen Reihen und schoss innerhalb sieben Minuten drei Tore. Sehr laufstark präsentierten sich Kapitän Yannik Cherubim und sein Assist Boris Kharitonov, die sich zahlreiche Chancen erarbeiteten. Endlich fand er in der 28. Minute die Lücke zwischen dem Gästekeeper und traf zum 3:7. Das war nun leider auch der letzte Torerfolg der für die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg in diesem Match raussprang. Einen vier Tore Rückstand aufzuholen ist nicht unmöglich und so wechselte man erneut Goalie Niclas Knopf in der Drittelpause ein. Dieser hielt seinen Kasten sauber aber jetzt fehlte es am anderen Ende des Spielfeldes an Toren. Nach dem zuvor vereinbarten Seitenwechsel nach der Hälfte des letzten Drittels, gab man Torhüter Senedin Arnold noch mal die Chance sich zu beweisen. Bis zur 40. Minute agierte auch dieser Fehlerfrei aber musste sich bis zum Schluss nochmals mit drei Gegentoren abfinden. Mit dem 3:10 Endstand bestreitet man schon in einer Woche das nächste Match gegen Tabellennachbar aus Freiburg. Mit einem Sieg mehr unterscheiden sich die Breisgauer von der Spielgemeinschaft und so ist man gespannt auf das Zusammentreffen der Rivalen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


05.07.2015: Herren siegen beim Hitzerekord
Die Blue Arrows bleiben zuhause in der Landesliga Südwest weiterhin ungeschlagen. Gegen den RRV Bad Friedrichshall gab es bei extremen Hochsommerwetter nach knapp drei Stunden ein 8:2 Heimsieg. Die Verlegung des Spiels in die Morgenstunden führte nicht merklich zu angenehmeren Spielbedingungen, nur durch zahlreiche Zusatzpausen konnte das Spiel geordnet zu Ende gebracht werden.
An diesem heißen Sommertag hieß es mit den Kräften hauszuhalten und so starteten beide Teams gemächlich ins Spiel. Die Blue Arrows hatten zwar das Zepter in der Hand, doch der Torabschluss blieb noch bis in die neunte Spielminute verwehrt. Dann setzte es jedoch in Form eines Doppelschlages durch Kapitän Manuel Bauer binnen zehn Sekunden zwei Tore. Zuerst fälschte ein gegnerischer Spieler aus halber Distanz den Schlagschuss unhaltbar ab und nur wenige Sekunden später im darauffolgenden Angriff fand ein Schuss aus spitzem Winkel mit etwas Glück den Weg ins Tor. Nun schalteten die Sasbacher etwas zurück und die Gäste aus Bad Friedrichshall kamen besser ins Spiel. Die Nachlässigkeiten im Spiel der Hausherren hatten zur Folge, dass Bad Friedrichshall die Führung wieder ausgleichen konnte. Somit ging es im zweiten Spielabschnitt bei null los, schlimmer wog jedoch die Verletzung des Blue Arrows Verteidigers Michael Sapel, der bei einem Bandencheck die Schulter prellte und für das restliche Spiel ausfiel. Auf der gegnerischen Seite musste der erste Gästetorhüter der Hitze Tribut zollen und dezimierte den Kader ebenfalls.
Die Gäste aus dem Schwabenland versuchten zu Beginn des Mitteldrittels über das Körperspiel das Spiel an sich zu reißen, doch in Mitten dieser Drangphase schoss erneut Manuel Bauer ein wichtiges Tor. Ein satter Schuss von der Mittellinie rutschte in der 22. Spielminute zum 3:2 durch die Hosenträger des Gästetorhüters. Die Kräfte ließen in den Reihen beider Mannschaften nun merklich nach und es wurden einige Fouls mit Strafzeiten geahndet. Während die Blue Arrows drei Mal in Überzahl die Chance zur Erhöhung der Führung hatten, verblieb Bad Friedrichshall kaum Zeit den Rückstand wett zu machen. Bis zur zweiten Spielunterbrechung fielen jedoch keine weiteren Tore.
Alles andere als ein Sieg wäre für die Blue Arrows an diesem Tag eine Enttäuschung gewesen und so warf man alle Anstrengungen in die Offensive. Erst in einer fünfminütigen Überzahlsituation schoss Julian Schanowski die Hausherren mit zwei weiteren Toren auf die Siegesstraße. Für den zweiten Bad Friedrichshaller Torhüter war dann in der 52. Spielminute Schicht im Schacht und so musste ein Feldspieler beim Spielstand von 5:2 ins Tor wechseln. Folglich fiel das Tore schießen für die Blue Arrows nicht mehr schwer und Maximilian Wilhelm besiegelte mit einem Hattrick den 8:2 Endstand.
Mit diesem Sieg schließen die Blue Arrows die Vorrunde mindestens auf Platz zwei ab und freuen sich auf ein spannendes Finale am Sonntag um 14 Uhr gegen den aktuellen Tabellenführer aus Nimburg.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.06.2015: Schüler weiterhin chancenlos
Stark dezimiert kämpften die jüngsten der Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg in Spaichingen weiter um die ersten Punkte. Nach dem dritten Spieltag in der Schülerliga Südwest kam man über drei Niederlagen nicht hinaus. Allerdings fielen diese nicht so hoch aus wie die Spieltage davor. Nachdem Stammtorhüter Fabian Timm verletzungsbedingt pausieren musste, trat Stürmer David OberIe ins Gehäuse der Spielgemeinschaft.
Ohne jegliches Torhütertraining verblüffte er die ganze Mannschaft samt Trainerstab Bauer und Schmid mit vielen guten Paraden. Im ersten Spiel gegen die Beasts aus Freiburg schlug man sich anfangs wacker, aber verlor dann doch deutlich mit 10:2 (5:1, 5:1). Gegen den Tabellenführer aus Spaichingen legte man das beste Spiel an den Tag. Zwar verlor man zum Schluss die zweite Begegnung mit 6:0 (1:0, 5:0) aber konnte das Aufeinandertreffen "David gegen Goliath" in der ersten Hälfte völlig offen halten. Zumindest ärgerte man den Favorit auf dem Meistertitel aus Spaichingen mehr als nur ein bisschen, denn sie rechneten nicht damit, dass die SG so lange erfolgreich Widerstand leistete. Leider verlies man als Verlierer den Platz ging aber trotzdem mit einem Lächeln im Gesicht davon.
In der zunehmenden Hitze, die sich unter der Kuppel der Spaichinger Hockey-Arena sammelte, forderte dies ihren Tribut und man verlor Spiel 3 gegen die Dragons aus Heilbronn mit 8:1 (7:0, 1:1). An diesem Spieltag konnten sich außer Kapitän Daniel Neibert (1 Tor) auch die Nachwuchstalente Yannick Weber (2 Tore) und Linus Decker (1 Vorlage) in die Scorerliste eintragen. Die nun letzten beiden Spieltage der Saison möchte man als unbequemer Gegner gestalten und für die eine oder andere Überraschung sorgen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


14.06.2015: Brisante Aufholjagd wurde nicht belohnt und Pech im Torabschluss
Die Vorstellung der Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg wurde bei der durchaus knappen 6:4 (0:0, 4:3, 2:1) Niederlage beim Tabellennachbarn aus Abstatt leider ohne Punkte belohnt. Nachdem man den Gegner schon vor zwei Jahren kennenlernen durfte, stellte das Trainergespann um Felix Schmid und Manuel Bauer ihren Nachwuchs auf die bevorstehende Begegnung ein.
Im ersten Drittel präsentierte sich der Gastgeber aus Abstatt laufstark und passfreudig. Goalie Niclas Knopf hatte viel zu tun, da in vielen Situationen zwar das Stellungsspiel in der eigenen Zone gut umgesetzt wurde, aber die Verteidigung vor dem Tor zu wünschen ließ. Trotz dieses Defizits hatte auch die Spielgemeinschaft zahlreiche hochkarätige Torchancen zu verbuchen. Leider sprang dabei nichts Zählbares heraus. Mit einem 0:0 mischte man die Karten und begann nach der Pause aufs Neue.
Nach nur 16 Sekunden im zweiten Drittel erwischte es die SG eiskalt, denn der neu eingewechselte Senedin Arnold musste das erste Mal zum 1:0 hinter sich greifen. Kurzzeitig verlor man den Faden und vernachlässigte wie im ersten Durchgang die Defensive und musste in der 19. Spielminute das 2:0 hinnehmen. Durch einen Wechselfehler agierte Abstatt mit einem Mann weniger auf dem Feld. Sichtlich aufgerüttelt platzte nun der Knoten und so versuchte man sich in Überzahl den Anschlusstreffer zu erzielen. Kapitän Yannik Cherubim und Assist Daniel Neibert verbuchten in der 22. Minute den 2:1 Anschlusstreffer und nur 25 Sekunden später postierte sich Jannik Bäumker vor dem gegnerischen Tor und verwandelte den Pass von Yannik Cherubim zum 2:2 Ausgleichstreffer. In einer weiteren Überzahlsituation ging man erstmals in Führung als Torjäger Yannik Cherubim von Defensivspezialist Johannes Roski den Ball dankend annahm und in der 26. Minute zum 2:3 traf. Erschüttert davon nahm Abstatt eine Auszeit und nahm das Tempo aus dem Spiel der Gäste. Nun kam es Schlag auf Schlag als Abstatt mit zwei Toren wieder in Front ging. Mit dem 4:3 Pausenstand ermutigten die Trainer Schmid/Bauer weiter zu kämpfen, um am Ball zu bleiben, denn schon einmal holte man einen zwei Tore Rückstand auf.
Im letzten Drittel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Mit einem verdeckten Schlagschuss von der Mittellinie baute Abstatt seine Führung aus und kurze Zeit später legten sie mit dem 6:3 nach. Mit nur noch fünf Minuten Spielzeit im Nacken nahm Kapitän Yannik Cherubim eine Auszeit. Torhüter Niclas Knopf hielt bis zum Schluss seinen Kasten sauber und nun fehlten nur noch die Tore. Leider zu spät traf Kapitän Yannik Cherubim zehn Sekunden vor Schluss zum 6:4 Endstand. Von Spiel zu Spiel steigert sich die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg stetig, daher blickt man positiv auf die restliche Saison.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


13.06.2015: Fehlstart kurz und schmerzlos ausgebügelt
Nach einem klassischen Fehlstart in der Freiburger Jahnhalle ziehen die Blue Arrows mit einer Aufholjagd den Kopf aus der Schlinge und schießen sich zu einem 10:6 Auswärtssieg gegen die Breisgau Beasts.
Positive Erinnerungen an die Auswärtsspiele in Freiburg hatten die Blue Arrows bis dato nur sehr wenige. Häufig zog man in der ungewohnt großen Sporthalle den Kürzeren und genau diesen Anschein machte es auch, wenn man den Rückstand von 1:5 nach den ersten zwanzig Spielminuten betrachtet. Kapitän Manuel Bauer brachte die Blue Arrows schon in der dritten Minute in Front, doch danach war sichtlich der Wurm drin. Freiburg setze aus der Defensive auf Konterspiel und diese Taktik schien in ersten Spielabschnitt aufzugehen. In der vierten Spielminute fiel der Ausgleich und bis zur elften Spielminute sah man Freiburg schon mit 1:5 auf der Siegerstraße.
Sichtlich ernüchtert ging es für die Blue Arrows in die Drittelpause, schließlich hatte man sich den Spielverlauf durchaus offener vorgestellt. Die Defizite in der Spielauslegung waren schnell identifiziert und die Marschrichtung im zweiten Drittel lautet mit viel Einsatz und Teamgeist den Beasts den Zahn zu ziehen. Schon nach eineinhalb Minuten nach Wiederanpfiff nutzte Sebastian Helmer seine riesige Reichweite aus und schob den Abpraller von Manuel Bauer im Gästetor ein. Der Sasbacher Kapitän war an diesem Tag maßgeblich am Ausgang des Spiels beteiligt, denn durch seinen Doppelschlag führte er die Blue Arrows bis zur 37. Spielminute auf 4:5 heran. Was sich Sekunden vor dem Schlusspfiff ereignete, war Regiereif.
Mit noch zwölf Sekunden auf der Spieluhr trat Manuel Bauer zum Bully vor dem eigenen Tor an, gewann das Anspiel und stürmte mit dem Ball im Eiltempo auf den Gästekeeper zu. Michael Sapel sprintete parallel in Windeseile “from coast to coast“ auf das gegnerische Gehäuse zu und verwandelte 39:59 den vorausgegangenen Schlagschuss von Manuel Bauer zum 5:5 Ausgleich. Die zahlreich mobilisierten Sasbacher Anhänger feierten den Ausgleichstreffer frenetisch und setzten neue Energie für den letzten Spielabschnitt frei.
Hier war es erneut Sebastian Helmer, welcher die Sasbacher nach Wiederanpfiff auf das Scoreboard brachte, doch die Führung hielt keine Minute, denn die Blue Arrows verfielen kurzzeitig wieder in ein chaotisches Spielsystem. Diese Sekunden-Schwächephase schüttelte man jedoch schnell wieder ab. Benedikt Bühler und Stephan Kistner spielten kurz darauf die Beasts schwindelig und keine 30 Sekunden später waren die Blue Arrows mit zwei Toren in Front. Maximilian Wilhelm und erneut Stephan Kistner legten nochmals zwei Treffer nach und so konnte die Partie auf Sasbacher Seite mit einem 10:6 Vorsprung ruhig zu Ende gespielt werden. Mit diesem Auswärtssieg ist das Playoff-Ticket so gut wie in der Tasche und so kann man gelassen in die letzten Vorrundenspiele gehen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


07.06.2015: Blue Arrows machen das Duzend voll
Mit einem souveränen 12:3 gewinnen die Blue Arrows gegen die Road Runners aus Bad Friedrichshall. Auch die hochsommerlichen Temperaturen konnte die Spielfreude des dezimierten Sasbacher Spielerkaders nicht nachhaltig beeinträchtigen und somit ist das Lösen des Playoff-Tickets nun greifbar nah. Bereits nach vierzehn Sekunden brachte Stephan Kistner mit der Spielernummer vierzehn die Blue Arrows 1:0 in Front. Bad Friedrichshall agierte auf heimischen Boden sehr zurückhaltend und ließ den Gästen aus Sasbach ausreichend Freifläche zum Spielaufbau. Dies nutzten die Blue Arrows gekonnt und erspielten sich Torchance um Torchance. Valentin Sapel überwand den gegnerischen Schlussmann in der vierten Spielminute mit einem Schlagschuss und Benedikt Bühler sowie erneut Stephan Kistner schrauben in der vierzehnten Spielminuten mit einem Doppelschlag das Spielergebnis auf 4:0. Auf dieser komfortablen Führung konnte man sich an diesem Tag jedoch nicht ausruhen, denn krankheitsbedingt konnten die Blue Arrows nur mit sieben Feldspielern antreten. Im zweiten Spielabschnitt hieß es weiterhin konzentriert und mit den Kräften waltend zu agieren, um den äußeren Rahmenbedingungen nicht zum Opfer zu fallen. Die Road Runners fanden mit einem verbesserten Stellungsspiel und robuster körperlicher Spielweise besser in das Mitteldrittel als die Blue Arrows. Die Hausherren wurden dafür zwar zunächst nicht mit Toren belohnt, sorgten aber für Unruhe in der Sasbacher Hintermannschaft. Julian Schanowski und Sebastian Helmer brachten die Blue Arrows mit zwei weiteren Toren in Front, doch in der 28. Spielminute schlugen die Bad Friedrichshaller doppelt zu und egalisierten diese Treffer wieder. Nach einer kurzen Unterbrechung in der 30. Spielminute aufgrund der sommerlichen Temperaturen nahm Kapitän Manuel Bauer das Heft in die Hand und schoss die Blue Arrows zum 7:2 Pausenstand. Die fünf Tore Vorsprung bescherten den Blue Arrows einen ruhigen letzten Spielabschnitt, denn solch eine hohe Führung gaben die Sasbacher noch nie aus der Hand. Routiniert und weiterhin offensiv ausgerichtet machten die Spieler Schanowski und Bühler ihren Hattrick an diesem Tag perfekt und dank Maximilian Wilhelm auch noch das Duzend an diesem Tag voll. Damit war der erste Auswärtssieg der Saison perfekt. Alle Sasbacher Spieler erzielten an diesem Tag ein Tor – außer natürlich Schlussmann Daniel Bühler. Besonders hervor stach die Effizienz von Benedikt Bühler. Mit drei Toren und zwei Vorlagen trug er einen wesentlichen Anteil am 12:3 Sieg und wurde für seinen Trainingsfleiß an diesem Tag belohnt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


07.06.2015: Jugend U16 feiert ersten Sieg der Saison
Die Spielgemeinschaft des Trainerduos Felix Schmid und Manuel Bauer ließen sich trotz der sieglosen Bilanz nicht entmutigen und fuhren in Bad Friedrichshall mit dem 12:1 (3:0, 6:1, 3:0) Sieg, die ersten Saisonpunkte ein.
Mit viel Einsatz warfen sich die Inlinehockeycracks ins Spielgeschehen und forderten ihren Gegnern viel ab, einen Gegenstoß in Szene zu bringen. Schließlich durfte man in der vierten Minute erstmals jubeln als Lara Feißt den Schlagschuss von Daniel Neibert, der zuerst vom Bad Friedrichshaller Goalie abgeblockt wurde, ins Tor zum 1:0 bugsierte. Keine zwei Minuten später rannte Boris Kharitonov ungehindert mit dem Ball durch das Bollwerk der Schwaben und platzierte gezielt mit einem Rückhandschuss den Ball zum 2:0 in den Maschen. Den Pausenstand zum 3:0 markierte Daniel Neibert fast mühelos.
Trotz der Führung brachten die Trainer ihre Schützlinge auf den Boden der Tatsache und warnten alle nicht wie in den Spielen zuvor zu leichtsinnig zu werden und das Spiel aus der Hand zu geben. Leider begann der zweite Spielabschnitt sehr hektisch und geriet unnötig durch eine Strafzeit in Unterzahl. Bad Friedrichshall brauchte lange bis sie Goalie Senedin Arnold überwand und den 3:1 Anschlusstreffer erzielte. Nun endlich wachte die Spielgemeinschaft auf und ließ dem Gegner keine Luft zum Verschnaufen. Kapitän Yannik Cherubim der sich im Laufe des Spiels zum Topscorer (4 Tore) entwickelte setzte häufig starke Akzente. Stets kontrolliert hatte man die Partie im Griff und im Minutentakt vielen die Tore. Fast der komplette Kader konnte sich in die Scorerliste eintragen. Neben den Vorlagen von Peter Keffer und Marvin Oberle trafen Jannick Bäumker, Boris Kharitonov und wiederum Daniel Neibert erfolgreich.
Im letzten Spielabschnitt behielt Niclas Knopf nach dem Torhüterwechsel eine weiße Weste und stärkte seiner Mannschaft den Rücken, welche sich an diesem Tag verdient den Sieg mit nach Hause nahm. Schon in einer Woche geht es nach Abstatt, wo man das Ziel verfolgt mit weiteren Punkte dort abzuschließen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


30.05.2015: Defensiv Problematik deutlich verbessert – Offensive als neue Hausaufgabe
„Es geht bergauf für die U16 Jugend Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg.“ So schließen die Trainer Felix Schmid und Manuel Bauer trotz der knappen 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) Auswärtsniederlage in Landau ihr positives Fazit und sind mit der Leistung ihres Nachwuchses zufrieden.
Den ersten Torerfolg zum 1:0 konnten die Pfälzer in der dritten Spielminute für sich verbuchen. Der Sasbacher Nachwuchstorhüter Niclas Knopf legte eine starke Partie an den Tag und verhalf seiner Mannschaft, dass dies das einzige Gegentor der Landauer im ersten Drittel war. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe, neutralisierten sich die Kontrahenten so in der großen und für einige Spieler ungewohnt große Halle. Dann endlich 90 Sekunden vor dem ersten Pausenpfiff, bediente Neuzugang Maximilian Mlynek den Co-Kapitän Boris Kharitonov, der gekonnt den Hintermann der Pfälzer austänzelte und den Ball mit der Rückhand im Tor zum 1:1 einnetzte.
Der zweite Spielabschnitt glich wie eine Kopie des ersten, denn wieder durften die Hausherren drei Minuten nach Anpfiff das 2:1 bejubeln. Nun hielt die Defensive der Spielgemeinschaft, die bei den bisherigen Spielen ein großes Defizit aufzeigte, lange stand und konnte erfolgreich ohne ein weiteres Gegentor das zweite Drittel bestehen. Hochkarätige Torchancen taten sich auf beiden Seiten auf, welche der eingewechselte Torhüter Senedin Arnold aus Nimburg mit Bravur abwehrte. Auch Kapitän Yannik Cherubim konnte mit all seinem Einsatz und dem Ansporn an seine Mannschaft nichts auf das Zählerkonto einbringen.
Im letzten Spielabschnitt flog Landau das Glück sprichwörtlich vor die Kelle und so fiel man unnötig in nur fünf Minuten in einen 4:1 Rückstand. Das Trainergespann nahm eine Auszeit und stellte ihre Mannschaft taktisch um. Nun waren die Gäste aus Sasbach/Nimburg am Drücker. Das Spiel fand die noch verbleibenden zehn Minuten ausschließlich in der Hälfte der Hausherren statt, doch leider wollte der Ball einfach nicht hinter die Torlinie. So blieb es bei der durchaus knappen 4:1 Niederlage.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


30.05.2015: Blue Arrows beweisen Moral
Genau das identische Spielergebnis gab es auch vor zwei Jahre nach dem letzten Aufeinandertreffen der Blue Arrows in der Schulsporthalle gegen den IHC Landau, doch dieses Mal bewiesen die Blue Arrows Moral und kämpften sich nach einem schwachen Mitteldrittel nahe an den Punktsieg.
Im ersten Spielabschnitt fanden die Blue Arrows gut ins Spiel. Landaus defensive Spielausrichtung ermöglichte sich gut mit der ungewohnten Umgebung anzufreunden. Torchancen produzierten die Blue Arrows im Verlauf des ersten Drittels zu genüge, doch lediglich Kapitän Manuel Bauer überwand den gegnerischen Torwart einmal.
Mit dieser knappen Führung ginge es in den zweiten Spielabschnitt und schnell legte Stephan Kistner nach zwei Minuten das zweite Tor für Sasbach nach. Was dann geschah, ist für die Sasbacher wohl besser zum Vergessen. Entgegen des ersten Spielabschnitts überließ man nun den Landauern das Spielgerät und diese begannen sich langsam warmzuschießen. In der 25. und 26 Spielminute glich Landau das Spiel aus und es ging wieder bei null los. Valentin Sapel brachte dann mit einem schönen Solo durch die Pfälzer Hintermannschaft die blau-gelben Farben mit 3:2 in Front. Wenige Minuten später antwortete Landau mit drei Toren und ging nach desolater Sasbacher Leistung auch gerechtfertigt mit 3:5 in die letzte Spielunterbrechung.
Die letzten zwanzig Minuten gehörten dann wieder den Blue Arrows. Landau erzielte in diesem Spielabschnitt das erste Tor, doch ein 3:6 Rückstand konnte die Kämpfermoral im Sasbacher Kader nicht erlegen. Wie schon im Hinspiel versuchte Landau nun durch Körperspiel die offensiv drängenden Blue Arrows vor dem eigenen Gehäuse fern zu halten, doch dieses Rezept ging nicht auf. Die flinken Sasbacher Flügelstürmer konnten nur regelwidrig gestoppt werden und so hieß es ein ums andere Mal Überzahl für die Gäste. Julian Schanowski hämmerte in doppelter Überzahl der 44. Spielminute den Ball unhaltbar in die gegnerischen Maschen und läutete die Aufholjagd ein. Es hagelte nun Großchancen, doch schlussendlich scheiterten die Blue Arrows eher an sich selbst, als am gegnerischen Abwehrbollwerk.
Michael Sapel bewies ein perfektes Auge und legte Julian Schanowski den Ball mustergültig vor und es hieß in der 47. Spielminute nur noch 5:6. Das Spielgeschehen hatten die Sasbacher bis zum Spielende zwar fest im Griff, allerdings wollte der verdiente Ausgleich nicht mehr fallen und so reiste man mit einer denkbar knappen Niederlage aus der Pfalz nach Hause.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.05.2015: Souveräner Heimsieg gegen Landau
Im ersten Heimspiel der Saison ließen die Blue Arrows dem IHC Landau keine Siegeschance und fuhren einen souveränen 9:2 Sieg ein. Sahen die Vorzeichen auf Sasbacher Seite verletzungsbedingt noch getrübt aus, kompensierte man die fehlenden Kräfte durch Teamgeist und gewohnt hohe Laufbereitschaft.
Bereits nach 90 Sekunden brachte Michael Sapel die Blue Arrows per Nachschuss in Front. Die Gäste aus der Pfalz agierten zu Beginn noch zurückhaltend und schufen dadurch Raum für das Sasbacher Offensivspiel. Nach weiteren zehn Minuten erhöhte Julian Schanowski in Überzahl per Schlagschuss zum 2:0. Der zweite Gegentreffer schien die Landauer aufgeweckt zu haben und prompt folgte der Anschlusstreffer, welcher zugleich auch der Pausenstand bedeutete.
Das Spielgeschehen behielten die Blue Arrows soweit gut im Griff, allerdings bedeutet ein Ein-Tore-Vorsprung im Inlinehockey nichts. Somit war die Vorgabe für das zweite Drittel den Spielstand schnell zu erhöhen, um etwas komfortabler durch den Hockey-Sonntag zu kommen. Julian Schanowski mit seinem zweiten Treffer nach nur 18 Sekunden des Wiederanpfiffs sowie ein Doppelpack von Maximilian Wilhelm schufen Luft, um dem aufflammenden Körperspiel der Landauer gelassen entgegen zu treten. Ein weiteres Gegentor aus dieser taktischen Ausrichtung war jedoch die gesamte Landauer Ernte dieses unschönen Hockeyspielstils. Kurz vor der zweiten Unterbrechung erwischte es die Hausherren dann sehr ungünstig. Zuerst brachte Maximilian Wilhelm bei einem Klärungsversuch regelwidrig seinen Gegenspieler zu Fall und Marc Antoni zog eine Strafzeit aus einem Laufduell um den Ball, so dass eine doppelte Unterzahl anstand. Beim Spielstand von 5:2 war jetzt das Defensivspiel gefragt und hier brillierten die Blue Arrows auf ganzer Linie. Zuerst stellten Michael Sapel und Kapitän Manuel Bauer die Landauer Offensive vor eine schwer lösbare Aufgabe und brachten die eigenen Farben unbeschadet in die Drittelpause. Nach Wiederanpfiff hielten Benedikt Bühler und Stephan Kistner die Gegner erfolgreich in Schach und die letzten Zweifel am zum Greifen nahen Sieg räumte Daniel Bühler im Sasbacher Tor aus der Welt, indem keine weiteren Gegentreffer mehr zugelassen wurden. In zurückgewonnener voller Mannstärke fielen selbst verständlich dann auch wieder ein paar Tore für Sasbach. Maximilian Wilhelm sowie Julian Schanowski machten ihren Hattrick perfekt, Stephan Kistner (46. Minute) und Valentin Sapel (50. Minute) setzten den Torreichen Schlusspunkt unter eine zunehmest einseitigen Partie.
Somit waren die ersten drei Zähler der Saison im Kasten und die Siegesserie auf heimischen Boden hielt gegen den IHC Landau Bestand.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.05.2015: Hochmut kommt vor dem Fall
U16 Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg gibt drei-Tore Führung aus der Hand
Auch beim ersten Heimspieltag in Sasbach bezahlte die U16 Mannschaft der Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg ordentlich Lehrgeld, als sie ihre drei-Tore Führung leichtsinnig aus der Hand gab und am Ende gegen den Konkurrenten aus Landau mit 5:6 (4:1, 1:3, 0:2) verlor. Die SG erwachte erst nach dem 0:1 Rückstand in der dritten Minute aus ihrem Sekundenschlaf. Nur eine Minute später glich Daniel Neibert zusammen mit Co-Kapitän Yannik Cherubim, mit einem gut heraus gespielten Passspiel, zum 1:1 aus. Das Tor brachte das nötige Selbstvertrauen und so erhöhten wiederum Daniel Neibert, Yannik Cherubim und Boris Kharitonov innerhalb von nur vier Minuten auf ein 4:1 Vorsprung. In der Drittelpause gab es vom Trainergespann Felix Schmid und Manuel Bauer mahnende Worte an ihre Mannschaft, dass man sich mit einem drei-Tore Vorsprung nicht auf den Lorbeeren ausruhen lassen darf.
Beide Mannschaften spielten munter weiter und Yannik Cherubim erhöhte in der 20. Minute auf 5:1. Mit anhaltender Spielzeit kehrte immer mehr der Schlendrian in die eigenen Reihen ein. Stellenweise hatte die SG das Nachsehen und knüpfte nur langsam an die Leistung vom ersten Drittel an. Landau witterte ihre Chance und bestrafte die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg mit drei schnellen Gegentoren. Mit einer knappen 5:4 Führung ging es die letzte Drittelpause. Sichtlich angeschlagen sah man sich gezwungen im letzten Drittel einen Torhüterwechsel und eine Blockumstellung vorzunehmen.
Nach der Pause hielt Goalie Niclas Knopf seine Mannschaft sehr lange im Rennen und bewahrte die SG vor dem Ausgleich der Pfälzer. Hochkarätige Torchancen wurden zu oft verschenkt und das Stellungsspiel ließ auch zu wünschen übrig. In der 43. Minute trat das ein was man vermeiden wollte. Landau gelang der 5:5 Ausgleich und nur 50 Sekunden später zogen die Pfälzer mit dem 5:6 davon. Kapitän Sebastian Derr nahm die Auszeit und allen war klar noch in den letzten 70 Sekunden alles nach vorne zu werfen. Die SG preschte nach vorne und schoss ein ums andere Mal den Landauer Goalie schwindlig aber dieser hatte viel Glück und der Pfosten rettete sie vor dem Ausgleich. Nach 45 Minuten ertönte der Schlusspfiff und so wurde der gemischte Kader aus sehr jungen und doch ein paar erfahrenen Spielern mit einer 5:6 Heimniederlage bestraft. Spielerisch sahen die Trainer ihre Mannschaft überlegen aber es fehlte an dem Biss die Leistung über die ganze Spieldauer konstant über die Bühne zu bringen. Schon in zwei Wochen erfolgt das Rückspiel in Landau und man erhofft sich erfolgreich Revanche zu nehmen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


16.05.2015: U16 Hockeynachwuchs Sasbach/Nimburg kassiert knappe Niederlage gegen Ligaprimus aus Spaichingen
Der erste Sieg in der Saison ließ beim Heimspiel in Nimburg noch auf sich warten. Der bis dato ungeschlagene Tabellen Erste aus Spaichingen gewann knapp mit 7:10 (3:3, 2:5, 2:2) und entführte gegen eine stark leistungsverbesserte Spielgemeinschaft drei Punkte.
Das Spiel begann rasant denn nur nach 57 Sekunden rappelte es zum ersten Mal im Gehäuse von Goalie Niclas Knopf. Debütantin Lara Feißt welche ihre erste Saison im Dress der SG bestreitet, fand prompt eine Antwort und netzte nach nur 36 Sekunden zum 1:1 ein. Mit fortgeschrittener Spielzeit gelang Spaichingen mit zwei Toren in der vierten und siebten Minute die 3:1 Führung. Lange ließ der Torerfolg auf sich warten als Johannes Roski unbeeindruckt davon, sich den Ball vom Spaichinger Defender abluchste und Co-Kapitän Yannick Cherubim mit einem genauen Pass in der 13. Minute bediente und dieser zum 2:3 Anschlusstreffer anknüpfte. 20 Sekunden vor der Drittelpause glich Daniel Neibert zum 3:3 aus.
Mit dem Torhüterwechsel von Niclas Knopf trat Senedin Arnold in sein Gehäuse, um sich zu beweisen. Nach der Pause zog Spaichingen mit zwei schnellen Treffern in der 17. und 18. Minute auf 3:5 davon aber die SG verkürzte unmittelbar danach mit dem Treffer von Yannick Bäumker auf 4:5. Das Spiel versprach den Zuschauern und den mitgereisten Fans Spannung pur. Vor dem eigenen Tor herrschte reges Treiben und die Verteidigung um Magdalena Wunderle, Marvin Oberle und Danny Bauhüs hatte alle Hände voll zu tun. Spaichingen baute seinen Vorsprung auf 4:8 aus, ehe Kapitän Boris Kharitonov in der 29. Minute die Spanne auf 5:8 verkleinerte.
Im letzten Spielabschnitt spielte die SG wie in den ersten 15 Minuten. Laufbereit und mit viel Biss wollte man doch noch ein Remis springen lassen und das 5:9 noch aufholen. Das Kapitänsgespann um Yannick Cherubim setzte mit den letzten beiden Toren in der 42. Minute und das „last second“ Tor von Boris Kharitonov acht Sekunden vor Schluss den 7:10 Endstand. Stark leistungsverbessert erhofft man sich in den folgenden Spielen mit dem Gegner mithalten zu können.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


14.05.2015: U13 Schülerteam weiterhin ohne Punktgewinn
Beim U13 Schülerspieltag in Sasbach erhoffte man sich auf eigenem Terrain die ersten Punkte zu holen. Leider zogen Freiburg (0:12), Spaichingen (1:15) und Heilbronn (1:8) der Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg einen dicken Strich durch die Rechnung und so schloss man den zweiten Spieltag mit drei Niederlagen ab. Die noch sehr jungen und teilweise unerfahrenen Inlinehockeycracks taten sich auf heimischen Boden schwer und Goalie Fabian Timm und seine Hintermannschaft hatten in der Verteidigung reichlich zu tun.
In allen drei Partien sah es bis zur Pause nach einem aufholbaren Rückstand von drei Toren aus. Erst in der zweiten Hälfte wurde die Spielgemeinschaft förmlich mit einer Torflut überrascht und konnte sich nicht mehr aufrappeln, um doch noch einen Clou zu landen. Santino Loidl, Daniel Neibert und der jüngste Spieler des Kaders Laurenz Decker konnten sich an diesem Tag noch in die Scorerliste eintragen und mit ihren Punkten noch ein wenig am Ergebnis feilen.
Die Trainer Felix Schmid und Manuel Bauer bauten ihren Nachwuchs nach diesem nicht von Erfolg gekrönten Tag mit aufmunternden Worten in der Kabine auf. In dieser Saison tritt man mit dem jüngsten Kader der Turnierrunde an und es war allen bewusst, dass dies kein Spaziergang werden würde. Der nächste Spieltag findet am 27. Juni in Spaichingen statt und bis dahin gibt es noch viel zu tun.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


03.05.2015: Härtetest zum Ligaauftakt
Zum Saisonstart traten die Blue Arrows in der Fremde gegen die Nimburg Crocodiles an. Wie schon die Jahre zuvor war es erneut ein enges Spiel bei welchem man mit zwei Toren weniger den Kürzeren ziehen musste.
Auf dem nassen Spielbelag fanden die Crocodiles besser ins Spiel und drängten auf die Führung. Das Sasbacher Bollwerk hielt jedoch erfolgreich stand und setzte überwiegend durch Konter vereinzelte Nadelstiche im Angriff. In der sechsten Spielminute schossen die Crocodiles dann doch das erste Tor und legten drei Minuten später in Überzahl nach. Diesen Rückstand wollten die Blue Arrows nicht auf sich sitzen lassen und übten von nun an offensiv durch frühes Stören im Spielaufbau der Gegner Druck aus. Dieser Kraftaufwand wurde schlussendlich mit dem Anschlusstreffer durch Benedikt Bühler belohnt und zog zwei Minuten darauf den Ausgleich durch Stephan Kistner nach sich. Nun witterten die Gäste aus der Ortenau Morgenluft und wollten mehr. Vier Minuten vor der ersten Drittelpause überwand Matthias Maier den gegnerischen Torhüter in Überzahl zum Führungstreffer. Maximilian Wilhelm versperrte dem Torwart der Crocodiles die Sicht und ermöglichte die kurzzeitige Führung.
Zurück aus der Drittelpause fehlte in den Sasbacher Reihen dann zunehmend die Spielorganisation und so kamen die Crocodiles schnell zum Ausgleich. Die Misere nahm beginnend daraus seinen Lauf und so schossen sich die Hausherren aus dem Breisgau erneut mit zwei Toren in Front. Eine Auszeit später und eine klare Ansage vom Sasbacher Schlussmann rückte das Spiel der Blue Arrows wieder in die richtigen Fugen. Eine ansehnliche Kombination von Maximilian Wilhelm und Stephan Kistner brachte nach einigen vergebenen Großchancen den erneuten Anschlusstreffer mit sich. Beflügelt davon drängte man die Crocodiles nun vermehrt in die Defensive und schoss wenige Sekunden vor der Drittelpause durch Valentin Sapel aus einem Getümmel vorm Tor den 5:5 Ausgleich.
Im Schlussabschnitt ging es trotz schwülen Temperaturen weiter munter hin und her und die Unparteiischen durften das sonst sehr fair verlaufende Spiel durch zwei kleine Strafen zum Verschnaufen unterbrechen. In der 51. Spielminute gingen die Nimburger dann erneut in Führung und dieses Mal gelang es den Blue Arrows nicht mehr, diese Führung auszugleichen. In den letzten drei Spielminuten versuchte man nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und warf alles Können in die Offensive. Als zu allem Überfluss kurz vor Ende gegen die Sasbacher noch eine Strafzeit verhängt wurde und das 5:7 fiel, fand das Spiel vorzeitige seine Entscheidung.
Somit blieben die drei Punkte an diesem Tag zurecht in Nimburg und auf Sasbacher Seite spielte man sich schon einmal warm für den nächsten Härtetest am 17. Mai gegen den Absteiger aus Landau.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


19.04.2015: Feuertaufe der U13 Schüler Spielgemeinschaft
Nun war es auch für das neugebildete Schülerteam der Blue Arrows Sasbach und Nimburg Crocodiles endlich soweit sich in der Saison zu behaupten. Durch einige altersbedingte Abgänge schrumpfte der Kader etwas zusammen und so beschloss man mit Nimburg eine Spielgemeinschaft in der jüngsten Altersklasse U13 zu bilden.
Für viele Spieler war es an diesem Tag das erste Mal in einem Turnier mitzumischen und daher ging man ohne hohe Erwartungen ins Rennen. Leider verlor man beide Partien gegen die Hausherren aus Heilbronn 5:1 und den Vizemeister aus Spaichingen mit 9:0 deutlich. Das hohe Ergebnis spiegelt die tatsächliche Leistung der noch jungen und unerfahrenen Spieler nicht wieder.
Die erste Begegnung begann vielversprechend als Dennis Bäumker schon nach gut einer Minute sich mit einem Hechtsprung vors Tor warf und die Vorlage von Mika Junker zum 0:1 Führungstreffer verwandelte. Die Heilbronner Drachen brauchten eine Weile bis sie aus ihrem Schlaf erwachten und setzten sich mit zwei Toren innerhalb 60 Sekunden kurz vor der Pause mit 2:1 ab. Diesen knappen Vorsprung versuchte die SG noch aufzuholen aber leider taten sich zu viele Lücken in der Verteidigung auf und Torhüterneuling Fabian Timm musste dreimal hinter sich greifen. Heilbronn ging mit einem 5:1 als Sieger vom Platz und so versuchten sich die Schützlinge von Coach Felix Schmidt und Manuel Bauer, sich in der letzten Partie gegen die Badgers Spaichingen.
Den starken Gegner aus Spaichingen kannte man schon aus den vorherigen Jahren nur zu gut. Das Bollwerk vor dem eigenen Tor versuchte man aufrecht zu halten, was sich als äußerst schwierig darstellte. Die Badgers kamen häufig ungehindert zum Torschuss und nutzen Ihr Können aus. Die Arena im Schwabenland erwies sich an dem Tag als kein gutes Pflaster und so mussten die Inlinehockeycracks zum Schluss eine 9:0 Niederlage verkraften.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


18.04.2015: Rasante Aufholjagd wurde nicht belohnt
Auch beim zweiten Auswärtsspiel, verlor die U16 Jugendmannschaft Sasbach/Nimburg, in Heilbronn knapp mit 9:6 (3:2, 5:1, 1:3). Die Dragons nutzten von Beginn an ihren Heimvorteil aus und versuchten ihr Spiel dem Team von Coach Felix Schmidt und Manuel Bauer aufzuzwingen. Schon in der zweiten Spielminute fing man das erste Tor zum 0:1 Rückstand, welches Santino Loidl in einer Überzahlsituation nach Zuspiel von Co-Captain Boris Kharitonov, wenige Sekunden später egalisierte und zum 1:1 ausglich. Viele Male ließ man dem Gegner zu viel Platz vorm eigenen Tor und musste bis zur ersten Drittelpause zwei weitere Treffer zum 3:1 verkraften. Mit diesem Rückstand wollte man nicht in die erste Unterbrechung gehen als Yannick Cherubim in der neunten Spielminute, eiskalt den Torschuss von Peter Keffer im Netz der Dragons zum 3:2 verwandelte.
In der Pause gab es wenig Redebedarf, da man mit der bisherigen Leistung der Inlinehockeycracks von Sasbach/Nimburg zufrieden war. Das zweite Drittel glich wie eine Kopie des ersten Auswärtsspiels, denn dort verlor man völlig den Faden und der Gegner hatte viel zu viel Raum um weitere Tore zu machen. Die Hausherren erzielten noch weitere fünf Treffer, ehe Peter Keffer seine Farben kurz vor ertönen der Pausensirene, mit einem satten Schlagschuss ab der Mittellinie zum 8:3 heranrücken ließ. Das Trainerteam versammelte seine Schützlinge, welche eine deutliche Verbesserung im Stellungsspiel in der eigenen Zone vornehmen mussten, sodass der Rückstand nicht noch größer wird.
Im letzten Spielabschnitt war es wie zuvor Peter Keffer, der einen verdeckten Schuss auf das gegnerische Gehäuse abfeuerte und der Ball zwischen den Schonern des Goalies ins Tor bugsierte. Heilbronn ließ sich nicht lange bitten und netzte mit ihrem letzten Tor an diesem Spieltag zum 9:4 ein. Die Schiedsrichter hatten genug gesehen von der ruppigen Spielweise der Hausherren, die kurz vor Ende einen regelwidrigen Check fuhren und so wurde Heilbronn mit einer großen Zeitstrafe von fünf Minuten bestraft. So agierte die SG bis zum Schluss mit einem Mann mehr auf dem Platz und nutzten diese Überlegenheit auch aus. Santino Loidl und Yannick Cherubim verringerten den Spielstand binnen 25 Sekunden auf 9:6, welches dann leider auch der Endstand blieb. Bis zum ersten Heimspiel in Nimburg und einen Tag später in Sasbach gibt es noch die eine oder andere Schwäche auszumerzen. Ansatzpunkte hierzu konnte das Trainerteam in den ersten beiden Spielen dazu ausreichend sammeln.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


28.03.2015: SG Sasbach/Nimburg bezahlt erstes Lehrgeld
Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel, verliert die neu entstandene U16 Spielgemeinschaft der Blue Arrows aus Sasbach und den Nimburg Crocodiles, bei den starken Badgers aus Spaichingen (3:2, 7:1, 1:1) letztendlich mit 11:4. In der neuen Inlinehockeysaison konnte das Trainergespann Manuel Bauer (Sasbach) und Markus Kreutzmann (Nimburg) beim ersten Kräftemessen der Jugend U16 auf zwei neue Spielerinnen und einigen Neuzugängen zurückgreifen.
Beide Mannschaften zeigten große Laufbereitschaft und so schien das Spiel anfangs ausgeglichen, ehe Kapitän Sebastian Derr in der fünften Minute mit einem Schlagschuss aufs lange Eck schoss und Mika Junker geschickt den abgeblockten Ball zum 0:1 in die Maschen schob. Die Badgers gaben mit zwei schnellen Toren nacheinander prompt eine Antwort, doch die SG ließ sich nicht einschüchtern und glich durch Yannik Cherubim zum 2:2 aus. Kurz vor der ersten Drittelpause büßte man durch ein Missverständnis in der eigenen Hintermannschaft, ein Eigentor und so ging es mit einem knappen 3:2 für die Hausherren in die Pause.
Das Trainerduo analysierte die letzten 15 Minuten und änderte nur wenig an der taktischen Ausrichtung ihrer Schützlinge, denn sie waren mit der Leistung zu frieden. Im zweiten Spielabschnitt verlor man aus unerklärlichen Gründen den Faden und geriet durch einschleichende Lücken in der Verteidigung die sich für die Gegner auftaten immer mehr in Rückstand. Sebastian Derr und Santino Loidl rückten mit einem schönen Zusammenspiel nochmals auf 10:3 heran. Trotz des herben Zwischenstandes schworen die Trainer ihre Inlinehockeycracks in der Drittelpause auf den letzten Spielabschnitt ein. Die Absprache in der Defensivarbeit funktionierte besser und so kam man bis ein weiteres Gegentor mit einem blauen Auge davon.
Für das nächste Auswärtsspiel am 18. April in Heilbronn, versucht man aus dieser Partie zu lernen und muss die nächsten Trainings intensiv dafür nutzen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


21.03.2015: Unicorns Premiere in Freiburg
Beim Freiburger Frühjahrs Cup 2015 erreichen die Unicorns aus Sasbach einen respektablen 5. Platz. Erstmals in den neuen Dress gingen die Sasbacher auf Punktejagd und setzten auf alle Fälle optisch eine Duftmarke.
Dem Starterfeld, gespickt mit Mannschaften aus der 2. Bundesliga (Freiburg, Schwabmünchen und Merdingen) sowie weiterer höherklassiger Mannschaften aus der Umgebung, stellten die Unicorns ihre Lauffreudigkeit und Kampfbereitschaft und sorgten so für das ein oder andere Turnierhighlight.
Zu Beginn bekamen es die Unicorns mit der Regionalligamannschaft aus Spaichingen zu tun. Die Anfangs unsicher aufspielenden Gegner aus Spaichingen hatten die Unicorns schnell im Griff und so sprang im ersten Spiel auch gleich ein 2:1 Sieg heraus.
Zwei Zeitstunden später durfte man gegen den HC Merdingen ran. Der Regionalligameister aus 2014 präsentierte sich an diesem Tag in hervorragender Form und zeigte auch gegen die Unicorns schnell die Grenzen auf. Bereits nach wenigen Sekunden fiel der Führungstreffer und ehe man richtig ins Spiel fand, war es auch schon so gut wie verloren. Trotz dieser aussichtslosen Perspektive setzten die Unicorns dem HC Merdingen alles entgegen und verloren mit 2:6.
Im letzten Vorrundenspiel gegen die Freiburg Beasts II, dem vermeintlich schwächsten Gegner der Vorrunde lief es dann wieder besser. Die Reservemannschaft des Bundesliga-Gastgebers war läuferisch klar unterlegen und so rissen die Unicorns mit ihrem Tempospiel große Lücken in die Hintermannschaft der Beasts. Mit einem klaren 2:0 zog man dann optimistisch in die Zwischenrunde ein. Dort warteten die Nimburg Crocodiles, ein alt bekannter Gegner auf die Unicorns. In einer durchweg fair geführten Partie erwischten die Crocodiles den besseren Start und schossen sich in Führung. Ehe den Unicorns sich die Möglichkeit zum Anschlusstreffer stellte, stand es schon 0:2 und so reichte es trotz eines Aufbäumens in Spielabschnitt zwei nicht mehr aus, das Spiel ins Penaltyschießen zu bugsieren. Mit der 1:2 Niederlage blieb die Teilnahme an der Endrunde verwehrt und so traf man im Platzierungsspiel erneut auf Spaichingen.
Wie schon in Spiel eins des Tages kontrollierten die Unicorns gegen die leistungsverbesserten Badgers aus Spaichingen das Spielgeschehen, wenngleich noch die erste Spielhälfte torlos blieb, zündeten die Unicorns in der zweiten Hälfte den Turbo und schossen sich uneinholbar mit 6:2 zum fünften Platz am Freiburger Führjahrs Cup.
Aus einer geringen Erwartungshaltung generierten die Unicorns bei Ihrer ersten Turnierteilnahme ein ansehnliches Resultat. Miles Kyca wurde darüber hinaus ins Allstar-Team gewählt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


16.01.2015: Blue Arrows mit bewegtem Jubiläumsjahr
Ein sehr bewegtes Vereinsjahr ließen die Mitglieder der Blue Arrows bei der Mitgliederversammlung 2015 Revue passieren. Traditionell startet die Inlinehockey Saison erst im Frühjahr, doch 2014 warf seine organisatorischen Schatten schon weit voraus, denn der Inlinehockey Club durfte sein 10 jähriges Vereinsbestehen feiern. Als glücklichen Zufall gesellte sich das 20 jährige Teambestehen hinzu, denn im Sommer 1994 schnallten in Sasbach die ersten Jugendliche Inlinehockey Skates unter die Füße und spielten auf dem Pausenhof der Heimschule Lender Hockey.
Das Highlight bildete ohne Zweifel die Jubiläumsfeier am 29. Mai, an welcher man den Verein in all seinen Facetten der Öffentlichkeit präsentierte. Sportlich gelang allen Mannschaften den Sprung aufs Treppchen. Die U13 Schülermannschaft um das Trainerduo Sapel und Bauer wurde sogar Meister und heimste den bis dato größten Erfolg der Sasbacher Nachwuchsschmiede ein. Die U19 Junioren spielten sich in einer Teamgemeinschaft mit Nimburg einen soliden dritten Platz heraus und ebenfalls auf Platz 3 rangierte die Herrenmannschaft der Blue Arrows in der Landesliga Südwest.
Nebst dem Spielbetrieb legte man 2014 vor allem den Fokus auf die Gewinnung neuer Kinder und Jugendlichen. Dazu erweiterte man das Engagement im Kinderferienprogramm und bot nicht nur in der Heimatgemeinde Sasbach Schnupperkurse an, sondern organisierte in Zusammenarbeit mit der Stadt Achern und Bühl insgesamt acht Kurse und stellte rund 190 Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre den Sport auf acht Rollen vor. Um in Nachwuchsbereich weiter wachsen zu können, wurden die 16jährigen Sebastian von Wantoch und Sebastian Derr zum Sportassistenten ausgebildet.
An der Verbesserung der Infrastruktur arbeiteten die Blue Arrows ebenfalls. Die ansteigenden Mitgliederzahlen und neuen Angebote zogen einen höheren Platzbedarf nach sich. So errichtete man am Spielfeldrand der Inlinehockeyfläche eine überdachte Holzkonstruktion worin künftig das Trainingsmaterial, Leihausrüstung und die Zeitnahme bei Spieltagen untergebracht sind. Manuel Bauer, dem 2. Vorstand und Leiter der Sasbacher Nachwuchsarbeit, gilt an dieser Stelle einen besonderen Dank auszusprechen. Neben seiner spielerischen Führungsrolle als Mannschaftskapitän der Herrenmannschaft prägt er die Nachwuchsarbeit seit einigen Jahren mit anhaltendem Erfolg und ist dank seiner handwerklichen Fertigkeiten auch ohne Hockeydress eine unverzichtbare Größe im Sasbacher Hockeyverein.


Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2015: Saisonrückblick 2015
Einen vollen Terminkalender hatten die Blue Arrows in der Saison 2013, denn gleich drei Mannschaften (Schüler, Jugend, Herren) gingen in verschiedenen Wettbewerben an den Start.
Die U13 Schüler bildeten diese Saison eine Spielgemeinschaft mit Abstatt. Die zwei Mannschaftsteile waren bereits von Anfang an eine eingeschworene Einheit und zeigten von Saisonbeginn an eine ansprechende Leistung. So gelang es den Vize-Meistertitel beim Südbadischen Nachwuchs Cup nach 2011 wieder zurück zu erobern. Im selbigen Wettbewerb in der Jugend-Altersklasse schickte man eine neu formierte Jugendmannschaft ins Rennen. In ihrer ersten Ligasaison stand vorerst das Sammeln von Spielerfahrung auf dem Programm und es entwickelten sich die U16 Spieler besser als erwartet. Gegen die erfahreneren Mannschafte aus Freiburg und Merdingen konnte man im Laufe der Saison immer besser mithalten und auch erste Achtungserfolge erzielen. Platz 3 in der Abschlusstabelle war somit ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Nach einem Jahr Landesliga wagten die Herren wieder den Sprung in die Regionalliga. Im Vergleich zu 2011 präsentierte man sich zuhause erneut wieder sehr stark, doch auch auswärts gab es mit einem Sieg nach Penaltyschießen gegen den drittplatzierten aus Abstatt den ersehnten ersten Auswärtssieg. Alles in allem fehlte das ein oder andere Mal das Quäntchen Glück, um über Platz 7 hinaus kommen zu können. Nichts desto trotz verbesserte man sich im Vergleich zu 2011.
Neben dem Ligaalltag führte man mit dem Season-Opener und Roof-Opener zwei Turniere auf heimischem Boden durch. Beim Season-Opener Anfang März präsentierten sich die Herren in bestechender Frühform und sicherten sich ungeschlagen den Titel. Mit etwas mehr Mühe, aber trotzdem einem 1. Platz machte es die Jugendmannschaft im Spätjahr den Herren nach und gewann den Roof-Opener 2013 - das 10. Sasbacher Inlinehockey-Turnier zu Gunsten der neuen Überdachung des Vereinsheim.
Reichlich Schatten spendete die neue Überdachung kurz nach der Errichtung den Teilnehmern des 2. Streethockey Cups. Nach der Feuertaufe 2012 fanden zur zweiten Auflage über 60 Teilnehmer in 10 Mannschaften den Weg zu den Blue Arrows und zelebrierten Hobby-Hockeyspaß für jedermann! Ein tolles Event, welches sogar mit einem Anerkennungspreis des Lotto Sportjugend-Förderpreis ausgezeichnet wurde. Einen gebührenden Ausklang fand das Vereinsjahr 2013 beim BAS Allstar-Turnier, dem neu initiierten Vereinsturnier. Jung und alt, Anfänger und Profi schnürten gemeinsam die Skates, lernten sich kennen und gestalteten in einem gemütlichen Beisammensein den sportlichen Schlusspunkt, bei welchem das Ergebnis zweitrangig blieb.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


05.10.2014: Schülermannschaft U13 ist Topadresse im Südwesten
Inlinehockeycracks aus Sasbach mit Coach Manuel Bauer erkämpft sich Meistertitel 2014
Beim finalen Showdown in Bad Friedrichshall beweist die U13 Nachwuchsmannschaft der Blue Arrows aus Sasbach geschlossenen Teamgeist und sichert sich mit drei Siegen den ersten Platz in der Schülerliga Südwest 2014. Die Youngstars boten den vielen Zuschauern ein wahres Torspektakel, welches man im ersten Spiel gegen die Unterland Stars aus Bad Friedrichshall eindrucksvoll mit 10:2 für sich entschied. Den Vorjahresmeister aus Spaichingen wies man mit einem 4:1 Sieg in die Schranken und fegte den drittplatzierten aus Freiburg mit 14:0 vom Platz.
Torhungrig und voller Siegeswillen gingen die Blue Arrows in die erste Partie des Tages und schon nach einer Minute witterte Torgarant Tim Konradi nach Zuspiel von Patrick Oberle seine Chance und hämmerte den Ball in die Maschen der Unterland-Stars. Nach allmählichem Abtasten des Gegners traute sich Bad Friedrichshall immer mehr aus der eigenen Hälfte und bot dem Meister aus Sasbach Paroli. Die Blue Arrows ließen sich dadurch nicht einschüchtern und erhöhten vor der Pause mit einem weiteren Tor von Kapitän Tim Konradi und Assistent Boris Kharitonov auf 3:0. Die Ansprache von Trainer Manuel Bauer war kurz aber schlüssig. „Setzt euch nicht unter zu hohem Druck, die Tore werden schon noch fallen“. Aufgeweckt fegten die blauen Pfeile über den Platz und wie ausgewechselt fielen die Tore im Minutentakt. Tim Konradi, Boris Kharitonov und Daniel Neibert trugen sich in die Torschützenliste ein und markierten eindrucksvoll am Ende den 10:2 Endstand.
Die Halle tobte beim nächsten Spiel als sich der Meister aus Sasbach und der Vizemeister aus Spaichingen gegenüber standen. Die Jüngsten der Blue Arrows hatten es selbst in der Hand sich den ersten Platz zu sichern, aber dafür musste zuerst der Sieg über den Erzrivalen her. Kontrolliert ließ man den Ball in den eigenen Reihen laufen und kämpfte sich jeden Zentimeter um Zentimeter in Richtung Tor der Badgers. In der zweiten Minute gab es allen Grund zum Jubeln als Boris Kharitonov gekonnt den Torwart ausspielte und mit seinem Rückhandschuss die 1:0 Führung traf. Dank der tadellosen Leistung der Torhüter Dennis Frickel und Fabian Timm blieb der Ausgleich auf weiter Flur. Santino Loidl und Tim Konradi stellten mit ihren Toren vor der Pause die Schiene auf den richtigen Weg. Mit einem 3:0 im Rücken ging es rasant weiter und beide Mannschaften schenkten sich nichts. In der 15. Minute errang Boris Kharitonov das Spielgerät, leitete geschickt weiter zu Tim Konradi, der dann mit voller Wucht auf das Tor schoss, dieser abprallte und im Nachschuss dann zum verdienten Tor traf. Spaichingen erzielte kurz vor Schluss das Anschlusstor, doch es gab nichts mehr daran zu rütteln, dass die U13 Mannschaft der Blue Arrows als Sieger vom Platz gingen.
In der letzten Partie des Tages und des gesamten Turniers prasselte der Torregen über die Beasts aus Freiburg nieder. Es konnten sich fast alle Spieler in die Torjägerliste eintragen und so ging man mit einer 4:0 Führung in die Pause. Danach gab es kein Halten mehr auf dem Feld, wie auch auf der Spielerbank. Die Blue Arrows Schüler erlegten die Freiburger Beasts im Sekundentakt, denn das Spiel fand nur noch in der Hälfte des Gegners statt. Die Tore fielen am laufenden Band und die Blue Arrows Tormaschinerie blühte förmlich auf. Mit einem fulminanten Endstand von 14:0 war nun allen klar, dass der Meistertitel 2014, nach den letztjährigen zweiten Plätzen, endlich der U13 Nachwuchsmannschaft der Blue Arrows aus Sasbach gehört.
Das gesamte Trainergespann von Coach Manuel Bauer und Co-Trainer Michael Sapel und Koordinator Daniel Bühler sind mit der positiven Entwicklung ihrer Schützlinge äußerst zufrieden und blicken schon ins nächste Jahr und freuen sich mit diesem tollen Nachwuchs weiter zu arbeiten.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


28.09.2014: Blue Arrows schießen sich auf Platz 3
Das letzte Saisonspiel endete für die Blue Arrows mit einem 8:3 Sieg über den direkten Tabellennachbarn aus Nimburg und bescherte den dritten Tabellenplatz in der Landesliga Südwest. Damit erreichten die Blue Arrows ihr selbst gestecktes sportliches Ziel und gehen zufrieden in die Winterpause.
Die Spiele gegen die Nimburg Crocodiles sind und waren stets von besonderer Natur, denn beide Teams zelebrieren eine äußerst faire Spielkultur bei einsatzfreudiger Spielweise. So ging es auch am Sonntag gleich von der ersten Minute an zu Werke und man schenkte sich keinen freien Zentimeter an Spielfläche. Der passsichere Spielfluss geriet dadurch zwar etwas ins Stocken, doch an Torszenen mangelte es deshalb nicht. Benedikt Bühler war der einzige Nutznießer in diesem Durchgang auf Augenhöhe, welcher per Rückhandschuss ins kurze Eck die 1:0 Führung einher brachte.
Im zweiten Drittel kamen die Crocodiles besser ins Spiel, obwohl Stephan Kistner mit einem satten Fernschuss zuerst die 2:0 Führung markierte. Nimburg schaffte im weiteren Spielverlauf den Anschlusstreffer und sogar den 2:2 Ausgleich, doch Valentin Sapel fand gleich in der darauffolgenden Spielszene nach dem Ausgleichstreffer im Nachfassen mit dem 3:2 die adäquate Antwort. Beide Teams spielten offensiv an diesem Tag auf und boten den zahlreichen Zuschauern eine packende Partie. In der 37. Spielminute wurde die einzige Strafzeit von den Unparteiischen ausgesprochen und es traf die Crocodiles. Die Blue Arrows, in Person von Matthias Maier, nutzen diese einmalige Gelegenheit aus und brachten sich wieder mit zwei Tore in Front. Ehe die Schlusssirene ertönte, setzte Miles Kyca mit dem 5:2 die Weichen auf Sieg.
Trotz der drei Tore Führung hieß es auch den Schlussabschnitt konzentriert und mit vollem Einsatz zu bestreiten, denn es ist hinlänglich bekannt, dass die Crocodiles bis zur letzten Minute volle Leistung zeigen. Dem Doppelpack von Miles Kyca und Valentin Sapel hatten die Nimburger nur ein Tor entgegen zu setzen und so roch es schon zehn Minuten vor Spielende nach einem Sieg für die Sasbacher. Stephan Kistner setzte dann zum Abschluss noch einmal Maximilian Wilhelm in Szene und mit dem neunten Saisonsieg war der dritte Tabellenrang gesichert.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


21.09.2014: Heimsieg im letzten Heimspiel
Mit einem 12:2 schickten die Blue Arrows am Sonntag die Bad Friedsrichshall Road Runners nach Hause und bewahren sich somit die Chance aus eigener Kraft den dritten Tabellenplatz zum Saisonende zu sichern.
Nach einer rund dreiminütigen Abtastphase bei stabilen Witterungsbedingungen schoss Stephan Kistner die Blue Arrows in Front. Die Spielanteile lagen bereits von Beginn an deutlich auf Seiten der Hausherren und der weitere Torerfolg vorprogrammiert. Benedikt Bühler legte auf Zuspiel von Michael Sapel auf 2:0 nach und legte das Fundament für einen nie gefährdeten Heimsieg. Bis zur ersten Spielunterbrechung baute Kapitän Manuel Bauer mit einem Doppelpack sowie Rückkehrer Miles Kyca und Michael Sapel den Spielstand auf 6:0 aus.
Nach einer klaren 6:0 Führung im ersten Drittel versuchten die Gäste aus dem Schwabenland physisch Akzente zu setzen. Die Blue Arrows stiegen darauf nicht ein bzw. ließen sich dazu nicht hinreißen und spielten ihre Heimstärke weiterhin gekonnt aus. Der Spielfluss im zweiten Spielabschnitt war zwar nicht mehr so kombinationsfreudig und flüssig wie zuvor, doch Miles Kyca und erneut Stephan Kistner rückten nach einem Gegentreffer die Verhältnisse wieder zurecht.
Der letzte Spielabschnitt war spiegelbildlich wie der vorhergehende Durchgang. Bad Friedrichshall führte primär das Körperspiel vor und Sasbach versuchte seinen Zuschauern ein attraktives Spiel darzubieten. Anstatt mit Nachdruck weitere Tore erzielen zu wollen, konzentrierten sich die Blue Arrows das Spiel unbeschadet und wohl gesonnen zu Ende zu bringen. Maximilian Wilhelm feierte aus spitzen Winkel noch einen Torerfolg und Tor-Torjäger Michael Sapel setzte mit einem Doppelpack einen gelungen Schlussstrich unter seine letzte Partie der Saison im Dress der Blue Arrows.
Mit fünf aus sieben Siegen auf heimischen Boden untermauerten die Blue Arrows auch in der Saison 2014 ihre Dominanz auf heimischen Boden. Kommende Woche findet in Nimburg das letzte Spiel des Jahres statt und auch dieses will man mit einem Sieg abschließen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.09.2014: Blue Arrows erweitern Trainerstab
Mit den zwei frisch gebackenen Sportassistenten Sebastian von Wantoch und Sebastian Derr erweitern die Blue Arrows ihren Trainerstab im Nachwuchsbereich. Die zwei Juniorenspieler der Sasbacher Inlinehockeyschmiede schließen die Lücke, welche Michael Sapel durch sein Orientierungsjahr im Ausland hinterlässt.
Die lizenzierte Vorstufenqualifikation der Badischen Sportjugend Freiburg (BSJ) legt in der ersten Ausbildungsstufe des Sportassistenten den Fokus auf pädagogische und trainingswissenschaftliche Grundprinzipien sowie organisatorische und rechtliche Rahmenbedingungen. In 25 Stunden Praxis in der Sporthalle wurden diese theoretischen Kenntnisse gefestigt und vertieft. Dabei erarbeiteten sich die Jugendlichen in der einwöchigen Ausbildung an der Sportschule Steinbach einen abwechslungsreichen und umfassenden Maßnahmenkatalog für ihre anstehende Trainertätigkeit. Den sportfachlichen Teil des Inlinehockeys werden die beiden Jungtrainer trainingsbegleitend durch die erfahrenen Cheftrainer Manuel Bauer und Leistungssporttrainer C Daniel Bühler in den kommenden Wochen sukzessive erlernen.
Nach bestandener Lehrprobe und Übergabe des Ausbildungszertifikates durch die Badische Sportjugend Freiburg fand in der zurückliegenden Woche bereits die Übergabe des Staffelstabes im Training statt. Die Blue Arrows freuen sich mit zwei neuen motivierten Kräften die noch junge Sportart Inlinehockey in Sasbach weiter zu entwickeln und gratulieren Sebastian und Sebastian zur bestandenen Ausbildung.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.09.2014: Heißer Tanz mit den Hotdogs
Im schwülwarmen Spätsommerwetter erkämpfen sich die Blue Arrows gegen die Hotdogs Bräunlingen beim Nachholspiel des 7. Spieltages ein 10:4 Sieg.
Nebst verbesserter Defensivleistung der Gäste aus Bräunlingen hatten die Blue Arrows an diesem Tag konditionell mit den Rahmenbedingungen zu kämpfen, denn die sechs Wochen Spielpause machten sich durchaus bemerkbar.
So dauerte es gut 10 Minuten bis Kapitän Manuel Bauer den ersten Torerfolg für die Hausherren zu verzeichnen hatte. Neu-Rückkehrer Valentin Sapel legte nur wenige Minuten später mit einem Kunstschuss im Anflug auf das Gästetor nach. Das Spiel verflachte danach auf beiden Seiten etwas, da die drückende Schwüle nicht nur den dezimiert angetretenen Hotdogs Mühe bereitete. In dieser Phase agierten die Blue Arrow einmal nachlässig und kassierten prompt den Anschlusstreffer. Stephan Kistner im Dress der Sasbacher und Michael Sapel, beides im weiteren Spielverlauf mit drei weiteren Toren, fanden darauf aber schnell eine Antwort.
Mit 4:1 ging es in den zweiten Spielabschnitt. Die Hausherren drängten wieder mit mehr Tempo nach vorne, ließen aber im Gegenzug die Defensivbemühungen schleifen. Die Konsequenz daraus waren einige hochkarätige Torchancen, bei welchen Daniel Bühler im Sasbacher Gehäuse zwei Mal das Nachsehen hatte. Diese Phase der Nachlässigkeit konnte aber rechtzeitig überwunden werden und dank der Treffgenauigkeit von Michael Sapel und Stephan Kistner an diesem Tag waren die Blue Arrows nicht zu stoppen.
Ein komfortables 8:4 hieß es im Schlussabschnitt sauber über die Zeit zu bringen. In der Hintermannschaft legten die Blue Arrows die gewohnte Zuverlässigkeit wieder an den Tag und Michael Sapel schoss zweifach in Unterzahl den nicht mehr weg zu nehmenden 10:4 Heimsieg in die Tormaschen.
Mit einigen kleineren Blessuren gilt es für die Blue Arrows in den kommenden Wochen wieder konditionell fit zu werden, um die beiden letzten Spiele ebenfalls als Sieger beenden zu können und das Saisonziel Platz 3 zu erreichen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.07.2014: Historischer Erfolg
Mit einem 22:0 gegen die Heilbronn Dragons feiern die Blue Arrows den höchsten Heimerfolg der Vereinsgeschichte und markieren zugleich den höchsten zu Null Sieg in der laufenden Landesliga Saison.
Bei sommerlichen Temperaturen nutzten die Blue Arrows ihr Heimvorteil von Beginn an konsequent aus. Neben der Witterung machte den Dragons aus Heilbronn der ungewohnte Außenplatz schwer zu schaffen und so schoss man sich schon im ersten Spielabschnitt komfortabel in Front. Michael Sapel, 6-fach Torschütze an diesem Tag, eröffnete den Torreigen bereits nach 90 Sekunden. Benedikt Bühler, Kapitän Manuel Bauer sowie Alexander Guth reihten sich nahtlos ein und stellten zur Pause ein 7:0 her.
Im zweiten Durchgang stellten die Dragons auf vollständiges defensivstes Standhockey um und versuchten mit geschossenen Bogenlampen ihr Glück in der Offensive. Im Angriff wurden für die Blue Arrows die Räume nun enger und es dauerte sieben Minuten nach Wiederanpfiff, ehe Manuel Bauer das Bollwerk überwand. Der Spielball lief sicher und ohne große Bedrängnis durch die eigenen Reihen und so erspielten sich die Hausherren in teils ansehnlichen Kombinationen fünf weitere Tore zum zwischenzeitlichen 13:0.
Im Schlussabschnitt erhöhten die Blue Arrows nochmals ihr Lauftempo und Assistenz-Kapitän Maximilian Wilhelm markierte nach tollem Sololauf das 14. Tor. Anstatt sich in Passstafetten zu verlieren, spielte man zielorientiert sein Spiel zu Ende und erzielte ein ums andere Tor. Alexander Guth, Ansgar Sehlinger, Benedikt Bühler sowie „man of the match“ Michael Sapel schraubten den Spielstand auf historische 22:0 nach oben und setzten dem Leiden der Dragons ein Ende.
Sowohl in Überzahl aus auch Unterzahl schossen die Blue Arrows bedingt durch die passive Spielweise der Gäste ihre Tore. Mit solch wenig Gegenwehr hatte man auf Sasbacher Seite nicht gerechnet und so schön das Ergebnis auch aussehen mag, es sind nur drei weitere Punkte im Saisonverlauf.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.07.2014: Junioren erfüllen Heimsieg-Pflicht - Platz 3 fest im Visier
Die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg, geleitet vom Trainergespann Felix Schmidt und Manuel Bauer, erkämpfte sich mit dem 6:4 ( 2:0, 2:3, 2:1 ) Heimsieg drei weitere wichtige Punkte und steht vor dem letzten Spieltag im Oktober, auf Rang drei der Tabelle. Spielbestimmend beherrschten die Inlinehockey Junioren die Dragons aus Heilbronn, doch der Torerfolg ließ, dank eines gut aufgestellten Torhüters, bis zur 10. Minute auf sich warten. Paul Konradi krönte mit seinen drei Toren sein erstes Ligaspiel, der mit Hilfe von Alexander Dufner und Kapitän Sebastian Derr zum 2:0 im ersten Drittel, die Spielgemeinschaft in Front schoss. Nun kam es Schlag auf Schlag als Heilbronn wie ausgewechselt aufspielte und die Defensive der Hausherren erstmals ins Wanken geriet.
Innerhalb der ersten zehn Minuten im zweiten Drittel schossen die Dragons ihre Tore und so musste man einem 2:3 Rückstand nachschauen. Das Trainerduo nutzte ihre taktische Auszeit und nahm ihre Youngstars zur Seite. Kapitän Sebastian Derr verschaffte mit seinem Doppelpack wieder eine komfortablen 5:4 Führung und verhalf allen ein wenig Luft zum Atmen. Im letzten Drittel erzwang Heilbronn den Ausgleichstreffer welches Vorhaben aber durch Goalie Niclas Knopf verhindert wurde. Mit den verbleibenden 40 Sekunden auf der Uhr, erlegte Moritz Seiferling mit seinem Befreiungsschlag von der Mittellinie, den Heilbronner Drachen und brachte seine Farben auf die Siegesstraße.
Nun heißt es Kräfte sammeln und blickt optimistisch auf den letzten Spieltag, welcher über das bronzene Treppchen entscheidet.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


21.07.2014: Erneute Niederlage gegen Bahlingen
Beim vorletzten Auswärtsspiel der Saison nehmen die Blue Arrows bei den Bulls Bahlingen die nächste Niederlage (1:12) in Kauf. An einem Spieltag, welcher schon vorher seine negativen Anzeichen hervorbrachte, war somit nichts anderes zu erwarten. Während Bahlingen personell so gut wie aus den Vollen schöpfen konnte, reichte es auf Sasbacher Seite gerade so für zwei Spielblöcke.
Unbekümmert und stark defensiv ausgerichtet starteten die Blue Arrows mit nur zwei Verteidigern im Aufgebot ins Spiel. Man überließ den Bulls in vorausschauender Manier die Spielfläche zum kontrollierten Spielaufbau und zerstörte so gut es ging in der eigenen Hälfte die Erfolgsbemühungen der Hausherren. Gute sechs Minuten stand die Null auf Sasbacher Seite ehe der erste Gegentreffer fiel. Exakt dieselbe Zeitspanne dauerte es bis zum zweiten Gegentor und bis zur ersten Pause stand es 0:4.
Nach einem sehr anstrengenden ersten Durchgang ging das muntere Anlaufen der Hausherren auf das Sasbacher Gehäuse weiter. Die Blue Arrows öffneten sich nun im Spiel nach vorne etwas und so schuf man unfreiwillig Raum fürs Bahlinger „Offensivspiel“. Dabei spielten sich die Bulls teils selbst schwindelig und hätten durchaus mit mehr Effizienz eine höhere Effektivität in Sachen Ergebnisgestaltung erzielen können. Mit vier weiteren Gegentoren konnte man sich auf Sasbacher Seite gut anfreunden.
Mit 0:8 und dem alles oder nichts Prinzip ging es in Überzahl für die Blue Arrows in den Schlussabschnitt. Einzelne Spieler der Bulls schienen vor lauter Tatendrang zu vergessen, dass das Spiel schon längst entschieden war und wurden nun dafür bestraft. Manuel Bauer hämmerte, nach einem Foul an Maximilian Wilhelm, den Ball in der ersten Überzahl in den linken Torwinkel und erfüllte die Minimalvorgabe im Schlussabschnitt. Zwei weitere Gelegenheiten zur Ergebniskosmetik ließen die Blue Arrows aber aus. Die Bulls erzielten wieder vier Treffer und so stand es nach 60 Minuten 1:12.
Die Bulls waren an diesem Spieltag klar die bessere Mannschaft und stehen nicht umsonst auf Platz 2 der Tabelle. Die Blue Arrows widmen sich fortan der Absicherung des 3. Tabellenplatzes in der Landesliga Südwest, um ihre sportlichen Ziele noch zu erreichen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.07.2014: Sportliche Steigerung kam zu spät
Eine äußerst respektable Mannschaftsleistung legte die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg, trotz der 11:6 (4:0, 6:3, 1:3) Niederlage in Freiburg, an den Tag.
In der großen Halle hatten die Hausherren den besseren Start und beschäftigten die Hintermannschaft um Goalie Niclas Knopf über längere Zeit. Man versuchte sich aus dieser Situation mit Konterangriffen zu befreien, aber musste leider das Risiko der freien Räume vor dem eigenen Tor in Kauf nehmen. Freiburg erhöhte seinen Vorsprung vor der Pause auf 4:0, jedoch war von hängenden Köpfen nichts zu sehen. Mit ungebrochenen Kampfeswillen kehrten die Spieler um das Trainerduo Schmidt und Bauer aus der Kabine zurück und hatten einige taktische Umstellungen in Petto. In der 23. Minute sorgte Co-Kapitän Sebastian Derr mit seinem Schlenzer in den linken oberen Torwinkel für den 5:1 Anschluss. Die Hoffnung keimte und die Spielgemeinschaft kam immer besser ins Spiel.
Im zweiten Drittel sorgten viele regelwidrige Aktionen der Breisgauer für Empörung auf der Spielerbank der Gäste, was jedoch von den Schiedsrichtern nicht geahndet wurde. Torgarant Philipp Cherubim schoss in der 30. Spielminute aus der eigenen Hälfte auf Zuspiel von Alexander Dufner, unhaltbar in den unteren rechten Winkel und verkürzte auf 8:2. Vier Minuten vor der Drittelpause legte Philipp Cherubim den Grundstein für seinen Hattrick der nochmals mit einem Gewaltschuss den Ball in die Maschen reinpreschte und den 10:3 Zwischenstand markierte. Die Trainer hatten in der Pausenansprache kaum etwas zu kritisieren, da sie mit der Leistung ihrer Junioren überaus zufrieden waren und sie so weiter spielen sollten wie bisher.
Alle waren sich bewusst nochmal alles zu geben und Sasbach/Nimburg durfte nach dem Blitztor 24 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels, wieder jubeln. Nach unsportlichen Verhalten bekam der mehrfache Torschütze von Freiburg eine gelbe Karte die eine zehn Minute Strafe mit sich zog. Erheblich geschwächt zeigten sich nun die Hausherren, was Alexander Dufner ausnutzte und zum 10:5 traf. Freiburg ging allmählich die Puste aus und so gelang ihnen im letzten Abschnitt nur ein Tor. Die Junioren Sasbach/Nimburg erzwangen regelrecht noch weiter heranzurücken. Simon Becker spielte die Verteidigung aus, sah den in Schussposition wartenden Philipp Cherubim, der vom Bullypunkt aus unter den Beinen des Torhüters zum Endstand von 11:6 durchschoss. Im Rückspiel kommende Woche ist man sich einig, dass sich die Begegnung völlig anders entwickeln muss.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


06.07.2014: Torflut in Bräunlingen
Bräunlingen erwies sich auch in diesem Jahr als gutes Pflaster für die Blue Arrows in der Landesliga Südwest. Mit einem 18:2 Sieg im Gepäck kamen alle Mitreisenden an diesem Spieltag auf ihre Kosten und so festigen die Sasbacher den dritten Tabellenplatz.
Die Spieluhr lief erst ein paar wenige Minuten da setzte Spielkapitän Manuel Bauer den ersten Ball in die Maschen des gegnerischen Gehäuses. Zwei weitere Male schloss M. Bauer kurze Zeit darauf erfolgreich ab und brachte die Blue Arrows mit seinem lupenreinen Hattrick auf die Siegesstraße. Die Hotdogs Bräunlingen versuchten dagegen zu halten, doch nur selten gelangen ihnen Akzente nach vorne. Immer wenn die Blue Arrows das Tempo erhöhten, fielen auch weitere Tore. Diese schossen im ersten Spielabschnitt Arnulf Sehlinger, Maximilian Wilhelm (2 Tore) sowie der lauffreudige Stephan Kistner. Ein Tor erzielten auch die Hotdogs und so stand es zur ersten Pause 7:1.
Wenngleich die Vorentscheidung am heutigen Spieltag für die Sasbacher schon früh geschaffen wurde, besann man sich darauf das Spiel konzentriert und ohne Strafzeiten zu Ende zu bringen. Mit mehr Ballkontrolle und einem sicheren Passspiel versuchte man nun Akzente zu setzen. Michael Sapel verwandelte die erst schöne Spielkombination zum Torerfolg und alle vorhergehenden Torschützen inklusive Fabian Zwesper schraubten den Spielstand auf 12:1.
Im Schlussabschnitt folgten weitere sechs Tore für die Blue Arrows, worunter Michael Sapel seinen Hattrick vollendete und auch Benedikt Bühler einen ansehnlichen Doppelpack schnürte. Bräunlingen stach zwar auch noch einmal zu, doch dies fiel eher unter den Themenpunkt Ergebniskosmetik.
Nach dem höchsten Sieg der Saison gehen die Blue Arrows noch zwei weitere Male im Juli an den Start und hoffen auch hiervon positives berichten zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


05.07.2014: Blue Arrows Schüler auf Titelkurs
Beim dritten Spieltag bewies die Schülermannschaft der Blue Arrows Sasbach auf heimischen Boden ihr Können und führt zurecht weiterhin die Tabelle in der Schülerliga Südwest an. Die Taktik von Trainer Manuel Bauer ging auf und so gewannen die Schüler nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen die Badgers aus Spaichingen mit 3:1 und schickte mit einem 6:1 Sieg die Unterlandstars Bad Friedrichshall/Heilbronn wieder auf den Heimweg.
An Spannung mangelte es im ersten Match kaum, denn die Inlinehocheycracks aus Sasbach erarbeiteten sich gegen den Vorjahresmeister aus Spaichingen zahlreiche hochkarätige Torchancen. Lange passierte nichts und die zahlreichen Fans durften zwei Sekunden vor der ersten Pause ihrem Jubel freien Lauf lassen. Santino Loidl legte Torjäger Tim Konradi den Ball auf, dieser überwand geschickt den Schlussmann der Badgers und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Coach Manuel Bauer nutzte die Pause und schwor seine Jungs auf die zweite Hälfte ein, denn alles andere als einen Sieg wollte aus dieser Partie keiner mitnehmen. Schon 55 Sekunden nach der Pause, erhöhte Neuzugang Mika Junker, auf Vorlage von Kapitän Tim Konradi auf 2:0. Die Gesichter der Gäste versanken in Ratlosigkeit und die Arrows spielten munter weiter. Kaum zu glauben war schon das 3:0 auf der Kelle von Mika Junker der den Pass von Santino Loidl dankend entgegen nahm und 45 Sekunden nach seinem letzten Tor, wieder einmal seinen Mitstreitern ein Lächeln auf dem Gesicht bescheren konnte. Den Ehrentreffer machten die Badgers 40 Sekunden vor Schluss aber dies konnte am Sieg der Sasbacher nichts ändern.
Hoch motiviert ging es in die letzte Entscheidung um drei weitere wichtige Punkte, die es an diesem Tag zu holen gilt. Mit den Unterlandstars spielte man gegen einen unangenehmen Gegner, der sich aber als eine machbare Aufgabe bewies. Das gegnerische Gehäuse stand häufig unter Beschuss der Arrows und so peitschte ein Ball um den anderen um den Schlussmann der Unterlandstars. Mika Junker, Tim Konradi mit jeweils zwei Toren und Daniel Neibert mit seinem ersten Tor an diesem Tag, untermauerten die Heimstärke des Sasbacher Nachwuchses und trafen bis zur Pause im Minutentakt. Mit dieser 5:0 Führung im Rücken setzte Daniel Neibert mit seinem zweiten Tor 30 Sekunden nach Anpfiff, im letzten Abschnitt die Zeichen auf Sieg. Torhüter Dennis Frickel hielt nach seiner grandiosen Leistung seinen Kasten bis auf zwei Gegentreffer an diesem Tag sauber und so bekam der Gegentreffer der Unterlandstars kaum Beachtung.
Das Hockeywochenende ging für die U13 Schüler perfekt zu ende. Nun heißt es Kräfte sammeln für die letzten beiden Spieltage und die Mission Meisterschaft 2014 unter Dach und Fach bringen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


05.07.2014: Jugend siegt gegen Ötisheim souverän
Die U16 Jugendmannschaft der Blue Arrows Sasbach feiert mit ihrem 13:2 (2:0, 5:1, 6:1) Heimsieg, beim Freundschaftsspiel gegen die Ötisheim Lizards, ihr Debüt. Die Mannschaft gemischt aus Schüler- und Jugendspielern um Coach Manuel Bauer, zeigte von Anfang an, wo der Hase lang läuft. Viele Torchancen brachten bis zur 14. Minute nichts zählbares, ehe Kapitän Sebastian Derr mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den Ball unterm Ötisheimer Schlussmann zum 1:0 durchschob. Die Sasbacher Tormaschinerie lief langsam an und Sebastian von Wantoch schnappte sich die Vorlage von seinem Kapitänskollegen und netzte zwei Minuten später zum 2:0 ein.
In der Drittelpause analysierte man die zahlreichen Torchancen, um diese im weiteren Verlauf konsequenter umzusetzen. Das Spielgeschehen fand überwiegend vor dem gegnerischen Tor statt und die Blue Arrows ließen den Gästen aus Ötisheim kaum noch eine Verschnaufpause. Binnen 15 Minuten im zweiten Drittel schraubten Santino Loidl, Paul Konradi und die Schützen der ersten beiden Tore, den Zwischenstand zum 7:1 hoch. Goalie Niclas Knopf musste in dieser Phase nur einmal hinter sich greifen und den Gegentreffer hinnehmen. Nun packte den Torhunger die komplette Spielerbank durch und im letzten Spielabschnitt gaben die Youngstars nochmal alles. Es grenzte schon an Zauberei was die Arrows auf den Asphalt legten, denn mit den zahlreich schön herausgespielten Toren machte die U16 Jugendmannschaft den Sack zu und so stand es nach 60 Minuten 13:2.
An diesem Tag konnte sich jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen lassen. Coach Manuel Bauer war äußerst zufrieden mit der Leistung aller Akteure, die bei diesem Freundschaftsspiel ihr gesamtes Können Preis legten und konzentriert sich nun weiter auf die Saison.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


29.06.2014: Kantersieg der Junioren Spielgemeinschaft
Die Junioren U19 Spielgemeinschaft der Blue Arrows Sasbach und der Nimburg Crocodiles, zwang die Badgers aus Spaichingen, nach dem fulminanten 16:5 (3:2, 9:1, 4:2) Sieg, in die Knie.
Nach einigen personellen Engpässen in den eigenen Reihen, starteten die Inlinehockeycracks, um das Trainergespann Felix Schmidt und Manuel Bauer, eher verhalten in die Partie. Das Momentum war zu Beginn an auf der Seite der Hausherren aus Sasbach/Nimburg und so brachte Robin Röhm, nach der Vorlage von Joshua Albiez, in der ersten Minute den Torreigen ins laufen. Spaichingen erwiderte mit dem Anschlusstreffer zum 1:1 und so sah es nach knapp acht Minuten nach einem ausgeglichenen Spiel aus. Vor der ersten Drittelpause markierten Moritz Seiferling und Phillip Cherubim durch ihre zwei erarbeiteten Tore, den 3:1 Zwischenstand. Die Badgers gaben mit ihrem Tor noch ein kleines Lebenszeichen von sich und so ging man mit 3:2 in die erste Pause.
In der Unterbrechung gab es einiges zu besprechen, denn vieles lief in der Anfangsphase nicht ganz nach Plan. Das Trainerduo stellte die Blöcke neu zusammen und erhofften sich mehr Druck auf den Gegner auszuüben. Was in den verbleibenden 40 Minuten passierte, glaubten anfangs alle Beteiligten nicht mal im Traum daran. Nahezu im Minutentakt fielen die Tore und Phillip Cherubim, der Matchwinner des Tages, trug mit seinen unglaublichen acht Toren und drei Vorlagen zum Laufen der Tormaschinerie, erheblich bei. Auch sein Bruder Jannik Cherubim ( vier Tore und vier Vorlagen ) ließ nicht lange darum bitten, sich in die Torschützenliste einzutragen. Der Gegner war nur noch körperlich anwesend und hatte sprichwörtlich den Faden verloren. In einer Unterzahlsituation aus Sicht der Spielgemeinschaft, hielt Spaichingen den Druck aufs Tor konstant hoch. Doch Goalie Niclas Knopf, der eine Topform an diesem Tag abrief und seinen Kasten über lange Zeit sauber hielt, brachte Spaichingen zur Verzweiflung. Im letzten Schlussabschnitt wies man die Badgers in die Schranken und fuhr einen herausragenden 16:5 Sieg nach Hause. Mit diesen drei wichtigen Punkten möchte man sich, bei den noch verbleibenden vier Spielen, in den Top drei festsetzen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


21.06.2014: Aufholjagd blieb unbelohnt
Beim Rückspiel gegen die Merdingen Panthers verkaufte sich die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg deutlich besser. Der Lohn einer fulminanten Aufholjagd im letzten Spielabschnitt blieb den motivierten Jungspielern aber verwehrt und so hatte man mit 11:2 erneut das Nachsehen.
Ohne große Abtastphase preschte die SG Sasbach/Nimburg zu Spielanpfiff nach vorne und setzte nach gerade einmal einer Spielminute mit dem 1:0 eine Duftmarke. Merdingen ließ sich daraufhin nicht zwei Mal bitten und egalisierte die frühe Führung rasch. Yannick Cherubim und Max Finkenbeiner brachte die Gäste wieder in Front, doch die Führung hielt bis zur Drittelpause nicht und es ging mit 3:4 in die Pause. Merdingen fand nach Wiederanpfiff besser ins Spiel zurück und erhöhte den Druck im Offensivspiel.
Philipp Cherubim sorgte zwar vorerst für den 4:4 Ausgleich, doch weitere Tore der Hausherren, welche durch die SG Sasbach/Nimburg nicht immer beantwortet blieben, erhöhten den Spielstand auf 9:6.
Im Schlussabschnitt war somit nochmals alles gefragt. Wieder einmal war Philipp Cherubim der Mann der Stunde und eröffnete das Tore schießen in den letzten 20 Spielminuten. Nun keimte wieder Hoffnung auf den Anschluss an die Panthers nicht zu verlieren, doch ins Positive ummünzen, gelang der SG Sasbach/Nimburg nicht. Die Panthers agierten treffsicherer und ehe man sich versah, lag man 12:7 hinten. Nach dem Motto alles oder nichts beorderte Trainer Michael Sapel alle Offensivkräfte auf Spielfeld und verlagerte das Spielgeschehen auf die Seite der Panthers. Diese kamen nun ordentlich ins Schwimmen und sahen ihren Vorsprung dahinschmelzen. Torjäger Philipp Cherubim und Wlades Poljanski schossen die SG Sasbach/Nimburg voran, doch schlussendlich fehlten ein bis zwei Spielminuten mehr, um die Partie an sich zu reißen.
Trotz knapper Niederlage bewiesen die Juniorenspieler aus Nimburg und Sasbach Charakter und zeigten den Panthers auf ihrer eigenen Spielfläche die Grenzen auf. Für die noch anstehenden Spiele im Juli wird dies zusätzlich Auftrieb bringen und so geht es positiv gestimmt dem Saisonfinale zu.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


21.06.2014: Aussichtlos in Merdingen
Beim Spiel gegen den Tabellenführer und künftigen Meister 2014 aus Merdingen hatten die Blue Arrows erneut das Nachsehen. Nach turbulenten Start setzten sich die Panthers aus dem Breisgau mit 11:6 souverän durch.
Im ersten Spielabschnitt ging es von Beginn an rund. Beide Teams spielten offensiv ausgerichtet auf. Im Minutentakt fielen sodann die Tore und nach nur zehn Minuten stand es bereits 3:4 aus Sicht der Blue Arrows. Maximilian Wilhelm, Stephan Kistner und Sergej Merz hielten die Sasbacher mit ihren Toren zwischenzeitlich im Rennen. Während Merdingen dann weiterhin erfolgreiche Torabschlüsse feiern durfte, trafen die Blue Arrows nur noch das Gehäuse oder scheiterten am Schlussmann der Panthers. Recht aussichtslos ging man mit 3:7 in die Drittelpause und die Partie schien schon gelaufen, denn man stand einem sehr erfahrenen Kader der Merdinger Panthers gegenüber.
Von der offensiven Ausrichtung rückten die Blue Arrows fortan ab und überließen den Panthers mehr Zeit und Raum im Spielaufbau. Dadurch wurden die Räume in der eigenen Hälfte enger und man fand Stabilität in der Defensive, welche im ersten Drittel Mangelware war. Das Spiel kam in ruhiges Fahrwasser und im Sturm fehlte des Öfteren nur das Quäntchen Glück, um den Spielstand etwas zu verkürzen. Mit nur zwei weiteren Gegentoren startete man beim Spielstand von 3:9 also zweckoptimistisch in die letzten 20 Minuten und setzte das konzentrierte Defensivspiel fort, wobei die Vorzeichen nach Wiederanpfiff durch zwei schnelle Merdinger Tore alles andere als verheißungsvoll waren. Michael Sapel mit einem schönen Sololauf brachte die Blue Arrows Tormaschinerie nochmals in Gang. Arnulf Sehlinger legte nach einer Unachtsamkeit des neu eingewechselten Hausherren-Torwart nach und Sergej Merz zum Zweiten, nach tollem Zuspiel von Sturmkollege Alexander Guth, ließen zum Abschluss nochmals eine tolle Passkombination aufblitzen.
Der 6:11 Endstand spiegelte alles in allem die Realität der Tatsachen wieder und an diesem Tag war für die Blue Arrows im Breisgau nichts zu holen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.06.2014: Das Pech des Tüchtigeren
In einer verheißungsvollen Spielpartie, in welcher die Blue Arrows über weite Strecken in Führung lagen, ging dann doch noch mit 6:7 nach Penaltyschießen gegen die Bulls Bahlingen verloren. Das spielerische Unvermögen auf der Asphaltfläche in Sasbach versuchten die Gäste durch übertriebene körperliche Präsenz wett zu machen und dieses wenig mit Fairplay verwandte Vorgehen fand seinen Erfolg.
Bei bestem Hockeywetter brachte Manuel Bauer die Blue Arrows schon nach drei Minuten in Front. Bahlingen wärmte bereits früh die Sitzfläche der Strafbank und begünstigte die Führung. In ausgeglichener Spieleranzahl egalisierten sich beide Gegner überwiegend und so sorgte eine Unterzahl für die Blue Arrows auch für den 1:1 Ausgleich. Zurückstecken wollte von den Hausherren aber niemand an diesem Tag, selbst wenn das Spiel ohne Ball meist der Gegner für sich entschied. Nicht immer blieb aber nicht immer unbestraft. Benedikt Bühler besorgte auf Zuspiel von Manuel Bauer kurz vor Drittelende wieder in Überzahl die knappe Führung.
Das Mitteldrittel begann verheißungsvoll. Maximilian Wilhelm zog einfach mal aus den hinteren Reihen ab und nach 17 Sekunden stand es 3:1. Bahlingen gelang zwar der schnelle Anschlusstreffer, doch Alexander Guth stellte mit einem platzierten Schuss die zwei Tore Führung wieder her. Das Spiel lief munter hin und her, wenngleich es kaum ansehnliches Kombinationsspiel zu sehen gab. So schoss Bahlingen als auch Maximilian für die Blue Arrows aus einer Einzelaktion heraus ein weiteres Tor.
Die 5:3 Führung hielt weit Bestand im letzten Spielabschnitt, doch dann schlich sich allmählich die Pechsträhne für die Blue Arrows ein. Die passende Antwort auf den Anschlusstreffer der Bulls fand noch Michael Sapel, aber die letzten fünf Spielminuten waren alles andere als schönes Hockey. Bahlingen rettet sich mit einer mehr als fragwürdigen Tatsachentscheidung ins Penaltyschießen und dann war der lang erspielte Sieg dahin.
Alles in allem haben die Blue Arrows aber einmal mehr unter Beweis gestellt, dass man im Südwesten zu einer der erfolgreichen Hockeyschmieden gehört und sein Potenzial nicht mit externer Hilfe aufbessert, sondern der Spielerfundus rein organisch wächst.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.05.2014: Junioren bauen Tabellenführung aus
Beim ersten Heimspiel in Sasbach triumphierte die U19 Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg, von Trainer Manuel Bauer und Felix Schmidt, gegen den IHC Landau mit einem ungefährdeten 10:3 (5:0, 4:1, 1:2) Sieg. Die Hausherren gaben schon von Beginn den Ton an und eröffneten mit dem ersten Treffer von Co-Kapitän Sebastian Derr, nach nur 100 Sekunden Spielzeit, den Torreigen. Ohne Verschnaufpause ging es rasant weiter, ehe Sebastian von Wantoch 40 Sekunden später seinen ersten Juniorenligatreffer dingfest machte und auf 2:0 erhöhte. Von da an entfachte ein wahres Torspektakel, denn die Brüder Philipp und Yannik Cherubim spielten den gegnerischen Goalie um den Verstand und netzten zum Zwischenstand von 5:0 vor der Drittelpause ein. Nach der Unterbrechung kam es Schlag auf Schlag und so trugen sich nochmals Torjäger Philipp Cherubim und Wlades Poljanskij mit seinem ersten Ligatreffer in die Torschützenliste ein. Landau kam auf 7:2 heran, aber der Hoffnungsschimmer, wurde nach Vorlage von Alexander Dufner auf Moritz Seiferling durch einen Doppelpack, sofort wieder weggewischt. Goalie Niclas Knopf lief zur Hochform auf und vereitelte die wenigen aber doch gefährlichen Torchancen der Gäste. Nun wollten alle das Ergebnis im letzten Drittel zweistellig machen. Assist Sebastian Derr nahm das Heft in die Hand und schob den Ball unter dem Torhüter durch. Mit dem letzten Tor von Landau kurz vor Schlusspfiff, begingen die Pfälzer nur noch Ergebniskosmetik und mit einem aussagekräftigen Endstand von 10:3, baute die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg ihre Führung in der Tabelle weiter aus.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


18.05.2014: Erster Dämpfer für Sasbacher Junioren
Beim dritten Ligaspiel der Saison gab es den ersten Dämpfer für die SG Sasbach/Nimburg. Beim Aufeinandertreffen mit den Merdingen Panthers unterlag man deutlich mit 6:12. Zieht man in Betracht, dass Merdingen mit zahlreichen Auswahlspielern auftraten und sich einigen Eishockeyspielern bedient, relativiert sich diese hohe Niederlage.
Das erst Tor der Partie fiel auf das Konto der Spielgemeinschaft. Merdingen ließ sich aber nicht lange bitten und egalisierte die knappe Führung. Das Spiel entwickelte sich aufgrund einiger Reibereien zu einer nervenaufreibenden Partie, welche aber nicht von Strafzeiten geprägt war. Bis zur elften Spielminute hielten die Junioren aus Sasbach und Nimburg gut mit, doch dann verlor man den Faden und ging mit einem 2:4 Rückstand in die Pause.
Die Panthers legten schon wenige Sekunden nach Wiederanpfiff nach und brachten sich auf die Siegesstraße. Vor allem der Sasbacher Spielblock schien am heutigen Tag etwas neben sich zu stehen, obwohl man auf einige Leistungsträger verzichten musste. Zwischen Spielminute 33 und 39 fielen fünf der acht Tore des zweiten Spielabschnitts und Merdingen zog mit 5:9 davon.
Schlecht verkaufen wollten sich die Junioren an diesem Tag aber nicht. So fokussierte man sich im Schlussabschnitt auf eine konzertiertere Defensivarbeit und sprang Niclas Knopf im Tor der SG Sasbach/Nimburg mit einer geschlossen Leistung herbi.
Der Sieg ging an diesem Tag verdient nach Merdingen, wenngleich die Art und Weise nicht als vorbildlich oder wiederholungswürdig erschien. Bis zum Spiel gegen Landau hat man nun einige Hausaufgaben zu machen, um wieder als Sieger vom Platz gehen zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


Sieger vom Platz gehen zu können. 18.05.2014: Lupenreine Aufholjagd
In Bad Friedrichshall präsentierten sich die Blue Arrows erneut in einer guten Verfassung und sicheren sich mit einem 10:4 über die Road Runners den dritten Sieg in Folge. Einmal mehr war ein zwei Tore Rückstand die Initialzündung zu einem haushohen Sieg.
Die Hausherren aus dem Kocherwald starteten aggressiv und körperbetont ins Spiel. Die Blue Arrows hielten mit ihrer gewohnt hohen Einsatzbereitschaft dagegen und boten erfolgreich die Stirn. Ein geordneter Spielaufbau wurde beiderseits dadurch erheblich eingeschränkt und es gab vorerst wenig schönes Hockey zu sehen. Die Sasbacher kreierten die Mehrzahl an Torschüssen in dieser Phase, doch es dauerte ein Weilchen ehe Ansgar Sehlinger die Sasbacher in Front schoss. Lange hielt die Führung allerdings nicht, doch ein 1:1 Unentschieden nach den ersten 20 Spielminuten bedeutete alles zurück auf Los.
Im zweiten Spielabschnitt mangelte es an der Abstimmung in der Sasbacher Hintermannschaft und die logische Konsequenz waren zwei Gegentore in drei Spielminuten. Von Resignation auf Seiten der Blue Arrows war aber nichts zu spüren, ganz im Gegenteil. Plötzlich war durch die Bank weg allen bewusst, eine Schippe drauf legen zu müssen, um im Schwabenland zu bestehen. Maximilian Wilhelm gab mit dem Anschlusstreffer die Richtung vor, Julian Schanowski mit zwei Toren und Benedikt Bühler – in Unterzahl – legte nach und fünf Spielminuten später war der Grundstein für den späteren Erfolg gelegt. Bei Bad Friedrichshall keimte kurzzeitig durch das 4:5 Hoffnung auf, doch Ansgar Sehlinger zum Zweiten rückte die Verhältnisse wieder zurecht.
Die Spieltaktik im Schlussabschnitt war von Assistenzkapitän Maximilian Wilhelm schnell gefunden: „Daniel (im Sasbacher Tor) lässt einfach nichts mehr rein und wir hauen vorne noch ein paar Dinger rein“ und so kam es dann auch. Den Road Runners schwanden zunehmest die Kräfte und die Blue Arrow kombinierten sich noch zu vier weiteren schönen Toren. Angeführt von beiden Hattrick-Schützen Ansgar Sehlinger und Julian Schanowski beendet man das Gastspiel in Bad Friedrichshall mit 10:4 und geht sorgenfrei in die nächsten Spiele.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.05.2014: U13-Team erobert Tabellenführung
Nach einem spannenden zweiten Spieltag in Spaichingen, erkämpfte sich die U13 Schülermannschaft, um Trainer Manuel Bauer und Co-Trainer Michael Sapel, die Tabellenführung. Nach einem eher durchwachsenen Start in die Spielrunde, fuhren die Inlinehockeycracks aus Sasbach zu Hochform auf. So gewann man gegen die Unterlandstars Heilbronn/Bad Friedrichshall mit 6:3, nach dem ausgeglichenen Match gegen Vorjahresmeister aus Spaichingen, trennte man sich nach Penaltyschießen knapp mit 4:5 und behauptete sich zuletzt gegen die Breisgau Beasts mit einem ungefährdeten 5:2 Sieg.
Die ersten drei Punkte fuhr man gegen die Unterlandstars ein, wobei dies nach den ersten Spielminuten eher nicht den Anschein hatte und lag nach knapp zwei Minuten schon 0:1 zurück. Unbeeindruckt davon stand Kapitän Tim Konradi zum richtigen Zeitpunkt am rechten Ort, eroberte den Ball, zog von der Mittellinie ungehemmt mit voller Wucht ab und glich zum 1:1 aus. Nur dreißig Sekunden danach markierte Co-Kapitän Boris Kharitonov auf Zuspiel von seinem Kapitänskollegen Tim Konradi den 2:1 Führungstreffer. Bedingt durch den Ausgleichstreffer, nahm Coach Manuel Bauer eine Auszeit und sortierte seine Schützlinge neu. Die Blue Arrows hatten von nun an die Hand am längeren Hebel und sicherten sich durch Linus Decker bis zur Pause eine 3:2 Führung. Die Tormaschinerie lief auf Hochtouren und gepeitscht vom Siegeswillen preschten die Youngstars immer wieder ungehemmt in Richtung Tor der Unterlandstars. Santino Loidl und Tim Konradi mit einem Doppelpack, der an diesem Tag sich als Torgarant entpuppte, schossen die Blue Arrows zum verdienten 6:3 Endstand.
Im nächsten Aufeinandertreffen zwischen Vorjahresmeister Spaichingen und dem Vizemeister aus Sasbach gaben sich beide Teams keine Blöße. Lange sah es nach einem Sieg für den Gastgeber aus, der nach neun Minuten mit 0:3 in Führung ging. Doch Toraspirant Tim Konradi zeigte mit seinem Anschlusstreffer zum 1:3 seiner Mannschaft fünf Sekunden vor Halbzeitpause einen kleinen Hoffnungsschimmer. Nach der Pause musste man noch einen weiteren Gegentreffer verkraften. Die Zeit rannte den Blue Arrows buchstäblich davon und so nutzte man nochmal eine Auszeit in der 17. Minute für sich. Das Motto in den letzten drei Minuten lautete „Alles oder nichts“ und Santino Loidl traf zum 2:4. Das Momentum nutzten von nun an die Blue Arrows, die sich dem Ausgleich immer näher rückten. Tim Konradi schoss in einem Doppelpack bei 19:03 Minuten das 3:4 und brachte die komplette Trainer-und Spielerbank bei 19:37 Minuten mit seinem 4:4 Ausgleich völlig zum ausrasten. So eine packende Partie bewies wieder einmal, dass jede Sekunde im Inlinehockey zählt. Um eine Entscheidung zu fällen, stand nun das Penaltyschießen an. Boris Kharitonov und Goalie Dennis Frickel hielten die Blue Arrows bis zum vierten Schützen im Rennen. Leider hat es nicht ganz gereicht und so verlor man knapp mit 4:5 nach Penalty.
Im letzten Duell gaben die Sasbacher Inlinehockeycracks nochmal alles und so sah es erst nach einem Ausgeglichenen Spiel aus. Nach dem Hattrick von Tim Konradi und zwei Gegentreffern ging es mit 3:2 in die Halbzeitpause. Das Siegesbarometer kletterte bei jedem einzelnen auf den Höchststand und so brachte der Jüngste der Blue Arrows, Laurenz Decker mit gerade einmal sieben Jahren, mit seiner Vorlage auf Boris Kharitonov das 4:2 und Tim Konradi setzte die Weichen zum Sieg mit einem weiteren Tor auf den 5:2 Endstand.
Mit einer fast fehlerfreien Leistung erobert man völlig verdient die Tabellenführung und ist gespannt auf den weiteren Saisonverlauf.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


11.05.2014: Blue Arrows starten Siegesserie
Im dritten Heimspiel der Saison siegen die Blue Arrows erneut und untermauern mit dem 9:1 gegen den SV Winnenden ihre Heimstärke. Lediglich ein heftiger Regenschauer konnte das Torfestival der Blue Arrows für kurze Zeit unterbrechen, doch dies gefährdete nicht den sich früh abzeichnend Heimsieg.
Mit Bedacht und konzentriert starteten beide Teams ins Spiel. Die Gäste aus Winnenden taten sich sichtlich schwer auf der asphaltierten Spielfläche und so zogen die Blue Arrows ihr gewohnt druckvolles Forechecking auf. Daraus entstanden ausreichend Fehler der Gäste in der Spielgestaltung und die Hausherren generierten hochkarätige Torchancen heraus. Der Winnender Schlussmann hielt jedoch lange Zeit erfolgreich dagegen, doch beim 1:0 Führungstreffer von Nachwuchsspieler Sebastian von Wantoch, der wohl gemerkt sein erstes Herrenspielbestritt, war auch er machtlos. Kurz vor Drittelende legte Alexander Guth auf Zuspiel von Michael Sapel noch auf 2:0 nach und der Spielstand näherte sich dem Spielgeschehen an.
Bereits wenige Sekunden nach Wiederanpfiff stellte Sergej Merz, durch einen Nachschuss im Torraumzentrum, mit seinem ersten Ligatreffer die Weichen auf Sieg. Dieser schwungvolle Start wurde dann zugunsten der Gäste aus Winnenden durch einen Regenschauer unterbrochen, denn nach 15 minütiger Pause taten sich die Blue Arrows schwer an die vorangehende erfolgversprechende Spielweise anzuknüpfen. Nun stand die Defensive um Daniel Bühler im Sasbacher Tor im Fokus, aber das Blue Arrows Bollwerk hielt stand. Zwei weitere Tore für Sasbach im weiteren Spielverlauf durch Julian Schanowski und Stephan Kistner schufen eine komfortable 4:0 Führung.
Der Schlussabschnitt war ein Spiegelbild der Anfangsphase. Sasbach erstickte das gegnerische Spiel bereits in der Angriffshälfte und befeuerte seine Vormachtstellung mit weiteren vier Treffern. Auch der wieder genesene Kapitän Manuel Bauer trug sich in die Torschützenliste ein, die an diesem Tag von sechs unterschiedlichen Spielern gefüllt wurde. Winnenden gelang zwar noch fünf Minuten vor Schluss der Ehrentreffer, doch dieser ist eher als Randnotiz zu erwähnen. An diesem Spieltag lief für die Blue Arrows fast alles perfekt zusammen und man zauberte einige tolle Spielzüge auf den Asphalt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.05.2014: Spannungsbarometer auf hohem Niveau
Den nächsten Auswärtserfolg feierte die U19 Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg, von Trainer Manuel Bauer, mit einem 8:7 nach Penalty in Landau. Den besseren Start erwischten die Hausherren, die sich nach zehn Minuten schon einen 0:2 Vorsprung erarbeiteten. Aber die Inlinehockeycracks aus Sasbach und Nimburg ließen sich davon nicht einschüchtern und gaben prompt eine Antwort darauf. Die Brüder Philipp und Yannik Cherubim glichen mit ihren Toren kurze Zeit später zum 2:2 aus und gaben der Mannschaft den nötigen Rückenwind.
Landau drückte weiter und schoss sich nach einer Überzahlsituation 2:3 wieder in Front, welche aber schon eine Minute danach von Robin Röhm mit einem Gewaltschuss aus der zweiten Reihe zunichte gemacht wurde. In der letzten Spielminute vor der Drittelpause erkämpfte sich Joshua Albiez in der eigenen Hälfte den Ball und erzielte mit seinem Sololauf die 4:3 Führung.
Das zweite Drittel war von vielen Fernschüssen seitens der Gastgeber geprägt, welche aber vom in Hochform auflaufenden Schlussmann Niclas Knopf vereitelt wurden. Mit den Toren von Maxim Junker und Robin Röhm baute die SG Sasbach/Nimburg ihre Führung weiter aus und ging mit einem 7:5 in das letzte Drittel. Nun machten sich, wie schon beim Auswärtserfolg zwei Wochen zuvor, die schwindenden Kräfte bemerkbar und Landau glich das Spiel zum 7:7 aus. Kurz vor Schluss musste man nach einer regelwidrigen Strafzeit mit einem Mann weniger agieren. Coach Manuel Bauer nutzte eine Auszeit um seine Schützlinge in den letzten Spielminuten auf die bevorstehende Unterzahl vorzubereiten. Die Hintermannschaft Sasbach/Nimburg bewies ihr Können und ließ keinen weiteren Gegentreffer zu. Die Schlusssirene ertönte und so war der Showdown zum Penaltyschießen eröffnet.
Yannik Cherubim und Moritz Seiferling trafen für die Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg. Nachdem Goalie Niclas Knopf beide Torversuche von Landau zum Ersticken brachte, stand man schon nach zwei Penaltyschüssen als Sieger fest. So fuhr man mit zwei von drei möglichen Punkten nach Hause und übernahm vorerst die Tabellenführung.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


04.05.2014: Erster Heimsieg für Blue Arrows
Mit einem 7:4 Arbeitssieg gegen die Nimburg Crocodiles machen die Blue Arrows die durchwachsene Leistung der Vorwochen wett und rangieren vorübergehend auf Rang zwei in der Landesliga Südwest.
Bei schönstem Hockeywetter gaben sich beide Teams keine Blöße und spielten von Beginn an temporeich und ansehnlich nach vorn auf. Den besseren Start erwischten dabei die Gäste aus Nimburg, die sich früh mit 0:1 in Führung brachten, doch diese machten die Blue Arrows im Verlauf des Spiels durch einen Doppelpack von Julian Schanowski wieder wett. Den Vorsprung in die Pause zu retten, gelang jedoch nicht. Nimburg präsentierte sich kampfstark aber stets fair und glich zur ersten Spielunterbrechung zum 2:2 aus.
Den besseren Start ins Mitteldrittel war den Hausherren vorbehalten. Julian Schanowski machte seinen Hattrick auf Zuspiel von Arnulf Sehlinger perfekt und sorgte für die erneute Führung. Sasbach war weiterhin am Drücker und hatte durch Nimburger Strafzeiten auch mehrfach das 4:2 auf der Kelle, doch der „Wolf“ im Crocodiles Tor parierte glänzend an diesem Hockeytag. Wie schon in Heilbronn fing man dann in einer Drangphase erneut den Ausgleich und begann von Null. Dieses Mal zogen die Blue Arrows aber ihre Lehren daraus und ließen sich nach dem 4:3 von Maximilian Wilhelm die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.
Mit diesem knappen Vorsprung ging es dann in den letzten Durchgang. Nimburg wechselte den Schlussmann und Sasbach wittertet seine Chance das Spiel zu entscheiden. Es dauerte gut fünf Minuten, da setzte Julian Schanowski einen platzierten Schlagschuss an und bereitete mit seinem vierten Treffer die Vorentscheidung. Michael Sapel erhöhte wenige Minuten später, auf Zuspiel von Sergej Merz, aus halblinker Position und der erste Heimsieg war zum Greifen nahe. Trotz dreier Tore Rückstand gaben sich die Crocodiles nicht auf und schossen aus allen Lagen, doch es gelang den Gästen nur noch ein Gegentor. Alle weiteren Torchancen machte die Hintermannschaft um den in Hochform auflaufenden Schlussmann Daniel Bühler zunichte. Stephan Kistner mit seinem ersten Saisontor machte mit dem 7:4 den Deckel drauf und so endete ein spannender Spielnachmittag im ersten Heimsieg der Saison.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.04.2014: Wichtige Punkte bei rüden Dragons verschenkt
Beim zweiten Auswärtsspiel der Saison wurden die Blue Arrows für Ihre fulminante Aufholjagd nicht belohnt und unterliegen in Heilbronn mit 6:7 nach Penaltyschießen. Nach den gewohnten Anfangsschwierigkeiten auf ungewohntem Hallenboden fehlten schlussendlich wenige Minuten, um die Partie für sich zu entscheiden.
Mit einem sehr gemächlichen Spieltempo begann die Abtastphase beider Mannschaften. Die Dragons aus Heilbronn fokussierten sich auf eine Weitschuss Nachschuss Taktik während die Blue Arrows zuerst einmal die Orientierung in der Spielhalle suchten. Dieser Orientierungsphase war es geschuldet, dass man auch unglücklich mit 0:1 in Rückstand geriet. Julian Schanowski, mit vier Toren und einer Vorlage erfolgreichster Schütze des Tages, hielt die Blue Arrows aber im Rennen. Spielerisch war die Partie gewiss kein Inlinehockey-Höchstgenuss, wenngleich 13 Treffer nach 60 Minuten eine andere Sprache sprechen. Zahlreich summierten sich die Zuspielfehler und ungenauen Torabschlüsse an diesem Tag mit dem negativeren Ende für die Blue Arrows. Ehe es in die erste Pause ging bescherte Maximilian Wilhelm nach einem Sololauf den erneuten Ausgleich sowie Julian Schanowski mit einem Freistoß-Tor die 3:2 Führung. Nach dem Seitenwechsel waren dann zuerst einmal die Blue Arrows am Drücker. Heilbronn praktizierte wenig ansehnliches Mauer- und Standhockey, Sasbach drückte auf die Vorentscheidung. Torschüsse und Chancen kreierten die Gäste aus der Ortenau zu genüge, doch es mangelte an der Zielgenauigkeit. Wie das so ist, wenn man selbst seine Chancen nicht nutzt, dann macht der Gegner das Spiel und so ging das Mitteldrittel mit 0:2 verloren. Mit insgesamt acht Strafminuten war der zweite Spielabschnitt für beide Teams auch der aufreibendste.
Schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff durften erneut die Dragons jubeln und es stand 3:5. Die Gäste aus der Ortenau ließen sich aber nicht beunruhigen und versuchten weiterhin ihr Glück mit temporeichem Spiel nach vorne. Diesem wurde ein weiterer Dämpfer versetzt, als das sechste Gegentor in regulärer Spielzeit fiel. Das kämpferische Durchhaltevermögen der Blue Arrows, welches beim harten Einsteigen der Hausherren an diesem Tage erneut stark beansprucht wurde, konnten die Dragons trotz zahlreicher Unsportlichkeiten an diesem Tag nicht brechen. Die Spielblöcke wurden für die letzten 15 Spielminuten kurzerhand noch offensiver ausgerichtet und den Dragons, welchen bereits die Zunge am Boden hing, wurden schlichtweg überrannt. Julian Schanowski mit einem Doppelpack sowie Michael Sapel mit einem cost-to-cost Sololauf gleichen das Spiel noch zum 6:6 aus. Darauf folgte das oben genannte Penaltyschießen, bei welchem die Blue Arrows nicht über sich hinauswachsen konnten und somit nur einen Punkt aus Heilbronn mit nach Hause nahmen.
Wenngleich das Endresultat nicht den Hoffnungen der Blue Arrows entsprach, so sind solch knappe Niederlagen lehr- und aufschlussreich für die noch junge Saison.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.04.2014: Junioren siegen beim Vorjahresmeister
In einem wahren Hockeykrimi erkämpfte sich die neu formierte Spielgemeinschaft der Blue Arrows Sasbach und der Nimburg Crocodiles in der U18 Juniorenliga gegen den Vorjahresmeister die Dragons aus Heilbronn, einen knappen aber völlig verdienten 8:7 (2:0, 2:4, 4:3 ) Auswärtssieg. Die SG setzte im ersten Drittel mit zwei Toren von Alexander Dufner und Philipp Cherubim die erste Duftmarke und signalisierte, dass man den Frischling in der Liga nicht unterschätzen sollte. Nach der ersten Drittelpause kam es Schlag auf Schlag und Heilbronn drehte in dieser heißen Phase die Partie. Nachdem die Hausherren ihren Vorsprung auf 2:4 ausbauen konnten, nahmen Coach Felix Schmidt ( Nimburg ) und Trainer Manuel Bauer ( Sasbach ) eine Auszeit, um den Heilbronner Drachen den Wind unter den Flügeln zu nehmen und Ihre Mannschaft neu zu sortieren. So gelang es Moritz Seiferling in Überzahl den Anschluss zu erzielen und kurz vor der zweiten Drittelpause war es wiederrum Philpp Cherubim, der mit seinem Gewaltschuss von der Mittellinie aus den Ball unter den Schonern des Heilbronner Goalies reinzimmerte und so den Ausgleich zum 4:4 erzielte. In der Drittelpause ging die SG in die Kabine und analysierte den zweiten Spielabschnitt, um es in den letzten 20 Minuten besser zu machen. Alle wussten was zu tun ist und so startete man furios in das letzte Drittel. Alexander Dufner bescherte mit einem Doppelpack und Sebastian Derr mit einem weiteren Tor, der SG die Führung zum 7:4 und so glaubte man schon fest an einen sicheren Sieg. Zu Siegessicher schlichen sich ein paar Abwehrfehler ein und prompt wurden diese mit zwei Gegentore bestraft. Niclas Knopf hielt im eigenen Gehäuse seine Mannschaftskollegen lange im Rennen, doch nach einer Unterzahlsituation schoss Heilbronn den Ausgleich und mit nur noch zwei Minuten Spielzeit auf der Uhr, war das Spannungsbarometer auf dem Höchststand. Die Halle brodelte und eine Minute vor Schluss traf Philipp Cherubim zum 8:7 Endstand und brachte das Fass zum überlaufen.
Nach diesem fulminanten Spiel und einer kompakten Mannschaftsleistung der Spielgemeinschaft Sasbach/Nimburg ist man gespannt, wie die nächsten Partien ausgehen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


26.04.2014: Schüler starten bravurös
Nach der langen Sasionpause war es endlich auch für die Jüngsten der Blue Arrows Sasbach wieder soweit, beim 1. Spieltag in Heilbronn mit ins Spielgeschehen einzugreifen. Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit in Sasbach trägt Früchte und so entschloss man sich wegen der vielen Neuzugänge, dieses Jahr eigenständig den Ligabetrieb der U13 Schülermannschaft zu bestreiten. Mit einer Niederlage 2:3 beim Penaltyschießen gegen Freiburg und zwei Siegen gegen Spaichingen 2:1 und die SG Bad Friedrichshall/Heilbronn 5:2, glänzten die U13 Schüler der Blue Arrows Sasbach an diesem Tag.
Das erste aufeinander Treffen mit den Breisgau Beasts begann weniger verheißungsvoll, denn schon nach den ersten sieben Spielminuten stand es 0:2 und Coach Manuel Bauer sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen und seinen Schützlingen neue taktische Anweisungen zu geben. Die Unterbrechung zeigte Wirkung, denn schon eine Minute nach der Halbzeitpause war es der jüngste Spieler Laurenz Decker der Tim Konradi den Ball vorlegte und dieser mit voller Wucht den Ball von der Mittellinie aus, in die gegnerischen Maschen reinhämmerte. Die Aufholjagd begann und so brachte man den Gegner immer mehr unter Bedrängnis, der aber durch viel Glück mehrmals vom Ausgleichstreffer bewahrt wurde. Die Zeit lief den Inlinehockeycracks aus Sasbach davon und so nahm man in der letzten Spielminute eine Auszeit. Mit nur noch einer Minute im Nacken, warf man nun alles nach vorne und so brachte drei Sekunden vor Schluss Tim Konradi auf Zuspiel von Boris Kharitonov die Erlösung und glich zum 2:2 Ausgleich aus. Im darauf folgenden Penaltyschießen scheiterte man knapp und nahm immerhin einen Punkt mit.
Gleich im Anschluss bescherten der Vorjahres Meister die Badgers aus Spaichingen und der Vizemeister die Blue Arrows aus Sasbach, einen wahrlichen Augenschmaus den Zuschauern. Die Partie begann Temporeich und beide Mannschaften setzten alles daran nicht zu verlieren. In der sechsten Spielminute forderte Boris Kharitonov mit einem Sololauf aus der eigenen Hälfte sein Glück heraus und markierte mit einem gezielten Rückhandschuss den 1:0 Führungstreffer. Nach der Halbzeitpause ging es weiter spannend her und Spaichingen glich in der 12. Spielminute zum 1:1 aus. Tim Konradi setzte sich beim Bully an der Mittellinie durch, spielte sich durch die komplette Spaichinger Hintermannschaft und traf wenige Sekunden nach dem Ausgleich schon zum 2:1 Endstand. Die Blue Arrows wollten diesen Sieg unbedingt mit nach Hause nehmen und ließen dem Gegner keine Chance das Spiel noch auszugleichen.
Mit diesem wichtigen Sieg in der Tasche und dem gewonnen Selbstvertrauen ging es im letzten Spiel gegen die Unterland Stars aus Bad Friedrichshall/Heilbronn, nur noch ums gewinnen. Vor der Halbzeitpause schraubten wieder einmal Boris Kharitonov mit einem Doppelpack und Tim Konradi den Zwischenstand auf 3:1 hoch. Die Halle tobte und getrieben von der Euphorie trugen sich Daniel Neibert und Santino Loidl ebenfalls in die Scorerliste ein. Das letzte Tor gelang den Unterland Stars, doch dies war nur noch Ergebniskosmetik.
Nach diesem tollen ersten Spieltag erspielte sich die noch sehr junge Truppe sieben von neun möglichen Punkten und steht somit auf Platz zwei wie im Jahr zuvor. Wie viel Luft nach oben ist, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


12.04.2014: Ein Sieg für die Moral
Mit einem 6:2 Auswärtssieg über Winnenden zeigten die Blue Arrows die gewünschte Reaktion auf die Auftaktniederlage vergangene Woche. Nach einem 0:2 Rückstand kam das junge Team aus der Ortenau eindrucksvoll zurück und kombinierte sich zum verdienten Sieg.
Etwas holprig verlief der Start in die Spielbegegnung. Während das Spiel bereits angepfiffen war, verweilten einige Blue Arrows noch in der Umkleidekabine, weil die Anreise mit einigen Umwegen verspätet endete. Dieser Kaltstart spiegelte sich nicht nur zahlenmäßig auf der Spielfläche in Winnenden wieder. Ehe die ersten fünf Spielminuten vorüber waren, sahen sich die Gäste mit zwei Gegentoren konfrontiert. Eine darauf folgende Auszeit und Aussprache zeigte mit zunehmenden Spielverlauf positiv Wirkung und die schwungvollen Winnender Angriffe wurden unter Kontrolle gebracht.
Der 0:2 Rückstand hielt Bestand bis zum Wiederanpfiff im zweiten Drittel. Dann legten die Blue Arrows mit aggressivem Forechecking und läuferischem Fleiß den Grundstein für den späteren Sieg. Abwehrrecke Sebastian Helmer verkürzte in Spielminute 21 auf 1:2. Winnenden hatte nun vermehrt in der Rückwärtsbewegung zu kämpfen, spielte jedoch stets fair und ging besonnen zu Werke. In einem zwei gegen eins Konter behielt Alexander Guth den Überblick und assistierte Julian Schanowski zum umjubelten Ausgleichstreffer. Die Siegesdynamik nahm weiter Schwung auf als Kapitän Manuel Bauer und erneut Julian Schanowski im Doppelpack die Tore drei und vier für Sasbach erzielten. Die Winnender sahen nun ihre Siegeschancen schwinden und setzen in der Offensive zwar auf wenige, aber durchaus gefährlich Torläufe, doch die Blue Arrows Defensive blieb fehlerfrei.
Im Schlussabschnitt hielten die Sasbacher an ihrer taktischen Ausrichtung fest, wenngleich sich diese Spielweise als sehr kräftezehrend erwies, doch den Hausherren erging es auch nicht anders. Julian Schanowski machte seinen Hattrick in der 42. Spielminute nach einem Getümmel vorm Gästetor perfekt und beinahe nichts schien den ersten Saisonsieg mehr zu gefährden. Dann erwischte es die Blue Arrows jedoch doppelt schwer. Manuel Bauer brachte den Gegner beim Tempogegenstoß regelwidrig zu Fall und wurde mit einer Zeitstrafe inkl. Penalty belegt. Daniel Bühler im Sasbacher Tor bewies starke Nerven, parierte zuerst den Penaltyschuss und hielt den Sieg dank guter Zusammenarbeit seiner Vordermänner im späteren Spielverlauf fest. Mit dem 6:2 Schlusstreffer von Stephan Kistner fand das zweite Saisonspiel einen gütlichen Ausklang und so tankten die Blue Arrows wieder Selbstvertrauen für die kommenden Partien.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.04.2014: Fehlstart für Blue Arrows in die Ligasaison
Die Blue Arrows starteten in die Landesliga Südwest Saison mit einer 7:11 Niederlage gegen die Merdingen Panthers. Nach fulminanten zehn Spielminuten auf Augenhöhe flachte die Partie zunehmest ab und die Sasbacher verpassten die Chancen den Spielausgang offen zu gestalten.
Bereits wenige Sekunden nach Spielbeginn gingen die Gäste aus Merdingen in Führung. Aus einem Getümmel vorm Tor landete der Ball in den Maschen der Sasbacher. Merdingen spielte daraufhin nach vorne befreit auf und schoss sich mit 0:2 in Front. Diese zwei schnellen Gegentore rüttelte die Blue Arrows wach und die Tore von Stephan Kistner und Maximilian Wilhelm kamen prompt als Antwort. Vier Tore in sechs Spielminuten hatte vorher sicherlich niemand erwartet und genauso torreich ging es weiter. Die Panthers aus Merdingen legten ein Tor vor und Sasbach glich aus. Dies endete schlussendlich zum 4:5 Zwischenstand zur ersten Drittelpause.
Im zweiten Spielabschnitt forcierte keiner der beiden Teams das Tempo. Zu kräftezehrend waren bereits die ersten 20 Spielminuten und es war absehbar, dass dieses hohe Tempo nicht bis Spielende gehalten werden kann. Beide Teams spielten sich sehenswerte Einschussmöglichkeiten heraus, doch die Tore blieben vorerst aus. Dann folgte eine unglückliche aber gerechtfertigte Zeitstrafe für die Blue Arrows in welcher Merdingen auf 4:7 davonzog. Benedikt Bühler verkürzte diesen Spielstand zwischenzeitlich noch einmal, doch nach weiteren 20 Spielminuten stand ein 5:9 auf der Anzeigetafel.
Mit einem schnellen Tor von Julian Schanowski nach Wiederanpfiff keimte ein wenig Hoffnung auf, das Spiel vielleicht doch noch offen gestalten zu können. Man nutzte jede Möglichkeit zum Torabschluss konsequent aus, doch das siebte Tor von Manuel Bauer kam kurz vor Schluss zu spät. Merdingen beschränkte sich eher auf die Ergebnisverwaltung und schaukelte den Sieg mit 7:11 nach Hause.
Summa summarum fuhr Merdingen verdient den ersten Saisonsieg ein. Den Blue Arrows zeigte diese Partie einige Verbesserungsmöglichkeiten auf, aus welchen man in den kommenden Wochen Nutzen schlagen wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.02.2014: Feuertaufe der Junioren endet in Niederlage
Beim Gastspiel der Blue Arrows und Crocodiles Junioren in Landau sprang nur einen 7:11 Niederlage heraus. Von Beginn an waren die Landauer tonangebend und sicherten sich verdient den Sieg. Für die neu formierte Spielgemeinschaft der Sasbacher Blue Arrows und Nimburg Crocodiles war das Vorbereitungsspiel der erste gemeinsame Auftritt in der ab März beginnenden Saison. Ein positiveres Abschneiden hätte man sich zwar erwünscht, doch viel wichtiger war eine erste Standortbestimmung der Spielgemeinschaft zu erhalten.
Den besseren Start erwischten jedoch die Gäste aus Südbaden. Der Nimburger Spielblock zauberte den Führungstreffer aufs Parkett. Danach verlor man jedoch zunehmend den Faden und beschäftigte sich mehr mit Torchancenvereitelung als offensive Akzente zu setzen. Niclas Knopf im Sasbacher Tor hielt die Spielgemeinschaft gut im Spiel, doch alles konnte auch er an diesem Tag nicht entschärfen. Bis zur ersten Drittelpause fielen für Landau fünf Tore, denen entgegengesetzt standen zwei auf Seiten der Gäste.
Im Mitteldrittel flachte die Partie etwas ab, Landau zog sich mehr und mehr zurück und so entwickelte sich phasenweise ein spannendes Spiel. Nennenswerten Profit konnte die Spielgemeinschaft aus Nimburg und Sasbach darauf aber nicht schlagen. Zu unkoordiniert zeichneten sich die Offensivbemühungen ab und so schlossen erneut die Hausherren mehr Tore.
Im Schlussabschnitt erhöhten beide Teams wieder das Tempo und vollzogen in Anbetracht des Spielstandes einige Veränderungen in der Spielaufstellung durch. Diese fruchteten bei den Blue Arrows und Crocodiles besser und so hielt man das letzte Drittel mit 2:2 Toren offen.
Bis zum Saisonstart in 4 Wochen gibt es noch so einiges zu optimieren. In einem gemeinsamen Trainingslager wird man dies angehen und die Weichen für eine hoffentlich erfolgreiche Saison stellen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.01.2014: Inlinehockey wächst in der Region
Auf viele schöne Momente blickten die Mitglieder der Blue Arrows bei der letzten Mitgliederversammlung zurück. Mit einem sehr großen Engagement und neuen Ideen wurde der noch junge Verein weiter voran gebracht. Dabei spielt sich bei den Inlinehockey Begeisterten aus Sasbach nicht alles ausschließlich auf dem Spielfeld ab. So wurde in 500 Arbeitsstunden und rund drei Wochen Bauzeit das Vereinsheim mit einer neuen Überdachung versehen sowie die Spielflächen-Beschaffenheit durch Sanierungsmaßnahmen verbessert. Mit großer Resonanz wurden darüber hinaus zwanzig Kinder in einer Inline-Skating Laufschule von April bis Oktober fahrsicher gemacht. Dabei stellte es sich heraus, dass es nicht immer ganz leicht war, das breite Leistungsspektrum unter einen Hut zu bringen. Vom fünfjährigen Skating-Anfänger ohne jegliche Vorkenntnisse bis hin zum ambitionierten Fortgeschrittenen, galt es jeden individuell zu fördern und zu fordern.
Zahlreiche Workshops im Inlinehockey und Inline-Skating in den Sommermonaten sorgten für ordentlichen Auftrieb in der Nachwuchsabteilung und so zählt man zur Jahresfrist knapp 15 neue Kinder mehr im Verein. Aus sportlicher Sicht feierte man im Frühjahr sowie Herbst mit Turniersiegen in der Jugend- und Herrenaltersklasse die besten Resultate. Die U13 Schülermannschaft erreichte mit der Vizemeisterschaft in der Südwest Spielrunde das beste Resultat im geordneten Ligaspielbetrieb für die Blue Arrows. Auf einen achtbaren dritten Platz kämpfte sich die völlig neu formierte U16 Jugend in ihrem ersten Ligajahr. Mit viel Einsatzfreude und Teamgeist schlug man sogar erfahrenen Ligagegnern ein Schnippchen. Die Herrenmannschaft spielte in der dritthöchsten Spielklasse eine solide Saison. Allerdings fehlte das ein oder andere Mal ein Quäntchen Glück, um über Platz sieben hinaus kommen zu können.
Für Ihre Jugendarbeit wurden die Blue Arrows im Mai 2013 erneut ausgezeichnet. Beim Lotto Sportjugend-Förderpreis bekam man für den Streethockey Cup 2012 einen Anerkennungspreis verliehen. Die Hobby-Turnierveranstaltung entstand auf Initiative der Nachwuchsabteilung und wurde von dieser weitestgehend alleine umgesetzt.
Ein facettenreiches Vereinsjahr bestärkt die Blue Arrows die Zukunft positiv auszugestalten und den Aktionsradius stetig zu vergrößern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2014: Saisonrückblick 2014
Einen vollen Terminkalender hatten die Blue Arrows in der Saison 2013, denn gleich drei Mannschaften (Schüler, Jugend, Herren) gingen in verschiedenen Wettbewerben an den Start.
Die U13 Schüler bildeten diese Saison eine Spielgemeinschaft mit Abstatt. Die zwei Mannschaftsteile waren bereits von Anfang an eine eingeschworene Einheit und zeigten von Saisonbeginn an eine ansprechende Leistung. So gelang es den Vize-Meistertitel beim Südbadischen Nachwuchs Cup nach 2011 wieder zurück zu erobern. Im selbigen Wettbewerb in der Jugend-Altersklasse schickte man eine neu formierte Jugendmannschaft ins Rennen. In ihrer ersten Ligasaison stand vorerst das Sammeln von Spielerfahrung auf dem Programm und es entwickelten sich die U16 Spieler besser als erwartet. Gegen die erfahreneren Mannschafte aus Freiburg und Merdingen konnte man im Laufe der Saison immer besser mithalten und auch erste Achtungserfolge erzielen. Platz 3 in der Abschlusstabelle war somit ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Nach einem Jahr Landesliga wagten die Herren wieder den Sprung in die Regionalliga. Im Vergleich zu 2011 präsentierte man sich zuhause erneut wieder sehr stark, doch auch auswärts gab es mit einem Sieg nach Penaltyschießen gegen den drittplatzierten aus Abstatt den ersehnten ersten Auswärtssieg. Alles in allem fehlte das ein oder andere Mal das Quäntchen Glück, um über Platz 7 hinaus kommen zu können. Nichts desto trotz verbesserte man sich im Vergleich zu 2011.
Neben dem Ligaalltag führte man mit dem Season-Opener und Roof-Opener zwei Turniere auf heimischem Boden durch. Beim Season-Opener Anfang März präsentierten sich die Herren in bestechender Frühform und sicherten sich ungeschlagen den Titel. Mit etwas mehr Mühe, aber trotzdem einem 1. Platz machte es die Jugendmannschaft im Spätjahr den Herren nach und gewann den Roof-Opener 2013 - das 10. Sasbacher Inlinehockey-Turnier zu Gunsten der neuen Überdachung des Vereinsheim.
Reichlich Schatten spendete die neue Überdachung kurz nach der Errichtung den Teilnehmern des 2. Streethockey Cups. Nach der Feuertaufe 2012 fanden zur zweiten Auflage über 60 Teilnehmer in 10 Mannschaften den Weg zu den Blue Arrows und zelebrierten Hobby-Hockeyspaß für jedermann! Ein tolles Event, welches sogar mit einem Anerkennungspreis des Lotto Sportjugend-Förderpreis ausgezeichnet wurde. Einen gebührenden Ausklang fand das Vereinsjahr 2013 beim BAS Allstar-Turnier, dem neu initiierten Vereinsturnier. Jung und alt, Anfänger und Profi schnürten gemeinsam die Skates, lernten sich kennen und gestalteten in einem gemütlichen Beisammensein den sportlichen Schlusspunkt, bei welchem das Ergebnis zweitrangig blieb.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


30.10.2013: Inlineskater fahrsicher gemacht
Mit einer so großen positiven Resonanz hatten die Blue Arrows nicht gerechnet, als im Frühjahr die Inline-Skating Laufschule initiiert wurde. Der erfolgreiche Nachwuchstrainer Manuel Bauer bildete mit der organisatorischen Unterstützung von Vorstand Daniel Bühler das Grundgerüst für dieses neue Angebot aus der Sasbacher Inlinehockeyschmiede. Unterstütz von zahlreichen Helfern aus der Nachwuchs- und Herrenmannschaft wurden die 10-15 Kinder wöchentlich für das Inlineskaten fit gemacht. Bremsen in seinen facettenreichen Formen, Stürzen und vorwärtsfahren bildeten den Einstieg in das abwechslungsreich gestaltete Übungsprogramm. Auf spielerischer Weise und in unterschiedlichen Parcours durchliefen die jungen Skater die Laufschule und legten vor wenigen Wochen die erste Prüfung des Inlineskating-Führerscheins ab. Mächtig stolz auf die erzielten Leistungen und in ihrem Können gestärkt, sind die Kinder für das sichere Skaten im Alltag nun gerüstet. Dabei war es für die Sasbacher Inlineprofis nicht immer ganz leicht, das breite Leistungsspektrum unter einen Hut zu bringen. Vom fünfjährigen Skating-Anfänger ohne jegliche Vorkenntnisse bis hin zum ambitionierten Fortgeschrittenen galt es jeden individuell zu fördern und zu fordern.
Vergangene Woche endete nun nach sieben Monaten Inline-Laufschule vorerst die erste Laufsaison, doch eines steht bereits jetzt schon fest: Im Frühjahr 2014 geht es weiter mit viel Spiel und Spaß auf acht Rollen!

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.10.2013: U13 Schüler mit Topleistung am Abschlusspieltag
Am letzten Spieltag des Südbadischen Rollsport- und Inline Verbands in Bad Friedrichshall krönte die SG Sasbach/Abstatt um Trainer Manuel Bauer und Felix Fritz mit dem Sieg gegen die Breisgau Beasts (4:0), dem verdienten 4:2 Sieg gegen die Unterlandstars aus Bad Friedrichshall/Heilbronn und der knappen 0:1 Niederlage gegen den Meister aus Spaichingen ihr Saisonende mit dem Vizemeistertitel 2013.
Im ersten Spiel erwischte man keinen guten Start und so war man mehr oder weniger vom Pech verfolgt. Bis zur Pause traf man mehrmals den Pfosten und die Latte, aber dennoch wollte der Ball einfach nicht hinter die Torlinie der Breisgauer rollen. Nach der Pause schüttelte Alessandro Ley mit einem gekonnten Pass zu Marvin Radi den schwarzen Peter ab und traf zum 1:0 Führungstreffer. Die Youngstars blühten förmlich auf und setzten sich immer mehr in der gegnerischen Hälfte fest. Wiederum war es das Stürmerduo Ley und Radi die zum 2:0 erhöhten. In der 18. Spielminute eroberte sich Juliana Pasetto den Ball und schoss von der Mittellinie durch die Beine des Freiburger Torhüters. Man bemerkte schnell das der Torhunger der SG Sasbach/Abstatt noch lange nicht gestillt war und eine Minute vor Schluss markierte Tim Konradi mit einem satten Schlagschuss aus der eigenen Hälfte den 4:0 Endstand.
Im unmittelbaren Aufeinandertreffen mit dem Meister aus Spaichingen sahen die Zuschauer allerfeinstes Inlinehockey. Die Mannschaften spielten auf Augenhöhe und schenkten sich nichts, denn auf beiden Seiten waren etliche gute Torchancen vorhanden, welche aber leider durch die Badgers einmal in einen Erfolg umgesetzt wurde. Mit einem 0:1 im Rücken wollte man in den letzten zwei Minuten vor Schluss den Torhüter vom Feld nehmen und mit einem Mann mehr agieren, aber leider bekam man keine Gelegenheit hierzu. Trotz der knappen Niederlage war das Trainergespann mehr als zufrieden mit der kämpferischen und laufstarken Leistung seiner Schützlinge.
Im letzten Match gegen den Tabellendritten aus Bad Friedrichshall/Heilbronn gab die SG Sasbach/Abstatt, trotz des sicheren Vizemeistertitels in der Tasche nochmal alles. Schon nach vier Minuten Spielzeit brachte Alessandro Ley mit einem Doppelpack seine Farben mit 2:0 in Führung. Kurz vor der Pause schoss Tim Konradi ab der Mittellinie und erhöhte so auf 3:0. Nach der Halbzeitpause erwischten die Unterlandstars den besseren Einstieg und kamen auf 3:2 heran. Coach Manuel Bauer nahm daher eine Auszeit und den Aufwind der Hausherren aus den Segeln. Das Spiel entspannte sich wieder und Max Finkenbeiner schnappte sich den Ball und setzte mit seinem Schlagschuss ins rechte obere Eck den Schlusspunkt unter diese rasante Partie.
Nach 2011 dürfen sich die Sasbacher erneut Südbadischer Vizemeister nennen und bewiesen einmal, dass man zu den Topteams des Südwestens zählt.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


15.09.2013: Blue Arrows U16 Jugendmannschaft auf dem Bronzerang
Die neu formierte Jugendmannschaft die Blue Arrows erobert sich in ihrem ersten Ligajahr den dritten Tabellenplatz beim Nachwuchs Cup des südbadischen Rollsport- und Inline Verband. Mit einem Sieg gegen die Heidelberg Lions (5:1), der Niederlage gegen Meister Freiburg Beasts (1:6), sowie eine knappe Niederlage gegen Vizemeister die Panthers aus Merdingen (1:4), schlugen sich die Spieler der U16 Jugendmannschaft der Blue Arrows Sasbach respektabel.
Der Turnierstart verlief gegen die Lions aus Heidelberg alles andere als geplant. Nachdem man nach einer nicht gerechtfertigten Strafe in Unterzahl agieren musste, geriet man schon nach drei Minuten mit 0:1 in Rückstand. Wenn dies nicht schon genug wäre, fing man sich leichtsinnig die nächste Unterzahlsituation ein. Um den Wind aus den Segeln zu nehmen und die ganze Lage zu entspannen, nahm Coach Manuel Bauer eine Auszeit, welche zeitnah seine Wirkung zeigte. Trotz einem Mann weniger auf dem Feld erzielte Sergej Ziehbart auf Vorlage von Paul Konradi prompt den Ausgleichstreffer zum 1:1. Nach diesem Befreiungsschlag erwachten alle aus ihrer Schockstarre und kurze Zeit später war es wiederum Sergej Ziehbart der mit einem satten Schlagschuss aus der eigenen Hälfte den 2:1 Führungstreffer erzielte. Die blauen Pfeile setzten sich immer häufiger vor dem gegnerischen Tor fest und Sebastian Derr verwandelte die Vorlage von Sebastian von Wantoch zum 3:1. Mit dem Freistoßtor von Sergej Ziehbart in den linken oberen Winkel (4:1) und dem 5:1 Torerfolg durch Leon Buchholz setzte man den Schlusspunkt unter diese zuerst verhaltene Partie.
Gleich im Anschluss tat man sich gegen den Meister aus Freiburg schwer. Bis zur Pause geriet man 0:3 in Rückstand. Nach der Pause fing man sich allmählich wieder und die Brüder Paul und Tim Konradi witterten ihre Chance und trafen nach einer schönen Kombination vorm Tor zum 3:1 Anschluss. Trotz allen Mühen und der außerordentlichen kämpferischen Leistung schraubten die Freiburger ihre Führung zum 1:6 Endstand hoch.
Im letzten Spiel des Tages sah man ein ähnliches Szenario wie im vorherigen Match. Vizemeister Merdingen schoss auch bis zur Pause drei Tore ehe eine Minute vor Pausenpfiff Moritz Radimersky für Sergej Ziehbart auflegte und dieser zum 1:3 Anschluss traf. Torhüter Niclas Knopf hielt häufig mit seinen Paraden den Sasbacher Kasten sauber. Nach vielen fragwürdigen Strafzeiten gegen die Sasbacher Jugendmannschaft und der ruppigen Art des Gegners fand man nicht mehr in sein Spiel und verlor diese Begegnung knapp mit 1:4.
Somit erreichten die Jugendspieler der Blue Arrows Platz 3 beim Südbadischen Nachwuchs Cup. Ein respektables und gutes Ergebnis wenn man bedenkt, dass sich das Team erst diese Saison formierte und gleich auch erfahrenen Ligamannschaften erfolgreich Paroli bot.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


14.09.2013: U13 der SG Sasbach/Abstatt erobert sich vorzeitig den Vizemeistertitel 2013
Am fünften und vorletzten Spieltag des SRIV Nachwuchs Cups in Freiburg bewies die Mannschaft von Trainer Manuel Bauer im Verlauf des gesamten Turniers starke Nerven und lieferte sich spannende Spiele. Mit dem 5:2 Erfolg gegen die Beasts aus Freiburg, der denkbar knappen 0:3 Niederlage gegen den Meister aus Spaichingen und dem spannenden letzten Spiel gegen die SG Bad Friedrichshall/Heilbronn, das man nach Penaltyschießen mit 4:3 für sich entschied, eroberten sich die Inlinehockeycracks aus Sasbach/Abstatt trotz Fehlen einiger Stammkräfte, den Vizemeistertitel 2013.
Gegen die Hausherren aus Freiburg bewies die SG gleich von Beginn an ihr Können und startete mit viel Engagement in diesen spannenden Turniertag. Defensivspezialist Tim Konradi startete mit einem Sololauf den Torreigen und netzte schon nach zwei Minuten zum 1:0 ein. Die Antwort der Beasts ließ nicht lange auf sich warten und nach 30 Sekunden glichen die Breisgauer zum 1:1 aus. Coach Manuel Bauer sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen und seine Schützlinge mit neuen taktischen Anweisungen zu unterweisen. Mit mehr Laufbereitschaft und frühes Stören in der gegnerischen Zone, fruchtete die Zwangspause und so nutzten Tim Konradi und Marvin Radi in der sechsten Spielminute die Gunst der Stunde und brachten den 2:1 Führungstreffer. Nach der Pause zeigte sich die SG couragiert wie in der ersten Hälfte und schraubten die Führung durch Marvin Radi und einem schönen „Bauerntrick“ von Santino Loidl auf 4:1 hoch. Freiburg setzte zum Schluss noch einmal alles dran, um den Ausgleich zu erzwingen, doch Goalie Dennis Frickel vereitelte viele gute Torchancen der Beasts. Tim Konradi setzte mit seinem Tor den Schlusspunkt in dieser Partie und so ging die SG Sasbach/Abstatt verdient mit 5:2 als Sieger vom Platz.
Nach einer kurzen Verschnaufpause standen schon die Badgers aus Spaichingen auf dem Programm. Der amtierende Meister ließ nichts lange unversucht und preschte immer öfters durch das Bollwerk der SG und Torhüter Niclas Knopf hatte sprichwörtlich alle Hände voll zu tun. Mit seinen starken Paraden hielt er seine Mannen lange im Rennen. So stand es bis zur Pause 0:2 aus Sicht der SG Sasbach/Abstatt. Nach der Pause griff man energischer durch und scheiterte des Öfteren am Gehäuse der Badgers. Mit viel Pech im Torabschluss verlor man nur knapp mit 0:3 dieses Match, kann aber voll und ganz zufrieden sein mit einem dezimierten Kader sich gegen den diesjährigen Meister durchaus achtbar geschlagen zu haben.
Das letzte Spiel gegen die Unterlandstars war ein wahrer Inlinehockeykrimi. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe und gaben sich keine Blöße. Santino Loidl netzte nach Zuspiel von Tim Konradi nach nur zwei Minuten erfolgreich im Tor der Unterlandstars (SG Bad Friedrichshall/Heilbronn) ein. Lange passierte nichts mehr bis in der sechsten Spielminute die Unterlandstars zum 1:1 ausglichen. In der zweiten Hälfte wurden die jüngsten der SG Sasbach/Abstatt nach nur sieben Sekunden mit einem Gegentor überrascht. Die Zeit lief gegen die SG um einen 1:3 Rückstand noch wett zu machen. Topscorer Tim Konradi fasste sich allen Mut zusammen und stürmte aus der eigenen Zone vor und setzte die Aufholjagd mit seinem 2:3 Anschlusstreffer in Gang. Nur noch wenige Minuten waren zu spielen und keiner wollte dieses Spiel aus der Hand geben. Wiederrum war es Tim Konradi der mit einem satten Schlagschuss von der Mittellinie aus ins gegnerische Gehäuse traf. Nach dem nervenaufreibenden 3:3 musste ein Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden. Der erste Schütze für die SG war Janick Engler der mit seinem unglücklichen Lattenschuss nicht traf. Torhüter Dennis Frickel parierte auf Sasbacher Seite und behielt seine Farben im Rennen. Der nächste Schütze Tim Konradi glich erfolgreich zum 1:1 aus. Wieder war es Dennis Frickel der starke Nerven zeigte und die SG Bad Friedrichshall/Heilbronn zum verzweifeln brachte. Danach traf Santino Loidl und brachte der SG Sasbach/Abstatt den hart umkämpften Sieg.
Sicher mit dem Vizemeistertitel in der Tasche geht man mit voller Zuversicht zum letzten Spieltag am 13. Oktober nach Bad Friedrichshall und Trainer Manuel Bauer kann mit der starken Leistung seiner Schützlinge voll und ganz zufrieden sein.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


14.09.2013: Crocodiles siegen im Regenchaos
Keinen versöhnlichen Ausklang fanden die Blue Arrows gegen die Nimburg Crocodiles zum Ende der Regionalliga Saison. Im Regenchaos erwischten die Gäste den besseren Start und sichern sich damit den 4:10 Sieg aus Sasbacher Sicht. Im Kader der Blue Arrows fehlten an diesem Spieltag zahlreiche Stammkräfte, so dass sich die personelle Ausgangslage nicht gerade einfach darstellte.
Mit einem leichten Regenschauer startete das erste Drittel. Sowohl für Nimburg als auch für Sasbach keine außergewöhnlichen Spielverhältnisse, da beide Verein ganzjährig auf einem Außenplatz ihrem Sport nachgehen. Die Crocodiles fanden wesentlich schneller ins Spiel und gaben den Takt vor. Schon in der dritten Spielminute gerieten die Blue Arrows in Rückstand. Danach stabilisierten sich die Hausherren, doch der Wasserpegel auf dem Spielfeld stieg und begünstigte nicht das Tempospiel der Ortenauer auf heimischer Spielfläche. So geriet man weitere Male ins Hintertreffen und kassierte die Tore zwei und drei ehe das Schiedsrichtergespann das Spiel unterbrach. Die viertelstündige Regenpause kam den Blue Arrows entgegen, um sich taktisch neu auszurichten. Um den Anschluss nicht zu verlieren hieß es auf mehr Risiko zu gehen, wenngleich dies bei ballsicheren Nimburgern die Gefahr für Gegentore erhöhte. So kam es dann schlussendlich auch und mit 0:5 ging es in die erste reguläre Spielunterbrechung.
Nach Wiederanpfiff sahen die treuen Sasbacher Zuschauer endlich die Blue Arrows wieder, wie man Sie zuhause kennt. Mit hoher Laufbereitschaft erkämpfte man sich Zentimeter um Zentimeter und hatte das richtige Rezept parat das Nimburger Offensivspiel zu unterbinden. Dies reichte jedoch vorerst nicht aus, um zum ersten Torerfolg zu kommen, wenngleich der Druck auf das gegnerische Gehäuse stieg. Die Crocodiles hielten hinten erfolgreich dicht und es fiel nur ein Tor in diesen 20 Minuten, leider erneut auf Sasbacher Seite.
Nach dem Motto alles oder nichts warfen die Blue Arrows im Schlussdrittel alles nach vorne, um mehr als nur einen Ehrentreffer zu erzielen. Nach zwei weiteren Gegentreffern nahm Defensivspezialist Michael Sapel Tempo auf und schoss in der 49. Minute das erste Tor. Sein Defensivkollege Sebastian Helmer sowie Ansgar Sehlinger machten es ihm wenige Minuten später nach und schossen innerhalb einer Minute zwei weitere Treffer und verkürzten auf 3:8. Mehr als Ergebniskosmetik war dies allerdings wenige Minuten vor Spielschluss nicht, denn in den Schlussminuten ließen es beide Teams in der Defensive sehr locker angehen und so endete das Spiel 4:10.
Auf Rang sieben beenden die Blue Arrows die Saison mit zwei Siegen mehr als beim letzten Gastspiel in der Regionalliga Südwest. Ein wenig Luft nach oben wäre bestimmt noch drin gewesen, doch dazu fehlte ab und an das Quäntchen Glück. Einen Erfolg können die Blue Arrows aber auf alle Fälle für sich verzeichnen. Mit den wenigsten Strafminuten geht der Fairplay-Titel 2013 nach Sasbach.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.09.2013: Blue Arrows Bollwerk hielt lange Stand
Mit einer achtbaren Leistung zogen die Blue Arrows gegen die Hotdogs Bräunlingen zwar den Kürzeren, doch lange konnte das Spiel offen gehalten werden. Schlussendlich spielten die Hotdogs einmal mehr ihre Heimstärke aus und gingen mit 8:3 als Sieger vom Platz.
Mit zwei Spielblöcken und einigen fehlenden Leistungsträgern war die Ausgangslage für die Blue Arrows wenig erfolgversprechend. Die taktische Spielausrichtung war vorne weg auf eine sichere Defensive und vereinzelte Konter ausgerichtet. Recht zügig fanden die Sasbacher in der Bräunlinger Sporthalle ins Spiel. Bereits wenige Minuten nach Anpfiff durften die Blue Arrows in Überzahl agieren. Bräunlingen wurde für einen Stockschlag bestraft und so war in der geräumigen Sporthalle ausreichen Platz, um sich in Schussposition zu bringen. Kapitän Manuel Bauer nahm das Heft in die Hand und brauchte die Blauen in Front. Eine Führung welche alles andere als eingeplant war, den Gegnern aber das Leben schwer zu machen schien. Trotz intensiver Bemühungen konnten die Gäste die Führung bis zum Drittelende halten.
Dass dieser Vorsprung nicht ewig halten würde, war vorhersehbar. Diesen durch eine Leichtsinnigkeit in einer erneuten Überzahl zu verlieren, läutete spiegelbildlich den Niedergang einer bis dahin soliden Mannschaftsleistung ein. Den Hotdogs das Leben weiterhin schwer zu machen und den Ball nicht leichtlebig aus der Hand zu geben, geriet in Vergessenheit und brachte den Gegner immer besser ins Spiel. Die Konsequenz daraus waren fünf weitere Gegentreffer und die Vorentscheidung bereits zum Ende des zweiten Spielabschnitts.
Mit einem 1:6 im Rücken starteten die letzten 20 Minuten und auf einmal lief wie aus Wunderhand bei den Sasbachern alles wieder zusammen. Positionierung, Laufbereitschaft, Einsatzfreude, die Eckpfeiler eines Defensivmauerwerks wurden wieder auf der Spielfläche umgesetzt und zeigten den Hotdogs die Stirn. Die Hotdogs konnten den Spielstand zwar noch weiter erhöhen, doch Manuel Bauer mit seinem zweiten Tor sowie Sebastian Helmer per abgefälschten Schlagschuss aus der Distanz hielten dagegen. Mit schlussendlich 3:8 schlug man sich im Vergleich zum restlichen Starterfeld in Bräunlingen sehr achtbar und stellte einmal mehr unter Beweis, dass man es sehr gut mit den Teams aus dem oberen Tabellendrittel aufnehmen kann. Dass alle drei Tore von Defensivspielern der Blue Arrows erzielt wurden, stand sinnbildlich für die überzeugende Leistung der Hintermannschaft. Auf diese gilt es auch am kommenden Samstag beim Ligafinale auf heimischen Boden aufzubauen. Dann wird der Tabellennachbar aus Nimburg zu Gast sein.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.08.2013: Debakel im Rückspiel
So hatten sich die Blue Arrows das Rückspiel gegen Winnenden gewiss nicht vorgestellt. Mit einer nahezu Bestbesetzung reisten die Sasbacher ins Schwabenland, um den künftig amtierenden Meister der Regionalliga Südwest wenigstens ein wenig zu ärgern. Aus diesem Vorhaben wurde leider nichts, denn das Spiel entschieden die Hausherren sehr früh und landeten einen 16:2 Kantersieg.
Die Anfangsminuten gestalteten sich spielerisch noch ausgeglichen, wenngleich Winnenden auf heimischer Fläche von Anfang an versuchte das Spiel in die Hand zu nehmen. Nach ein paar gescheiterten Anlaufversuchen auf das Sasbacher Gehäuse trafen die Hausherren in der fünften Spielminute zum 1:0 und der Bann war gebrochen. Die Blue Arrows hielten weiterhin so gut es ging dagegen, doch schlussendlich war man häufig eine halbe Schrittlänge zu langsam, um das Angriffsspiel der Winnender zu unterbinden. Bereits zur Hälfte des ersten Drittel stand es 4:0 und der Zug schien für die Blue Arrows abgefahren dieses Spiel nur halbwegs offen zu gestalten. Mit einem 7:0 Rückstand ging es schlussendlich in die Drittelpause, in welcher man sich summa summarum für den weiteren Spielverlauf auf eine Schadensbegrenzung ausrichtete.
Im zweiten Drittel ließen es beide Mannschaften ruhiger angehen. Vor allem Winnenden schien mit dem Spiel vorzeitig abgeschlossen zu haben und konzentrierte sich mehr und mehr auf ein Konterspiel. Diese ungewohnt defensive Taktik verschaffte den Blue Arrows mehr Luft und man erarbeitet sich aussichtsreiche Torchancen. Zu diesen Bemühungen unterstützend gesellten sich die Hausherren, indem sie für ihre nicht regelkonforme Spielweise bestraft wurden. Julian Schanowski schoss auf Vorlage von Maximilian Wilhelm im ersten und nicht letzten Überzahlspiel für Sasbach das erste Tor. Bis die zweite Pausensirene ertönte wurde das Spiel zunehmend ruppiger und auch Winnenden schoss noch ein Tor.
Mit einem 8:1 Rückstand wurde der Schlussabschnitt eröffnet. Sowohl der Torhunger als auch die körperliche Verausgabung des SV Winnenden schien noch nicht gestillt.
Die teils sinnfreien und mit einem schleichenden Gefühl der Verletzungsabsicht gepaarten Aktionen der Winnender zeugten nicht von einem meisterlichen Auftreten, vor allem wenn man sich vor Augen führte, dass das Spiel bereits lange entschieden war und dies nur auf Kosten der Gesundheit ging. Mit der Fairplay-Statistik der Liga im Hinterkopf hätte man damit wohl besser rechnen müssen.
Es sollten noch acht weitere Tore folgen, ehe Julian Schanowski mit einem platzierten Schlagschuss den Schlusspunkt dieser Partie setzte.
Aus diesem Spiel Meisterschaftspunkte zu ziehen, war von vorne herein für die Sasbacher unrealistisch, allerdings hätte man sich gerne ein spannenderes und faires Aufeinandertreffen gewünscht.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.07.2013: Grotte und Schlonge zum Dor nuss
Mit einem „Grotte und Schlonge zum Dor nuss“ begrüßten die Sasbacher den Tabellendritten aus Abstatt (die Vipers) zum Ligaspiel am Sonntag und waren fest entschlossen den nächsten Heimsieg einzufahren. Der dritten Sieg in Folge war zwar ein hartes Stück Arbeit, doch den Blue Arrows glückte im Juli ohne Niederlage zu bleiben. Bis die Sasbacher Tormaschinerie ansprang, dauerte es rund 25 Minuten, doch dann war sie nicht mehr aufzuhalten.
Bei anfangs sehr schwülen Witterungsverhältnissen sahen die Zuschauer in der Sasbacher Hockeyarena eine sehr träge und gemächliche Spielbegegnung. Die Hausherren versuchten von Beginn den Ton anzugeben und gewannen deutlich mehr Spielanteil als die Gäste. Es war aber Abstatt vorenthalten sich in der Torschützenliste einzutragen und so verlief das erste Spieldrittel alles andere als gewünscht für die Blue Arrows. Der 0:2 Rückstand zur ersten Drittelpause beunruhigte aber niemanden auf Sasbacher Seite. Schließlich lieferte man sich in den zurückliegenden Wochen einige heiße Tänze mit den Teams aus dem oberen Tabellendrittel der Regionalliga Südwest und baute auf die Tugenden der eigenen Hockeyschmiede.
In der 24. Spielminute setzte Julian Schanowski mit einem satten Schuss aus dem Rückraum den Startschuss für die Aufholjagd. Die Blue Arrows kamen nun immer besser ins Spiel und unterbanden jegliche Angriffsbemühungen der Abstätter. Valentin Sapel, an diesem Tag mit drei Toren Topscorer, glich zwei Minuten später das Spiel aus. Die Spielbegegnung gewann langsam an Tempo und es folgten die ersten Strafzeiten. Nutzen daraus schlugen aber weder die Blue Arrows noch die Vipers. Mit Unterstützung von den Rängen setzen die Hausherren ein um die andere Pfeilspitze auf das Abstätter Tor auf und wurden für die viele Laufarbeit belohnt. Stephan Kistner schickte den Ball zuerst in die Maschen und Julian Schanowski legte in Überzahl auf 4:2 nach. Das Abstätter Defensivbollwerk war noch zur rechten Zeit durchbrochen bevor die nächste Drittelpause auf dem Programm stand.
Zielstrebig und siegeshungrig starteten die Blue Arrows in den letzten Spielabschnitt. „Das Ding lassen wir uns nicht mehr aus der Hand nehmen“ gab Assistent Maximilian Wilhelm in der Drittelpause vor und daran hielten sich alle. Angefangen beim solide parierenden Sasbacher Schlussmann Daniel Bühler bis in die vorderste Sturmspitze um Kapitän Manuel Bauer wurde das Spiel ansehnlich zu Ende gebracht. Valentin Sapel eröffnete in Überzahl den Torreigen im Schlussabschnitt und sorgte für eine komfortable 5:2 Führung. Abstatt lief nun die Zeit davon und warf nochmals alles nach vorne. Sasbach arbeitete zwar gut nach hinten durch, kassierte jedoch noch zwei Strafzeiten. Mit weniger Spielern auf dem Feld eröffnete sich nicht nur für Abstatt mehr Freiraum zum Kombinieren, sondern auch für die Blue Arrows und so ließ man es sich nicht nehmen in Unterzahl den Vorsprung auszubauen. Stephan Kistner zum Zweiten, Michael Sapel mit einem Fernschuss und Valentin Sapel zum Dritten sorgten mit drei Toren in drei Minuten für die Spielentscheidung. Daran änderte auch das 8:3 der Vipers nichts mehr und so wurden die „Grotten und Schlongen“ erfolgreich aus Sasbach verjagt. Durch diesen Sieg festigen die Blue Arrows Rang sechs in der Tabellen und bleiben auch 2014 der Regionalliga Südwest erhalten. Für Valentin Sapel war dies vorerst das letzte Spiel, denn ab August müssen die Blue Arrows für 12 Monate auf seine Dienste verzichten.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


21.07.2013: Lokomotive ChuChu siegt!
Auf den SV Wadenkrampf folgte die Lokomotive ChuChu als zweiter Sieger des Sasbacher Streethockey Cups. Bei hochsommerlichen Temperaturen setzte sich das Team um die Jugendlichen aus Achern gegen die Blechköpfe aus Sasbach im Finale knapp mit 4:3 durch. Erst im Mai erhielten die Blue Arrows für die Erstauflage im Jahr 2012 einen Anerkennungspreis für vorbildliche Jugendarbeit beim Lotto Sportjugend Förderpreis, nicht nur allein Anlass das Turnier auch 2013 stattfinden zu lassen.
Auf Sportschuhen, mit Mini-Hockeytoren und –hockeyschlägern sowie einem Tennisball als Spielgerät durften sich die rund 60 TeilnehmerInnen am Hockeysport versuchen. Auf einem verkleinerten Spielfeld im Vergleich zum Inlinehockey gingen die Teams im drei gegen drei auf Punktejagd. Bei der zweiten Auflage des Streethockey jedermann Turniers stieg die Teilnehmeranzahl auf zehn Mannschaften an und lockte Mannschaften aus Rheinau, Achern, Bühl und Sasbach und Umgebung an. Dies stimmte den Organisator und Jugendwart der Blue Arrows Maximilian Wilhelm schon vor Turnierbeginn sichtlich zufrieden. Hinzu gesellten sich perfekte Rahmenbedingungen und ein ausgeglichenes Starterfeld so dass der Hockeyspaß zum Selbstläufer wurde. In zwei fünfer Gruppen wurden zuerst die Plätze um die Playoffs ausgespielt. Bereits hier waren die einzelnen Gruppenplätze hart umkämpft, doch der Wettkampf blieb sportlich stets fair und ohne Verletzungen. Der FC Siewillja und die Blechköpfe schafften aus Gruppe A den Playoff-Einzug, in Gruppe B waren es die Lokomotive ChuChu sowie Becherovka, welche die heiß begehrten Streethockey Trophäe für sich gewinnen konnten. Nach Penaltyschießen qualifizierten sich die Belchköpfe für das Finale, etwas souveräner setzte sich die Lokomotive ChuChu gegen den FC Siewillja mit 5:3 durch und sicherten sich im Finale schlussendlich den Pott.
„Das Turnier hat allen viel Freude bereitet, es gab spannende und faire Spiele“, so das Fazit des Organisators Maximilian Wilhelm, „und die Wiederauflage im Jahr 2014 ist gesetzt“. Die Blue Arrows bedanken sich bei allen TeilnehmerInnen und Helfern für einen gelungenen Turniertag und blicken mit Vorfreude auf die 3. Auflage im Jahr 2014.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


14.07.2013: Blue Arrows starten Siegesserie
Ein weiterer Kantersieg gegen Bad Friedrichshall beschert den Blue Arrows drei wichtige Punkte. Bei erneut hochsommerlichen Temperaturen ließen die Sasbacher dieses Mal nichts anbrennen und revanchierten sich mit dem 10:3 erfolgreich für die Niederlage im Hinspiel. Nach bereits 90 Sekunden zauberten Manuel Bauer und Benedikt Bühler die Sasbacher in Front. Den Gästen war sichtlich die ungewohnte Spieloberfläche anzumerken und so ließen die Blue Arrows diese erst gar nicht ins Spiel kommen. Wie schon gegen Landau wurde das Aufbauspiel konsequent gestört. Maximilian Wilhelm legte für die Hausherren mit einem schönen Sololauf nach und brachte dadurch Ruhe ins eigene Spiel. Die Sasbacher agierten im weiteren Spielverlauf konzentriert und kontrolliert und erhöhten bis zur Drittelpause durch Miles Kyca und Julian Schanowski auf 4:0. Im zweiten Spielabschnitt stellten die Gäste aus dem Kocherwald die Spieltaktik mehrfach um und brachten dadurch mehr Unruhe in die Hintermannschaft der Blue Arrows. Die Tore schossen aber weiterhin die Hausherren. Zuerst ließ Valentin Sapel einem Gegenspieler den Ball ab und schoss das 5:0. Kurz darauf schnürte Miles Kyca einen Doppelpack und vervollständigte seinen Hattrick und die Spielpartie schien mit 7:0 vorzeitig entschieden. Die Road Runners gaben Sie aber nicht auf und wurden in der 33. Spielminute erstmals belohnt. Ein ansehnlicher Volleyschuss der Gäste kurz vor der zweiten Spielunterbrechung verkürzte den Spielstand auf 7:2, der Sieg war dadurch aber nicht mehr in Gefahr. Diesen großzügigen Vorsprung galt es im letzten Drittel bei den schwülwarmen Temperaturen über die Zeit zu retten. Nach hinten sicherten die Blue Arrows das Spiel von nun an konsequent ab und lauerten auf die Fehler der Gäste. Benedikt Bühler war der erste Nutznießer und schoss aus dem Hinterhalt in Überzahl das nächste Sasbacher Tor. Bad Friedrichshall fand zwar kurz darauf noch eine Antwort, den längeren Atem behielten an diesem Tag aber die Blue Arrows. Noch in der letzten Spielminute wurde der Spielstand auf 10:3 ausgebaut und ein unerwartet hoher Sieg eingefahren. In der zweiwöchigen Spielpause heißt es nun einige kleinere Blessuren zu regenerieren, denn die Gäste aus dem Kocherwald agierten teilweise mit hartem Körperspiel. Zur Zeit befindet sich der Sasbacher Kader in bestechender Form und so darf man auf den nächsten Erfolg gegen Abstatt hoffen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.07.2013: Blue Arrows Jugend steigert sich im Laufe des Spieltages deutlich
Zum ersten Mal in der Ligageschichte bestritt die U16 Mannschaft der Blue Arrows aus Sasbach einen Spieltag in Heidelberg. Mit gerade mal zwei Reihen musste sich das Team um Coach Manuel Bauer im ersten Spiel mit den Heidelberg Lions messen. Der Heimvorteil kam den „Löwen“ zu Gute, da man sich auf der größeren und auch teilweise stark abgenutzten Asphaltfläche erst zurecht finden musste. Von Beginn an hielt man den Zug zum gegnerischen Tor auf konstanten Niveau, doch Heidelberg machte den Raum dicht und kam durch einen Konter zum 0:1 Führungstor. Nach der Pause präsentierte sich die Blue Arrows Jugend besser und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen, die aber durch den gut parierenden Heidelberger Goalie und mit viel Glück für die Lions durch das Torgestänge zunichte gemacht wurden. Mit dem hohen Druck in der Offensive, um doch noch den Ausgleich zu erzielen, fing man kurz vor Schluss noch einen zweiten Gegentreffer und so trennte man sich mit 0:2.
In der nächsten Begegnung lag man gegen den Tabellenersten aus Freiburg in der zweiten Hälfte mit 1:5 zurück doch in den letzten zwei Spielminuten drehten die Blue Arrows in einer spannenden Aufholjagd den Spieß fast noch und verpassten um Haares Breite die Sensation. Die Jugend wollte sich nicht kampflos aufgeben und Paul Konradi läutete mit seinem Treffer zum 2:5 den Erfolgsspurt ein. In der letzten Spielminute warf man alles nach vorne und Simon Becker traf auf Zuspiel von Sebastian von Wantoch zum 3:5 und wenige Sekunden später staubte erneut Simon Becker erfolgreich nach der Vorlage von Paul Konradi zum 4:5 Endstand ab.
Moralisch gestärkt und mit der Gewissheit, dass man es mit jedem Gegner aufnehmen und auch gewinnen kann, gingen die Sasbacher U16 Inlinehockeycracks in die letzte Partie an diesem Tag gegen den HC Merdingen. Mit viel Sicherheit ließ man den Ball durch die eigenen Reihen laufen und kontrollierte lange das Spielgeschehen. Paul Konradi eroberte sich in der fünften Spielminute den Ball an der Mittellinie, stürmte aufs gegnerische Tor zu und netzte erfolgreich zum 1:0 Führungstreffer ein. Geprägt durch die enorme Hitze, plätscherte das Spiel vor sich hin und Merdingen erzielte vor der Pause noch den 1:1 Ausgleich. Seine Schützlinge baute Coach Manuel Bauer nochmal auf und so waren sich alle einig das man nicht mit leeren Händen nach Hause gehen wollte. Voller Siegeswillen preschten die Blue Arrows übers Feld und setzten den Gegner unter Druck. Paul Konradi erntete die Lorbeeren dafür und schoss nach einer schönen Vorlage von Sergej Ziehbart den 2:1 Führungstreffer. Merdingen war wie erstarrt und wiederrum war es der Matchwinner Paul Konradi der geschickt den Ball in der Mitte eroberte und den Vorsprung auf 3:1 ausbaute. In den letzten 30 Sekunden trug sich Sergej Ziehbart mit seinem Treffer zum 4:1 noch in die Torschützenliste ein. Die Blue Arrows wollten die Zeit nur noch über die Bühne bringen und Merdingen nutzte eine Unachtsamkeit aus und schoss fünf Sekunden vor Schluss noch den 4:2 Anschluss.
Nach der überflüssigen Niederlage gegen Schlusslicht Heidelberg (0:2), der äußerst rasanten Aufholjagd gegen Tabellenführer Freiburg(4:5) und dem verdienten Sieg gegen Merdingen (4:2) waren letztlich alle zufrieden und so blickt man zuversichtlich in dem Finalspieltag im September.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


07.07.2013: Kantersieg ließ auf sich warten
Mit einem 10:2 Kantersieg setzten sich die Blue Arrows gegen den IHC Landau am vergangenen Wochenende durch. Nach einer holprigen Anfangsphase bewiesen die Sasbacher bei hochsommerlichen Temperaturen den längeren Atem und untermauerten ihre Heimstärke.
Wie schon im Hinspiel ging es zu Beginn des Spiels turbulent her. Miles Kyca schoss bereits nach 20 Sekunden den 1:0 Führungstreffer. Ebenso kalt erwischte es danach die Hausherren als Landau innerhalb 40 Sekunden den Ausgleich schoss. So richtig ins Spiel fanden beide Teams anfangs nicht. Landau versuchte über kontrolliertes und gemächliches Aufbauspiel zum Torerfolg zu kommen, Sasbach attackierte bereits früh im Spielaufbau und versuchte dies zu unterbinden. Die Blue Arrows hatten mit ihrer Taktik mehr Erfolg und erzielten im ersten Spielabschnitt Tore durch Stephan Kistner und erneut Miles Kyca (in Überzahl). Die niedrige 3:1 Führung für Sasbach hatte Landau eindeutig ihrer Torfrau zu verdanken, welche ihre Vordermänner immer wieder im Spiel hielt.
Die Konzentration an diesem heißen Sommertag hoch zu halten, war eine der schwierigsten Aufgaben. Mit disziplinierter Spielweise, aber mehr Spieltempo sollte der zweite Spielabschnitt bestritten werden. Auf Sasbacher Seite hielt Daniel Bühler im zweiten Drittel den Kasten sauber, wenngleich Landau ein paar hochkarätige Torchancen hatte, denn das erhöhte Spieltempo riss auch vereinzelt Lücken für Konter in die Hintermannschaft der Blue Arrows. Dass lediglich Manuel Bauer sowie Julian Schanowski zum Torerfolg kamen, lag an der weiterhin glänzend parierenden Landauer Torhütern. Der 5:1 Spielstand verschaffte jedoch den Blue Arrows eine komfortable Führung für den Schlussabschnitt und es galt diesen nicht wie im Hinspiel wieder mehr aus der Hand zu geben.
In der ersten Hälfte des Schlussabschnitts traten beide Mannschaften zwar bemüht auf, doch egalisierten sich häufig in der Mittelzone. Für Sasbach traf in diese Phase nur Miles Kyca und Landau verzeichnete in Überzahl wieder einen Torerfolg. Ab der 50. Spielminute bauten die Gäste aus der Pfalz leistungsmäßig stetig ab und Sasbach hatte teils freie Bahn zum Kombinieren. Binnen fünf Minuten schrauben Stephan Kistner, Maximilian Wilhelm, Benedikt Bühler sowie erneut Miles Kyca den Spielstand auf 10:2 und verwandelten das Spiel in einem fulminanten Schlussspurt in einen Kantersieg.
Die mannschaftliche Geschlossenheit war einmal mehr Garant für den Erfolg, denn neun von elf Spieler erzielten Scorerpunkte und trugen zum lang ersehnten Heimsieg bei.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.07.2013: Fulminante Punktejagd
Am vierten Spieltag des SRIV Cups in der heimischen Hockeyarena in Sasbach hat die Spielgemeinschaft Sasbach/Abstatt mit drei Siegen aus drei Spielen das Maximum herausgeholt. Zum ersten Mal in der diesjährigen Ligarunde, konnte man den noch ungeschlagenen und amtierenden Meister aus Spaichingen in die Knie zwingen. Mit einem voll besetzten Kader trumpften die jüngsten Inlinehockeycracks um Trainer Manuel Bauer und Co-Trainer Michael Sapel zuerst gegen die Beasts aus Freiburg mit einem 3:0 Sieg, einem hartumkämpften Erfolg gegen Spaichingen 2:1 und das 4:0 gegen die Unterland Stars auf.
Nach einem Start nach Maß war es Stürmer Santino Loidl der nach gerade einmal 30 Sekunden die Torglocken zum ersten Mal ertönen ließ. Bis zur Pause konnten sich die Freiburger mit der Hilfe des eigenen Torgestänges mit 1:0 in die Pause retten. In der kurzen Ansprache gab es nur wenig zu analysieren, klar war jedoch die zahlreichen Torchancen in zählbares zu verwandeln. Die SG Sasbach/Abstatt hielt den Gegner erfolgreich in Schach und Alessandro Ley erhöhte mit seinem Treffer auf 2:0. Man gab sich mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden, ehe zwei Minuten später Max Finkenbeiner durch die gegnerischen Reihen marschierte und den 3:0 Endstand markierte.
Mit viel Siegeswillen ging es ins Kräftemessen mit dem noch ungeschlagenen Tabellenprimus aus Spaichingen. Beide Mannschaften spielten von Anfang an auf Augenhöhe und so vergingen fünf Minuten bis der Sasbacher Torhüter Niclas Knopf zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Coach Manuel Bauer nahm kurz vor der Pause eine Auszeit und schwor seine Schützlinge neu ein, damit man nach dem 0:1 Rückstand den wichtigen Ausgleich noch erzielt. Kurze Zeit später ging der Plan auf und der Sasbacher Verteidiger Boris Kharitonov setzte den 1:1 Anschlusstreffer. Der Torerfolg gab den jüngsten der Blue Arrows Sasbach und der Abstatt Vipers Rückenwind und so bekamen die zahlreichen Zuschauer ansehnliches Inlinehockey geboten. So sah es lange Zeit nach einer Punkteteilung aus, bis 20 Sekunden vor Ende eine Strafe gegen die Badgers aus Spaichingen ausgesprochen wurde und zum Penaltyschießen führte. Alessandro Ley machte sich bereit, fuhr gekonnt an und verwandelte den Ball siegessicher in des Gegners Maschen. Nun spielte man die restlichen Sekunden gekonnt runter und freute sich mit dem Abpfiff über diesen grandiosen Sieg. Im letzten Spiel tat man sich gegen die Unterland Stars aus Bad Friedrichshall/Heilbronn schwer. Wie in den Spielen zuvor rettete häufig der Pfosten den Gegner vor dem Rückstand und so stand es bis zur Pause 0:0. Nach einer kurzen Verschnaufpause eröffnete Santino Loidl nach der ersten Spielminute den Torreigen. Nun ließ man dem Gegner keine Zeit zum Luft holen und preschte nach vorne. Tim Konradi und der Doppeltorschütze Janik Engler erhöhten innerhalb von nur fünf Minuten auf den verdienten 4:0 Endstand.
Mit dieser maximalen Punktausbeute verkürzte man den Rückstand auf den Tabellenersten und so steht die Spielgemeinschaft aus Sasbach/Abstatt mit einem Bein schon auf dem Vizemeisterpodium. Bis zum nächsten Spieltag im September gilt es an der Leistungssteigerung festzuhalten und diese weiter auszubauen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


30.06.2013: Sensation mit Sekundenschlag verpasst
Ein wahre Hockeytragödie erlebten die Blue Arrows beim Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Winnenden. In den Schlusssekunden kassierten die Sasbacher völlig unverdient das spielentscheidende 7:8 Siegestor für Winnenden und verpassen wortwörtlich im Sekundenschlag die Sensation.
Als krasser Außenseiter gingen die Ortenauer gegen den SV Winnenden, dem ungeschlagenen Tabellenführer, ins Spiel. Befreit und ohne jeglichen Druck spielte der junge Sasbacher Kader auf heimischer Hockeyfläche auf und wurde für die hohe Einsatzbereitschaft auch belohnt. Arnulf Sehlinger brachte die Blue Arrows mit einem Schlagschuss aus der Ferne mit 1:0 in Front. Winnenden war sichtlich irritiert durch den frühen Rückstand und versuchten ihre Angriffsstärke auszuspielen, doch am Sasbacher Schlussmann war lange Zeit Endstation. Maximilian Wilhelm legte nach 13 Minuten nach und nutzte mit einem Fernschuss die Unachtsamkeit des Gästetorwartes eiskalt aus. Der erste Spielabschnitt verlief sozusagen nach Maß für die Sasbacher, auch wenn Winnenden noch Sekunden vor Drittelende den 2:1 Anschlusstreffer erzielte.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs setzten sich die Blue Arrows durch die einzige aber große Zeitstrafe unter Druck. Im Überzahlspiel konnte Winnenden zwar „nur“ den Ausgleich erzielen, doch diese Phase zehrte an den Kräften. Nach überstandenem Unterzahlspielt begann eine weitere Drangphase der Blue Arrows in welcher Julian Schanowski und Benedikt Bühler auf 4:2 erhöhten. Winnenden kam erneut zurück ins Spiel und glich zur Pause auf 4:4 aus.
Im letzten Drittel erwischten die Hausherren wie schon zu Spielbeginn den besseren Start. Michael Sapel setzte in Überzahl zum blitzschnellen Sololauf an und brachte die heimischen Farben wieder in Front. Die Gäste aus dem Schwabenland standen nun gehörig unter Druck und mussten ihrer Favoritenrollen gerecht werden. Das Spiel war an Spannung kaum zu überbieten und die rund 50 Zuschauer bekamen alles geboten, was den Hockeysport ausmacht. Winnenden legte mit zwei Toren nach und sah sich schon als den fast sicheren Sieger zehn Minuten vor Spielende. Miles Kyca wusste das zu verhindern und egalisierte fünf Minuten vor Schluss die knapp Winnender Führung. Was dann geschah, ist wohl an Dramatik kaum zu überbieten. Es wurde auf beiden Seiten um jeden Millimeter Spielfläche gekämpft und gerackert und wenige Sekunden vor Schluss hatte der völlig ungedeckt stehende Winnender Mannschaftsführer alle Zeit der Welt, den mehr als verdienten Meisterschaftspunkt für die Blue Arrows zunichte zu machen.
Viel ausgerechnet hatten sich die Sasbacher an diesem Spieltag nicht. Dass man trotz besserer Leistung sich keine Meisterschaftspunkt sichern konnte, ist sehr ärgerlich. Trotz erneuter Niederlage machten die Blue Arrows aber beste Werbung für ihren Sport und legten eine Spielpartie mit allen Facetten aufs Parkett, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.06.2013: Niederlage beim Erzfreund in Nimburg
In einer erwartungsgemäß sehr fair geführten Partie in Nimburg unterliegen die Blue Arrows mit 2:5. Damit behielten die über Jahre befreundeten Crocodiles aus Nimburg einmal mehr im Ligaalltag gegen die Sasbacher die Oberhand.
Bei perfekten Bedingungen, aber leider mit einigen personellen Ausfällen, traten die Blue Arrows mit erneut völlig veränderter Aufstellung in Nimburg an. So war es wenig verwunderlich, dass die Hausherren das Spiel an sich nahmen und das Spielgeschehen unter Kontrolle hatten. Nichts desto trotz hielten die Blue Arrows mit großer Teamstärke und Einsatzwillen dagegen und verhinderten schlimmeres. Nimburg konnte im ersten Drittel lediglich durch ein Durcheinander vorm Sasbacher Gehäuse ein Tor erzielen.
Mit neuer taktischer Ausrichtung und modifizierter Spielaufstellung wollten die Blue Arrows dann nach Wiederanpfiff den Anschluss in die Partie finden. Nach wenigen Spielminuten zeigten die Anpassungen auch erste Wirkung und man spielte sich aussichtsreiche Torszenen heraus. Allerdings war am Nimburger Schlussmann vorerst kein Vorbeikommen zu realisieren und so wie es meistens ist: Wenn man vorne seine Chancen nicht verwertet, bekommt man es mit Gegentoren zurückgeschenkt. Die Crocodiles mussten sich jedoch dafür stark ins Zeug legen, um den Sasbacher Tormann zu überwinden. Dieser konnte sich am heutigen Tag gewiss nicht über eine Unterbeschäftigung beklagen.
Mit einem 0:3 Rückstand und wenig zu verlieren ging es in den dritten Spielabschnitt. Die Blue Arrows suchten nun ihr Heil in der Offensive und so nahm die gemächlich verlaufende Spielbegegnung emotional an Fahrt auf und den Zuschauern wurde einiges geboten. Dadurch rissen sich in der Hintermannschaft teils große Lücken auf und die Hausherren nutzten erneut die Gunst der Stunde besser und zogen auf 0:5 davon. Mit dem nahenden Spielende und einem komfortablen Polster schalteten die Hausherren spielerisch zurück und es schlichen sich leichtsinnige Konzentrationsfehler ein. Einen davon nutzte Miles Kyca gekonnt aus und fing einen Querpass an der Mittellinie ab und schoss das 1:5. Auch wenn die Spielpartie so gut wie entschieden war, zeigte der Sasbacher Spielerkader Charakter und rief bis zur Schlusssirene alles ab. Benedikt Bühler schlug daraus nochmals Nutzen für die Blue Arrows und markierte den 2:5 Endstand.
Trotz Niederlage war das Auswärtsspiel nach Nimburg die Reise wert, schließlich ist im Hobbysport nicht immer das Spielergebnis von entscheidender Bedeutung.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


22.06.2013: Überraschungscoup nicht geglückt
Am Samstag stellte beim zweiten Turnierspieltag in Freiburg auch die Jugendmannschaft U16 der Blue Arrows Sasbach wieder ihr Können unter Beweis. Mit einer durchaus knappen Niederlage gegen den Tabellenführer aus Freiburg 5:4, einem verdienten Sieg gegen die Heidelberg Lions 3:1 und einer stark kämpferischen Leistung mit einer Niederlage gegen den HC Merdingen mit 6:3 schloss man den Spieltag mit drei Punkten auf dem Konto ab.
In der ersten Partie starteten die U16 Cracks gegen die Hausherren aus Freiburg von der ersten Sekunde an mit hohem Tempo und schon nach 40 Sekunden musste Sasbachs Torhüter Niklas Knopf erstmals hinter sich greifen. Prompt eine Minute danach fand Paul Konradi schon die richtige Antwort darauf und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer. Jedoch blieb keine Verschnaufpause und so musste man nur zehn Sekunden nach Wiederanpfiff den 2:1 Rückstand hinnehmen. Die Sasbacher spielten auf gleichem Niveau mit Freiburg mit was Coach Manuel Bauer äußerst zufrieden vernahm. In der siebten Minute war es Sasbachs Stürmer Sebastian von Wantoch der den Ball aus voller Fahrt auf Freiburgs Schlussmann schoss und Maxim Junker den Abpraller erfolgreich im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Gepackt von der Euphorie war es wieder Sebastian von Wantoch der sich durch die Verteidigung schlängelte und den viel umjubelten 2:3 Führungstreffer erzielte. Die Zuschauer in der Freiburger Halle sahen einen wahren Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Eine Minute vor der Pause stellte Freiburg durch einen Freistoß den 3:3 Ausgleich wieder her. In der Pause schwor Trainer Manuel Bauer seine Schützlinge auf die zweite Hälfte dieses Spiels ein. Lange egalisierten sich beide Mannschaften und erst fünf Minuten vor Schluss machte Freiburg das 4:3. Unbeeindruckt davon war es der jüngste Sasbacher, Tim Konradi der sonst in der U13 Mannschaft mitspielt, der sich den Ball an der Mittellinie schnappte, durch die Freiburger Hintermannschaft kämpfte und mit einem schönen Schuss in den oberen rechten Winkel einnetzte. Bis zu den letzten beiden Spielminuten stand es 4:4 und so hoffte man einen Punkt aus dieser Begegnung mitzunehmen. Eine Minute vor Schluss entschied Freiburg das Spiel für sich und traf zum 5:4 Endstand. Nach der Partie waren sich alle im Klaren, dass sich die noch junge Mannschaft im Vergleich zum ersten Spieltag spielerisch und kämpferisch deutlich verbessert hat.
Nach einer kurzen Pause trat man gegen die Lions aus Heidelberg an und wollte sich den ersten Sieg des Tages holen. Sichtlich geschwächt von dem Spiel zuvor, plätscherte das Spiel vor sich hin, bis in der fünften Spielminute Paul Konradi auf Zuspiel von seinem Bruder Tim Konradi zum 1:0 traf. Endlich war der Knoten geplatzt und die Blue Arrows fanden immer mehr zu ihrem Spielrhythmus. Paul Konradi konnte sich vier Minuten nach seinem ersten Treffer auch mit seinem zweiten Tor zum 2:0 in die Torschützenliste eintragen und so ging es mit einem guten Polster in die Pause. Die Inlinehockey Cracks aus Sasbach waren nach der Pause noch nicht ganz bei der Sache und mussten nach sechs Sekunden schon den Anschlusstreffer hinnehmen. So dauerte es eine ganze Weile bis Sasbach wieder jubeln konnte als Kapitän Sebastian Derr zum 3:1 Endstand traf.
Das letzte Aufeinandertreffen an diesem Ligaturniertag der Blue Arrows und dem HC Merdingen stand unter keinem guten Stern. Die doch aggressiv Spielenden Merdinger machten es den Sasbachern nicht leicht und schossen sich nach nur 30 Sekunden mit 1:0 in Front. Die Blue Arrows kämpften sich im weiteren Spielverlauf durch und es dauerte bis zur siebten Minute bis man den 2:0 Rückstand einstecken musste. Sebastian von Wantoch gelang kurze Zeit später der Anschlusstreffer und Sergej Ziehbart stellte durch einen satten Schlagschuss den 2:2 Ausgleich her. Nach einem weiteren Gegentreffer ging es mit einem 3:2 Rückstand in die Kabine. In der Pause sprach man sich nochmals über den weiteren taktischen Spielverlauf aus und wollte das Spiel ruhig zu Ende bringen. Es machte sich wieder, so wie auch im Spieltag zuvor, die ruppige Art des HC Merdingen bemerkbar und brachte die doch so stabile Verteidigung der Blue Arrows aus dem Konzept. Kurz vor dem Ende lag man mit 6:2 zurück, wollte man sich aber nicht kampflos aufgeben und Paul Konradi schoss noch ein weiteres Tor zum 6:3 Endstand.
Bis zum Spieltag in Heidelberg am 13. Juli heißt es nun gezielt Schwächen zu egalisieren und mehr als nur einen Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


16.06.2013: Erfolgswelle hält weiter an
Nach dem dritten Spieltag des SRIV Nachwuchs Cups festigte die U13 Schülermannschaft der Spielgemeinschaft Sasbach/Abstatt den zweiten Tabellenplatz.
In der ersten Begegnung empfing man die Unterland Stars aus Bad Friedrichshall/Heilbronn, welche man erfolgreich und routiniert mit 3:1 in die Schranken wies. Nach dem zu anfangs noch vorsichtigen Abtasten der noch unbekannten Spielfläche in der Wildeckhalle von Abstatt machte der Sasbacher Block immer mehr Druck und fuhr sich vor dem gegnerischen Tor fest. Zahlreiche Torchancen ergaben sich, welche aber durch viel Glück und durch den gut parierenden Torwart entschärft wurden. Nach fünf Minuten Spielzeit nahm Coach Manuel Bauer eine Auszeit und schwor seine Youngsters neu ein, um die Verteidigung der Unterland Stars zu brechen. Dies zeigte wenig später Wirkung und eine Minute nach Wiederanpfiff schnappte sich Tom Dusel den Ball und passte aus der Ecke zu Marvin Radi, welcher dann mit einem halbhohen Schuss den Ball in die Maschen schoss. Mit dem 1:0 auf der Punktetafel gab man sich längst nicht zufrieden und Janick Engler machte mit einem Solo von der Mittellinie den nächsten Torerfolg klar und netzte zum 2:0 ein. Dies rüttelte wiederrum den Gegner wach und man bekam den 2:1 Anschlusstreffer. Unbeeindruckt davon war es wieder einmal Marvin Radi der beim Bully vor dem gegnerischen Tor direkt den Ball erwischte und durch die Beine des machtlosen Goalies schoss. So stand es 3:1 bis zur Pause, was auch den Endstand wiederspiegelte.
Mit dem ersten Sieg in der Tasche knüpfte man gegen den Tabellennachbarn aus Spaichingen mit der Leistung erfolgreich an. Wie auch im Spiel zuvor hat man sich etliche Torchancen erkämpft, wurde jedoch nicht dafür belohnt. Das Glück lag diesmal einfach nicht bei der SG Sasbach/Abstatt und so rettete viele Male der Torpfosten die Spaichinger vor dem Rückstand. Was bei einem zu viel Pech war, war beim anderen zu viel Glück. Goalie Niclas Knopf hielt mit seinen vielen Paraden den Kasten der SG sauber und das Team lange im Rennen. Zwei Minuten vor dem Ende stand es nur 0:3 für Spaichingen. Max Jordan ließ nochmals einen kleinen Funken Hoffnung aufkeimen als er mit seinem Anschlusstreffer den Spielstand zum 1:3 verkürzte. Nach einem hart umkämpften Match verlor man dieses Spiel knapp mit 1:3, kann sich aber über eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den anderen Begegnungen freuen.
Im letzten Spiel des Tages trumpften die Jüngsten der Blue Arrows Sasbach und der Abstatt Vipers nochmal so richtig auf. Die Taktik der Beats aus Freiburg war gleich durchschaut. Tief stehen und den Ball aus der eigenen Zone rausschiessen. Die SG nutzte dies gekonnt aus und Marvin Radi verlängerte den Ball zu Tim Konradi der dann aus heiterem Himmel völlig frei vor dem gegnerischen Gehäuse stand und den Ball in die Maschen zimmerte. Geprägt durch einige Strafzeiten auf Seiten der Freiburger, nutzte man die Gunst der Stunde und erspielte sich durch zwei Überzahlsituationen den 3:0 Zwischenstand. Freiburg kam immer mehr in die eigene Hälfte und hatte auch einige gefährliche Torchancen, welche aber durch den jüngsten Nachwuchstorwart der Blue Arrows Sasbach, Dennis Frickel, zunichte gemacht wurden. Das vermeintlich letzte Tor des Tages hatte Marvin Radi auf der Kelle, ehe Freiburg doch noch zum Zug kam und zum 4:1 Ehrentreffer traf. Mit zwei souveränen Siegen und einer knappen Niederlage war Coach Manuel Bauer mit der Leistung seiner Schützlinge mehr als zufrieden. Und so freut man sich schon auf den nächsten Spieltag am 06. Juli auf heimischen Boden in der Sasbacher Hockeyarena.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


09.06.2013: Wichtige Punkte liegen gelassen
Zwei glückliche Tore rettet Karlsruhe über die Zeit und fügt den Blue Arrows eine unnötige Niederlage zu. Einmal mehr taten sich die Sasbacher gegen ein leistungsschwächeres Team äußerst schwer und verloren denkbar knapp mit 1:2.
Auf der ungewohnten und doppelt so großen Spielfläche im Eisstadion Waldbronn erwischten die Gastgeber den besseren Start. Während bei den Gästen der Ball nur mühselig durch die eigenen Reihen lief, machten es die Whitestags besser und nutzten die große Fläche um sich vors gegnerische Tor zu spielen. So waren es auch die Gäste, welche den ersten Treffer des Tages erzielten. Sasbach durfte zwar kurz darauf später in Überzahl sein Können unter Beweis stellen, doch es lief nichts Produktives zusammen. Der zweite Treffer der Karlsruher leitete ungewollt die sonst so sicher agierende Defensive der Blue Arrows ein. Ein Ballverlust im Spielaufbau ermöglichte einem Karlsruher Spieler allein auf weiter Flur das 2:0 zu erzielen.
Mit diesem Rückstand ging es in die Kabine. Die Problemstellung an diesem Spieltag war schnell analysiert. Über eine solide Defensivarbeit folgte ein zweiter Spielabschnitt, indem man sich über weite Strecken in der gegnerischen Hälfte fest spielen konnte und mehrfach Maß nahm auf des Gegners Tor. Valentin Sapel hämmerte den Ball mit einem satten Schuss aus mittlerer Position in die Maschen und schoss den verdienten Anschlusstreffer. Die Hausherren starteten nur noch Entlastungsangriffe und konnten selbst in Überzahl nichts Zählbares herausarbeiten.
Mit identischer taktischer Ausrichtung bestritt man nun den Schlussabschnitt. Karlsruher mauerte erwartungsgemäß hinten so gut es ging alles zu. Hochkarätige Torchancen gab es für die Blue Arrows dadurch aber immer noch einige, doch der Ball wollte einfach nicht mehr über die Torlinie.
Eine Niederlage gegen den Tabellenletzten war gewiss nicht eingeplant. Alle folgenden Gegner der Saison rangieren oberhalb der Tabelle, so dass man nun gelassen als Underdog in die Spiele gehen kann.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.06.2013: Blue Arrows gewinnen Hockeythriller
Das Auswärtsspiel in Abstatt war nichts für schwache Nerven. In einem Hockeythriller behielten die Sasbacher die Oberhand und durften den ersten Auswärtssieg in der Regionalliga-Geschichte feiern. Im Penaltyschießen setzten sich die Blue Arrows gegen die Vipers mit 8:9 durch.
Nach vorzeitigen Absagen einiger Stammkräfte, sah es lange danach aus, dass man nach Abstatt nur mit 7 Feldspielern anreisen kann und dementsprechend war die taktische Ausrichtung auf eine solide Defensivarbeitet eingestellt. Aus Frankfurt sagte Legionär Florian Schwinn kurzfristig noch zu und so musste kein Spieler doppelte Einsätze an diesem Spieltag fahren. Dies war sicherlich mitunter eine der entscheidenden Schlüsselfaktoren zum Auswärtssieg.
Die ersten Spielminuten waren primär von einer Abtastphase geprägt. Vereinzelt entstanden erste Torchancen, häufig egalisierten sich beide Mannschaften aber im Spielaufbau. Miles Kyca eröffnete in der sechsten Minute den Torreigen mit einem gezielten halbhohen Schuss zur 1:0 Führung. Dies schien die Vipers aufzuwecken und nun wurden teils gut kombinierte Spielzüge aufs Parkett gelegt. In Spielminute sieben fiel der Ausgleich und nur kurz darauf die 1:2 Führung für Abstatt. Nun schaltete Abstatt wieder einen Gang zurück und das Spiel plänkelte vor sich dahin. Sasbach hatte noch die Möglichkeit in Überzahl den Ausgleich zu besorgen, doch alle Bemühungen blieben erfolglos. Mit diesem zufriedenstellenden knappen Rückstand aus Sasbacher Sicht ging es in die erste Spielunterbrechung.
Den besseren Start ins Mitteldrittel erwischten die Blue Arrows, wobei sich zuerst einmal die Abstätter in den Mittelpunkt des Spielgeschehens rückten. Eine Passrückgabe im Spielaufbau landete nach 20 Sekunden im eigenen Tor und so ging es wieder für beide Teams bei null los. Dem selbst verschuldeten Ausgleich setzten die Blue Arrows einen drauf und schossen sich zur ersten Führung (2:3) im Spiel. Abstatt fand auf das Pressing der Sasbacher kaum Antwort und erzielt mehr oder minder glücklich erneut den Ausgleich. Das intensive und druckvolle Spiel zehrte bei den Blue Arrows mit zunehmenden Spielverlauf an den Kräften und so kam Abstatt durch „Weckrufe“ aus dem Publikum wieder zurück ins Spiel. So wechselte einmal mehr die Führung (4:3) zu Gunsten der Gastgeber in der 26. Spielminute. Nur kurze Zeit später durfte Abstatt erneut die Strafbank besuchen und jetzt lief der Ball in Überzahl sicher durch die eigenen Reihen. Schon nach 20 Sekunden landete der Ball durch einen Schlagschuss von Valentin Sapel aus dem Spielzentrum hinter der gegnerischen Torlinie und sorgte für einen Motivationsschub bei den Blue Arrows. Miles Kyca macht den Doppelschlag perfekt und schoss mit seinem dritten Treffer des Tages die Gäste mit 4:5 in Front. Die Vipers waren jetzt wieder unter Zugzwang und nahmen das Spiel mit fortschreitendem Spielverlauf sukzessive in die Hand. Die knappe Führung in die Drittelpause zu retten zerschlug sich für die Blue Arrows nur wenige Sekunden vor Drittelende.
Immer noch verärgert über dem unnötigen Ausgleich machten sich die Blue Arrows Luft und drängten nach vorne. Abstatt gönnte sich eine weitere Strafzeit und die Sasbacher konnten die Gunst der Stunde nutzen und die erneute Führung erzwingen. Manuel Bauer war der Nutznießer dieser Überzahl und schoss per Rückhand die 5:6 Führung. Mit zurückgewonnener vollständiger Spielstärke standen die Hausherren mehr unter Druck und Sasbach konzentrierte sich auf sin solides Abwehrspiel. Diese Taktik war nicht lange von Erfolg geprägt und es fiel der 6:6 Ausgleich. Vom defensiven Spiel kehrten die Blue Arrows nicht ab und wollten die letzten zehn Spielminuten unbeschadet überstehen, um sich wenigstens einen Punkt zu sichern. Von dieser Vorstellung durften sich die Ortenauer fünf Minuten vor Spielende – kurzzeitig - verabschieden. Eine abgefälschte Bogenlampe schlug aus dem Nichts zum 6:5 Rückstand ein. Das sollte aber nicht der letzte Treffer der Vipers an diesem Tag sein. 90 Sekunden vor Schluss erhöhten die Vipers auf 8:6 und im Torjubel in der Halle schwang die erste Siegesstimmung mit. Nun hieß es für die Blue Arrows alles oder nichts. Das darauffolgende Bully wurde gleich gewonnen, Miles Kyca lief vor das gegnerische Tor, Valentin Sapel schoss den Ball aus der eigenen Härte in hohem Bogen nach vorne und wie als Kopie des zuvor kassierten Gegentores netzte Miles Kyca zu 8:7 ein und das in nur 9 Sekunden. Die Sasbacher hatten nun das Momentum auf ihrer Seiten und kannten nur noch eine Richtung. Kapitän Manuel Bauer postierte sich von nun an vorm gegnerischen Gehäuse und schoss nach Zuspiel von Stephan Kistner den viel umjubelten 8:8 Ausgleich. Die letzten 30 Sekunden hielt man diesen Spielstand und es ging ins Penaltyschießen. Hier ging es nochmals richtig spannend zu, denn erst im fünften und letzten Durchgang sorgte Sebastian Helmer mit seinem ersten und wohl wichtigsten Ligatreffer. Daniel Bühler im Sasbacher Tor parierte 3 von 5 Penalties und Manuel Bauer sowie Miles Kyca hielten die Blue Arrows beim Shootout im Rennen.
Blickt man auf die Ausgangslage vor dem Spiel zurück, so holten die Sasbacher an diesem Spieltag das Maximum mögliche heraus und gehen gelassen ins nächste Auswärtsspiel gegen Schlusslicht Karlsruhe.



Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.05.2013: Kein Punkteklau in der Wetterau
Passend zum durchwachsenen Frühjahrswetter war die Leistung der Blue Arrows auswärts in der Wetterau bei den Rhein Main Patriots. Mit 2:6 durfte man die nächste Auswärtsniederlage verbuchen.
Dabei startete die Spielpartie verheißungsvoll. Stephan Kistner zimmerte den Ball nach nur 37 Sekunden in der ersten Angriffsformation in den Winkel. Die Hausherren fingen sich daraufhin recht schnell wieder und starteten die ersten Angriffe auf das Sasbacher Gehäuse. Das hohe Spieltempo verlangte von beiden Teams viel ab. In der siebten und achten Spielminute schossen sich die Patriots erstmals in Front. Michael Sapel fand mit einem schönen Sololauf die geeignete Antwort und egalisierte den Doppelschlag der Assenheimer. Die Hausherren schlugen sich jedoch von nun an besser und konnten mit zwei weiteren Treffern in die Drittelpause gehen.
Im zweiten Spielabschnitt konzentrierten sich die Blue Arrows auf mehr Ballbesitz und nahmen das Spieltempo bewusst raus. Dies setzte die Patriots vermehrt unter Druck, doch im Abschluss zeigten sich die Blue Arrows wenig erfolgreich. Dazu kam dann auch noch das Quäntchen Pech und bis auch Latten- oder Pfostentreffer klingelte es nicht mehr im gegnerischen Tor.
Im letzten Drittel lag der Spielanteil erneut deutlich bei den Blue Arrows. Die Rhein Main Patriots spielten auf Ergebnisverwaltung und begingen durch das druckvolle Spiel der Sasbacher nun Strafzeiten, teilweise auch mit Vorsatz und völlig überflüssig. Aber auch die insgesamt sieben Spielminuten Überzahl im letzten Spielabschnitt fielen nicht auf fruchtbaren Boden und so hieß es zum Schluss 2:6.
Alle Mühen an diesem sehr langen Auswärtstrip waren vergebens und die Punkte gegen den direkten Tabellennachbarn blieben leider aus. Den ersten verpassten Pflichtsieg der Saison heißt es schnell vergessen zu machen und in zwei Wochen in Karlsruhe zu punkten.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.05.2013: Durchwachsene Startbilanz der Jugend
Nach drei Jahren Pause im Spielbetrieb des Südbadischen Nachwuchs Cup nimmt die neu formierte U16 Mannschaft das Rennen um den Titel wieder auf. Mit zwei Spielblöcken trat man gegen die Teams aus Freiburg, Heidelberg und Merdingen an. Ein Sieg und zwei Niederlagen so lautet die Bilanz an diesem Tag und so musste sich die Jugend zugleich in der ersten Partie gegen die Beasts aus Freiburg messen. Coach Manuel Bauer war klar, dass es gegen die favorisierten Breisgauer kein Spaziergang wird und schwor seine Mannschaft ein, zuerst aus der Defensive heraus zuspielen und sich an den Gegner langsam ran zu tasten. Der Kräfteunterschied wurde mit zunehmender Spielzeit immer deutlicher sichtbar und die Jugend der Blue Arrows ließ sich immer mehr in die eigene Hälfte drängen. So stand es nach zehn Minuten 0:4 für die Beasts aus Freiburg. In der Pause wurde man sich im Klaren, dass man mit der eher defensiven Taktik mit dem Gegner nicht lange mithalten konnte und stellte die Weichen um auf aktives Forechecking. So beherrschte man im zweiten Abschnitt mehr das Spiel und konnte durch den Treffer von Paul Konradi zum 1:4 anknüpfen. Die Mannschaft wurde zunehmend sicherer und mit weiteren Treffern durch Sergej Ziehbart, Simon Becker und wiederum Paul Konradi hoffte man bei dem Zwischenstand von 4:6 immer mehr auf den Ausgleich. Leider wurde die Mühe nicht ganz belohnt. Der Endstand von 4:8 war angesichts, dass man gegen den Topfavoriten gut mithalten konnte, ernüchternd und sicherlich auch etwas zu hoch.
In der nächsten Begegnung lauerte das Team der Heidelberg Lions. Gut ein Monat zuvor trennten sich beide Mannschaften bei einem Freundschaftsspiel mit 3:3 und so sah die nächste Partie vielversprechend aus. Gleich zu Beginn gab die U16 Mannschaft der Blue Arrows den Ton an und setzte sich in des gegners Raum fest. Durch eine kleine Zeitstrafe musste man sich in Unterzahl beweisen und Sergej Ziehbart eröffnete mit hohem Tempo den Konter Richtung des „Löwengeheges“ und netzte erfolgreich zum 1:0 ein. Unbeeindruckt von der Unterzahl spielte man weiter und der Verteidiger Simon Becker traf auf Zuspiel von Paul Konradi und so erhöhte man auf 2:0 bis zur Pause. Nach der Pause ging es munter vor dem Tor der Heidelberger zu. Die Youngsters der Blue Arrows wollten nun endlich den Sack zu machen und schnürten mit den letzten beiden Toren einen 4:0 Sieg.
Im letzten Spiel des Turniertages stand der HC Merdingen an, der sich öfters in den letzten Jahren als Tabellennachbar der Blue Arrows entwickelte. Gleich von der ersten Minute an egalisierten sich beide Mannschaften. Ausschlaggebend war jedoch die ruppige Art der Merdinger, die oft unnötig die Blue Arrows aus dem Spiel brachten. Dadurch abgelenkt fing man zwei Gegentreffer bis zur Pause. In der Pause beruhigte sich etwas die Lage und so spielte man mit dem Gedanken den Torhüter vom Feld zu nehmen und mit einem Feldspieler mehr den Anschlusstreffer zu erzielen. Leider löste sich sechs Minuten nach der Pause dieser Schachzug bald in Luft auf, als Merdingen auf 0:3 erhöhte und kurze Zeit später zum 0:4 Endstand traf.
Bis zum nächsten Spieltag in Freiburg wartet noch viel Arbeit auf Coach Manuel Bauer, um seine Schützlinge auf die Siegesstraße zu bringen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


05.05.2013: Ohne Siegeswillen im Kocherwald
Mit solch einer deutlichen Niederlage in Bad Friedrichshall hat wohl niemand bei den Blue Arrows gerechnet. Mit insgesamt elf Gegentoren und nur einem selbst erzielten Treffer reisten die Sasbacher mit dem schlechtesten Torverhältnis der Saison wieder nach Hause.
Dass man den Schwaben aus dem Kocherwald gegebenenfalls den ein oder anderen Punkt hätte klauen können, stand außer Frage, mit viel Einsatzwillen und Kampfgeist hatte man sich im Voraus weitaus mehr vorgenommen. Bereits nach dem ersten Bully waren die Kräfteverhältnisse klar zu erkennen. Die Gäste aus Sasbach überließen den Hausherren fast mühelos den Spielaufbau und waren bedingt durch falsches Stellungsspiel stets einen Schritt zu weit vom Gegner entfernt. Nach drei Minuten schlugen die Road Runners das erste Mal zu, doch was ist schon ein Gegentor beim Inlinehockey, wo durchschnittlich acht bis zwölf Tore im Spiel fallen. Unbeeindruckt dessen versuchten die Blue Arrows weiter ihr Glück, doch spätestens an den gegnerischen Verteidigungsreihen endeten meist die Bemühungen im Sturmlauf auf das gegnerische Tor. Wenn man im Angriff zwangsläufig keine Akzente setzen kann, steht es somit Nahe, dass über kurz oder lang der Gegner das Spielgeschehen übernimmt und sich auf Siegestour bringt. Bis zur ersten Schlusssirene erhöhten die Bad Friedrichshaller auf 0:5 aus Sicht der Gäste.
Eine kurze Aussprache in der Drittelpause brachte eine leichte Verbesserung im zweiten Spielabschnitt. Die Spielblöcke standen nun kompakter und der Gegner wurde aggressiv mit zwei Mann schon kurz nach der Balleroberung beim Spielaufbau gestört. In einer daraus resultierenden hektischen Situation überquerte der Ball auch erstmals die gegnerische Torline, doch leider Stand der Unparteiische in diesem Moment nicht korrekt im Blickfeld des Tores und der Treffer wurde aberkannt. Das aktive Forechecking entspannte phasenweise den Arbeitsalltag von Daniel Bühler im Sasbacher Gehäuse, doch durch das intensive Spiel schlichen sich nun Flüchtigkeitsfehler ein, welche die siegessicheren Road Runners für sich zu nutzen wussten. Grund zur Freude gab es dann dennoch kurz vor der zweiten Spielunterbrechung, als Miles Kyca in Überzahl aus halbrechter Position den Ball in die Maschen schoss.
Im Schlussabschnitt hielten die Blue Arrows weiterhin an ihrer taktischen Ausrichtung fest, wohl wissend, dass das Spielergebnis damit nur marginal zu verbessern war. Eine zweistellige Niederlage konnte aber nicht verhindert werden und so stand es nach 60 Minuten 1:11 gegen die Blue Arrows.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


04.05.2013: Schüler festigen zweiten Tabellenplatz
Mit gemischten Gefühlen trat letztes Wochenende die U13 Mannschaft der SG Sasbach/Abstatt von Trainer Manuel Bauer in Spaichingen zum zweiten Spieltag der SRIV Schülerrunde an. Mit je einem Sieg, Unentschieden und Niederlage erlebte man an diesem Tag eine regelrechte Berg und Talfahrt.
Wegen einiger Ausfälle musste man mit einem dezimierten Kader auflaufen und sich zugleich im ersten Spiel des Tages gegen die Unterland Stars aus Bad Friedrichshall/Heilbronn messen. Anfangs der ersten Hälfte egalisierten sich die Mannschaften wie von selbst, bis fünf Minuten vor der Pause Boris Kharitonov den Ball quer vor dem gegnerischen Tor auf Mika Junker ablegte und dieser die Einladung dankend annahm und zur 1:0 Führung einnetze. Dies ließ endlich den Knoten platzten und die Youngsters der Blue Arrrows und der Abstatt Vipers liefen nun zu Höchstform auf. Marvin Radi verwandelte, auf Zuspiel von Santino Loidl, gekonnt einen Freistoß vor dem Kasten der Unterländer um und kaum 30 Sekunden später baute die Mannschaft ihren Vorsprung auf 4:1 aus. Nach der Pause ging es couragiert weiter und mit hohem Tempo setzte man nun den endgültigen Schlussstrich und gewann so verdient mit 7:1.
Gleich im Anschluss ging es gegen den Tabellenführer und Hausherren aus Spaichingen. Die Mannschaft wusste, dass dies ein schweres Stück Arbeit werden wird und versuchte die taktische Anweisung genau umzusetzen. Vor dem eigenen Tor dicht machen und den ein oder anderen Konter für sich zu entscheiden. Nach vier Minuten Spielzeit schnappte sich Tim Konradi in der eigenen Zone den Ball, stürmte bis zur Mittellinie und schoss mit einem satten Schlagschuss ins rechte obere Eck des Spaichinger Tors. Die Sasbache und Abstätter Jungs konnten es selber kaum glauben und so wuchs das Selbstvertrauen und vielleicht doch noch in diesem Spiel als ebenbürtiger Gegner da zu stehen. Erst drei Minuten vor der Pause gelang Spaichingen der Anschlusstreffer. Nun machten sich die vielen Ausfälle der Mannschaft bemerkbar, man kam immer mehr in Bedrängnis und so stand es bis zur Pause 3:1 für Spaichingen. Dennoch gaben die Jüngsten der SG Sasbach/Abstatt in den letzten zehn Minuten den Kampf nicht auf und wieder einmal war es Tim Konradi der mit seinem Treffer zum 4:2 Anschluss traf. Mit der Schlusssirene blickte man erhobenen Hauptes auf die Punktetafel und trennte sich mit 6:2 vom Tabellenführer.
Im letzten Spiel traf man auf die Beasts aus Freiburg. Sichtlich gezeichnet vom vorherigen Spiel schwanden die Kräfte. Freiburg nutzte eine Unachtsamkeit der Sasbacher Hintermannschaft aus und führte mit 0:1. Eine Minute vor Pause war es der Jüngste der SG Sasbach/Abstatt Yannick Weber (Blue Arrows) der mit seiner Vorlage auf Marvin Radi zum 1:1 Torerfolg beitrug. Vier Minuten vor Spielende lag man mit 1:2 zurück und Coach Manuel Bauer nahm eine Auszeit. Um das Spiel doch noch für sich zu entscheiden warf man nun alles nach vorne. Tim Konradi traf 70 Sekunden vor Schluss zum 2:2. Nach Wiederanpfiff stürmte man nach vorne und die Zeit lief gegen die SG. Zwei Sekunden vor Ende war es der Matchwinner des Tages Tim Konradi der den Ball ins linke untere Eck schoss und der Ball hinter der Torlinie kullerte und wieder aus dem Tor rollte. Alle waren fest von einem Sieg in letzter Sekunde überzeugt, jedoch erkannte der Schiedsrichter das Tor nicht an, da er keine freie Sicht auf den Torerfolg hatte und nur den aus dem Tor gerollten Ball sah. Mit viel Pech musste man sich mit einem 2.2 Unentschieden begnügen. Alles in allem wurde jedoch der zweite Tabellenplatz behauptet und so können die nächsten Spielfreien Wochen intensiv genutzt werden, um die Leistungslücke zum Tabellenführer aus Spaichingen langsam zu schließen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


28.04.2013: U13 Schüler mit vielversprechenden Einstand
Nun war es auch wieder an der Zeit für die Schülermannschaft der Blue Arrows aus Sasbach in das Spielgeschehen des Südbadischen Nachwuchs Cups 2013 einzugreifen. Mit zwei Siegen und nur einer Niederlage bestand man mit Bravur die Feuertaufe der neu formierten U13 Mannschaft bestehend aus beiden Schülermannschaften der Blue Arrows Sasbach und den Abstatt Vipers, die dieses Jahr eine Spielgemeinschaft bilden.
Im ersten Spiel des Tages musste man sich mit den Hausherren aus Bad Friedrichshall messen. Nach zehn Minuten Spielzeit ging man mit einem 0:0 in die Pause. Gestärkt durch die taktischen Anweisungen der Trainer Manuel Bauer und Michael Sapel von den Blue Arrows Sasbach und Felix Fritz von den Vipers aus Abstatt, setzten die Youngstars diese konsequent um und wurden dafür belohnt. Mit 7:1 gewann man verdient die erste Begegnung an diesem Tag und fokussierte sich gleich auf das folgende Spiel gegen den Vizemeister des Vorjahres aus Spaichingen. Man sah von Anfang an, dass dieses Aufeinandertreffen vielversprechend sein wird. Durch die kompakte Defensivleistung der SG Sasbach/Abstatt hielt man lange den Kasten in der eigenen Hälfte sauber. Lediglich durch Einzelaktionen gelang den Spaichingern ein Durchkommen durch das Sasbacher Bollwerk. Mit 0:2 im Rückstand sammelte man in der Pause Kraft und analysierte die wenigen Fehler die sich in der Mannschaft zeigten. In der zweiten Hälfte musste man sich durch eine unglückliche Strafe zugleich in Unterzahl beweisen. Geschickt schnappte sich Tim Konradi den Ball und startete den Konter in Richtung gegnerische Hälfte und platzierte den Ball mit einem satten Schlagschuss im rechten oberen Eck. Da man nun den Anschlusstreffer erzielte und versuchte durch viel Risiko den Ausgleich zu erzwingen, war man in der Defensive anfällig, was die Badgers gekonnt ausnutzten und zum Endstand von 1:5 das Spiel für sich behaupteten.
Im letzten Spiel konnte man sich erfolgreich gegen die Beasts aus Freiburg durchsetzen und gewann verdient mit 4:2.
Die Spielgemeinschaft Sasbach/Abstatt konnte sich mit sieben Toren von den Spielern der Blue Arrows Sasbach und fünf Toren von Abstatt Vipers in die Schützenliste eintragen lassen und feierte eine erfolgreiche Feuertaufe.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


27.04.2013: Punkte verschenkt in Landau
Nach einem wahren Torfestival in den ersten 20 Spielminuten zogen die Blue Arrows gegen den IHC Landau doch noch mit 5:6 den Kürzeren. Dabei starteten die Ortenauer schon nach 90 Sekunden mit dem ersten Torerfolg durch Michael Sapel in die Partie. Der flinke Sasbacher Verteidiger überlief die Gegner erfolgreich und sorgte für eine überraschend frühe Führung. Mit weitern pfeilschnellen Angriffen traktierten die Blue Arrows das Tor der Gastgeber. Bevor der Torreigen fortgesetzt werden konnte, musste jedoch zuerst einmal der Landauer Ausgleich hingenommen werden. Mit temporeichen Flügelspiel stießen die Sasbacher immer wieder erfolgreich in die gegnerische Hälfte vor und nach nicht einmal zehn Spielminuten stand es schon 4:1 für Sasbach. Nun wäre der richtige Zeitpunkt für die Blue Arrows gewesen, langsam in die Ergebnisverwaltung über zu gehen und den Spielstand in die Drittelpause zu retten. Landau stand dem temporeichen Spiel nichts nach und so endete der erste Spielabschnitt mit 5:3 für Sasbach. Michael Sapel mit drei Toren, Miles Kyca mit zwei Toren sowie Valentin Sapel mit drei Vorlagen waren ohne Zweifel die Taktgeber im ersten Drittel.
Den zweiten Spielabschnitt ließen es beide Teams deutlich ruhiger angehen. Landau stand nun sehr tief und versuchte durch gezieltes Körperspiel das Aufbauspiel der Sasbacher zu stören. Dies gelang den Hausherren mehrheitlich erfolgreich und so wurde das Spieltempo immer träger. Die Spielanteile waren gleichermaßen verteilt, wenn auch die Sasbacher in drei Überzahlsituationen die Chancen auf dem Schläger hatten das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken. Gewinner des zweiten Drittels waren aber die Landauer, welche mit zwei Toren den Spielanschluss fanden und die Partie ausglichen.
Der Schlussabschnitt glich fast einer Kopie des vorherigen Drittels. Beide Teams bemühten sich um den spielentscheidenden Führungstreffer und neun Minuten vor Schluss, durfte der Landauer Fanblock erneut Jubeln. Die Blue Arrows hatten, sowohl in einer Überzahl, als auch wenigen Minuten vor Spielende, durch Manuel Bauer nochmals Großchancen, doch das notwendige Glück war heute nicht auf der Seite der Ortenauer. Somit verschenkte man in Landau wertvolle Punkte für den weiteren Saisonverlauf und muss am kommenden Wochenende unbedingt bei den ungeschlagenen Road Runners in Bad Friedrichshall punkten.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


20.04.2013: Blue Arrows im Torrausch
Im zweiten Saisonspiel landen die Blue Arrows den ersten Punkterfolg gegen die Rhein Main Patriots und klettern ins Tabellenmittelfeld der Regionalliga Südwest hinauf. Die Blue Arrows traten mit einem fast vollständigen Kader an und brachten sich dadurch noch beinahe selbst in Verlegenheit. Vor so zahlreichen Spieloptionen sah sich Spielertrainer Manuel Bauer selten.
Nach kurzer Abtastphase zu Spielbeginn zeigte sich schnell, dass heute vielleicht ein erster Punktgewinn für die Sasbacher möglich wäre. Miles Kyca brachte die Blue Arrows nach knapp vier Spielminuten in Front und wurde erstmals für seine engagierte Spielweise belohnt. In Unterzahl brachte er den gegnerischen Verteidiger in Bedrängnis, eroberte dadurch den Spielball und marschierte zielorientiert in Richtung 1:0. Das Spiel plänkelte daraufhin langsam vor sich hin. Die Patriots sorgten nur wenige Male durch ihre Weitschuss-Taktik für Beschäftigung vorm Gehäuse der Blue Arrows. Im ersten Überzahl Spiel für die Sasbacher kam die Tormaschinerie langsam in Schwung. Benedikt Bühler wurde mit Hilfe zweier schneller Passkombinationen gekonnt in Szene gesetzt und erhöhte auf 2:0. Bereits 70 Sekunden später war es erneut Benedikt Bühler, der den Spielstand zur Drittelpause auf 3:0 hoch schraubte.
So richtig zufrieden stellte dieses Ergebnis jedoch die Hausherren nicht. Zu viele Unstimmigkeiten zeigten sich noch im Spielaufbau und auch die taktische Ausrichtung wurde noch nicht in aller Konsequenz auf die Spielfläche gebracht.
Den erfolgreicheren Start ins Mitteldrittel erwischten die Gäste. Im Nachfassen wurde Daniel Bühler im Tor das erste Mal überwunden. Aus dem Konzept brachte dieser Gegentreffer die Blue Arrows aber nicht. Miles Kyca legte für Michael Sapel schon zwei Minuten im Anschluss in Überzahl den Ball vor und dieser verwandelte aus halbrechter Position zu seinem ersten Saisontreffer. Die erste Sturmreihe um die Geschwister Sapel in der Verteidigung und Benedikt Bühler sowie Miles Kyca avancierten im weiteren Spielverlauf zu den Matchwinnern. Ehe der zweite Spielabschnitt zu Ende ging, wurden sieben von acht Toren auf ihrem Konto gutgeschrieben. Ein zaghafter Schuss zum 8:2 Zwischenstand vermochte lediglich den Sasbacher Schlussmann wirklich zu ärgern. Nach dem Motto „bloß nichts mehr anbrennen lassen“ ließen die Sasbacher den Schlussabschnitt ausklingen und hielten die Gäste aus Assenheim erfolgreich in Schach. Es folgten zur Unterhaltung der anwesenden Zuschauer noch zwei ansehnliche Treffer und so war kurz vor acht der erste Saisonsieg 2013 mit 10:2 festgeschrieben. Wie schon in der zurückliegenden Saison war die solide Abwehrleistung das Fundament für den haushohen Sieg und lässt Hoffnung für die kommende Spiele schöpfen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.03.2013: Vorhersehbare Niederlage
Mit einer Auftaktniederlagen starten die Blue Arrows in die Regionalliga Südwest. Nach 60 Minuten Spielzeit stand es in Sasbach 3:6 gegen die Hotdogs aus Bräunlingen. Der 2. Bundesligaabsteiger aus dem Bregtal ging als Favorit ins Spiel und wurde seiner Favoritenrollen auch gerecht. Von Beginn an versetzen die Gäste aus Bräunlingen die Blue Arrows unter Druck und zogen ihre Angriffsstürme auf. Der frühe Rückstand für die Sasbacher glich jedoch Manuel Bauer auf Zuspiel von Matthias Maier bereits im ersten Spielabschnitt aus. Mit 1:1 ging es zuversichtlich in die erste Spielunterbrechung und an der taktischen Ausrichtung gab es nichts zu mergeln. Allerdings vergaben die Gäste zahlreiche Torchancen leichtsinnig und hätten auch schon mit zwei weiteren Toren in Front liegen können.
Im zweiten Drittel waren es erneut die Gäste, die den ersten Torerfolg feiern durften und bauten die Führung binnen weniger Minuten auf drei Tore aus. Nach knapp der Hälfte der Spielzeit gelang den Blue Arrows in Überzahl der nächste Torerfolg und so verkürzten die Hausherren vor Drittelende noch auf 2:4.
Mit einer kämpferischen Leistung präsentierten sich die Blue Arrows auch im letzten Spielabschnitt und hielten die Hotdogs so gut es ging in Schach. In der Offensive mangelte es auf Sasbacher Seite durch die defensive Spielweise an Akzente und lediglich eine Spielkombination der Sapel Geschwister fand einen erfolgreichen Abschluss. Der 3:6 Schlusstreffer der Gäste mit der Schlusssirene war spiegelbildlich für das letzte Quäntchen Konzentration, welche in diesem Spiel bei den Blue Arrows noch fehlte. Trotz der Niederlage zeigten sich im Spiel der Gastgeber positive Aspekte wie beispielsweise das gute Unter- und Überzahlspiel sowie das starke Kollektiv, das einige individuelle Schwächen kompensieren kann.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.03.2013: Bissige Lions teilen Punkte mit pfeilschnellen Sasbachern
Beim ersten Testspiel der Saison trennen Sie Sasbach und Heidelberg 3:3 Unentschieden. Trotz immer wieder einsetzenden Regenschauern versammelten sich zahlreiche Zuschauer und sahen eine ansprechende Leistung beider Teams.
Die Gäste aus Heidelberg fanden trotz der ungewohnten Platzverhältnisse besser ins Spiel und bauten sofort Druck auf das Sasbacher Gehäuse auf. Lange Zeit hielt die neu formierte Jugendmannschaft der Blue Arrows dagegen und steigerte die Ballbesitzquote mit zunehmender Spielzeit. Nach knapp zehn gespielten Minuten gingen die Lions aus einer zwei gegen eins Situation verdient mit 1:0 in Führung. Unbeeindruckt davon gingen die Hausherren weiter zu Werke und drückten nun mit blitzschnellen Kontern und Angriffskombinationen auf den Ausgleich. Simon Becker gelang wenige Minuten vor der Drittelpause noch den wichtigen Ausgleichstreffer, so dass die Uhren im zweiten Spielabschnitt wieder auf null gestellt waren.
Im zweiten Spielabschnitt kamen die Lions schneller ins Spiel und trafen erneut zur Führung. Dieses Mal wurde der sonst sicher agierende Niclas Knopf im Tor vor lauter Angriffsdrang seiner Vordermänner alleine gelassen und konnte die Heidelberger Torchance nicht vereiteln. Die Blue Arrows kamen auch im weiteren Spielverlauf nicht richtig in Tritt, die zaghaften Aktionen auf den groß gewachsenen Heidelberger Schlussmann hatten wenig Wirkung. Lediglich ein Weitschuss von Simon Becker fand den Weg hinter die Torlinie der Gäste. Heidelberg steckte doch auch diesen Gegentreffer schnell weg und antwortete prompt aus einem Gestochere vor dem Tor von Niclas Knopf mit dem 2:3 Führungstreffer.
Mit neuen Spielanweisungen aus der Drittelpause ging es für die Blue Arrows in den Schlussspurt. Gleich nach Wiederanpfiff setzen die Jugendspieler aus Sasbach die Anweisungen des Trainergespanns Bauer und Sapel in die Tat um und schossen aus allen Lagen auf das Tor der Gäste. Sergej Ziehbart überwand den Torwart der Gäste nach mehreren Schüssen durch einen flachen Schlenzer aus halbrechter Position ins lange Eck. Es folgten auf beiden Seiten im weiteren Spielverlauf hochkarätige Torchancen, jedoch ohne zählbaren Erfolg und so war die Punkteteilung nach 60 Minuten Spielzeit der gerechte Lohn für die investierte Leistung.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


03.03.2013: Blue Arrows mit bestechender Frühform
"Was für ein Wahnsinns Saison-Eröffnungsturnier!" lauteten die Worte von Manuel Bauer, Turnierleiter und Kapitän der 1. Herrenmannschaft der Blue Arrows nach dem Gewinn des Season-Opener 2013. Besser hätten es die Herren I nicht erwischen können. Beim neunten Sasbacher Inlinehockey Turnier gingen zwar nur vier Mannschaften an den Start, an Spielqualität mangelte es jedoch nicht. So tummelten sich unter den Teilnehmern ehemalige Bundesliga-Spieler aus ganz Südbaden und zeigten ansprechende Hockeyspiele. Rechtzeitig zum Season-Opener und meteorologischen Frühlingsanfang schickte Petrus erste Sonnenstrahlen auf den Hockeyplatz und zauberte perfekte Spielverhältnisse. Für Hockeyzauberei sorgten dann die Blue Arrows im Laufe des Tages und lieferten eine klasse Mannschaftsleistung ab.
Die Anitas Boyz, Turniersieger aus 2011, kristallisierte sich von Anfang an als Turnierfavorit heraus und gewannen in der Vorrunde auch klar mit 5:1 gegen die Hausherren. Die Rooftop Rammlers (2:3) oder Killerfish Stutensee (5:7) setzen die Blue Arrows ebenfalls stark unter Druck, doch hier ging man knapp als Sieger hervor. So war der Showdown im Finale erneut gegen die Anitas Boyz vorprogrammiert. Zum ersten Mal in der noch jungen Saison sah man im Finale ansehnliches Taktikspiel der Sasbacher. Die schönen Aufbauspielzüge und konsequenten Torabschlüsse sorgten selbst in den eigenen Reihen für Erstaunen. In einer kämpferischen aber fairen Partie wechselte der Spielstand ständig zu Gunsten beider Teams. Die letzten zwei Spielminuten machten schlussendlich den Unterschied. Beim Spielstand von 4:3 für die Blue Arrows setzten die Gäste alles auf eine Karte und nahmen ihren Torhüter für einen weiteren Feldspieler aus dem Spiel, um so den Ausgleich zu erzwingen. Dieses Vorhaben wurde durch die Balleroberung von Miles Kyca zunichte gemacht, als dieser ins leere Gehäuse zum entscheidenden 5:3 einnetzte. Somit verbleibt der Sasbacher Wanderpokal nach 2010 erneut in der Heimat.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.01.2013: Sasbacher Inlinehockey Club mit großer Präsenz - Sportlicher Bereich wird weiter ausgebaut
Eine durchweg positive Bilanz zogen die Blue Arrows für das Vereinsjahr 2012 auf der zurückliegenden Mitgliederversammlung. Der neu formierte Vorstand brachte in den vergangenen Monaten zahlreiche Projekte auf den Weg. In Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Sportorganisationen wurden neue Mitglieder in den Verein gelockt und der spielerische Unterbau im Nachwuchs erweitert. Eine gute Grundlage um die Nachwuchsarbeit von Trainer Manuel Bauer und Michael Sapel weiter zu entwickeln, denn an die Erfolge der vergangenen Jahre – Platz 2 und 3 im Baden-Württembergischen Spielbetrieb - soll nahtlos angeknüpft werden.
Eine nahezu fehlerfreie Leistung lieferte die 1. Herrenmannschaft der Blue Arrows ab. Mit nur zwei Niederlagen aus 16 Spielen wurde das Saisonziel Top 3 durch die Vizemeisterschaft voll erfüllt. Das Aufstiegsrecht in die 3. Liga (Regionalliga Südwest) werden die Sasbacher wahrnehmen und starten am 23. März mit einem Heimspiel in die neue Saison. Im Breisgau, bei den Nimburg Crocodiles, feierte die Herrenmannschaft darüber hinaus den 1. Turniersieg auf fremden Boden in der Vereinsgeschichte.
Doch auch abseits des Inlinehockey-Sports machte der noch junge Verein auf sich Aufmerksam. So initiierte die Nachwuchsabteilung den 1. Streethockey Cup bei dem ein jedermann teilnehmen konnte. Rund 60 TeilnehmerInnen von jung bis alt schmückten das Starterfeld und erlebten einen abwechslungsreichen Hockeytag. In den Vereinswettbewerb der Sparkasse Offenburg/Ortenau investierten die Blue Arrows sehr viel Energie. Über drei Monate hielt die Vereinsaktion den gesamten Verein in Schach, schließlich gab es einen Kombi-Bus zu gewinnen. Die Hürde bis ins Finale der letzten 25 Vereine wurde erfolgreich genommen, auch wenn es zum Gewinn schlussendlich nicht reichte. Die großzügige Spende der Sparkasse Offenburg/Ortenau für alle Finalteilnehmer tröstete mehr als darüber hinweg und so konnte Kassenwart Martin Bühler die Vereinskasse mit einem kleinen Überschuss abschließen. Dieser wird jedoch nicht lange in der Vereinskasse verbleiben, denn zum Erhalt der Spielfläche sind nach 3 Jahren erste Sanierungsarbeiten fällig, welche noch vor Saisonstart durchgeführt werden. Damit wird sich die Spielflächenbeschaffenheit verbessern und die sportliche Entwicklung nachhaltig gefördert.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2013: Saisonrückblick 2012
Im Jahr 2012 bündelten die Blue Arrows ihre Kräfte in zwei Mannschaften und nahmen Podiumsplätze ins Visier. Für die Schüler-Mannschaft wurde es wie schon im letzten Jahr richtig spannend. Erst am Finalspieltag fielen die Entscheidungen zur endgültigen Platzierung. Nach dem 2. Platz in 2011 hatten die Blue Arrows Schüler dieses Jahr etwas Pech. Ein 3. Platz ist aber alles andere als ein schlechtes Ergebnis und so setzte man sich erneut im oberen Tabellendrittel fest. Die Nachwuchsarbeit um Cheftrainer Manuel Bauer trägt jetzt seine beständigen Früchte und so blickt man zuversichtlich in das neue Jahr.
Nach einer Saison Regionalliga Südwest traf man mehrheitlich den Entschluss in der Saison 2012 wieder in der Landesliga anzutreten. Die doppelte Belastung durch zwei Herrenmannschaften zehrte nicht nur an den finanziellen Mitteln. Die Bündelung beider Mannschaften zeigt überaus positive Wirkung und so konnte man stets auf eine gut besetzte Startaufstellung bauen – sei es bei Heim- oder Auswärtsfahrten. Das zu erwartende niedrigere Leistungsniveau in der Landesliga bereitete den Blue Arrows einen überwiegend leichten Saisonverlauf. Den Sprung an die Tabellenspitze blieb den Sasbachern lediglich durch zwei knappe Niederlagen im Saisonverlauf verwehrt. Mit der Vize-Meisterschaft wurde das gesteckte Saisonziel "Top 3" mehr als erfüllt.
Einen 1. Platz gab es in dieser Saison auch und zwar beim Inlinehockey Turnier der Herren in Nimburg. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung rangen die Blue Arrows im Finale den Ligakonkurrenten aus Bahlingen nieder und schossen sich per last-minute Tor zum Turniersieg.
Der Arena-Opener fand dieses Jahr nicht statt und so gab es seit 8 Jahren erstmals kein Inlinehockey Turnier in Sasbach. Die Turnierabsage fiel sicher nicht leicht, doch die Voraussetzungen (Wetter, Teilnehmerfeld) erfüllten dieses Jahr nicht die gewohnten Zielvorgaben. Ein passendes Kontrastprogramm zauberte aber die Nachwuchsabteilung um Jugendwart Maximilian Wilhelm aufs Tablett. Der Streethockey Cup mit rund 60 Teilnehmern war auf Anhieb ein Erfolg und wird auch im nächsten Jahr sicher wieder stattfinden. Vielleicht gelingt es dann auch die Vereine aus der Umgebung für diese abwechslungsreiche Hockeyvariante zu begeistern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.10.2012: Blue Arrows Schüler werden Dritter
Die Schülermannschaft der Blue Arrows aus Sasbach verabschiedet sich am letzten Spieltag in Freiburg mit einem achtbaren dritten Platz aus dem SRIV Cup 2012. Nach der Vize-Meisterschaft 2011 ein erfolgreicher Anschluss an die zurückliegende Saison.

Mit einem 3:3 Remis gegen den Meister aus Merdingen, zwei Siegen gegen die SG Bad Friedrichshall/Heilbronn (5:0), gegen die Beasts aus Freiburg (7:1) sowie einem nervenaufreibenden Finalspiel um Platz zwei gegen die Badgers aus Spaichingen, das leider man leider mit 2:4 verlor, ist das Sasionziel durchaus und mit voller Zufriedenheit erfüllt.

Gleich von Beginn an startete man mit voller Konzentration und Entschlossenheit in die ersten Spiele. Boris Kharithonov und Hendrik Martin (je ein Tor), Max Finkenbeiner und der jüngste des Teams Santino Loidl (je zwei Tore und eine Vorlage ), Sebastian Derr (zwei Tore und zwei Vorlagen) und Torgarant Paul Konradi (neun Tore und zwei Vorlagen) trugen für diesen torreichen Spieltag bei. Routiniert holte man sich früh wichtige Punkte. Im letzten Spiel gegen Spaichingen ging es für beide Mannschaften um den Vizemeistertitel. In der ersten Hälfte des Spiels spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe und so sah es lange nach einem unentschieden aus. Nach der Pause schlichen sich Fehler in die Defensive ein und dies wurde dann mit drei Gegentoren bestraft. Die Taktische Auszeit der Trainer Manuel Bauer und Michael Sapel zeigte prompt ihre Wirkung und so wurden beide Anschlusstreffer in den letzten beiden Spielminuten erzielt. Mit den restlichen 60 Sekunden Spielzeit im Nacken warfen die Blue Arrows nun alles nach vorne, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Trotz des hohen Risikos noch selbst einen Konter einzufangen kämpften sich die Youngstars der Blue Arrows aus der eigenen Zone in Richtung gegnerisches Gehäuse vor. Jedoch musste man dadurch ein Gegentor in Kauf nehmen. Enttäuscht ging man nach diesem Spiel zur Siegerehrung über. Dennis Frickel der an diesem Tag sein Debut im Sasbacher Tor feierte, da Niclas Knopf verletzungsbedingt ausfiel, durfte den Pokal für den dritten Platz entgegennehmen und so war schnell die Enttäuschung der letzten Niederlage wie weggeblasen. Die Blue Arrows sind stolz auf ihren Nachwuchs und so verabschieden sich die Jüngsten in die wohlverdiente Winterpause.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


16.09.2012: Blue Arrows sind Vizemeister
Mit einem souveränen 14:2 Sieg gegen Bräunlingen verabschieden sich die Blue Arrows aus der Landesliga Saison 2012. Nach 16 Spieltagen rangieren die Sasbacher auf dem zweiten Tabellenplatz und präsentierten sich bis auch zwei knappe Niederlagen in meisterschaftwürdiger Form. Mit dem besten Torverhältnis der Spielrunde (nur 35 Gegentreffer) und sechs Spielen ohne Gegentreffer stellten die Blue Arrows sogar Bestmarken in der Landesligahistorie auf.
Gegen die Hotdogs aus Bräunlingen taten sich die Hausherren zu Spielbeginn schwer. Die spielerische Überlegenheit zeigte sich zwar deutlich auf dem Spielfeld, doch der Ball wollte einfach nicht in des Gegners Tor landen. In der fünften Spielminute schoss Stephan Kistner die Blue Arrows in Führung und eröffnete den Torreigen. Vor allem Miles Kyca trumpfte im ersten Spielabschnitt stark auf und steuerte mit drei Toren einen wesentlichen Anteil zum 7:0 Zwischenergebnis bei. Die Vorentscheidung des Spiels war somit schon sehr früh herbeigeführt, doch der Torhunger der Blue Arrows noch lange nicht gestillt. Im zweiten Spielabschnitt schlichen sich bei den Blue Arrows erneut einige Leichtsinnsfehler ins Spiel ein. Zudem stand Bräunlingen in der Verteidigung nun wesentlich kompakter und konnte das Offensivspiel der Sasbacher gut unterbinden. Ganz torlos blieb das zweite Drittel jedoch nicht. Miles Kyca und Manuel Bauer trafen für die Blue Arrows, Bräunlingen schoss durch einen abgefälschten Schuss das erste Tor.
Im Schlussabschnitt schalteten die Hausherren dann nochmals einen Gang nach oben und knüpften erfolgreich an die ersten Spielminuten des Spiels an. Der Ball lief wieder sicher durch die eigenen Reihen und so fielen erneut zahlreiche Tore. Allein drei der fünf Treffer schoss Julian Schanowski, doch auch Manuel Bauer machte seinen Hattrick perfekt und trug sich nochmals in die Torschützenliste ein. Bräunlingen kam nur selten vor das Sasbacher Tor, doch konnte noch auf 14:2 "verkürzen".
Das anvisierte Saisonziel Top 3 haben die Blue Arrows mit der Vizemeisterschaft eindrucksvoll erreicht und sich sogar Ambitionen für einen erneuten Aufstieg in die Regionalliga gesichert.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


15.09.2012: SV Wadenkrampf holt den Cup
Mit einer souveränen Leistung siegte der SV Wadenkrampf beim 1. Streethockey Cup der Blue Arrows. Das Jedermann-Spaß-Turnier wurde initiiert von der Nachwuchsabteilung der Blue Arrows und fand großen Anklang. Acht Mannschaften folgten der Einladung und boten spannende Spiele.
Ausgetragen wurde das Turnier auf der Hockey-Spielfläche in Sasbach. Auf einem separat eingerichteten Kleinfeld spielten jeweils drei Spieler pro Mannschaft gegeneinander. Spezielle Hockeyausrüstung wurde dafür nicht benötigt, denn gespielt wurde auf Sportschuhen, die Hockeyschläger stellten die Blue Arrows zur Verfügung.
In zwei Gruppen wurden die Spielpaarungen für die Endrunde ausgespielt. Jeweils die ersten beiden Mannschaften der Gruppen qualifizierten sich für die Endrunde. In der Gruppe A sicherte sich der SV Wadenkrampf ohne Punktverlust die beste Ausgangsposition. In Gruppe B setzte sich knapp das U12-Team der Blue Arrows durch, welches unter "No Name" antrat. Dem Siegeslauf des SV Wadenkrampf konnte aber niemand etwas entgegensetzen.
Nach dieser erfolgreichen Erstauflage steht bereits jetzt schon fest, dass der 2. Streethockey Cup nicht lange auf sich warten lassen wird!

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.09.2012: Achterbahnfahrt zum Sieg
Ein richtiger Hockey-Thriller bekamen die spärlich erschienen Zuschauer in Heilbronn zu sehen, als die Blue Arrows bei den Dragons zu Gast waren. Schlussendlich rissen die Sasbacher in einem beherzten Schlussabschnitt den Sieg an sich und gingen mit 10:7 wieder auf die Heimreise.
Einen schnellen und erfolgreichen Einstieg fanden die Sasbacher im ersten Spielabschnitt. Die sehr defensiv ausgerichtet Heilbronner Spielkultur am heutigen Tag bescherte den Blue Arrows in den ersten zehn Spielminuten zahlreiche Spielkombinationen ohne viel Gegenwehr. Die ersten Tore ließen somit nicht lange auf sich warten. Miles Kyca brachte die Sasbacher mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck in Front. Maximilian Wilhelm hielt aus der Defensive die Schlagzahl auf das gegnerische Gehäuse hoch und wurde in der fünften Spielminute belohnt, als der Ball der Gästetorhüterin durch die Beine flutschte. Stephan Kistner legte weitere fünf Minuten später nach und ehe das Spieldrittel vorüber war, hatten die Sasbacher fünf Tore auf dem Punktekonto stehen. Heilbronn kam in diesem Drittel nur selten vor das Sasbacher Gehäuse, erzielte jedoch ein Tor per Fernschuss.
Dieser klare Spielstand überraschte selbst die Blue Arrows, schließlich traten die Dragons beim Hinspiel in Sasbach wesentlich aggressiver und mit mehr Siegeswillen auf.
Im zweiten Spielabschnitt lief es für die Gäste aus Sasbach dann überhaupt nicht rund. Parallelen zur zurückliegenden Saison in der Regionalliga Südwest zeigten sich auf. Schwerwiegende Versäumnisse in der Defensivarbeit bescherten den Hausherren zahlreiche Torchancen. Hinzu kam in der einen oder anderen Spielsituation bei wild umherfliegenden Abprallern das Quäntchen Glück und der schön erspielte Torvorsprung schmolz stetig. Charakter und den größeren Siegeswillen fanden jedoch kurz vor Drittelende zurück in das Sasbacher Spiel als der erste Spielrückstand durch Defensivspieler Michael Sapel binnen weniger Sekunden und sogar in Unterzahl egalisiert wurde. 6:6 Unentschieden ging es in die letzte Drittelpause.
Heilbronn ging kurz nach Wiederanpfiff des letzten Spielabschnittes noch einmal in Front, doch das brachte die zurück gewonnene Spielsicherheit der Blue Arrows nicht ins Wanken. Stephan Kistner avancierte nach 40 Minuten Spielzeit zum Spieler des Tages, indem er die entscheidenden Akzente setzte. Zuerst egalisierte er die Heilbronner Führung, bereitete den darauffolgenden spielentscheidenden Führungstreffer von Routinier Arnulf Sehlinger selbst vor und brachte zwei Minuten vor Spielende mit einem weiteren Tor die Sasbacher auf die Siegesstraße. Den Schlusspunkt zum 10:7 Endstand setzte Michael Sapel und wenige Augenblicke später ertönte die Schlusssirene. Nach dieser Achterbahnfahrt und psychisch sehr anstrengenden und reibungsvollen Spielpartie zählten für die Blue Arrows schlussendlich nur die zwei Punkte zur Festigung des zweiten Tabellenplatzes in der Landesliga Südwest. Eine dem Saisonverlauf gebührende Schlussvorstellung möchten die Blue Arrows am kommenden Wochenende abliefern. Das letzte Spiel der Saison findet am Sonntag um 14 Uhr gegen die Hotdogs aus Bräunlingen in Sasbach statt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.07.2012: Zuhause weiterhin ungeschlagen
Unnötig spannend machten es die Blue Arrows am zurückliegenden Wochenende gegen die Road Runners aus Bad Friedrichshall. Schlussendlich reichte es noch zu einem 5:3 Sieg gegen stark leistungsverbesserte Schwaben.
Die Sasbacher mussten kurz vor Spielbeginn den Ausfall einiger Stammkräfte verzichten. Dies machte sich im ersten Spielabschnitt deutlich bemerkbar und ein zielorientiertes Zusammenspiel in Richtung Gästegehäuse konnte nur phasenweise erfolgreich umgesetzt werden. So war es nicht verwunderlich, dass Bad Friedrichshall zu zahlreichen Torchancen kam. Die Blue Arrows hatten zwar mehrfach in Überzahl die Chance den Führungstreffer zu erzielen, doch der erste Spielabschnitt sollte torlos verbleiben.
In der ersten Spielpause wurden aufgrund des verhaltenen Spieleinstieges die Spielpaare grundlegend neu ausgerichtet sowie die Spieltaktik umgestellt. Dies zeigte nach Wiederanpfiff gleich Wirkung.
Im Mitteldrittel nahmen die Offensivbemühungen der Hausherren langsam Formen an. Julian Schanowski brachte die Sasbacher mit einem satten Schlagschuss 1:0 in Front. Diese knappe Führung egalisierten die Road Runners aber sehr schnell in einer Überzahlsituation und so standen die Uhren wieder auf 0. Der erneute Führungstreffer der Blue Arrows durch Michal Sapel wurde ebenfalls durch die Gäste zeitnah ausgeglichen. Bad Friedrichshall brachte nun vermehrt das Köperspiel zum Einsatz, um das Spiel an sich zu reißen, doch die Konsequenz daraus waren zahlreiche Strafzeiten. Defensivspieler Joe Long nutzte die zahlenmäßige Überlegenheit aus und brachte die Blue Arrows zum Drittelende mit 3:2 in Front.
Im Schlussabschnitt ging es dann nochmals richtig zur Sache und für die Zuschauer war ordentlich Unterhaltung geboten. Eine der zahlreichen Torchancen verwandelte Julian Schanowski zur spielentscheidenden 4:2 Führung. Bad Friedrichshall mobilisierte in den letzten zehn Spielminuten nochmals alle Kräfte, doch nach dem dritten Treffen von Herr Schanowski aus Sasbach war mehr als den Spielstand zu verkürzen, nicht mehr drin. Mit einem 5:3 verabschiedeten sich die Blue Arrows von den zahlreich erschienenen Zuschauern in die Sommerpause. Dieser Heimsieg war für die Sasbacher alles andere als leicht erspielt. Alles in allem war man heute der glücklichere Gewinner und ließ von der Spielfreude der vergangenen Wochen nur wenig aufblitzen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


15.07.2012: Blue Arrows mit heißem Tanz
Nach einem packenden Spiel bei sehr wechselhaftem Sommerwetter trennen sich das Spitzenduo der Landesliga Südwest mit einem 3:3 Unentschieden. Auf die Heimstärke der Blue Arrows blieb einmal mehr Verlass und so bleiben die Sasbach dem Tabellenersten aus Bahlingen weiter auf den Fersen.
Bei leichtem Nieselregen starteten die Teams ins Spiel und zeigten sich wenig verhalten. Die ersten Torchancen ließen nicht lange auf sich warten und die zahlreichen anwesenden Zuschauer kamen schnell auf ihre Kosten. Das pfeilschnelle Spiel der Hausherren zwang die Gäste aus dem Breisgau zu unfairen Mitteln und so durften die Sasbacher einige Male in Überzahl agieren. Miles Kyca brachte dadurch die Sasbacher nach zehn Spielminuten in Front und hielt den Druck auf das gegnerische Gehäuse mit seinen Sturmpartnern weiter aufrecht. Bahlingen erspielte sich durch lange Pässe und ein paar Fernschüsse erste Einschussmöglichkeiten, doch die Hintermannschaft der Blue Arrows hielt dicht.
Mit einer knappen Führung 1:0 Führung ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff fanden die Bulls besser ins Spiel und erarbeiteten sich einen deutlichen Spielvorteil. In Mitten dieser Drangphase durften die Bulls erneut auf der Strafbank Platz nehmen und Marcel Ehnes schoss die Blue Arrows mit 2:0 in Front. Dieses kleine Torpolster sollte jedoch nicht lange halten. Nach einem Getümmel vor dem Sasbacher Tor und mehrfachem Einschießen fand der Ball das erste Mal den Weg über die Sasbacher Torlinie. Dieser Anschlusstreffer setzte bei den Bahlingern weitere Energie frei und der Ausgleichstreffer folgte zugleich. Bis zur nächsten Spielpause hatten die Blue Arrows erneut Möglichkeiten in Überzahl den Führungstreffer zu erzielen, doch Latte und Torpfosten wussten dies zu verhindern.
Mit 2:2 wurde der letzte Spielabschnitt eröffnet. Beide Mannschaften drängten auf den Führungstreffer. Bahlingen knüpfte erfolgreich an den zweiten Spielabschnitt an und erzielte die 2:3 Führung. Die Blue Arrows antworteten mit wütenden Angriffen und Schüssen aus allen Lagen im Sekundentakt, doch lange ohne Erfolg. Vier Minuten vor Spielende hatte ein starker Regenschauer eine Spielunterbrechung zur Folge. In der Zwangspause sammelten die Sasbacher nochmals alle Kräfte und sprachen die neue Spieltaktik für die letzten Spielminuten durch. Bahlingen agierte nach Wiederanpfiff sehr diszipliniert und konzentrierte sich überwiegend auf die Ergebnisverwaltung. Die Blue Arrows hingegen spielten mit drei Angriffsspielern und drängten auf den Ausgleich. Mit einem herausragenden Solo 90 Sekunden vor Schluss durchspielte Miles Kyca die Hintermannschaft der Bulls und schob zum viel umjubelten 3:3 Ausgleichtreffer ein.
Zu einem weiteren Heimsieg hat es für die Blue Arrows zwar nicht gereicht, doch zuhause bleibt man weiterhin ungeschlagen. Vor der Sommerpause folgt noch am 29. Juli noch ein weiteres Heimspiel gegen Bad Friedrichshall. Dann vielleicht endlich mal bei schönem Sommerwetter.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


07.07.2012: Blue Arrows mit erfolgreicher Generalprobe
Mit einer geschlossenen Leistung in allen Mannschaftsteilen gewinnen die Blue Arrows auch das Rückspiel gegen den SV Winnenden. Mit 15:0 schoss man die Schwaben in der eigenen Halle ab, da half auch kein Unglücksrabe, den die Winnender über dem Gehäuse der Gäste platzierten.
In der Trudl-Krämer Rollsportanlage in Winnenden gaben die Blue Arrows von Beginn den Ton an. Über einen hohe Ballbesitzquote erstickte man jegliche Chance von Kontern der Hausherren. Sehr schnell fanden sich die Gäste mit den Gegebenheiten vor Ort zurecht und kombinierten sich vor des Gegners Tor. Miles Kyca brachte die blau-gelben Sasbacher in der dritten Spielminute in Front. Julian Schanowski legte nur kurze Zeit später aus spitzem Winkel nach, da waren gerade einem fünf Minuten gespielt. Die Winnender schienen von dieser frühen Führung überrascht und hatten Problem ihren Rhythmus zu finden. Sasbach legt nochmals vor der Pause nach und ging mit 3:0 in die Drittelpause.
Der zweit Spielabschnitt stellte sich bereits sehr früh als richtungsweisend heraus. Die Blue Arrows schossen erneut drei schnelle Tore durch Kyca, Schanowski und V. Sapel, Winnenden konnte in dieser Drangphase nur wenig entgegen setzen und musste sich zusehends mit dem Gedanken einer weiteren Saisonpleite anfreunden. Einige wenige Male wurde es jedoch brandgefährlich vor dem Sasbacher Gehäuse, doch auf Schlussmann Daniel Bühler war Verlass. Er entschärfte wie schon im Hinspiel alle Schüsse der Gäste und bildete mit seinen Abwehrspielern den sicheren Rückhalt für einen weiteren Saisonsieg. Der Blue Arrows Torhunger war nach diesem halben Duzend aber noch nicht gestillt und so trugen sich nach und nach alle Sasbacher Spieler in den Ergebnisbogen ein. So auch der Neuling unter den Blue Arrows, Joe Long aus den USA, welcher anfangs mit der körperbetonten Spielweise in Deutschland etwas zu kämpfen hatte.
Das letzte Drittel war ein Spiegelbild der vorher gegangenen 40 Spielminuten. Winnenden kassierte nun zusätzlich einige Strafzeiten und in zwei kurzen Drangphasen schossen sich Miles Kyca und Julian Schanowski zum Hattrick. Der 15:0 Endstand für die Blue Arrows war in seiner höhe durchaus verdient. Mit so wenig Torgefahr und phasenweise Gegenwehr hatten die Sasbacher beim Vizemeister aus 2011 nicht gerechnet. Die Freude über einen weiteren Saisonsieg sowie einer geglückten Generalprobe vor dem Spitzenspiel kommende Woche war groß und so geht es zuversichtlich in die nächste Spielbegegnung.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.07.2012: Blue Arrows nicht zu stoppen
Mit einem weiteren 5:0 Sieg im strömenden Regen gegen die Fastbreakers aus Winnenden machen die Blue Arrows das 4-Punkte-Wochenende perfekt. Mit dem zweiten Spiel an diesem Wochenende ohne Gegentreffer setzen die Blue Arrows ein weiteres Ausrufezeichen in der Landesliga Südwest und kassierten im Durchschnitt weniger als zwei Gegentore pro Spiel.
Aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse starteten die Teams mit 30-minütiger Verspätung ins Spiel. Erneut mussten die Blue Arrows auf einige Stammkräfte verzichten und gingen mit verhaltenen Erwartungen in das Spiel. Die Gäste wurden ihrem Mannschaftsnamen gerecht und legten gleich ein hohes Spieltempo an den Tag. Das Spiel wechselte munter die Seiten und bereits wenige Minuten nach Spielbeginn hatte Benedikt Bühler die erste Großchance die Hausherren in Front zu bringen, doch die notwendige Präzision beim Torabschluss fehlte. Winnenden erarbeitete sich über ihr schnelles Passspiel mehrere hochkarätige Torszenen, doch am fehlerfrei parierenden Sasbacher Schlussmann Daniel Bühler war stets Endstation. Mit einem 0:0 gingen beide Teams in die Pause.
Durch mehr Ballbesitz und Spielkontrolle nahmen die Blue Arrows ab dem zweiten Spielabschnitt den Gästen den Wind aus den Segeln. Nach einem Bully in der gegnerischen Hälfte brachte Routinier Arnulf Sehlinger mit einem doppelten Innenpfosten-Schuss die lang ersehnte 1:0 Führung. Die knappe Führung sorgte für zusätzliche Sicherheit im Sasbacher Aufbauspiel, doch die torgefährlichen Fastbreakers hielten weiterhin stark dagegen. Spielerkapitän Manuel Bauer bewies in dieser heißen Spielphase seine Führungsqualitäten und netzte zwei Mal oben rechts beim Gästetorwart ein. Dank der konsequenten Umsetzung der taktischen Vorgaben von Interimscoach Maximilian Wilhelm hieß es nach zwei Dritteln 3:0 für die Blue Arrows.
Mit fortschreitendem Spielverlauf im Schlussabschnitt besserten sich die Platzverhältnisse und die Gäste aus Winnenden kamen nochmals richtig in Fahrt. Die Defensive der Blue Arrows blieb aber weiterhin fehlerfrei und brachte auch dieses Spiel ohne Gegentreffer zu Ende. Als neun Minuten vor Schluss Michael Sapel das 4:0 für Sasbach erzielte, schien die Partie gelaufen zu sein. Direkt von der Wechselbank einlaufend setzte Alexander Guth in Spielminute 55 den Schlusspunkt unter das Spiel. Damit endete für die Blue Arrows ein anstrengendes Doppelwochenende mit maximaler Punktausbeute und der Erkenntnis, dass der Mannschaftskader an ausreichender Tiefe verfügt, um im Meisterschaftskampf zu bestehen.
Bereits am nächsten Wochenende findet das Rückspiel in Winnenden statt und wie nach dem Schlusspfiff zu hören war, brennen die Schwaben auf die Revanche.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


30.06.2012: Blue Arrows trotzen der Sommerhitze
An einem schwül warmen Sommer Nachmittag traten die Blue Arrows in Merdingen zum Kräftemessen an. Dabei bereiteten vor allem Personalengpässe im Vorfeld der Spielpartie für die Blue Arrows große Sorgen. In einem fairen und sehr tempoarmen Spiel wurden die Sasbacher ihrer Favoritenrolle doch noch gerecht und gewannen klar mit 8:0.
Nach nur kurzer Aufwärmphase starteten die Teams in die Partie. Sasbach erwischte vorne weg den besseren Start und eroberte mehrheitlich den Ballbesitz. Es folgten zugleich die ersten Sturmläufe auf das gegnerische Gehäuse, doch Spielercaptain Manuel Bauer brachte die Blue Arrows mit einem Schlagschuss aus der zweiten Reihe die 1:0 Führung. Nur wenige Minuten später bugsierte Ansgar Sehlinger den Ball zum 2:0 Zwischenstand über die Torlinie. Merdingen generierte überwiegend durch Einzelaktionen Torchancen, welche ohne Erfolg verblieben.
Im zweiten Spielabschnitt bauten die Blue Arrows großen Druck auf das gegnerische Gehäuse auf. Es mangelte beim Torabschluss leider an der notwendigen Präzision, um den Spielstand weiter zu erhöhen. Bis zur 31. Minute mussten die Sasbacher warten ehe Michael Sapel mit einem Doppelpack auf eine komfortable 4:0 Führung erhöhte. Die sengende Sommerhitze mahnte die Gäste im weiteren Spielverlauf in Vorsicht, denn mit nur zwei Spielblöcken war die Belastung für alle Beteiligten sehr hoch.
Im Schlussdrittel galt die taktische Vorgabe den Spielstand sicher über die Zeit zu bringen und so ließ man es sehr ruhig angehen. Merdingen nahm noch vereinzelt Schwung auf, um den Ehrentreffer zu erzielen, doch die Sasbacher Hintermannschaft hielt die Lage unter Kontrolle. Manuel Bauer machte mit weiteren Treffern seinen Hattrick voll und besiegelte den 8:0 Endstand.
Trotz sehr gemischten Vorzeichen verlief für die Blue Arrows alles nach Plan und behaupten somit weiterhin den 2. Tabellenplatz in der Landesliga Südwest.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


23.06.2012: SRIV Cup zu Gast in Sasbach
Für die Schützlinge der Blue Arrows aus Sasbach um das Trainergespann Manuel Bauer und Arnulf Sehlinger, ging es am vergangenen Wochenende zuhause in der heimischen Hockeyarnea wieder auf Punktejagd im SRIV Cup.
Im ersten Spiel traf man auf den Tabellenführer aus Merdingen. Anfangs lag man mit 0:2 zurück und konnte trotzdem lange mithalten. Die Mühe wurde belohnt mit dem 1:2 Anschlusstreffer und nun konzentrierte sich alles in den letzten Spielminuten im gegnerischen Spielfeld, um doch noch einen Clou zu landen. Viele Torchancen verbuchten die Blue Arrows aber es sprang leider nichts Zählbares heraus. Mit dem Schlusspfiff verlor man leider dieses Spiel, aber man sah eine große Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen.
Voller Optimismus ging es auf in die nächste Partie. Die SG Bad Friedrichshall/Heilbronn hielt an ihrer Defensivtaktik der letzten Spiele fest. Durch ein schönes Zusammenspiel löste man jedoch das Bollwerk und fuhr so nach und nach die Tore ein. Mit 3:0 gingen die Schüler der Blue Arrows verdient als Sieger vom Platz.
In den beiden letzten Spielen gegen die Breisgau Beasts und Badgers aus Spachingen erarbeitete man sich sehr viele Torchancen nur leider ging der Ball nicht hinter die Torlinie. Bei diesem schönen, aber doch heißen Hockeywetter merkte man allmählich, dass die Kräfte schwanden und so gingen beide Begegnungen letztendlich torlos mit jeweils 0:0 aus. Mit nur zwei Gegentreffern aus vier Spielen blickt man Optimistisch zum nächsten Spieltag nach den Sommerferien. Auf dem dritten Tabellenrang haben die Sasbacher noch alle Chancen offen, um den Meistertitel mit zu spielen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


10.06.2012: Turniersieg für Blue Arrows in Nimburg
Am zurückliegenden Wochenenden sichern sich die Blue Arrows die erste Trophäe der Saison und gewinnen erstmals das Inlinehockey Turnier in Nimburg. Bei der 8. Auflage der Turnierveranstaltung im Breisgau blieben die Blue Arrows in allen Spielen ungeschlagen und sicherten sich dank einer herausragenden Defensivleistung mit nur 4 Gegentoren den Turniersieg. Zu Turnierbeginn trafen die Blue Arrows auf die Oldboys aus Merdingen. Gegen die bunt gemischte Truppe aus Jungspielern und Routiniers lieferten die Sasbacher eine fehlerfreie Leistung ab und gewannen mit 1:0. Im darauffolgenden Spiel gegen die Eurocrocos aus Nimburg schossen sich die Blue Arrows warm für die Hauptrunde. Mit insgesamt sechs Treffern gingen die Sasbacher als souveräner Sieger vom Platz. In der Hauptrunde folgten nun zwei schwere Aufgaben. Zuerst durfte man mit dem Regionalligisten aus Nimburg Vorlieb nehmen. In dieser Saison stellte sich das Nimburger Pflaster jedoch als durchweg positiv heraus. Die Blue Arrows schossen sich schnell mit 1:0 durch Stephan Kistner in Führung. Der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer brachte die Sasbacher aber nicht aus der Ruhe und so wurde ein Angriffslauf um den anderen auf das Nimburger Tor gefahren. Es folgten rasch drei weitere Treffer und so stellte man frühzeitig auf erfolgreiche Ergebnisverwaltung um. Mit 4:2 zog man ungefährdet, aber unerwartet ins Finale ein. Dort trafen die Blue Arrows auf den härtesten Landesliga-Rivalen der Saison 2012, den Bulls Bahlingen. Die Truppe um Spielercaptain Manuel Bauer nahm von Beginn an den Kampf gegen die Offensiv starken Bulls an. Mit hoher Laufbereitschaft wurde der Gegner früh im Spielaufbau gestört und auf Distanz gehalten. Julian Schanowski – der spätere Matchwinner mit allen drei Treffern im Finale – brachte die Blue Arrows per Schlagschuss in Front. Noch vor der Halbzeitpause setzte sein Sturmkollege Stephan Kistner ihn in Szene und sorgte für die 2:0 Führung. Die Bulls rannten und schossen nun wild aus allen Lagen auf das Sasbacher Gehäuse ein, fanden jedoch in der Sasbacher Verteidigung um Schlussmann Daniel Bühler lange ihren Meister. Selbst eine Unterzahl überstanden die Blue Arrows ohne Gegentreffer und trieben die Gäste damit förmlich zur Verzweiflung. Sechs Spielminuten vor Ende durften die Bulls erstmals jubeln, als ein verdeckter Schuss den Weg in die Sasbacher Tormaschen fand. In Überzahl legten die Bahlinger 40 Sekunden vor Schluss nach und wähnten sich schon sicher in der Verlängerung. Die Blue Arrows erwiesen aber große Moral, warfen alle Kräfte nach vorne und wurden mit dem 3:2 Siegtreffer fünf Sekunden vor der Schlusssirene belohnt. Unerwartet, doch sicherlich nicht unverdient, ging der Turniersieg damit in die Ortenau.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


03.06.2012: Blue Arrows feiern Kantersieg gegen Nimburg
Mit dem Heimspiel gegen die Nimburg Crocodiles eröffneten die Sasbacher ihre Ligarückrunde und konnten wie schon zur Saisoneröffnung gegen die Crocodiles einen 17:0 Kantersieg feiern.
In einer temporeichen Anfangsphase zeigten sich die Nimburger im Vergleich zum Hinspiel stark leistungsverbessert und schienen die taktischen Anweisungen ihres Trainers konsequent umzusetzen. Die Hausherren spielten sich recht schnell in der gegnerischen Hälfte fest, doch die Passgenauigkeit ließ zu wünschen übrig. Dadurch erzielten die Blue Arrows fünf der sechs Tore im ersten Spielabschnitt ohne Passvorlage - allein fünf davon gingen auf das Konto von Miles Kyca.
In der Drittelpause waren trotz eindeutigem Spielstand einige taktische Fehler aufzuarbeiten, denn im Vergleich zum Hinspiel kamen die Nimburger einige Male zu gefährlichen Torchancen.
Mit einem großen Torhunger starteten die Blue Arrows in den zweiten Spielabschnitt. Die Gäste hielten immer noch munter dagegen, doch nahmen nun das ein oder andere Mal auf der Strafbank Platz. In Überzahl konnten die Blue Arrows jedoch wenig Akzente setzen und bauten ihre weiteren Tore auf der Spielroutine in gleicher Mannstärke auf. Das zuvor kaum vorhandene Kombinationsspiel wurde nun an den Tag gelegt und der Torerfolg stellte sich wieder ein. Im Minutentakt schraubten Marcel Ehnes, Stephan Kistner und Valentin Sapel den Spielstand auf 10:0 hinauf.
Im Schlussabschnitt wurde die Hockeygemeinde dann doch noch vom Regenschauer überrascht und es musste die Spielpartie nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff unterbrochen werden. Auf dem nun nassen Untergrund spielten die Sasbacher ihre Heimstärke voll aus und brannten förmlich ein Torfeuerwerk nieder. Stephan Kistner eröffnete den Torreigen in Überzahl und Kapitän Manuel Bauer setzte 90 Sekunden vor Spielende den 17:0 Schlusspunkt unter das Spiel.
Dieser hohe Spielerfolg fußte einmal mehr auf der soliden Defensivleistung der Blue Arrows. Mit nur 20 Gegentreffern aus den zurückliegenden neun Spielen, sowie drei Spiele ohne Gegentore ist man mit weitem Abstand Ligaspitze. Dank dieser teils fehlerfreien Leistung schielt man ab sofort auch mit einem halben Auge in Richtung Vize-/Meisterschaft.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


20.05.2012: Heimstärke legt Grundstein für 12:1 Erfolg
Auf die Heimstärke der Blue Arrows war auch am zurückliegenden Wochenende Verlass. Gegen die Panthers aus Merdingen landeten die Blue Arrows den dritten Heimsieg in Folge und gingen mit 12:1 als Sieger vom Platz.
Im Anfangsdrittel taten sich die Sasbacher sehr schwer. Die zurückhaltende Spielweise der Gäste sowie die fehlerfreie Leistung des Panthers Schlussmann verwehrte lange den ersten Torerfolg. Nur wenige Sekunden vor der ersten Drittelpause brachte Benedikt Bühler mit seinem Zuspiel auf Miles Kyca die Blue Arrows in Führung.
Bei der Fehleranalyse in der Spielpause kristallisierte sich schnell heraus, dass eine Veränderung der Spielaufstellung ein probates Mittel sein könnte, die Panthers Defensive erfolgreich zu überwinden. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff zeigte die Maßnahme Wirkung und mit einem Doppelschlag von Benedikt Bühler und Julian Schanowski beförderten sich die Sasbacher auf die Siegesstraße. In einer zweiten Drangphase bauten die Blue Arrows ihren Vorsprung weiter aus und gingen mit einer komfortablen 5:0 Führung in die Pause. In den letzten 20 Spielminuten lautete die taktische Anweisung um Spielertrainer Manuel Bauer, das Spiel aus der sicheren Defensive heraus zu Ende zu spielen. Mit fiel Tatendrang starteten die Sasbacher erneut besser in den Schlussabschnitt. Es folgten wie zuvor drei schnelle Tore, welche den Panthers schlussendlich die Zähne zogen. Die Gäste lauerten von nun an nur noch auf Fehler der spielbestimmenden Blue Arrows. Als Ansgar Sehlinger seinen Gegenspieler per Notbremse am Torerfolg hinderte, wurde den Gästen ein Strafstoß zugesprochen. Diesen konnte Schlussmann Daniel Bühler gekonnt entschärften, doch in der darauffolgenden Unterzahl war es um das Gegentor geschehen. Trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit drängten die Blue Arrows weiter nach vorne und ließen einmal zu viel den Sasbacher Schlussmann im Stich. An die taktische Vorgabe schien sich keiner mehr zu entsinnen und so schossen die Gäste den Ehrentreffer. Diese überflüssige Scharte bügelte zwar die Blue Arrows Offensive durch vier weitere Tore zum 12:1 aus, doch gerne wäre man erneut ohne Gegentore vom Platz gegangen.
Mit diesem Heimerfolg sind die Blue Arrows zur Saisonhälfte nun weiterhin voll auf Kurs und dürfen die kommenden 14 Tage erst einmal die Füße hoch legen, ehe man wieder ins Spielgeschehen eingreifen darf.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.05.2012: Blue Arrows Defensive ebnet den Weg zum Erfolg
Mit einem weiteren 6:0 Sieg gegen die Hotdogs Bräunlingen erobern die Blue Arrows die Tabellenführung wieder zurück. In einer sehr fairen Spielpartie setzen sich die Sasbacher dank einer fehlerfreien Defensivarbeit verdient gegen die Hausherren durch.
Bräunlingen startete sehr defensiv ausgerichtet ins Spiel. Offensivaktionen der Hotdogs waren im ersten Spielabschnitt eher Mangelware und so war es den Blue Arrows überlassen, das Spielgeschehen zu bestimmen. Diese nahmen die Rolle als Spielgestalter gerne an und erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen. Sehr lange hielten die Gastgeber gegen das Sasbacher Offensivspiel erfolgreich dagegen und egalisierten auch hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Stephan Kistner gelang es trotzdem den gut parierenden Bräunlinger Schlussmann im ersten Spielabschnitt zu überwinden und nahm zugleich den Druck der Gäste in Führung gehen zu müssen.
Im zweiten Drittel warfen die Hausherren ihre Defensivtaktik über den Haufen und erarbeiteten sich deutlich mehr Spielanteile. Die Sasbacher Schlussleute im Torwart Daniel Bühler waren nun des Öfteren gefordert, um das Spiel weiter offen zu halten. Mitten in der Bräunlinger Drangphase wurde Manuel Bauer regelwidrig zu Fall gebracht und die erste Überzahl des Tages stand für die Blue Arrows an. Alt-Kapitän Anton Hellbling nutze dies erfolgreich aus und schoss mit einem gezielten flachen Schuss ins lange Eck die 2:0 Führung. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff erstickte Valentin Sapel mit seinem Tor die aufbäumende Offensiv-Euphorie der Gastgeber endgültig und sorgte für ein beruhigendes Torpolster. Bis auf 5:0 arbeiteten sich die Blue Arrows noch weiter voran, bis die nächste Spielpause anstand.
Im letzten Spielabschnitt galt es für die Blue Arrows keine leichtsinnigen Fehler mehr zu machen und den Spielstand erfolgreich über die Runden zu bringen. Konzentriert und auch ein wenig souverän lösten die Inlinehockey Spieler um Kapitän Manuel Bauer diese Aufgabe und setzten mit dem sechsten Treffer des Tages einen erfolgreichen Schlusspunkt unter die Partie.
In der Tabelle kletterten die Blue Arrows nach den beiden jüngsten Erfolgen wieder auf den ersten Tabellenrang und nähern sich mit großen Schritten vorzeitig dem Saisonziel.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.05.2012: nlinehockey Nachwuchs startet in die Saison
Am vergangenen Samstag ging es für die jüngsten der Blue Arrows aus Sasbach zum Auftakt des diesjährigen SRIV Nachwuchscups 2012 nach Spaichingen. Die Schützlinge des neu formierten Trainergespanns Bauer und Schanowski starteten mit viel Elan in das erste Spiel gegen den HC Merdingen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und agierten zunächst auf Augenhöhe, aber letztlich musste man eine 2:4 Niederlage hinnehmen. Im nächsten Spiel gegen die Breisgau Beasts fanden die Youngstars der blauen Pfeile besser ins Spiel und schlugen den Meister aus 2011 deutlich mit 5:0 und gingen völlig verdient als Sieger vom Platz. In der darauffolgenden Begegnung musste man sich mit den Hausherren aus Spaichingen messen. Die Sasbacher Hintermannschaft vereitelte viele Torchancen der Gegner. Mit einigen guten Konterchancen biss man sich jedoch die Zähne am gegnerischen Gehäuse und des Schlussmannes der Spaichinger aus. Am Ende der Partie verlor man knapp mit 0:1. Im letzten Aufeinandertreffen mobilisierte man nochmals alle Kräfte und gewann so nach vielen erfolgreichen und schönen Spielzügen gegen die SG aus Bad Friedrichshall/Heilbronn mit 4:0. An diesem Torreichen Spieltag konnten sich nahezu alle Spieler der Schülermannschaft in die Torschützenliste eintragen. Der nächste Spieltag findet am 23. Juni auf heimischen Boden statt. So erhofft man sich in der Sasbacher Hockeyarena, die nächsten Punkte nach Hause zu holen und so in der Tabelle sich weiter im oberen Drittel zu etablieren.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


06.05.2012: Blue Arrows mit Kantersieg gegen Heilbronn
Nur einen Tag nach der Niederlage in Bahlingen landen die Blue Arrows zu Hause einen souveränen 15:2 Erfolg gegen die Dragons aus Heilbronn. Bis auf wenige Minuten der Anfangsphase war Sasbach die spielbestimmende Mannschaft und sicherte sich verdient die zwei Punkte im Meisterschaftsrennen.
Heilbronn fand trotz der ungewohnten Außenfläche in Sasbach sehr schnell ins Spiel und schnürte einige gefährliche Angriffsformationen. Die Verteidigung der Blue Arrows agierte sicher und fast fehlerfrei, so dass die Gegner erfolgreich auf Distanz gehalten werden konnten. Ungewohnt lange musste die Sasbach Fangemeinde auf den ersten Treffer der Blue Arrows warten. In der zwölften Minute war es dann endlich so weit und Stephan Kistner eröffnete den Torreigen. Heilbronn hielt weiterhin gut dagegen, doch hatte schlussendlich mit dem langsam einsetzenden Regen größere Probleme. Die Blue Arrows erhöhten bis zur Spielpause durch eine schöne Spielkombination über Ansgar Sehlinger und Miles Kyca auf 2:0.
Nach einer etwas verlängerte Drittel-Regenpause starteten die Sasbacher mit viel Schwung in den zweiten Spielabschnitt. Die Hintermannschaft der Hausherren mauserte sich in diesem Spielabschnitt zum Torgaranten. Arnulf Sehlinger und Michael Sapel, mit je drei Toren im weiteren Spielverlauf, hoben sich dabei besonders hervor und ebneten fast im Alleingang den Weg zum zweiten Sasbacher Heimerfolg. Die Dragons setzten mit ansteigender Anzahl von Gegentreffern auf teils übertrieben hartes Körperspiel und trugen durch zahlreiche Strafzeiten zum schlussendlichen Debakel bei.
Im letzten Spielabschnitt spielten die Blue Arrows ihre Heimstärke nochmals voll aus und schossen sieben weitere Tore. Zehn der 13 Sasbacher Aktiven durften sich an diesem Tag in die Torliste eintragen und stellten einmal mehr unter Beweis, dass die aktuelle Saisonleistung auf vielen Schultern verteilt liegt. Die zwei Treffer der Gäste fielen dabei eher in die Kategorie "Unachtsamkeit" und schmälerten den positiven Wochenabschluss nicht.
Die mitunter längste Auswärtsreise treten die Blue Arrows am kommenden Wochenende an. Dann trifft man in Bräunlingen auf die dort ansässigen Hotdogs. Bereits seit vielen Jahren verbindet beide Vereine ein freundschaftliches Verhältnis und so nimmt man gerne den weiten Weg über den Schwarzwald auf sich, um zum Kräftemessen anzutreten.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


05.05.2012: Spitzenspiel in der Landesliga
Wenn zwei bis dato ungeschlagene Mannschaften im Spielbetrieb aufeinandertreffen, spricht man von einem Spitzenspiel und genau das boten die beiden Ligameister aus Sasbach (2010) und Bahlingen (2011) am zurückliegenden Wochenende. In der Silberberghalle in Bahlingen hatte das Spiel aus Sicht der Sasbacher erneut ein unglückliches Ende, da man erneut mit nur einem Tor Differenz unterlag.
Mit offenem Visier traten beide Mannschaften von Beginn an gegenüber auf und bereits nach 30 Sekunden bugsierte Julian Schanowski den Ball ins Tor der Gastgeber zur Sasbacher 1:0 Führung. Bereits wenige Augenblicke danach folgt jedoch der Ausgleichstreffer von Bahlingen. Die Anfangsminuten waren zugleich symptomatisch für den weiteren Spielverlauf. Stets wenn sich eine der beiden Mannschaften einen Führungstreffer erarbeitete, kam es postwendend zum Anschluss- oder Ausgleichstreffer. Denkbar knapp ging es für die Blue Arrows mit 3:2 in die Drittelpause.
Im zweiten Spielabschnitt nahm Bahlingen über aggressives Körperspiel das Spiel an sich. In teilweise fragwürdigen Spielaktionen folgte leider der Pfiff nur zur Spielunterbrechung ohne entsprechende Strafahndung und so entwickelte sich ein Spiel, das sich primär auf Einzelaktionen beschränkte. Die Blue Arrows hielten mit gemeinsamen Kräften dagegen und verteidigten die knappe Führung. Das letzte Spieldrittel stellte sich bereits bei der Niederlage in Freiburg als "Problemzone" für die Blue Arrows dar und auch in Bahlingen offenbarte sich dies wieder. Die Hausherren fanden schnell ins Spiel und brachten sich durch drei Tore mit 5:7 in Führung. Dank eines schnellen Anschlusstreffers von Benedikt Bühler zehn Minuten vor Schluss keimte nochmals Hoffnung auf. Man warf nun alle Kräfte in die Offensive und versuchte aus allen Lagen den Bahlinger Schlussmann unter Beschuss zu nehmen. Die Gastgeber stellten in der Hintermannschaft aber geschickt die Räume dicht und versuchten durch Konterspiel die Spielentscheidung herbei zu führen. Die Einsatzfreude der Sasbacher Defensive wusste dies erfolgreich zu vereiteln, konnte dadurch aber in den entscheidenden Momenten vielleicht nicht die notwendigen Akzente nach vorne setzen.
Denkbar knapp geschlagen (6:7) und dem Verlust der Tabellenführung reisten die Blue Arrows somit nach Hause. Für das kommende Heimspiel ist es nun umso wichtiger einen Erfolg zu landen und die kurze Misere vergessen zu machen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.04.2012: Blue Arrows verlieren nach last-minute Tor
Sasbach – Freiburg 4:5 (DB) Beim Rückspiel zwischen den Freiburg Beasts und den Blue Arrows Sasbach gingen die Freiburger per last-minute Tor als Sieger vom Platz. Das Hinspiel konnten die Sasbacher noch mit 11:4 gewinnen, doch zur ungeliebten Dreifeldsporthalle in Freiburg reisten die Blue Arrows wenig optimistisch und zogen mit 4:5 den Kürzeren.
In einer Anfangsphase auf Augenhöhe konnten die Blue Arrows überraschenderweise durch Manuel Bauer in Führung gehen. Der Spielercaptain zog aus ferner Distanz ab und erwischte den gegnerischen Torwart auf dem falschen Fuß. Kurze Zeit später erhöhten die Sasbacher erneut per Distanzschuss durch Julian Schanowski auf 2:0. In Überzahl schafften die Freiburger den Anschlusstreffer und so ging man 2:1 in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Blue Arrows den Gegner gut im Griff. Zwar erspielten sich die Beasts ein paar torgefährliche Szenen, doch diese blieben erfolglos. Für Sasbach erhöhte erneut Julian Schanowski mit einem Schlagschuss ins rechte untere Eck auf 3:1. Das löste bei den Blue Arrows die leise Hoffnung, vielleicht doch noch in Freiburg die Punkte mit nach Hause nehmen zu können.
Der letzte Spielabschnitt begann für die Freiburger besser, denn Ihnen gelang erneut der Anschlusstreffer auf 3:2. Die Blue Arrows setzten doch ihre offensive Spielweise weiter fort und schossen sich durch Ansgar Sehlinger aus dem Liegen erneut auf zwei Tore in Front. In den letzten Spielminuten machte sich bei den Sasbachern nun die enorme Hitze konditionell bemerkbar und so hatten vereinzelte Spieler Probleme, ihr Spielniveau aufrecht zu halten. Individuelle Fehler bereiteten den Freiburgern dann den Weg zu ihrem zweiten Heimsieg und der erfolgreichen Revanche für die Hinspielniederlage.
Für die Blue Arrows heißt es nun diese unglücklich verschenkten Punkte schnell zu vergessen und sich auf die nächsten Spiele zu konzentrieren.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


14.04.2012: Blue Arrows manifestieren historischen Erfolg
Mit einer fehlerfreien Leistung in Nimburg besiegelten die Blue Arrows den höchsten Spielendstand (22:0) in der Vereinsgeschichte und setzten zugleich Meilensteine in der Ligahistorie der Süd-West Spielrunde. Noch nie schoss eine Mannschaft auswärts so viele Tore und erreichte eine so hohe Tordifferenz. So herausragend wie diese statistischen Fakten auch klingen, es sind nur zwei Zähler für das Saison-Punktekonto, mehr aber auch nicht.
Mit einer klare Vorgabe des Trainerstabes - einem eindeutigen Spielsieg - reisten die Sasbacher in den Breisgau, um bei wohlwollendem Aprilwetter das erste Auswärtsspiel der Saison zu bestreiten. Mit dem Schwung des Heimspielsieges starteten die Blue Arrows in das erste Spieldrittel. Der Gegner schien sich noch zu orientieren und da klingelte es bereits nach 35 Sekunden zum 1:0. Stephan Kistner eröffnete den Sasbacher Torreigen. Im weiteren Spielverlauf offenbarte sich die spielerische Dominanz, aber die Gäste taten sich mit den tief gestellten Hausherren schwer, sodass meist nur Einzelaktionen zum Torerfolg führten. Miles Kyca, welcher im Spielverlauf noch zu Höchstform auflief (elf Tore), besorgte für die Blue Arrows mit seinen ersten vier Treffern ein beruhigendes 5:0 Polster zur Drittelpause.
Trotz alledem bestand im Spielabschnitt zwei noch Steigerungspotenzial und durch zahlreiche Passstafetten schafften sich die Gäste die Freiräume, die konsequent zum Torabschluss führten. Die Chancenauswertung ließ erneut zu wünschen übrig, doch mit weiteren sechs Treffern untermauerten die Gäste die Vorentscheidung. Im letzten Spielabschnitt wurde die Spielaufstellung der Blue Arrows nochmals komplett durcheinander gewürfelt und so durften sich auf die Defensivspieler in die Torliste eintragen. Ein starker Leistungsabfall der Nimburger eröffnete ab der 50. Minute zahlreiche Torchancen für die Gäste und so schnellte der Spielstand binnen weniger Minute auf 22:0.
Kommendes Wochenende geht es für die Blue Arrows ins Schwabenland zu den Road Runners aus Bad Friedrichshall. Hier soll die Siegesserie weiter ausgebaut werden, um das Saisonziel Top 3 weiter zu festigen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.04.2012: Peferkter Saisonstart für die Blue Arrows
Zwei starke Spielabschnitte bescheren den Blue Arrows zum Saisonauftakt eine klaren 11:2 Erfolg gegen die Breisgau Beasts II. Keine 60 Sekunden musste die Sasbacher Hockeygemeinde warten, ehe Stephan Kistner das erste Saisontor für die Hausherren erzielte.
Die frühe Führung brachte viel Sicherheit und Selbstvertrauen ins Spiel der Blue Arrows. Der Gegner wurde nach Belieben in Schach gehalten und so zeichnete es sich früh ab, dass man vor einer lösbaren Aufgabe stand. Julian Schanowski, der mit sechs Toren zum Spieler des Tages avancierte, erhöhte den Spielstand auf 2:0 und sorgte wenige Minuten später in Überzahl durch sein Zuspiel auf Maximilian Wilhelm zum 3:0 bereits für den spielentscheidende Treffer.
Mit fünf Toren Vorsprung erarbeiteten sich die Sasbacher bereits in den ersten zwölf Spielminuten ein respektables Polster und gingen gelassen mit 5:1 in die Drittelpause. Bis auf die mangelnde Chancenauswertung gab es in der Kabinenansprache von Manuel Bauer kaum etwas zu erwähnen.
Im zweiten Spielabschnitt fanden die Gäste besser ins Spiel und schienen sich an die Platzverhältnisse gewöhnt zu haben. Sasbach gewährte nun immer mehr Freiräume und so wurde es ein ums andere Mal ganz schön brenzlig vor dem Gehäuse der Hausherren. Zuverlässig entschärfte die Blue Arrows Hintermannschaft viele Torchancen, doch beim platzierten Torschuss der Freiburger zum 5:2 war auch Schlussmann Daniel Bühler machtlos. Dieser Treffer war jedoch zugleich ein Weckruf und so fanden die Blue Arrows wieder besser ins Spiel. Die Tore drei und vier von Stürmer Schanowski stellten den alten fünf Tore Vorsprung wieder her und spiegelten die tatsächliche Platzverhältnisse besser wieder.
Den Schlussabschnitt schlossen die Blue Arrows ohne weiteren Gegentreffer ab und schraubten den Spielstand durch ansehnliche Spielkombinationen auf 11:2 herauf. Von diesem deutlichen Spielergebnis waren nicht nur die zahlreich erschienenen Zuschauer überrascht. Für die Blue Arrows geht es in den nächsten Spielpartien auswärts auf Punktejagd. Nach dem Osterwochenende gilt es in Nimburg nahtlos an die Leistung anzuknüpfen und eine kleine Siegesserie aufzubauen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2012: Saisonrückblick 2011
Auch 2011 war bei den Blue Arrows wieder viel geboten. Mit drei Mannschaften nahm man am Spielbetrieb im Südwesten teil. Die 1. Mannschaft nahm erstmals seit Bestehen der Blue Arrows an der Regionalliga Südwest teil und schaffte, wenn auch nur knapp, auf Anhieb den Klassenerhalt. Wie schon in den vergangenen Jahren präsentierten sich die Senioren dabei gegen spielerisch versiertere Mannschaften viel besser, als gegen die direkten Tabellennachbarn. Dank der Siege gegen den 2. Ligaabsteiger aus Bad Friedrichshall oder den IHC Landau wurde das Saisonziel Klassenerhalt (Platz 8) doch noch geschafft.
Die Altersstruktur im Nachwuchsbereich hatte zur Folge, dass eine 2. Senioren-Mannschaft ins Leben gerufen wurde. Viele Junioren mussten aus Altersgründen in den Senioren-Spielbetrieb wechseln und so war eine erneute Teilnahme in der Juniorenliga nicht mehr möglich. Die aus Routiniers und Neulingen zusammengewürfelte Truppe ging nach fünfjähriger Abstinenz im Puckspielbetrieb, der Landesliga Baden-Württemberg, an den Start. Der teils noch unerfahrenen Truppe gelang es trotz des ungewohnten Spielgerätes den ein oder anderen Gegner erfolgreich zu ärgern und schnitt schlussendlich auf Platz 6 ab. Eine Playoff-Teilnahme wäre sicherlich ein gerechter Lohn für die große Einsatzfreude gewesen, doch mehr war im 1. Ligajahr in dieser Zusammensetzung nicht heraus zu holen. Eine Fortführung der 2. Mannschaft ist auch für 2012 angedacht, dies wird allerdings davon bestimmt sein, wie die sportliche Ausrichtung der 1. Mannschaft im kommenden Jahr sein wird.
Bis auf den Arena-Opener im Oktober wurden keine Turniere in diesem Jahr gespielt. Der umfangreiche Ligaspielbetrieb machte es fast unmöglich noch freie Wochenenden für den Inlinehockeyspaß neben dem Ligaalltag zu finden. Auf dem heimischen Turnier verkaufte man sich erneut hervorragend und belegte einen 2. Platz.
An einem spannenden Finalspieltag sicherten sich die Blue Arrows mit Hilfe einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Südbadischen Vizemeister-Titel in der Altersklasse der Schüler. Am Krösus aus Freiburg vorbeizuziehen gelang trotz einer fehlerfreien Leistung nicht, doch ansonsten dominierte man über weite Strecken der Saison seine Gegner. Seit 2009 tritt die U12 Mannschaft der Blue Arrows beim Südbadischen Nachwuchs Cup an. Bisher musste man immer mit dem letzten Tabellenrang Vorlieb nehmen. Der Vizemeister-Titel 2011 übertraf jegliche Saisonplanungen und Erwartungen. Nach den Vize-Meistertiteln der Senioren (2006) und der Jugend (2010) setzen die Jüngsten Blue Arrows den Erfolgstrend der letzten Jahre fort und sind das Aushängeschild für erfolgreicher Nachwuchsarbeit.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


16.10.2011: U12 der Blue Arrows ist Südbadischer Vizemeister
Die Schülermannschaft der Blue Arrows Sasbach (U12) sicherten sich in der diesjährigen Saison souverän den Vizemeistertitel, nach dem man sich letztes Jahr mit dem letzten Platz beglücken musste.
Beim Abschlussspieltag in Bad Friedrichshall gelang es den Jüngsten durch eine starke Leistung keine Niederlage einzufahren. Von insgesamt 5 Spielen wurden 3 deutlich gewonnen und 2 unentschieden ausgetragen. Gegen Spaichingen, Merdingen und die Heimmannschaft Bad Friedrichshall konnten erfolgreich nach einem überragenden, taktierten Spiel Punkte geholt werden. Landau machte es den Blue Arrows hingegen schwerer und sorgten letztendlich für ein Unentschieden. Gegen den amtierenden Meister aus Freiburg konnte zum ersten Mal in der Saison wenigstens ein Unentschieden herausgespielt werden. Als Spieler der Sasbacher stach Simon Becker hervor, der von 13 Toren 7 selber hinter die Torlinie brachte. Das erste Spiel bestritt die Blue Arrows erfolgreich gegen Spaichingen. In der ersten Spielhälfte konnte man schon zwei Tore, von Simon Becker und Max Finkenbeiner geschossen, für sich verzeichnen. Das schnelle Spiel wurde auf beiden Seiten in der zweiten Hälfte fortgesetzt und es führte dazu, dass man selbst ein Tor kassieren musste, aber durch Paul Konradi wieder gut gemacht wurde, so dass man das Spiel zufrieden mit 1:4 beenden konnte.
Ein nervenaufreibendes Spiel stellte die Begegnung mit Freiburg dar. Gleich zu Beginn bekamen die Sasbacher einen Dämpfer. Zwei Tor musste man hinnehmen und nur Paul Konradi schaffte es gegen Ende der ersten Spielhälfte die Tordifferenz zu verringern. Nach der Pause sah es auch nicht besser aus, Freiburg erhöhte zu einem 3:1. Ein Timeout musste her, um die Jüngsten neu zu ordnen. Daraufhin gelang es Simon Becker mit einem Bauerntrick und Tim Konradi den Ausgleich (3:3) zu schaffen.
Beim nächsten Spiel traf man auf die Heimmannschaft Bad Friedrichshall. Dieses Spiel konnte man von Anfang an für sich behaupten. Simon Becker traf drei Mal und Paul Konradi ein Mal. Der Sasbacher Goalie Niclas Knopf konnte alle Torangriffe abwehren und sorgte für ein Spielstand ohne Gegentor (0:4).
Ein Sieg gegen Merdingen musste her, damit der zweite Tabellenplatz nicht in Gefahr stand. Bei diesem Spiel versuchte sich das Trainergespann an einer defensiven Taktik, die zum Erfolg verhalf. Paul Konradi und Simon Becker sicherten der Mannschaft in der ersten Spielhälfte ein Torvorsprung von 0:2, der bis zum Ende durch eine gute Leistung der Spieler gehalten werden konnte. Zum Schluss musste man noch gegen Landau antreten. Da der Vizemeistertitel den Blue Arrows sicher war, war nur noch das Bestreben des Tages keine Niederlage einzufahren. Letztendlich ging das Spiel nach einer langen Führung wiederum durch Simon Becker mit einem Unentschieden (1:1) aus.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


01.10.2011: Gelungener Saisonausklang für die Blue Arrows
Beim 8. Sasbacher Inlinehockey Turnier behielten die Blue Arrows in ihren Planungen erneut ein glückliches Händchen und schnitten mit einem zweiten Platz erneut erfolgreich ab. Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich das Turnier unter den zahlreich angereisten Gästen zu einem spannenden und spielerisch attraktiven Turniertag.
Im Eröffnungsspiel gegen die Rolling Chiefs Neckarhausen taten sich die Hausherren über weite Strecken sehr schwer. Mit zwei schnellen Toren befand man sich schnell im Rückstand und suchte lange nach einem erfolgreichen Rezept den teils unsicheren gegnerischen Schlussmann unter Beschuss zu nehmen. Michael Sapel brachte die Sasbacher mit dem Anschlusstreffer wieder ins Spiel. Von nun an bauten die Blue Arrows mehr Druck auf das gegnerische Gehäuse auf. Die immer wiederkehrende Unkonzentriertheit verhinderte schließlich, dass dieses Spielgewonnen werden konnte und so teilte man mit 4:4 die Punkte. Bei den Mad Dogs aus Dunningen biss sich der bunt gemischte Kader aus Sasbach lange die Zähne aus. Mit einer kämpferischen Leistung hielten die Dunninger das Spiel lange offen ohne jedoch eine große Torgefahr aufzubauen. Mit fortschreitender Spielzeit ließen die Kräfte der Mad Dogs nach und so erspielte man sich doch noch einen ungefährdeten 4:0 Sieg.
Im dritten Spiel des Tages fand die Wiederauflage des 2010er Finale gegen die Anita's Boys statt. Die Hockeytruppe aus Bräunlingen war dabei von vorne herein auf eine erfolgreiche Revanche bedacht und legte mit einem temporeichen und zielorientierten Spiel den Grundstein für einen ungefährdeten Sieg. So fielen bereits im ersten Spielabschnitt sechs Tore, allerdings unterschied sich die Aufstellung der Blue Arrows sehr im Vergleich zu 2010, denn der Ligakader pausierte an diesem Turniertag. Die schlussendliche 0:9 Niederlage war jedoch verdient und somit galt es im letzten Vorrundenspiel gegen die Eurocrocos aus Nimburg alles auf einen Sieg zu setzen. Diese Vorgabe setzten die Inlinehockey Cracks aus Sasbach von Beginn an um und schossen sich mit einem 9:1 für die Endspiele warm. Über die Rolling Chiefs Neckarhausen (2:0) landete man erneut im Finale gegen die Anita's Boys und lieferte einmal mehr ein beherztes Finalspiel ab. Dass die defensiv-taktische Ausrichtung nicht erneut Früchte trug und die Titelverteidigung bescherte, trübte die Stimmung an diesem Tag nicht, schließlich sah man nach einem anstrengenden Hockeytag in zufriedene Gesichter und setzte einen gelungenen Schlusspunkt nach einer Hockeysaison mit Höhen und Tiefen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


18.09.2011: Blue Arrows schrammen knapp am Sieg vorbei
Als der Drittplatzierte aus Abstatt bei den Blue Arrows zu Gast war, hatten die Hausherren nichts zu verlieren. Unbekümmert und offensiv gingen die Inlinehockeyspieler aus der Ortenau zu Werke, doch hatten schlussendlich mit 3:5 das Nachsehen.
Nach einer Serie von Auswärtsspielen durften die Blue Arrows endlich wieder vor heimischer Kulisse antreten und das nutzten sie Sasbacher gekonnt aus. Bereits nach 90 Sekunden erzielten Julian Schanowski und Stephan Kistner im Zusammenspiel die 1:0 Führung. Nach diesem Auftakt nach Maß ließen die Sasbacher nicht locker. Die Offensivbemühungen wurden aber im ersten Spielabschnitt nicht weiter belohnt, sondern die Gäste nutzten zwei kleine Unachtsamkeiten gekonnt aus und gingen mit 1:2 in die Drittelpause. Die Sasbacher Fehleranalyse in der Drittelpause fiel sehr kurz aus, denn man war dem Tabellendritten durchaus ebenbürtig.
Auch im zweiten Spielabschnitt schlugen die Blue Arrows zuerst zu. Am Ausgleich beteiligt war erneut Stephan Kistner, der trotz Verletzung an Einsatzwillen nicht scheute. Die Freude über den Ausgleich währte aber nicht lange, denn quasi im Gegenzug stellte Abstatt durch einen tief stehenden Stürmer per Tempogegenstoß den ein Tor Vorsprung wieder her. Möglichkeiten zum Ausgleich hatten die Blue Arrows zu genüge, zwei Mal konnte man bedingt durch die teils unfaire Gangart des Gegners in Überzahl sein Glück versuchen, doch vorerst ohne Erfolg.
Der letzte Spielabschnitt begann wie schon zuvor mit einem Tor für Sasbach und so witterte man Morgenluft. Fabian Zwesper behielt beim Durcheinander vor dem Gästetor den Überblick und schob den Ball in Überzahl flach ins Tor zum 3:3 Ausgleich ein. Dieser Treffer setzte nochmals Kräfte frei und so spielte man munter nach vorn auf. Dass bei diesem Vorhaben das ein oder andere Mal die Defensiver vernachlässig werden musste, um zum Torerfolg zu kommen, war nicht zu vermeiden. Auf das Bollwerk der Blue Arrows war auch an diesem Tag Verlass, doch wie schon in Mannheim schlichen sich zum Spielende eine Unkonzentriertheit ein, die letztendlich das Unentschieden kostete.
Trotz der Niederlage ist in Sachen Klassenerhalt noch nichts verloren. In den verbleibenden zwei Saisonspielen heißt es mindestens einen Punkt zu holen, kein leichtes aber eine zu bewältigendes Vorhaben.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


11.09.2011: Blue Arrows trumpfen stark auf
Eine Woche nach der hohen Niederlage in Landau zeigen sich die Blue Arrows trotz großen Personalmangels in Mannheim spielfreudig und kämpferisch. Bis fünf Minuten Spielende führte der neue Tabellenführer mit lediglich 1:3 Toren, setzte sich jedoch schlussendlich mit 1:6 durch. Schon vor Spielbeginn war auf Seiten der Sasbacher klar, dass eine sehr schwere Aufgabe an diesem Sonntag zu erwarten ist, schließlich unterlag man bereits im Hinspiel mit komplettem Kader und konnte dieses Mal auf lediglich sieben Feldspieler zurückgreifen. Im Fokus der Partie sollte jedoch an diesem Tag der Blue Arrows Schlussmann, Daniel Bühler, stehen.
Die Monsters aus Mannheim zogen von Beginn an ihr temporeiches und passsicheres Spiel auf. Damit erspielten sie sich auch den ersten Treffer der Partie in der vierten Spielminute. Daraufhin folgte jedoch lange Zeit nichts und als die Anzeigetafel nach den ersten 20 Spielminuten immer noch 0:1 anzeigte, trauten nicht nur die spärlich erschienen Zuschauern ihren Augen kaum. Im zweiten Spielabschnitt gewannen die Blue Arrows nun mehr an Spielanteilen und konnten den langen Weg zur Wechselzone dadurch gut kompensieren. Zwar gelangen den Mannheimern die Treffer zwei und drei (in Überzahl), doch auch die Gäste erzielten durch ein Missverständnis in der Hintermannschaft der Monsters einen glücklichen Treffer durch Julian Schanowski. Dass der künftige Tabellenführer der Regionalliga Südwest solch große Schwierigkeiten hatte, den Vorletzten aus Sasbach zu bezwingen, war der Tatsache geschuldet, dass der Sasbacher Schlussmann zu Höchstform auflief. Dies musste auch der Gegner aus Mannheim anerkennen, der sich nach dem 1:3 Führungstreffer fast eine halbe Stunde die Zähne daran ausbiss den Spielstand weiter zu erhöhen und der Verzweiflung nahe war.
Die zahlenmäßige Unterlegenheit sorgte dann leider doch noch dafür, dass dieses achtsame Spielergebnis fünf Minuten vor Spielende unnötig auf 1:6 erhöht wurde. Allerdings darf man sich trotz der Niederlage zufrieden zeigen, schließlich ließ man im Friedrichspark so wenige Tore wie keine andere Mannschaft in der laufenden Saison zu. In der Tabelle schlug sich dieses Spielergebnis für die Blue Arrows natürlich nicht positiv nieder, die Erkenntnis, dass man gegen höher platzierte Mannschaften aber durchweg mithalten kann, sollte Auftrieb für die verbleibenden drei Spiele der Saison geben.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.09.2011: Sasbacher Nachwuchs kaum zu stoppen
Die Schülermannschaft (U12) der Blue Arrows sicherten sich am vergangenen Wochenende weitere Tabellenpunkte beim Ligaspieltag in Landau. Dabei galt es gegen die Heimmannschaft, Freiburg und Spaichingen anzutreten.
Den ersten Sieg holte der Nachwuchs mit 1:2 gegen Landau. Mit einem Tor gingen die Sasbacher nach den ersten 3 Minuten in der ersten Spielhälfte durch einen Alleingang von Tim Konradi in Führung. Nach der Halbzeit traten mehr Stellungsfehler seitens der Blue Arrows auf, so dass die Landauer den Ausgleich erzielen konnten. Dies ließ man nicht lange auf sich sitzen und wiederholt schoss Tim Konradi 2 Minuten vor Spielende das entscheidende Tor.
Beim zweiten Spiel des Tages gegen den Tabellenersten Freiburg musste nach einem packenden Spiel eine knappe Niederlage hingenommen werden. Das Spiel begann gut für die Blue Arrows. Tim Konradi schaffte es für die Mannschaft kurz nach Spielbeginn den Führungstreffer zu erzielen. Doch Freiburg netzte 2 Tore in kürzester Zeit bei den Sasbachern ein. In der zweiten Spielhälfte gab es mehr Chancen für die Blue Arrows, diese scheiterten jedoch ein ums andere Mal am guten Freiburger Torhüter. Ein weiterer Treffer für die Freiburger weitete den Vorsprung auf 3:1 aus. Mehr als ein Anschlusstreffer 30 Sekunde vor Spielende konnten die Blue Arrows an diesem Tag aber nicht verbuchen.
Das letzte Spiel gegen Spaichingen konnte mit einem weiteren Sieg (2:3) verzeichnet werden. Bis zur Halbzeit dominierte der Sasbacher Nachwuchs das Spiel und konnte bis dahin drei Tore auf das eigene Konto schreiben. Doch nach der Halbzeit drehten die Spaichinger auf und überwanden zweimal den Sasbacher Torhüter Niclas Knopf.
Im Titelrennen sind damit alle Chancen gewahrt. Der letzte Spieltag findet im Oktober in Bad Friedrichshall statt.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


03.09.2011: Blue Arrows starten schlecht aus der Sommerpause
Nach fünfwöchiger Sommerpause durften die Sasbacher Inlinehockey Spieler wieder ins Spielgeschehen der Regionalliga Südwest eingreifen. Zu Gast in der Pfalz beim IHC Landau lieferten die Blue Arrows jedoch eine sehr schwache Leistung ab und verloren mit 2:12. Verhalten starteten die Gäste ins erste Spieldrittel. Die Rahmenbedingungen stellten sich auf vielerlei Hinsicht als sehr schwierig dar. Die wohl kleinste Spielfläche im Ligaspielbetrieb gestaltete die Spielbegegnung sehr körperintensiv und stellte sich als größeres Hindernis dar, als gedacht. Mit dem wohl wärmsten Herbsttag hatten jedoch beide Mannschaften zu kämpfen. Das Sasbacher Vorhaben diesem mit entsprechender Mannstärke kompensieren zu können, ging jedoch nicht auf.
Das erste Gegentor erzielte die Hausherren in der fünften Spielminute per Schlagschuss in den Torwinkel. Auch das zweite Gegentor zehn Minuten später war fast eine Kopie des ersten Treffers und kann fast spiegelbildlich für den restlichen Verlauf des Spiels gesehen werden, denn den Gästen gelang es nicht aus den Fehlern zu lernen und agierten trotz einer hohen Laufbereitschaft zu passiv in der Defensivarbeit. Der 0:3 Pausenstand, ein Geschenk aus der Sasbacher Hintermannschaft, war der Schlusspunkt des ersten Spielabschnitts.
Motiviert und voller Tatendrang ging es in den zweiten Spielabschnitt, schließlich war dieser Rückstand nicht so hoch, dass man diesen nicht noch wett machen hätte können. Kurz nach Wiederanpfiff erwischten die Landauer die Sasbacher jedoch auf dem falschen Fuß und erhöhten auf 0:4. Die Freude über den satten Schlagschuss von Julian Schanowski zum 1:4 währte nicht lange und eher der zweite Spielabschnitt zu Ende war, stand es 1:6. Ineffektiv blieben die Blue Arrows an diesem Tag auch in Überzahl. Vier Mal durfte man im zweiten Drittel mit einem Mann mehr agieren, doch konnte den Ball nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen.
Schon vor Beginn des Schlussabschnitts schien die Spielpartie gelaufen zu sein. Anstatt mit einer passablen Leistung die nicht mehr abzuwendende Niederlage über die Zeit zu bringen, vermochte keiner der Sasbacher Inlinehockey Spieler mehr so richtig das Spiel zu Ende zu spielen. Bedingt durch die Auflösungserscheinungen fielen in den letzten Minuten die Tore am laufenden Band. Mehr als Ergebniskosmetik ist das Tor durch Ansgar Sehlingen kurz vor Spielende nicht zu werten. Somit gelang den Pfälzern erfolgreich Revanche für die Niederlage im Hinspiel zu nehmen und die Gäste verpassten die Möglichkeit wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


31.07.2011: "Sieg" und Niederlage für die Blue Arrows
Auch am fünften Spieltag der aktuellen Saison erreichen die Sasbacher Inlinehockey Spieler keine fehlerlose Bilanz, setzen sich jedoch aufgrund einer Spielwertung am grünen Tisch von dem Tabellenende ab.
Ein besonderes Highlight dieses Tages war mit Sicherheit die Tatsache, dass die Blue Arrows in Schwenningen in der Eishockey-Arena des 2. Ligisten Schwenninger Wild Wings auflaufen durften – natürlich ohne Eis. Die Phantoms aus Bad Dürrheim trugen ihren Heimspieltag in der benachbarten Spielstätte aus und boten den Gästen eine Infrastruktur der Extraklasse.
Die Hausherren fanden sehr schnell in ihr passsicheres Spiel und gingen nach drei Minuten in Führung. Wie schon an den vergangenen Spieltagen machte die Umstellung des Spielgerätes von Ball auf Puck den Sasbachern anfangs große Schwierigkeiten. So beschränkte man sich vorerst auf das Unterbinden von Torchancen und setzte wenig Akzente nach vorne. Der 0:3 Rückstand zur Halbzeitpause fiel dabei noch verhältnismäßig gering aus.
Mit zwei schnellen Toren nach Wiederanpfiff stellten die Phantoms die Weichen auf Sieg. Jegliches Aufbäumen der Blue Arrows fand keinen Erfolg und so ging es mit einer 1:9 Niederlage wieder nach Hause.
Erneut fand das zweite Spiel des Tages nicht statt, da das Team aus Karlsruhe zu kurzfristig wegen Personalmangel nicht antreten konnte. Somit wurde das Spiel zugunsten der Sasbacher gewertet.
Mit sechs Punkten Rückstand auf einen Finalspielplatz geht es für die Sasbacher Inlinehockey-Truppe am 11. September nach Buchen. Sollte es gelingen die verbleibenden drei Spiele alle zu gewinnen, wäre das Saisonziel "Mittelfeld" erfüllt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.07.2011: Heimsiegesserie gerissen
Am Sonntag trafen die Blue Arrows auf heimischen Boden auf den zweitplatzierten aus Winnenden. Die kombinationsstarken und schnellen Schwaben sicherten sich dabei nach einem starken zweiten Durchgang einen ungefährdeten 3:13 Sieg. Damit riss für Sasbach die Siegesserie auf heimischen Boden nach zuletzt drei Erfolgen. Wie schon in den letzten Spielen eröffneten die Sasbacher das Toreschießen. Maximilian Wilhelm verwandelte gleich seinen ersten Schuss durch die Beine des Gästekeepers zur 1:0 Führung. Dabei waren gerade mal 74 Sekunden auf der Spieluhr. Mit diesem unerwarteten Start nach Maß verschaffte man sich die notwendige Sicherheit über das Spielgeschehen. Die Winnender begannen nun jedoch immer mehr Druck auf das Sasbacher Tor aufzubauen. Diesem konnte auch über lange Strecken stand gehalten werden, doch in der siebten Spielminute fiel der Ausgleich. Während sich nun das Spiel immer mehr in die Sasbacher Spielhälfte verlagerte, machte sich das Fehlen einiger Defensivkräfte auf Seiten der Hausherren immer stärker bemerkbar. Bis zur Drittelpause konnten die Gäste gut in Schach gehalten werden und mit dem 1:3 Rückstand konnte man gut leben. Im zweiten Spielabschnitt folgte ein deutlicher Einbruch der Blue Arrows. Die Zuordnung zum Gegner ließ zu wünschen übrig und es fehlte am notwendigen Biss und Kampfgeist erfolgreich Paroli bieten zu können. Binnen weniger Minuten fiel mit sechs Treffern der Gäste die Vorentscheidung. Die Umstellung auf eine taktisch defensivere Spielausrichtung wurde von den Hausherren leider zu spät umgesetzt und so lautet der Spielstand nach 40 Minuten völlig gerechtfertigt 2:10. Für Sasbach traf lediglich Benedikt Bühler. Mit dem Ziel einer weiteren Schadensbegrenzung bestritt man den Schlussabschnitt. Mit der sich aufklärenden Wetterlage und den ersten Sonnenstrahlen besserte sich auch sichtlich die Spielweise der Sasbacher. So fand man wenigstens noch einen halbwegs versöhnlichen Spielausklang. Positive Akzente setzten in diesem Spiel lediglich die Über- und Unterzahlsituationen. Hier agierten die Hausherren souverän und stellten die zuletzt offensichtlichen Probleme im Spielverhalten erfolgreich ab. Mit dieser Niederlage geht es nun als Achter in die sechswöchige Sommerpause. Die zwei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz verheißen einen spannenden Spielmonat September, denn die Situation im Tabellenkeller ist sehr brisant. Selbst der siebtplatzierte aus Landau kann sich noch nicht sicher über den Verbleib in der Regionalliga Südwest sein, so dass sich ein Dreikampf abzeichnet.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.07.2011: Blue Arrows erzielen Auswärtssieg
Trotz sehr schwieriger Platzverhältnisse in Wilhelmsfeld und einigen Terminüberschneidungen setzen sich die Blue Arrows mit einer Rumpftruppe gegen die Hausherren mit 5:3 durch und fahren die ersten Saisonpunkte ein.
Bis die Sasbacher in Schwung gerieten, vergingen jedoch einige Spielminuten im ersten Spielabschnitt. Den ersten Treffer der Partie erzielen die Hausherren nach zehn Minuten. Schlussmann Valentin Sapel war gegen den platzierten Treffer machtlos. Es vergingen nur knapp 100 Sekunden bis die Blue Arrows durch Dominik Knopf mit einem Schlagschuss die passende Antwort fanden und so ging es mit 1:1 in die Spielpause.
Das Spiel fand in der zweiten Spielhälfte nun vermehrt in der Wilhelmsfelder Spielfeldhälfte statt. Die Sasbacher drängten auf den Führungstreffer, doch wurden durch eine Nachlässigkeit in der Defensive mit dem 1:2 Gegentreffer überrascht. Sascha Grupe und Julian Schawonski setzten im Sturm von nun an die Akzente und entwickelten sich zu den Matchwinnern des Spiels. Beide erzielten innerhalb von fünf Minuten vier Tore und brachten die Sasbacher auf die Siegsstraße. Das dritte Tor der Hausherren war lediglich Ergebniskosmetik so dass man völlig verdient mit 5:3 die Heimreise antreten durfte.
Die zweite Spielbegegnung wurde aufgrund einer kurzfristigen Absage der Bonebreakers Bietigheim auf den nächsten Spieltag in Schwenningen verschoben.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.07.2011: Warten auf den ersten Auswärtssieg
Mit einer effektiven Spielweise präsentieren sich die Blue Arrows trotz einiger Ausfälle beim neuen Tabellenführer aus Abstatt als würdiger Gegner und unterliegen nur mit 1:4. Auf fremdem Terrain anzutreten, bedeutet für die Blue Arrows mit ungewohnten Verhältnissen in Sporthallen Vorlieb zu nehmen. Erstaunlich schnell fanden die Sasbacher jedoch am Sonntag ins Spielgeschehen und beschränkten sich trotz klarer Kräfteverhältnisse nicht auf das Defensivspiel.
Michael Sapel brachte die Blue Arrows nach sieben Minuten mit 1:0 in Führung und die Überraschung war gelungen. Mit diesem Start nach Maß hatte niemand gerechnet und verschaffte den Gästen schnell Respekt beim Gegner. In der elften Spielminute fanden die Abstätter durch einen Sololauf den Weg zum ersten Torerfolg. Ein Wechselfehler brachte die Blue Arrows kurze Zeit darauf in Unterzahl. Diese nutzen die Hausherren gekonnt aus und stellten ein 1:2 Torverhältnis aus Sasbacher Sicht zur Drittelpause her.
Kurz nach Wiederanpfiff brachte der Sasbacher Torschütze seine Spielerkollegen in Unterzahl und beim zweiten Nachfassen vor dem Tor brach ein weiterer Abstätter Torjubel aus. Unbeeindruckt davon spielten die Blue Arrows frei nach vorne auf und waren – ausgenommen vom Torabschluss – auf Augenhöhe mit dem Gegner. Dieser zog es zwischenzeitlich vor, durch regelwidrige Spielweise zu bestechen und spielte beinahe die Hälfte im Mitteldrittel mit einem Mann weniger.
In der Offensive lag an diesem Tag nicht das Glück der Blue Arrows. Entweder stand ein Gegenspieler im Schussweg, das Lattenkreuz oder der Pfosten klingelte oder die Bälle suchten in den weichen Hallenwänden das Weite.
Mit einem eher untypisch niedrigen Spielergebnis von 1:3 bestritt man das Schlussdrittel. Schwindende Kräfte auf Seiten der Ortenauer machten sich nun langsam bemerkbar, doch auch von den Hausherren folgte keine agile und temporeiche Schlussphase. Das Spiel dümpelte sozusagen vor sich hin und unterhielt die zahlreichen Zuschauer nur noch vereinzelt mit sehenswerten Aktionen. So war es nicht ungewöhnlich, dass der 1:4 Endstand erneut beim Getümmel vor dem Sasbacher Gehäuse fiel.
Trotz einer weiteren Niederlage auf fremden Boden ist man auf Sasbacher Seite zufrieden mit dem Ergebnis. Alle mitgereisten Spieler wussten durch Einsatzfreude und Kampfgeist zu begeistern und es kam nicht, wie in den Spielen zuvor, zu einem phasenweise Einbruch der Leistung – ein Zeichen dafür, dass man sich zwischenzeitlich in der Spielklasse etabliert.
In die Sommerpause verabschieden sich die Blue Arrows nach dem nächsten Heimspiel am 24. Juli gegen den SV Winnenden. Mit dem aktuellen Tabellenzweiten kommt einmal mehr ein harter Brocken auf die Sasbacher zu. Anpfiff in der Sasbacher Hockeyarena ist wie immer um 14 Uhr.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.07.2011: Mit dem 3. Heimsieg in Richtung Klassenerhalt
Dank einer starken Leistung in den ersten 25 Spielminuten gewinnen die Blue Arrows das dritte Heimspiel in Folge gegen den Tabellendritten aus Bad Friedrichshall.
Den Favorit aus Bad Friedrichshall erwarteten keine leichten Rahmenverhältnisse. Neben der ungewohnten Asphaltfläche sorgte der leichte Regen mit Sicherheit dafür, dass die Gäste sich anfangs sehr schwer taten, doch auch das sollte den ehemaligen Zweitligaabsteiger vor keine unlösbare Aufgabe stellen.
Mit dem Anpfiff präsentierten sich die Blue Arrows hellwach und gleich beim ersten Angriff stocherte Stephan Kistner den Ball über die Torlinie. Bereits nach 13 Sekunden in Führung zu liegen überraschte nicht nur die Gäste. Mit weiterhin hohem Tempo und aktivem Einwirken auf den Spielaufbau der Gäste sorgten die Blue Arrows für klare Verhältnisse auf dem Hockeyfeld. So war es um das 2:0 auch nicht lange bestellt, als Manuel Bauer auf Zuspiel von Ansgar Sehlinger den Ball aus spitzem Einschusswinkel im Gästetor platzierte. Bad Friedrichshall schien auf dem Platz wie abwesend und wurde auch nicht durch diesen Gegentreffer wachgerüttelt. Es folgten zahlreiche Latten- und Pfostentreffer der befreit aufspielenden Sasbacher, zählbares sprang jedoch lange nicht heraus. Nach einer kurzen Schwächephase legte Julian Schanowski kurz vor der Drittelpause auf 3:0 nach.
Sehr überschaubar war der Gesprächsbedarf des Trainergespanns in der Drittelpause. Nichts desto trotz fand man mahnende Worte nicht die gleichen Fehler zu machen wie eine Woche zuvor, als wichtige Punkte verschenkt wurden. In perfekter Umsetzung fand dies durch Ansgar Sehlinger statt, welcher in sage und schreibe zehn Sekunden nach Wiederanpfiff die 4:0 Vorentscheidung besorgte. Auch auf Julian Schanowski war ein weiteres Mal Verlass und nach 25 Spielminuten stand es 5:0. Nun wechselten die Gäste den Torhüter aus und es kehrte der notwendige Rückhalt ein. Sasbach stürmte weiter unbehelligt auf das gegnerische Tor ein, fand aber keinen Weg mehr am Gästetorwart vorbei.
Mit einer komfortablen Führung ging es in den Schlussabschnitt und es begann die Sasbacher Tiefschlafphase. Das Spielverhalten wechselte komplett zwischen beiden Mannschaften. Sasbach schaute dem Spielgeschehen nur zu, ging halbherzig in die Zweikämpfe und gönnte sich eine Schaffensauszeit. Diese blieb nicht ungestraft und der bis dato fehlerfrei agierende Sasbacher Schlussmann musste drei Mal hinter sich greifen, bis man ansatzweise wieder in das Spiel zurück fand. Es gelang langsam wieder die Bad Friedrichshaller auf Distanz zu halten, an die Erfolge aus den ersten zwei Dritteln konnte man aber nicht mehr anknüpfen. Dass der Sasbacher Maximilian Wilhelm mit einer fünfminütigen Zeitstrafe sein Team kurz vor Schluss in eine für Sasbach durchaus negative spielentscheidende Phase brachte, war symptomatisch. Bei Unterzahl mit zwei Gegenspieler weniger auf dem Feld mussten noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden, um den Sieg über die Zeit zu bringen.
Für Bad Friedrichshall wäre mehr als eine Niederlage auf alle Fälle drin gewesen, der glückliche Gewinner kam dieses Mal aber aus Sasbach. Mit drei Heimsiegen in Folge wird es sich bei der Konkurrenz wohl endgültig herumgesprochen haben, dass es auf dem Sasbacher Hockeyplatz nicht leicht wird als Sieger den Platz zu verlassen. Der amtierende Vizemeister und Tabellenzweite aus Winnenden ist vorgewarnt, doch mit einer ähnlich guten Spielleistung könnte es auch hier zu einer Sensation kommen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


02.07.2011: Blue Arrows verspielen wichtige Punkte
Beim zweiten Aufeinandertreffen der Teams aus Nimburg und Sasbach gingen erneut die Crocodiles mit einem knappen 4:5 als Sieger aus der Partie hervor. Wie das knappe Spielergebnis schon zeigt, siegte zum Schluss der Glücklichere. Ersatzgeschwächt reisten die Blue Arrows erstmals in dieser Saison zu einem Ligaspiel. Bisher waren die Sasbacher von Verletzungen und andersartiger Ausfälle verschont geblieben und konnten immer drei Spielblöcken aufbieten. Davon ließen sich die Sasbacher aber nicht beeinflussen und riefen von Beginn an ihre Leistung ab. Damit gelang es die Spielpartie trotz tendenzieller Überlegenheit der Nimburger ausgeglichen zu halten. Ein verdeckter Schuss aus der Nimburger Hintermannschaft fand dann doch den Weg in die Maschen und so ging es mit 0:1 in die 1. Pause.
Unbeeindruckt von dieser Führung legten die Sasbacher im zweiten Spielabschnitt los wie die Feuerwehr. Julian Schanowski besorgte bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff den verdienten Ausgleich. Dies schien die sonst Ballsicheren und Passschnellen Nimburger aus dem Konzept zu bringen und es folgte eine große Drangphase der Blue Arrows. Maximilian Wilhelm und Benedikt Bühler besorgten mit ihren ersten Ligatoren per Doppelschlag eine unerwartete 3:1 Führung. Danach spielten die Blue Arrows etwas mehr auf Sicherheit, hatten das Spiel aber noch gut im Griff. Der 2:3 Nimburger Anschlusstreffer nahm man gelassen hin.
Dass die Hausherren mit diesem Spielstand nicht einverstanden waren, bekamen die Blue Arrows im Schlussabschnitt schnell zu spüren. Wie schon im ersten Drittel generierten die Nimburger nun zahlreiche Torchancen, welche Daniel Bühler im Sasbacher Tor lange vereiteln konnte. Mit dem 3:3 Ausgleich in der 48. Spielminute fand die Spielpartie nun auch auf dem Spielberichtsbogen den Weg, wie sie für die Zuschauer zu sehen war. Nimburg stürmte, Sasbach verteidigte. Die erneute 4:3 Sasbacher Führung brachte die Gäste kurzzeitig wieder auf die Siegesstraße, einige Strafzeiten zum Schluss des Spiels entschieden letzten Endes leider das Spiel zu ungunsten der Blue Arrows.
Trotz der geringen Erwartungshaltung, mit welcher die Blue Arrows anreisten, schlugen sich die Gäste achtsam und erreichten bisher das beste Spielergebnis gegen die Nimburg Crocodiles. Für den Verbleib in der Regionalliga verschenkte man jedoch wichtige Punkte und hätte nach dem Spielverlauf ein Unentschieden auf alle Fälle verdient. Vielleicht gelingt es am kommenden Sonntag auf heimischen Boden an die Erfolge der letzten Wochen anzuknüpfen, wenn um 14 Uhr die Road Runners aus Bad Friedrichshall zu Gast sind.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.06.2011: Dank starker Mannschaftsleistung den zweiten Platz verteidigt
Der vierte Ligaspieltag des Südbadischen Nachwuchs Cups fand in Spaichingen statt. Das erste Spiel von dreien bestritten die Blue Arrows gegen die Heimmannschaft Badgers Spaichingen.
Da die Blue Arrows in den ersten fünf Minuten nicht ins Spiel fanden gerieten sie folgerichtig 0:2 in Rückstand. Es bedarf erst einer Unterzahlsituation in der auch der Anschlusstreffer fiel, um sie wachzurütteln. Danach allerdings spielten sie sich in einen Rausch, allein das Glück im Abschluss blieb ihnen versagt. Auch in der zweiten Hälfte wurde Spaichingen in die Defensive gedrängt. Einer der wenigen Entlastungsangriffe des Gegners führte aber dann zum 1:3. Sasbach blieb in der Folge zwar weiterhin deutlich überlegen, aber es reichte am Ende dennoch nur zum 2:3.
Als nächstes traten die Blue Arrows gegen Bad Friedrichshall an. Von Anfang an drückten die Sasbacher mit schönem Kombinationsspiel den Gegner ins eigene Drittel. Allein deren Torwart und eine Menge Pech ließen die Sasbacher nicht zum jubeln kommen. Als der Gegner dann seine einzigen zwei Torschüsse verwandeln konnte, wurde das Spiel auf den Kopf gestellt. Trotz eines 0:2 Rückstandes kombinierten die Blue Arrows nach der Pause munter weiter. So konnten sie das Spiel in der zweiten Halbzeit noch drehen und gewannen hochverdient mit 4:2.
Nach diesem Sieg in dem die Blue Arrows ihren Charakter und Siegeswillen unter Beweis stellten, ging es dann gegen die spielstarken und körperlich hart agierenden Panthers aus Merdingen. In dieses Spiel wurde das Team vom Trainergespann in einer defensiven Variante auf das Feld geschickt. Dies hatte zur Folge das Merdingen kaum zu Torchancen kam. Die Blue Arrows ihrerseits drangen immer wieder mit schnellen Tempogegenstößen nach vorne, was dann auch mit dem 1:0 belohnt wurde. Im zweiten Durchgang wurde auf ein Vorcheckingsystem umgestellt.
Dieses wurde so diszipliniert vom Sasbacher Team umgesetzt, das für den Gegner kein Spielaufbau mehr möglich war. Daraus resultierte dann auch das 2:0, was gleichzeitig das Endergebnis darstellte.
Dieses Spiel zeigte das Sasbach in guter Form mit hoher Disziplin und gutem Teamgeist jeden Gegner in dieser Runde bezwingen kann. Leider ist man durch die unglückliche Niederlage im ersten Spiel der Meisterschaft nur um einen Punkt näher gekommen. Bei nur drei Punkten Rückstand auf den Erstplatzierten aus Freiburg und noch acht ausstehenden Spielen ist in dieser Hinsicht aber das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Daniel Loidl
(Betreuer Blue Arrows Sasbach Nachwuchs)


26.06.2011: Blue Arrows starten Siegesserie
Bei strahlendem Sonnenschein sichern sich die Blue Arrows dank der größeren Einsatzfreude den zweiten Saisonsieg in Serie und besiegen den IHC Landau klar mit 7:3. Dabei spielte die zahlenmäßige Überlegenheit bei sommerlichen 30 Grad eine entscheidende Rolle. Der Tabellennachbar aus Landau stellte sich bereits nach wenigen Spielminuten als machbare Aufgabe heraus. Die recht statische Spielweise über die Flügel sowie die zahlreichen Querpässe machten die Gäste berechenbar. Besonders überrascht war man auf Seiten der Sasbacher über die sehr faire Spielweise der Pfälzer, denn mit 160 Strafminuten rangiert der IHC Landau aktuell auf dem letzten Rang der Fair-Play-Wertung. Im ersten Spielabschnitt mussten sich beide Teams zuerst einmal mit der Hitze zurechtfinden. Torchancen wurden auf beiden Seiten herausgespielt, doch beide Schlussmänner wussten die Tore zu verhindern. Die Blue Arrows ließen sich dabei von der sehr tempolosen Spielweise der Gäste anstecken und traten nicht wie gewohnt als früher Spielzerstörer auf.
Nach den ersten torlosen 20 Spielminuten waren es die Landauer, welche in der 24. Spielminute durch einen Präzisionsschuss mit 0:1 aus Sicht der Hausherren in Führung gingen. Unbeeindruckt davon spielten die Sasbacher befreit nach vorne auf und so gelang es Julian Schanowski, den Gästetorhüter zum 1:1 Ausgleich zu tunneln. Miles Kyca brachte die Blue Arrows mit dem 2:1 erstmals in Front, doch prompt im nächsten Angriff der Gäste fiel erneut der Ausgleich. Die Zuschauer sahen nun ein attraktives und abwechslungsreiches Spiel, das sich sehr offen gestaltete. Kurz vor der nächsten Drittelpause wendet sich jedoch das Blatt zu Gunsten der Hausherren. Manuel Bauer zog von der Mittellinie per Schlagschuss ab, Miles Kyca hielt die Schlägerkelle in den Schuss und die Blue Arrows lagen wieder in Front. Mit nur noch zwölf Sekunden auf der Spieluhr überwand erneut Julian Schanowski den Gästetorwart und sorgte für die 4:2 Vorentscheidung.
Im letzten Spielabschnitt galt es nun, sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen zu lassen. Vor knapp 4 Wochen bogen die Sasbacher einen 2:4 Rückstand im Spiel gegen Spaichingen noch in einen Sieg um. Das wollte man dem IHC Landau nicht gewähren. Konzentriert und mit frühem Stören des Spielaufbaus der Gegner fand man die richtige Taktik die Gäste auf Distanz zu halten. Beschäftigungslos blieb die Sasbacher Hintermannschaft dadurch aber nicht und ein vorzeitiges Aufgeben der Pfälzer war nicht zu erkennen. Nach zahlreichen erfolglosen Szenen schossen Miles Kyca, David Helbig mit seinem 1. Saisontreffer und Stephan Kistner den IHC Sasbach auf die Siegesstraße.
Mit dem zweiten Sieg in Serie lösen sich die Blue Arrows vom Tabellenende und geben die rote Laterne an Landau ab. Am kommenden Samstag geht es für die Blue Arrows wieder in die Ferne. In Nimburg findet dann das Saisonrückspiel statt und nach der Hinspielniederlage haben die Sasbacher noch eine Rechnung mit den Crocodiles offen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


19.06.2011: Blue Arrows fehlt das nötige Glück
An einem sehr wechselhaften Sonntag hießen die Blue Arrows die Teams der Landesliga Baden-Württemberg in Sasbach willkommen. An diesem Turniertag fehlte den Sasbachern jedoch das Quäntchen Glück, um die ersten Saisonpunkte einzufahren. Mit zwei knappen Niederlagen gegen Buchen (4:5) und Stutensee (1:2) blieb das Punktekonto auch nach diesem Spieltag leer.
Zuversichtlich starteten die Blue Arrows ins erste Spiel des Tages. Vom ersten Schock durch die Maniacs aus Buchen – dem 0:1 in der dritten Spielminute, erholten die Sasbacher sich recht schnell. Bis zur ersten Halbzeitpause schossen Stephan Kistner, Julian Schanowski und Sascha Grupe die Hausherren völlig verdient in Front. Der erste Punktgewinn schien somit nahe und wurde bekräftigt als Julian Schanowski auf 4:1 erhöhte. Dann verloren die Blue Arrows aber den Faden und ermöglichten durch Individualfehler den Odenwäldlern zahlreiche Torchancen. Binnen fünf Minuten egalisierten die Maniacs den Rückstand und so stand es mit 4:4 und zehn verbleibenden Spielminuten wieder völlig offen, wer als Sieger hervorgehen sollte. Die Spielpartie war nun zunehmend von Nicklichkeiten geprägt und sorgte auf beiden Seiten für zahlreiche Überzahlsituationen. Keiner der beiden Teams konnte jedoch diese Phasen nutzen, um das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Als drei Minuten vor Schluss die Gäste den Führungstreffer erzielten, konzentrierten sich diese nur noch darauf, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Die Sturmläufe auf das gegnerische Tor blieben leider erfolglos uns so unterlag man knapp mit 4:5.
Der zweite und vermeintlich schwächere Gegner des Tages, die Off Limits Stutensee, sollte eine lösbare Aufgabe für die Blue Arrows sein. Die Off Limits sind wie die Blue Arrows die einzigen Mannschaften, welche aufgrund ihrer Platzverhältnisse nicht mit Puck trainieren können. Dieser Nachteil machte sich auf beiden Seiten deutlich ersichtlich, weil trotz gemeinsamer Übereinkunft von Verbandsseite auf die Spieldurchführung mit Puck bestanden wurde. Somit kamen die Zuschauer eher in den Genuss einer "unrunden" Spielpartie.
Bereits nach 72 Sekunden gingen die Sasbacher durch Sascha Grupe in Führung und der Spielverlauf stellte sich wie gewünscht ein. Man kontrollierte das Spielgeschehen, kreierte ansehnliche Torchancen, doch die Vorentscheidung konnte nicht herbei geführt werden, eine Tatsache, welche sich im weiteren Spielverlauf rächen sollte. Nach knapp 10 Minuten überwandten die Off Limits das erste Mal den bis dahin tadellos und gut parierenden Sasbacher Torwart Valentin Sapel. Ihm war es auch zu verdanken, dass die Blue Arrows von nun an im Spiel blieben. Als dann sechs Sekunden vor der ersten Spielhälfte das zweite Gegentor fiel, ging man zuversichtlich in die Spielpause. Wie schon im Spiel gegen Buchen mussten die Sasbacher erneut einige Strafzeiten in der zweiten Spielhälfte hinnehmen. Das erleichterte den Gästen natürlich das Ergebnis über die Zeit zu retten, anders wäre die defensive Spielweise nicht zu interpretieren gewesen. Durch die zahlenmäßige Unterlegenheit auf dem Feld mangelte es den Blue Arrows über weite Strecken das gegnerische Gehäuse unter Beschuss zu nehmen. Als glücklicher Sieger gingen die Off Limits mit 1:2 vom Platz und somit ging man erneut mit leeren Händen aus dem Turniertag.
Mit etwas mehr Glück und dem Ball als Spielgerät geht es am 10. Juli in Stutensee in der Landesliga weiter.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


05.06.2011: Erfolgswelle hält an
Der 3. Ligaspieltag des Südbadischen Nachwuchs Cups fand für die Blue Arrows auf heimischen Boden statt. Das erste Spiel von dreien bestritten die Blue Arrows gegen die Panthers aus Merdingen. Nach zwei Minuten Spielzeit musste die Sasbacher unglücklicherweise ein Tor durch einen abgefälschten Ball hinnehmen. Unbeirrt versuchte man das Spiel zu drehen und erreichte dies erst als man in Unterzahl spielte. Mit nur drei anstatt vier Spielern auf dem Feld schossen sich die Blue Arrows in Führung. Mit einem weiteren Tor in Normalbesetzung wurde die erste Halbzeit mit 3:1 beendet. Kurz nach der Pause kassierte die Sasbacher Mannschaft wiederum ein Tor. Dies ließ man nicht auf sich sitzen und erweiterte die Führung, so dass das Spiel mit 6:2 endete.
Als nächstes trat man gegen Bad Friedrichshall an. Anfangs taten sich die Blue Arrows beim Toren schießen schwer, obwohl man sich meistens in der gegnerischen Hälfte befand und viel auf das Tor schoss. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit ging der Ball dreimal hinter die gegnerische Torlinie. In der zweiten Spielhälfte scheiterte man wieder einmal öfters an dem Bad Friedrichshaller Torwart. Zwei Tore konnten letztendlich doch noch geschossen werden und der Sasbacher Nachwuchs gewann ohne Gegentor mit 5:0.
Auf den Tabellenersten Breisgau Beasts trafen die Blue Arrows zum Schluss. Das Pech war von Anfang an auf der Seite der Sasbacher. Kullerbälle gingen ins eigene Tor und selber traf man nur den Torpfosten. Es wurde das ganze Spiel über hart gekämpft und man machte es dadurch den Freiburgern nicht leicht Tore zu schießen. Die erste Niederlage des Tages musste schließlich mit 0:3 hingenommen werden.
Alles in allem kann man zufrieden auf die bisherige Leistung der Sasbacher U13 Mannschaft zurückblicken. Mit den zwei Siegen kletterte man nun auf den zweiten Tabellenrang und hat mit drei Punkten einen komfortablen Vorsprung auf den drittplatzierten aus Landau.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchs-Trainer der Blue Arrows Sasbach)


04.06.2011: Packender Schlagabtausch mit dem Tabellenführer
Am frühen Samstagmorgen machten sich die Blue Arrows auf in den Odenwald, um in Buchen den 2. Spieltag der Landesliga Baden-Württemberg zu bestreiten. Das Eröffnungsspiel fand gegen den letztejährigen Meister sowie Gastgeber aus Buchen statt. In der bisherigen Vereinsgeschichte gab es noch kein Aufeinandertreffen beider Vereine.
Verhalten gingen die Blue Arrows in die Spielpartie. Schnell stellte man jedoch fest, dass dieser Gegner auf dem Papier stärker erschien, als auf dem Spielfeld. Zwar bereitete den Blue Arrows die Umstellung auf den Puck sehr große Mühe, jedoch hielt man mit gutem Stellungs- und geschickten Körperspiel dagegen. So hielte man sich die Maniacs aus Buchen auch bis zur 13. Spielminute auf Distanz. Nach dreifachem Nachfassen gingen die Hausherren dann leider unglücklich in Front. In einer förmlichen Schwächephase von drei Minuten bauten die Buchener diesen Vorsprung auf 0:3 aus ehe Julian Schanowski das 1:3 zum Halbzeitstand beisteuerte. Mit viel Elan und Zuversicht gingen die Sasbacher in die zweite Hälfte. Mit zunehmender Spielzeit machte sich die Puckgewöhnung bemerkbar und so stieg langsam der Spielanteil zu einem mittlerweile ansehnlichen Spiel. Durch einige Strafzeiten wurden die Sasbacher leider immer wieder in ihrem Tordrang gehindert und verpassten den wichtigen Anschlusstreffer zu erzielen. Die Hausherren agierten dagegen mit viel Routine und stellten mit dem vierten und fünften Treffer die Weichen auf Sieg. Völlig gerechtfertigt endete das Spiel 1:5 für Buchen.
Im zweiten Spiel trafen die Blue Arrows auf die Bonebreakers Bietigheim, dem aktuellen und ungeschlagenen Tabellenführer. Das mit Eishockeyspielern der Bietigheim Steelers (die "Gelbhelme") gespickte Team agierte an diesem Spieltag jedoch weniger souverän. Trotz der spielerischen Überlegenheit der Bonebreakers gelang es den Blue Arrows erneut den Gegner auf Distanz zu halten. Durch ein aggressives Forechecking störten die Sasbacher die Bieitigheimer Puckkünstler früh im Spielaufbau. Dass die Bonebreakers nach 10 Minuten mit 0:2 in Front lagen, ging vollkommen in Ordnung. Bis zur Halbzeitpause entwickelte sich ein packendes Spiel, in welchem die Blue Arrows selbst die wenigen anwesenden Zuschauer mit ihrem beherzten Spiel mitrissen. Der 1:2 Anschlusstreffer durch Michael Sapel eröffnete die Sasbacher Offensive, doch zunächst legten die Bonebreakers wieder um zwei Tore vor. Wie schon nach der 0:2 Führung ruhten sich die Bietigheimer auf ihrem Vorsprung aus und so schossen Julian Schanowski (2 Tore) und erneut Michael Sapel die Sasbacher mit spektakulären Treffern zum Ausgleich. Kurz vor der Halbzeit gelang den Bietigheimer wieder die Führung. Auf den Spielerbänken der Sasbacher herrschte in der Halbzeitpause gelassene Stille, wobei bei Bietigheim erheblicher Gesprächsbedarf bestand. Sicherlich hatten sich die Bonebreakers das Spiel gegen den Tabellenvorletzten einfacher vorgestellt. Begünstigt wurde das Sasbacher Auftreten mit Sicherheit durch ein spielfreies Wochenende der 1. Mannschaft, welche mit einigen Stammkräften bei der 2. Herren aushalfen. Kurz nach Wiederanpfiff führten die Sasbacher ihr druckvolles Spiel fort und erzielten durch Fabian Zwesper den Ausgleich. Im Sasbacher Gehäuse lief nun Daniel Bühler zu Höchstform auf, hielt die Blue Arrows mit spektakulären Aktionen und zum Ärgernis der Gegner erfolgreich im Spiel. Die Verzweiflung der Gelbhelme brachte die Sasbacher zu sechs Überzahlsituationen. Mit den schwindenden Kräften und einhergehender fehlender Konzentration gelang den Blue Arrows die Sensation aber leider nicht. Schlussendlich ging das Spiel 5:9 an die Bonebreakers. Auf das Rückspiel darf man aber gewiss gespannt sein.
Mit zwei weiteren Niederlagen, aber der Erkenntnis mit etwas mehr Spielroutine durchaus mithalten zu können, reisten die Sasbacher wieder in die Heimat. Am Sonntag haben die Blue Arrows die Möglichkeit auf heimischen Boden erste Punkte zu sammeln. Gegen Buchen (9:00 Uhr) und Stutensee (12:00 Uhr) sind Zuschauer recht herzlich zum Unterstützen eingeladen. Für den Gaumengenuss ist auch gesorgt. Mit dem selbst gebauten Flammkuchenofen gibt es die nötige Stärkung fürs Anfeuern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.05.2011: Platz 3 gefestigt (SRIV Cup)
Am Samstag traten die Blue Arrows zum 2. Spieltag des Südbadischen Cups in Freiburg an und verkauften sich erneut mit guten Leistungen.
In der ersten Begegnung musste gleich eine Niederlage hingenommen werden. Der Gegner, die Breisgau Beasts, wies einige Eishockeyauswahlspieler auf, die dem Sasbacher Goalie Niclas Knopf viel Arbeit verschafften. In der ersten Spielhälfte mussten die Blue Arrows vier Tore hinnehmen. Die zweite Hälfte lief für die Sasbacher besser. Man hatte mehr Torchancen und weniger Gegentreffer. Simon Becker sorgte mit einem Ehrentreffer für einen Endstand von 1:6.
Als nächstes trat man gegen die Badgers aus Spaichingen an. Das Spiel konnte man für sich behaupten. Zwei Bälle konnte man in dem ersten Spielabschnitt beim Gegner einnetzen. Nach der Spielpause setzte man das schnelle Spiel fort und konnte drei weitere Tore erzielen. Durch einen Abwehrfehler musste man ein Gegentor hinnehmen, so dass die Partie mit einem Sieg (1:5) ausging. Das letzte Spiel des Tages bestritt man erfolgreich gegen den IHC Landau. Hier zeigte der Sasbacher Nachwuchs sein Können durch schön herausgespielte Tore. Mit 1:3 gingen die Blue Arrows in die Halbzeit und nach der Pause setzte man noch 2 weitere Tore drauf. Kurz vor Spielende brachten die Landauer noch den Ball hinter die Sasbacher Torlinie. Mit dem weiteren Sieg (5:2) befindet sich die Blue Arrows Schülermannschaft damit weiterhin auf Platz 3.
Im Vergleich zur letzten Saison wurde eine enorme Leistungssteigerung vollzogen. Nach der langen Niederlagenserie 2010 befinden sich die jüngsten Sasbacher Inlinehockeyspieler weiterhin im Aufwind. Bereits nächsten Sonntag können die Blue Arrows zuhause das Punktekonto weiter ausbauen. Die Spiele in der Sasbacher Hockeyarena finden um 10, 11:30 und 13 Uhr statt.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchs-Trainer der Blue Arrows Sasbach)


22.05.2011: Heimstärke führt Blue Arrows zum 1. Saisonsieg
In einem packenden Spiel stechen die Blue Arrows die Badgers Spaichingen zuhause mit 5:4 aus und fahren die ersten Saisonpunkte ein. Insbesondere war dabei auf den Nachwuchs Verlass, welcher drei der fünf Tore beisteuerte.
Im Vorfeld der Partie roch es bereits nach dem ersten Erfolg für die Blue Arrows. Trotz der Niederlagenserie präsentierten sich die Blue Arrows in den letzten Wochen mit einer stark verbesserten Leistung. So gingen die Sasbacher zuversichtlich und in der Hoffnung auf die letztjährig verlässliche Heimstärke ins Spiel. Gleich zu Spielbeginn unterstrichen die Blue Arrows ihre Aufwärtstendenz und gingen in der 2. Spielminute durch den späteren Spieler des Tages Miles Kyca (2 Tore / 2 Vorlagen) mit 1:0 in Führung. Geschickt spielte er sich durch die Spaichinger Hintermannschaft und schob den Ball zwischen den Beinen des gegnerischen Torwartes durch. Im weiteren Spielverlauf erarbeiteten sich die Blue Arrows zahlreiche Torchancen, zählbares sprang dabei aber leider nicht raus. Nichts desto trotz setzte man positive Zeichen. Das zuletzt instabile Unterzahlspiel konnten die Hausherren in den Griff bekommen und präsentierten sich auch hierbei unüberwindbar. Kurz vor dem Drittelende fing man sich durch einen Schuss aus dem Hinterhalt leider noch den Ausgleich und so ging es 1:1 in die Pause.
Nach dem erneuten Anpfiff dauerte es wieder zwei Minuten ehe Miles Kyca auf Zuspiel von Michael Sapel den Spaichinger Schlussman überwand. Diesen Vorsprung konnten die Blue Arrows lange halten, bis eine mangelhafte Zuordnung in der Defensive die Badgers erneut zum Ausgleich brachte. Durch das frühe Stören des Spaichinger Spielaufbaus hielten die Blue Arrows die Badgers gut in Schach. In einer kurzen Schwächephase nutzen die Gäste dann aber ihre Chance und gingen mit 2:3 zum Drittelende in Führung.
Diesen Vorsprung bauten die Spaichinger nach der zweiten Spielpause aus und setzten die Hausherren gehörig unter Druck. In einer Überzahlsituation nahm der Nachwuchsspieler Michael Sapel sein Herz in die Hand, donnerte den Ball unhaltbar ins obere Eck und läutete damit die Aufholjagd ein. Nur eine Spielminute später besorgte Ansgar Sehlinger den viel umjubelten Ausgleich. Erneut wurde der Gästetorwart getunnelt und daraufhin kurzerhand ausgewechselt. Dieser Wechsel sorgte jedoch nicht für den notwendigen Rückhalt bei den Gästen, denn auch der neue Torwart musste kurz vor Schluss noch einmal hinter sich greifen. Arnulf Sehlinger zog von der Mittellinie ab und bugsierte den Ball zum 5:4 halbhoch ins lange Eck. Es standen noch fünf Spielminuten auf der Uhr in denen es galt, diesen knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Richtig brenzlig wurde es zwei Minuten vor Schluss. Valentin Sapel brachte den Gegner regelwidrig zu Fall und musste auf die Strafbank. Nach dem Motto "alles oder nichts" nahmen die Gäste den Torwart aus dem Spiel und spielten die letzten Minuten mit zwei Mann mehr. Dem Aufbäumen des Gegners konnten sich die Blue Arrows dank einer soliden Defensivleistung und einem Sieggaranten im Sasbacher Gehäuse wiedersetzen und feierten völlig zu recht den ersten Saisonsieg.
Der Matchwinner für die Sasbacher war eindeutig der Nachwuchs. Die Hälfte des Sasbacher Spielerkaders um Junior-Captain Maximilian Wilhelm war unter 17 Jahre und steuerte mehr als die Hälfte der Scorerpunkte bei – ein positives Zeichen für das Sasbacher Nachwuchskonzept.
Mit diesem positiven Erlebnis geht es für die Blue Arrows nun in eine vierwöchige Spielpause. Am Sonntag den 26. Juni wird man erneut auf heimischem Boden versuchen, gegen Landau die nächsten Punkte zu holen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


15.05.2011: Ein wankender Tabellenführer
Beim Zweitligaabsteiger präsentieren sich die Blue Arrows über weite Strecken des Spiels auf Augenhöhe. Schlussendlich fehlte jedoch die Konstanz, um die ersten Punkte einfahren zu können und so unterliegt man erneut mit 3:7
Nach der deutlichen Leistungssteigerung in der Vorwoche knüpften die Blue Arrows nahtlos an das Spiel in Winnenden an und übten durch laufstarke Stürmer von Anfang an Druck auf den Gegner aus. Torchancen sprangen zwar dadurch anfangs noch keine heraus, doch es machte sich Verunsicherung beim aktuellen Tabellenführer breit. Dieser konnte zwar den ersten Treffer der Partie erzielen, doch die Sasbacher waren keiner Antwort verlegen und glichen durch Stephan Kistner kurze Zeit darauf aus. Mit einem gerechten und für die Gäste unerwarteten Unentschieden ging es in die Drittelpause.
Hochmotiviert kam man aus der Pause und es dauerte keine 20 Sekunde ehe die Blue Arrows den Führungstreffer erzielten. Diese Überrumpelung musste der Gegner erst einmal verdauen und so verlagerte sich die Begegnung zunehmend auf das Körperspiel, anstatt attraktiver Spielzüge. Daraus resultierend gerieten die Blue Arrows in Unterzahl und ermöglichten den Gastgeber die Chance zum Ausgleich. Nur durch unbeabsichtigte Schützenhilfe der Sasbacher Hintermannschaft konnte Daniel Bühler im Tor das zweite Mal überwunden werden. Durch zwei weitere Treffer erhöhten die Gäste bis zur Drittelpause auf 2:4. Blickt man auf die letzten Spiele der Blue Arrows zurück, so war zu diesem Zeitpunkt meist die Spielpartie entschieden, eine ungewohnte Situation für die Sasbacher.
Mit der Pflicht dieses Spiel gewinnen zu müssen, gingen die Kocherwäldler mit viel Elan in die letzten 20 Minuten und wurden dafür belohnt. Erneut in Überzahl wurde der Weg zum fünften Sieg geebnet. Zwar gelang es den Blue Arrows erfolgreich den Spielaufbau und Torabschluss des Gegners zu verhindern. Durch Einzelaktionen kamen die Bad Friedrichshaller doch immer wieder zu hochkarätigen Chancen, welche leider nicht alle durch den gut parierenden Sasbacher Schlussmann entschärft werden konnten. Eine Umstellung der Spielblöcke zeigte für die Sasbacher zum Ende des Spiels nochmals Wirkung. Manuel Bauer konnte den desorientierten Gästetorwart noch einmal überwinden, mehr Tore sprangen für die Blue Arrows bis zum Spielende jedoch nicht mehr heraus.
Alles in allem wurden für dieses Spiel alle Ziele erreicht. Durch aggressives Forechecking wurde der Gegner mürbe gemacht und erfolgreich in Schach gehalten. Natürlich ist eine so hohe Niederlage sehr ärgerlich, wenn man bedenkt, dass man bis zur Hälfte der Spielzeit die Partie vollkommen offen halten konnte. Es geht jedoch weiter bergauf und die Zeichen stehen gut, dass womöglich bald auch die ersten Punkte eingefahren werden können. Die nächste Chance dazu ist schon am kommenden Wochenende. Auf heimischen Boden trifft man auf die Badgers Spaichingen. Spielbeginn ist wie immer 14 Uhr.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.05.2011: Blue Arrows starten erfolglos in der Puckliga
Nach fünfjähriger Abstinenz meldeten die Blue Arrows diese Saison eine 2. Mannschaft in die Landesliga Baden-Württemberg. Die Spielrunde wird im Turniermodus ausgetragen und anstatt mit Ball mit Puck gespielt – womöglich das größte spielerische Hindernis für die Sasbacher Hockeytruppe.
Bereits am ersten Spieltag in der Eishalle von Waldbronn bekam man diese Auswirkung erheblich zu spüren. Hierbei traf man auf die Bad Dürrheim Phantoms, eine Mannschaft, welche bedingt durch den Winterspielbetrieb auf dem Eis sehr versiert mit dem Puck umgehen kann. So war es auch nicht verwunderlich, dass man sich gegen die Phantoms recht chancenlos mit 0:15 geschlagen geben musste. Nach dem ersten Spiel, welches eher eine Puckgewöhnung gleichzusetzen war, ging es gegen einen alten Rivalen, den Whitestags Karlsruhe. Wie die Sasbacher, starten die Karlsruher mit einer Niederlage in das Turnier, so dass beide am letzten Spiel des Tages einen versöhnlichen Ausgang suchten. Den besseren Start erwischten die Blue Arrows, welche durch Sascha Grupe mit 2:0 in Front gingen. Dann brauch die noch teils unerfahrene Sasbacher Truppe jedoch förmlich ein und musst binnen fünf Minuten fünf Gegentore einstecken, bis zur Drittelpause gelang lediglich ein Sasbacher Treffer zum 3:5. Im zweiten Spielabschnitt verkauften sich die Blue Arrows erneut gut, konnten jedoch den frühen Toren der Whitestags nichts entgegensetzen. Zwei weitere Tore durch Sascha Grupe und eines von Alexander Guth reichten an diesem Spieltag nicht aus, um die ersten beiden Punkte zu gewinnen und so trennte man sich schlussendlich mit 5:10.
Die Erkenntnis, dass in dieser Spielrunde das Sammeln von Spielerfahrung im Vordergrund steht, reifte sehr schnell. Im Moment birgt das ungewohnte Spielgerät noch zu große Hürden, um sportlich auf breiter Flur mithalten zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.05.2011: Blue Arrows mit aufsteigender Form
Bei den Starfighters Winnenden vollziehen die Blue Arrows eine deutliche Leistungssteigerung, unterliegen dem Vizemeister aus 2010 aber dennoch mit 1:8.
Mit lediglich zwei Blöcken – so wenige Spieler fand man lange nicht mehr im Sasbacher Spielaufgebot – reisten die Blue Arrows nach Winnenden. Mit einer entsprechend verhaltenen Erwartung ging es in die Spielpartie.
Das Kräfteverhältnis war schon nach wenigen Spielminuten klar zu erkennen. Die Winnender nutzen die Freiräume im Spielaufbau, bedingt durch die taktisch defensive Ausrichtung der Sasbacher, um ihre temporeichen Spielzüge aufzuziehen. So kreierten sie zahlreiche Torchancen, welche nach und nach belohnt wurden. Erleichtert wurde den Starfighters dies noch zusätzlich durch die sehr körperlose Spielweise der Blue Arrows sowie der teils ungewohnten rutschigen Spielfläche. Während die ersten beiden Tore noch aus reiner Unachtsamkeit fielen, mussten die Winnender nun mehrfach nachschießen, ehe sie zum Torerfolg kamen, doch auch dies gelang ihnen aufgrund der teils zu passiv agierenden Blue Arrows. So zogen die Winnender bis zum Ende des ersten Spielabschnittes mit 0:5 davon. Im zweiten Spielabschnitt konnten die Blue Arrows die Gastgeber auf Distanz halten. Den in dieser Saison bisher immer schwächsten Spielabschnitt absolvierte man mit Bravour. Der mittlerweile gut eingeschossene und aufgelegte Sasbacher Schlussmann kam in Fahrt und die Defensivarbeit seiner Vorderleute lief immer besser. Die Körperchecks wurden konsequent ausgefahren, der Spielaufbau des Gegners erfolgreich gestört und dieser zu Strafzeiten gezwungen. Der erste Treffer für Winnenden fiel zwar bereits nach wenigen Sekunden, doch durch einen schön herausgespielten Treffer von Julian Schanowski, endete das 2. Drittel mit einem Unentschieden.
Im Schlussabschnitt präsentierten sich die Sasbacher trotz schwindender Kräfte als effektiven spielzerstörenden Sparringspartner. Mittlerweile 30 Minuten hielt man die Gastgeber erfolgreiche vom Toreschießen ab und gewann auch leicht an Spielanteilen. Die vermehrten Schussmöglichkeiten ließen aber an Genauigkeit und Effizienz vermissen und so überließ man das Torjubeln dem Gegner. Besonders ärgerlich war dabei der letzte Treffer in Überzahl zum 1:8 Endstand, der die gute Leistung in der Sasbacher Hintermannschaft unrühmlich schmälerte.
Nicht nur im Vergleich zu den bisher erzielten Spielergebnissen, sondern auch die abgerufene Spielleistung auf dem Feld zeigt, dass sich die Blue Arrows langsam an das Spielniveau gewöhnen und die Defizite gegenüber alt eingesessener Regionalligamannschaften peu a peu verkleinern. Ob dies bereits auf die neuen Trainingsstrukturen zurückzuführen ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Bereits am Sonntag steht das nächste Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer aus Bad Friedrichshall auf dem Programm.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


07.05.2011: Inlinehockey Nachwuchs startet erfolgreich in die Saison
Für die U12 Mannschaft der Blue Arrows fiel am vergangenen Samstag endlich der Startschuss in die Saison. Beim Südbadischen Nachwuchs Cup 2011 trifft der jüngste Sasbacher Nachwuchs im Turniermodus auf die Badgers Spaichingen, dem RVV Bad Friedrichshall, den Breisgau Beasts, dem IHC Landau sowie dem HC Merdingen. Das Saisonziel ist nach zwei Lehrjahren ein Platz im vorderen Drittel der Tabelle. Beim 1. Spieltag in Merdingen wurde dazu bereits ein Grundstein gelegt.
Das erste Spiel in dieser Saison der Schülermannschaft der Blue Arrows konnte mit einem Sieg verbucht werden. Die Sasbacher mit einem Kader aus 16 Feldspielern traten dabei gegen den IHC Landau an. Die Nervosität war anfangs groß und es war ein langer Weg bis man sich ins Spiel gefunden hat. In den beiden Spielhälften kam es auf beiden Seiten kaum zu gefährlichen Torchancen. Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff musste sich ein Landauer wegen Stockschlag auf die Strafbank begeben. Das daraus folgende Überzahlspiel wurde erfolgreich von dem Sasbacher Nachwuchs verwertet. Simon Becker netzte mit einem Handgelenkschuss ein und das Spiel endete somit mit einem 0:1.
Als nächstes traf man auf den RVV Bad Friedrichshall. Ein besseres Zusammenfinden im Spiel war von Beginn an bei den Blue Arrows gegeben und man übte viel Druck auf den Gegner aus. Dies wurde nach 2 Minuten mit einem Tor belohnt, wiederum von Thomas Becker geschossen. Das zweite Tor in der 1. Spielhälfte wurde von Patrick Bach erzielt. In der zweiten Spielhälfte erhöhten Sergej Ziehhart und Simon Becker auf einen Spielendstand von 0:4. Falls der Sasbacher Torhüter Niclas Knopf was zu tun hatte, parierte er gut.
Das letzte Spiel des Ligaspieltages wurde gegen die Panthers aus Merdingen ausgetragen. Schon in der ersten Minute musste man das erste Tor hinnehmen. Dies ließen sich die Sasbacher nicht gefallen und holten sich den Ausgleich durch Thomas Stinner. Paul Konradi setzte noch einen drauf, so dass die Blue Arrows mit 2:1 in die Führung gingen. Erst als man Unterzahl spielen musste, schafften es die Merdinger den Ausgleich zu erzwingen. Mit dem Unentschieden ging man in die Halbzeit. Nach der Pause schaffte es der Sasbacher Nachwuchs nicht zum ursprünglichen Spiel zurückzufinden und ließen dem Gegner einige Möglichkeiten auf das Tor zu schießen. Drei Tore gingen noch hinter die eigene Torlinie und die erste Niederlage des Tages mit einem 5:2 musste hingenommen werden.
Mit vier von sechs möglichen Punkten legten die Blue Arrows einen sehr guten Saisonstart hin. Ende Mai gilt es in Freiburg die Resultate zu bestätigen und weiter wichtige Punkte im Meisterschaftskampf zu sichern.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchs-Trainer der Blue Arrows Sasbach)


16.04.2011: Blue Arrows in Freiburg erfolglos
Das erste Auswärtsspiel der Saison durften die Blue Arrows bei der Reservemannschaft der Breisgau Beasts in Freiburg bestreiten. In einer sehr einseitigen Partie gingen die Blue Arrows mit 1:11 als Verlierer vom Feld.
Bereits nach wenigen Minuten war die Spielrichtung schon klar und zwar permanent in Richtung Sasbacher Gehäuse. Bis zur 9. Spielminute konnte der Sasbacher Schlussmann die Partie offen halten, doch in Unterzahl war auch dieser machtlos. Keine zwei Minuten später markierten die Freiburger bereits das zweite Gegentor, welches nahezu identisch in Unterzahl fiel.
Trotz dieses unglücklichen Rückstandes spielten die Blue Arrows, soweit es der Gegner zu ließ, frei nach vorne auf. Das riss jedoch erheblich Lücken in der Sasbacher Hintermannschaft so dass es verdient mit 0:4 in die Drittelpause ging.
Die große Freiburger Sporthalle und der ungewohnte Untergrund waren mit Sicherheit auch ein Grund für den Fehlstart in dieses Spiel. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes erwischten die Blue Arrows den besseren Start. Endlich gelang es das gegnerische Gehäuse unter Druck zu setzen und auch in Überzahl fand man endlich zu einem sichereren Spiel, ein Torerfolg blieb jedoch auch in diesem Spielabschnitt verwehrt. Die Freiburger agierten hier geschickter und sorgten mit vier Toren in vier Minuten für die Vorentscheidung. Die Sasbacher trugen dazu ihren Teil bei, indem sie den Beasts genügend Freiräume zum kombinieren ließen.
Mit wenig Aussicht auf Erfolg und eher auf Schadensbegrenzung bedacht, eröffneten die Blue Arrows den letzten Spielabschnitt mit der Priorität auf Ballkontrolle, um dem Gegner wenig Chancen zum Torabschluss zu bieten. Dies funktionierte unter anderem ganz gut, da sich die Freiburger das Tempo heraus nahmen und das Spiel auslaufen ließen. Drei weitere Tore erzielten die Beasts trotzdem noch, so dass der Ehrentreffer durch Miles Kyca 53 Sekunden vor Schluss eher Ergebnismakulatur war.
Wenn man aus diesem Spiel etwas Positives abgewinnen möchte, dann mit Sicherheit, dass man beim nächsten Spiel kaum einen schlechteren Tag erwischen kann. Somit kann es beim nächsten Spiel eigentlich nur besser laufen. Ob dies der Fall sein wird, wird sich am 8. Mai beim letztejährigen Vize-Meister, dem SV Winnenden zeigen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.04.2011: Blue Arrows Sasbach müssen erneute Niederlage einstecken
Nach zwei Jahren trafen die Blue Arrows im Ligaalltag wieder auf die Nimburg Crocodiles. Wie schon zu Zeiten der Landesliga hatte man erneut das Nachsehen und verlor auf heimischen Boden mit 5:10.
Dabei erwischten die Sasbacher den besseren Start und gingen früh durch Miles Kyca's Präzisionsschuss in Führung. Dieser rüttelte die Nimburger wach und prompt fiel nur eine Minute später der Ausgleich. Im weiteren Spielverlauf gewannen nun die Crocodiles an Spielanteilen und so erhöhten die Gäste auf 1:3. Hoffnung keimte bei den Sasbachern wieder auf, als Julian Schanowski den Anschlusstreffer erzielte, doch auch darauf wussten die Crocodiles zu antworten und markierten 4 Sekunden vor Drittelschluss das 2:4.
Nach einer kurzen Spielanalyse in der Drittelpause legten die Blue Arrows nach Wiederanpfiff wie die Feuerwehr los und produzierten zahlreiche Torchancen. Wie schon gegen Mannheim war auch der zweite Spielabschnitt für die Sasbacher nicht von Erfolg gekrönt. Das erste Gegentor fiel in Unterzahl und bei den anderen beiden Treffern war die Zuordnung in der Hintermannschaft zu nachlässig und ungeordnet, so dass das 2:7 auch dem Spielverlauf entsprach.
Zwar mit wenig Aussicht auf Erfolg eröffnete die Sasbacher Inlinehockey-Truppe hoffnungsvoll das Schlussdrittel. Stephan Kistner vollstreckte auf Zuspiel von Julian Schanowski unhaltbar auf halber Torhöhe. Nun leckte man Blut und ließ den Ball sicher durch die Reihen laufen. Inmitten der Drangphase stellten die Crocodiles jedoch wieder den alten Spielabstand her. Unbeirrt drängte man weiter nach vorne und wollte die Niederlage mit so einer geringen Differenz wie möglich abschließen. Sowohl auf das Überzahltor als auch beim gleich-mannstarken Treffer beim vier gegen vier mussten Rückschläge eingesteckt werden, so dass man schlussendlich mit 5:10 unterlag. Dem auf beiden Seiten sehr fair geführten Spiel mangelte es trotz der großen Tordifferenz nicht an Spannung. Schlussendlich gab man das Spiel im zweiten Spielabschnitt aus der Hand und lief dem Rest des Spiels einem zu großen Rückstand hinterher. Bereits nächsten Samstag können die Blue Arrows beweisen, dass sie es besser können wenn man auswärts bei den Freiburg Beasts antritt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.03.2011: Auftaktniederlage der Blue Arrows in der Regionalliga Südwest
Wie zu erwarten gab es für die Blue Arrows beim ersten Ligaspieltag in der Regionalliga Südwest keine Punkte zu holen. Mit 4:9 unterlag man schlussendlich erstmals seit einem Jahr auf heimischen Boden gegen die Mannheim Monsters. Erstaunlich gut hielt man jedoch lange mit den Monsters mit und spielte sich phasenweise sehr gut in der gegnerischen Hälfte fest.
Trotz einem raschen 0:3 Rückstand im ersten Spielabschnitt störte man den Gegner weiterhin früh im Spielaufbau und erzwang dadurch Spielanteile. Den Mannheimern war das ungewohnt Terrain auf einem Außenplatz sichtlich anzumerken, doch dieser Heimvorteil schwand im weiteren Spielverlauf. Dank zweier schön herausgespielter Überzahltore (Stephan Kistner, Michael Meyer) ging es nur mit einem 2:4 in die erste Drittelpause.
Mit viel Engagement startet man in den zweiten Spielabschnitt. Die starke Fokussierung auf das frühe Stören des gegnerischen Spielaufbaus und damit einhergehende offensive Spielweise schaffte freie Räume in der Sasbacher Hintermannschaft. Dies ermöglichte den Monsters so einige, aus Sasbacher Sicht überflüssige, Konterchancen, welche jedoch in gewohnter Manier vom Routinier Daniel Bühler mehrfach entschärft wurden. Gegentore blieben den Blue Arrows leider nicht verwehrt und so bauten die Mannheimer ihre Führung weiter aus. Besonders ärgerlich war dabei, dass die Mannheimer auch noch Schützenhilfe der Unparteiischen erhielten. Ein Befreiungsschlag landete von den Hockeyskates eines Schiedsrichters genau vor dem Schläger eines Mannheimer, welcher nur noch seinen frei stehenden Spielerkollegen bedienen musste und dieser unbedrängt einnetzen konnte.
Die in Toren gemessene Überlegenheit zeigten die Monsters auch auf der Strafbank. Mit sechs Zwangspausen zeigten die Gäste auch hier den Gastgebern ihre Überlegenheit auf.
Mit einem 8:2 Rückstand begann das Schlussdrittel und nun galt es alle Reserven zu mobilisieren. Die härtere Gangart auf beiden Seiten hatte zur Folge, dass einige strittige Spielszenen entstanden. In Überzahl agierten die Blue Arrows jedoch erneut fehlerfrei und verkürzten den Spielstand wieder auf 8:3. In den Schlussminuten ging es nach einer eher chaotischen Spielphase beider Teams noch einmal hoch her. Auf den letzten Treffer der Gäste fand Michael Meyer mit einem Bauerntrick 3 Sekunden vor Schluss die richtige Antwort und markierte den gerechten 4:9 Endstand.
Bedenkt man, dass mit Mannheim einer der Titelfavoriten zu Gast war, kann man sich mit der Leistung im ersten Ligaspiel zufrieden geben. Luft nach oben ist durchaus bei beiden Teams noch vorhanden – ob beide ihre Saisonziele erreichen, kann man gespannt sein.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2011: Saisonrückblick 2010
2010 wurde zu einem der sportlich erfolgreichsten Jahre in der Vereinsgeschichte. Mit vier Mannschaften waren so viele Teams aus Sasbach wie nie zuvor am Start. Den Höhepunkt setzten die Senioren im Spätjahr. Nach 2004 errang man den 2. Meistertitel in der Landesliga Südwest und qualifizierte sich für die Regionalliga. Dabei startete man mit zwei Auswärtsniederlagen alles andere als meisterlich, doch blieb danach bis Saisonende ungeschlagen. Beachtlich ist auch der Altersdurchschnitt des Meisterkaders von nur 21 Jahren – ein Kader der noch einige Jahre zusammenbleiben kann und eine erfolgreiche Mischung von Routiniers und Nachwuchsspielern aufweist. Mit Spannung blickt man auf die kommende Regionalliga Saison und hofft sich dort beweisen zu können.
Kurz darauf folgte im Oktober der erste Turniersieg der Blue Arrows. Am Arena-Opener 2010 schlug man sich erfolgreich durch das bunt gemischte und anspruchsvolle Starterfeld. In zwei spannenden Finalspielen gegen den Regionalligist aus Nimburg sowie einer Turniermannschaft des Bundesligisten aus Bräunlingen stellte man eindrucksvoll seine Heimstärke unter Beweis. Mit zweiten Plätzen auf Puck bespielten Turnieren in Bietigheim und Schwenningen und einem 4. Platz in Nimburg schnitt man auch auswärts auf Turnieren sehr positiv ab.
Die Nachwuchsarbeit trug 2010 weiter Früchte. In der Schüler, Jugend und Junioren-Altersklasse nahmen erstmals 3 Nachwuchsmannschaften am Ligaspielbetrieb teil. Die Junioren (als Spielgemeinschaft mit Nimburg) schnitten mit einem 5. Platz in der Juniorenliga Südwest ab. Gegen die etablierten Ligagegner hatte man nur wenig auszusetzen und schlug lediglich die Tabellennachbarn aus Bad Friedrichshall (6) und Freiburg (7). Die Schülermannschaft startete mit einem 4:0 Erfolg im Rahmen der Inlinehockey Platzeröffnung gegen Spaichingen in die Saison. Leider konnte dieser Erfolg nicht ins weitere Ligajahr übertragen werden und so wurde man nur Vierter beim Südbadischen Nachwuchs Cup. Erfolgversprechender ging die Jugend-Spielgemeinschaft mit Nimburg in den Südbadischen Nachwuchs Cup. Am Schluss schrammte man durch eine schwache Leistung am Abschlussspieltag in Freiburg am Meistertitel vorbei und wurde "nur" Vizemeister. Dabei trennte das junge Team lediglich ein Sieg von der Meisterschaft. Nach diesem großen Entwicklungsschritt gilt es nun die sportlichen Leistungen zu festigen und die zahlreichen neu zugestoßenen Spieler zu integrieren.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


23.10.2010: Blue Arrows Jugend wird Südbadischer Vizemeister
Am vergangenen Samstag ging in Freiburg der letzte Spieltag des Südbadischen Nachwuchs Cups zu Ende. Der ersehnte Meistertitelgewinn der Jugend sowie der erhoffte dritte Platz der Schülermannschaft verblassten leider, denn mit nur einem Sieg und zwei Niederlagen reichte es der Jugend nicht, den Anacondas aus Bräunlingen den Titel streitig zu machen.
In den Jugendspielen ging es heiß her und man sah eindrucksvolles Inlinehockey. Mit einem fulminanten 6:0 Sieg gegen den IHC Landau wurde man seiner Favoritenrolle gerecht. Die knappen Niederlagen gegen Bräunlingen (3:4) und den Hausherren aus Freiburg (2:3) konnten leider nicht abgewendet werden, auch wenn die Spieler der Jugendmannschaft der SG Nimburg / Sasbach, ihr bestes gaben. Michael Sapel, Florian Steuerer, Dominik Knopf und Jonas Huber erzielten von Sasbacher Seite in diesen Partien insgesamt sieben Tore und drei Vorlagen. Die Entscheidung um den Sieg oder Niederlage gegen Freiburg und Bräunlingen fiel in den letzten Sekunden. Da waren auch die Trainer Manuel Bauer und Michael Käsmann mit guter taktischer Einstellung ihrer Schützlinge machtlos. Schlussendlich fehlte das Quäntchen Glück – Pfosten und Latten verhinderten mehrfach den Sieg – und man hielt am Ende den Pokal für den zweiten Platz in den Händen.
Die jüngsten der Blue Arrows, die U12 Mannschaft, verpasste den Sprung aufs Treppchen knapp. Es hätten drei von sechs möglichen Punkten gereicht, doch erneut blieb man blass. Mit nur 6 Feldspielern verfolgte man die Taktik den eigenen Torraum dicht zu machen und auf Konter zu warten sowie den Gegner erst in der eigenen Zone zu attackieren. Von Spiel zu Spiel merkte man bei allen die schwindende Kräfte, da die gegnerischen Mannschaften doppelt so viele Spieler im Kader aufboten und so den Bambinis der Blue Arrows kräftemäßig überlegen waren. Mit einer 1:5 Niederlage gegen die SG Bräunlingen / Nimburg, einer 1:3 Niederlage gegen den IHC Landau und einer 1:10 Niederlage gegen die Breisgau Beasts aus Freiburg erreichte man am Ende der Saison den 4. Tabellenplatz.
Seitens der sportlichen Vereinsleitung ist man mit den erzielten Ergebnissen sehr zufrieden. Alle Spieler konnten sich diese Saison erneut weiterentwickeln und zeigen erfreuliche Tendenzen auf. So ist man sich sicher, dass in 2-3 Jahren diese Spieler eine neue tragende Säule der Juniorenmannschaft werden können. Für den Augenblick heißt es nun die Winterpause gut zu überstehen und im nächsten Jahr mit neuen Kräften den Titelgewinn des SRIV Cups in Angriff zu nehmen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


10.10.2010: Blue Arrows gewinnen Arena-Opener 2010
Was für ein furioses Turnierende für die Blue Arrows. Nach einem sehr mäßigen Turnierstart und der hauchdünnen Qualifikation zur Endrunde waren die Inlinehockey Spieler aus Sasbach zum richtigen Zeitpunkt hellwach und absolvierten die Endrunde des eigenen Turniers fehlerfrei. Nach Penaltyschießen gegen die Nimburg Crocodiles - dem Seriensieger aus den Jahren zuvor - zog man ins Finale gegen die ungeschlagenen Anita’s Boys ein. Die mit Bundesligaspielern besetzte Truppe aus Bräunlingen konnte jedoch gut in Schach gehalten werden und so machte das einzige Finaltor von Julian Schanowski den entscheidenden zählbaren Unterschied.
Mit dem Spiel gegen die Nimburg Crocodiles eröffnete man schon fast standesgemäß das Turnier in Sasbach. Bisher musste man sich den Nimburgern immer geschlagen geben, doch gleich zu Beginn brachte Valentin Sapel die Blue Arrows in Front. Mit diesem führen Treffer hatte wohl keines der beiden Teams gerechnet. Die Antwort aus Nimburg ließ jedoch nicht lange auf sich warten und schnell war der Ausgleich markiert. Nun kamen die Gäste immer besser in Tritt und erhöhten schnell auf 1:3 ehe durch Michael Sapel zur Hälfte das Spiel der Anschlusstreffer gelang. Das Aufbäumen der Blue Arrows hatte jedoch keinen Erfolg und man musste sich schlussendlich mit 2:5 geschlagen geben.
Gleich im Anschluss folgte für die Sasbacher Inlinehockeytruppe das zweite Gruppenspiel. Die Off Limits aus Stutensee sind ein alt bekannter Gegner. Bereits vor Jahren stand man sich regelmäßig im Ligaalltag gegenüber, wobei die Bilanz für die Blue Arrows spricht. In einem sehr temporeichen Spiel und offenen Schlagabtausch hatte man dieses Mal das bessere Händchen und gewann durch Tore von Ansgar Sehlinger und Valentin Sapel mit 2:0. Nach zwei Spielen war somit das Minimalziel erreicht und nun widmete man sich vermehrt der Turnierorganisation und ließ die Gäste gegeneinander antreten.
Zur Mittagszeit folgte das 3. Vorrundenspiel. Dieses Mal gegen den Regionalligisten und Vorjahressieger aus Landau. Die Landauer reisten jedoch dieses Jahr nur mit einer sehr kleinen Truppe an, doch diese zeigte eine kompakte Leistung. In einer recht ruppigen Partie gelang es den Sasbachern nicht, den nötigen Druck auf das gegnerische Gehäuse aufzubauen. Immer wieder war der gut aufgelegte Landauer Schlussmann die Endstation jeglicher Torbemühungen. Die Landauer nutzten ihre kompakte Spielweise geschickt aus, um die Blue Arrows letzten Endes mit 0:3 zu schlagen. Mit der zweiten Niederlage geriet das nächste Spiel zu einem Pflichtsieg, sonst wäre in der Vorrunde bereits Endstation gewesen.
Mit den Red Foxes aus Lauffen traf man auf einen sehr unberechenbaren Gegner. Sie präsentierten sich das ganze Turnier über als sehr konterstarke Mannschaft und entschieden einige Spiele knapp für sich. Valentin Sapel brauchte die Sasbacher in seiner Torzuverlässigkeit erneut in Front. Wie schon im Spiel gegen Nimburg fiel jedoch der Ausgleich bei einem Konter der Red Foxes. Torchancen erarbeiteten sich die Sasbacher nun am laufenden Band, doch häufig fehlte das Quäntchen Glück beim Abschluss. Mit einer großen Kraftanstrengung gelang es aber den Gegner auf Distanz zu halten und so zog man mit Toren von Valentin Sapel und Stephan Kistner – das spielentscheidende Tor – auf 3:1 davon. Mit einem Anschlusstreffer sorgten die Red Foxes zwar kurz nochmals für ein wenig Unruhe im Spiel der Sasbacher doch als die Tore 4 (Julian Schanowski) und 5 (Fabian Zwesper) fielen, war das Erreichen der Endrunde gesichert.
Nun folgte zum Schluss das Spiel gegen die bis dato ungeschlagenen Anita’s Boys aus Bräunlingen. Die bunte gemischte Turniertruppe, gespickt mit sehr jungen talentierten aber auch erfahrenen Bundesligaspielern, glänzte bis dato mit schneller und ansehnlicher Spielweise, welche es für die Sasbacher nun zu zerstören galt. Über lange Zeit hielt man die Bräunlinger in Schach und erarbeitet sich auch einige Torchancen. Selbst in Unterzahl musste man keine Gegentreffer hinnehmen. Letztendlich verlor man aber aufgrund der spielerischen Unterlegenheit zu Recht mit 0:2.
Als viertplatzierter ging es in die Endrunde. Hier hieß der Gegner erneut Nimburg Crocodiles und wieder gingen die Blue Arrows mit 1:0 früh in Front. Maximilian Wilhelm schoss mit voller Wucht knapp am Tor vorbei, der Ball sprang glücklich seitlich vor das Tor zurück und der eingewechselte Fabian Zwesper musste beim sichtlich irritierten Nimburger Schlussmann nur noch den Ball einschieben. Diesen Vorsprung konnten die Sasbacher auch lange Zeit verteidigen, doch mussten kurz vor der Halbzeit wieder den Ausgleich hinnehmen. Im zweiten Spielabschnitt egalisierten sich beide Teams über weite Strecken. Nach 20 Minuten Spielzeit ging es in die 5 min. Verlängerung. Hier hatten zwar die Nimburger wesentlich mehr Spielanteile, doch in der Sasbacher Hintermannschaft lief es wie geschmiert. Es folgte somit das Penaltyschießen, dem sich die Sasbacher bereits vor Wochen in Schwenningen auf dem Turnier stellen durften – damals leider ohne Erfolg. Die drei Schützen beider Teams waren schnell bestellt und die Gäste fingen an. Unglücklicherweise landete der erste Versuch gleich im Tor. Stephan Kistner lief den ersten Penalty für die Blue Arrows. Probleme bei der Ballmitnahme vom Bullypunkt irritierten ihn jedoch sichtlich und der Penalty wurde pariert. Nun trat wieder Nimburg an und erneut landete der Ball durch einen gezielten Schuss im Sasbacher Tor. Nun war die Last auf den Schultern von Valentin Sapel. Der erfolgreichste Sasbacher Turnierspieler verwandelte jedoch selbstbewusst seinen Penalty. Um die Chance auf ein Weiterkommen zu wahren, musste nun Daniel Bühler im Sasbacher Tor den nächsten Nimburger Penalty halten und dieses Mal war auf ihn Verlass. Als dann Maximilian Wilhelm auch seinen Penalty verwandelte ging es mit 3:3 ins Sudden Death. Hier hielten die Nerven der Blue Arrows der Belastung stand. Daniel Bühler parierte und Arnulf Sehlinger schoss die Gastgeber ins Finale.
Hier gab es ein Wiedersehen mit den Anita’s Boys. In diesem Spiel scheute man jedoch vor nichts und machte gleich von Beginn an Druck. So kamen die Bräunlinger nicht richtig ins Spiel und hatten große Probleme sich Schussmöglichkeiten zu erarbeiten. Die stets fair geführte Partie wurde erst dann etwas hektischer, nachdem Julian Schanowski den 1:0 Führungstreffer per Schlagschuss ins kurze linke obere Eck erzielte. Der Druck und Willen der Anita’s Boys zum Ausgleich zu kommen wurde immer größer und man befand sich nun vermehrt in der verteidigenden Rolle. Der angemischte Beton in der Sasbacher Verteidigung entfaltete erfolgreich seine Wirkung und so rettet man die knappe Führung über die Zeit.
Seit Bestehen der Blue Arrows wartet man auf den Gewinn eines Turniers. Häufige Male schrammte man mit Podiumsplätzen knapp daran vorbei, doch heute wurde auch dieser Traum wahr.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.10.2010: Blue Arrows sind Meister der Landesliga Südwest 2010
Mit einem ungefährdeten 5:3 Sieg über die Merdingen Panthers sicherten sich die Blue Arrows am zurückliegenden Wochenende den 2. Meistertitel in der Vereinsgeschichte und krönten damit lange und anstrengende Saison.
Auch beim letzten Auftritt der Seniorenmannschaft verlief alles nach Maß. Auf heimischen Boden waren die Blue Arrows erneut spielbestimmend und bereits nach 80 Sekunden überwand Stephan Kistner, auf Zuspiel von Julian Schanowski, mit einem Lüpfer den gegnerischen Torwart zum 1:0. Den zwischenzeitlichen Ausgleich der Merdinger nahm man gelassen hin und erhöhte bis zur Drittelpause durch Ansgar Sehlinger und Maximilian Wilhelm auf 3:1.
Im zweiten Spielabschnitt begannen die Blue Arrows zu zaubern. Julian Schanowski hatte mit einem Doppel-Pfosten-Schuss bereits kurz nach Anpfiff das nächste Tor auf der Kelle. Die vielen aussichtsreichen Torchancen boten den Zuschauern zwar ein ansehnliches Spiel, doch zählbares sprang leider nicht dabei heraus. Den Panthers gelang zwar in diesem Drittel noch den 3:2 Anschlusstreffer, doch das 4:2 per Schlenzschuss von Maximilian Wilhelm sorgte für die Vorentscheidung. Über den Kampf versuchten die Panthers nochmals ins Spiel zurück zu kommen, aber ohne jeglichen Erfolg. Als Manuel Bauer den Ball quer auf Valentin Sapel ablegten und der Ball zum fünften Mal im Netz zappelte, war das Spiel gelaufen.
Die letzten 20 Spielminuten ließen die Inlinehockeyspieler aus Sasbach ruhig angehen. Stets in Spielkontrolle und mit der Routine eines angehenden Meisters ließ man den Merdingern keine Chance, Punkte aus Sasbach zu entführen und trennte sich schlussendlich mit 5:3. Mit dem sechsten Sieg auf heimischen Boden behielt man zuhause eine weiße Weste und ebnete damit den Weg für den zweiten Titelgewinn seit 2004. Beachtlich ist auch der Altersdurchschnitt des Meisterkaders von nur 21 Jahren – ein Kader der noch einige Jahre zusammenbleiben kann und eine erfolgreiche Mischung von Routiniers und Nachwuchsspielern aufweist.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


03.10.2010: Erfolgreicher Saisonabschluss für die SG Sasbach / Nimburg
Am Sonntag nahm die Juniorenliga Südwest für die SG Sasbach / Nimburg mit einem 10:3 über das Tabellenschlusslicht aus Bad Friedrichshall ein erfolgreiches Ende.
Im Kocherwald bei den Road Runners trat man fest davon überzeugt an, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Im ersten Drittel präsentierten sich die jungen Sasbacher souverän. Stephan Kistner sorgte mit einem Bauerntrick für die Führung. Das hohe Spieltempo machte sich bezahlt und so erarbeitete man sich vier weitere Treffer in den ersten 20 Minuten. Mit Dominik Knopf – 14 Jahre – sammelte auch der jüngste Juniorenspieler aus Sasbach reichlich Spielpraxis.
Im zweiten Spielabschnitt wechselte die SG Sasbach / Nimburg den Torhüter. Die klare Führung hatte zur Folge, dass man teilweise nachlässig agierte und den Gegner immer besser ins Spiel kommen ließ. Nicht verwunderlich, dass die Bad Friedrichshaller dadurch zwei Mal zum Torerfolg kamen. Kurz vor Drittelende fingen sich die jungen Inlinehockeyspieler aus Sasbach wieder und bauten durch einen Gewaltschuss von Valentin Sapel ihren Vorsprung wieder aus.
Im letzten Drittel knüpfte man an die gute Leistung vom Spielanfang an. Das Passspiel lief reibungslos, in der Abwehr wurden die Hausaufgaben gemacht und so stellte sich der Torerfolg wieder ein. Stephan Kistner fälschte einen Schlagschuss unhaltbar ab, Julian Schanowski überwand den Torwart im Alleingang und Marco Weiß stellte seine Klasse unter Beweis, als er zwei Gegenspieler mühelos umspielte und das 10:3 markierte.
Mit Platz 5 im ersten Ligajahr kann man zufrieden auf die Leistung der vergangenen 7 Monate zurückblicken. Viele der jungen Blue Arrows konnten jede Menge Spielpraxis sammeln, was nicht unwesentlich zur Meisterschaft in der Landesliga Südwest beitrug, denn es gehörten fünf Juniorenspieler dem festen Senioren-Spielerkader an.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.09.2010: Blue Arrows Jugend steht kurz vor erstem Titelgewinn
Am vergangen Wochenende konnte die Jugendmannschaft der Blue Arrows sich auf dem Ligaspieltag in Landau weiterhin behaupten. Die Schülermannschaft blieb dagegen erfolglos.
In dem ersten Spiel traf die Schülermannschaft auf die Landauer. Die Sasbacher konzentrierten sich auf eine defensive Spielweise, so dass in dem ersten Spielabschnitt jeweils ein Tor auf beiden Seiten fiel. Paul Konradi verhalf den Blue Arrows zu dem Ausgleich. Nach der Halbzeitpause musste man zwei weitere Tore kassieren. Unbeirrt kämpften die Sasbacher weiter und konnten kurz vor Ende, wiederum von Paul Konradi geschossen, auf eine Tordifferenz von 2:3 verkürzen. So beendete man leicht enttäuscht über die knappe Niederlage das Spiel. Das nächste Spiel bestritt man gegen die tabellenführende Spielgemeinschaft aus Nimburg / Bräunlingen. Es gab in der Partie viel für den Sasbacher Torhüter Niklas Knopf zu tun. Nicht jeden Torschuss konnte Niklas Knopf erfolgreich aufhalten. Insgesamt rollte der Ball 8 Mal hinter die Torlinie. Torlos gingen die Jüngsten der Inlinehockeytruppe Blue Arrows jedoch nicht vom Platz. Simon Becker erzielte den Ehrentreffer (1:8).
Der letzte Gegner des Spieltages war die Mannschaft aus Freiburg. Ihnen unterlag man mit 0:2 nach einem hart umkämpften Spiel. Auf beiden Seiten gab es gleich viele Chancen Tore zu erzielen, nur nutzten die Freiburger sie besser.

Bei der Jugendmannschaft der Spielgemeinschaft Nimburg / Sasbach konnte man in dem ersten Spiel einen Sieg mit 3:2 gegen Landau verzeichnen. Die Spielgemeinschaft zeigte sich spielbestimmend und gab den Landauer wenige Chancen vor das eigene Tor zu kommen. Julian Schanowski (1) und Benjamin Keffer (2) konnten sich dabei in die Scorerliste eintragen.
Im zweiten Spiel traf man auf die Freiburger Beasts. Bis kurz vor Ende der Spielpartie stand es noch 3:4 für den Gegner. Das letzte Tor für die Sasbacher schoss Dominik Knopf. Danach war man ganz und gar bemüht das Spiel mit einem Ausgleich zu beenden. Leider holten die Freiburger bis zum Abpfiff durch ein weiteres Tor (3:5) einen größeren Vorsprung heraus.
Im letzten Spiel trat man gegen die Anacondas Bräunlingen an. Die Bräunlinger zeigten sich kontergefährlich und selbst bei einem Überzahlspiel musste man ein Tor einstecken. Für den Sieg, mit einem Spielstand von 4:3, erwiesen sich Julian Schanowski und Benjamin Keffer erneut als Spieler und Torschützen unentbehrlich.
Für den Abschlussspieltag am 23. Oktober in Freiburg steht man als Tabellenführer auf einer guten Ausgangsposition.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


18.09.2010: Blue Arrows Jugend auf Titelkurs
Mit einer souveränen Leistung trat die Spielgemeinschaft aus Nimburg und Sasbach unter der Leitung des Trainergespanns Manuel Bauer (Sasbach) und Michael Käsmann (Nimburg) in Bräunlingen beim 3. Spieltag des Südbadischen Nachwuchs Cups an. Dabei festigte man mit zwei Siegen gegen den IHC Landau (6:0) und die Breisgau Beasts aus Freiburg (6:1) sowie einem 1:1 unentschieden gegen die Anacondas aus Bräunlingen weiter den ersten Tabellenplatz. Die zwei Sasbacher Spieler Dominik Knopf (2 Tore) und Florian Steuerer (2 Tore und 2 Vorlagen) integrierten dabei sehr gut in die Mannschaft und trugen einen wesentlichen Teil zum Erfolg bei.
Bei der Schülermannschaft konnte man leider keinen Punktgewinn erringen und trennte sich gegen den IHC Landau und die SG Bräunlingen/Nimburg mit einer 0:3 bzw. 0:8 Niederlage. Es gab zwar vereinzelt gute Tormöglichkeiten aber letztendlich war dies nicht von großem Erfolg gekrönt. Vielleicht war auch der Trainingsrückstand bedingt durch die Sommerferien etwas zu groß, um auf Augenhöhe mit dem Gegner agieren zu können. Für den nächsten Spieltag in Landau gilt es nun weiter konzentriert zu trainieren, um sich hoffentlich wieder gegen die Konkurrenten durchsetzen zu können.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


18.09.2010: Platz 2 nach Penalty-Schießen
Am Samstag den 18. September fand in Schwenningen der 1. Herbstcup der Travel Wings Kindergarten statt. Dabei schlug sich das junge Team der Blue Arrows beachtlich und konnte am Turniergewinn nur durch ein Penalty-Schießen gehindert werden.
Im ersten Spiel des Tages traten die Blue Arrows gegen das Team No Names an. Die Eingewöhnungsphase an das ungewohnte Spielgerät (Puck) und die speziellen Inlinehockey-Boden war überraschend kurz. Valentin Sapel besorgte für die Blue Arrows auf dem kleinen Spielfeld schnell die wichtige 1:0 Führung. Die Spielweise der Gegner gestaltete sich danach zunehmend ruppiger und war von vielen unfairen Aktionen geprägt. Unbehelligt davon zogen die Blue Arrows ihr Spiel durch und erhöhten durch eine schöne Kombination, von Fabian Zwesper auf Arnulf Sehlinger, auf 2:0. Die No Names ließen jedoch nicht locker und konnten kurze Zeit später den Anschlusstreffer erzielen. Als später jedoch Florian Schwinn samt Puck vom Gegner ins gegnerische Tor geschoben wurde, war der erste Tagessieg gesichert. Mit den Strassberg Bulldogs traf man anschließend auf einen sehr fairen Gegner. Mit schön kombinierten Spielzügen auf beiden Seiten bot man ein ansehnliches Spiel. Fabian Zwesper gelang es, den einzigen Treffer des Spiels zu markieren und so blieb man weiterhin ungeschlagen. Nach zwei Siegen stand nun Valentin Sapel im Tor. Gegen die Travel Wings Kindergarten 2 wartete der vermeintlich leichteste Gegner, doch schon häufig tat man sich gegen solche Gegner schwer. In einem recht zerfahrenen Spiel konnte man einen späten Führungstreffer der Travel Wings nicht mehr egalisieren und sah sich mit der ersten Niederlage konfrontiert. Um sicher das Halbfinale erreichen zu können, musste mindestens ein Unentschieden gegen die Mad Dogs erzielt werden. Das Spiel begann wenig verheißungsvoll. Nach kurzem Abtasten erzielten die Mad Dogs aufgrund einer Desorientiertheit des Sasbacher Schlussmanns das 0:1. Im Vergleich zur vorhergehenden Partie agierte man nun ruhig und kontrolliert. Daniel Bühler schoss aus spitzem Winkel mit einem präzisen Schlenzer ins lange Eck den Ausgleich. Die Spielanteile waren auf beiden Seiten gleich verteilt und so ging es munter hin und her. Als nach einem Flip Pass von Daniel Bühler auf Alexander Guth der 2:1 Führungstreffer fiel, konnte man sich endlich der Halbfinalteilnahme sicher wähnen.
Als Gruppenerster bestritten die Blue Arrows das Halbfinale gegen die Piranhas Northeim. Bereits vor einigen Wochen standen sich beide Teams erstmals auf dem Knochenbrecher Cup in Bietigheim gegenüber. Damals siegten die Blue Arrows ungefährdet mit 10:3. Mit neu formierten Blöcken und erneut Daniel Bühler im Tor ging es in die Finalrunde. Ein schwungvoller Einstieg verschaffte den Blue Arrows durch Arnulf Sehlinger eine rasche 1:0 Führung. Trotz der sichtbaren Überlegenheit konnten die Northeimer den Ausgleich erzielen. Die Spielentscheidung fiel mit dem Tor durch Matthias Maier zum 2:1. Zwei weitere schön herausgespielte Tore durch Valentin Sapel besiegelten den 4:1 Finaleinzug. Dort stand man gegen den bis dato ungeschlagenen Schwenninger Gummibären gegenüber. Durch ein frühes 1:0 durch Valentin Sapel kam kurzzeitig Ruhe ins Sasbacher Spiel. Das anschließende Aufbäumen der Gummibären blieb nicht ohne Erfolg und man kassierte den Ausgleichstreffer. Die Schwenninger hatten nun das Spiel eher unter Kontrolle und erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen. Endstation war jedoch immer der glänzend parierende Sasbacher Schlussmann Daniel Bühler. Ihm war es letztendlich zu verdanken, dass das Spiel nach regulärer Spielzeit mit 1:1 endete und mit dem Penalty-Schießen folgte. Für die noch teils jungen und unerfahrenen Spieler der Blue Arrows folgte die Nagelprobe. Im ersten Durchgang traf auf beiden Seiten keiner der drei Schützen. Die besseren Torchancen hatten jedoch eindeutig die Gummibären. Auch im zweiten Durchgang hielt Daniel Bühler mit drei Paraden seine Mitspieler im Rennen, doch erneut traf niemand. Nun folgte der Sudden-Death. Beim siebten Penalty erzielten die Gummibären den ersten Treffer. Die Last lag nun auf den Schultern von Micheal Sapel, doch leider schaffte er nicht den Ausgleich zu erzielen und so unterlag man knapp mit 1:2 nach Penalty-Schießen.
Das Turnier stellte einmal mehr unter Beweis, wie wichtig der Baustein „Nachwuchsarbeit“ im Verein ist. Die vier Nachwuchsspieler im neun Mann starken Turnierkader steuerten die Hälfte der erzielten Tore bei und bildeten eine wichtige Stütze im Team.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.09.2010: 2. Meistertitel für Blue Arrows in Reichweite
Sasbach – Heilbronn (DB) Am Sonntag wahrten sich die Blue Arrows mit einem 12:3 Sieg über den Mitfavorit aus Heilbronn die Chance zum 2. Titelgewinn und den Aufstieg in die Regionalliga Südwest. Die Vorentscheidung fiel bereits unerwartet früh zur Mitte des Spiels und sorgte für ausgelassene Stimmung am Sasbacher Hockeyplatz. Bei bestem Spätherbstwetter fanden sich erneut zahlreiche Zuschauer zum letzten Heimspiel der Saison ein. Mit dem Sieg über Heilbronn blieb man zudem zuhause ungeschlagen, schoss stets mehr als 8 Tore und nahm pro Spiel nur 3 Gegentreffer entgegen.
Das Spiel begann für die Blue Arrows jedoch wenig verheißungsvoll. Seit langem geriet man zu Spielbeginn - nach knapp 90 Sekunden - in Rückstand. Lange sah es im ersten Drittel nach einer engen Partie aus. Den Ausgleich schoss Manuel Bauer erst in der 8. Spielminute. Die härtere Gangart der Dragons aus Heilbronn verschaffte den Blue Arrows mit zunehmender Spielzeit die Möglichkeit in Überzahl in Front zu gehen. Dies gelang auch Stephan Kistner in der 11. Spielminute als Maximilian Wilhelm ein schönes Zuspiel auflegte. Kurz darauf später schoss Julian Schanowski die Sasbacher weiter in Front, so dass sich die Anspannung im Sasbacher Spiel löste. Ein dummer Abstimmungsfehler in der Verteidigung ermöglichte den Dragons zwar den 3:2 Anschlusstreffer zu erzielen, doch wenige Sekunden vor der ersten Drittelpause sorgte Miles Kyca für den Spielentscheidenden Treffer zum 4:2.
Im zweiten Spielabschnitt schwanden den zahlenmäßig unterlegenen Gästen sichtbar die Kräfte. Ohne große Gegenwehr hatte man zahlreiche hochkarätige Einschussmöglichkeiten, doch entweder war der Torpfosten zur Stelle oder die Präzision fehlte im Abschluss. Mit schön herausgespielten Toren durch Stephan Kistner, Miles Kyca, Valentin Sapel und Manuel Bauer ging es mit 10:3 in die letzte Spielunterbrechung.
Die Marschroute für die letzten 20 Minuten war keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren und die Partie im Schongang herunter zu spielen. Dieser Vorgabe erfüllten die Sasbacher Inlinehockey Spieler alle und legten mit zwei weiteren Toren sogar noch eine Schippe drauf.
Als Titelanwärter geht es nun am Samstag den 25. September zum Saisonfinale nach Merdingen zu den Panthers. Die Panthers schlug man bereits im Hinspiel deutlich mit 8:1, so dass man positiver Dinge ist, erneut als Sieger den Platz zu verlassen. Mit einem weiteren Sieg in Merdingen ist den Blue Arrows der 2. Meistertitel in ihrer Vereinsgeschichte nicht mehr zu nehmen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.07.2010: Junioren-SG trotz anfangs starker Leistung unterlegen
Am vergangenen Freitagabend stand das Nachholspiel der Juniorenmannschaft SG Sasbach / Nimburg gegen den HC Panthers Merdingen an, um im in der Tabelle weiter auf Punktejagd zu gehen. Mit einem 2:8 (1:1,0:2,1:5) musste man sich leider geschlagen geben. Bedingt durch die Ferienzeit fuhren die Sasbacher mit dem Juniorentrainer Manuel Bauer nur zu viert zur neuen Spielstätte der Merdinger und trafen dort noch weitere 6 Spieler des SG Partners aus Nimburg an. Mit zwei Blöcken ging es an den Start und gleich zu Anfang machte sich ein sehr schnelles und körperbetontes Spiel beider Mannschaften deutlich. Das erste Tor fiel in der 5. Minute für die Merdinger doch der verdiente Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten und Marcel Giangregorio beförderte fünf Minuten später den Ball ins gegnerische Tor.
Im zweiten Drittel kam die SG immer häufiger in die Hälfte des Gegners und setzte diesen unter Druck. Zahlreiche Torchancen durch ein schönes Zusammenspiel waren vorhanden aber bekam den Ball einfach nicht ins Tor. Entweder war es der Pfosten der die Panther rettete oder es fehlte das Quäntchen Glück, um erfolgreich in Führung zu gehen. Fokussiert auf die Offensive schossen die Merdinger durch eine Konterchance den Führungstreffer. Eine Minute vor Schluss des 2. Drittels rutschte der Ball unglücklicher Weise, nach einer hervorragenden Parade des Schlussmanns der SG Sasbach / Nimburg, aus dessen Fanghand ins Tor.
Im letzten Drittel mobilisierte man nochmals alle Kräfte und nach taktischer Anweisung des Trainergespanns der SG übte man mehr Druck auf den Gegner aus. Dieser hielt mit einer sehr harten auf den Körper ausgerichteten rauen Spielweise dagegen und drängte die SG immer mehr in die Defensive und erschlich sich so das ein oder andere Tor. In der 47. Minute überlistete Stephan Kistner mit einem sogenannten Bauerntrick den Merdinger Schlussmann und schoss den verdienten Anschlusstreffer. Nach diesem beeindruckenden und hart umkämpften Spiel geht man nun in die Sommerpause und startet im September mit neuer Kraft durch, um den 5. Tabellenplatz zu halten und zu festigen.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


25.07.2010: Zweiter Saisonsieg für SG Sasbach / Nimburg
Am Sonntag trafen die SG Sasbach / Nimburg auf den Tabellennachbarn aus Bad Friedrichshall. Bereits nach wenigen Minuten war der Klassenunterschied erkennbar und man erreichte mit einem 16:3 den zweiten Sieg der Saison.
Bereits nach 75 Sekunden ging die SG Sasbach / Nimburg durch Stephan Kistner mit 1:0 in Führung. Mit insgesamt sieben Treffen im weiteren Spielverlauf wurde dieser zum unangefochtenen Matchwinner. Durch Tore von Valentin Sapel, Julian Schanowski und erneut Stephan Kistner zog man bis zur erste Drittelpause auf 4:0 davon. Dieses recht deutliche Zwischenergebnis war jedoch kein Zeichen dominanter Spielweise durch die SG, denn den Road Runners aus Bad Friedrichshall gelang es einige Male scharf auf das heimische Gehäuse zu schießen. Der in der Baden-Württemberg Auswahl spielende Torwart Jonas Enderlin parierte jedoch fehlerlos.
Im zweiten Spielabschnitt tat man sich ungewöhnlich schwer mit dem Gegner und musste den ersten Gegentreffer entgegen nehmen. Dieser wurde jedoch bereits nach wenigen Sekunden durch eine schöne Spielkombination des Stürmerduos Schanowski – Kistner egalisiert. Auf Seiten der SG Sasbach / Nimburg wurde zur Hälfte der Spielzeit der Torwart gewechselt, um Nico Straub auch die Möglichkeit zu geben, Spielerfahrung zu sammeln und auch dieser zeigte sich in guter Verfassung. Bis zur zweiten Spielunterbrechung wurde der Spielstand auf 7:1 erhöht.
Sichtlich frustriert zeigten sich die Gegner aus Bad Friedrichshall im letzten Spielabschnitt, denn dort lief es für die SG rund. Von der 43. bis 53. Spielminute schoss man Tore im Minutentakt und sicherte sich lange vor Spielende mit 16 Treffern die zwei Siegespunkte. Die zwei weiteren Gegentreffer der Bad Friedrichshaller wurden dabei zur Nebensache.
Mit diesem Sieg festigte man nun den fünften Tabellenrang. Diesen gilt es nun bis zum Saisonende zu halten, denn mehr Luft nach oben hat man im Moment nicht.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


25.07.2010: Blue Arrows wahren Titelchancen
Mit einem ungefährdeten 13:2 Sieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Bad Friedrichshall wahrten die Blue Arrows die Titelchancen in der Landesliga Südwest.
Bei schönstem Hockeywetter gastierten am Sonntag die Road Runners aus Bad Friedrichshall. Der sieglose Tabellenletzte stellte keine schwere Aufgabe für die Blue Arrows da, nichts desto trotz startete man etwas unglücklich in die Partie und musste zuerst einmal einen Gegentreffer hinnehmen. Der Ausgleich und Führungstreffer ließ jedoch dann nicht lange auf sich warten und das Toreschießen war eröffnet. Innerhalb von 70 Sekunden schossen Stephan Kistner, Arnulf Sehlinger und Florian Schwinn die Arrows in Front. Bis zur Drittelpause baute man diesen Vorsprung weiter aus und ging mit einem 6:2 in die erste Spielunterbrechung. Die taktische Ansprache des Trainergespannes hielt sich bei diesem Spielstand in Grenzen und es galt spielerisch im zweiten Drittel daran anzuknüpfen.
Bereits nach wenigen Sekunden klingelte es schon wieder bei den Gegnern im Tor. Leider wurde der Treffer jedoch nicht anerkannt. Der alleinige agierende Schiedsrichter konnte die Spielsituation nicht zweifellos beurteilen. Plötzlich taten sich die Blue Arrows mit dem Gegner schwer. Zwar hatte man den Gegner fest im Griff, doch im Sturm lief es einfach nicht mehr rund. Lediglich zwei Treffer konnte man im Mitteldrittel erzielen und hatte nach 40 Minuten eine 8:2 Führung erspielt.
Das Spiel schien zu Beginn des letzten Spielabschnittes bereits entschieden, doch die Blue Arrows zeigten sich immer noch torhungrig und auf einmal lief der Ball wieder flüssiger durch die Reihen. Es folgten fünf weitere schöne Tore bis zum 13:2 Endstand. Fast alle Spieler im Kader konnten sich dabei in der Scorerliste eintragen und beendeten mit zufriedenen Gesichtern das Spiel.
Mit diesem Sieg rangieren die Blue Arrows nun wieder auf Platz 1 in der Tabelle. Sollte die Siegesserie bis Saisonende anhalten, wäre der zweite Titelgewinn seit 2004 möglich. Unabhängig davon darf man aber bereits jetzt schon sehr zufrieden mit dem Saisonverlauf sein, denn im Spielkader wurden zahlreiche Nachwuchsspieler zu einer tragenden Rolle, so dass man auch in Zukunft noch erfolgreiches Inlinehockey in Sasbach sehen wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


18.07.2010: Blue Arrows auf Titlekurs
Am zurückliegenden Wochenende trafen die beiden Spitzenreiter der Landesliga Südwest aufeinander. Die Bräunlinger mit einem Spiel und Sieg mehr auf dem Konto sind aktueller Tabellenführer. Die Blue Arrows seit den zwei Auftaktniederlagen zu Saisonbeginn auf Siegeszug und ein Kandidat für den Meistertitel.
Das Spiel in Bräunlingen fand bei angenehmen Temperaturen statt. Von der Sommerhitze der letzten Wochen war wenig zu spüren. Mit einem kleinen aber auserwählten Kader reisten die Blue Arrows nach Bräunlingen. Die Sasbacher nahmen gleich zu Spielbeginn das Heft in die Hand und waren dem Gegner stets einen Schritt voraus. Es wurden zahlreiche Torchancen erspielt, doch entweder war der Pfosten, die Latte oder der Bräunlinger Schlussmann zur Stelle. Von der häufig wahrzunehmenden Anfangsschwäche war keine Spur zu sehen. Spielsicher wurde Angriff um Angriff aufgebaut. Ein kleiner Dämpfer erlitt man im ersten Drittel, als Bräunlingen bei einer seiner wenigen Angriffe einen Torerfolgt markierte, doch dies nahmen die Sasbacher Inlinehockey-Spieler gelassen zur Kenntnis. Mit diesem knappen Rückstand ging es dann in die Pause. Taktisch gab es in den 10 Minuten der Ruhe nur wenig zu besprechen. Es fehlte letzten Endes nur das Quäntchen Glück zum Torerfolg.
Der zweite Spielabschnitt begann erneut mit einer sehr kontrollierten und durchdachten Spielweise der Sasbacher. Vor allem die zahlreichen Nachwuchsspieler im Sasbacher Kader trumpften dabei groß auf und ließen den Gegner ein ums andere Mal alt aussehen. Der Offensivdruck wurde weiterhin erhöht. Man attackierte die Hotdogs bereits im Spielaufbau kurz vor deren Tor und versuchte somit keine Zeit zum Ausruhen oder taktischen Spielaufbau zu geben. Dieses kräfteraubende Forechecking hatte jedoch auch im zweiten Spielabschnitt keinen Erfolg, sondern verursachte ein erneutes Gegentor. Zur Hälfte der Spielzeit wechselten die Bräunlinger ihren Schlussmann, was sich kurz vor Ende der Partie noch rächen sollte.
Im letzten Spielabschnitt wechselten die Sasbacher die Spielblöcke einmal durch, um eventuell nun den Anschlusstreffer zu erzielen. Die stets fair geführte Partie – bis dahin wurde noch keine Strafzeit vergeben – erfuhr eine kleine Wendung. Bräunlingen geriet erstmals in Unterzahl. Die zahlenmäßige Überlegenheit konnten die Sasbacher erneut nicht dazu nutzen einen Treffer zu erzielen. Den Bräunlingern war es auch dieses Mal überlassen den ersten Treffer in diesem Spielabschnitt zu erzielen. Mit dem 0:3 glaubten wohl viele schon, dass das Spiel entschieden ist, doch dem war nicht so. Innerhalb weniger Minuten brannte man im Angriff ein wahres Feuerwerk ab. Zuerst netzte Maximilian Wilhelm mit einem schönen Schlenzschuss flach ein und nur wenige Minuten später schoss Valentin Sapel in der zweiten Sasbacher Überzahl auf Vorlage von Florian Schwinn den Anschlusstreffer. Die Bräunlinger Hintermannschaft hatte nun schwer zu kämpfen und kam nur noch durch wenige Entlastungsangriffe zum Verschnaufen. Beim Spielstand von 2:3 wechselte Bräunlingen erneut den Torwart, doch auch das sollte nicht verhindern, dass die Sasbacher einen Punkt mit nach Hause nahmen. Stephan Kistner schoss knapp 90 Sekunden vor Spielende den verdienten Ausgleichtreffer, denn an Spielanteilen hatte man eindeutig mehr aufzuweisen. Die letzten 90 Sekunden wurden nun alle Hebel in Bewegung gesetzt. Ein furioses Ende blieb den Blue Arrows jedoch leider verwehrt.
Nach diesem Remis dürfen die Sasbacher das Wort Meisterschaft endgültig in den Mund nehmen. Bis zum Saisonende verbleiben noch drei Spiele. Mit Bad Friedrichshall und Merdingen stehen zwei machbarer Gegner auf dem Programm. Das alles entscheidende Spiel wird wohl am 12. September gegen die Dragons aus Heilbronn stattfinden. Für die knappe 2:3 Auswärtsniederlage gilt es erfolgreich Revanche zu nehmen und den zweiten Titel seit 2004 nach Sasbach zu holen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.07.2010: Trotz kämpferischer Leistung kein Erfolg gegen stark aufgestellte Merdinger
- kurzfristig viele personelle Ausfälle der SG Sasbach / Nimburg zu verzeichnen -
Nimburg – Merdingen (MB) Am vergangenen Samstag waren die Panthers aus Merdingen in Nimburg zu Gast. Auf der Seite der SG Sasbach / Nimburg wurden kurzfristig viele personelle Ausfälle zu verzeichnen und so trat man mit nur 7 Feldspielern gegen die eindeutig stärker aufgestellten Gäste an.
Trotz dieser Konstellation hielte die SG den Gegner anfangs gut in Schach und ging in der 2. Minute verdient mit 1:0 durch das Zuspiel von Maximilian Wilhelm auf Stephan Kistner in Führung. Die SG Sasbach / Nimburg kam immer mehr zum Zug und erzielte durch zahlreiche Konterchancen das nächste Tor zum 2:0. Sebastian Helmer schoss den Ball ins rechte obere Eck des Tores und so zeigte man, dass man trotz der wenigen Spieler gut mithalten konnten und sogar die Kontrahenten am Anfang ausspielte.
Im Laufe des Spiels machte die Kondition der Spieler auf Seiten der SG Sasbach / Nimburg nicht mehr mit und so ließ man sich immer mehr in die eigene Hälfte drängen. In der 55. Minute des letzten Drittels konnte noch einmal Maximilian Wilhelm einen satten Schlagschuss im Merdinger Gehäuse platzieren. Ein schönes Tor, nur leider konnte man an dem Endstand nichts mehr rüttlen. So stand es am Ende der Partie 3:11 (2:3, 0:4, 1:4) aus Sicht der SG Sasbach Nimburg.
Die mögliche Revanche lässt jedoch nicht lange auf sich warten. Noch im Juli tritt man auswärts in Merdingen das Rückspiel an und hofft dort an den ersten Punktgewinn anschließen zu können.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


04.07.2010: Blue Arrows Junioren holen erste Saisonpunkte
Am Wochenende traf die SG Sasbach / Nimburg auf die Breisgau Beasts aus Freiburg. Mit dem „Heimspiel“ auf dem Nimburger Hockeyplatzes und des zahlenmäßig überlegenen Mannschaftskaders, war klar wer der Herr im Haus ist. Die SG begann unter hohem Tempo und ließ dem Konkurrenten aus Freiburg keine Zeit zum Verschnaufen. Somit fiel in der 10. Minute durch eine Vorlage von Stephan Kistner auf den Torschützen Julian Schanowski das erste Tor der Partie.
Im zweiten Drittel wurde an den Torerfolg zuvor angeknüpft. In der 25. Minute schoss Benedikt Bühler den Ball auf das gegnerische Tor, dieser wurde von dem Gegenspieler abgefälscht und der Ball landete glücklicher Weise im Freiburger Tor. Es vergingen keine zwei Minuten und das Stürmerduo aus Sasbach netzte nochmals erfolgreich ein. Julian Schanowski legte seinem Mitspieler Stephan Kistner vor und dieser machte das Ding ohne zu zögern rein. Die teils ruppige Spielweise der Gegner machte sich nur leicht bemerkbar aber die SG Sasbach / Nimburg ließ sich nicht beirren und machte weiter mit ihrem tollen und fairen Spiel. Drei Minuten vor der Drittelpause gelang den Freiburgern der Anschlusstreffer. Mit nur einer 2 Minuten Strafzeit auf beiden Seiten, war das Spiel durch keinerlei große Unterbrechungen geprägt.
Im letzten Drittel ließ der Torerfolg lange auf sich warten aber trotz allem baute man die Führung aus und der Stürmer Marcel Giangregorio aus Nimburg schoss in der 56. Minute den Ball ins gegnerische Gehäuse und die SG Sasbach / Nimburg schloss dieses Spiel mit einem 4:1 (1:0,2:1,1:0) Sieg ab. Die ersten zwei Punkte waren endlich da und so blickt man voller Spannung auf das nächste Spiel am Samstag, ebenfalls wieder in Nimburg. Dort trifft man dann auf den Tabellenzweiten aus Abstatt in der Hoffnung wieder Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


03.07.2010: Blue Arrows Bambinis feiern ersten Punktgewinn
Am zurückliegenden Samstag, der durch sonniges aber auch sehr heißes Wetter bestimmt war, fuhren die jüngsten Teams der Blue Arrows, unter Leitung von Manuel Bauer und Thomas Becker nach Nimburg zum 2. Spieltag des Südbadischen Nachwuchscup (SRIV) 2010.
Mit nur vier Feldspielern und einem Goalie der Bambini-Mannschaft war es bei der enormen Hitze eine große Herausforderung ohne Auswechslungsmöglichkeit die ganze Spielzeit zu überstehen. Nichts desto trotz waren alle hochmotiviert die ersten Punkte nach Sasbach zu holen. Zu Beginn traf man auf den Tabellenführer der SG Bräunlingen/Nimburg. Das Spiel war meistens sehr ausgeglichen. Die kleineren Torchancen der Heimmannschaft wurden durch die hervorragende Leistung des Sasbacher Schlussmanns zunichte gemacht. Die jüngste Blue Arrows Mannschaft hielte gut dagegen und ergatterte sich durch ein paar Konterchancen den Ball, um diesen auf das gegnerischen Tor zu schießen, aber leider ohne Erfolg. So trennte man sich mit einem 0:0 und holte den ersten Punkt in der Tabelle.
Das zweite Spiel ging aufgrund der enormen Hitze nicht in die Wertung ein und wurde als Freundschaftspiel gegen die SG Bräunlingen/Nimburg ausgetragen. Nach der großen Anstrengung im Spiel zuvor musste man die Partie mit 0:4 (0:2,0:2) aus der Hand geben. Die Jugendmannschaft der SG Nimburg / Sasbach mit den Trainern Michael Käsmann (Nimburg) und Manuel Bauer hatte auch ihre Chance, an diesem Tag ihr Können unter Beweis zu stellen. Das erste Spiel bestritten sie gegen die Anacondas aus Bräunlingen das leider aus Sicht der SG Nimburg / Sasbach mit 1:3 (1:1,0:2) an die Gastmannschaft verloren geben musste. Die SG bestimmte zu Anfangs das Spiel und so ging man früh durch den Torschützen aus Nimburg mit 1:0 in Führung. Die sengende Hitze machte vielen zu schaffen. Das machte sich auch im Laufe des Spieles zunehmend bemerkbar, sodass die Anacondas immer mehr den Weg in Richtung Tor fanden und den Ausgleichstreffer erzielten. Im zweiten Spielabschnitt war die Gastmannschaft am Drücker und netzte den Ball zweimal im Gehäuse der SG Nimburg / Sasbach ein. Leider konnten keine Punkte durch die Niederlage eingefahren werden. Auch das zweite Spiel der Jugend-Spielgemeindschaft wurde als Freundschaftsspiel gewertet und hier ließen sich die Jungs nicht entmutigen und nahmen erfolgreich Revanche. Das spielentscheidende Tor wurde durch den Sasbacher Stürmer Julian Schanowski zum 1:0 Endstand erzielt.
So trat man erhobenen Hauptes die Heimreise an und blickt zuversichtlich in den weiteren Turnierverlauf

Manuel Bauer
(Nachwuchstrainer der Blue Arrows Sasbach)


26.06.2010: Blue Arrows erneut mit Platz 2 beim Knochenbrecher Cup
Nach einige Jahren Abstinenz nahmen die Blue Arrows erneut am Knochenbrecher Cup in Bietigheim-Bissingen teil. Wie schon vor 6 Jahren bei der ersten Teilnahme konnte die Sasbacher Inlinehockey-Truppe den 2. Platz erreichen. Anstatt mit geplanten 12 Spielern aufzulaufen, waren schlussendlich nur noch 8 Spieler im Kader der Sasbacher. Bei drückender Sommerhitze erwartete die Blue Arrows keine leichte Aufgabe im abgetauten Eisstadion des Eishockey Zweitligisten Bietigheim Steelers. Zur ungewohnt großen Spielfläche und dem Puck als Spielgerät musste man sich mit dem Umstand anfreunden ein Doppelspiel bestreiten zu müssen.
Im ersten Spiel des Tages dauerte es nicht lange bis der Puck das erste Mal im gegnerischen Tor einschlug. Matthias Maier passte den Puck vor das Tor wo dieser von Florian Schwinn flach zum 1:0 eingenetzt wurde. Bis man sich an das Spielgerät gewohnt hatte, vergingen jedoch einige Minuten. Diese waren zwar nicht ohne Torerfolg, doch resultierten zum Großteil aus Einzelaktionen. Ein flüssiges Zusammenspiel und kontrolliertes Passpiel kam lange Zeit nicht zustande. Bis zur Halbzeitpause baute man die Führung jedoch schnell aus und lag mit 7:2 ungefährdet in Front. Lediglich zwei Fehler im Stellungsspiel in der Hintermannschaft ermöglichten den Piranhas aus Nordheim zum Torerfolg zu kommen. In der zweiten Spielhälfte ließ man es nun etwas lockerer angehen, denn schließlich hatte man gleich im Anschluss das nächste Spiel zu bestreiten und musste so mit den Kräften haushalten. Die Piranhas nutzten diese Freiheiten aus und erzielten in diesem Spielabschnitt drei weitere Tore. Der früh entschiedene Sieg geriet jedoch nicht in Gefahr und so sicherte man sich die ersten Punkte mit 10:5.
Im zweiten Spiel war Kräftemessen mit den Hausherren angesagt. Der ausgeruhte Kader der Bonebreakers Bietigheim nutze dabei die physische Überlegenheit geschickt aus und ging durch ein paar schnelle Tore in Führung. Leider fehlten bei den Blue Arrows die Akzente im Angriffspiel und so ging es mit einem 0:9 Rückstand in die Pause. Die zweite Spielhälfte der Blue Arrows begann verheißungsvoll. Mit drei schnellen Toren überraschte man die Hausherren und zeigte, dass man weit mehr kann als nur zu verteidigen. Nach 28 Minuten im zweiten Spielabschnitt fiel Valentin Sapel im Sasbacher Gehäuse aus und musste aus den eigenen Reihen durch Daniel Bühler ersetzt werden. Mit nur noch zwei Wechselspielern war ein Drehen der Partie faktisch unmöglich. Mit einer Spielreihe mehr hätte man nun dem Gegner wesentlich mehr entgegen zu setzen gehabt. Schlussendlich unterlag man gegen den späteren Turniersieger mit 3:13.
Das letzte Spiel des Tages gegen die Undercover Bietigheim war an Spannung nicht zu übertreffen. Maximilian Wilhelm brachte die Blue Arrows in der 10. Spielminute in Front. Die Nordheimer ließen diese Führung nicht lange auf sich sitzen und gleichen kurz darauf aus. Durch zwei Nachlässigkeiten in der Sasbacher Hintermannschaft geriet man bis zur Pause mit 1:3 in Rückstand. In den letzten 20 Spielminuten lieferten die Blue Arrows eine souveräne Leistung ab und legten eine fulminante Aufholjagd an den Tag. Nach nur wenigen Minuten war der Rückstand wieder wett gemacht und man hatte das Spiel fest in der Hand. Die Undercover kamen nur noch selten zu guten Einschussmöglichkeiten. Valentin Sapel schoss die Blue Arrows in Unterzahl wieder in Front. Selbst in Unterzahl bestimmte man das Spielgeschehen ohne große Probleme. Als dann zwei Minuten vor Schluss durch einen Sololauf von Michael Sapel das spielentscheidende 5:3 erzielt wurde, fiel allen die Last von den Schultern. Auch ein zusätzlicher Feldspieler als Ersatz für den Torwart auf Seiten der Nordheimer brachte den Sieg nicht mehr in Gefahr und so konnte man sich total ausgepowert über einen 2. Turnierplatz freuen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


20.06.2010: Blue Arrows zurück an der Tabellenspitze
Am zurückliegenden Sonntag empfingen die Blue Arrows den Liganeuling aus Merdingen. Mit einem weiteren 8:1 Heimsieg schoben sich die Blue Arrows wieder auf Rang 1 der Tabelle vor.
Bei den Panthers vom Kaiserstuhl liefen einige bekannte Gesichter auf, denn der Verein fusionierte jüngst mit dem Ligakonkurrenten aus 2007, den Hot Chilis aus Kollnau. Bis dato gab es nur wenige Informationen über die Spielstärke der Merdinger, da lediglich ein Spielergebnis gegen Bad Friedrichshall vorlag. Unbeschwert und zuversichtlich gingen die Blue Arrows in die Partie und waren sich ihrer Favoritenrollen bewusst.
Bereits nach wenigen Minuten hatte man das Heft in der Hand und bestimmte den Spieltakt. Bis auf ein paar verwegene Einzelaktionen hatte die Sasbacher Hintermannschaft im ersten Spielabschnitt wenig zu tun, denn die Gegner nahmen ein ums andere Mal auf der Strafbank Platz. Diese Überzahlsituationen wurden konsequent ausgenutzt. Bevor jedoch Florian Schwinn in Überzahl die 1:0 Führung bescherte, vergab man einige Großchancen. Die 2:0 Führung zur Drittelpause erzielte Stephan Kistner auf Zuspiel von Daniel Vogel.
Im zweiten Spielabschnitt fanden die Panther etwas schneller ins Spiel, doch erneut bugsierten die Sasbacher (Ansgar Sehlinger) den Ball ins Gehäuse. Der einzige Treffer für Merdingen fiel kurz darauf aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit, doch man ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. In den letzten drei Spielminuten stellte man mit drei Toren die Zeichen auf Sieg. Valentin Sapel erhöhte mit einem satten Schlagschuss ins linke Toreck auf 4:1, Ansgar Sehlinger schob dem Torhüter den Ball kurz darauf zwischen den Beinen durch und Daniel Vogel schlenzte mit der Rückhand dank einer Unachtsamkeit des Merdinger Schlussmanns den Ball ins Tor. Mit 6:1 ging es somit ungefährdet in die Drittelpause.
Im letzten Drittel ging es dann munter hin und her. Merdingen musste gezwungenermaßen offensiver agieren, um ins Spiel zurück zu kommen und so eröffneten sich einige Konterchancen. Zwei davon schlossen die Blue Arrows erfolgreich ab. Julian Schanowski erzielte auf Vorlage von Stephan Kistner das 7:1 und Daniel Vogel markierte mit dem dritten Treffer in Überzahl den 8:1 Endstand Bis zur nächsten Heimpartie am 25. Juli müssen sich die Blue Arrows im Kampf um den Ligatitel in Bräunlingen (18. Juli) messen. Siegt man hier wie bereits im Hinspiel, stehen die Chancen auf die zweite Meisterschaft seit 2004 nicht schlecht.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.06.2010: Blue Arrows erobern Tabellenführung
Am zurückliegenden Sonntag reisten die Blue Arrows in den Kocherwald zu den Roadrunners Bad Friedrichshall. Erwartungsgemäß fuhr man dort die ersten zwei Auswärtspunkte ein und siegt souverän mit 14:3.
Mit einem verletzungsfreien Kader konnten die Blue Arrows aus den Vollen schöpfen und reisten mit 15 Spielern an. Die zahlenmäßige Überlegenheit machte sich aufgrund der sommerlichen Temperaturen schnell bemerkbar. Sets einen Schritt voraus und mit permanentem Drang auf das gegnerische Gehäuse sorgte Stephan Kistner im ersten Spielabschnitt nach nur 57 Sekunden mit der 1:0 Führung. Die schnelle Führung glichen die Bad Friedrichshaller in der 8. Spielminute wieder aus, doch nur 20 Sekunden sorgte Daniel Bühler vom Bullypunkt aus mit einem Alleingang für die erneute Führung. Diese gab man nun im weiteren Spielverlauf nicht mehr aus der Hand. Ansgar Sehlinger und Maximilian Wilhelm erhöhten den Spielstand bis zum Drittelende auf 4:1. Im zweiten Spielabschnitt tat man sich lange schwer und vergab viele hochkarätige Chancen. Das Spiel verlagerte sich fast ausschließlich in die gegnerische Hälfte und so schwanden die Kräfte bei den Road Runners schnell. Fast ungehindert war die Möglichkeit zahlreicher Nachschüsse vor des Gegners Tor geboten. Nutzen daraus schlugen erneut Maximilian Wilhelm, Daniel Bühler und zwei Mal Manuel Bauer.
Wie schon im zweiten Spielabschnitt dauerte es im letzten Drittel knapp 10 Minuten, bis der erste Treffer für die Blue Arrows fiel. Vielleicht war es aber auch der Torwartwechsel der Bad Friedrichshaller, welcher sich auszahlte. In Überzahl war es Anton Hellbling vorenthalten, den Spielstand auf ein zweistelliges Ergebnis zu erhöhen. Nur 40 Sekunden später folgte der nächste Treffer, doch diesmal ohne Sasbacher Beteiligung. Ein Steilpass vor das gegnerische Gehäuse wurde durch einen Gegenspieler ins Tor abgefälscht. Bedauerlicherweise wurden den Blue Arrows in diesem Spielabschnitt zwei Treffer nicht anerkannt. Einmal schoss Michael Sapel aus kurzem Winkel aufs Tor, doch der Ball sprang über Latte und Pfosten wieder heraus. Ein anerkanntes Tor wurde kurze Zeit später wieder aberkannt, da sich Anton Hellbling verletzungsbedingt an der falschen Stelle über die Bande schleppte, um das Spiel nicht zu behindern. Zum dritten Mal netzten in diesem Spielabschnitt Manuel Bauer und Maximilian Wilhelm ein sowie Julian Schanowski durch eine schöne Direktabnahme von Stephan Kistner.
Dass in der 47. Spielminute die ersten Spieler auf der Strafbank platznehmen durften und insgesamt nur 6 Strafminuten verteil wurden, war Spiegelbild des stets fair geführten Aufeinandertreffens im Kocherwald in welchem die Blue Arrows stets Herr der Lage waren. Nach diesem Kantersieg gilt es sich nun auf den nächsten Gegner zu konzentrieren. Der Liganeuling aus Merdingen wird am 20. Juni in Sasbach zu Gast sein. Ein paar alte Gesichter könnte man jedoch in den Reihen der Merdinger sehen, denn diese fusionierten zu Jahresbeginn mit dem HC Kollnau, dem Ligakonkurrenten der Blue Arrows aus dem Jahr 2007. Anpfiff ist in Sasbach um 14 Uhr.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


05.06.2010: Blue Arrows Bambinis und Jugend mit gemischtem Saisonstart
In dieser Saison nehmen die Blue Arrows beim Südbadischen Nachwuchs Cup mit einer Bambini und Jugendmannschaft teil. Aufgrund der geringen Spielerdecke im Jugendbereich kooperieren die Sasbacher wie in der Juniorenliga mit den Crocodiles aus Nimburg. Der Südbadischen Nachwuchs Cup ist eine Liga in Turnierform mit fünf Spieltagen an welchen immer im jeder-gegen-jeden Modus gespielt wird.
Bei herrlichem Sonnenschein waren am zurückliegenden Wochenende zum Turnier-Ligaauftakt sechs Mannschaften in Sasbach zu Gast. Die Bambini-Mannschaft der Blue Arrows bestritt das Eröffnungsspiel gegen den IHC Landau. Mit der ruppigen Spielweise der Landauer kamen die Sasbacher jedoch nur sehr schlecht zurecht und gerieten schnell in Rückstand. Bis zur Halbzeit lagen die jüngsten Sasbacher Inlinehockey Spieler mit 0:3 zurück. Im zweiten Spielabschnitt ging es dann mit einer besseren Ordnung der Hintermannschaft in die Spielpartie. Die Landauer fanden jedoch immer einen Weg, den Sasbacher Schlussmann zu überwinden und kamen ein ums andere Mal zum Torerfolg. Mit einem deutlichen 0:8 ging man als Verlierer vom Platz.
Auch im zweiten Spiel des Tages waren die Sasbacher Bambinis den Gegnern unterlegen. In der ersten Spielhälfte befand man sich dank einer sehr guten Defensivleistung zwar nicht auf Augenhöhe mit dem Gegner, jedoch konnte man die Einschussmöglichkeiten der Breisgau Beasts unterbinden. Lediglich zwei Schlagschüsse der Freiburger überquerten die Torlinie. Mit einem respektablen 0:2 ging es in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt präsentierten sich die Blue Arrows wesentlich offensiver. Dies führte jedoch dazu, dass der Gegner vermehrt direkt vorm eigenen Tor zu guten Chancen kam und diese auch verwandelte. Ein Ehrentreffer gelang in dieser Partie leider erneut nicht und so trennte man sich mit 0:7.
Das dritten und letzte Spiel bestritten die Bambinis gegen die SG Nimburg / Bräunlingen. Der Meister aus dem letzten Jahr präsentierte sich erneut in starker Form, doch die Sasbacher hielten munter dagegen. Im ersten Spielabschnitt hielt Niklas Knopf im Tor hervorragend und musst sich nur ein Mal geschlagen geben. Im Laufe des zweiten Spielabschnittes schwanden doch langsam die Kräfte und die zahlenmäßig überlegene Spielgemeinschaft bewies den längeren Atem. Drei weitere Tore folgten und besiegelten den 0:4 Endstand. Punktelos endete leider der ersten Spieltag für die jungen Schützlinge und leider gelang es nicht an das positive Abschneiden des Freundschaftsspiels gegen Spaichingen anzuknüpfen. Für neu-Trainer Thomas Becker und Arnulf Sehlinger steht somit jede Menge Arbeit bevor, um die Jünglinge in vier Wochen auf Kurs zu bringen.
Die SG Nimburg / Sasbach traf in ihrem ersten Spiel des Tages ebenfalls auf Landau. Im Vergleich zur Bambini-Begegnung hatten die Spieler um Trainer Michael Käsmann und Arnulf Sehlinger von Beginn an das Heft in der Hand. Bereits nach 1:11 Minuten traf Florian Steurer zum 1:0. Das hohe Spieltempo überforderte die Landauer phasenweise deutlich und so ging es mit einem komfortablen 3:0 in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt schloss die SG Nimburg / Sasbach nahtlos an die Leistung der vorherigen Spielhälfte an. Zwar konnten die Landauer das Spiel noch anfangs offen halten, doch binnen zwei Minuten sorgte man für klare Verhältnisse und stellte einen 6:0 Endstand her.
Die zweite Begegnung fand gegen die Breisgau Beasts statt. Beide Teams spielten über weite Strecken der Spielpartie auf Augenhöhe, was einen Halbzeitstand von 0:0 zur Folge hatte. Den zahlreichen mitgereisten Zuschauern am Spielfeldrand wurde eine abwechslungsreiche Partie dargeboten. In der 17. Spielminute ging die SG Nimburg / Sasbach dann mit 1:0 in Führung. Benjamin Keffer brachte die Spielgemeinschaft mit einem satten Schlagschuss in Front. Er erhöhte kurz vor Ende des Spiels mit einem ähnlich platzierten Schuss auf den 2:0 Endstand und somit ging man als Sieger und erneut ohne Gegentreffer vom Platz.
Im letzten Spiel traf die SG Nimburg / Sasbach auf die ebenfalls bis dato ungeschlagenen Anacondas Bräunlingen. Ein sozusagen Spitzenspiel zum Ende des Spieltages und das Entscheidungsspiel um die Tabellenführung. Wie bereits beim vorherigen Spiel egalisierten sich die beiden Mannschaften über lange Zeit und die Entscheidung fiel Schlussendlich in den letzten Spielminuten. Erneut brachte Benjamin Keffer die Spielgemeinschaft in Front. Dieser Führungstreffer schuf nun Lücken in des Gegners Verteidigung, denn diese waren logischerweise auf das Erzielen des Ausgleichs bedacht. Dies nutzte Michael Sapel kurz vor Schluss mit einem Alleingang aus und sorgte für den sichern 2:0 Sieg. Mit maximaler Punkteausbeute und ohne Gegentor steht man nun souverän an der Tabellenspitze. Die letzten beiden Spielpartien haben jedoch gezeigt, dass es noch eine spannende Saison werden wird und sich evtl. ein Dreikampf um den Meistertitel entwickeln könnte.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


23.05.2010: Blue Arrows fahren zweiten Sieg der Saison ein
Am Pfingstsonntag empfingen die Blue Arrows den Tabellenführer aus Winnenden. Bei strahlendem Sonnenschein setzten sich die Inlinehockey Spieler aus Sasbach ungefährdet mit 8:4 am Ende durch.
Bereits nach einer Spielminute gingen die Blue Arrows überraschenderweise durch einen Schlenzschuss von Maximilian Wilhelm in Führung. Daran knüpfte nur 90 Sekunden später Stephan Kistner mit seinem ersten Ligatreffer an und brachte die Sasbacher 2:0 in Front. Von der gewohnten Anlaufschwäche war am heutigen Tag nichts zu spüren. Erst in Überzahl gelang den bis dahin träge wirkenden Winnendern der 2:1 Anschlusstreffer. Unbeeindruckt davon und stets Herr der Lage erhöhte man den Spielstand bis zur Drittelpause auf ein komfortables 4:1.
Die Vorentscheidung des Spiels fiel bereits nach der Hälfte der Spielzeit als Martin Bühler mit einem verzögerten Schuss zum 5:1 erhöhte. In dieser Drangphase legten die Blue Arrows noch weitere Tore nach, so dass es mit einem 7:2 in die Drittelpause ging. Selbst Liganeuling David Helbig gelang im ersten Spiel im Dress der Sasbacher sein erstes Tor.
Im letzten Spielabschnitt verlor das Spiel an Intensität und seitens der Hausherren konzentrierte man sich vielmehr darauf, den Sieg sicher nach Hause zu fahren. Dies gelang soweit recht gut, auch wenn den Gästen dadurch vermehrt Einschussmöglichkeiten geboten wurden. Die sechs Torschützen bei acht erzielten Toren unterstrichen erneut die große Ausgeglichenheit des Sasbacher Kaders, was vielleicht ein wichtiger Schlüssel für die noch lange und hoffentlich weiterhin erfolgreiche Saison 2010 sein kann. Das nächste Heimspiel in Sasbach findet am Sonntag den 20. Juni statt. Dann empfängt man um 14 Uhr den Liganeuling aus Merdingen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


16.05.2010: Negativtrend der Sasbacher Junioren hält an
Am zurückliegenden Sonntag reiste die SG Sasbach / Nimburg zum nächsten Auswärtsspiel der Saison. Hierbei traf man auf die Nachwuchsmannschaft der Abstatt Vipers. Bis auf zwei personelle Ausfälle lief man in nahezu Vollbesetzung auf. Die erste Punktausbeute blieb jedoch erneut verwehrt und erlitt die nächste Niederlage (2:11).
Gleich zu Spielbeginn zeigten die Gastgeber, wer Herr des Hauses ist und erspielten sich schnell ein drei-Tore-Vorsprung. Marcel Giangregorio gelang kurz darauf ein Treffer zum 1:3, doch dies zeigte wenig Nachwirkung, denn ehe die ersten 20 Spielminuten vorüber waren stand es 1:5.
Im zweiten Spielabschnitt fand man, wie in den Spielen zuvor besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Torchancen. Die Chancenauswertung ließ aber zu wünschen übrig und so markierten die Abstätter den ersten Treffer des Spielabschnitts. Diesen konnte man mit einem weiteren Treffer durch Marcel Giangregorio noch beantworten, die zwei anschließenden getroffenen Distanzschüsse der Vipers aber leider nicht und so ging es mit 2:8 in die Pause.
Im dritten Drittel fanden die noch unerfahrenen Spieler der SG Sasbach / Nimburg kein probates Mittel, die Angriffe der Vipers zu unterbinden. Sogar in einer 4:2 Überzahl schraubten die Abstätter das Spielergebnis weiter in die Höhe und so ging man als verdienter Verlierer vom Platz.
In den kommenden vier Wochen steht nun kein Ligaspiel auf dem Programm. Erst am 20. Juni empfängt man zuhause die Dragons aus Heilbronn. Anpfiff findet wie gewohnt um 11 Uhr statt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.05.2010: Blue Arrows Arena erfolgreich in Betrieb genommen
Mit einem erfolgreichen sportlichen Start wurde die neue Inlinehockey Spielfläche in Sasbach eröffnet. Morgens um 10 Uhr traf der jüngste Inlinehockey Nachwuchs auf die Badgers aus Spaichingen. Bereits seit zwei Jahren besteht mittlerweile diese junge U12 Mannschaft und hält immer mehr Zulauf. In der 45 minütigen Spielpartie zeigten sich die jungen Sasbacher trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit spielfreudig und selbstbewusst. So kam man auch rasch zum Torerfolg und sorgte für den ersten großen Torjubel. Noch vor der ersten Drittelpause baute man den Vorsprung auf 2:0 aus. Im 2. Spielabschnitt ließen es die Hausherren etwas ruhiger angehen und die Gegner aus Spaichingen kamen vermehrt zu guten Einschussmöglichkeiten, die jedoch Niclas Knopf im Sasbacher Gehäuse alle erfolgreich parierte. Sowohl in diesem als auch im letzten Spielabschnitt waren die Sasbacher nochmals erfolgreich und landeten einen ungefährdeten 4:0 Heimsieg. Für die sehr junge und teils unerfahrene Mannschaft war dies ein wichtiger Erfolg, nachdem man im vergangenen Jahr leider sieglos blieb. In der bevorstehenden Saison hofft man nun an dieses positive Ergebnis anschließen zu können.
Im Anschluss an das U-12 Spiel begrüßte die Spielgemeinschaft Sasbach / Nimburg das Juniorenteam der Badgers aus Spaichingen. Das Hinspiel fand bereits Mitte April statt, wobei man sang- und klanglos unterging. Auf heimischen Platz erhoffte man sich für diese Schmach revanchieren zu können und so ging es hoch motiviert in die Spielpartie. Im ersten Spielabschnitt befand man sich mit dem Gegner fast auf Augenhöhe. Ein munteres Hin und Her mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten wurde den Zuschauern geboten. Die bessere Auswertungsquote hatten jedoch die Badgers und gingen mit einer 3:1 Führung in die Drittelpause. In den darauf folgenden zwanzig Minuten geriet man dann leider aus dem Rhythmus und überließ den Gästen das Spiel. Man beschränkte sich gezwungenermaßen nun vielmehr auf eine kompakte Verteidigungsleistung und konzentrierte sich auf das Ausnutzen der Fehler der Gäste. Mit dieser taktischen Ausrichtung rückte auch ein Sieg in weite Ferne und so lag man nach 40 Minuten immer noch mit 5:1 im Rückstand. Im letzten Spielabschnitt gestaltete sich aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit die Partie nun wieder etwas ausgeglichener. Man erarbeitet sich wie im ersten Spielabschnitt sehr gute Torchancen, doch scheiterte entweder am Spaichinger Schlussmann oder brachte den Ball einfach nicht über die Torlinie. So ging man 1:8 und zum dritten Mal in Folge ohne Punkte vom Platz und befindet sich nun am Tabellenende der Juniorenliga Südwest. Am Sonntag den 16. Mai trifft man auf die Vipers aus Abstatt, welche von der Spielstärke eher im oberen Tabellendrittel anzusiedeln sind. Kein leichtes Unterfangen für die Spielgemeinschaft den ersten Punkterfolg landen zu können.
Standesgemäß um 14 Uhr erfolgte der Anpfiff des ersten Liga-Heimspiels der Blue Arrows Senioren gegen die Hotdogs 2 aus Bräunlingen. Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt galt es nun wieder ins Fahrwasser des Erfolgs zurück zu kehren und die ersten Punkte zu sammeln. Beide Mannschaften kennen sich mittlerweile schon seit Jahren und das Aufeinandertreffen beider Teams war stets durch spannende und faire Spielweise geprägt. Die Bräunlinger haben sich nach der Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr weiter verstärkt und verfügen über den ein oder anderen ehemaligen Erstligaspieler in den eigenen Reihen. Solch einen großen Erfahrungsschatz besitzt man seitens der Blue Arrows leider nicht, denn auch in diesem Jahr verjüngt sich der Kader durch die Integration des Nachwuchses weiter, ein Weg, der auf lange Sicht auf alle Fälle die Substanz und Spielklasse weiter steigern wird. Mit viel Schwung und einem offenem Schlagabtausch ging es in den ersten Spielabschnitt. Die Hotdogs erwischten dabei den besseren Start und zogen durch zwei schnelle Tore mit 0:2 davon. Unbeeindruckt davon spielten die Blue Arrows weiter munter nach vorne auf und kamen schnell zum 1:2 Anschlusstreffer. Der Ausgleich zum 2:2 durch Ansgar Sehlinger ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. Den spektakulären Führungstreffer markierten die Blue Arrows in Überzahl. Christian Madlinger zog per Schlagschuss von der Mittellinie ab und Michael Meyer fälsche den Schuss unhaltbar ins kurze Eck ab. Diese knappe Führung gab man nun im weiteren Spielverlauf nicht mehr aus der Hand. Im zweiten Spielabschnitt begann man dort, wo man zuvor aufgehört hatte und zwar mit Tore schießen. Valentin Sapel fing 22 Sekunden nach Wiederanpfiff geschickt einen Pass des Gegners ab und zog alleine auf den gegnerischen Torwart zu und netzte zum 4:2 ein. Selbst in Unterzahl ließ man sich die Butter nicht vom Brot nehmen und verteidigte erfolgreich gegen die Sturmläufe der Bräunlinger. Zwar gelang es den Hotdogs auf die drei weiteren Sasbacher Treffern eine Antwort zu finden, doch in Rückstand geriet man dadurch nicht mehr. Im letzten Spielabschnitt lieferte die Verteidigung sowie der Sasbacher Schlussmann eine fehlerlose Leistung ab und ebneten den Weg für den ersten Saisonsieg. Aufgrund einiger Strafzeiten auf Seiten der Hotdogs spielte man das Spiel kontrolliert und ungefährdet zuende und erhöhte dank zweier weiterer noch auf einen 8:5 Endstand. Auf die Heimstärke war also erneut Verlass und so hofft man auch in dieser Saison an die positive Bilanz aus 2009 (4 Siege aus 5 Spielen) anschließen zu können. Am Pfingstsonntag empfangen die Blue Arrows um 14 Uhr den nächsten Gegner in Sasbach. Gegen die Starfighters 2 aus Winnenden hat man nach der Hinspielniederlage noch eine Rechnung offen, aber blickt mit Zuversicht diesem Spiel entgegen. Weder Verletzungen noch anderweitige Ausfälle sind in den Reihen der Blue Arrows derzeit zu beklagen, so dass man hofft in nahezu Bestbesetzung auflaufen zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.04.2010: Blue Arrows mit herber Niederlage
Das Spiel gegen die Starfighters Winnender 2 hatten sich die Blue Arrows aus Sasbach gewiss ganz anders vorgestellt. Nach einer knappen Niederlage gegen ein stark aufspielendes Heilbronner Team zum Saisonauftakt hatte man auf Sasbacher Seite trotz Kaderänderungen die Hoffnung, die ersten Punkte der Saison einfahren zu können. Einen ersten Hinweis, dass dem nicht so sein soll, erfuhr Sasbach's Inlinehockey Team auf fremdem Boden erstmals nach 57 Sekunden, als Winnenden den Führungstreffer zum 1:0 erzielte. Nach diesem Anfangsschreck fingen sich die Blue Arrows und verhinderten weitere Einschussmöglichkeiten der Winnender. Dennoch gelang es den Blue Arrows kaum, Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. Stattdessen erhöhten die Winnender die Schlagzahl in einem sehr körperbetonten Spiel und erzielten in der 9. und 11. die Treffer zum Drittelendstand von 3:0.
Nachdem erstmals am Ende des 1. Drittels ein Aufbäumen der Blue Arrows zu sehen war, konnten dies die Sasbacher im 2. Drittel fortsetzen. Neben dem oft schwachen Zusammenspiel in den Sasbacher Reihen machte sich oftmals die ungewohnte, sehr glatte und rutschige Spielfläche bemerkbar und verursachte nicht selten einen Sturz, der dann ein druckvolles Angriffsspiel verhinderte. So verwunderte es nicht, dass es wieder die Fastbreakers waren, die in der 23. und 27. Spielminute die Tore markierten, so dass man mit einem deutlichen 5:0 das 2. Drittel abschloss.
Mit dem Ziel, zumindest etwas Ergebniskosmetik zu betreiben, starteten die Blue Arrows ins 3. Drittel, mussten jedoch schon in der 42. Spielminute den Gegentreffer zum 6:0 hinnehmen. Auf diesen folgten zwei weitere Tore der Winnender, die die Blue Arrows erst in der 53. Spielminute durch Matthias Maier mit dem einzigen Sasbacher Torerfolg des Spiels beantworten konnten.
Trotz sehr gewöhnungsbedürftigem Untergrund, körperbetonter Spielweise und einer Mannschaftsumstellung kann man auf Seiten der Blue Arrows mit dem Endstand von 8:1 keineswegs zufriefen sein. So konnten die Blue Arrows keinen dauerhaften Druck auf das gegnerische Tor ausüben, gingen fahrlässig mit Überzahlsituationen um und ließen an Schussgenauigkeit zu wünschen übrig. Für die offizielle Platzeinweihung am 1. Mai ab 14 Uhr gegen die Hotdogs aus Bräunlingen erhofft man sich daher beim ersten Heimspiel der Saison, ein anderes Gesicht der Blue Arrows zu zeigen, damit alle Punkte in Sasbach bleiben. Da die Hotdogs in der letzten Saison punktgleich, jedoch mit besserem Torverhältnis Platz 2 belegten, ist keineswegs ein Selbsläufer zu erwarten.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


13.04.2010: Blue Arrows verpassen knapp die kleine Sensation
Die Seniorenmannschaft der Blue Arrows trat am frühen Sonntagmorgen in Heilbronn das erste Spiel der Landesligasaison 2010 an. Mit dem Regionalliga Absteiger aus 2009 traf man dabei zwar auf einen unbekannten Gegner, war sich jedoch des Spielniveaus der höheren Spielklasse bewusst. In zahlenmäßiger Unterlegenheit ließ man im ersten Drittel die Heilbronner in Ruhe ihr Spiel aufbauen und den Sasbacher Schlussmann Daniel Bühler warmschießen. Letztendlich war es der guten Verteidigung und seiner tadellosen Spielleistung zu verdanken, dass die Null nach dem ersten Drittel stand. Nach dem Seitenwechsel ließ das Heilbronner Spieltempo spürbar nach. Der Gegner kam nun überwiegend über die Flügel doch scheiterte weiterhin am glänzend parierenden Sasbacher Schlussmann. Erst nach 31 Minuten mussten die Blue Arrows den ersten Gegentreffer hinnehmen. Am langen Eck stand ein Heilbronner ohne Deckung und erzielte das 0:1. Damit fiel der seitens der Blue Arrows erwartete Gegentreffer, denn die Kräfte schwanden nun mit zunehmender Spielzeit. Vor Drittelende gelang den Dragons ein weiterer Treffer, so dass es mit 0:2 in die Pause ging. Die sehr fair geführte Partie wurde durch das erfahrene Schiedsrichtergespann Bührer/Wieberneit geleitet und ließ keine strittige Spielentscheidung aufkommen. Im letzten Spielabschnitt war deutlich zu sehen, dass die Heilbronner sich nun auf die Ergebnisverwaltung beschränkten und so kamen die Blue Arrows vermehrt zu guten Einschussmöglichkeiten. Diese wurden jedoch erst dann belohnt, als die Heibronner schon fast siegessicher beim Spielstand von 0:3 kurz vor Spielende den bis dato fehlerlosen Torwart auswechselten. Binnen 10 Sekunden verkürzten die Blue Arrows mit zwei Toren durch Valentin Sapel und Daniel Vogel auf 2:3 und der Trainer der Dragons nahm erst einmal eine Auszeit, um seinen Mannen neu einzuweisen. Mit 95 Sekunden verbleibender Spielzeit legten sich die Blue Arrows nochmals mächtig ins Zeug, doch die kleine Sensation bzw. das Entführen eines Punktes aus dem Schwabenland gelang leider nicht.
Nichts desto trotz verließ man gehobenen Hauptes das Spielfeld und hat dem Gegner aufgezeigt, dass man sich gegen die Sasbacher Inlinehockey-Truppe nie in Sicherheit wiegen sollte.
Das nächste Spiel der Blue Arrows Senioren findet am 24. April in Winnenden statt, ehe man am 1. Mai im Rahmen der offiziellen Einweihung der Inlinehockey Spielstätte den Vizemeister 2009 aus Bräunlingen zu Gast hat.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.04.2010: Zwei Niederlagen binnen 24 Stunden
Am zurückliegenden Wochenende startete die Junioren-Spielgemeinschaft Sasbach / Nimburg in die Ligasaison. Am Samstag trat die SG Sasbach / Nimburg in Spaichingen bei den Badgers an. Für viele Junioren der Blue Arrows ist dies die erste Ligasaison, so dass ohne hohe Ziele in die Saison gegangen wird. Vielmehr gilt es die sportliche Entwicklung weiter zu fördern und den Übergang in die Herrenspielklasse vorzubereiten. Das etwas ernüchternde Endergebnis von 1:18 bedarf dabei keiner großen Erläuterung und wurde so schnell es ging abgehakt, denn bereits 24 Stunden später folgte auch schon das nächste Spiel in Heilbronn.
Der mit Nationalspielern gespickte Kader der Heilbronner Dragons überzeugte dabei mit spielerischem Können und teils schön heraus gespielten Einzelaktionen. Die desolate Leistung der SG Sasbach / Nimburg vom Vortag ließen die Nachwuchsspieler aus Sasbach und Nimburg jedoch hinter sich und boten den Dragons Paroli. Das erste Tor der Partie erzielte Stephan Kistner. Das muntere Hin und Her im ersten Spielabschnitt endete mit einem 1:3 für die Dragons. Im zweiten Spielabschnitt bot sich ein ausgeglichenes Bild. Der Mannschaftskapitän Maximilian Wilhelm verkürzte in Überzahl durch einen Freistoß auf den 2:3 Anschlusstreffer, doch die Heibronner stellten vor Drittelende die alte Tordifferenz mit einem Treffer zum 2:4 wieder her. Im letzten Spielabschnitt hatte die Spielgemeinschaft Sasbach / Nimburg vier Überzahlsituationen, die eine vielversprechende Möglichkeit zur Aufholjagd boten. Leider konnte man diese aber nicht nutzen und trat deshalb mit einem 4:7 leider punktelos die Heimreise an. Der Spiel-Assistent Daniel Gisler (in Überzahl) sowie Marcel Giangregorio trugen sich auf Seiten der SG Sasbach / Nimburg noch in das Scorerfeld ein und komplettierten die Torschützenliste. Die zwei Niederlagen haben gezeigt, dass noch viel Luft nach oben im Kader besteht und die Neuzugänge der Wild Devils Freiburg eine willkommende Unterstützung sein werden. Das nächste Spiel findet für die SG Sasbach / Nimburg am 1. Mai im Rahmen der offiziellen Einweihung der Inlinehockey Spielstätte statt. Hierbei gilt es bei den Badgers aus Spaichingen Revanche zu nehmen und die erste Punkte der Saison zu sammeln.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


21.02.2010: Blue Arrows unterliegen erneut dem Ligameister aus 2009
Am Sonntag gastierte der aktuelle Landesligameister aus Nimburg bei den Blue Arrows. Beim ersten von drei Testspielen der Blue Arrows im Rahmen der Saison-Vorbereitungen zog man mit 2:8 leider den Kürzeren. Wie schon in der zurückliegenden Saison erwies sich das erste Drittel als äußerst schwierig. Zu langsam fanden die Sasbacher ins Spiel und lagen schnell in Rückstand. Die Crocodiles aus Nimburg zogen ihr gewohntes schnelles Passspiel auf und überzeugten mit hohem Spieltempo. Auch das Abwehrverhalten der Crocodiles funktionierte reibungslos und hinderte die Sasbacher gekonnt am Spielaufbau. Der Drittelendstand mit 0:4 war die Folge.
Unbeirrt gingen die Blue Arrows im zweiten Drittel zu Werke und wurden nun endlich belohnt. Daniel Vogel netzte zwei Mal ein und so gewann man den zweiten Spielabschnitt mit 2:1.
Der letzte Spielabschnitt war erneut dominiert vom gut abgestimmten Nimburger Spiel. Darüber hinaus hatten die Blue Arrows konditionell zu kämpfen, was dem witterungsbedingten zahlreichen Trainingsausfall der zurückliegenden Wochen geschuldet war. Mit drei weiteren Treffern setzte sich der Ligameister aus 2009 deutlich auf 2:8 ab und blieb erneut Sieger. Somit gelang den Blue Arrows leider nicht die Revanche für die beiden Saison-Niederlagen aus dem zurückliegenden Jahr. Nichts desto konnten neben Neu-Torwart Valentin Sapel als auch weiterer Junioren-Spieler ihr Debut feiern und lassen auf eine spannende Saison hoffen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2010: Saisonrückblick 2009
In der Saison 2009 waren zwei Mannschaften der Blue Arrows im geregelten Spielbetrieb. Mit dem Platzbau vor Augen entschloss man sich im Frühjahr den Season-Opener ausfallen zu lassen, so dass der sportliche Auftakt durch den Ligastart gesetzt wurde. Die Seniorenmannschaft nahm nach einem Jahr Ligapause erneut in der Landesliga Südwest teil und schnitt dort unerwartet erfolgreich auf Rang 3 ab. Bedenkt man, dass das lange Warten auf die Baufreigabe des Landratsamtes wieder zur Folge hatte im Sommer keine Trainings- und Spielmöglichkeit zu haben, so gewinnt diese Resultat weiter an Gewicht. Lediglich der direkte Vergleich mit dem Tabellenzweiten verhinderte die Vizemeisterschaft. Besonders erfreulich stellte sich die Integration zahlreicher Juniorenspieler in den Seniorenkader heraus, welche sich teils zu nur schwer verzichtbaren Leistungsträgern entwickelten.
Nach nur drei Testspielen im Jahr 2008, wurde die jüngste Blue Arrows Mannschaft beim Südbadischen Nachwuchs Cup gemeldet, einer Turnierserie des Südbadischen Verbandes, welche zur Nachwuchsförderung gegründet wurde. Im ersten Ligajahr blieb man jedoch blass und landet als Schlusslicht auf dem 4. Platz. Nichts desto trotz sammelte man viel Spielerfahrung, auf welche es in der kommenden Saison erfolgreich aufzubauen gilt. Wie schon im zurückliegenden Jahr erhielt die Mannschaft weiterhin Zuwachs, welchen es nun zu integrieren gilt.
Als Abwechslung zum Ligaalltag nahmen die Senioren am Turnier in Nimburg (Platz 7) und dem IHF in Bräunlingen (Platz 6) teil. Dabei kamen vor allem die Legionäre in den Genuss Spielpraxis zu erhalten. Ein respektables Resultat erzielten die Junioren beim Hockeyturnier in Ihringen. Im stark besetzten Teilnehmerfeld konnte man mit den zahlreichen Neuzugängen den 3. Platz erreichen und musste sich im Halbfinale lediglich dem späteren Turniersieger aus Freiburg geschlagen geben.
Einen erfolgreichen Schlusspunkt setzte der Arena-Opener am Tag der deutschen Einheit. Bei traumhaftem Herbstwetter feierte die neue Spielfläche eine erfolgreiche Feuertaufe. Besonders erfreulich war, dass viele neue Gesichter den Weg nach Sasbach fanden und das Turnier-Spielniveau weiter anstieg. Die gewohnt gute Organisation rund um das Turnier hatte zwar Auswirkungen auf das sportliche Abschneiden (nach Penaltyschießen erreichten die Blue Arrows einen 5. Platz), jedoch trübte dies das Gesamtbild der Veranstaltung nicht.
Pünktlich zur Saison 2010 sollen alle Baumaßnahmen zur neuen Spiel- und Trainingsfläche abgeschlossen sein. Damit legen die Blue Arrows einen Grundstein für die sportliche und soziale Weiterentwicklung des Vereins.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


15.11.2009: Versöhnlicher Ausgang nach erstem schwerem Ligajahr - Blue Arrows Bambinis beenden die Saison auf Platz 4
Am Sonntag den 15. November reiste der jüngste Inlinehockey Nachwuchs der Blue Arrows nach Bräunlingen, um an den Finalspielen des Südbadischen Nachwuchs Cups teilzunehmen. Bis dato verlief die Saison recht ernüchternd und so ging man als Tabellenletzter ins Rennen. Einer kleinen Anzahl an knappen Niederlagen, standen zahlreiche chancenlose Niederlagen gegenüber. Das war jedoch kein Zeichen, den Kopf in den Sand zu stecken, denn schließlich verfügte man über den jüngsten und unerfahrensten Kader im Spielbetrieb. So galt es an diesem Tag den Fokus auf das zweite Spiel des Tages zu werfen, dem Spiel um Rang drei, doch nun alles nach der Reihe. Die erste Spielbegegnung trat man gegen die Breisgau Beasts an. Wie schon in den Spielen zuvor, durfte man sich nur wenig ausrechnen. Bereits nach wenigen Minuten kassierte man zwei Gegentreffer, danach fing sich die Truppe des Trainergespanns Sehlinger und Bauer und hielt munter dagegen. In der ersten Spielhälfte musste Torwart Niclas Knopf nur noch einmal hinter sich greifen. In der zweiten Spielhälfte kehrte schleichend mehr und mehr Unordnung ins Sasbacher Spiel. Die Folge daraus waren fünf weitere Gegentreffer. Hendrik Martin gelang noch sein zweiter Saisontreffer, jedoch konnte man nur wenig den Freiburgern entgegensetzen und verlor zu Recht mit 1:8. Das zweite Spiel fand fast schon wie zu erwarten gegen den Tabellennachbarn aus Landau statt. Die Landauer nahmen ebenfalls erstmalig an dieser Turnierrunde teil, doch konnten die Sasbacher bisher immer auf Distanz halten. Mit entsprechender taktischer Vorgabe ging man mit viel Vorsicht in die Partie, vielleicht ein wenig zu zurückhaltend und lies dem Gegner zu viel Raum, sein Spiel zu gestalten. Die Landauer gingen dadurch schon nach wenigen Spielminuten in Führung und brachten die jungen Sasbacher damit völlig aus dem Tritt. Die taktischen Vorgaben wurden nicht mehr beachtet und so öffnete man dem Gegner Tür und Tor. Dieser wusste dies gut zu nutzen und schoss die Arrows förmlich vom Feld. Den Ehretreffer auf Seiten der Blue Arrows schoss Dominik Knopf. Etwas enttäuscht musste man somit eine weitere Saisonniederlage einstecken und reiste nach einem langen Hockeytag erfolglos wieder nach Sasbach. Dem Saisonverlauf zurückblickend kann man jedoch auch Positives abgewinnen. Dank der neuen Inlinehockey Spielfläche und der Möglichkeit eines geregelten Spielbetriebes fanden zahlreiche neue Mitglieder den Weg in den Verein. So verfügt man jetzt über einen größeren Kader und kann damit das teils unterbesetzte Team verstärken. Eine Teilnahme im kommenden Jahr ist dadurch gesichert und vielleicht gelingt es dann auch den einen oder anderen Erfolg zu feiern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


03.10.2009: Neue Sasbacher Inlinehockeyspielfläche besteht erfolgreich die Feuertaufe
Am Tag der deutschen Einheit luden die Blue Arrows nach einem Jahr Turnierpause wieder nach Sasbach zum Arena Opener ein. Mit der Fertigstellung der neuen Inlinehockey Spielstätte und bei sonnigem Spätherbstwetter verfügte man erneut über ideale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Turnierverlauf.
Das 10er Starterfeld nährte sich aus zahlreichen Teilnehmer der vergangenen Jahre, nichts desto trotz durfte man auch einige neue sowie erstmalig Gäste aus Bayern begrüßen, welche zu einer weiteren Steigerung des Spielniveaus beitrugen.
Im ersten Spiel des Tages trafen die Blue Arrows auf die Nimburg Crocodiles 2. In diesem Team stand man vielen bekannten Gesichtern aus dem Ligaalltag gegenüber und wollte nach bisher sieglosen Spielen in der Landesliga siegreich hervor gehen. Diese Vorhaben konnten die Arrows jedoch nicht einlösen und gingen mit 0:2 vom Platz. Die zweite Spielpartie des Tages bestritten die Blue Arrows gegen die Rhein Neckar Checker aus dem Mannheimer Raum. Ein bis dato namentlich unbekanntes Team stellte sich aber bald doch als bekannt heraus, denn es bestand aus einigen Spielern die man zuvor von den Huskies Schwetzingen kannte. Mit Frust und Wut aus dem vorherigen Spiel im Bauch versuchte man gegen die Neckar-Checker das Spiel schnell an sich zu reißen, was auch glücklicherweise gelang. Das knappe Endergebnis von 2:1 täuschte jedoch über die klaren Spielverhältnisse auf dem Platz. Der Neuling „Longhorn Mannheim“ stellte die dritte Spielbegegnung der Hausherren an diesem Tag dar und erwies sich als recht unangenehmer Gegner. Bisher ebenfalls ein unbeschriebenes Blatt für die Blue Arrows ging man voller Elan zu Werke und arbeitet sich gleich zu Spielbeginn zahlreiche Torchancen heraus, welche durch den gut aufgelegten Mannheimer Torwart zunichte gemacht wurden. Nach einigen Anläufen gelang es jedoch Valentin Sapel den Führungstreffer zu erzielen. Danach flachte die Partie etwas ab und eine Nachlässigkeit in der Hintermannschaft der Blue Arrows sorgte leider für den Ausgleich und Endstand der Partie.
Das letzte Vorrundenspiel der Blue Arrows galt den Stingrays aus Dillingen. Im Frühjahr lernte man dieses Team bei einem Testspiel in Mannheim kennen und knüpfte einen guten Kontakt. Daraus resultierend nahmen die Dillinger am Arena Opener teil und galten im Vorfeld als geheimer Titelfavorit und genauso gingen sie auch gegen die Arrows zu Werke. Für die Blue Arrows ging es in diesem Spiel um den Einzug in die Endrunde, denn mit der bisherigen Punkteausbeute stand man auf Rang drei der Gruppentabelle.
Das 1:0 der Stingrays lies nicht lange auf sich warten. Einer langen Spielpause vorausgehend, kam man nur langsam in Tritt. Dies nutzten die Stingrays erfolgreich und bauten eine gute Ausgangsbasis für das weitere Spiel auf. Langsam gewannen die Blue Arrows nun an Spielanteil und testeten den Gästekeeper mehrfach, leider aber ohne Erfolg. Das Gästegehäuse schien wie vernagelt und so trennte man sich zum Schluss mit 0:2.
Mit einem eher holprigen Start und einer doch mageren Punkteausbeute verpasste man leider die Endrunde und nahm nur an den Platzierungsspielen teil. Eine Wiederholung des guten Abschneidens aus dem letzten Jahr (Rang 3) blieb somit verwehrt. Nun traf man auf den Tabellendritten der Gruppe A, den Off Limits Stutensee, ein alter Weggefährte der Blue Arrows und treuer Teilnehmer der Sasbacher Turnierserie. Die Bilanz gegen die Stutenseer ist bis dato ausgeglichen und so war Vorsicht angesagt. Wie schon im Spiel zuvor verschaffte man sich aber durch den raschen 1:0 Führungstreffer durch Michael Sapel eine gute Ausgangsbasis. In der 12. Spielminute musste man dann leider den Ausgleich hinnehmen und so wurde es nochmals spannend. Bis zum Ende der Spielzeit gelang keinem der beiden Teams ein weiteres Tor, womit das zweite Penaltyschießen des Tages auf dem Programm stand. Für die Blue Arrows war es zuhause das erste Mal, dass so über ein Spiel entschieden werden musste, doch am Ende gewann man souverän mit 4:2.
In der Hauptrunde spielten die Mannschaften aus Nimburg, Dillingen und Landau um den Turniersieg und boten Inlinehockey der Extraklasse. Nach vier spannenden Spielen (zwei davon nach Penaltyschiessen) setzte sich der Regionalligist aus Landau durch und verwies den Serien-Turniersieger aus Nimburg auf den zweiten Rang. Auf Platz 3 rangierte zum Schluss die zweite Mannschaft aus Nimburg und Platz vier ging an die Stingrays aus Dillingen.
Allen Teilnehmer sei an dieser Stelle Danke für einen abwechslungsreichen und spannenden Turniertag zu sagen und zu hoffen, auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.09.2009: Tabellenführer Nimburg lässt sich Sieg nicht nehmen - Blue Arrows beenden Landesliga-Saison auf Platz 3
Am letzten Spieltag der Landesliga Südwest begrüßten die Blue Arrows den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Nimburg auf heimischem Boden. Da die Sasbacher bisher eine makellose Heimbilanz hatten, war die Hoffnung groß, auch im Spiel gegen die Nimburg Crocodiles alle Punkte in Sasbach zu behalten.
Gleich zu Spielbeginn starteten die Blue Arrows druckvoll in das Spiel und machten deutlich, dass sie sich einen Sieg zum Ziel gesetzt haben. So spielten sich die Sasbacher einige sehr guten Chancen heraus und setzten den Nimburger Schlussmann mehrfach unter Druck. Nachdem sich die Crocodiles von der Startoffensive der Blue Arrows erholt haben, zeigten sie schnell, weshalb sie an der Tabellenspitze sehen. So setzten sie sich trotz eines sehr gut aufspielenden Sasbacher Teams gleich drei Mal durch und gingen mit einer Führung von 3:0 in die erste Drittelpause.
Da die Deutlichkeit der Führung nicht den tatsächlichen Spielverlauf wiedergab, setzten sich die Blue Arrows zum Ziel, den Spielstand im weiteren Spielverlauf zu korrigieren. Nach einem ausgeglichenen Start im 2. Drittel war es ein Befreiungsschlag von Michael Sapel, der in der 24. Spielminute von einem Gegenspieler abgefälscht wurde und den Sasbacher Anschlusstreffer zum 1:3 markierte. Motiviert durch den Torerfolg lieferten sich die Blue Arrows gegen die Crocodiles eine heiß umkämpfte Partie. In der 34. Spielminute waren es dann die Nimburger, die sich über ihren Treffer zum 4:1 freuen konnten. Die Blue Arrows hielten den Druck dennoch hoch und konnten sich über einen missglückten Nimburger Befreiungsschlag freuen, der vom Bein von Valentin Sapel in das gegnerische Tor gelangte. Der Plan, den Rückstand zu verringern wurde kurz vor Drittelende von Nimburg zunichte gemacht, als Henning Roth den Treffer zum 5:2 für Nimburg markierte.
Aufgrund einer 2-Minuten Strafe gegen Nimburg konnten die Blue Arrows das letzte Drittel in Überzahl beginnen. Nach einem Bully-Gewinn in der Nimburger Hälfte konnte Manuel Bauer nach Zuspiel von Florian Schwinn im gegnerischen Tor einnetzen und den Rückstand auf 3:5 verkürzen. Die Hoffnung war wieder geweckt, dass man in den letzten 20 Minuten vielleicht doch noch einen Erfolg feiern könnte. Wie schon in den beiden Dritteln davor war auch das letzte Drittel ein offener Schlagabtausch, der von vielen Angriffen und Torschüssen geprägt war. Aus den Chancen konnten die Blue Arrows jedoch kein Kapital mehr schlagen und mussten in der 59. Spielminute noch einen weiteren Treffer der Crocodiles hinnehmen, der zugleich den Endstand markierte.
Die Blue Arrows haben damit ihr letztes Heimspiel in der Landesliga-Saison 2009 mit 3:6 (0:3; 2:2; 1:1) verloren und beenden die Spielzeit punktgleich mit dem Zweitplatzierten aufgrund eines schlechteren Torverhältnisses auf dem dritten Platz. Mit diesem Ergebnis kann man auf Sasbacher Seite sehr zufrieden sein. So hat man einige Juniorenspieler in diesem Jahr erfolgreich in die Herrenmannschaft integriert und damit einen breiteren Kader geschaffen. Auch im nächsten Jahr möchten die Blue Arrows weitere Spieler in die Herrenmannschaft integrieren und damit einen breiten Kader für die weiteren Spielzeiten schaffen.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


26.09.2009: Blue Arrows U12-Nachwuchs weiterhin ohne Punkte
Am Samstag den 26. September fand der erste Heimspieltag für die Bambinis der Blue Arrows statt. Zu Gast waren der IHC Landau sowie die SG Bräunlingen/Nimburg. Das erste Spiel fand gegen den Tabellennachbarn aus Landau statt. Zu Beginn des Spiels musste man gleich nach 20 Sekunden einen Gegentreffer hinnehmen. Diesen Vorsprung bauten die Landauer bis zur Halbzeit auf 0:2 auf. Zu selten kam man in Ballbesitz und überließ dem Gegner die Spielkontrolle.
In der zweiten Spielhälfte erzielte Florian Steurer den ersten Treffer der Blue Arrows und es kehrte Zuversicht ein, eventuell ein Punktgewinn einfahren zu können. Mit neu gewonnenem Mut besserte sich das Zusammenspiel und man gewann an Spielanteilen. Die größere Kampfbereitschaft wurde jedoch nicht belohnt. Zum Spielende trennte man sich doch mit einer klaren 4:1Niederlage.
Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die Spielgemeinschaft aus Bräunlingen/Nimburg. In der ersten Spielhälfte verkaufte man sich weit unter Wert und agierte sehr zurückhaltend. Bereits nach 10 Sekunden markierte die Spielgemeinschaft Bräunlingen/Nimburg ihren ersten Treffer. Das hohe Spieltempo setzten diese weiter fort und erhöhten bis zur Halbzeitpause auf 0:5. In der zweiten Spielhälfte kam man, wie schon im ersten Spiel, besser ins Spiel und erzielte durch Florian Steurer erneut den ersten Treffer auf Seiten der Blue Arrows zum 1:5. Die Antwort der Gegner lies jedoch nicht lange auf sich warten und so war der alte Spielabstand rasch wieder hergestellt. Kurz vor Spielschluss musst Niclas Knopf im Sasbacher Tor ein letztes Mal hinter sich greifen und so trennte man sich mit 1:7.
Zwar blieb man erneut ohne Punktgewinn, doch bei den zahlreichen Neuzugängen stand das Sammeln von Spielerfahrung im Vordergrund und dazu hatte man reichlich die Möglichkeit.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.09.2009: Junioren erkämpfen Platz 3
Am Sonntag fand ein Inlinehockeyturnier in Ihringen statt. Die Junioren der Blue Arrows nahmen den weiten Weg auf sich und trafen im ersten Spiel auf den Gastgeber Ihringen.
Erstmals spielte man in dieser Besetzung zusammen, da durch die zwei Neuzugänge von Sebastian Helmer und Matthias Abele das Team erweitert wurde.
Nach einem Pfostentreffer von Benedikt Bühler musste man kurze Zeit später 2 Gegentore einstecken und jagte bis zur Pause einem 2 Tore Rückstand hinterher.
Doch an eine Niederlage wollten die Sasbacher gar nicht denken und kämpften sich durch Treffer von Michael Sapel und Stephan Kistner an ein 2 zu 2 heran.
Den umstrittenen Siegtreffer markierte Maximilian Wilhelm 2 Minuten vor Spielende.
Im zweiten Spiel des Tages traf man auf einen alten Bekannten: die Merdinger Panthers. Nach einem frühen Eigentor der Merdinger hatten die Blue Arrows das Spiel über weite Strecken im Griff. Jedoch musste man einige Minuten später einen Gegentreffer einstecken. Trotz eines Kunsttreffers von Julian Schanowski ließen sich die Merdinger nicht einschüchtern und glichen erneut aus. Dank einiger spektakulärer Paraden des Sasbacher Schlussmannes Alexander Guth konnte man einen Rückstand verhindern. Benedikt Bühler schoss die Sasbacher nach Zuspielen von Stephan Kistner und Maximilian Wilhelm mit zwei Treffern zum Sieg.
Mit zwei Siegen in der Tasche traf man im Halbfinale auf die Nimburger Crocodiles.
Jedoch machte sich in diesem Spiel der Altersunterschied der zum Teil 10 Jahre älteren Nimburger bemerkbar und man musste sich mit einem 5 zu 0 geschlagen geben. Trotz einer Klaren Niederlage zum Schluss konnten die Sasbacher das Turnier mit einem Grinsen im Gesicht beenden und brachten eine kleine Trophäe mit nach Hause.

Maximilian Wilhelm
(Jugendwart der Blue Arrows Sasbach)


13.09.2009: Blue Arrows zuhause weiterhin ungeschlagen
Mit den Bad Friedrichshall Road Runners 2 empfing man den vierten Ligagegner der Saison auf heimischen Boden. Bei strahlendem Sonnenschein und besten Spielbedingungen gingen die Blue Arrows erneut als Sieger vom Platz und schickten die Schwaben mit einer 10:4 Packung nach Hause. Nachdem das Hinspiel mit 6:1 gewonnen werden konnte, begann das Rückspiel alles andere als verheißungsvoll. Gleich der erste Torschuss der Road Runners war brandgefährlich, schlug jedoch „nur“ im Lattenkreuz ein. Dieser Weckruf kam aber nicht bei allen Blue Arrows Spielern an und so eröffnete man ein ums andere Mal dem Gegner gute Einschussmöglichkeiten. Auch der von Matthias Maier erzielte Sasbacher Führungstreffer brachte Bad Friedrichshall nicht aus dem Konzept. Bis kurz vor Drittelende spielten die Road Runners stark auf und gingen durch zwei Treffer mit 2:1 in Führung. Stefan Sichting, der spätere dreifache Torschütze, glich die Partie wenige Sekunden vor Drittelende noch zum 2:2 aus.
Nach der Hälfte der Spielzeit hatten die Blue Arrows die Road Runners endlich im Griff und das Spiel unter Kontrolle. So konnten Stefan Sichting und Fabian Zwesper den Spielstand auf 4:2 erhöhen und damit die Jagd auf weitere Tore einleiten. Mit zunehmender Spielzeit verbesserte sich auch das Pass- und Zusammenspiel, so dass die Blue Arrows zu mehr und mehr Torchancen kamen, die jedoch durch einige gute Aktionen des gegnerischen Torwarts nicht immer zum Torerfolg führten.
Mit einer 6:3 Führung wurde der letzte Spielabschnitt eröffnet und es gelang den Blue Arrows nahtlos an die Leistung des vorhergehenden Drittels anzuschließen. Einem Gegentreffer standen vier weitere Tore gegenüber und so trennte man sich zum Schlusspfiff mit 10:4. Alle Heimspiele konnten die Blue Arrows somit bis dato für sich entscheiden. Ob das auch am letzten Heimspieltag der Fall sein wird, können Sie live vor Ort am 27. September um 14 Uhr erleben, wenn der Tabellenführer aus Nimburg gastiert.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.09.2009: Blue Arrows setzen Siegesserie fort
Das Gastspiel der Blue Arrows bei den Breisgau Beasts war ein hart umkämpftes Match. Nichts desto trotz konnte die Inlinehockey Truppe aus Sasbach wichtige Punkte sammeln und mit einem 3:2 Sieg nach Hause reisen. Dass alle Tore des Spiels in Über- oder Unterzahl fielen, zeigt wie eng das Spiel bis zum Schluss war.
Mit nicht zu übersehenden Problemen auf der großen Hallenfläche und der ruppigen Spielweise der Freiburger fand man nur schwer ins Spiel. Den ersten größeren Freiraum durch das erste Überzahlspiel nutzten die Blue Arrows gleich erfolgreich und gingen durch Sascha Grupe mit 1:0 in Führung. Diesen Vorsprung rettete man erfolgreich in die Drittelpause.
Im zweiten Spielabschnitt nahm das Freiburger Team häufig auf der Strafbank platz, jedoch konnte man daraus kein Kapital in Form eines weiteren Tors schlagen. Durch einen unnötigen Wechselfehler gerieten die Blue Arrows dagegen erstmals in Unterzahl. Die daraus resultierende zahlenmäßige Überlegenheit der Freiburger nutzten die Beasts und glichen das Spiel aus. Fast wäre man in diesem Spielabschnitt sogar noch in Rückstand geraten, doch Daniel Bühler im Sasbacher Gehäuse hielt die Partie durch eine Glanzparade weiterhin offen.
Das letzte Drittel begann verheißungsvoll. Einmal mehr befanden sich die Blue Arrows in Überzahl, was dieses Mal mit Erfolg gekrönt wurde. Sascha Gruppe verdeckte dem Freiburger Torhüter die Sicht, so dass Manuel Bauer das umjubelte 2:1 erzielen konnte. Die Antwort der Beasts ließ aber nicht lange auf sich warten und somit war die Partei erneut ausgeglichen. Die Freiburger übten nun starken Druck auf das Tor der Blue Arrows aus, scheiterten jedoch einmal mehr am Sasbacher Schlussmann. Als die Breisgau Beasts acht Minuten vor Spielende in Überzahl waren, eroberte Matthias Maier den Ball in der eigenen Hälfte, nahm Fahrt auf das gegnerische Tor auf und passte dann zu Maximilian Wilhelm, welcher den vorzeitigen 3:2 Endstand markierte.
Einen bitteren Beigeschmack hatte dieser Auswärtssieg leider. Kurz vor Spielende zog sich Sascha Grupe bei einem harten Check eine Sprunggelenkverletzung zu und fällt bis zum Ende der Saison aus. Somit muss man auf einen weiteren Spieler zum Saisonfinale am 27. September gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Nimburg verzichten und befindet sich nicht wirklich in der besten Ausgangslage, um die Überraschung perfekt zu machen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


30.08.2009: Auf Heimstärke ist Verlass
Rund 50 Zuschauer pilgerten am Sonntag zum 3. Heimspieltag der Blue Arrows gegen die Fastbreakers Winnenden 2. Über 600 Arbeitsstunden bekamen in den vergangenen Wochen ein Gesicht: Die neue Inlinehockey Spielfläche wurde pünktlich zum Ligaspieltag fertiggestellt. Mit einem deutlichen 8:2 nahmen die Inlinehockey-Cracks aus Sasbach erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage und untermauerten ihre Heimstärke.
Das erste Tor der Partie lies lange auf sich warten. Bereits nach wenigen Minuten klingelte zwar erstmals die Torlatte, doch zählbares sprang erst in der zehnten Spielminute heraus, als Stefan Sichting auf Zuspiel von Daniel Bühler den Gästekeeper erstmals überwandt. Keine zwei Minuten später erhöhte der gleiche Spielblock durch Fabian Zwesper nach Vorlage von Martin Bühler auf 2:0. Überaus kontrolliert und spielbestimmend zeigte man sich an diesem Tag. Dies ist besonders deshalb erstaunlich, da man seit knapp drei Wochen aufgrund der Bauphase kein Training abhalten konnte und mit solch einem Blitzstart nicht gerechnet hat. In der 15. Spielminute gelang den Winnendern das erste Tor. Der Schlagschuss von Alexander Krauß prallte vom Blocker von dem durchweg sicher agierenden Sasbacher Schlussmann David Trautmann unglücklich ab und kullerte über die Torlinie. Kurz vor der ersten Drittelpause erhöhte Manuel Bauer im ersten Powerplay des Spiels auf 3:1 und stellte den alten Abstand wieder her.
Sichtlich zufrieden, aber gewiss nicht ohne Gesprächsstoff gingen die Blue Arrows in die Drittelpause. Die taktische Feinabstimmung zeigte anfangs wenig Wirkung, denn die Fastbreakers markierten im Überzahlspiel ihren zweiten, jedoch zugleich letzten Treffer des Tages. Christian Madlinger (in Überzahl), Manuel Bauer und Fabian Zwesper erhöhten den Spielstand innerhalb von vier Minuten auf ein komfortables 6:2.
Nach der Erfüllung der Pflicht folgte im letzten Spielabschnitt die Kür. Mehrfach lagen dabei die Treffer sieben und acht auf der Schlägerkelle, doch entweder war der Winnender Schlussmann zur Stelle oder es war ein Tick zu wenig Konzentration im Spiel der Sasbacher. Kurz vor Spielende kam man aber dieser Nachlässigkeit bei und schoss sich zu einem deutlich 8:2 Sieg.
In zwei Wochen stehen die nächsten Spiele für die Blue Arrows an. An einem Doppelspiel-Wochenende trifft man dabei auf die Breisgau Beasts 3 (auswärts) und die Bad Friedrichshall Road Runners 2 (zuhause). Mit Hilfe der neuen Spielfläche sollte es auch dort gelingen, die Punkte nach Sasbach zu lotsen und Rang drei in der Tabelle in Angriff zu nehmen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.08.2009: Blue Arrows Sasbach müssen erneut auswärts eine Niederlage einstecken
Im Auswärtsspiel der Inlinehockey Landesliga Südwest mussten Sasbach’s Inlinehockey-Spieler die zweite Niederlage in Folge verkraften. So lautete der Schlussstand der Partie Fastbreakers Winnenden 2 – Blue Arrows Sasbach 6:3 (4:1; 2:0; 0:2).
Das erste Drittel, das bei den Blue Arrows diese Saison als „Problemdrittel“ bezeichnet werden kann, machte auch in Winnenden seinem Ruf alle Ehre. So stand es nach knapp 4 Minuten 0:2 aus Sicht der Blue Arrows. Dies war zum einen auf das körperbetonte Spiel der Winnender zurückzuführen, mit dem sich die Blue Arrows schwer taten. Andererseits war aber auch die Abstimmung innerhalb der Mannschaft nicht optimal. Zwei weiteren Treffern der Fastbreakers konnten die Blue Arrows nur mit einem Tor durch Fabian Zwesper entgegnen, so dass der Spielstand nach 20 Minuten 4:1 für Winnenden lautete.
Der zweite Spielabschnitt gestaltete sich wesentlich offener, so dass die Blue Arrows zu einigen vielversprechenden Chancen gelangten. In dieser Drangphase traf es Sasbach’s Inlinehockey-Team besonders hart, dass zwei reguläre Treffer von Martin Bühler und Florian Schwinn von dem Schiedsrichter-Duo nicht anerkannt wurden. Trotz guter Gegenwehr der Sasbacher lag das Glück mehr auf Seiten der Fastbreakers, was sich im zweiten Drittel mit zwei Toren für Winnenden niederschlug und zu dem Zwischenstand von 6:1 zugunsten der Winnender führte.
Dass dieses Zwischenergebnis in keiner Weise den tatsächlichen Spielverlauf widerspiegelte, war spätestens nach dem zweiten Drittel klar ersichtlich. Kurz nach Anpfiff des letzten Spielabschnitts begann aus Sasbacher Sicht die Ergebniskorrektur. So netzte Florian Schwinn nach Vorlage von Stefan Meier sehr sehenswert zum 6:2 im Nachschuss ein. Von Minute zu Minute gewann das Sasbacher Spiel an Qualität, was sich in längerem Ballbesitz und vermehrten Chancen niederschlug. An der Verwertung dieser Chancen haperte es leider, so dass nur noch in der 57. Spielminute ein weiterer Treffer für Sasbach durch Anton Hellbling erzielt werden konnte. Der Schlussstand lautete damit Winnenden 6, Sasbach 3.
Neben den beiden nicht anerkannten Treffern haben die Blue Arrows leider wieder zu lange gebraucht, um ins Spiel zu finden und den Fastbreakers gefährlich zu werden. Auch der verletzungsbedingte Ausfall einiger Stammkräfte war in Winnenden zu spüren.
Am 30. August findet das Rückspiel gegen die Winnender auf Sasbacher Boden statt. Hierfür bleibt zu hoffen, dass die Blue Arrows von der ersten Minute an aufmerksam spielen und sich dadurch eine bessere Ausgangslage verschaffen, die dann möglicherweise mit einem Sieg belohnt wird.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


26.07.2009: Blue Arrows erreichen Platz 6 beim IHF in Bräunlingen
Am letzten Juliwochenende reisten die Blue Arrows zum 7. internationalen Inlinehockey Festival nach Bräunlingen. Das größte Hockeyturnier in Süddeutschland wurde in drei Spielklassen ausgetragen – im Hobby-Bereich trafen die Blue Arrows dabei aus Mannschaften aus ganz Deutschland. Nach zwei langen Turniertagen kam man jedoch über den 6. Rang nicht hinaus.
Zu Turnierbeginn trafen die Arrows auf die Piranhas aus Krefeld. Beide Mannschaften schienen in ihrem ersten Spiel noch den Spielrhythmus zu suchen und so war die Partie lange offen. Beide Schlussmänner agierten sicher und vereitelten zahlreiche Torchancen. Letztendlich war es den Piranhas am Ende der ersten Spielhälfte gegönnt, den einzigen Treffer der Partie zu erzielen. Besonders ärgerlich war das nicht anerkennen des Ausgleichstreffers der Blue Arrows kurz vor Schluss, denn in der zweiten Spielhälfte hatte man den weit größeren Spielanteil. So fand man sich gleich mit der ersten Niederlage am Tabellenende wieder.
Das zweite Spiel des Tages bestritt man gegen die Red Foxes aus Lauffen. Bei den Lauffenern stand dabei im Tor ein alter Bekannter aus der Ligasaison 2007 – Jürgen Bosmann. Der Rest der Red Foxes war ebenfalls wie die Piranhas ein unbeschriebenes Blatt für die Inlinehockey-Truppe aus Sasbach. Nach anfänglichem vorsichtigem Abtasten gewann das Spiel an Intensität und Tempo. Beide Teams befanden sich auf Augenhöhe und so ging es munter hin und her. Erneut gerieten die Blue Arrows durch einen Gegentreffer in Rückstand, doch der Ausgleich lies nicht lange auf sich warten. Manuel Bauer schoss den Ball unhaltbar ins lange untere Eck und sicherte damit den ersten Punkt des Tages.
Das nächste Spiel fand gegen die Alt-Herren-Mannschaft der Hausherren am späten Mittag statt, den grauen Panthern. Dieses Mal liefen die Blue Arrows mit einer neuen Blockaufteilung auf, welche mehr Wirkung zeigte. Wenige Sekunde nach dem Eröffnungsbully erzielte Fabian Zwesper das 1:0. Weitere Torchancen hatte man im ersten Spielabschnitt zu genüge, doch es fehlte das kleine Quäntchen Glück den Ball im gegnerischen Tor zu platzieren. Als Florian Schwinn im späteren Spielverlauf das 2:0 erzielte, war man sich des Sieges gewiss und brachte den Vorsprung routiniert über die Zeit.
Im vorletzte Spiel des jeder-gegen-jeden Modus lief man zum Kräftemessen gegen die Bockumer Bulldogs auf. Der Landesligist vom Niederrhein schien eine machbare Aufgabe für die Blue Arrows darzustellen, doch das war leichter gesagt, als getan. Alex Guth im Sasbacher Gehäuse, auch in dieser Partie ein starker Rückhalt, war jedoch beim 0:1 machtlos und so lief man wie zu Beginn des Turniers einem Gegentreffer hinterher. Als Manuel Bauer den Ausgleich erzielte, keimte Hoffnung auf den ersehnten Sieg und den zwei wichtigen Punkten zum Erreichen des Viertelfinales auf. Leider musste man sich aber erneut einem Punkt zufrieden geben und trennte sich 1:1.
Im letzten Spiel des Tages stand man den Hotdogs Bräunlingen 2 gegenüber. Noch vor einer Woche standen sich beide Teams in der Landesliga gegenüber und es galt die Schmach der 3:9 Niederlage wieder wett zu machen. Wie schon vor einer Woche startete man mit wenig Erfolg in das Spiel und sah sich nach der ersten Spielhälfte mit einem 0:2 Rückstand konfrontiert. Im zweiten Spielabschnitt begann die Aufholjagd, indem der Druck auf das gegnerische Gehäuse forciert wurde. Manuel Bauer bewies sich nach Zuspiel von Florian Schwinn erneut als sicherer Torschütze und erzielte den Anschlusstreffer. Der Ausgleichstreffer blieb lange verwehrt, doch kurz vor Spielende sprang der Ball im wahrsten Sinne des Wortes ins Tor. Matthias Maier gelang mit einem Kunstschuss der Ausgleich und so wahrte man die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale.
Mit spürbaren Nachwirkungen vom Vorabend ging es zu früher Stunde gegen den Tabellenersten aus Nimburg. Die Crocodiles ließen dabei keine Zweifel aufkommen, dass sie heißer Anwärter auf den Titel sind und fegten die Blue Arrows mit 0:9 vom Platz. Alex Guth konnte leider nicht an die gute Form des Vortages anschließen und musste zahlreiche Gegentreffer hinnehmen.
Mit der zweiten Niederlage im Gepäck konnte man sich leider nicht für das Viertelfinale qualifizieren und trat erneut gegen die Hotdogs Bräunlingen 2 beim Spiel um Platz 5 an, in welchem man mit 0:2 den Kürzeren zog. Etwas niedergeschlagen, jedoch in großen Zügen zufrieden trat man am frühen Mittag die Heimreise an und freut sich schon auf das nächste Mal, wenn die Pforten in Bräunlingen zum 8. IHF öffnen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


19.07.2009: Blue Arrows lassen Punkte in Bräunlingen
Das zweite Aufeinandertreffen der Blue Arrows und Hotdogs nahm kein gutes Ende für die Sasbacher. Neben der dritten Saisonniederlage, mit 3:9 unterlag man auswärts, hat man mit Valentin Sapel den zweiten Langzeitverletzten zu beklagen. Trainer Arnulf Sehlinger brachte es nach dem Spiel kurz und bündig auf den Punkt: „Wir haben uns heute nicht von der besten Seite gezeigt. Die Gegner waren uns überlegen.“
Im ersten Drittel konnten die Sasbacher Inlinehockeytruppe das Spiel noch offen halten, wenn auch der erste Spielabschnitt mit 0:2 verloren ging. Lediglich während den Strafzeiten kam man etwas aus dem Tritt, doch fing sich glücklicherweise rasch wieder. Zuversichtlich ging man in die zweite Spielhälfte. Dort gelang eine kleine spielerische Steigerung, welche jedoch nicht ausreichte, das Spiel an sich zu nehmen und wieder Kurs auf den nächsten Auswärtssieg zu nehmen. Kurz vor seiner Verletzung markierte Valentin Sapel mit dem Zuspiel auf den Torschützen, Paul Hellbling, noch einen Scorerpunkt. Im weiteren Spielverlauf machte sich das Fehlen des jungen Nachwuchsspielers bemerkbar. So ging nicht nur das zweite Drittel (1:2), sondern auch der letzte Spielabschnitt (2:5) ordentlich daneben. Das Zusammenspiel war faktisch nicht vorhanden und zahlreiche Fehlpässe in der Verteidigung luden die Gegner zum Tore schießen ein.
In zwei Wochen steht bereits das nächste Kräftemessen, ebenfalls auswärts, bei den Starfighters aus Winnenden auf dem Programm, zu wenig Zeit um die Baustellen im Spiel der Blue Arrows zu lösen und die Ausfälle zu kompensieren. Von daher kann man gespannt sein, wie erfolgreich die nächste Auswärtsreise sein wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.06.2009: Blue Arrows fahren souverän 3. Saisonsieg ein
Das zweite Auswärtsspiel der Blue Arrows in der Inlinehockey Landesliga Südwest war wieder von Erfolg gekrönt. Bei den Road Runners aus Bad Friedrichshall gewann man erstmals in dieser Saison auf fremden Boden mit 6:1.

Schon zu Spielbeginn war festzustellen, dass man spielerisch überlegen war und so führten auch die hektische Anfangsphase sowie die anfänglichen Probleme beim Spielaufbau zu keinen Gegentreffern. Bereits nach wenigen Minuten landete der Ball das erste Mal im Tor der Road Runners, doch die Schiedsrichter erkannten das Tor von Michael Meyer nicht an. In der elften Spielminute durfte auf Sasbacher Seite erstmals offiziell gejubelt werden. Michael Meyer schoss nach Zuspiel von Michael Sapel den Ball zielsicher ins gegnerische Gehäuse. Diesen Vorsprung baute man bis zur Drittelpause auf 2:0 aus.

Im zweiten Spielabschnitt erlebte man ein Déjà-vu, denn erneut wurde ein Tor durch die Schiedsrichter aberkannt. Diesmal traf es Sascha Grupe. Nichts desto trotz agierten die Blue Arrows weiterhin souverän und bauten den Vorsprung durch Tore von Matthias Maier und Manuel Bauer auf 4:0 aus, ehe die Road Runners eine ihrer wenigen Torchancen zum 4:1 verwandelten. Es vergingen jedoch nur 60 Sekunden bis der alte Torabstand wiederhergestellt wurde. Der Verteidiger Stefan Meier war dieses Mal der Torschütze und wurde von Michael Sapel bedient. Dieser avancierte im letzten Spielabschnitt zum besten Scorer des Spiels, in dem er sein erstes Ligator in der Seniorenklasse erzielte und den 6:1 Endstand herstellte. Überschattet war die Schlussphase von einem ungeahndeten und wenn man den Spielstand berücksichtigt, völlig überflüssigen Foulspiel eines Spielers der Road Runners. Ein Check mit zu viel Anlauf führte dazu, dass sich Arnulf Sehlinger an der Schulter verletzte und nun voraussichtlich ein halbes Jahr, und damit bis zum Ende der Saison, ausfallen wird. Ein zu großes Opfer für zwei Punkte aus dem Kocherwald. Wie sehr der Ausfall einer der besten Spieler im Kader der Blue Arrows ins Gewicht fallen wird, stellt sich am 19. Juli in Bräunlingen heraus, wo das fünfte Saisonspiel stattfindet.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


22.06.2009: Blue Arrows Senioren zu Gast in Nimburg
Beim 2. Inlinehockey Cup in Nimburg war für die Blue Arrows nichts zu holen. Gelang im Vorjahr noch der Sprung unter die ersten drei, musste man sich nun mit Rang sieben (von neun) zufrieden geben. Bei traumhaftem Hockeywetter brach man morgens um 9 Uhr nach Nimburg auf. Das erste Spiel fand gegen die Turniermannschaft der Crocodiles statt. Schon kurz nach Spielbeginn war klar, dass ein Punktgewinn in diesem Spiel nur sehr schwer möglich sein wird. Bereits nach wenigen Minuten lag man mit 0:2 im Rückstand und hatte große Schwierigkeiten in die gegnerische Hälfte vorzudringen. Die wenigen Torchancen, welche man sich erarbeitet, wurden alle nicht genutzt und entsprach der 0:4 Endstand auch den Tatsachen.

Um eine Platzierung im vorderen Drittel noch erreichen zu können, musste ein Sieg gegen das EHC-Forumteam her. Dieses Mal spielerisch überlegen, spielte man den Gegner in der eigenen Spielhälfte fest und sorgte für jede Menge Beschäftigung vor des Gegners Gehäuse, doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Zu ungenau waren die Schüsse platziert und auch das Zusammenspiel lies zu wünschen übrig. Mit 0:0 ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte gewann das Forumteam an Spielanteil und erarbeitet sich erste Torchancen, welche jedoch durch die sicher agierende Hintermannschaft zunichte gemacht werden konnte. Spiegelbildlich für die bis dato gezeigte Leistung war eine Einzelaktion von Manuel Bauer, der das spielentscheidende 1:0 erzielte.

Mit zwei Punkten ging es in die Zwischenrunden, wo man zuerst auf das Ligateam der Nimburger traf und sich weiterhin sichtlich schwer tat, gutes Hockey zu zeigen. Die großen Lücken zwischen Hinter- und Vordermannschaft sorgten dafür, dass die Nimburger viel Platz und Zeit hatten sich gute Torchancen zu erarbeiten und so viel nach 5 Minuten Spielzeit auch das 0:1. Wachgerüttelt davon zog man das Spiel nun langsam an sich, doch wie schon beim letzten Spiel, blieben die Einschussmöglichkeiten ohne Erfolg. Eine Unachtsamkeit kurz nach Wiederanpfiff hatte den zweiten Gegentreffer zur Folge. Anton Helbling erzielte den einzigen Treffer der Partie, was schlussendlich zu wenig war, um erstes Zählbares für das Weiterkommen in die Finalrunde zu sammeln.

Das zweite Zwischenrundenspiel fand gegen den Regionalligisten aus Freiburg statt. Die favorisierten Freiburger kamen ihren Erwartungen nach und spielten stark auf, doch die Blue Arrows hielten munter dagegen. Auf einmal schien das schlechte Zusammenspiel der vorherigen Spiele passé. Die Pässe fanden ihre Abnehmer und man spielte sich attraktive Torchancen heraus. Dass das Spiel zum Schluss mit 0:2 verloren ging, trat in den Hintergrund, denn die spielerische Leistung war überzeugend und die Einsatzbereitschaft jedes einzelnen stimmte. Die zweite Niederlage der Zwischenrunde bedeutet automatisch die Qualifikation für das Spiel um Platz sieben. Dieses gewann man souverän gegen die ausgepowerten Scooterstars mit 9:0 und fand einen tröstlichen Ausklang.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


21.06.2009: 3. Ligaspieltag Bambinis
Am zurückliegenden Wochenende fand in Landau der 3. Ligaspieltag der Bambinis statt. Mit zwei Spielblöcken konnte man dieses Mal fast auf die komplette Mannschaftsstärke zurückgreifen. Im ersten Spiel gegen die Hausherren fand man gleich einen gelungenen Einstieg. Dominik Knopf schoss die Blue Arrows schon nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber ließen dies jedoch nicht unbeantwortet und glichen das Spiel noch vor der Halbzeitpause aus. Im zweiten Spielabschnitt verlor man mit zunehmender Spielzeit den Faden und musste weitere Gegentreffer hinnehmen, so dass das Endergebnis mit 1:4 völlig gerechtfertigt ausfiel. In der zweiten Partie des Tages stand man dem Titelaspiranten aus Freiburg gegenüber und auch in diesem Aufeinandertreffen war für den Inlinehockey Nachwuchs aus Sasbach nichts zu holen. Mit 1:8 gewannen die Beasts aus Freiburg ungefährdet. Das einzige Tor auf Seiten der Blue Arrows schoss Hendrik Martin, was sein erstes Ligator im zweiten Spiel der Blue Arrows war. Das letzte Spiel des Tages fand gegen die Spielgemeinschaft aus Bräunlingen und Nimburg statt. In diesem Spiel erhoffte man sich nun erstes Zählbares sammeln zu können, doch die Partie begann mit einem Fehlstart. Schnell lag man im Spiel mit 0:2 zurück und verfehlte den Anschlusstreffer bis zur Halbzeit zu schießen. Mit diesem Polster agierten die Gegner in der zweiten Spielhälfte ballsicher und erhöhten den Spielstand um weitere drei Tore. Selbst der doppelte Torschütze auf Sasbacher Seite, Dominik Knopf, konnte die Niederlage nicht abwenden und so trat man erneut ohne Punkte die Heimreise an.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


10.05.2009: Siegesserie der Blue Arrows gerissen
Blue Arrows verlieren erstes Auswärtsspiel in Nimburg 8:4 (4:0 ; 1:3 ; 3:1)
Das Aufeinandertreffen des Inlinehockey Landesliga-Spitzenreiters Blue Arrows Sasbach und des Zweitplatzierten Crocodiles Nimburg, versprach im Voraus ein spannendes Kräftemessen zu werden. Schon häufig haben beide Teams gegeneinander gespielt, so dass die Sasbacher wussten, dass ein starker Gegner auf sie zukommen würde, den man nur mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung in Verlegenheit bringen kann.
Dieses Wissen haben die Blue Arrows jedoch in den ersten Sekunden der Partie bereits völlig unbeachtet gelassen. So kam es nach Anpfiff mit 5 Sekunden Spielzeit zum schnellen Gegentor. Dieser frühe Gegentreffer scheint die Blue Arrows der Startformation so sehr aus dem Konzept gebracht zu haben, dass bereits nach 51 Sekunden Spielzeit der zweite Treffer der Nimburger erzielt wurde und es somit 0:2 aus Sicht der Sasbacher stand. Auch die nächste Formation der Blue Arrows fand kein Mittel gegen die gut aufgelegten Crododiles, so dass die Blue Arrows noch vor der dritten Spielminute das 0:3 kassieren mussten. Nach diesem Schrecken konnten sich die Blue Arrows langsam fangen und begannen, sich dem Spiel der Nimburger stärker entgegen zu setzen, was in der 13. Spielminute zu einer Strafzeit für Sasbach führte. Diese Chance ließ sich das Team aus Nimburg nicht entgehen und erhöhte zum 0:4 Pausenstand nach dem ersten Drittel.
Die desolate Leistung des ersten Drittels wollten die Blue Arrows möglichst schnell vergessen machen und starteten deshalb mit viel Schwung ins zweite Drittel. So gelang es den Blue Arrows, den Spieß umzudrehen und innerhalb von nur rund fünf Minuten drei Tore zu erzielen. Damit konnten die Torschützen Stefan Sichting, Stefan Meier und Valentin Sapel die Führung der Nimburger auf 4:3 verkürzen, so dass wieder Hoffnung bestand, den verkorksten Start vergessen zu machen. Zum Ende des zweiten Drittels ließ die Konzentration der Blue Arrows spürbar nach, was die Crocodiles mit dem Treffer zum 5:3 Ende des zweiten Drittels bestraften.
Die Hoffnung, zwei Tore Rückstand im letzten Drittel wett zu machen, hat das gegnerische Team aus Nimburg den Blue Arrows schnell zunichte gemacht. Binnen vier Minuten wurden die Blue Arrows für ihre Passivität gleich drei mal in Form eines Gegentores gestraft, so dass die Crocodiles auf 8:3 davonziehen konnten. Paul Hellbling konnte mit seinem ersten Ligator in der letzten Spielminute lediglich Ergebniskosmetik zum Endstand von 8:4 aus Sicht der Nimburger betreiben, die das Spiel verdient gewonnen haben.
Trotz der deutlichen Niederlage sind die Blue Arrows weiterhin im Soll in der aktuellen Saison und blicken zuversichtlich auf das nächste Spiel gegen Bad Friedrichshall. Letztlich war das erste Drittel für die Blue Arrows eine zu große Hypothek, um noch ein positives Ergebnis erspielen zu können. Dass die letzten beiden Drittel mit 4:4 ausgeglichen waren, zeigt, dass die Blue Arrows nicht chancenlos waren, was sie beim Rückspiel in Sasbach sicher versuchen werden zu zeigen.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


03.05.2009: Blue Arrows weiter ungeschlagen
Nach erneut schwacher Anfangsphase drehen die Arrows das Spiel in wenigen Minuten

Beim 2. Spieltag der Landesliga Südwest trafen die Blue Arrows zuhause am zurückliegenden Sonntag auf die Hotdogs aus Bräunlingen. Zum letzten Mal war der Austragungsort in Sasbach das Spielfeld an der Obstsammelstelle, denn in den kommenden Wochen startet der Neubau der Inlinehockey-Spielfläche wenige Meter nebenan.
Mit maximaler Mannstärke traten die Blue Arrows erstmals in dieser Saison an, was sich als die richtige Taktik erwies, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Zwar gelang es den Hotdogs das hohe Tempo der Anfangsphase mitzugehen, doch nach der Hälfte der Spielzeit machte sich die zahlenmäßige Überlegenheit immer deutlicher bemerkbar. Zu Beginn des Spiels lief es jedoch alles andere als nach Plan. Bereits nach 30 Sekunden markierten die Hotdogs bereits ihren ersten Treffer und erwischten die nervös agierenden Arrows eiskalt. Diese Nervosität nutzten die Gäste aus und erhöhten zwei Minuten später auf 2:0 und erneut war der Sasbacher Schlussmann David Trautmann machtlos. Erste Hoffnung keimte auf Seiten der Sasbacher auf, als Stefan Sichting den Ball beim Spielaufbau des Gegners abfängt und den ersten Treffer erzielt. In der sechsten Spielminute musste der erste Bräunlinger Spieler auf die Strafbank. Jetzt galt es, die zahlenmäßige Überlegenheit zu nutzen und den Ausgleich zu erzielen, doch genau das Gegenteil trat ein. Eine total desorientierte Sasbacher Abwehr ermöglichte Bräunlingen in einer 1 gegen 2 Situation eine Einschussmöglichkeit und plötzlich stand es 1:3. Mit viel Gesprächsbedarf ging es in die Drittelpause.
Mit seiner Ansprache traf Spielertrainer Arnulf Sehlinger den richtigen Ton, denn zu Beginn des zweiten Drittels folgten die drei besten Spielminuten der Partie. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff schießt der Legionär aus Spanien, Jonathan Wiarda, auf Zuspiel von Anton Hellbling den Ball unhaltbar zum 2:3 Anschlusstreffer ins linke untere Eck. 60 Sekunden später durfte der Ausgleich bejubelt werden. Michael Meyer hämmert den Ball nach Zuspiel von Daniel Bühler gezielt ins linke obere Eck. Nun hatte man den Gegner fest im Griff und übte den gewünschten Druck aus, um Fehler hervor zu rufen. Das vierte Überzahlspiel der Sasbacher Inlinehockey Spieler war endlich von Erfolg geprägt. Die Verteidiger Sehlinger und Wilhelm spielten den Bräunlinger Schlussmann schwindelig und markierten den spielentscheidenden 4:3 Führungstreffer. Der zweite Spielabschnitt war geprägt von vielen Strafzeiten, welche die Arrows besser nutzten. Selbst mit zwei Spielern weniger auf dem Feld verhinderten die Sasbacher weitere Tore der Bräunlinger. Der 5:3 Entstand fiel daher auch bei einem 3 gegen 3. Mit vier Toren schloss man somit den zweiten Spielabschnitt sehr positiv ab.
Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer starken Defensive gelang es auch im letzten Spielabschnitt, den Hotdogs den Schneid abzukaufen und ohne weitere Gegentreffer das Spiel zu beenden.
Ungeschlagen geht es bereits am kommenden Sonntag zum ersten Auswärtsspiel nach Nimburg zu den Crocodiles. Dieses Spiel wird sicher richtungsweisend sein, denn der Drittplatzierte aus 2008 wird kein leichter Gegner sein. Gelingt es den Arrows sich erneut auf ihre Stärken zu konzentrieren könnte auch dort mindestens ein Punkt eingefahren werden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


02.05.2009: Sasbacher Inlinehockey Nachwuchs feiert Ligapremiere
Am Samstag den 2. Mai feierten die jüngsten Inlinehockey-Spieler aus Sasbach in Freiburg ihre Ligapremiere. 18 Monate nach der Gründung der U12 Mannschaft betreiben mittlerweile 13 Spieler den Inlinehockeysport bei den Blue Arrows.
Beim Südbadischen Nachwuchs Cup durften die jungen Arrows unter Beweis stellen, was sie in der zurückliegenden Zeit erlernt hatten.
Im ersten Spiel des Tages trafen die Blue Arrows auf die Hausherren aus Freiburg. Zu Spielbeginn machten die Sasbacher ordentlich Tempo und so erzielte Dominik Knopf bereits nach wenigen Minuten den 1:0 Führungstreffer. Das zweite Sasbacher Tor lies nicht lange auf sich warten. Erneut setzte sich D. Knopf gegen zwei Mitspieler durch und schoss den Ball unhaltbar in das kurze Eck. Dieser zweite Treffer schien die Hausherren geweckt zu haben, denn mit zunehmender Spielzeit gewannen diese an Spielanteil und nahmen das Spiel im zweiten Spielabschnitt an sich. So überrumpelten sie förmlich die Sasbacher Hintermannschaft und schossen ein ums andere Mal auf den Sasbacher Schlussmann ein. Dass dies nicht ohne Erfolg sein sollte, wurde schnell klar. So gelang es den Beasts aus Freiburg bereits kurz vor der Halbzeitpause mit 2:3 in Führung zu gehen. In der zweiten Spielhälfte fehlte auf Sasbacher Seite der Drang auf das gegnerische Tor, denn man hatte mit der Verteidigung des Sasbacher Gehäuses alle Hände voll zu tun. Das Endergebnis von 2:8 war daher leider vollkommen gerechtfertigt.
Aufgrund des Ausfalls der Mannschaft aus Spaichingen ging es ohne Unterbrechung gegen die Spielgemeinschaft aus Nimburg und Bräunlingen. In diesem Spiel kristallisierte sich der Sasbacher Schlussmann Niklas Knopf als ein wahrer Rückhalt heraus. Mit zahlreichen Paraden hielt er die Sasbacher lange im Spiel, konnte jedoch die Niederlage (0:5) am Ende nicht verhindern. Im Sturm der Sasbacher hatte man zudem einfach zu viel Pech und nicht die nötige Präzision, das Spiel offen halten zu können. So trat man schlussendlich mit 2 Niederlagen verfrüht die Heimreise an und baut darauf, beim nächsten Spieltag im Juni erste Akzente setzen zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


11.04.2009: Blue Arrows (Senioren) starten mit Sieg in die Landesliga-Saison
Am 1. Spieltag der Inlinehockey Landesliga Südwest trafen die Blue Arrows Senioren auf die Breisgau Beasts 3. Vor heimischer Kulisse mit zahlreichen Besuchern konnte mit einem 4:2 ein erfolgreicher Saisonauftakt gefeiert werden. Der Sieg war jedoch alles andere als leicht erarbeitet. Gleich zu Spielbeginn machten die Freiburger ordentlich Druck auf das Sasbacher Gehäuse, doch Dank Torwart David Trautmann konnte die Partie anfangs offen gehalten werden. In der fünften Spielminute trafen die Gäste jedoch zum verdienten 0:1. Die zu diesem Zeitpunkt aktiveren und spielerisch besser agierenden Gäste erzielten ein schön herausgespieltes Tor. Diesen Schwung nutzen die Beasts und erzielten bereits zwei Minuten später auf Grund eines Torwartfehlers das 0:2. Die nicht zu übersehende Desorientierung auf Sasbacher Seite besserte sich erst in der Mitte des ersten Drittels. Zu lange dauerte es, bis die Blue Arrows ins Spiel fanden, so dass der Spielstand bis zu diesem Zeitpunkt absolut gerechtfertigt war. In der 13. Spielminute durften die Sasbacher Fans erstmals jubeln. Stefan Sichting schiebt auf Zuspiel von Matthias Maier dem Gästekeeper den Ball zwischen den Beinen zum 1:2 Anschlusstreffer durch. Zwei Minuten vor der ersten Drittelpause war es erneut Stefan Sichting, der dem Gegner den Ball beim Spielaufbau klaute und den Torwart zum 2:2 Ausgleich über der Stockhand überwand. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Drittelpause. Den zweiten Spielabschnitt fingen die Blue Arrows wesentlich konzentrierter und geordneter an. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff schoss Arnulf Sehlinger vom rechten Bully-Punkt die Arrows mit 3:2 in Front. Mit zunehmender Spielzeit bekam man den Gegner nun langsam unter Kontrolle und das Spiel plätscherte vor sich hin. Auf Freiburger Seite bestimmten nun vielmehr Einzelaktionen das Geschehen, wobei diese zu keinem Torerfolg führten. So waren es in der 29. Spielminute erneut die Blue Arrows, die sich über einen weiteren Treffer freuen konnten. Arnulf Sehlinger trickste den gegnerischen Torwart durch einen unerwarteten Richtungswechsel hinter dem Tor aus und schob den Ball neben dem linken Torpfosten zum 4:2 ein. Im 3. Drittel mangelte es nicht an Tormöglichkeiten. Sowohl auf Sasbacher als auch auf Freiburger Seite wurden zahlreiche sehenswerte Angriffe herausgespielt, jedoch fehlte häufig das entscheidende Quäntchen Glück im Abschluss. Insbesondere in der Schlussphase des letzten Drittels erhöhten die Freiburger nochmals den Druck. Durch eine konzentrierte Leistung von Torwart David Trautmann und seinen Vorderleuten wurde dieser aber nicht in Form eines Treffers belohnt, so dass die Blue Arrows im ersten Ligaspiel 2009 einen Heimsieg von 4:2 für sich verbuchen konnten. Der Sieg war zwar verdient, jedoch deckte der erste Ligaspieltag einige Schwächen auf, welche es bis zum kommenden Heimspieltag, am 3. Mai zu beheben gilt. Dort trifft man auf einen alten Bekannten, die Hotdogs Bräunlingen 2.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


28.03.2009: 1. Leistungstest der Blue Arrows (Senioren)
Am Samstag den 28. März reisten die Blue Arrows nach Mannheim, um einen ersten Leistungstest für die anstehende Saison durchzuführen. Dort traf man auf den bayrischen Oberligisten ISV Dillingen, welcher zu diesem Zeitpunkt in Mannheim ein Trainingslager durchführt.
Der Spielbeginn war nicht sonderlich verheißungsvoll. Gleich nach 10 Sekunden landete die Kugel das erste Mal unglücklich im Tor der Sasbacher. Die Gegner aus Dillingen machten von Anfang an viel Tempo und übte großen Druck auf das Sasbacher Gehäuse – gehütet von David Trautmann – aus. Dies wurde auch belohnt und so ging es mit 0:3 in die erste Drittelpause.
Im zweiten Spielabschnitt kamen die Blue Arrows dann besser in Tritt. Im Tor stand nun Nachwuchstorhüter Alex Guth, welcher für die anstehende Ligasaison als Ersatztorhüter Spielerfahrung sammeln durfte. Zeitweise war man den Dillingern Stingrays nun auf Augenhöhe und unterband das überlege Spiel aus Drittel eins. Mit großem Kampfgeist verhinderte man schlimmeres, musste jedoch zwei weitere Gegentreffer bis zur Drittelpause einstecken. Im letzten Drittel konnte man sehr gut an die Leistung in Spielabschnitt zwei anknüpfen und kam durch Valentin Sapel, auf Zuspiel von Maximilian Wilhelm auch zum ersten Treffer der Partie. Leider gelangen den Stingrays hier erneut zwei Tore, so dass der Endstand (1:7) summa summarum gerechtfertigt war.
Alles in allem hat sich die Reise nach Mannheim gelohnt, denn vor allem die jungen Spieler im Sasbacher Inlinehockey Kader konnten wertvolle Spielerfahrung sammeln. Zuversichtlich blickt man auf den ersten Ligaspieltag am Samstag den 11. April, zuhause gegen die Breisgau Beasts.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2009: Saisonrückblick 2008
Das sportliche Highlight der Saison 2008 mit Sicherheit das erste Spiel des jüngsten Blue Arrows Teams aller Zeiten. Die 2007 gegründete Bambini- Mannschaft feierte in Spaichingen eine erfolgreiche Premiere. Mit einem 9:3 fegte man die Badgers vom Platz. Weitere Freundschaftsspiele gegen Freiburg (0:9) und Schwetzingen (0:12) folgten im Laufe des Jahres. Im Sommer konnten noch weitere Kinder für die Sportart begeistert werden, sodass man nun über 13 Spieler verfügt. Die Saison der Junioren und Herren wurde im Frühjahr erneut mit dem Season-Opener eröffnet. Mangels Teilnehmer im Juniorenbereich konnte man lediglich eine kleine Spielrunde austragen, welche man jedoch ungeschlagen für sich entschied. Erstmals gelang dabei ein Sieg über die Merdingen Panthers (12:11) sowie ein Rekordergebnis gegen die SG Stutensee/Bietigheim (20:8). Im Herren-Teilnehmerfeld mit 9 Mannschaften erreichte man mit Platz 2 das bislang beste Heim-Turnierergebnis. Zwar waren im Vergleich zum Vorjahr weniger Teams am Start, jedoch führte man zahlreiche Neuerungen ein (diverser Einzel-Auszeichnungen, offizieller Turnier-Sponsor) und bot den Gästen ein nahezu perfekt organisiertes Turnier. Die Junioren-Mannschaft startete erneut beim Südbadischen Nachwuchs Cup des SRIV. Mit einem eingespielten Team konnte man zum Saisonende Platz 4 erringen, jedoch zeigte sich häufig, dass die Spielerdecke immer noch zu dünn für eine Ligateilnahme ist. Eventuell gelingt es, aus der Bambini-Mannschaft im kommenden Jahr 2-3 Spieler in die Mannschaft hoch zu ziehen, um eine sicherere Planungsbasis zu haben. Eine Ligateilnahme der Herren wurde aufgrund des geplanten Baus der Spielfläche abgesagt und wie im Jahr 2006 eine Turniersaison eingelegt. Im Nachhinein hätte man wohl doch Liga spielen können. Es blieb im Jahr 2008 in Nimburg (Platz 3) bei der einzigen Turnierteilnahme des Jahres. Zu häufig fand sich keine spielfähige Mannschaft – symbolisch für die schlechte Trainingsteilnahme von April bis September. Den Ausklang der Saison feierte man beim Saisonabschluss-Turnier mit einem 3. Rang, was die Wiederholung des Vorjahresergebnisses bedeutete. Das Vereinsjahr 2008 war von einem großen planerischen und außersportlichen Aufwand geprägt, was die Vernachlässigung der sportlichen Entwicklung einiger Bereiche – vor allem der Herrenmannschaft – bedeutete. Für die kommende Saison soll jedoch der Fokus wieder hierauf gerückt werden und stärker Berücksichtigung finden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


13.12.2008: Blue Arrows Nachwuchs erreicht versöhnlichen Liga-Ausklang
Am finalen Spieltag des Südbadischen Nachwuchs Cup in Kollnau konnte der Inlinehockey Nachwuchs aus Sasbach durch drei deutliche Siege auf den vierten Tabellenrang klettern. Der ganz große Wurf unter die ersten drei vorzurücken, blieb durch zwei knappe Niederlagen verwehrt.
Das erste Spiel des Tages fand gegen die Hot Chilis Kollnau statt. Die Hausherren gingen in der ersten Spielhälfte auch gleich in Führung. In der zweiten Spielhälfte war die Partie an Spannung dann nicht zu überbieten. Kollnau legte zwar nochmals mit zwei Toren vor, jedoch hielt man stets den Anschluss durch Treffen von Maximilian Wilhelm und Stephan Kistner. Erstes Zählbares zu verbuchen, blieb den Jungs aus Sasbach jedoch verwehrt.

Im darauf folgenden Spiel trat man gegen den Tabellenletzten aus Freiburg an. Der Klassenunterschied in dieser Partie war nicht zu übersehen. So wurde das Spiel klar dominierend mit 5:1 (3:1 und 2:0) gewonnen. Spiel drei des Tages war erneut ein sehr spannendes, geladenes und temporeiches Spiel. Merdingen ging im ersten Spielabschnitt mit 1:0 in Führung, konnte das Ergebnis aber nicht lange halten, denn die Blue Arrows trumpften stark auf. Valentin Sapel bescherte den Ausgleich und Stephan Kistner erzielte den 2:1 Führungstreffer. Nach der Halbzeitpause wurde das Spiel zunehmendst ruppiger. Die Merdinger kamen durch teils überhartem Körperspiel zurück und schossen drei Tore in Serie, welche der stark aufspielende Alexander Guth im Sasbacher Tor nicht verhindern konnte. Stephan Kistner gelang zwar der Anschlusstreffer, dabei blieb es jedoch dann auch und man trennte sich 3:4.
Im vierten Spiel gelang es dem Sasbacher Inlinehockey Nachwuchs einen weiteren ungefährdeten Sieg einzufahren. Gegen die Anacondas aus Bräunlingen hatte Alexander Guth im Sasbacher Tor nur wenig zu tun und feierte beim 3:0 den ersten Shutout in dieser Saison.
Im letzten Ligaspiel der Saison hieß der Gegner Nimburg Crocodiles. In diesem torreichen Spiel ragte Valentin Sapel mit fünf Treffern heraus, doch auch der Rest der Mannschaft machte erneut einen sehr guten Job. Mit 8:3 fegte man die Crocodiles vom Platz, wobei die Treffer sechs bis acht seitens der Arrows in den letzten beiden Spielminuten erzielt wurden. Das wohl spektakulärste Tor des Spieltages gelang dabei Maximilian Wilhelm welcher mit einem Schlenzschuss über die Hälfte des Spielfeldes eine Unachtsamkeit des gegnerischen Torhüters ausnutze.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.10.2008: Inlinehockey-Turnier in Sasbach ein voller Erfolg
Am 12. Oktober veranstalteten die Blue Arrows ihr traditionelles Saisonabschlussturnier und damit den bereits sechsten Inlinehockey Cup in Sasbach. Wie bereits in den Vorjahren konnte Sasbach’s Inlinehockey-Verein Teams aus ganz Baden-Württemberg und Hessen willkommen heißen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten sich sowohl die Turnierteilnehmer als auch die Zuschauer über optimale Bedingungen freuen.
Eröffnet wurde das Turnier mit der Begegnung der Gastgeber aus Sasbach gegen die Ligamannschaft der Nimburg Crocodiles. Trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten, gelang es letztlich nur Sascha Grupe, in der 13. Spielminute das entscheidende Tor zum 1:0 Endstand für die Blue Arrows zu erzielen. Im zweiten Spiel der Vorrunde wurden die Blue Arrows von dem Team der Schwetzingen Huskies I herausgefordert. Nach Toren von Fabian Zwesper und Valentin Sapel konnten die Schwetzinger den Anschlusstreffer erzielen und sich mit nur einem Tor Rückstand bis zum 3:2 an den Sasbachern festbeißen. Da die Huskies nun auf den Ausgleich drängten, war für die Blue Arrows höchste Vorsicht geboten. Erst durch den Treffer zum 4:2 von Florian Schwinn konnten Sasbachs Inlinehockey-Spieler die nötige Ruhe ins Spiel bringen und das 4:2 bis zum Abpfiff der Partie halten. Im dritten und letzten Vorrundenspiel der Blue Arrows traf man mit dem EHC Freiburg Forum Team auf einen sehr schweren Gegner. Schon nach kurzer Zeit zeigten die Freiburger Sasbach’s Inlinehockey Team ihre Qualitäten und erzielten den Führungstreffer. Durch große Moral und die Tore von Manuel Bauer und Valentin Sapel spielten sich die Blue Arrows wieder heran und erzielten sogar die 2:1 Führung. Durch den übermotivierten Einsatz von Sascha Grupe und Anton Hellbling, der verdientermaßen zu Strafzeiten wegen übertriebener Härte führte, konnten die Freiburger die Schwächung des Sasbacher Teams nutzen und zum Endstand von 2:2 ausgleichen.
Mit zwei Siegen und einem Unentschieden konnten sich die Blue Arrows damit für das Halbfinale qualifizieren, bei dem man auf die Bad Soden Legionäre traf. Dass gegen dieses Team eine sehr gute Leistung zum Weiterkommen ins Finale notwendig sein wird, konnten die Blue Arrows schon in den Vorrundenspielen der Legionäre sehen. Gegen die spielstarken Bad Sodener fanden die Blue Arrows nicht ins Spiel und mussten sich über lange Strecken des Spiels über Leichtsinnsfehler ärgern. Trotz eines Tores von Manuel Bauer wussten die Bad Sodener die Schwächen der Blue Arrows zu nutzen und konnten mit zwei Treffern einen verdienten Sieg gegen die Gastgeber feiern. Die erste Niederlange im Turnierverlauf bedeutete für die Blue Arrows gleichzeitig das Scheitern an der Qualifikation für das Finale, so dass man sich nun im Spiel um Platz drei gegen das aus der Vorrunde bekannte Ligateam der Nimburg Crocodiles wieder fand. Mit einer deutlich stärkeren Leistung als noch am Morgen konnten die Blue Arrows hier durch Tore von Valentin Sapel und Manuel Bauer gegen die immer gefährlich aufspielenden Crocodiles einen 2:0 Sieg und damit den Gewinn des dritten Platzes feiern.
Im Finale trafen die Bad Sodener Legionäre und das Turnierteam der Nimburg Crocodiles aufeinander. Da die Nimburg Crocodiles Seriensieger bei Sasbacher Turnieren ist, wurden sie von Beginn an als großer Favorit gehandelt. Dieser Rolle machten sie im Finalspiel alle Ehre und fegten durch eine starke Leistung die Legionäre mit einem deutlichen 4:0 vom Spielfeld. Damit ging Sasbach’s sechster Inlinehockey-Cup wieder an die Nimburger Crocodiles, die von der Vorrunde bis ins Finale jedes Spiel gewinnen konnten und so verdient den Turniersieg feiern konnten. Damit blicken die Blue Arrows auf ein erfolgreiches Turnierwochenende mit tollem Wetter, vielen spannenden Spielen und einem starken Teilnehmerfeld zurück. Schon am Wochenende steht der nächste wichtige Termin für die Blue Arrows an, denn am Samstag können sie ihr lange herbeigesehntes Vereinsheim einweihen. Für die Etablierung und die weitere erfolgreiche Entwicklung des Vereins stellt dieses, neben dem geplanten Platzbau im nächsten Jahr, einen besonders wichtigen Meilenstein dar und soll deshalb gebührend gefeiert werden.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


11.10.2008: Blue Arrows Nachwuchs rutscht auf den 5. Tabellenrang ab
Beim dritten Spieltag des Südbadischen Nachwuchs Cup in Kollnau blieb der Nachwuchs der Blue Arrows hinter seinen Erwartungen. Hierfür mit unter verantwortlich war sicherlich die kurzfristige Absage zweier Spieler und die dadurch zahlenmäßige Schwächung gegenüber den anderen vertretenden Teams. Die erste Spielbegegnung begann verheißungsvoll. Maximilian Wilhelm erzielte in der zweiten Spielhälfte das ersehnte 1:0. Diese Führung konnte auch lange Zeit verteidigt werden, jedoch machten die Bräunlinger Anacondas mit einem Doppelschlag den Sieg kurz vor Schluss zunichte. Spiel zwei fand gegen die Hausherren statt. Wiederrum war es Maximilian Wilhelm der die Blue Arrows in Führung brachte, aber erneut folgte auf den Führungstreffer ein Doppelpack der Gegner und so stand es 1:2 zur Halbzeitpause. Kurz nach Anpfiff erhöhten die Hot Chilis den Druck und kamen zu weiteren Treffern. Das Tor durch Stephan Kistner zum 2:6 kurz vor Ende des Spiels war somit lediglich Ergebniskosmetik. Nach diesen zwei bitteren Niederlagen folgte die Trotzreaktion auf Seiten der Arrows. Ohne den Hauch einer Chance schoss man die Breisgau Beasts mit 4:0 vom Platz. Valtentin Sapel und Stephan Kistner netzten abwechselnd zwei Mal beim Gegner ein. Danach stand das Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer aus Merdingen auf dem Spielplan. Dieser präsentierte sich in sehr guter Verfassung und ließ den Inlinehockey Jungs aus Sasbach keine Chance. Mit 0:5 wurde man von den Panthern vom Platz gefegt. Im letzten Spiel des Tages ging es gegen die Crocodiles aus Nimburg. Mit fortschreitendem Spielverlauf war zunehmendst zu merken wie die Kräfte schwanden. In einer spannenden Partie mit vielen Führungswechseln musste man einmal mehr an diesem Tag die Punkte dem Gegner überlassen. Somit rangiert man aktuell auf Tabellenplatz fünf und hofft an den verbleibenden zwei Spieltagen noch einen Platz unter den ersten drei zu ergattern. Das nächste Kräfte messen findet am Samstag den 08. November in Freiburg statt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.07.2008: Blue Arrows Bambinis auf Leistungstest in Freiburg
Im Rahmen des Südbadischen Nachwuchs Cup machten die Blue Arrows Bambinis gegen die Breisgau Beasts zwei Einlagespiele, um vor der Sommerpause nochmals ein Höhepunkt zu setzen. Eigentlich war auch in dieser Altersklasse angedacht von Verbandsseite eine Turnierrunde zu organisieren, doch nicht alle Verein im südbadischen Raum verfügen über das Glück eine Mannschaft in solch einem jungen Alter vorhalten zu können. In beiden Spielen waren jedoch die Hockeystars von Morgen unter der Leitung von Arnulf Sehlinger restlos unterlegen und verloren 0:6 und 0:9. Dominik Knopf, beim letzten Spiel der Bambinis noch als Feldspieler aktiv, feierte seine Spielpremiere in Freiburg und hielt den Kasten so gut es ging sauber. Ein ums andere Mal wurde er jedoch von seinen Vordermannen alleine gelassen und konnte die beiden Niederlagen nicht verhinden. Es fiel den jungen Arrows sichtlich schwer Akzente zu setzen. Lediglich Niklas Nock konnte mit einem Pfostenschuss in der ersten Spielhälfte des ersten Spiels eine zählbare Torchance markieren. Zudem konnte nicht wie gewohnt auf die volle Mannstärke zurückgegriffen werden, um den Gegner eventuell Paroli bieten zu können, doch kampflos gab man sich nicht ge schlagen. Für die Blue Arrows Bambinis heißt es erst einmal 4 Wochen Trainingspause, die Niederlagen hinter sich lassen und nach vorne zu blicken ehe im Herbst wieder der Spielbetrieb aufgenommen wird. Ein Rückspiel dieser Partie auf heimischen Boden ist gewiss und nur eine Frage der Zeit.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.06.2008: Blue Arrows Jugend startet mit ausgeglichener Bilanz in die Ligasaison
„Endlich ist es wieder so weit“, das muss den Junioren der Blue Arrows durch den Kopf gegangen sein, als sie die Reise nach Nimburg zum ersten Ligaspieltag des Südbadischen Nachwuchs Cup antraten. Da die Junioren-Altersklasse mangels Mannschaften dieses Jahr nicht ausgetragen werden konnte, wurden die älteren Jahrgänge des Blue Arrows Kader aus dem Ligakader gestrichen und die Meldung in der Jugendaltersklasse (unter 16 Jahren) vorgenommen. Das Trainergespann Sehlinger und Bauer konnte dadurch aber nur auch Fabian Zwesper und Christian Madlinger nicht zurückgreifen. Der verbleibende Kader blieb soweit in Takt und bewies an diesem Spieltag, dass das Zusammenspiel teilweise blind funktionierte. Im ersten Spiel ging es gegen ein bisher vollkommen unbekanntes Team. Die Hot Chilis aus Kollnau stellten sich zwar als nicht leichten, aber schlagbaren Gegner heraus. Vermutlich der ideale Sparringspartner um Fahrt zu gewinnen und zurück in den Ligaalltag zu finden. Die Tore des 2:0 Sieges erzielten für die Blue Arrows Maximilian Wilhelm und Stephan Kistner. Besonders sehenswert war das Tor durch Maximilian Wilhelm kurz vor Spielende. Kollnau nahm beim 0:1 Rückstand den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Platz, um den Ausgleich zu erzielen, doch Maximilian Wilhelm nutzte die Chance und beförderte den Ball quer übers ganze Spielfeld ins leere Tor. Das zweite Spiel des Tages war dann wieder eher ernüchternd. Die Abwesenheit der Torgarantie Valentin Sapel machte sich bemerkbar. Zwar hielt man mit den Beasts aus Freiburg mit, jedoch gelang es nicht die Arbeit in zählbares umzusetzen. Einzig und faszinierenderweise der jüngsten im Kader, Niklas Guth erzielte ein Tor in dieser Partie. Sein Bruder Alexander parierte zwar hinten glänzend, jedoch war er bei den drei Gegentreffern machtlos. Das dritte Spiel war dann ein Wiedersehen mit den Nimburger Crocodiles. Eine Woche zuvor noch mit 14:0 vom Platz geschossen, gelang es an die Leistung aus Spiel eins anzuknüpfen und ein sicherer 4:2 Sieg zu verbuchen. Die Torschützen waren erneut Maximilian Wilhelm und mit einem Hattrick Stephan Kistner. Die Zwischenbilanz konnte sich also bisher sehen lassen. War man doch vergangene Saison mit nur einem zählbaren Punkt aus der Saison gegangen, so waren es nun schon vier Punkte die verbucht werden konnten und ein verheißungsvoller Start. Den Verbleib in der Erfolgsspur schaffte man jedoch im letzten Spiel des Tages gegen die Merdinger Panther nicht. Sichtlich neben der Rolle ermöglichte man dem Gegner zahlreiche Einschussmöglichkeiten und musste eine herbe 1:8 Niederlage einstecken. Den einzigen Treffer der Partie schoss in Reihen der Blue Arrows Stephan Kistner und sorgte damit für den Ehrentreffer, welcher jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein war, denn die Panthers gingen mehr als verdient als Sieger vom Platz. Mit einer ausgeglichenen Bilanz ging es also wieder nach Hause ins heimische Sasbach. Trotz zweier Niederlagen ist jedoch keine Schwarzmalerei angesagt, denn seit einigen Wochen trainieren die Blue Arrows wieder unter erheblichen Einschränkungen (keine Bande, reduzierter Trainingsumfang), sodass die erreichten Leistungen zu honorieren sind.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


21./22.06.2008: Blue Arrows in Nimburg doppelt erfolgreich
Beim zweitägigen Event zur Einweihung des neuen Inlinehockey Spielfeldes in Nimburg waren beide Mannschaften der Blue Arrows erfolgreich. Am Samstag traten die Nachwuchsteams beider Vereine zu einem Freundschaftsspiel gegeneinander an. Mit einem respektablen 14:0 schoss man die Nimburger vom Feld und war stets Herr der Dinge. Hinten hielten die Reihen um Abwehrchef Maximilian Wilhelm dicht, während vorne das Sturmduo Kistner (5 Tore) und Sapel (4 Tore) die Crocodiles fast im Alleingang bezwangen. Äußerst ruhig ging es auch um Torwart Alexander Nock zu, der hiervon jedoch bei dem warmen Wetter nur profitieren konnte, während sein Gegenüber ordentlich ins Schwitzen kam. Die Generalprobe für den 1. Ligaspieltag am kommenden Wochenende verlief also mehr als geglückt und so konnte auch die ein oder andere taktische Sache in der Praxis erprobt werden.

Am darauffolgenden Sonntag reisten dann die Senioren der Blue Arrows nach Nimburg und trafen seit dem Saisoneröffnungsturnier im Februar erstmals wieder zum Kräftemessen gegen andere Teams an. In einem Starterfeld von sechs Mannschaften platzierte sich Sasbach’s Inlinehockey Team nach fünf Spielen in der Vorrunde bereits auf dem dritten Platz. Geschlagen geben mussten sich die Blue Arrows lediglich dem stark aufspielenden Nimburg Crocodiles Turnierteam (0:2) sowie dem Regionalligateam Wild Devils aus Freiburg (2:4). Dagegen konnten die Blue Arrows die Partien gegen die IHC Bitz (4:2), die Hotdogs Bräunlingen (4:0) sowie die Ligamannschaft der Nimburg Crocodiles (4:0) mit einer starken Leistung für sich entscheiden.
Bei 35 Grad Außentemperaturen entwickelte sich das Halbfinale gegen die in der Vorrunde an zweiter Stelle platzierten Freiburg Wild Devils zu einer wahren Hitzeschlacht. Nach und nach machte die große Hitze immer mehr Spielern zu schaffen, so dass die Einsätze der Spieler bis zur Auswechslung immer kürzer wurden. Trotz großem Einsatz und einer starken Mannschaftsleistung mussten die Blue Arrows den hohen Temperaturen Tribut zollen und sich im Halbfinale mit 1:4 den Wild Devils geschlagen geben.
Da das Spiel um Platz drei direkt nach dem zweiten Halbfinale der Blue Arrows stattfand, konnte sich das Inlinehockey Team aus Sasbach nicht ausruhen, sondern musste direkt im Anschluss gegen die Hotdogs aus Bräunlingen antreten. Diese wollten die Gunst der Stunde nutzen und aus der angeschlagenen Kondition der Sasbacher Ihren Vorteil ziehen. So spielten die Bräunlinger mit hohem Tempo und brachten die Blue Arrows häufig in schwierige Situationen. Dennoch gelang es den Blue Arrows, sich den Angriffen zu widersetzen und die ersten beiden Treffer zu erzielen. Da die Ausdauer der Blue Arrows durch die große Hitze und die anstrengenden Spiele immer stärker litt, entstanden auf Seiten der Sasbacher immer größere Lücken, die die Bräunlinger sich zu Nutze machten. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem sowohl die Blue Arrows als auch die Hotdogs noch Torerfolge feiern konnten. Schließlich gelang es jedoch den Blue Arrows, durch großen Einsatz das 4:3 über Zeit zu retten und das Turnier damit auf Platz 3 abzuschließen. Bester Torschütze mit sechs Treffern auf Seiten der Sasbacher war Anton Hellbling. Positiv hervorzuheben gilt jedoch die Leistung des gesamten Teams, das sich trotz bis September nicht vorhandenem Trainingsplatz den anderen Mannschaften als harter Gegner erweisen konnte.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


27.04.2008: Blue Arrows unterliegen knapp in der Verlängerung
Zur Vorbereitung der diesjährigen Inlinehockey-Turniersaison führte es die erste Mannschaft der Blue Arrows zum Härtetest zu den Crocodiles aus Nimburg. Der Serien-Sieger des Saison-Eröffnungsturniers der Blue Arrows präsentierte sich auf der neu erbauten Inlinehockey-Spielfläche in leicht verjüngter Form, büßte aber an Torgefahr dadurch nichts ein. In den Reihen des Sasbacher Inlinehockey-Teams lief erstmals Stefan Sichting im Sturm auf. Der Ex-Baunataler sorgte dank seiner Bundes- und Oberligaspielzeit beim Club aus Nordhessen für weitere Angriffsgefahr und trug sich gleich mehrfach in der Scorerwertung ein. Stammtorhüter Daniel Bühler räumte für David Trautmann den Kasten und lief stattdessen in der Verteidigung auf.
Das gesamte erste Drittel auf der ungewohnt rutschigen Spielfläche benötigten die Blue Arrows, um in den Spielrhythmus zu finden. Torchancen erarbeitete man sich bereits reichlich heraus, aber es fehlte die nötige Umsetzung im Abschluss. Nach 2:35 min. geriet man das erste Mal in Rückstand, welchen die Nimburger bis Drittelende konstant hielten. Dank eines Doppelschlags von Michael Meyer konnten die Blue Arrows jedoch verhindern, dass der Gegner weiter davonzog und so ging es 2:3 in die erste Pause.
Der zweite Spielabschnitt gehörte nun den Blue Arrows, die sich immer besser mit dem Spieluntergrund zurechtfanden und deren Abstimmung untereinander nun passte. Den Toren von Fabian Zwesper, Stefan Sichting und Martin Bühler stand nur ein Nimburger Treffer gegenüber, sodass man erstmals die Führung innehatte.
Im letzen Spielabschnitt konnten die Blue Arrows den Schwung aus dem zweiten Drittel mitnehmen und den Spielstand weiter zu ihren Gunsten ausbauen. So hatte man kurz vor Spielende mit dem 8:7 durch Stefan Sichting nach Zuspiel von Daniel Bühler den Sieg schon fast in der Hand, doch unglücklicherweise kassierten die Arrows zwei Minuten vor Spielende noch den Ausgleichstreffer. Mit einem 8:8 nach der regulären Spielzeit wurde somit der Gang in die Verlängerung notwendig. Hier gerieten die Arrows schon kurz nach Anpfiff in Rückstand, welchen die Nimburger nach dem Seitenwechsel weiter erhöhen konnten. Mit dem 0:2 gaben sich jedoch die Blue Arrows nicht vorzeitig geschlagen und machten weiter Druck. Belohnt durch den Anschlusstreffer von Manuel Bauer schöpfte man nochmals Hoffnung für einen weiteren Treffer. Trotz vieler hochkarätiger Chancen gelang den Blue Arrows aber nicht mehr das Tor zum Ausgleich, so dass man sich erneut knapp den Nimburg Crocodiles geschlagen geben musste.
Neben dem Leistungstest vor Saisonbeginn konnten die Blue Arrows noch durch den Erfahrungsaustausch in Sachen Platzbau profitieren. Schließlich steht im Sommer die Errichtung der neuen Spielfläche der Blue Arrows vor der Tür, bei der man von den Erfahrungen der Nimburger Inlinehockey-Spieler profitieren möchte.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.04.2008: Letzter Saisontest misslungen.
Blue Arrows Junioren unterliegen deutlich mit 17:6 (6:1 / 4:1 / 2:1 / 5:2) der Spielgemeinschaft aus Stutensee/Bietigheim. Beim zweiten Aufeinandertreffen der beiden Nachwuchsmannschaften war nach einem 20:8 Heimsieg der Blue Arrows im Frühjahr bei diesem Aufeinandertreffen nichts zu holen. In den Reihen der Blue Arrows liefen erstmals aufgrund einiger Absagen drei Spieler der Bambini-Mannschaft zur Unterstützung mit auf. Der auf einzelnen Positionen sehr verstärkte Kader aus Stutensee/Bietigheim stellte die Weichen von Anfang an auf Sieg und erzielte bereits nach 15 Sekunden den ersten Treffer. Sichtlich irritiert durch das frühe Gegentor fand man keinen Weg die Dominanz des Gegners zu unterbrechen und war häufig einen Tick zu langsam auf den Skates. Erst gegen Ende des ersten Viertels erzielte Maximilian Wilhelm das erste Tor für die Inlinehockey-Truppe aus Sasbach. Im zweiten Spielabschnitt fand man erneut keinen Spielrhythmus und die Partie schien bereits in den Köpfen verloren. Es traten einfach zu viele ungenaue Pässe, ein unkonzentrierter Spielaufbau und zu wenig Biss im Zweikampf um den Ball auf. Erst gegen Ende des vorletzten Viertels ging es spielerisch bergauf und es gelang einem der jüngsten im Kader, Dominik Knopf einen Treffer zu markieren. Im Schlussabschnitt gewann man vermehrt an Spielanteil und war wenigstens zeitweise mit dem Gegner auf einer Augenhöhe, doch dieser Zustand trat viel zu spät ein, um den Gegner noch den Schneid abkaufen zu können. So kam es auch vollkommen gerecht zu einer bitteren Niederlage aus der man für die kommende Saison seine Schlüsse ziehen wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.03.2008: Feuertaufe der Sasbacher Inlinehockey-Youngstars
Mit einem souveränen 9:3 Auswärtserfolg (3:1, 2:1, 1:0, 3:1) in Spaichingen startet die im Herbst 2007 gegründete Bambini-Mannschaft der Blue Arrows (Jahrgang 1996 und jünger) in ihre erste Inlinehockey-Saison. Die elf Schützlinge des Trainergespanns Arnulf Sehlinger und Manuel Bauer wurden dabei von sechs Bräunlinger Spielern unterstützt. Auch für das Trainergespann war es der Praxistest mit einer solch jungen Truppe. Hoch motiviert ging es dann auch im ersten der vier Spielabschnitte zu Sache. Bereits nach wenigen Minuten schlug der Ball das erste Mal im gegnerischen Gehäuse ein. Niklas Nock trug sich als Erster in die Torschützenliste ein. Diese frühe Führung hieß es nun zu verteidigen und daraus Nutzen zu schlagen. Jonas Huber und Dominik Knopf erhöhten den Spielstand auf 3:0 ehe die Gegner den ersten Treffer markieren konnten.
Nach der ersten Pause knüpfte man an den Erfolg des ersten Viertels an und blieb mit 5:2 weiterhin auf Erfolgskurs. Zwar schien das Spiel teils orientierungslos und taktisch unsortiert, was jedoch nichts Unnormales in dieser Altersklasse ist, doch es lief weiterhin zu Gunsten der Blue Arrows.
Die Youngstars der Arrows taten sich im dritten Viertel etwas schwerer, so dass in dieser Spielzeit nur ein Tor zum 6:2 erzielt werden konnte. Im letzten Spielabschnitt wurde nochmals richtig Gas gegeben und dies zahlte sich aus. Ein hoch verdienter 9:3 Endstand konnte hergestellt werden und die Freude darüber war groß.
Für die Youngstars der Blue Arrows trafen: Dominik Knopf, Jonas Huber, Niklas Nock, Sebastian Derr, Niclas Knopf und Yannik Kurz. Auch zwei Spieler der Bambinis aus Bräunlingen trugen mit zwei Toren zum Sieg bei.
Euphorisch und vollends zufrieden trat man am frühen Sonntagabend die Heimreise nach Sasbach an und blickt schon voller Vorfreude auf das nächste Spiel, dieses Mal gegen die Daredevils aus Mannheim.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchs-Trainer der Blue Arrows Sasbach)


10.02.2008: Season-Opener 2008 setzt neue Maßstäbe
Am 10. Februar veranstalteten die Blue Arrows ihr überregional bekanntes Inlinehockey-Frühjahrsturnier mit über 100 Teilnehmern aus ganz Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz. Bei strahlendem Sonnenschein war dieses Jahr erstmals auch das Wetter auf der Seite der Blue Arrows. So konnten sich von 10 bis 19 Uhr sowohl Zuschauer als auch Turnierteilnehmer an optimalen Bedingungen für ein Inlinehockey-Turnier erfreuen. Noch in der Qualifikationsrunde bekamen die Zuschauer des Turniers Inlinehockey in seiner spannendsten Form zu sehen. Nachdem die Huskies Schwetzingen und Travelwings Kindergarten nach regulärer Spielzeit und Verlängerung keinen Sieger unter sich ermitteln konnten, musste eine Entscheidung im Penalty-Schießen herbeigeführt werden. Anstatt üblicherweise fünf Durchgängen musste jedes Team jeweils 12 Penalty-Schützen bestimmen, bis die Huskies aus Schwetzingen das Spiel für sich entscheiden konnten.
Unabhängig davon zeichnete sich in der Vorrunde ein Teilnehmerfeld ab, das später den Turniersieg unter sich ausmachen wird. Zu diesen Teams zählten neben den Off Limits Stutensee und Vorjahressieger Nimburg auch die Heimmannschaft der Blue Arrows, die sich bei dem Turnier glänzend aufgelegt präsentierten. Das erste Halbfinale zwischen Nimburg und Langen konnten die Nimburger durch eine souveräne Leistung zu einem nie gefährdeten 5:1 Endstand für sich entscheiden. Im zweiten Halbfinale spielten die Blue Arrows gegen die Off Limits Stutensee, die schon durch mehrere Liga-Partien und Freundschaftsspiele bekannt waren. Wie erwartet entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Nach Toren von Sergej Merz und Jonathan Wiarda-Albert konnten die Off Limits Stutensee den Rückstand um ein Tor auf 2:1 verkürzen. Dem daraufhin immer größer werdenden Druck der Mannschaft aus Stutensee entgegneten die Blue Arrows bis zum Schluss mit einer disziplinierten Abwehrleistung, wodurch der Zwischenstand von 2:1 für die Blue Arrows bis zum Spielende gesichert werden konnte. Im abschließenden Finalspiel standen sich somit die Crocodiles Nimburg und die Blue Arrows Sasbach gegenüber, die auch schon in der Vorrunde in der gleichen Gruppe spielten. Hier lautete der Endstand 1:0 für die Nimburger Inlinehockey-Mannschaft. Aufgrund dieses knappen Ergebnisses wollte man die Chance nutzen und den Turnier-Seriensieger Nimburg erstmals vor heimischer Kulisse bezwingen. Trotz spielerischem Übergewicht der Nimburger gelang Matthias Maier von den Blue Arrows Sasbach der Führungstreffer zum 1:0. Daraufhin erhöhten die Crocodiles aus Nimburg den Druck und verlagerten das Spiel größtenteils in die Hälfte der Sasbacher. Dem Angriffsfeuerwerk der Crocodiles konnten die Blue Arrows nur kurze Zeit standhalten, so dass nach zwei Minuten die Sasbacher Führung durch ein Anschlusstreffer der Nimburger ausgeglichen wurde. In der verbleibenden Spielzeit hielten die Nimburger den Druck weiterhin sehr hoch und drängten auf die Entscheidung. Innerhalb kurzer Zeit gelangen den Nimburgern dabei die Treffer zwei und drei, was zu dem Endstand von 3:1 für Nimburg führte. Die Crocodiles aus Nimburg halten damit ihre beeindruckende Serie in Sasbach aufrecht und gewinnen das Turnier zur Saisoneröffnung bereits zum zweiten Mal.
Den zweiten Platz belegen die Blue Arrows, Platz drei geht an die Off Limits Stutensee, die sich gegen die Langen White Wolves im kleinen Finale mit 2:1 durchsetzen konnten.
Damit blicken die Blue Arrows auf ein erfolgreiches Turnierwochenende mit tollem Wetter und vielen spannenden Spielen zurück, das Sasbach zum Inlinehockey-Zentrum Baden-Württembergs dieses Frühjahrs machte. Ein Dank gilt dem erstmaligen Turniersponsor, dem VW und Audi Autohaus Seebacher aus Neuried. Auch im nächsten Jahr soll die Tradition des Saisoneröffnungsturniers in Sasbach fortgeführt werden – dann mit etwas Glück auch schon auf der neuen Spielfläche.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


09.02.2008: Blue Arrows Nachwuchs knüpft an gute Leistungen aus dem Vorjahr an.
Beim U16-Freundschaftsturnier am vergangenen Wochenende besiegten die Nachwuchsspieler der Blue Arrows das Nachwuchsteam der Merdingen Panther (12:11) und der SG Stutensee/Bietigheim (20:8) dank hervorragender Teamleistung. Bei strahlendem Sonnenschein traten die Blue Arrows in ihrem ersten Spiel gegen die Panther aus Merdingen an. Bisher blieb man gegen die Truppe aus dem Freiburger Raum immer erfolglos und die Hoffnungen auf einen Sieg waren eher gering. So konnte man seinen Augen kaum glauben, dass man nach dem ersten Viertel mit 3:0 in Führung lag und das Spiel fest in der Hand hatte. Vor allem Torhüter Alexander Nock, der vier hochkarätige Torchancen zunichte machte und sich in guter Form präsentierte, war dies zu verdanken. In Spielabschnitt zwei drückten die Panther aufs Tempo und wurden damit belohnt. Innerhalb von drei Minuten glichen sie die Partie zum 3:3 aus. Im Mittelpunkt stand einmal mehr der Sasbacher Torhüter, der nun Licht und Schatten war und aus Unkonzentriertheit den Merdingern leichte Einschussmöglichkeiten anbot. Die Vordermannschaft ließ sich jedoch von dem schnellen Ausgleich nicht aus der Bahn werfen und erhöhte nur zehn Sekunden nach dem Ausgleichstreffer auf 4:3 durch Valentin Sapel, welcher im Verlauf des Spiels zum Matchwinner avancierte. Auf den erneuten Ausgleichstreffer in der 24. Spielminute antworteten die Blue Arrows mit vier Treffern innerhalb von drei Minuten und distanzierten den Gegner erneut zur Halbzeit auf 8:4 von sich. Das dritte Viertel ging an die Panther, welche nun das Spiel immer mehr an sich rissen. So verkürzten sie den Rückstand auf zwei Tor und es deutet sich schlimmes auf Seiten der Blue Arrows an. Sollte man nach solch einer guten Leistung in den ersten 30 Minuten erneut den Kürzeren ziehen? Der knappe Spielstand brachte jedenfalls ordentlich Spannung in die Partie und es entwickelte sich im letzten Spielabschnitt ein dramatisches Spiel. In der 50. Spielminute stand es erneut mit 10:10 ausgeglichen und es waren noch zehn Minuten auf der Spieluhr. Valentin Sapel sorgte drei Minuten vor Spielende wieder für den Führungstreffer, doch die Antwort der Merdinger hierauf, ließ nicht lange warten. Beim letzten Freundschaftsspiel im Oktober 2006 wurde man noch mit 22:5 von den Merdingern besiegt und so stellte sich trotz der siegreichen Aussicht aus der ersten Spielhälfte Zufriedenheit beim Trainerstab der Blue Arrows ein, doch die Spieler auf dem Feld brannten auf den Sieg und drängten weiter nach vorne. Der Ball landete 10 Sekunden vor dem Abpfiff einmal mehr auf dem Schläger von Valentin Sapel, welcher diesen zum sechsten Mal ins Gehäuse der Panther bugsierte und den viel umjubelten 12:11 Endstand herstellte. Erhobenen Hauptes ging es im zweiten Spiel des Tages gegen die neu formierte Spielgemeinschaft aus Stutensee und Bietigheim. Beide Mannschaften standen sich erstmals gegenüber und so merkte man beiden die Nervosität an. Diese verflog jedoch sehr schnell als die ersten Tore fielen und sich im Laufe des Spiels ein wahrer Torreigen auf Seiten der Blue Arrows einstellte. Drei der insgesamt fünf Treffer durch Julian Schanowski und ein Tor durch Stephan Kistner sorgten für den 4:2 Endstand nach Spielabschnitt Nummer eins. Zur Halbzeit konnte der Gegner aus Stutensee weiter auf 8:4 distanziert werden und dieses Mal sah es danach aus, dass nichts anbrennen würde. Im vierten Drittel stellte man die Weichen auf Sieg. Jetzt trug sich fast jeder in die Torschützenliste und das Highlight setzte das erste Tor von Florian Steurer, dem jüngsten Spieler im U16 Kader. Mit einem zehn Toren Polster (16:6) begann der letzte Spielabschnitt und es gelang den jungen Blue Arrows historisches zu vollbringen. Julian Schanowski stellte zehn Sekunden vor Spielende das 20:8 her, den höchsten Sieg einer Blue Arrows Mannschaft und setzte den Schlusspunkt unter einen durchweg geglückten Saisonauftakt. Der erste Leistungstest im Jahr 2008 zeigte, dass man wohl auf dem richtigen Weg ist und zuversichtlich in das zweite Ligajahr blicken kann.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2008: Saisonrückblick 2007
Die Saison 2007 nahm die Blue Arrows schwer in Beschlag. Angesteckt vom „Arena-Opener“ im Vorjahr entschloss man sich vor Saisonbeginn ein Turnier auszurichten. Der passende Name, „Season-Opener“ war schnell gefunden und so gingen Anfang Januar die Einladungen an die Teams raus. Die Planungen eines 8er Starterfeldes wurden schnell über den Haufen geworfen, als klar wurde, dass mehr Teams als gedacht Interesse bekundeten. Mit einer Rekordbeteiligung von 12 Teams richtete man das größte Inlinehockey Turnier in der Vereinsgeschichte aus. Die Dimensionen eines solch großen Turniers hatten wir zuvor nur ein Mal als Gast 2006 in Bräunlingen erlebt. Aus sportlicher und finanzieller Sicht war unser Saison-Eröffnungsturnier ein voller Erfolg, auch wenn das Wetter - Regen und Sonnenschein im Wechsel - uns die Arbeit nicht erleichtert hat.
Mit der Meldung der Senioren-Mannschaft in die Landesliga Südwest wurde ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte eröffnet. Inline-Skaterhockey stand für die kommenden 8 Monate auf dem Programm. Die köperbetontere Variante des Inlinehockey lag den Blue Arrows jedoch nicht sonderlich. Mit lediglich zwei Siegen und einem Unentschieden landete man auf dem fünften und vorletzten Rang. Nicht allein an dieser Misere war die körperbetonte Spielweise Schuld. Mit den zweitwenigsten geschossenen Toren war eine bessere Platzierung nicht zu erzielen. Die Hintermannschaft der Blue Arrows arbeitet wesentlich zuverlässiger. Die drittbeste Gegentorquote nach 10 Spielen rettete den fünften Tabellenplatz.
Die Junioren feierten Ligapremiere. Der Südbadische Junioren Cup, eine Turnierserie des Südbadischen Rollsport- und Inline Verbandes, ermöglichte die erste Teilnahme an einem Ligenbetrieb der zwar nur regional begrenzt ist, jedoch über mehrere Spieltage stattfand. Mit dem jüngsten Team (Altersdurchschnitt 14,5 Jahre) ging es fast chancenlos in die Turnierserie. Das Highlight konnte am letzten Spieltag in Freiburg gesetzt werden. Der einzige Punktgewinn gegen den Zweitplatzierten aus Nimburg kostete zwar so viel Kräfte, dass alle anderen Partien hoch verloren gingen, jedoch war es ein erster Lichtblick zu was diese Truppe in Zukunft noch fähig sein kann.
Der Ligenbetrieb nahm die Blue Arrows so sehr in Beschlag, dass keine Turniere anderer Vereine besucht werden konnten. All zu oft langen Terminüberschneidungen vor oder man brauchte einfach mal eine Verschnaufpause zwischen den zahlreichen Terminen. Eine Tatsache, welche jedoch 2008 aktiv geändert werden soll.
Am Tag der deutschen Einheit hieß es wieder „Willkommen beim Arena-Opener“, dem Eröffnungsturnier unserer Trainingsanlage aus dem sich wohl langsam eine Tradition entwickelt. Die Überbrückung des Sommers ohne richtige Trainings- und Spielstätte war überstanden, jedoch gelang es nicht, ein ähnlich großes Starterfeld wie im Frühjahr nach Sasbach zu ziehen – vor allem deshalb, weil einige regionale Ligen noch Spiele auszutragen hatten. Mit einem dritten Platz konnte die Blue Arrows-Ligamannschaft jedoch das beste Ergebnis auf einem selbst ausgerichteten Turnier erringen. Ein versöhnlicher Ausklang zum etwas enttäuschenden ersten Ligajahr im Inline-Skaterhockey.
Das Jahr 2007 war geprägt von permanentem Mitgliederzuwachs. Man konnte im Vergleich zum Vorjahr, größtenteils dank der Gründung einer Bambini-Mannschaft, die Mitgliederzahl beinahe verdoppeln. Einhergehend damit auch sportlich erhebliche Integrationsprobleme in der Seniorenmannschaft, welche wohl auch Ihren Teil dazu beigetragen haben, dass es auf Anhieb nicht richtig rund lief und die Spieltaktik nicht umgesetzt werden konnte. Rückblickend war sportlich in Sasbach einiges geboten und auch erste „Fans“ fanden sich regelmäßig am Spielfeldrand ein. Einen herzlichen Dank auch an diese, welche die Blue Arrows tatenkräftig unterstützten.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.12.2007: Blue Arrows schaffen zum Saisonende Punktgewinn
Am letzten Spieltag des Südbadischen Junioren Cups in Freiburg sicherten sich der Inlinehockey Nachwuchs aus Sasbach den ersten Punktgewinn. Mit einer starken Teamleistung konnte im ersten Spiel des Tages ein Unentschieden gegen die bissigen Crocodiles aus Nimburg erzielt werden.
Das Spiel war von Anfang an sehr temporeich. Auf beiden Seiten versuchte man das Spiel an sich zu reißen und unter Kontrolle zu bringen. Mit einigen Torchancen für die Sasbacher und die Nimburger wurde die erste Halbzeit durch gute Leistung der Goalies torlos beendet. Erst in der zweiten Hälfte schafften es die Blue Arrows nach sechs Minuten Spielzeit in Führung zu gehen. Auf Vorlage von Sergej Merz erzielte Christian Madlinger den Führungstreffer. Nach zwei Minuten kam schließlich der Ausgleich und die Blue Arrows setzten alles daran in den noch wenig zu spielenden Minuten als Sieger vom Platz zu gehen. Leider wurde dieses Ziel nicht erreicht und die Partie endete mit einem 1:1 Unentschieden.
Deutlich unterlagen die Blue Arrows in dem darauf folgendem Spiel den Freiburger Beasts. Geschwächt durch das kräftezehrende Spiel gegen die Nimburger konnten die Sasbacher sich nicht dem Spielfluss der Gegner anpassen. So dass die Freiburger vier Tore in der ersten und sechs Tore in der zweiten Halbzeit schossen und einen Endstand von 10:0 markierten.
In dem letzten Spiel traf man auf die Merdinger Panther. Nach zwei Minuten Spielzeit gab es schon Grund zum Jubel. Valentin Sapel verwandelte den Pass von Maximilian Wilhelm in ein Tor. Hoch motiviert bestritten die Sasbacher den weiteren Spielverlauf. Doch musste man in der ersten Spielhälfte noch zwei Tore eingestehen, so dass die Führung an die Merdinger abgegeben wurde. Nach der Halbzeitpause schafften es die Gegner früh ein weiteres Tor zu schießen und bauten somit ihren Vorsprung aus. In einem Unterzahlspiel bewerkstelligten es die Sasbacher dank Christian Madlinger den Vorsprung zu verkleinern. Auf Vorlage von Stephan Kistner schoss Christian Madlinger zwei Minuten vor Spielende ein weiteres Tor und die Blue Arrows waren wieder gleichauf mit den Panthers. Mit einem Doppelschlag in der letzten Spielminute, die durch Fehler seitens der Sasbacher zustande kamen schossen die Panther sich zum Sieg. Leicht enttäuscht ging man mit 3:5 vom Platz.
Abgeschlagen auf dem vierten und letzten Tabellenplatz beendeten die Junioren der Blue Arrows die erste Ligasaison. Mit einer konstanteren Spielleistung hätte man zwar den ein oder anderen Punktgewinn einfahren können, wäre vermutlich über Tabellenplatz vier auch nicht hinaus gekommen. Mit einer Menge Erfahrung im Gepäck geht es nun in die wohl verdiente Winterpause.

Arnulf Sehlinger
(Nachwuchs-Trainer der Blue Arrows Sasbach)


18.11.2007: Inlinehockey-Nachwuchs der Blue Arrows verpasst Trendwende
Die Hälfte der Hockeysaison für den Inlinehockey Nachwuchs der Blue Arrows ist vorüber und noch immer wartet man auf den ersten Punktgewinn. Am vergangenen Sonntag reiste man erneut nach Freiburg in die Janhalle, um sein Glück zu versuchen, doch dieses Mal konnte man dort nicht in Bestbesetzung auffahren. Zwar hatte man durch den Ausfall der Merdinger Panther lediglich zwei Spiele zu absolvieren, doch wartet man mit einem Durchschnittsalter von 14 Jahren und dem generell jüngsten Team im Starterfeld, einen altersmäßig stark unterlegenen Kader auf.
Nichts desto trotz ging es voller Elan in den vorletzten Spieltag der Saison, denn wichtiger Bestandteil an der Teilnahme der Turnierserie war es Spaß am Hockeysport zu haben.
Der erste Gegner des Tages war die Mannschaft aus Nimburg. Die erste Halbzeit verlief aus Sicht der Blue Arrows fast schon kurios. Ohne jeglichen Gegentreffer endeten die ersten zwanzig Minuten und es ging folglich mit 0:0 in die Pause. Fünf Minuten gespielt, klingelte es das erst Mal und die Überraschung war perfekt! Sergej Merz markierte den 1:0 Führungstreffer. In einem schön herausgespielten Überzahlspiel konnte er den Ball hinter die Torlinie befördern. Euphorisch setzten sich die Sasbacher Junioren dem weiteren Spielverlauf entgegen, wurden aber schon nach kurzer Zeit auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn es fiel der verdiente 1:1 Ausgleich. Diesen Schwung nutzten die Nimburger und erhöhten den Spieltakt. Leider schien es, dass man sich im ersten Spielabschnitt wohl zu sehr verausgabt hatte, denn in den verbleibenden Minuten konnten die Crocodiles aus Nimburg noch weiter fünf mal den Ball hinter dem Schlussmann Alexander Nock platzieren. Etwas enttäuscht und erneut ohne Punktgewinn ging es in die Pause. Die zweite Begegnung des Tages fand gegen die Hausherren statt, deren Heimvorteil wohl nicht abzustreiten war.
Den kuriosen Spielverlauf der Blue Arrows in Spiel eins entging den Freiburgern nicht und von Anfang an suchten diese den schnellen Führungstreffer. Mit einem Doppelpack innerhalb weniger Minuten erreichten die Beasts aus Freiburg ihr Ziel und man lag nach kurzer Spielzeit mit 0:2 zurück. Die Inlinehockeytruppe um Trainer Arnulf Sehlinger kämpfte zwar weiter mit vollem Einsatz gegen die überlegenen Freiburger an, doch zogen ein um das andere Mal aufgrund der körperlichen Unterlegenheit den kürzeren. So machten die Freiburger ihr Spiel, teils etwas sehr auf den Körper fokusiert anstatt Spielkultur aufblitzen zu lassen und netzten weitere vier Mal ein.
Mit erneuten Niederlagen im Gepäck trat man die Rückreise am führen Abend an, sieht dem vierten und letzten Spieltag am 09. Dezember aber mit Freude entgegen und hofft dort einen erfolgreichen Saisonabschluss feiern zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


04.11.2007: Sasbacher Inlinehockey Nachwuchs verpasst knapp ersten Sieg
Am vergangenen Sonntag den 4. November stand der zweite von vier Spieltagen des Südbadischen Nachwuchs Cups auf dem Programm. Die Nachwuchsmannschaft der Blue Arrows konnte dank einer altersbedingten Sonderregelung auf zwei Spieler des Senioren-Kaders zurückgreifen und erhofften sich dadurch erstmals Punkte einfahren zu können. Das erste Spiel an diesem Ligaspieltag fand gegen die Nimburg Crocodiles statt. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, welche jedoch von den Nimburger besser genutzt wurden. So mussten die Blue Arrows sich nach einem spannenden Spiel am Ende mit 3:2 geschlagen geben. Die Torschützen für die Sasbacher waren Manuel Bauer und Christian Madlinger. Die Mannschaft aus Merdingen war der nächste Gegner und machte den Blue Arrows Junioren in der 1. Halbzeit große Schwierigkeiten. Dementsprechend fielen in dieser Spielhälfte drei Tore. Sergej Merz konnte den einzigen Treffer für die Blue Arrows erzielen. Zwar konnte man sich in der zweiten Spielhälfte fangen und sich dem Spiel des Gegners anpassen, leider wurde dies nicht all zu sehr belohnt, da noch ein Tor der Gegenmannschaft geschossen wurde und das Spiel letztendlich 4:1 verloren ging. Das letzte Spiel erfolgte gegen die Heimmannschaft Freiburg. Dieses war gekennzeichnet durch ein körperbetontes Spiel seitens der Freiburger. Die Blue Arrows versuchten dagegen zu halten, was ihnen allerdings sehr schwer fiel. Die Gegner hatten mehrere Torchancen, die der Sasbacher Goalie Alexander Nock so gut es ging zu verhindern versuchte. Man büßte in diesem Spiel fünf Tore ein. Für die Inlinehockey Truppe aus Sasbach war Fabian Zwesper mit einem Treffer erfolgreich, der den 5:1 Entstand für die Mannschaft aus Freiburg markierte. Trotz erneuter Niederlagen hat dieser Spieltag jedoch eindeutig gezeigt, dass man eine aufsteigende Tendenz verzeichnen kann und am 18. November hofft diesen fortzusetzen und den ersehnten ersten Sieg einfahren zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


07.10.2007: Blue Arrows siegreich zum Saisonabschluss
Am vergangenen Sonntag empfing Sasbach’s Inlinehockey-Mannschaft in der Landesliga die Hot Chilis aus Kollnau. Nach einer herben 5:11 Niederlage im Hinspiel wollten die Blue Arrows die Saison auf heimischem Terrain versöhnlich ausklingen lassen und sich ihren Heimvorteil zu Nutze machen. Da die Kollnauer mit einem stark dezimierten Kader zu ihrem letzten Spiel angetreten sind, waren die Voraussetzungen dafür positiv. Schon von Beginn des ersten Drittels an spielten beide Teams ein hohes Tempo, so dass es aufgrund des kleinen Sasbacher Spielfeldes zu einem offenen Schlagabtausch kam, den die Hot Chilis mit dem Führungstreffer für sich entscheiden konnten. Unbeeindruckt von dem Rückstand spielten die Blue Arrows weiter stark auf, was mit Treffern von Ansgar Sehlinger und Sascha Grupe belohnt wurde. Kurz vor Drittelende gelang den druckvoll spielenden Hot Chilis ein weiteres Tor, so dass die Teams mit 2:2 in die Drittelpause gingen. Der für die Blue Arrows häufig problematische zweite Spielabschnitt verlief für Sasbach’s Inlinehockey-Team zunächst sehr positiv. So konnten Matthias Maier, Sascha Grupe und Anton Hellbling weitere Tore erzielen und eine 5:2 Führung aufbauen. Der Widerstand der Hot Chilis war damit jedoch keineswegs gebrochen. So konnten die Kollnauer im zweiten Drittel noch zwei Tore erzielen, die die Sasbacher mit einem Tor von Mattias Maier konterten. Mit 6:4 konnten die Blue Arrows mit einer Führung in die letzte Drittelpause gehen. Mit dem ersten Treffer im letzten Spielabschnitt markierte Sascha Grupe die 7:4 Führung für die Blue Arrows. Auch dieser Rückstand führte nicht dazu, dass die Kollnauer nachließen. Vielmehr begannen sie mehr und mehr Druck zu machen, was sich durch drei Tore verdeutlichte. Durch großen Einsatz und diszipliniertes Spiel konnten die Blue Arrows weitere Tore vermeiden, so dass das letzte Spiel der Landesliga-Saison mit 7:6 von Sasbach’s Inlinehockey-Spieler gewonnen werden konnte. Mit diesem Ergebnis beenden die Blue Arrows ihre erste Landesliga-Saison mit einem fünften Platz. Bedenkt man, dass in der Hauptsaison in den Sommermonaten kein Trainingsplatz zur Verfügung steht, ist dies ein Ergebnis, auf das die Blue Arrows stolz sein können und auf dem sie für die nächste Saison aufbauen können. Darüber hinaus darf Sasbach’s Inlinehockey-Verein hoffen, dass mit Unterstützung der Gemeinde vielleicht schon im nächsten Jahr eine ganzjährige Trainingsmöglichkeit geschaffen wird, womit die Grundlage für eine weitere erfolgreiche Ligateilnahme geschaffen wäre.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


03.10.2007: Sasbacher Inlinehockey Turnier übertrifft alle Erwartungen- Blue Arrows schneiden erfolgreich ab -
Die Zeichen für einen erfolgreichen 4. Inlinehockey Cup in Sasbach standen von vorne herein sehr gut. Erstmals meinte es sogar der Wettergott mit den Hockeyspielern gut. Die Blue Arrows traten mit einer mixed Mannschaft, bestehend aus Nachwuchsspielern und Senioren-Anfängern und einem Teil der Ligamannschaft an. Das Eröffnungsspiel wurde zwischen den Black Forest Fire Needles und der Ligamannschaft der Hausherren ausgetragen und nach drei Spielminuten war es soweit ehe Christian Madlinger mit dem ersten Turniertor den Führungstreffer erzielte. Unbeeindruckt hiervon folgte jedoch bereits 2 Minuten danach durch einen Konter der Ausgleichtreffer. Die Blue Arrows erhöhten nun den Druck und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Vor lauter Tordrang wurde die Verteidigung zunehmend vernachlässigt und dies wussten die Gegner auszunutzen und erzielten den 2:1 Führungstreffer. Nun standen die Blue Arrows unter Zugzwang, nahmen Jürgen Bossmann den glänzend parierenden Schlussmann der Fire Needles weiter unter Beschuss und wurden mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2 Endstand belohnt. In der zweiten Begegnung des Tages waren nun die mixed Mannschaft der Blue Arrows an der Reihe und trafen auf die Huskies Schwetzingen 1, den späteren viert platzierten. Mit einem Altersdurchschnitt von lediglich 17 Jahren war dies mit Abstand die jüngste Mannschaft im Teilnehmerfeld. Der sportliche Erfolg stand daher eher im Hintergrund, viel mehr war das Sammeln von Erfahrungen der ausschlaggebende Grund ein solch junges und teils unerfahrenes Team ins Rennen zu schicken. Gegen die Huskies 1 war ein Punktgewinn also illusorisch und der klare Endstand von 5:0 markiert die erste Niederlage des mixed Teams. Das zweite Spiel der Blue Arrows Ligamannschaft in der Gruppenphase war mitunter das schwerste und zugleich vorentscheidende was das Erreichen der Zwischenrunde betraf. Hier traf man auf den Titelverteidiger und späteren Turniersieger aus Nimburg. Die Crocodiles aus Nimburg spielten in ihrer gewohnten schnellen und aufbausichern Spielweise auf und erzielten nach 90 Sekunden den Führungstreffer. Die Spieltaktik der Blue Arrows ging somit nicht auf, deshalb galt es nun rasch den Ausgleich zu erzielen, um nicht höher in Rückstand zu geraten und vom Gegner ausgekontert zu werden. Mit einem Fernschuss in der fünften Minute überwand Michael Meyer den Nimburger Torwart zum Ausgleich und kurz darauf legt Sascha Gruppe auf Vorlage von Ansgar Sehlinger nach, jedoch ließ der Ausgleich durch den späteren Torschützenkönig Felix Schmidt nicht lange auf sich warten. Nun ging es munter rauf und runter. Auf beiden Seiten hielten die Torhüter die Partie lange offen ehe Nimburg fünf Minuten vor Spielende den 2:3 Rückstand markierte. Wie bereits in der vorherigen Partie behielt man die Nerven und schaffte auch hier noch den Ausgleich. Der Legionär in den Reihen der Blue Arrows, Florian Schwinn musste den Ball nach einer wunderschönen Vorlage von Michael Meyer lediglich über die gegnerische Torlinie schieben. Erstmals gelang es den Arrows gegen die Nimburger einen Punktgewinn zu verzeichnen und das Weiterkommen in die Zwischenrunde war so gut wie geschafft. Auch gegen den spätern Turnier zweiten aus Bräunlingen war für das mixed Team nichts zu holen. Erneut musste man sich mit 5:0 geschlagen geben und ein Erreichen der Zwischenrunde stand nicht mehr zur Debatte. So hieß es sich in den verbleibenden Spielen gut zu präsentieren und Werbung bei den zahlreichen Zuschauern für den jungen Verein aus Sasbach zu machen. Mit kämpferischem und fairen Spiel sowie beachtlichen Ansätzen im Spielaufbau fielen im Laufe des Turniers dann auch einige Treffer. Paul Hellbling und Manuel Jäger war es vorbehalten sich in die Scorerliste einzutragen und in einem packenden Spiel um Platz sieben musste man sich knapp mit 3:2 gegen die Black Forest Fire Needles geschlagen geben. Der weitere Turnierverlauf der Blue Arrows Ligamannschaft verlief sportlich gegenüber dem mixed Team wesentlich erfolgreicher. Mit einem ungefährdeten 5:0 Sieg gegen die Huskies Schwetzingen 2 ging es zwar mit Punktverlust aber ungeschlagen als Tabellen zweiter in die Zwischenrunde. Nun traf man auf die Hotdogs 2 aus Bräunlingen. Wie dem mixed Team gelang es auch der Ligamannschaft der Blue Arrows nicht die Hotdogs aus den Rennen um den Wanderpokal zu werfen. In einem ausgeglichen Spiel besiegelte ein Tor der Bräunlinger die einzige Niederlage an diesen Tag und damit den Weg in das kleine Finale, wo man auf die erste Mannschaft von Schwetzingen traf. In einem ruppigen Spiel mit vielen Nickelichkeiten trennte man sich mit 3:0. Im Finale überzeugten die Crocodiles erneut und siegten durch ein 4:0 gegen die Hotdogs 2 aus Bräunlingen. Damit fand die 4. Auflage des Sasbacher Inlinehockey Cups sein Ende und schon jetzt ist klar, dass nach solch einem durchweg erfolgreichen Turniertag die nächste Auflage im Jahr 2008 gewiss ist.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


23.09.2007: Starke Mannschaftsleistung der Blue Arrows
Am vergangenen Sonntag empfingen die Blue Arrows aus Sasbach den Tabellendritten aus Freiburg, die Breisgau Beasts, auf heimischem Terrain. Das Hinspiel im April musste man mit 3:6 verloren geben, doch auf gewohnter Spielfläche erhoffte man sich, diesmal als Sieger vom Platz zu gehen und den zweiten Heimsieg feiern zu können. Bei schönem Wetter ging es im ersten Drittel gleich ordentlich zur Sache. Nach anfänglichem Abtasten und einigen guten Chancen auf beiden Seiten geriet man erstmals in der 13. Minute mit 0:1 in Rückstand. Unbeirrt spielten die Inlinehockey-Spieler aus Sasbach munter nach vorne auf und erzielten im Zwei-Minutentakt durch Sascha Grupe den Ausgleich und durch Michael Meyer den Führungstreffer zum 2:1. Kurz vor Ende des ersten Spielabschnittes nutzten die Freiburger eine Unachtsamkeit der Blue Arrows aus und erzielten den Ausgleichstreffer zum 2:2. Der Spielverlauf im zweiten Drittel glich sehr dem Ersten, mit der Ausnahme, dass es den Beasts vorbehalten blieb, Tore zu erzielen. Dies führte zum Zwischenstand von 3:2 für die Freiburger nach 40 Minuten Spielzeit. Im Schlussdrittel zeigten beide Teams eine tolle Leistung. Nach zehn Minuten Spielzeit konnten die Freiburg Beasts ihre Führung auf 5:2 ausbauen. Unbeeindruckt vom Zwischenstand begannen die Blue Arrows ab der 50. Spielminute stark aufzuspielen. So diktierte Sasbachs Inlinehockey-Mannschaft das Spielgeschehen in der verbleibenden Zeit klar und erspielte sich zahlreiche Torchancen. Erneut waren Sascha Grupe und Michael Meyer mit jeweils einem Treffer erfolgreich. Leider fehlte das nötige Glück, um das Spiel zu drehen, was sich im Spielergebnis von 4:6 aus Sicht der Blue Arrows dokumentierte. Die letzte Partie der laufenden Saison findet am 07. Oktober gegen den Tabellennachbarn Hot Chilis Kollnau statt. Vielleicht gelingt es dann, die Saison mit einem weiteren Sieg ausklingen zu lassen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


21.07.2007: Blue Arrows Nachwuchs startet in die Saison
Am vergangenen Wochenende startet der Nachwuchs des Inlinehockey Clubs aus Sasbach in ihre erste Ligasaison. Nach knapp vierjährigem Vereinsbestehen ist es gelungen erstmals eine Nachwuchsmannschaft in einen geregelten Ligenbetrieb zu melden. Die teilnehmenden Vereine, überwiegend aus dem Freiburger Raum, werden im Turniermodus den Meister bis Anfang Dezember untereinander ausspielen. Die Mannschaft um Trainer Arnulf Sehlinger muss aufgrund großer Altersunterschiede in der höchsten Nachwuchsklasse, der Junioren (U18) antreten, wo man mit Sicherheit die jüngste Truppe ins Rennen schickt und die Erwartungen entsprechend gering sind.
Das erste Spiel gegen Crocodiles Nimburg sah in der ersten Hälfte sehr mit einer Torbilanz von 2:3 für die Gegner vielversprechend aus. Die Torschützen im ersten Spielabschnitt waren Christian Madlinger und Valentin Sapel, doch bei einem Spieleraufgebot von 6 Feldspielern merkte man schnell, dass die zweite Hälfte den Spielern zusetzte. Die Gegner nutzten diese Situation aus und erhöhten den Druck und das Tempo, so dass der Sasbacher Torwart Alexander Nock einiges zu tun hatte und in dieser Zeit 5 Gegentore hinnehmen musste. Das zweite Spiel des Tages wurde gegen den HC Merdingen ausgetragen, ein alt bekannter Gegner gegen den leider noch kein Sieg gelang. Wie in dem Spiel zuvor war man anfangs optimistisch gestimmt. Die Merdinger gewannen nach langer Gegenwehr die Oberhand über das Spiel und gingen mit einem Ergebnis von 5:2 in die Halbzeitpause. Erneut Valentin Sapel und Stephan Kistner schossen die Tore für die Blue Arrows. Nach der Halbzeitpause setzten die Merdinger, auf Grund der konditionell geschwächten Feldspieler der Blue Arrows, den Sasbacher Goalie unter Dauerbeschuss. Einige Bälle davon konnten glanzvoll abgewehrt werden, am Schluss ging man mit 14:2 deutlich geschlagen vom Feld.
Ohne lange Pause ging es zum letzten Spiel des Tages gegen die Freiburger Beasts über. In diesem Spiel gingen die jungen Blue Arrows bis an ihre Leistungsgrenzen, was leider nicht belohnt wurde. Das Spiel ging mit 11:1 an die Freiburger und wie in den vorherigen Spielen schoss Valentin Sapel, der heutige „Matchwinner“ das einzige Tor.
Bei den noch anstehenden Spieltagen erhofft man sich nun mit dem kompletten Kader für die eine oder andere Überraschung zu sorgen und sich eventuell zu einem Favoritenschreck zu mausern. Die Leistung und der Einsatz der jungen Blue Arrows war sehr zufriedenstellend und mit Freude sieht man den kommenden Spieltagen nach den Sommerferien entgegen.

Arnulf Sehlinger
(Jugend/Junioren-Trainer der Blue Arrows Sasbach)


15.07.2007: Blue Arrows entscheiden Kellerduell in der Schlussphase
Beim vorerst letzten Spiel vor der achtwöchigen Sommerpause traf man im Kellerduell auf den Letztplatzierten aus Bräunlingen. Während man das Hinspiel noch mit 4:1 gewinnen konnte, musste man sich auf eine erstärkte Truppe aus Bräunlingen gefasst machen, die es vor allem zuhause manchem Gegner nicht leicht gemacht hat, zu gewinnen. Für die Blue Arrows war es zugleich das Entscheidungsspiel der Saison, denn mit einem Sieg wäre Platz 5 oder besser besiegelt gewesen.
Das erste Drittel verlief für beide Seiten wenig erfolgreich. Mit ein paar Pfostenschüssen war man zwar dem Führungstreffer näher als die Bräunlinger, jedoch ging man mit 0:0 in die Pause. Der zweite Spielabschnitt verlief dann wesentlich besser. In der ersten Überzahlsituation des Spiels brachte Jonathan Wiarda die Inlinehockey Mannschaft aus Sasbach in Führung. Unbeeindruckt spielten die Bräunlinger offensiv auf und man hatte ein paar sehr gute Konterchancen, die der gegnerische Torhüter Jürgen Bossmann eins um andere mal zunichte machte. So ging es also in den letzten Spielabschnitt mit einer 1:0 Führung, welche es nun galt wenigstens zu halten. Dummerweise fiel schon nach wenigen Minuten Matthias Maier mit einer Schulterverletzung aus und man musste die Spielblöcke für die verbleibende Spielzeit umstellen. Diese Umstellung war auf dem Feld zu spüren, denn nun gewannen die Hotdogs immer mehr an Spielanteil und kamen durch einen verdeckten Schuss in der Überzahl zum Ausgleichstreffer. Fünf Minuten vor Ende fiel durch einen gravierenden Stellungsfehler der Vordermannschaft der 1:2 Rückstand und man stand mit dem Rücken zur Wand. Mit einer Niederlage wollte keiner die Heimreise antreten und zudem galt es Jonathan Wiarda in seinem letzten Spiel in den Reihen der Blue Arrows mit einem Punktgewinn in seine Heimat nach Spanien zu entlassen. Nach einer Auszeit zwei Minuten vor Spielende wurden zwei offensivstarke Blöcke formiert, die die Weichen wieder auf Sieg stellen sollten und diese Umstellung blieb nicht erfolglos. 20 Sekunden vor Schluss hämmerte Anton Helbling auf Zuspiel von Jonathan Wiarda den Ball ins gegnerische Gehäuse und besiegelte damit den 2:2 Endstand, der beinahe wie ein Sieg gefeiert wurde.
Nach den Niederlagen der vergangenen Wochen gelang es endlich wieder einen Punkt mit nachhause zu nehmen. Im Herbst stehen noch zwei Heimspiele auf dem Programm in denen es gilt weiter Boden gut zu machen und evtl. den vierten Tabellenplatz zu erobern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.06.2007: Blue Arrows farblos gegen Bahlinger Offensive
Auch der 7. Spieltag in der Landesliga Südwest brachte für das Inlinehockey-Team aus Sasbach nicht die erhoffte Wende. In der Eishalle in Freiburg stieg das dritte Auswärtsspiel in Folge. Mit schlechter Erinnerung an bereits absolvierte Spiele auf wesentlich größeren Spielflächen als der Heimischen ging man mit gemischten Gefühlen in die Partie.
Das erste Drittel begann wie gewohnt mit druckvollem Spiel der Gegner. Zwar fehlte es noch an der Abstimmung der neu formierten Spielreihen, jedoch hielt man den Gegner so gut in Schach, dass man kein Gegentor kassieren musste. Angriffe auf das gegnerische Tor waren jedoch Mangelware. Lediglich 2-3 Entlastungsangriffe gelangen der Vordermannschaft der Blue Arrows.
Im zweiten Drittel dauerte es dann 6 Minuten ehe das erste Gegentor fiel und weitere ließen nicht lange auf sich warten. Zu oft stand man zu weit vom Gegner entfernt, um Schüsse oder Pässe zu blocken bzw. verhindern zu können. Die logische Konsequenz war ein 0:4 Rückstand nach 40 Minuten.
Im letzten Spieldrittel gab es zahlreiche Strafzeiten auf beiden Seiten, welche jedoch von beiden Teams nicht effektiv genutzt wurden.
Alles in allem hatten die Gastgeber das Spiel über weite Strecken fest in der Hand, so dass lediglich der Ehrentreffer in der Mitte des letzten Spielabschnittes in Überzahl gelang. Verdient gingen die Bahlinger mit einem 8:1 als Sieger aus der Partie hervor, jedoch kann man mit dem Endergebnis zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass fast alle anderen Teams bisher zweistellig vom Platz geschossen wurden. Für das nächste Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Bräunlingen müssen eindeutig mehr Impulse von Sasbachs Inlinehockey Spielern ausgehen. Schließlich gilt es an den Erfolg der ersten Begegnung anzuknüpfen und mit einem positiven Abschluss in die Sommerpause zu gehen, ehe im Herbst die letzten Heimspiele und der Saisonabschluss auf dem Plan stehen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


16.06.2007: Blue Arrows Schlussoffensive bleibt unbelohnt.
Das Rückspiel des Inlinehockey Jugendteams aus Sasbach musste erneut an den IHC Landau verloren gegeben werden. Aufgrund zahlreicher terminlicher Überschneidungen musste man auf einige Stammspieler verzichten und so kamen erstmals die jüngsten im Team vermehrt zum Zuge. John-Lukas Pister, Deni Krutsch und Sebastian Derr (alle 8 Jahre) mischten die fast doppelt so alten Gegner ordentlich auf. Das Highlight des Spiels war sicherlich die Vorlage von John-Lukas zum ersten Sasbacher Treffer durch Christian Madlinger. Gleich in seinem ersten Spiel gelang es ihm zu punkten, ein verheiβungsvoller Start in seine noch junge Hockeylaufbahn.
Der Spielbeginn verlief aus Sasbacher Sicht mit einem klassischen Fehlstart. Die Landauer Jungs nutzten die wenigen Torchancen und schossen schon nach wenigen Minuten den Führungstreffer. Munter hielten die Nachwuchsspieler der Blue Arrows entgegen, jedoch wurde man nie durch einen Treffer belohnt und musste unglücklicherweise nochmals zwei Gegentore entgegen nehmen und verlies das Feld mit 0:3. Im zweiten Spielabschnitt gewann man immer mehr an Spielanteil und konnte das Spiel an sich reiβen. Nach ca. 30 Minuten Spielzeit hatte man die Partie klar in der Hand, doch wie schon im Drittel zuvor wurde man nicht mit Toren belohnt. Wenn allein nur 10% der Torchancen verwandelt worden wären, hätte man den Fehlstart aus dem ersten Drittel mehr als wettmachen können und mit einem Vorsprung ins letzte Drittel gehen können. Leider blieb der Torerfolg aus und man kassierte weiter drei Gegentreffer zum 0:6. Wer nun glaubte, dass die Sasbacher das Spiel schon verloren gegeben hatten, wurde eines besseren belehrt. Kurz nach dem Anpfiff des letzten Spielabschnitts schossen Christian Madlinger auf Vorlage von John-Lukas Pister und Stephan Kistner je ein Tor und verkürzten auf 2:6. Dieses Torfeuerwerk war leider wieder schnell abgebrannt und es gelangen keine weiteren Tore. Alex Nock hielt in diesem Spielabschnitt den Kasten sauber und verhinderte weitere Treffer der Landauer Jugend, sodass man mit einem 2:6 wieder die Heimreise antrat. Mit Freude auf die noch anstehenden Ligaspiele erhofft sich der Blue Arrows Nachwuchs in den kommenden Wochen die ersten Punkte einzufahren. Für die Herrenmannschaft der Blue Arrows steht bereits am kommenden Wochenende das zweite Rückrundenspiel gegen Bahlingen in der Freiburger Eishalle an. Hoffentlich gelingt es den Blue Arrows wieder ein paar Punkte einzufahren und in der Tabelle nach oben zu klettern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.05.2007: Blue Arrows kassieren herbe Niederlage
Der Inlinehockey-Verein Blue Arrows Sasbach trat am vergangenen Wochenende erstmals bei den Hot Chilis in Kollnau an. Da die Hot Chilis gegen die Liga-Kontrahenten ähnliche Ergebnisse wie die Blue Arrows eingefahren hatten, deutete alles auf eine spannende Landesliga-Begegnung hin. Hinzu kam, dass die Sasbacher nur auf Michael Meyer im Sturm verzichten mussten und deshalb auf einen groβen Kader zugreifen konnten.
Das erste Drittel begann für die Blue Arrows gut. Schon nach wenigen Minuten erzielte man den ersten Treffer, der von dem Schiedsrichter-Gespann jedoch nicht anerkannt wurde. Nur kurze Zeit später musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen, den Jonathan Wiarda für die Blue Arrows zum 1:1 später ausgleichen konnte. Durch eine Unachtsamkeit in der Verteidigung gelang den Hot Chilis noch vor der Drittelpause der Führungstreffer zum 2:1, welchen die Blue Arrows bis zur Drittelpause nicht mehr ausgleichen konnten.
Aus der schwachen zweiten Spielzeit des vergangenen Liga-Spiels gegen Spaichingen waren die Blue Arrows gewarnt, im zweiten Drittel besonders konzentriert zur Sache zu gehen. Leider konnte dies von den Blue Arrows nicht umgesetzt werden, so dass die Hot Chilis die zahlreichen Stellungsfehler der Sasbacher eiskalt nutzen das zweite Drittel mit 6:1 für sich entscheiden konnten. Einzig Sasbach’s Torhüter Daniel Bühler spielte in diesem Drittel in guter Form, wodurch ein noch gröβerer Rückstand verhindert werden konnte.
Wie in der Vergangenheit hatten sich die Blue Arrows Sasbach nach dem schwachen zweiten Drittel wieder gefangen und spielten im letzten Drittel wieder deutlich stärker auf. So gelang es den Blue Arrows endlich, den Torhüter der Kollnauer gut zu beschäftigen und auch Fehler auf Seiten der Gastgeber zu nutzen, was zu einem Ergebnis von 3:3 im letzten Spielabschnitt führte.
Mit einem Endergebnis von 11:5 (2:1 / 6:1 / 3:3) haben die Kollnauer Sasbach’s Inlinehockey-Spieler verdient geschlagen. Gerade im zweiten Drittel gelang es den Sasbacher kaum, Druck auf den Gastgeber auszuüben. Bedenkt man, dass das erste und letzte Drittel spielerisch ausgeglichen war, war die Niederlage in dieser Deutlichkeit besonders herb. Andererseits stimmt diese Tatsache die Sasbacher auch zuversichtlich, dass man im Rückspiel bei durchgehend konzentrierter Spielweise eine realistische Siegchance gegen die Hot Chilis hat.

Martin Bühler
(Kassenwart der Blue Arrows Sasbach)


06.05.2007: Bidsch Badsch bei den Badgers
Dem Spielverlauf zu Folge, muss man sich zurecht fragen, ob die Position eines ungeschlagenen Tabellenführers den Badgers aus Spaichingen wirklich gerecht wird. Völlig ungezwungen spielten die Blue Arrows in komplett neuer Zusammensetzung der einzelnen Spielblöcke auf und hatten gleich das Heft in der Hand. Mit drei Treffern in den ersten 15 Spielminuten sorgte man recht überraschend für klare Verhältnisse, was nichts desto trotz den Anlass gab, die Füβe hochzulegen und sich auf dem „Erfolg“ auszuruhen. Das Hinspiel war noch allen Spielern in den Köpfen, sodass das Zwischenergebnis mit Vorsicht zu genießen war. Die Badgers ließen diese Führung natürlich nicht auf sich sitzen und kamen durch zwei Treffer zur Drittelpause nochmals heran, jedoch präsentierten diese sich im Vergleich zu ihrer souveränen Tabellenposition alles andere als souverän. Der 2. Spielabschnitt war bei weitem nicht mehr das, was die Blue Arrows in den ersten 20 Spielminuten präsentierten. Aufgrund zweier Strafzeiten konnten die Badgers erstmals in der 24. Minute in Führung gehen. Das Pech von Seiten der Schiedsrichter blieb den Blue Arrows erhalten, sodass man auf Basis einer teilweise fragwürdigen Entscheidung eine zwei gegen vier Unterzahl hinnehmen musste. Diese nutzte der Gastgeber dann, um sich ungefährdet von den Blue Arrows abzusetzen und sorgte damit für die vorzeitige Spielentscheidung. Wenn man bedenkt, dass man die Hälfte des zweiten Spielabschnittes stets mit mindestens einem Mann weniger auf dem Feld stand, muss man sich nicht wundern, dass diese Entscheidung schon so früh fiel, denn ohne die zahlenmäßige Überlegenheit auf Gastgeberseite, wäre eventuell eine Überraschung möglich gewesen. In den letzten 10 Minuten des Spiels gelang es wieder Herr der Lage zu werden und den Gegner in der eigenen Hälfte ordentlich zu beschäftigen. Leider mal wieder ohne den nötigen Erfolg, sodass man sich zum Schluss mit einer sehr respektablen Teamleistung 4:10 verabschiedete und bei weiter anhaltendem Erfolg der Spaichinger sich wohl nicht in naher Zukunft zum Kräfte messen wieder sehen wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


06.05.2007: Bullen rannten den Arrows die "Tür" ein
Die Blue Arrows durften in ihrem vorerst letzten Heimspiel die Bulls aus Bahlingen begrüßen. Aufgrund der anstehenden Obstsaison muss das Spielfeld geräumt werden und man kann somit erst wieder im Herbst vor heimischem Publikum auftreten. Das Spiel war geprägt von viel Körpereinsatz, sodass kaum ein erkennbarer Spielfluss auf beiden Seiten zu Stande kam. Die Bulls begannen gleich mit einem hohen Tempo und suchten stets einen sehr raschen Abschluss, sodass ständig Betrieb vor dem Sasbacher Gehäuse war. So fiel auch etwas unglücklich der erste Treffer auf Seiten der Gäste. Die Blue Arrows ließen sich jedoch den Schneid nicht abkaufen und starteten die ersten Gegenangriffe in der Mitte des ersten Drittels und wurden durch einen Treffer von Michael Meyer belohnt. 1:1 stand es zur Drittelpause und man sah eine machbare Aufgabe vor sich. Die Salven auf das heimische Tor ließen auch in Spielabschnitt zwei nicht nach und so zogen die Gäste mit 1:3 davon. Es fehlte in diesem Spielabschnitt vor allem der Zug vor das gegnerische Gehäuse was unter anderem mit einige Strafzeiten zu begründen war. Der letzte Spielabschnitt gehörte zwar toremäßig erneut den Gästen, jedoch gelang es wieder vereinzelt Akzente nach vorne zu setzen und an das gute Spiel aus dem ersten Spielabschnitt anzuknüpfen. Das Endergebnis mit 1:5 aus Sicht der Blue Arrows war sicherlich nicht den spielerischen Tatsachen entsprechend und zum Schluss wurde diejenige Mannschaft belohnt, die häufiger den Abschluss suchte. Das nächste Spiel der Blue Arrows ist gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Spaichingen. Vielleicht gelingt es den Sasbachern auf fremden Boden die ersten Punkte einzufahren und ihren 4. Tabellenplatz weiter zu sichern.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


30.04.2007: Blue Arrows Sasbach im Schlussdrittel geschlagen
Auch den Blue Arrows gelang es nicht, dem Tabellenführer aus Spaichingen am 3. Spieltag die erste Niederlage zu zufügen. Die ersten 20 Spielminuten waren mehr von körperlicher Härte geprägt als von einem gepflegten Hockeyspiel und so ging man auf beiden Seiten torlos in die erste Pause. Die Taktik des aggressiven Forechecking der Blue Arrows ging sehr gut auf und man kam zu zahlreichen Einschussmöglichkeiten, wodurch man den Gegner aus Spaichingen gut auf Distanz halten konnte.
Im zweiten Spielabschnitt kamen die Spaichinger immer besser in Fahrt, jedoch waren es die Blue Arrows die mit einem Treffer in Unterzahl für die Führung sorgten und dem siegessicheren Gegner aus Spaichingen den ersten Schock versetzten. Wenige Minuten später erzielte erneut Jonathan Wiarda mit einem flachen Schuss ins untere linke Eck die 2:0 Führung, die durch eine solide Verteidigung und einen glänzend aufgelegten Sasbacher Torhüter mit ins Schlussdrittel genommen werden konnte.
In den ersten Minuten des letzten Drittels gelang den Spaichingern durch ein unglückliches Eigentor der Sasbacher der Anschlusstreffer. Wenige Minuten später wurde das ständige Einschießen der Spaichinger auf das Sasbacher Tor belohnt, so dass die Partie mit 2:2 nun wieder offen war. Die Sasbach fanden zwar wieder schnell ins Spiel zurück und konnten den Druck nach vorne erhöhen, jedoch waren es die Spaichinger die in Überzahl und durch einen Konter den 2:4 Endstand markierten konnten.
Dieser deutliche Schlussstand entspricht aufgrund des gesamten Spielverlaufs sicherlich nicht den tatsächlichen Verhältnissen des Spiels. Dem Rückspiel am 12. Mai schaut man deshalb mit Freude entgegen, denn die Leistung der gesamten Mannschaft hat trotzt der Niederlage gestimmt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


22.04.2007: Blue Arrows Sasbach erleiden ersten Rückschlag
Der Sasbacher Inlinehockey-Verein, die Blue Arrows, tragen am Sonntag ihr zweites Heimspiel in der laufenden Landesliga-Saison an der Obstsammelstelle Sasbach aus. Zu Gast sind an diesem Tag die Spaichingen Badgers 2, die nach drei Spielen bislang ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen. Trotz der erstmaligen Landesliga-Teilnahme der Blue Arrows ist der Gegner aus Spaichingen kein unbeschriebenes Blatt für die Sasbacher. So konnte man bereits Anfang des Jahres beim Inlinehockey-Turnier „Season Opener“ die Spaichinger Mannschaft kennen lernen, bei dem sie mit Platz zwei das Turnier in dem gut besetzten Teilnehmerfeld abschloss. Den direkten Vergleich gegen die Blue Arrows haben die Spaichinger mit 1:0 an diesem Turnier für sich entschieden. Nicht zuletzt deshalb werden die Blue Arrows alles daran setzen, sich für diese Niederlage zu revanchieren.
Vergangenes Wochenende mussten die Blue Arrows im ersten Auswärtsspiel ihre erste Saison-Niederlage hinnehmen. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel (2:2) haben die Blue Arrows im zweiten Drittel (3:0) durch mehrere Unachtsamkeiten das Spiel verloren. In einem diszipliniert gespielten dritten Drittel war die Partie zwar wieder offen (1:1), jedoch konnte das schwache Spiel aus der zweiten Spielzeit dadurch nicht wieder ausgeglichen werden, was letztlich zu dem Endstand von 6:3 für die Breisgau Beasts führte.
Damit stehen die Blue Arrows vor dem Spiel gegen die Spaichingen Badgers 2 aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Platz 3 der Tabelle. Am Sonntag soll die schwere Aufgabe gegen Spaichingen durch diszipliniertes Spiel und Ausnutzung des Heimvorteils zu Gunsten der Blue Arrows entschieden werden, womit man sich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen könnte. Zuschauer und Fans der Blue Arrows sind bei freiem Eintritt herzlich willkommen. Spielbeginn ist 15:00 Uhr. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen die Blue Arrows.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


25.03.2007: Blue Arrows Sasbach starten mit einem 4:1-Sieg in die neue Landesliga
Zum Auftakt der diesjährigen Inline-Skaterhockey Landesliga Baden-Württemberg präsentierten sich die Blue Arrows in Topform. Das Spiel gegen die Hotdogs Bräunlingen 2, ausgerichtet auf der Inlinehockeyanlage in Sasbach, konnte in einen souveränen 4:1-Heimsieg umgewandelt werden. Schon zu Beginn des ersten Drittels starteten die Sasbacher mit Druck und schnellem Tempo, um das Spiel von Anfang an offensiv kontrollieren zu können. So erzielte Fabian Zwesper nach einer Vorlage von Manuel Bauer schon in der dritten Spielminute sein erstes Ligator und brachte die Blue Arrows in Führung, welche nicht mehr abgegeben werden sollte. Mit ihrer starken Aufstellung gelang es dem Team aus Sasbach auch im zweiten Drittel, das Spiel weitestgehend zu bestimmen und seine Führung auf 3:0 auszubauen. Torschützen waren in diesem Drittel Florian Schatz und Jonathan Wiarda. Zu Beginn des dritten und letzten Drittels spielten die Hotdogs II noch einmal stark auf und erzielten einen Gegentreffer, weitere Tore konnten die Blue Arrows jedoch aufgrund der herausragenden Leistung ihres Goalies Daniel Bühler verhindern. Gegen Ende des Spiels gelang es den Sasbachern wieder, das Heft erneut in die Hand zu nehmen und das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Die Belohnung war ein weiteres Tor von Florian Schatz, welcher in der drittletzten Spielsekunde zum 4:1 traf.
Mit diesem erfolgreichen Start in die Liga steht einer spannenden Saison nichts mehr im Wege, in der den Blue Arrows nun alle Chancen offen stehen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


10./11.02.2007: 15 Mannschaften im Starterfeld des Season-Opener 2007 in Sasbach
Zur Saisoneröffnung veranstaltete der Inlinehockey Club Blue Arrows Sasbach am 10. und 11. Februar das größte Inlinehockey-Turnier der Region. Insgesamt fanden 15 Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg den Weg nach Sasbach, um vor dem Start des Ligabetriebs ihren Leistungsstand mit anderen Teams zu messen und den Turniersieg mit nach Hause zu nehmen. Ein Team im Starterfeld der Senioren zog leider aufgrund der schlechten Wetterlage ihre Teilnahme zurück.
Im Starterfeld der Jugendmannschaften waren neben den Blue Arrows die U16-Teams aus Bräunlingen (Barracudas), Merdingen (Panthers) und Nimburg (Crocodiles). Der Spielmodus der Jugend bestand aus Hin- und Rückrunde, womit jede Mannschaft 6 Spiele a 15 min. bestreiten durfte.
Trotz des etwas enttäuschenden 4. Platzes konnte man sich durch das gesamte Turnier steigern und einen Sieg gegen den 2. platzierten Nimburg und ein Unentschieden gegen den direkten Konkurrenten aus Bräunlingen erringen. Der Nachwuchs der Blue Arrows hatte so manche Probleme die Gegner unter Kontrolle zu halten und einen erfolgreichen Spielaufbau zu organisieren. Besonders stolz ist man jedoch über die knappe 2:3 Niederlage zum Schluss des Turniers gegen den Turniersieger. Während man das erste Spiel 1:6 verloren geben musste, bewiesen die Jungs ihren Kampfgeist und Willen trotz der mäßigen Ergebnisse nicht aufzugeben.
So lautet der Endstand:
Platz 1 - Merdingen Panthers
Platz 2 - Nimburg Crocodiles
Platz 3 - Barracudas Bräunlingen
Platz 4 - Blue Arrows Sasbach
Am Sonntag begannen die Senioren-Teams, den Turniersieger in Sasbach auszutragen. Auch hier waren namhafte Mannschaften im Teilnehmerfeld vertreten, wie beispielsweise die Nimburg Crocodiles oder die Spaichingen Badgers II, deren erste Mannschaft in der 2. Bundesliga spielt. Das Eröffnungsspiel bestritten die Blue Arrows gegen den Oberligameister 2006 aus Heddesheim. Nach einer recht nervösen Startphase der Blue Arrows konnte das Team aus Sasbach dem Spiel mehr und mehr den Stempel aufdrücken und sich zahlreiche Chancen herausspielen. Dennoch gelang den Blue Arrows erst in den letzten Schlussminuten der lange herbeigesehnte Treffer zum verdienten Schlussstand von 1:0 durch Jonathan Wiarda. Das zweite Spiel des Turniers mussten die Sasbacher gegen die Gummibären Schwenningen bestreiten. Auch hier hatten die Blue Arrows einige Großchancen, jedoch konnte nur das Team aus Schwenningen punkten, so dass man sich mit 0:1 geschlagen geben musste. Das dritte Vorrundenspiel der Blue Arrows wurde gegen die einzige Damenmannschaft aus dem Teilnehmerfeld ausgetragen. Von Anfang an waren die Blue Arrows den Bräunlinger Damen überlegen, was sich an dem Schlussstand von 6:0 eindeutig ablesen ließ. Für die Blue Arrows trafen zwei Mal der Neuzugang Manuel Bauer und Ansgar Sehlinger. Mit zwei Siegen und einer Niederlage war die Qualifikation für die Endrunde aus Sicht der Blue Arrows geschafft. In den Playoffs traf man somit zuerst auf die Mannschaft Lousy Lobsters aus Wutach. Schon beim Arena Opener im November 2006 lieferte man sich ein packendes Spiel welches die Blue Arrows damals für sich entscheiden konnten. Auch in diesem Spiel konnten die Blue Arrows wieder punkten und gewannen knapp mit 1:0 und hatten sich damit für das Halbfinale gegen die Spaichingen Badgers II qualifiziert. Im Halbfinale wollte man von Anfang an den starken Lauf fortsetzen, jedoch kamen sie mit der körperbetonten Spielweise der Badgers nicht gut zurecht. Auch die Witterungsverhältnisse machte beiden Teams sehr zu schaffen. Trotz einiger Strafzeiten auf Seiten der Badgers gelang es den Blue Arrows nicht ihre Überzahl zu nutzen und mussten stattdessen einen Gegentreffer zum Endstand von 0:1 hinnehmen. Im Spiel um Platz 3 traten die Blue Arrows gegen den Regionalliga Vizemeister Starfighters Winnenden an, die zuvor gegen Nimburg mit 1:2 verloren hatten. In einer ausgeglichenen Partie konnten die Winnender bald zum 1:0 punkten. Die Blue Arrows konnten sich jedoch wieder herankämpfen und glichen nach einem sehenswerten Tor von Jonathan Wiarda zum 1:1 aus. Die verbleibende Spielzeit war für beide Teams durch vollen Einsatz geprägt. Diesen konnten die Starfighters besser nutzen und setzten kurz vor Ende der Spielzeit den 2:1 Siegtreffer, wodurch die Blue Arrows als viertplatzierte von 11 Mannschaften das Turnier beendeten. Das Finale, das zwischen den Mannschaften aus Nimburg und Spaichingen ausgetragen wurde, konnten die Nimburger mit 2:1 für sich entscheiden und reisten damit als Sieger des Saisoneröffnungsturniers nach Hause.
Endstand:
Platz 1 - Nimburg Crocodiles
Platz 2 - Badgers Spaichingen
Platz 3 - Starfighters Winnenden
Platz 4 - Blue Arrows Sasbach
Platz 5 - Lousy Lobsters Wutach FUN TEAM
Platz 6 - Gummibären Schwennigen
Platz 7 - Off Limits Stutensee
Platz 8 - Travel-Wings KiGa
Platz 9 - Guardians Heddesheim
Platz 10 - Huskies Schwetzingen
Platz 11 - Crash Cats Bräunlingen
Insgesamt war das Turnier ein voller Erfolg für die Blue Arrows. So hat man die nicht vorhandene ganzjährige Trainingsmöglichkeit zum besten für sich genutzt und mit dem Turnier zur Saisoneröffnung zahlreiche Mannschaften für das Teilnehmerfeld gewinnen können. Einziger Wehrmutstropfen war das regnerische Wetter, das die Spielbedingungen, jedoch nicht die gute Stimmung, häufig negativ beeinflusst hat.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2007: Saisonrückblick 2006
Das Jahr 2006 war aus sportlicher Sicht eine echte Verschnaufpause. Dieses Jahr startete keine Blue Arrows Mannschaft in einer Liga. Es wurde aufgrund einiger Abgänge der Kader immer dünner, sodass eine konkurrenzfähige Teilnahme ausgeschlossen war. Deshalb konzentrierte man sich darauf selbst Turniere auszurichten und an welchen teilzunehmen. Da sich der Aufbau der Betonbande im Frühjahr nicht mehr realisieren ließ, wurde das Eröffnungsturnier der neu ausgestatteten Hockeyarena auf Herbst verschoben.
Den Start in die Saison lieferte der „3. Whitestags New Years Cup“, das womöglich am chaotischsten organisierte Turnier, das die Blue Arrows in 12 Jahren Teamgeschichte erlebt hatten. Der undurchschaubare Modus sowie ständig wechselnde Spielzeiten verdarben den Spaß an der ganzen Sache schon sehr. Einzig allein das phänomenale 3:3 gegen den Oberligist aus Wölfersheim rettet den Tag (siehe Turnierbericht). Das war schon ein Wahnsinn, was den 10 Blue Arrows an diesem Tag glückte. Im März ging es dann per Zugreise in Richtung Konstanz zu den erstmals ausgetragenen Südbadischen Meisterschaften im Inlinehockey. Bei eisiger Kälte und einem hohen Puckverschleiß fuhr man völlig zufrieden mit dem Vizemeistertitel nach Hause. Auch als mixed Team war man dieses Jahr wieder unterwegs. Beim 1. Inlinehockey Turnier in Stutensee, auf einer jüngst errichteten Spielfläche, ging es gegen viele alt bekannte Ligateams aus 2005 an den Start. Große Erwartungen wurden deshalb weniger in die Endplatzierung gesteckt, doch zum Schluss sprang ein respektabler vierter Rang heraus. Dieses Turnier kam vor allem dem Nachwuchs zu Gute, denn schließlich ist es immer schwer in diesem Altersbereich Spielpraxis zu sammeln, da hier fast keine Turniere stattfinden. Erstmals gelang auch die Teilnahme am Inlinehockeyfestival in Bräunlingen. Im starken Starterfeld schnitt man unter 16 Mannschaften mit einem hervorragenden 5. Platz ab. Mit Sicherheit war dies eine der Erfahrungen, welche so schnell nicht in Vergessenheit geraten werden.
Im November war es dann endlich soweit. Die neue Betonbande stand, die Ballabfangnetze waren montiert und man lud erstmals zum „Arena-Opener“. Trotz eisiger Kälte fanden sich 8 Mannschaften ein, die die neue Hockeyarena zum Beben brachten. Viele Tore, spannende Spiele und beständiges Wetter trugen dazu bei, dass alle Beteiligten Ihren Spaß hatten. Am Ende hieß es für die Blue Arrows Platz Nummer fünf, nach dem Ligameister 2006 aus Stutensee. Trotz fehlender Ligateilnahme war sportlich einiges geboten und mit der neuen Betonbande steht nun infrastrukturell nichts mehr im Wege in den Spielbetrieb zurückzukehren.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


03.11.2006: Blue Arrows bringen neue Hockey-Arena zum Beben!
Ein wahres Schützenfest war das Einweihungsturnier der neuen Beton-Hockeybande. Mit über 150 erzielten Toren und 24 spannenden Spielbegegnungen unterzog wurde die neue Anlage einem wirklichen Härtetest unterzogen. Die knapp 80 angereisten Hockeyspieler sorgten für jede Menge guter Stimmung und trotz der teilweise schwierigen Witterungsverhältnisse für abwechslungsreiche Spiele. Im Kader der Blue Arrows liefen erstmals drei Neuzugänge auf, welche durchaus positive Akzente in den Spielen setzen konnten.
Im Eröffnungsspiel traten die Blue Arrows gegen den Landesligameister aus Stutensee an, jedoch konnte man den Heimvorteil nicht nutzen und verlor knapp mit 0:1. Durchaus erfolgreich schloss man das zweite Spiel der Gruppenphase mit 8:0 gegen Schwetzingen ab und wahrte sich die Chance auf den Einzug in die Endrunde, welche aber durch die zweite und letzte Niederlage des Tages für die Blue Arrows gegen die Erstligamannschaft aus Bräunlingen (2:4) zunichte gemacht wurde. Trotz des frühen 1:0 gegen die Truppe aus Bräunlingen reichte es zum Schluss nicht zu dem erhofften Sieg. In der letzten Partie der Gruppenphase brachten die Blue Arrows die Hockey-Arena zum Überkochen. Mit einem beeindruckenden 13:0 gegen die Shamrocks aus Wörth qualifizierte man sich für die Platzierungsspiele und erreichte durch zwei weitere Siege gegen die Bonebreakers Bietigheim (5:2) und die Lousy Lobsters Wutach (3:1) einen durchaus zufriedenstellenden fünften Rang.
Den Wanderpokal sicherten sich die Hotdogs aus Bräunlingen, welche das Turnier ungeschlagen abschlossen, gefolgt von den Nimburg Crocodiles und den Bulls aus Bahlingen.
Sowohl sportlich wie auch organisatorisch können die Blue Arrows auf einen erfolgreichen Turniertag zurückblicken und voller Zuversicht in die nächste Saison ziehen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


22.10.2006: Blue Arrows Nachwuchs chancenlos
BAS – HC Merdingen (2:9, 1:8, 2:5) 5:22
Am Sonntag den 22.10 war es endlich so weit. Mit den neuen Trikots trat die Nachwuchsmannschaft um den neuen Nachwuchs-Torwart Alex Nock zum ersten Leistungsvergleich an.
Der Hockeyclub aus Merdingen, nähe Freiburg, war zu Gast und präsentierte sich über die gesamte Spiellänge als eine sehr kompakte Mannschaft. Die nicht nur zahlenmäßig sondern auch spielerisch überlegenen Hockeyjungs aus Merdingen gaben über weite Strecken den Ton des Spiels an.
Anfänglich konnten die Blue Arrows mithalten, doch nach den ersten fünf Spielminuten kam schon der Einbruch und es fielen die Tore im Minutentakt. Die Spielweise der jungen Truppe um Kapitän Christian Madlinger wurde zunehmend unorganisierter, sodass Alex Nock bei zahlreichen 2gegen0-Situationen das Nachsehen hatte und rasch ein hoher Rückstand entstand. Zu allem Überfluss musste man zusätzlich ein Eigentor durch Timm Schäck hinnehmen der sich damit leider nur negativ in die Scorerwertung eintragen durfte. Mit zwei Toren von Christian Madlinger verlor man den ersten Spielabschnitt deutlich mit 2:9.
Nach der ersten Drittelpause fing der HC Merdingen dort an, wo er im letzten Spielabschnitt aufgehört hatte, mit Tore schießen. Die deutlich köperbetontere Spielweise der Merdinger machte den teils noch sehr jungen und größenmäßig kleineren Blue Arrows schwer zu schaffen, sodass nur wenige sich durchsetzen konnten. Lediglich Stephan Kistner gelang ein Tor zum 1:8 Endstand nach Spielabschnitt zwei.
Zu Beginn des letzten Drittels war von einer Kapitulation gegenüber den stark aufspielenden Gegnern keines Wegs in Sicht. Zwar musste man sich eingestehen deutlich weniger Spielerfahrung aufweisen zu können doch man hielt so gut es ging dagegen und erkämpfte sich ein erachtbares und ausbaufähiges 2:5. In die Scorerliste durften sich erneut Stephan Kistner und Christian Madlinger eintragen, womit der 5:22 Endstand markiert war. Solch ein Ergebnis erscheint auf dem Papier zwar recht hoch, doch zeigte zugleich den Verbesserungsbedarf in vielen Bereichen auf und wird auf lange Sicht der spielerischen Entwicklung der Mannschaft bestimmt zu Gute kommen.
Alles in allem kann man mit der Leistung der Blue Arrows zufrieden sein, denn die Einstellung stimmte durch die komplette Bank hindurch und bis zum Ligabeginn im Frühjahr 2007 wird noch viel Arbeit auf den Trainer Arnulf Sehlinger zukommen, um eine konkurrenzfähige Truppe zu schaffen.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


23.07.2006: Blue Arrows Sasbach stark gegen Erstligateams!
Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld des 6. Inlinehockey-Festivals in Bräunlingen, konnten die Blue Arrows mit Platz 5 einen Ihrer größten Turniererfolge feiern. So traten mit Mannschaften aus Bräunlingen und Spaichingen Teams aus der 1. und 2. Bundesliga an. Darüber hinaus waren auch die Gekkos aus Gerlafingen, der Meister der 1. Schweizer Inlinehockey-Liga, vertreten. Für die Blue Arrows startete das Turnier mit einem Spiel gegen den Erstligisten Hotdogs Bräunlingen, gegen den man eine klare Außenseiterrolle innehatte. So fiel, wie nicht anders zu erwarten, ein früher Führungstreffer für die Hotdogs. Die Blue Arrows ließen sich dadurch jedoch nicht entmutigen und erzielten durch den Jugendspieler Christian Madlinger das wichtige Anschlusstor. Das 1:1 konnte bis zum Spielende verteidigt werden, so dass man mit diesem starken Ergebnis weiter auf die Qualifikation für die Finalrunde hoffen konnte. Voller Hoffnung und Spaß am Spiel starteten die Blue Arrows in das zweite Gruppenspiel gegen die Mixed Maniacs aus Würzburg. Den frühen Führungstreffer für die Blue Arrows schoss nur wenige Sekunden nach Anpfiff der Partie Michael Meyer. Die Führung wurde durch das zweite Tor von Verteidiger Arnulf Sehlinger weiter ausgebaut. Das Anschlusstor durch die Mixed Maniacs folgte kurze Zeit später, konnte das Spiel jedoch nicht mehr kippen. Somit gingen die Blue Arrows mit einem 2:1 als verdienter Sieger vom Platz und sicherten sich gleichzeitig die Teilnahme an der Finalrunde. In der Finalrunde trafen die Blue Arrows auf das Team Rooftop Rammlers aus Bräunlingen. Auch diese Mannschaft bestand aus Spielern der 1. Bundesliga. In einem packenden Spiel über zwei mal 15 Minuten konnte nach Ablauf der regulären Spielzeit aufgrund einer sehr guten Leistung der Blue Arrows kein Sieger gefunden werden. So kam es, dass man den Sieger dieser Partie im Penaltyschießen finden musste. Die Erfahrung der Rammlers aus der höchsten deutschen Inline-Skaterhockey-Liga reichte schließlich aus, um die Blue Arrows mit 1:0 zu schlagen. Die großartige Leistung sowie das faire Spiel der Mannschaft aus Sasbach wurde mit einem kräftigen Applaus aller Zuschauer honoriert.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


07.05.2006: Frühschoppen statt Bandeneinweihung!
Aufgrund mangelnder Anmeldungen und dem doch enormen Aufwand entschloss man sich, die Einweihung der Bande im Herbst vorzunehmen.
Baden-Baden, eine der gemeldeten Mannschaften für das Turnier, hatte uns kurzer Hand angeboten auf ihrem Platz ein Freundschaftsspiel zu machen und so machte man sich Sonntag früh auf die Reise nach Baden-Baden in den Löwenkafig um die Freiluft-Hockeysaison einzuläuten. Doch jetzt zum Spiel.
Nach Spielbeginn ging man durch Michael Meyer mit zwei schnellen Toren 2:0 in Führung. Den Baden-Badener war die tags zuvor durchgeführte Reinigungsaktion des Außenplatzes sichtlich anzumerken. Es fehlte an der Spritzigkeit und dem Drang nach vorne. So kam es, dass man sich kontinuierlich absetzte und mit einem 8:1 in die erste Drittelpause ging. Im 2. Drittel wechselte Matthias Maier aufgrund von nur einem Auswechselspieler die Mannschaft und zeigt prompt durch ein Tor Wirkung, jedoch gefährdete dies nicht den Vorsprung der Blue Arrows. Durch vier Tore von Ansgar Sehlinger, dem späteren Matchwinner mit insgesamt 8 Toren im ganzen Spiel und einiger weiterer Tore stand es zum Schluss des 2. Drittels 13:3.
Bemerkenswert war die Leistung des neuen Nachwuchstorwarts Alexander Nock, welcher 75% der bis dahin verstrichenen Spielzeit bestritt und Daniel Bühler die Möglichkeit verschaffte, sein Wissen aus der jüngst abgeschlossenen Trainerausbildung neben der Bande einzusetzen und ein wenig Photographendienst zu machen. Im letzten Spielabschnitt ließ man es teilweise zu locker und offensiv angehen, sodass durch 5 weitere Gegentreffer zwar keinen Druck entstand, doch erhebliche Unruhe das Spiel kennzeichnete. Nichts desto trotzt schoss man ebenfalls 5 Tore in diesem Spielabschnitt und ging mit einem 18:8 zufrieden vom Platz. Nach dem Spiel war klar, dass dies nicht das letzte Spiel diesen Sommer in Baden-Baden war, denn alle Beteiligten hatten ihren Spass und ein Rückspiel in den nächsten Woche ist schon in Planung.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


12.03.2006: Südbadischen Inlinehockey Meisterschaften
- Blue Arrrows Sasbach werden Vizemeister -

Trotz eisiger Kälte auf dem Freiluft-Spielfeld und nur vier gemeldeter Mannschaften waren die diesjährigen Südbadischen Inlinehockey Meisterschaften ein voller Erfolg. Per Bahn nahmen die Blue Arrows den weiten Weg nach Konstanz auf sich, um gleich im ersten Spiel auf den späteren Turniersieger aus Nimburg zu treffen. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase kamen die Sasbacher auch schnell ins Spiel, konnten ihre Chancen jedoch nicht umsetzen und mussten zwei Tore der Nimburg Crocodiles einstecken. In der zweiten Halbzeit verletzte sich Michael Meyer, als er beinahe ungebremst mit dem rechten Knie voraus in die Betonbande krachte und konnte im Verlauf des Turniers nicht wieder in das Aufgebot zurückkehren Im weiteren Verlauf des Spiels musste man schließlich nach zwei weiteren unglücklichen Treffern die Begegnung mit 4:0 verloren geben.
Ohne Pause und mit nunmehr nur noch sieben Feldspielern galt es nun, sich gegen das Team aus Immendingen zu behaupten. Obwohl sich die Blue Arrows dem ruppigen Spiel der Gegner anpassten und durch einige Strafminuten mehrere Unterzahl-Situationen zu meistern hatten, konnten sie das Spiel weitgehend kontrollieren und dies auch in Toren ausdrücken. Durch zwei Treffer von Captain Anton Hellbing, Jonathan Wiarda und Sascha Gruppe wurde das Spiel souverän mit 4:2 gewonnen. Sascha Grupe sorgte dabei durch den 3:1 Führungstreffer mit einem wunderschönen, präzisen, harten und unhaltbaren Schlagschuss von der Mittellinie in die rechte obere Ecke des Tores für die Vorentscheidung und durfte zugleich seinen ersten Scorerpunkt im Dress der Blue Arrows feiern.
Leider verletzte auch in diesem Spiel ein Spieler der Blue Arrows. Zu Beginn traf es diesmal Arnulf Sehlinger, sodass man mit nur sechs Feldspielern das Turnier zuende bringe musste. Das dritte und letzte Spiel gegen den Gastgeber aus Konstanz war geprägt von Fairness und Spaß am Sport. Ohne Zwischenfälle lieferten sich die beiden Mannschaften ein spannendes Match, indem Florian Schatz den einzigen Fehler des Konstanzer Torwart zum 1:0 Endstand ausnutzte. Die starke Abwehr und der gut aufgelegt Daniel Bühler im Tor, retteten das Ergebnis über die Zeit.
Damit gelang es zwar an die guten Leistungen der Vorjahre anzuknüpfen, ob dieser Trend beizubehalten ist, ist fraglich, da ab Mai erneut die Trainingsstätte aufgrund der Obstannahme geräumt werden muss und eine feste Spielstätte noch lange nicht in Sicht ist.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


28.01.2006: 3. New Year Cup Whitestags Karlsruhe
- Blue Arrows immer für eine Überraschung gut -

Die White Stags luden am Samstag zum 3. New Year Cup in die Dragoner Halle nach Karlsruhe ein. Das Starterfeld bestand bis auf eine Mannschaft (Wölfersheim Devils) aus alten Bekannten aus der Saison 2005. Das Turnier wurde mit Puck ausgetragen, ein für die Blue Arrows ungewohntes Spielgerät, da man keine räumlichen Möglichkeiten besitzt damit zu trainieren. So ging man ohne große Übung und Erwartungen in das Turnier, welches hauptsächlich Spaß machen und dazu dienen sollte die richtige Aufstellung für die anstehende Saison zu finden.
Sascha Grupe, der erste Neuzugang 2006, durfte an diesem Turnier sein Debut feiern und fügte sich gut in die Mannschaft ein. Das erste Spiel des Tages fand gegen die Adlerfans aus Mannheim statt. Der 2. platzierte der Landesliga Südwest und Meister in der Oberliga Südwest war eine machbare Aufgabe für die Blue Arrows. Schnell ging man mit 1:0 in Führung und überraschte den Gegner damit sehr. Michael Meyer bescherte die 1:0 Führung. Der Anschlusstreffer lies lange auf sich warten, doch war durchaus verdient, da beide von der Spielweise gleich auf waren. Den Blue Arrows war sichtlich anzumerken, dass der Umgang mit dem Puck alles andere als gewohnt war und so geschah es, dass man das Spiel zum Schluss mit 2:4 verloren geben musst. Nichts desto trotz war allen schnell klar, wohin die Reise heute führen würde, eine Platzierung im vorderen Drittel war unwahrscheinlich.
Das zweite Spiel gegen die Senioren aus Karlsruhe begann aufgrund fehlender Spielern auf Karlsruher Seite mit über 45 Minuten Verspätung. Aus Sicht der Blue Arrows sehr ärgerlich. Schließlich machte man sich früh morgens auf den Weg und konnte nicht nachvollziehen, wie man bei einem Heimturnier es fertig bringen kann, nicht pünktlich zum Spiel um 11:45 Uhr zu erscheinen bzw. überhaupt die Möglichkeit nehmen zu lassen, sich den eingeladenen Mannschaften und Zuschauern von seiner besten Seite zu zeigen. Laut Regelwerk, welches vom Veranstalter je nach Situation ausgelegt wurde, hätte das Spiel einfach 8:0 für die Blue Arrows gewertet werden müssen und die Verzögerung hätte sich nicht durch den gesamten Spielplan gezogen, doch schließlich wollte man auch spielen, wenn man schon den Weg auf sich nimmt und entsprechende Startgebühren bezahlte. Daher gings dann mit 45 Minuten Verspätung endlich los. Das Spiel war wie zu erwarten nicht von Fairness geprägt. Erneut gelang eine frühe Führung, da der Torwart zu Spielbeginn noch nicht anwesend war, doch die Karlsruher fanden immer besser ins Spiel (mittlerweile dann mit Torwart), sodass man mit einer 1:3 Niederlage vom Feld ging.
Im dritten Spiel des Tages traf man auf die U18 Mannschaft von Karlsruhe wo man schnell feststellte „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, doch ein junges Team mit sicherlich noch viel Potential. Das über die gesamte Spielzeit kontrollierte Spiel konnte man mit 2:1 für sich entscheiden, doch präsentierte man sich überraschend schwach. Das ist jedoch nichts außergewöhnliches bei den Blue Arrows. Mit gleichstarken oder schwächeren Gegner tut man sich schon fast traditionell schwer.
Mit nur einem Spiel Pause ging es im Anschluss gegen die Lions aus Heidelberg. Die Partie verlief wie zu erwarten sehr ruppig. Die Mannschaft aus Heidelberg fiel im Turnierverlauf eher negativ als positiv auf, sodass einige Zeitstrafen gegeben wurden und es häufiger zu Spieleransammlungen kam. Lange stand es 1:0 für die Blue Arrows ehe 7 Minuten vor Schluss mit dem 2:0 die Vorentscheidung fiel. Durch den kurz darauf erzielten Anschlusstreffer und einem unbeabsichtigten Eigentor (der Puck prallte vom Skate eines Spielers ins Tor) wurde es zwar noch mal spannend, doch am Ende konnte man mit einem schwer erkämpften 3:2 vom Feld gehen.
Das letzte Spiel des Tages fand gegen die bis dahin ungeschlagenen und den späteren Turniersieger Wölfersheimer Devils statt. Die Vorfreude endlich wieder gegen ein unbekanntes Team zu spielen war groß. Wölfersheim nimmt schon seit Jahren im IHL Spielbetrieb in Hessen teil, spielt seither mit Puck und erreichte in der zweithöchsten Liga (Oberliga) im Jahr 2005 den 3. Platz. Die Mannschaft zeigte bisher eine hervorragende Leistung und glänzte sowohl durch spielerisches Können als auch durch Fairness. Mit 6:0 setzte man sich gegen Heidelberg, 8:0 gegen Karlsruhe 4:2 gegen den Landesliga-Meister aus Bietigheim und 5:4 gegen Mannheim durch.
Wohl jeder hätte erwartet, dass das Spiel gegen die Blue Arrows ähnlich ausgeht, doch dann kam alles ganz anders. Lange stand es 0:0 ehe Wölfersheim das Toreschießen eröffnete. Durch zwei weitere unglückliche Treffer gelangte man mit 0:3 in Rückstand. Als der Pausenpfiff ertönte, schmetterte der Captain Anton Hellbling einen lockeren Spruch ("Jung’s was soll’s, wir haben schon Spiele mit 5 Toren Rückstand aufgeholt!") auf die vom Spielfeld zur Bank fahrenden Spieler entgegen, sodass dieser selbst noch von den Wölfersheimern zu hören war. Zu diesem Zeitpunkt glaubte nicht wirklich jemand daran, dass man dieses Spiel noch wenden könnte. Es war geprägt durch ein hohes Tempo und viele Konter, doch jederzeit fair und trotz des Rückstandes phasenweise ausgeglichen. In der zweiten Spielhälfte sollte nun alles anders werden. Das rotieren der Blöcke wurde eingestellt, weil man die optimale Zusammensetzung gefunden hatte und mit Zuversicht nicht noch mehr Tore zu kassieren und eventuell noch 1-2 Tore zu schießen ging es hochmotiviert ins Spiel und das erhoffte schien wahr zu werden. Der 1:3 Anschlusstreffer durch Jonathan Wiarda läutet das schier Unmögliche ein. Es folgte nach einem schönen Zuspiel von Jonathan Wiarda eine Direktabnahme von Ansgar Sehlinger und wir waren wieder dran. Der Gegner drängte natürlich darauf den Vorsprung wieder auszubauen doch entweder war es die gut positionierte Abwehr oder der glänzend parierende Daniel Bühler im Tor der jegliche Torchancen zunichte machte und die gegnerischen Spieler schier zur Verzweiflung trieb. Es kam wie es kommen musste. Die Konter der Wölfersheimer rissen Löcher ins Spiel und öffneten viel Raum für Gegenangriffe. So tankte sich Michael Meyer, durch einen Pass aus der Verteidigung, durch die Abwehr der Devils durch und netzte zum 3:3 Ausgleich ein.
Auf den Gesichtern der Blue Arrows machte sich große Zufriedenheit breit. War jetzt ein Sieg in greifbarer Nähe? Um es kurz zu machen. Nein. Die Zuschauer sahen noch ein spannendes und abwechslungsreiches dreiminütiges Spiel ehe man sich mit einem Unentschieden trennte. Nach dem Spiel war klar, das war nicht nur eine klasse Teamleistung, sondern auch schon fast ein kleines Wunder, ein 0:3 Rückstand mit Puck wieder wett zu machen.
Mit zwei Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden reiste man mit ausgeglichener Bilanz zufrieden nach Hause. Vergessen waren der anfänglich Ärger und die körperbetonten Spiele zuvor und man lies den Mythos aus vergangenen Spielzeiten wieder aufleben, wo man das ein oder andere Mal hochklassigen Teams ein Schnippchen schlagen konnte.
Aufgrund der teilweise chaotischen Organisation liegt noch kein Ergebnis vor, doch groben Schätzungen zufolge, müsste man Platz 3 oder 4 belegt haben.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2006: Saisonrückblick 2005
Die neue Saison wurde für Inlinehockey-Verhältnisse sehr früh eingeläutet. Die Whitestags aus Karlsruhe luden Ende Januar zum New Year Cup ein. Dort musste man mit dem Puck, dem ungewohnten Spielgerät des Inlinehockeys vorlieb nehmen. Da bis auf Karlsruhe alle anderen Mannschaften normalerweise auch mit Ball trainieren, hatte man keinen Nachteil gegenüber den anderen Mannschaften. Mit dem 3. Platz konnte man durchaus zufrieden sein.
Ende März war es dann soweit. Inlinehockeypremiere in Sasbach! Nach 10jährigem Bestehen der Blue Arrows, konnte man erstmals den Sasbacher Bürgern Inlinehockey präsentieren.
Die neue Spielstätte bekam den Zuschlag zur Austragung des ersten Spieltages der Saison 2005 und es war ein voller Erfolg. Mit einer unerwarteten Zuschauermenge von bis zu 50 Menschen konnte man organisatorisch völlig zufrieden sein. Mit einem knappen Sieg und einer kappen Niederlage startete man in die neue Saison und es wurde sofort deutlich, dass nicht nur die Liganeulinge ein deutlich höheres Spielniveau in die Liga brachten, sondern alle Teams ihre Spielleistung verbesserten. Ungewohnt für die Blue Arrows war auch der vermehrte Körpereinsatz, welche die Spielweise sichtlich zu stören schien. So kam es auch, dass der Verlauf der Saison einem auf und ab glich und man sich letztendlich mit Platz 4 zufrieden geben musste.
Im Mai stieg das erste Inlinehockey Turnierwochenende in Sasbach. Eröffnet wurde das Turnier am Samstag durch die Jungend/Junioren, welche einen hervorragenden Platz 1. und 4. belegen konnten. Schon fast dominant setzen sich beide Nachwuchsmannschaften gegen ihre Gegner durch. Am Sonntag fand das Turnier dann seinen Höhepunkt, als 7 Herren-Mannschaften um den 1. IHC Blue Arrows Sasbach Inlinehockey Cup antraten. Das Team aus Baden-Baden setzte sich, für einige sicherlich überraschend, gegen das starke Starterfeld aus Baden-Württemberg und der Pfalz durch. Mit dem 5. und 7. Platz verabschiedeten sich die Herren schon recht früh aus dem Turnier. Letztendlich war es ein gelungener Abschied von der neuen Spielstätte, welche man zum Sommer wegen der Obstannahme räumen musste.
Als man im Herbst die Spielstätte erneut bezog und schnell klar wurde, dass die Holzbande nicht noch mal einen Winter überstehen wird, entschloss man sich einen Bauantrag bei der Gemeinde einzureichen für das errichten von Beton L-Steinen (Mauerscheiben). Zudem erhoffte man sich eine Beteiligung der Gemeinde von 40 % an den Anschaffungskosten, damit das Projekt realisiert konnte. Eine Entscheidung hierfür wird leider erst im Jahr 2006 zu erwarten sein, da der Antrag auf Zuschuss des Bauprojektes erst im Haushalt 2006 realisiert werden kann. Somit ging es voller Erwartung und mit suboptimalen Trainingsbedingungen in die Winterpause.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


09.10.2005: IHL Landesliga Südwest – Finalspieltag in Karslruhe - Blue Arrows belegen Platz 4
Es war schon wieder soweit. Der Finalspieltag der Saison 2005 stand auf dem Programm. In einem K.O.-Spielmodus wurde die Meisterschaft ausgespielt. Die Blue Arrows traten wie schon oft in der laufenden Saison mit dem nicht kompletten Kader an. Das Eröffnungsspiel durften die Blue Arrows gegen die Adlerfans aus Mannheim, dem Tabellenführer der Saison, bestreiten. Als einzige Mannschaft gelang es den Blue Arrows das Hin- und Rückrundenspiel zu gewinnen, welche durch Fairness und körperloses Spiel geprägt waren. Das Spiel startet im Vergleich zu den beiden vorherigen Partien sehr ruhig. Es war zu spüren, dass es diesmal um mehr ging, als nur Sieg oder Niederlage. Nach anfänglichem Abtasten kam die Partie im wahrsten Sinne des Wortes ins Rollen. Das Tempo nahm zu und es entstanden auf beiden Seiten die ersten klaren Torchancen. Nach 6 Minuten war es dann soweit, die Mannheim netzten zum ersten Mal ein. Nach dreimaligem Nachschießen war der Sasbacher Torwart das erste Mal überwunden. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Pause. Der zweite Spielabschnitt begann und die Sasbacher waren am Drücker. Nach wenigen Minuten fiel der Ausgleich. Danach erfuhr das Spiel eine erneute Steigerung des Spieltempos, doch die Goalies auf beiden Seiten ließen keine Treffer zu. Dann, nach einer mehr aus fragwürdigen Aktion, Strafzeit für Sasbach. Die Mannheimer nutzten die Gelegenheit und trafen zum 1:2. Der Druck wurde nochmals durch die Blue Arrows erhöht, doch Dank des Torpfostens und ein wenig Pech, gelang der Ausgleich und die erhoffte Verlängerung zu kommen nicht. Damit war klar, dass maximal Platz 3 erreicht werden konnte, Gegner des Spiels waren die Whitestags Karlsruhe 1b, gegen diese man sich diese Saison noch nicht durchsetzen konnte. Dementsprechend war man hochmotiviert mit einem Sieg gegen Karlsruhe nicht nur Platz 3 zu erreichen, sondern die Saison auch mit einem Erfolg abzuschließen. Das gewohnte hohe Anfangstempo der Karlsruher zu Beginn des Spiels konnte man problemlos mitgehen, jedoch musste man in Spielminute 4 den ersten Gegentreffer hinnehmen. Ein platzierter Schuss in die obere linke Ecke war nicht zu halten. Nach typischer Karlsruher Manier geriet man durch eine Einzelaktion in Rückstand. Vor der Halbzeitpause gelang es den Karlsruhern erneut den Ball hinter die Sasbacher Torlinie zu befördern und es ging mit einem 0:2 Rückstand in die Pause. Die Halbzeitanalyse brachte jedoch nicht das nötige Rezept das Spiel zu wenden und trotz des 1:2 Anschlusstreffers wurde man durch die stark offensive und auf Sieg spielende Spielweise nicht belohnt und musste mit 1:4 und Rang 4 die Heimreise antreten. Gespannt schaut man nun in die Zukunft, da aus beruflichen Gründen der Stammkader der letzten zwei Jahre einer starken Verjüngung unterzogen werden wird und auf alte Leistungsträger nur noch frequenziel zurückgegriffen werden kann.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


24.09.2005: Zwei Siege bescheren den Blue Arrows doch noch den Einzug in die Play-Offs
Nachdem der Sasbacher Inlinehockeyclub am letzten Ligaspieltag zwei Niederlagen hatten einstecken müssen, sahen die Aussichten für die Play-Offs nicht besonders rosig aus – nur noch mit zwei Siegen, gegen Heidelberg und den Tabellenführer aus Mannheim, war ein vorzeitiges Ausscheiden aus der Liga noch zu verhindern. Klar, dass die Nerven der Meister 2004 blank lagen, ging es doch um alles oder nichts. Am Sonntag jedoch gelang es der eingespielten Mannschaft, diese Nervosität in einen ausgeprägten Kampfes- und Siegeswillen umzumünzen. Schon nach wenigen Minuten war klar, dass der Gastgeber aus Heidelberg die Blue Arrows nicht aufhalten konnte. Das Spiel wurde klar dominiert und nach zwei Toren von Michael Meyer und einem Treffer von Jonathan Wiarda-Albert verdient mit 3:0 gewonnen. Nun stand den Sasbachern die wesentlich schwierigere Prüfung bevor, die Begegnung mit den Adlerfans, die bisher von keiner anderen Mannschaft als den Blue Arrows geschlagen worden waren. Doch auch dieses mal bissen sich die Mannheimer an den Sasbachern die Zähne aus und konnten das Spiel nicht wie gewohnt kontrollieren, sondern sahen sich im Gegenteil einem starken Druck ausgesetzt. Trotz zahlreicher Chancen des Inlinehockeyclubs Sasbach blieb es schließlich bei dem entscheidenden Siegtreffer von Florian Schatz, so dass man das Spiel mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Damit war es dem Sasbacher Torhüter Daniel Bühler gelungen, über den ganzen Spieltag kein Gegentor zuzulassen. Mit diesem außergewöhnlich erfolgreichen Spieltag zieht der junge Sasbacher Verein trotz immer noch mangelhafter Trainingstätte unerwartet erneut in die Play-Offs der IHL Landesliga Südwest ein, um vielleicht an die Meisterschaft 2004 anknüpfen zu können.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


31.07.2005: 2. Knochenbrecher Cup Bonebreakers Bietigheim
Mit sieben Spieler auf Platz 7!

Es war mal wieder soweit. Die 2. Auflage des Knochenbrecher Cup der Bonebreakers Bietigheim stand auf dem Programm der Blue Arrows. Wie schon im letzten Jahr wollte man das Turnier dazu nutzen, vor allem jungen, neuen und unerfahrenen Spielern die Möglichkeit zu bieten Spielerfahrung zu sammeln. Auf Grund von Krankheit und kurzfristigen Absagen dezimierte sich der Kader bis Sonntag früh kurz vor der Abfahrt auf sieben Spieler, darunter auch der geplante Einsatz von Andy Greis im Tor, der Daniel Bühler, den Stammgoalie vertreten sollte, dessen Einsatz als Feldspieler geplant war. Um dies zu ermöglichen, entschloss man sich kurzer Hand Benjamin Kühl ins Tor zu stellen, der zuvor noch nie zwischen den zwei Pfosten stand.
Man traf aufgrund kurioser Auslosung auf die Ligagegner Mannheim, Karlsruhe und den Gastgeber Bietigheim, alles Mannschaften die in Ligaaufstellung antraten. Daher waren die Chancen auf ein weiterkommen in die Finalrunde sehr gering, doch man ging mit jeder Menge Spass und Freude in jede Partie.
Das erste Spiel gegen die Adlerfans aus Mannheim war recht ausgeglichen. Beide Mannschaften lieferten eine faire und saubere Partie ab. Die Blue Arrows mussten das Spiel jedoch wegen nicht genutzter Torchancen mit 0:4 verloren geben. So ging es mit einem Torhunger in die zu erwartende ruppige Partie gegen den Gastgeber. Die körperbetonte Spielweise der Bietigheimer brachte jedoch erst spät den 1:0 Führungstreffen für den Gastgeber. Das Spiel war geprägt von zahlreichen Kontern. So hatte man zwei klare Torchancen welche die Blue Arrows in Führung bringen hätte können. Anstatt dessen musste man das 0:2 und ein sehr umstrittenes 3 Gegentor, wo ein Bietigheimer Spieler im Torraum mit hohem Stock und berühren der Torwartmaske das Tor erzielte, entgegen nehmen. Kämpferisch und mit viel Druck in der Schlussphase netzte Daniel Bühler auf Zuspiel von Jonathan Wiarda per Direktabnahme zum 1:3 Anschlusstreffer ein und der Gegner geriet ins Wanken. Zehn Sekunden vor Schluss beim Bully vor dem gegnerischen Tor hatte Alexander Hintzen das 2:3 auf der Kelle, doch der platzierte Schlagschuss von der blauen Linie konnte in letzter Sekunde von einem Verteidiger noch geblockt werden. Das letzte Vorrundenspiel in der Gruppe A war gegen die Whitestags aus Karlsruhe, die mit Unterstützung aus Bad Friedrichshall angereist waren. Kurz nach dem Anpfiff hatte man das Spiel schnell unter Kontrolle. Der Ball lief gut durch die Reihen, sodass es diesmal die Blue Arrows aus Sasbach waren, welche den ersten Treffer der Partie erzielten. Durch ein schönes Passspiel von Daniel Bühler über Jonathan Wiarda war es Michael Meyer, der noch mit Überresten seiner Weisheitszahn OP im Mund von Montag, das 1:0 erzielte. Danach ließ man den Gegner zu leicht in das eigene Drittel kommen und nutzte Konterchancen zu inkonsequent aus und kassierte den 1:1 Ausgleichstreffer. Es folgten noch zwei weitere Tore der Karlsruher welche nicht wirklich spielerisch, sondern eher durch gestochere erzielt wurde. So ging man erneut 1:3 geschlagen vom Feld, doch von Frust oder Ärger war weit keine Spur. Schließlich trat man hier an, um neben dem Ligaalltag den Spass in den Vordergrund zu stellen. Als vierter der Gruppe A traf man auf die 1b Mannschaft des Gastgebers, welche in einer eindeutig schwächeren Gruppe B ihre Vorrunde spielte. Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit war kaum die Gefahr eines Gegentores in Sicht, sodass Benjamin Kühl bei seinem Torwartdebut auch gleich einen Shutout feiern durfte. Das Spiel verlief zu 90% in der Spielhälfte der Bietigheimer und wurde locker mit 2:0 gewonnen, wobei mehrere Male der Torpfosten oder der ungenaue Abschluss des bereits geschlagenen Tormanns ein höheres Ergebnis verhinderte. Die Treffer für Sasbach erzielen Jonathan Wiarda durch ein Doppelpassspiel mit Daniel Bühler und Alexander Hintzen, ohne Vorlage.
Abschließend kann man zufrieden auf das Turnier zurückblicken und ist gerne wieder dabei, wenn es zur 3. Auflage des Knochenbrecher Cups kommt.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


17.07.2005: Blue Arrows verlieren nach mäßiger Leistung vorübergehend die Qualifikation für die Playoffs
Am 4. Spieltag der IHL Landesliga Südwest trafen die Blue Arrows auf Kalrsruhe 1b und Bietigheim. Beide Gegner konnten in der Hinrunde nicht geschlagen werden, sodass eine Wiedergutmachung für die angereisten Fans fällig war.
Im ersten Spiel gegen Karlsruhe 1b geriet man durch Unkonzentriertheit und teilweise fahrlässige Fehler schnell in einen 0:3 Rückstand. Man fand nur schwer gegen die gewohnt köperbetont spielenden Karlsruher ins Spiel. Die Mannschaft schrieb trotz des Rückstandes das Spiel nicht ab und schaffte noch zwei Anschlusstreffer zum 2:3 ehe man wieder in die Unkonzentriertheit der Anfangsminuten verfiel und sich das Spiel erneut aus der Hand nehmen lies. Zur Halbzeitpause stand es dann 2:6. Der Anpfiff in der zweiten Spielhälfte erfolgte, ohne dass Torwart Daniel Bühler bereit stand und so ließen es sich die Karlsruher nicht nehmen gegen einen ins Tor hetzenden schlägerlosen Torwart das 2:7 zu erzielen. Das war jedoch noch nicht das Ende der Unsportlichkeit der Karlsruher, denn nach dem Abpfiff von 2:8, versuchte ein Karlsruher Spieler einen Sasbacher umzustoßen, nachdem dieser verweigerte ihm aufgrund seiner unsportlichen Spielweise die Hand zu geben.
Im zweiten Spiel gegen die Bonebreakers hätte man sich die vorläufige Qualifikation für die Playoffs sichern können, doch das Spiel verlief wieder nicht wie gewünscht. Zum Ende der ersten Spielhälfte musste man zwei abgefälschte Schüsse entgegen nehmen und ging 0:2 in die Pause. Das Spiel blieb auch in der zweiten Hälfte recht ausgeglichen, doch auch diesmal gelang es nicht entscheidende Akzente zu setzen und es fiehlen das 0:3 und 0:4. Das Team bewies jedoch wieder Charakter und spielte wie ausgewechselt nach einer Auszeit, sodass in den Schlussminuten im Minutentakt das 1:4 und 2:4 beim neu eingewechselten Torhüter aus Bietigheim erzielt wurde. Für den Ausgleich hätte man wohl noch einige Spielminuten mehr gebraucht als erlaubt und somit rutschte man auf Tabellenplatz 5 ab und bangt um die Titelverteidigung 2005.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


26.03.2005: Erfolgreiche Inlinehockeypremiere in Sasbach
Der erste vom IHC Blue Arrows Sasbach e.V. selbst ausgerichtete Spieltag war ein voller Erfolg. Trotz schlechten Wetters konnte der junge Verein zahlreiche Zuschauer zu dem Spektakel anlocken und mit anspruchsvollem Inlinehockey der Landesliga Südwest begeistern. Für das leibliche Wohl des Publikums wurde gesorgt und sogar die selbst errichtete Bande hielt sämtlichen Schüssen, Checks und Stürzen stand. Auch spielerisch sah es für die Gastgeber zunächst gut aus – konnte man sich doch gegen die Mannschaft aus Karlsruhe/Stutensee deutlich durchsetzten und mit zwei Toren Vorsprung in die Halbzeitpause gehen. Nach einigen Ruppigkeiten, die fast in eine Eskalation gemündet hätten, gelang es dem Team aus Sasbach, das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen und schließlich souverän mit 4:2 für sich zu entscheiden. In ihrem zweiten Spiel, welches auch das letzte des Tages war, starteten die Blue Arrows genauso kraftvoll und konnten sich nach zwei schnellen Toren wie erwartet die Führung gegen die Bonebreakers aus Bietigheim sichern. Danach kam es jedoch zu einem sichtlichen Einbruch, der weniger auf spielerische als viel mehr auf taktische Fehler zurückzuführen ist. So mussten sich die Gastgeber zunächst die Führung nehmen lassen, um sich dann bis zum Ende des Spiels ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Gegner aus Bietigheim-Bissingen zu liefern, welches schließlich mit 5:6 verloren geben werden musste. Da dies erst der Anfang des diesjährigen Ligabetriebs war, haben die Sasbacher trotz dieser unerwarteten Niederlage noch alle Chancen, auch dieses Jahr wieder den Meistertitel zu erobern. In der auf den Spieltag folgenden Mitgliederversammlung des IHC Blue Arrows Sasbach e.V. wurde außerdem einstimmig beschlossen, demnächst neben Inlinehockey auch Fitness-Skating anzubieten. Der IHC weitet somit sein Leistungsangebot aus und bietet ab 12. April Inline-Skating Touren für Jung und Alt an. So soll einmal wöchentlich eine Tour auf Inline-Skates angeboten werden, bei der sich Gleichgesinnte treffen und in Gemeinschaft ihrem Hobby nachgehen können. Neben den regelmäßigen Treffs werden für die Inline-Begeisterten außerdem Fahrtrainings angeboten, bei denen z.B. Brems-, Kurven- oder Sturztechniken erläutert werden. Mittelfristig plant man bei den Blue Arrows, dass man auch zusammen an Inline-Skating Veranstaltungen wie z.B. Skate-Nights teilnehmen oder Schnupperkurse im Inlinehockey anbieten kann. Erster Treffpunkt für dieses neue Angebot ist am 12. April um 18.00 Uhr an der Obstsammelstelle Sasbach bei den Sportplätzen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


01.01.2005: Saisonrückblick 2004
Das erste Jahr als eingetragener Verein war zugleich das erfolgreichste der Blue Arrows.
Nachdem sich der Kader im Laufe des Jahres 2003 festigte und im Herbst schon erste Erfolge durch den ersten Sieg seit dem Aufeinandertreffen gegen die Whitestags aus Karslruhe erzielt werden konnte, war vorherzusehen, dass es weiter bergauf gehen würde. Zudem kam es zu keinen Ab- oder Zugängen seit Herbst 2003, sodass man mit dem identischen Kader in die Saison 2004 zog. Schon am 1. Spieltag der BRISV/SRV Landesliga Südwest fuhr man drei deutliche Siege ein und „wenn die Saison so weitergeht, wie sie heute angefangen hat, haben wir den Pokal so gut wie gewonnen“, so ein Sasbacher Spieler. Diese Aussagen schien sich durch eine die ganze Saison anhaltende Siegesserie auch zu bewahrheiten. Am 10.10.2004 war es dann geschafft! Ungeschlagen und mit dem besten Torwart der Liga (9 Gegentore in 12 Spielen) wurde man Meister.
Im Sommer nahm man erneut mit einer gemischten Mannschaft aus Junioren- und Herrenspielern an zwei Turnieren teil und konnte dort beachtliche Erfolge feiern. Mit Platz 2. und 4., der Auszeichnung des fairsten Teams und des besten Torwartes auf beiden Turnieren konnte man die Trophäensammlung erweitern.
Die Feuertaufe der Junioren des Blue Arrows Sasbach e.V. in ihrer neuen Zusammensetzung und mit neuem Trainergespann fand in einem Freundschaftsspiel gegen die jungen Spieler aus Heidelberg statt. Durch eine ausgezeichnete Teamarbeit und ein gutes Zusammenspiel überzeugten die Jungen Spieler mit einem 2:1 Sieg.
Zum Saisonabschluss ging es mit beiden Mannschaften nach Landau zu einem kleinen Freundschaftsturnier. Während der Nachwuchs erneut erfolgreich war und einen 6:1 Sieg gegen die jungen Landauer einfahren konnten, mussten sich die Herren mit einem knappen 3:1 geschlagen geben.
Rückblickend kann man sehr zufrieden mit dem Verlauf der ersten Saison als Verein sein, jedoch heißt es nun, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern konzentriert weiter am Erfolg des Vereins zu arbeiten. Ein erster Schritt hierfür wurde mit der neue überdachten Spielstätte, welche man im Herbst beziehen konnte, getan. Nach einigen Unstimmigkeiten mit der Leitung der Heimschule Lender räumte man im Herbst den seit 1994 genutzten Pausenhof und zog an die Obstsammelstelle neben dem Sportplatz, welche dem Verein zur Nutzung von September bis Mitte Mai zugesagt worden. Mit neuen Toren und einer Holzbande haben sich damit die Trainingsbedingungen zwar deutlich verbessert, doch dafür wird man im Sommer ohne geeignete Spielstätte dastehen müssen.
Mit der neuen Spielstätte erhofft man sich nicht nur positive Impulse bezüglich der sportlichen Leistung, sondern zudem neue Mitglieder für die technisch hochversierte Sportart gewinnen zu können.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


27.11.2004: Freundschaftsspiele der Junioren und Senioren des IHC Blue Arrows Sasbach e.V. in Landau
Am Samstag fand in Landau ein kleines Turnier der Hockey-Nachwuchsteams aus Heidelberg, Landau und Sasbach statt. Kurzerhand hatte auch die 1.Mannschaft der Blue Arrows beschlossen, ihre Junioren zu begleiten und bei der Gelegenheit noch ein Freundschaftsspiel gegen die Senioren aus Landau zu bestreiten. Im ersten Spiel gegen die Lions Heidelberg gelang es den 12-16 jährigen Sasbachern zunächst nicht, den ungewohnten Puck unter ihre Kontrolle zu bringen und das Spiel strukturiert aufzubauen. Nachdem man sich in der Halbzeitpause darauf geeinigt hatte, in der zweiten Spielhälfte einen Hockeyball zu verwenden, kamen die jungen Blue Arrows wesentlich besser ins Spiel. Trotz einiger guter Chancen gelang es ihnen dennoch nicht, den gegnerischen Tormann zu überwinden, so dass man sich schließlich mit 5:0 geschlagen geben musste. Im zweiten Spiel gegen die Junioren der Landau Fire war der Ball von Anfang an das Spielgerät, was sich sofort am erheblich besser organisierten und kontrollierten Spiel der Blue Arrows bemerkbar machte. So gelang es den Nachwuchsspielern, klar über den Gegner aus Landau zu dominieren und das Spiel schließlich nach vier Toren von Manuel Jäger und zwei Toren von Tobias Storz mit 6:1 für sich zu entscheiden.
Nun hatten die Senioren der Blue Arrows in ihrem ersten Spiel nach dem Meistertitel nachzuziehen. Das Spiel begann relativ ausgeglichen mit guten Chancen auf beiden Seiten, bis die Landauer Gegner mit einem schwierigen Sprungball in Führung gingen. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es den Sasbachern nicht, ihre Torschüsse zu verwandeln und den Vorsprung abzubauen. Den einzigen Treffer erzielte Florian Schatz, so dass das Spiel schließlich mit 3:1 verloren gegeben werden musste. Somit steht der erste Sieg gegen Landau Fire noch immer aus. Im Großen und Ganzen war es trotz dieser Niederlage ein erfolgreicher Spieltag, bei dem vor allem die Sasbacher Nachwuchsspieler überzeugten und sich damit für weitere spannende Spiele ankündigten.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


10.10.2004: Blue Arrows gewinnen die Meisterschaft.
Nach dem Erreichen des 4. Platzes der Landesliga Südwest im Jahr 2003 sollte es diese Saison der Titel sein. Die Voraussetzungen dafür hatten die Sasbacher bereits mit dem Einzug in die Play-Offs als Tabellenerster geschaffen, und so waren die Erwartungen an das Halbfinale in der Karlsruher Dragonerhalle gegen die Tabellenvierten Blue Pirates Betzingen demtsprechend hoch. Nach einer eher chaotischen ersten Halbzeit mit dem Zwischenstand von 2:2 gelang es dem IHC glücklicherweise zu seiner gewohnten Form zurückzufinden und das Spiel mit einem souveränden Endstand von 6:2 für sich zu entscheiden. Aus dem zweiten Halbfinale zwischen den Whitestags Karlsruhe und den Lions Heidelberg gingen die Gastgeber mit dem gleichen Ergebnis als Sieger hervor, womit nun auch der Finalgegner der Blue Arrows feststand. Die Karlsruher starteten in das Finale mit einem sehr schnellen und aggressiven Spiel, dem das Team aus Sasbach nur mit Mühe folgen konnte. Dennoch gelang es dem IHC, das Spiel zur Halbzeitunterbrechung mit einer 2:0 Führung unter Kontrolle zu halten, was man vor allem den gewohnt glänzenden Paraden des Torhüters Daniel Bühler und den Verteidigern zu verdanken hatte. Die zweite Halbzeit eröffneten die Blue Arrows mit zwei schnell aufeinander folgenden Toren und sorgten somit für die Vorentscheidung. Die gegnerische Mannschaft erlag ihrem eigenen Tempodiktat der ersten 15 Minuten und brach in der Mitte der zweiten Hälfte deutlich ein, sodass man das Spiel klar dominieren konnte. Mit einem spektakulären 7:1 Finalsieg, das beste Ergebnis, dass man je gegen die Karlsruher erzielen konnte und dem Pokal in der Tasche schloss man ungeschlagen die BRISV/SRV Landesliga Südwest 2004 als Meister ab. Bei den Spielerauszeichnungen konnte man mit Daniel Bühler als besten Torwart (nur 9 Gegentoren aus 12 Spielen) eine weitere Trophäe für sich gewinnen. Die Torschützen in den beiden Spielen waren Jonathan Wiarda-Albert (5 Tore), Florian Schatz (3), Matthias Maier (2), Michael Meyer (1), Martin Bühler (1) und Captain Anton Hellbing (1). Nicht zu vergessen sind aber auch diejenigen Spieler die zwar ohne Torerfolg an diesem Spieltag blieben, doch durch eine stets konstante Leistung zum Gewinn der Meisterschaft einen genauso großen Anteil dazu beigetragen haben. Im Meister-Kader der Blue Arrows liefen diese Saison auf: Anton Hellbling, Andy Greis, Alexander Hintzen, Ansgar und Arnulf Sehlinger, Benjamin Kühl, Daniel und Martin Bühler, Florian Schatz, Florian Schwinn, Frank Hättig, Jonathan Wiarda-Albert, Matthias Maier und Michael Meyer.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


02.10.2004: Nachwuchsmannschaft der Blue Arrows gewinnt gegen Heidelberg-Junioren.
Die Feuertaufe der Junioren des Blue Arrows Sasbach e.V. in ihrer neuen Zusammensetzung und mit neuem Trainergespann fand in einem Freundschaftsspiel gegen die jungen Spieler aus Heidelberg statt. Schon zu Beginn zeigte sich die Hockeymannschaft engagiert und konnte so auch durch ein Tor von Manuel Jäger in Führung gehen. Nach dem Ausgleich erhöhte dieser auch noch durch eine Vorlage von Daniel Vogel auf den Endstand von 2:1. Wie an der relativ niedrigen Anzahl an Toren zu erkennen ist, war das Spiel von den hervorragenden Leistungen der beiden Torhüter geprägt. Sowohl der Sasbacher Goali Andreas Wiarda-Albert als auch sein Heidelberger Gegenspieler sorgten für eine äußerst geringe Chancenverwertung der Stürmer. Nicht zuletzt deswegen konnten die Junioren der Blue Arrows das Spiel gut aufbauen und durch eine ausgezeichnete Teamarbeit und ein gutes Zusammenspiel überzeugen. Damit hat die Sasbacher Nachwuchsmannschaft nun den Grundstein für die regelmäßige Teilnahme am regionalen Spielbetrieb gelegt.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


05.09.2004: Blue Arrows ziehen ungeschlagen in die Playoffs ein.
In einem spannenden Spiel gegen die Gastgeber aus Heidelberg gelang es dem IHC Blue Arrows Sasbach e.V., nach der Vorrunde auch die Rückrunde der Liga als Tabellenerster abzuschließen. Durch die Absage der 3. Mannschaft aus Karlsruhe war schon zuvor klar, dass die Blue Arrows von der Tabellenspitze nicht mehr zu verdrängen waren und so ging man locker und ohne jeglichen Druck in die einzige Partie des Tages. Nachdem man durch einen schönen Spielzug mit dem Torerfolg von Michael Meyer früh in Führung gegangen war, zeigte sich die Mannschaft bei Temperaturen über 30°C wenig engagiert und kassierte so noch vor der Pause den Ausgleich. In der zweiten Hälfte des Spiels jedoch konnten die favorisierten Sasbacher Inlinehockeyspieler mit gewohnter spielerischer Leistung überzeugen und das Spielgeschehen über weite Strecken ganz in das gegnerische Drittel verlagern.
Trotz zahlreicher Chancen konnten die Blue Arrows allerdings nur einen 2:1 Sieg nach einem Treffer von Matthias Maier nach Hause fahren. Das knappe Ergebnis haben die Lions Heidelberg vor allem dem glänzend aufgelegten Torhüter Julian Glock zu verdanken.
Mit diesem Ergebnis beendet das Team aus Sasbach die Rückrunde wie erwartet als Tabellenführer. Ungeschlagen startet man zuversichtlich mit dem Pokal vor Augen in die Playoffs.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


17.07.2004: Blue Arrows belegen beim „1. Knochenbrecher“ Cup 2004 den 2. Platz
Die Erwartungen an das Turnier in Bietigheim-Bissingen (nahe Stuttgart) waren eher niedrig gesetzt. Schließlich kamen die meisten Gegner des IHC Blue Arrows Sasbach e.V. aus dem Skatehockeybereich, einer härteren, körperbetonten Variante als dem von den Sasbachern gespielten Inlinehockey und auch das Turnier wurde nach diesen Regeln gepfiffen. Mit einem Kader von nur neun Spielern trat man die Reise zum DEL Eishockey Bundesliga Zweitlegisten in die Heimatstadt der Porsche AG an. Neben den Sasbachern nahmen sogar einige Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga teil, so dass sich das Team aus Sasbach wirklich nur geringe Chancen ausrechnete und von einem Ausscheiden bereits in der Vorrunde ausging, doch es kam alles anders! Schon im ersten Spiel gegen die die Hornets aus Weiden katapultierten sich die Blue Arrows mit einem 4:0 Sieg sofort an die Spitze der Vorrunden-Gruppe. Auch das zweite Spiel gegen die Heilbronn Dragons konnte mit 3:0 souverän gewonnen werden, so dass man zwei Shotouts (Siege ohne Gegentor) erreicht hatte. Damit qualifizierten sich die Sasbacher als Gruppenerster direkt für das Halbfinale gegen die Adlerfans aus Mannheim. Die Adlerfans erwiesen sich jedoch als harter Brocken und Dank einiger klasse Paraden des Sasbacher Goalies konnte man froh sein, das Unentschieden über die reguläre Spielzeit zu retten. So kam es dann zur Entscheidung durch Penalty, bei dem jeweils ein Feldspieler gegen den Torhüter des Gegners antritt. Leider traf von den vier Sasbacher Schützen nur Alexander Hintzen, so dass die Blue Arrows mit 1:2 knapp den Einzug ins Finale verfehlten und nur noch um Platz 3 spielen konnten. Doch sie bekamen eine zweite Chance! Durch seine harte und äusserst unfaire Spielweise wurde im zweiten Halbfinale das Team der Heilbronn United disqualifiziert. Die Dragons aus Heilbronn zogen aufgrund ihres verletzten Spielers die Mannschaft zurück. Somit blieb den Organisatoren nichts anderes übrig, als das Halbfinale Blue Arrows Sasbach gegen die Adlerfans aus Mannheim als Finale zu wiederholen. Und auch diesmal versprach das Spiel spannend zu werden, konnte die erste Begegnung doch nur durch Penalty entschieden werden. Das Spiel war wie zuvor sehr ausgeglichen, obwohl die Sasbacher diesmal deutlich mehr Druck machten und auch die besseren Chancen hatten. Schließlich war das Glück jedoch auf der Seite der Mannheimer und man musste sich wieder knapp mit 1:2 geschlagen geben. Dennoch ist der zweite Platz bei diesem Turnier für die Blue Arrows als großer Erfolg zu werten, erreichte das Team diese Platzierung doch größtenteils unerwartet. Zudem gewannen die Sasbacher den Fairplay-Pokal, da sie während des gesamten Turnierverlaufs keine Strafminuten erhielten. Die Torschützen auf Seiten der Sasbacher waren Michael Meyer (4 Tore), Florian Schatz (2), Ansgar Sehlinger /2) und Manuel Jäger (1). Als herausragender Spieler des Teams ist jedoch Torhüter Daniel Bühler zu nennen, der auch den Preis für den besten Torwart des Turniers erhielt.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


20.06.2004: Blue Arrows verteidigen erfolgreich Tabellenführung
Am ersten Spieltag der Rückrunde in der Inlinehockey Landesliga Südwest BRISV/SRV, welche man nach der Vorrunde als Tabellenerster abschloss, schrammte das Team aus Sasbach haarscharf an einer Niederlage gegen die White Stags Karlsruhe vorbei. Trotz Bestbesetzung beider Teams und zahlreicher Chancen auf Seiten der Blue Arrows kam man über ein 1:1 Unentschieden nicht hinaus. Zwar ging man in gewohnter Manier kurz nach Spielbeginn mit 1:0 in Führung, musste jedoch kurz vor Ende der zweiten Hälfte den Ausgleich hinnehmen. Gründe für dieses relativ „schlechte“ Ergebnis waren der starke Karlsruher Körpereinsatz und die wechselhafte Wetterlage, welche zu Anfang des Spiels für ungewohnt schwierige Fahrbedingungen aufgrund einer feuchten Spielfläche sorgte. Torschütze auf der Sasbacher Seite war Jonathan Wiarda-Albert, der für diesen Spieltag am Wochenende von seinem Auslandsaufenthalt aus Nizza zurückgekehrt war. Im zweiten Spiel zeigte der IHC Blue Arrows Sasbach e.V. glücklicherweise wieder seine gewohnte Leistung und besiegte den Gegner aus Reutlingen mit einem überlegenen 10:1. Hierbei wurde besonders deutlich, welche Bedeutung bei den Sasbachern das Gesamtergebnis der Mannschaft im Gegensatz zu Einzelaktionen hat: Schließlich kam fast jeder Spieler zum Schuss und die Scorerpunkte wurden unter dem gesamten Team verteilt. Tore erzielten Michael Meyer (3), Jonathan Wiarda-Albert (2), Matthias Maier (2), Florian Schatz (1), Andy Greiß (1) und Florian Schwinn (1). Damit bleiben die Blue Arrows diese Saison weiterhin ungeschlagen, so dass man aller Vorrausicht nach als Tabellenerster in die Playoffs (Endrunde) einziehen wird. Nur Niederlagen gegen den 2. und 5. platzierten könnten den Verlust des ersten Tabellenplatzes zur Folge haben, betrachtet man jedoch die Tabelle genau so ist dies wahrscheinlich auszuschließen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


05.06.2004: Blue Arrows nehmen erfolgreich am SCMA Inlinehockey Cup 2004 teil
Mit nur sechs Feldspielern aus dem ersten Kader, die von drei Spielern und dem Tormann der Nachwuchsmannschaft verstärkt wurden, trat der Sasbacher Inlinehockeyclub in Eppelheim bei Heidelberg zum Inlinehockey Cup der Supporters Crew Mannheim (SCMA) gegen spielerisch sehr starken Teams an, die größtenteils sogar aus dem Eishockeybereich stammten. Dennoch konnte man sich relativ gut gegen diese recht schwierigen Gegner behaupten und erreichte sogar das Halbfinale, welches allerdings mit 2:6 gegen die Heilbronn Dragons, dem späteren Turniersieger, verloren wurde. Auch im Spiel um Platz 5 zogen die Blue Arrows den Kürzeren, so dass man schließlich den 4.Platz erreichte. Beste Torschützen waren die Stürmer Michael Meyer mit 8 Toren und Florian Schatz mit 6 Toren, deren gute Leistungen allerdings ohne die hervorragende Abwehr unter Kapitän Anton Hellbing (2 Tore) kaum möglich gewesen wäre. Auch der Sasbacher Stammtorhüter Daniel Bühler, welcher ausnahmsweise auf dem Feld spielte, konnte sich mit zwei Toren gekonnt in Szene setzen. Andreas Wiarda-Albert, der Nachwuchstorwart, der zum erstenmal bei einem Turnier im Tor stand, wurde zum besten Spieler der ganzen Mannschaft gewählt. Besonders positiv hervorzuheben sind allerdings die Nachwuchspieler des IHC Blue Arrows Sasbach e.V., die sich während des gesamten Turnierverlaufs ausgezeichnet gegen die größtenteils viel älteren Gegner behaupten konnten.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


09.05.2004: Zweiter Spieltag der Landesliga Südwest (BRISV/SRV)
Blue Arrows Sasbach bauen Tabellenführung weiter aus
Mit einem spektakulären zweiten Spieltag der Inlinehockey Landesliga Südwest BRISV/SRV gelang es dem das Team aus Sasbach, seine Tabellenführung weiter auszubauen. Ein Minimalkader von nur zehn Spielern trat die Reise erneut nach Karlsruhe an, da auf Grund des schlechten Wetters der Spieltag in die Halle verlegt werden musste. In beiden Spielen konnte sich der Tabellenführer gegen die Mannschaften aus Heidelberg und Karlsruhe/Stutensee mit Ergebnissen von 3:0 und 5:0 behaupten und erreichte somit zwei weitere Shutouts, das heißt man erhielt während des ganzen Spieltages kein einziges Gegentor. Herausragende Leistungen erbrachten der dreimalige Torschütze Michael Meyer, Ansgar (2) und Arnulf (1) Sehlinger, der als Abwehrspieler sein erstes Tor erzielte. Frank Hättig, der erst Ende des letzten Jahres zu den Blue Arrows gestoßen war, meisterte sein Spieldebüt erfolgreiche. Mit 26 Toren und nur drei Gegentoren aus fünf Spielen schloss man unerwartet die Vorrunde als Tabellenerster ab und ist trotz der bevorstehenden Rückrunde kaum noch von der Tabellenspitze zu verdrängen. Für die Playoffs (Endrunde) sind nun die besten Vorraussetzungen geschaffen um eine Endplatzierung mindestens unter den ersten drei zu erreichen. Damit dominiert der IHC Blue Arrows Sasbach e.V. weit abgeschlagen an der Spitze der Ligatabelle.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


03.04.2004: Erster Spieltag der Landesliga Südwest (BRISV/SRV)
Blue Arrows Sasbach sichern sich Tabellenführung!
Der erste Liagspieltag der neuen Saison war für die Sasbacher Inlinehockey-Mannschaft ein voller Erfolg. Besonders dank hervorragender Leistungen des zweiten Blocks mit dem sechsmaligen Torschützen Matthias Maier konnte ein spektakulärer Shutout von 9:0 gegen die Odenwald Allstars erreicht werden. Aber auch der erste Sasbacher Block, dessen Spitzenstürmer Jonathan Wiarda fünf Tore im Laufe des Spieltages schoss, war gewohnt erfolgreich. So konnte das dritte und letzte Spiel des Spieltages gegen Reutlingen nach einem anfänglichen 0:1 Rückstand mit einiger Anstrengung doch noch in einen 3:1 Sieg verwandelt werden. Der Auftakt des erfolgreichen Spieltages wurde durch einen weiteren Sieg gegen den langjährigen Rivalen aus Karlsruhe gesetzt. Zum 4. Mal in Folge wurde auch dieses Team erneut besiegt und zwar mit einem Endstand von 6:2. Somit konnten sich die Blue Arrows mit nur 3 Gegentoren während des ganzen Spieltages verdient die Tabellenführung sichern. „Wenn die Saison so weitergeht, wie sie heute angefangen hat, haben wir den Pokal so gut wie gewonnen“, so ein Sasbacher Spieler nach dem letzten Spiel. Man darf dem weiteren Verlauf der Saison also voller Zuversicht entgegensehen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


21.02.2004: Freundschaftsspiele in Karlsruhe
Blue Arrows besiegen 2. Bundesliga-Mannschaft aus Karlsruhe und die Ubstadt Uptown Dogs!
Zum ersten Spiel des Jahres fand sich ein gemischtes Team aus Teilen der 1.Mannschaft und Junioren der Blue Arrows Sasbach (BAS) zusammen, um zunächst gegen die Spieler aus Ubstadt anzutreten. Schon nach kurzer Spieldauer zeigte sich, dass die Ubstadter dem Ansturm der Blue Arrows nichts entgegen zu setzen hatten. Obwohl bei den Sasbachern immer wieder Junioren mit auf dem Feld waren, konnte man ohne Schwierigkeiten einen Sieg einfahren. Im nächsten und damit letzten Spiel des Tages hatte man es mit den Gastgebern aus Karlsruhe zu tun, die mit Teilen ihrer 2.Bundesliga-Mannschaft aufwarteten. Aber auch hier wurde deutlich, dass die Winter-Trainingseinheit der BAS durchaus die Leistung des Teams verbessert hat; denn auch der so überlegen scheinende Gegner aus Karlsruhe wurde mit einem eindeutigen 6:3 besiegt, auch wenn es gegen Ende des Spiels einige Unklarheiten aufgrund der Entscheidungen der Schiedsrichter gab. Dennoch trennte man sich von den White Stags in gewohnter Freundschaft und war Stolz darauf, an diesem gelungenen Auftakt zum neuen Jahr teilgenommen zu haben.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


09.01.2004: Saisonrückblick 2003
Die Saison wurde mit einem Freundschaftsturnier in Landau eingeläutet. Dort traf man auf zukünftige Ligamannschaften der Oberliga Südwest 03. Schon dort wurde sichtbar, dass diese Saison für die eine oder andere Überraschung gut ist. Nach dem Ligastart im April wurde deutlich, wo man leistungsmäßig stand und Potentiale ausbauen konnte. Der Start in den Ligenbetrieb wurde erfolgreich mit einem 4:0 gegen Ubstadt2 begonnen. Es folgten neun weitere spannende und abwechslungsreiche Vorrundenspiele. Von einem Saisonhöhepunkt zu reden wäre untertrieben, denn man steigerte sich ständig und landete eine Überraschung nach der anderen. Angefangen beim ersten Sieg seit 3 Jahren gegen die Whitestags Karlsruhe, welcher ein großes Ausrufezeichen hinter die Leistung der Mannschaft setzte und auf neue Sensationen hoffen lies. So unterlag man in einem spannenden Spiel mit den wenigsten Gegentoren (1:3) gegen den späteren Ligameister und errang in der Zwischenrunde einen dominanten 5:2 Sieg gegen das Team aus Karlsruhe. Der Einzug in die Finalrunde wurde lediglich durch knappe Niederlagen gegen leistungsmäßig gleichstarke Mannschaften verhindert. Die Rückkehr eines der Gründungsmitglieder (Martin Bühler) in den aktiven Kader und die Verstärkung durch neue Spieler (Marvin Kingsley und Anton Hellbling) zur Saisonmitte verhalfen den Aufwärtstrend zu verstärken. Zum Saisonausklang nahm man an zwei Turnieren teil, wo vermehrt junge und talentierte Spieler zum Einsatz kamen, um Spielerfahrung zu sammeln. Auch die Gründung der Juniorenmannschaft darf nicht vergessen werden. Auf Anhieb fanden sich 11 Jugendliche die nun seit Juli wöchentlich trainieren und an den Spielbetrieb langsam herangeführt werden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


29.11.2003: 3. Jochen Bergmann Gedächtnisturnier in Karlsruhe
Mit nur 10 Mann zogen die Blue Arrows zum Jochen Bergmann Gedächtnisturnier nach Karlsruhe. Schon zuvor war klar, dass dieses Turnier kein Zuckerschlecken werden würde, denn jede der 8 Mannschaften erschien objektiv gesehen den Sasbachern überlegen. Da das Team aus Karlsruhe, welches bei den letzten beiden Begegnungen geschlagen wurde, kurzfristig ausfiel, hatte man es nun mit 7 größtenteils unbekannten Top-Mannschaften zu tun.
Schon im ersten Spiel mussten die BAS gegen Wörth antreten, den Meister der Oberliga Südwest. Doch die Blue Arrows ließen sich davon nicht beeinflussen und beendeten die Partie mit nur 2 Gegentoren, was ein wirkliches Spitzenergebnis darstellte.
Leider konnten auch die nächsten Spiele gegen Spaichingen (dieses Team gewann das Turnier) und Emmendingen nicht gewonnen werden.
Im 4. Spiel gegen Ubstadt mussten die Sasbacher mit zwei Spielerausfällen fertig werden, und so konnte man mit 7 Feldspielern nicht einmal zwei komplette Spielerblocks aufstellen. Dennoch gelang es den BAS, das Match durchaus spannend zu halten und sogar ein Tor zu erzielen. Das 5. und letzte Spiel war dann natürlich ein wirklicher Kraftakt. Obwohl die Blue Arrows an ihre konditionellen Grenzen gestoßen waren, versuchten sie das Spiel gegen Freiburg zu gewinnen. Und es wurde tatsächlich noch mal richtig spannend, denn die BAS erzielten bei 4 Gegentoren sogar 2 Tore.
Zwar scheint das Ergebnis des Turniers auf den ersten Blick nicht gerade atemberaubend, doch haben sich die Blue Arrows Sasbach wacker geschlagen und für Gegner dieser Spitzenklasse ist das Ergebnis trotz allem durchaus akzeptabel.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


14.09.2003: Zwischenrunde der Gruppe D (Oberliga Südwest BRISV, IHL)
Der Start in die Zwischenrunde der Oberliga Südwest verlief für die Blue Arrows Sasbach wie nach Plan.
Als erster Gegner standen die Whitestags aus Karlsruhe auf dem Programm. Am Samstag zuvor konnte die Mannschaft den ersten Sieg gegen die Karlsruher erringen, sodass man diesmal mit großer Vorsicht, aber doch hochmotiviert in die erste Partie ging, um einen weiteren Erfolg feiern zu können.
Nach einem offenen Schlagaustausch mit guten Torchancen auf beiden Seite gingen die Karlsruher, wie im Freundschaftsspiel am Samstag zuvor, nach wenigen Minuten in Führung. Von dem Führungstreffer kaum beeindruckt, setzten die Blue Arrows kurz darauf mit einem Doppelschlag durch Andy Greis und Ansgar Sehlinger, welcher sein erstes Ligator erzielte, nach und gingen mit 2:1 Toren in Führung.
Marvin Kingsley, welcher im Frühjahr von Karlsruhe nach Sasbach wechselte, baute die Führung gegen seine alten Vereinskameraden aus. Kurz vor der Pause musste ein weiterer Gegentreffer kassiert werden. Mit einer knappen Führung ging es somit in die zweite Hälfte, in welcher die Führung durch Florian Schatz und nochmals Marvin Kinsley auf 5:2 erhöht wurde und dies zugleich der Entstand der Partie war.
Völlig zufrieden ging es nach einer einstündigen Pause gegen die Shamrocks Wörth 2, welche im Spiel zuvor gegen Ubstadt 1 nach einer hart umkämpften Partie gewannen.
Durch einen Sieg gegen die Shamrocks 2 wäre man direkt in das Halbfinale eingezogen, doch dies ist leichter gesagt als getan.
Von Spielbeginn an lief man, nach den ersten zwei Gegentreffern, immer einer knappen Führung der Shamrocks 2 hinterher. Die Führung gaben die Shamrocks aus Wörth auch nicht aus der Hand, sodass man sich zum Schluss mit einer 4:7 Pleite begnügen musste.
Sofort im Anschluss und damit auch letzten Spiel ging es gegen Ubstadt 1. Ein Sieg war Pflicht, um den Einzug in letzter Sekunde ins Halbfinale zu schaffen und die ersten Minuten der Blue Arrows liefen wie nach Plan. Kurz nach Spielbeginn ging man durch Jonathan Wiarda mit 1:0 in Führung. Diese Führung konnte auch lange durch klasse Paraden des Torwarts und vollen Einsatz seitens der Spieler verteidigt werden, doch mit zunehmender Spieldauer gingen die Kräfte verloren und plötzlich lag man mit 1:2 hinten. Trotz kämpferischem Einsatz konnte man diese Führung nicht wieder wett machen, sodass man zum Schluss auf Grund einer schwachen Schlussphase sich mit 2:6 geschlagen geben musste und der Traum um den Einzug ins Halbfinale platze.
Alles in allem lässt sich doch ein recht positives Fazit aus der Saison ziehen. Als eine der jüngsten Mannschaften wurde die Vorrunde erfolgreich gemeistert und es stellte sich im Laufe der Saison heraus, dass noch viel Potential und Talent in der Mannschaft steckt.
Die Blue Arrows Sasbach sind eine der Mannschaften, der die Zukunft gehört und welche weiterhin für viel Wirbel im Ligabetrieb sorgen wird.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


03.08.2003: Vierter Spieltag der Gruppe A (Oberliga Südwest BRISV, IHL)
An einem ganz normalen Tag, an einem ganz normalen Ort, zu einer ganz normalen Zeit, geschieht etwas…ganz Normales. Die Blue Arrows spielen wieder einmal gegen die Whitestags Karlsruhe 2. Das Spiel gegen dieses Team scheint langsam zur Routine zu werden, denn wieder einmal rechnen sich die BAS große Chancen aus, werden aber anschließend ernüchtert. Hatte man das letzte Spiel allerdings noch mit 9:1 verloren, schrumpft die Differenz diesmal auf 5:0. Wenn man bedenkt, dass die Karlsruher das Team aus Sasbach vor einigen Monaten noch mit 12:1 besiegt haben, ist der Aufwärtstrend durchaus sichtbar. Noch ein, zwei Spiele, und die Karlsruher Überlegenheit ist Geschichte…
Bei 35°C im Schatten und unerträglicher Schwüle müssen die Blue Arrows außerdem noch ein Spiel gegen die Betzingen Blue Pirates gewinnen. Doch das scheint wieder einmal kein Problem zu sein, und man trennt sich mit 4:1. Damit stehen die BAS auf Platz 4 der Tabelle in der Gruppe A.
Und die Moral des Spieltages ist gleich zweifach: Erstens: Hockey im Hochsommer ist tödlich. Zweitens: Karlsruhe ist besiegbar. Man darf sich also auf das nächste Spiel gegen dieses Team freuen…

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


22.06.2003: Dritter Spieltag der Gruppe A (Oberliga Südwest BRISV, IHL)
Die Erwartungen der Blue Arrows an den dritten Spieltag waren vorher nicht gerade die größten, denn die Gegner waren wieder einmal die beiden Tabellenspitzen Shamrocks Wörth1 und Landau Fire. Doch diesmal wurde alles anders. Nicht umsonst ist dieser Spieltag unter den BAS als „Abgeh-Tag" bekannt. Denn an diesem Tag wollte man es den Gegnern nicht mehr so leicht machen… und so begann das erste Spiel gegen Wörth. Die Blue Arrows kämpften verbissen um jeden Ball, machten aggressiv die Räume dicht und setzten sogar zum Kontern an. Endlose Minuten verstrichen, in denen es den Shamrocks nicht gelang, gegen das Team aus Sasbach zu punkten. Allerdings stießen die BAS mit ihrem relativ kleinen Kader nach einiger Zeit konditionell an ihre Grenzen, so dass die Gegner schließlich zum schießen kamen. Doch Schüsse sind nicht gleich Tore, denn ein Mann steht noch dazwischen. Und dieser Mann heißt bei uns Daniel Bühler. An diesem Tag in absoluter Topform, zeigte unser Torhüter unglaubliche Paraden und ließ insgesamt im ersten Spiel nur 3 Bälle ins Tor. Die Anzahl der Bälle, die auf unser Tor abgefeuert wurden, war ein Vielfaches größer. „Wir schießen denen die Bude voll, aber dieser Hexer lässt nichts rein..." so ein Spieler der Shamrocks Wörth 1 entnervt in der Halbzeitpause des Spiels. Und obendrein gelang es den Blue Arrows sogar noch, ein Gegentor zu erzielen, so dass man sich schließlich mit einem hervorragenden 1:3 von den Tabellenführern trennte.
Das zweite Spiel gegen Landau Fire verlief ähnlich. Denn nicht nur der Tormann, sondern auch der Rest des Teams der BAS zeigte absolute Spitzenleistungen. Mit nur 4 Toren und einem Gegentreffer gelang es, die vermeintlich sicheren Tabellenzweiten aus Landau gehörig einzuschüchtern. Hatte man das letzte Spiel gegen diese Mannschaft noch mit 7:1 verloren, schrumpfte die Differenz in diesem Spiel auf 4:1.
Der Dritte Spieltag hatte gezeigt, dass die Blue Arrows zu weit mehr fähig sind und dass sich die Tabellenspitzen lieber nicht auf ihren Positionen ausruhen sollten…

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


04.05.2003: Zweiter Spieltag der Gruppe A (Oberliga Südwest BRISV, IHL)
Der zweite Spieltag versprach von Anfang an für die Blue Arrows sehr schwierig zu werden, denn man musste sich gegen die beiden Tabellenführer Shamrocks Wörth 1 und Landau Fire behaupten. Trotz großem Einsatz gelang es dem Team aus Sasbach erwartungsgemäß nicht, einen Sieg gegen eine dieser beiden Mannschaften zu erlangen. Man musste sich dem Tabellenführer aus Wörth mit 10:0 und den Landauern mit einem Ehrentreffer mit 7:1 geschlagen geben. Das letzte Spiel des Tages gegen Ubstadt2/Stutensee konnten die BAS allerdings wieder mit einem souveränen 8:1 gewinnen. Der Spieltag machte deutlich, dass gegen starke Teams wie Wörth und Landau also durchaus Aufholbedarf besteht, während die Blue Arrows schwächeren Mannschaften keinerlei Chancen lassen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


14.04.2003: Erster Spieltag der Gruppe A (Oberliga Südwest BRISV, IHL)
Wir schreiben das Jahr 2003. Punkt 8:45 Uhr Ortszeit trifft sich das Team der Blue Arrows Sasbach beim Teamchef Daniel Bühler, um zu einer weiteren glorreichen Mission aufzubrechen, die vielleicht später einmal Teil der ehrfürchtig zu behandelnden Geschichte der BAS sein wird. Teil müde, teil noch ethanolisiert vom vorherigen Abend, aber dennoch voller Tatkraft und Kampfeswille erscheint der Topfavorit aus Sasbach eine Stunde später zum 1. Spieltag der Gruppe A der Liga. Mental unterstützt wird das Team erstmals durch Assistant Coach Andreas Schatz, der somit schon zum Rang des T.T. (Turnier - Trottel) aufsteigt. Nachdem Topscorer wie Jonathan Wiarda und Florian Schatz (der gottgleiche Michael Meyer musste leider einen Turn - Wettkampf gewinnen) ausreichend Autogramme verteilt haben, ist die Zeit gekommen, die erbärmlichen Gegner in den Boden zu stampfen.
Es ist die Stunde 0 im Spiel gegen Ubstadt2 / Stutensee. Anpfiff. Bully. Tor. Tor. Tor. Tor. Die Blue Arrows unterstreichen wieder einmal ihre Allmacht mit einem souveränen 4:0 Sieg.
Dann das 2. Spiel gegen Karlsruhe, den erbitterten Erzfeind der Sasbacher. Plötzlich erscheint ein greller Lichtblitz über der Halle und schlägt über den Köpfen der beiden Schiedsrichter ein. Wie sich später herausstellen sollte, hat diese Erscheinung den Schiedsrichtern ihre restliche Intelligenz und den Wille zum Pfeifen entzogen. Dies wirkt sich natürlich auch auf das Spielgeschehen aus. Die Anarchie, welche sich nun durch fehlende Schiedsrichter auf dem Spielfeld ausbreitet, wird von den Karlsruhern ideal ausgenutzt. Einige gut platzierte Fouls und schon müssen sich die BAS mit 1:9 geschlagen geben. Doch woher kam dieser spielentscheidende Lichtblitz? War es Schicksal, göttliche Vorhersehung oder ein Pakt der Karlsruher mit dem Teufel? Fragen über Fragen.
Im nächsten Spiel jedoch sind wieder andere Schiedsrichter auf dem Feld. Damit kehrt die Allmacht der Blue Arrows zurück und die Gegner aus Betzingen werden mit 11:4 vernichtend geschlagen. Hiermit können sich die BAS zufrieden geben, doch es bleibt die mystische Frage, ob man sich mit dem Teufel angelegt hat. Die nächsten Spieltage werden es zeigen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


08.03.2003: Freundschaftsturnier in Landau
Mit nur 6 Mann zogen die Blue Arrows zum Freundschaftsturnier in Landau. Doch schon im ersten Spiel gegen das Team aus Baden-Berg zeigte sich, dass man auch mit wenigen Spielern viel erreichen kann. Von Anfang an nahmen die BA eine dominierende Rolle ein und verlagerten das Spielgeschehen zeitweise ganz in die gegnerische Hälfte, so dass man sich schließlich mit einem souveränen 3:0 von den Spielern aus Baden-Berg trennte.
Im 2. Spiel traf das Sasbacher Team wieder einmal auf bekannten und leider nie bezwungenen Gegner aus Karlsruhe. Das Spiel versprach also schon im Vorfeld, spannend zu werden. Doch auch dieses Mal gelang es den Blue Arrows nicht, den lang ersehnten Sieg einzufahren. Nach einem abwechslungsreichen Spiel musste man sich mit 2:3 gegen die White Stags 2+3 geschlagen geben.
Im 3. Spiel schien die Taktik der BA erstmals nicht aufzugehen - die Übermacht des Gegners aus Landau, dem Gastgeber des Turniers, war einfach zu groß. Da die Blue Arrows mit ihren 6 Spielern kaum Auswechselmöglichkeiten hatten, gerieten sie bald konditionell an ihre Grenzen und konnten dem Druck der Landauer nicht bis zum Ende des Spiels standhalten. Eine Spieldauerstrafe gegen Jonathan Wiarda nach der 4 Minute hatte keine Auswechslungsmöglichkeit mehr bis zum Ende des Spiels zu Folge, sodass man mit 5 Spielern die restliche Spielzeit (11 Minuten) bestreiten musste.
Doch schon im nächsten Spiel wendete sich das Blatt wieder. Das Sasbacher Team kontrollierte schon von der ersten Spielminute an das Spiel gegen das Team aus Ubstadt und konnte dementsprechend auch punkten. Zwar musste ein Gegentreffer in Kauf genommen werden, dennoch wurde das Spiel mit einem guten 3:1 von den BA gewonnen.
Das letzte Spiel der Blue Arrows konnte leider nicht mehr mit einem Sieg verbucht werden. Man musste sich den Gegnern aus Wörth (1), welche immerhin ein 9:0 Ergebnis gegen Karlsruhe 2+3 erreichten, schließlich mit 0:4 geschlagen geben.
Im Großen und Ganzen war das Freundschaftsturnier in Landau ein voller Erfolg für die Blue Arrows. Es wurde deutlich, dass das junge Team auch mit wenigen Spielern ganz oben mitmischen konnte. Bei Vollbesetzung der BA darf man sich also auf noch spannendere und erwartungsgemäß vielleicht auch noch erfolgreichere Spiele freuen.

Florian Schatz
(Pressewart der Blue Arrows Sasbach)


21.12.2002: Testspiel in Heddesheim gegen Karsruhe
Zum Saisonabschluss 2002 fand mal wieder ein Freundschaftspiel zwischen den langjährigen Badner Rivalen Karlsruhe und Sasbach stattfinden. Um 14 Uhr trafen sich beide Teams in Heddesheim. Zuerst spielten die Jugendmannschaften beider Teams gegeneinander. Die Blue Arrows gingen standartgemäß schon nach wenigen Minuten durch Michael Meyer (13) in Führung. Weitere Treffer folgten, sodass man nach ca. 7 Minuten den Vorsprung auf vier Tore ausgebaut hatte. Danach drehten die Karlsruher auf und es gelangen die Anschlusstreffer zum 4:2. Die Jugend der Blue Arrows ließ sich durch diese zwei Anschlusstreffer nicht aus der Ruhe bringen und spielte weiter munter auf. Zeitweise wurde das Spiel fast ausschließlich in die Karlsruher Hälfte verlagert, was auch die Treffer fünf - acht zur Folge hatte. Diese Fürhung ließ man sich nicht mehr nehmen, womit man am Ende mit 8:4 als Sieger vom Platz ging. Das Spiel wurde über lange Strecken regelrecht von den Jungen kontrolliert, sodass man auch die Gelegenheit hatte Spielerpositionen zu tauschen, um die richtige Chemie im Team zu ermitteln.
Nach 40 Minuten kamen dann endlich die Senioren beider Teams an die Reihe. Beide Mannschaften fanden recht schnell ins Spiel, was zu gunsten der Zuschauer, nur wenige Unterbrechungen zur Folge hatte. Das Spiel war von Kontern geprägt, wodurch auch viele Treffen fiehlen. Die Führung wechselte ständig, wodurch die Spannung bis zum Schluss gewahrt wurde. Man trennte sich mit 10:12 von den Karlsruhern, womit es den Blue Arrows wieder nicht gelang, den lang ersehnten ersten Sieg gegen die White Stags einzufahren. Alles in allem kann man jedoch mit dem Ergebnis zufrieden sein, weil die jungen Spieler gut in die typische Spieltaktik der Blue Arrows intergriert wurden.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


14.09.2002 SSC Inlinehockey-Cup in Karlsruhe:
Seit langem wieder besuchten die BA ein Turnier. Trotz einiger fehlender Leistungsträger verlief das Turnier recht gut. Gespielt wurde mit Puck und zwar 2x10 Minuten. Das erste Spiel ging schon fast traditionell an den SSC Karlsruhe verloren 0:8. Im zweiten Spiel gegen Freiburg einigte man sich mit Ball zu spielen, womit die Mannschaft auch endlich mal ihr ganzes Können an den Tag legen konnte. Kurz nach Spielbeginn ging man in Führung. Trotz einiger unerklärbaren Strafen wurde diese Führung bis kurz vor Spielzeitende verteidigt. Doch die letzte Strafzeit wurde dem Team zum Verhängnis. Dort kassierte man den Ausgleich und beendete das Spiel mit einem 1:1. In dem darauffolgenden Spiel gegen die Heidelberg Lions schossen wieder die Blue Arrows den ersten Treffer. Hierbei wurde die erste Hälfte mit Ball und die zweite mit Puck gespielt. Mal wieder wurde der Puck der Mannschaft zum Verhängnis, sodass man im zweiten Spieabschnitt zwei Tore kassierte. Das Spiel wurde fast die ganze Zeit von den BA kontrolliert und auch eine Schlussoffensive, bei der zeitweise das Spiel nur auf die Spielseite der Heidelerger verlagert wurde, bescherte nicht den Erfolg, um weiter zu kommen. Ein Sieg wäre nötig gewesen, um in die Zwischenrunde einziehen zu können. Somit schied man in der Vorrunde aus und belegte im Endergebnis den 6. Platz. Alles in allem konnte man mit dem Turnier zufrieden sein, weil man einmal mehr demonstrieren konnte, dass die Mannschaft auf dem richtigen Weg ist und auch das Fehlen von Leistungsträgern kompensieren kann.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


08.09.2002 Freundschaftsspiel gegen Achern:
An diesem Tag zeigten sich die Blue Arrows (BA) von ihrer besten Seite. Das Spiel wurde klar mit 13:8 gewonnen. Die frühe Führung nach 2 Minuten wurde schnell ausgebaut und auch das ganze Spiel nicht mehr abgegeben. Dadurch kamen vor allem neue und Spieler zum Einsatz, denen es ermöglicht wurde erste Erfahrungen zu sammeln. Einige davon kamen auch zu ihrem ersten Torerfolg, so z.B. Marius Frietsch, der das 10:8 erzielte. Zu den Torschützen zählten Stefan Fuß, Ansgar Sehlinger, Andy Greis, Arnulf Sehlinger und der mehrmalige Torschütze Jonathan Wiarda (6 Tore!). Diese Spiel war ein klares Zeichen für die aufsteigende Form der Mannschaft.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)


04.08.2002 Freundschaftsspiel gegen die White Stags Karlsruhe:
Trotz eines Aufgebots von 10 Spielern gelang es auch dieses mal den Blue Arrows nicht gegen die Karlsruher ihren ersten Erfolg zu verbuchen. Einer der Hauptgründe dafür ist sicher das Spielgerät mit dem gespielt wurde. Da unser Trainingsplatz es nicht ermöglicht mit Puck zu spielen, sind die Erfahrungen damit nur sehr dünn besiedelt. Das erste Drittel wurde durch hervorragende Arbeit beider Torhüter mit 0:0 beendet. Die Anzahl der Torchancen war bei den Gastgebern jedoch höher. Das zweite Drittel verlief wie nach Maß. Die Blue Arrows gingen schon nach wenigen Minuten durch Michael Meyer in Führung. Kurz vor der zweiten Drittelpause gelang den Gastgebern noch der Ausgleich. Zu Beginn des dritten und letzten Spielabschnitts gingen die Gastgeber früh in Führung. Diese Führung bauten sie auch weiter auf 1:7 aus, ehe Florian Schatz den "Anschlußtreffer" setzte. Danach jedoch gelang es den Blue Arrows nicht aufzuschließen und die Leistung brach bemerkbar ein, sodass es durch einige Kontertore der Gastgeber am Ende eine herbe 2:12 Niederlage setzte, welche aber nicht sehr schmerzte, weil der Spass im Vordergrund stand.

Daniel Bühler
(1. Vorsitzender der Blue Arrows Sasbach)